„Geistiges eigentum“ des tages

„Resident Evil 8“:
Raubkopie soll flüssiger laufen als PC-Kaufversion

Auch weiterhin viel spaß damit, dass ihr geld für technikverhinderungen wie einen kopierschutz ausgebt! Digitale daten haben übrigens die eigenschaft, dass man sie beliebig und verlustfrei kopieren kann…

Und wie viel der „kopierschutz“ hilft, sieht man ja daran, dass die leistung des originales mit einer „raubkopie“ verglichen werden konnte. Dieser „kopierschutz“ benachteiligt diejenigen, die geld für ihr mit technikverhinderung verseuchtes scheißspiel ausgegeben haben, aber bremst nicht diejenigen, die eine kopie davon anfertigen wollen. Wenn dann das illegale produkt besser ist als das legale, muss man schon einen ziemlich wirksamen „kapierschutz“ haben, wenn man weiterhin geld für spiele an irgendwelche gängelklitschen wie capcom gibt.

Ein so genannter „kopierschutz“ ist nichts anderes als eine schadsoftwäjhr.

Geistiges eigentum des tages

[…] als habe da ein Sesselfurzer aus dem Kanzleramt bei einem alten Golfkumpel bei der ARD auf dem kurzen Dienstweg mal der Gaby zeigen wollen, wo hier der Hammer hängt

Auch weiterhin viel spaß mit der „staatsferne“ der öffentlich-schrecklichen anstalten des parteienstaatsfunks der BRD!

Geistiges eigentum des tages

Stell dir mal vor, du bist teil einer kampanje der bundesregierung zur cannabiskonsumprävenzjon, und du weißt gar nix davon, weil einfach nur hochgeladenes videomaterjal von dir mitgenommen wurde [archivversjon].

Denkt dran: das macht die gleiche kriminelle bummsregierungs-bande, die von uns über das „leistungsschutzrecht für presseverleger“ verlangt, dass wir für kleinste textbestandteile aus presseverlagsprodukten eine lizenz erwerben…

BRD des tages

Na, pressekonferenzen gab es schon immer. Die meisten bestehen aus sprechblasen und rabulistik – und natürlich aus jornalisten, die auch noch die dreisteste und kälteste p’litscheiße unhinterfragt durchgehen lassen. (Ja, ich mag auch Thilo Jung in der bummspressekonferenz.) In der BRD gibt es jetzt auch noch die ganz geheime geheimpressekonferenz des robert-koch-institutes (der name für dieses bummsinstitut ist und bleibt eine beleidigung für Robert Koch), die nicht einmal das BRD-parteienstaatsfernsehen direktübertragen darf. Wisst schon, wegen des wertvollen geistigen eigentums.

Gehts noch? Fefe hat da schon das richtige kaliber aufgefahren:

Ich finde an dieser Stelle Vergleiche mit Russland angebracht

Und in der näxsten sonntagsrede wird wieder im großen rahmen mit weihevoller stimme von der pressefreiheit als wichtige stütze der demokratie… ach, wisst schon! 🤮️

Wegen der gesetzlichen „depublikazjonspflicht“ von inhalten des BRD-parteienstaatsfunks, die — übrigens an- und vorgeblich zum schutz des jornalismus — von den gleichen gestalten aus dem scheiß-BRD-parteiensumpf eingeführt wurde, die jetzt solche russisch inspirierten willkürmaßnahmen durchziehen, habe ich hier noch eine archivversjon der tagesschau-meldung. Und ein bildschirmfoto der meldung Nicht, dass diese unverschämtheit jemals wieder vergessen wird!

Geistiges eigentum des tages

Die durch und durch korrupte bundesregierung, auch ansonsten für vollumfängliches versagen mit aufdringlichem bananengeschmack bei nahezu allem bekannt, sorgt mal eben dafür, dass die gelder, die allen leuten wegen angeblicher urheberrechte aus der tasche gezogen werden, nicht bei den urhebern, sondern bei den scheißverlegern ankommen. Autoren, musiker und künstler, fühlt euch betrogen, beschissen, verraten und verkauft!

Grüße an die SPD, CDU und CSU, deren gestaltungswillen sich hier bahn bricht, scheißegal, auf wessen kosten das geht! Aber dieses scheißpack interessiert sich nur noch für die treue der scheißpresse, und dann müssen eben mal opfer gebracht werden. Zum beispiel durch ein ins gesetz gegossenes urheberunrecht, das urhebern das geld aus der tasche klaut, um damit dem krebsgeschwür des scheißverlagswesens ein bedingungs- und leistungsloses grundeinkommen zu schenken. 🤮️

Die bummsregierung mal wieder

Einen roten knopf will sie fürs internetz. Wisst schon, zum schutz eines „supergrundrechtes“, nämlich des geistigen eigentums. So einen:

Bearbeitetes foto eines feuermeldeknopfes mit der aufschrift: Internet -- Scheibe einschlagen -- Internet ausschalten

Was passiert, wenn man so genannten „geistigen eigentümern“ das privileg einräumt, beliebige inhalte bei irgendwelchen großdiensten beliebig behandeln zu dürfen, lässt sich schon seit fast einem jahrzehnt ganz prächtig bei scheißguhgells scheißjuhtjuhbb beobachten: es wird missbraucht und missbraucht und missbraucht, teils betrügerisch, teils für zensurzwecke. Und hej, irgendwelche haftungsansprüche nützen gar nichts, wenn man diese form des betruges gewerbsmäßig macht. Dann führt das eben eine kapitalgesellschaft mit ganz bescheidener kapitalisierung durch, die man einfach wegschmeißen und durch eine neue ersetzen kann.

Die geistigen eigentümer zu diesem schon weitgehenden scheißdreck so:

So haben etwa der Bundesverband Musikindustrie (BVMI), der Bundesverband professioneller Bildanbieter, die früher als VG Media bekannte Corint Media, der DFB, der Computerspieleverband Game, die Motion Picture Association der Filmindustrie, die Produzentenallianz, die im Vaunet vertretenen Privatsender sowie der Verband unabhängiger Musikunternehmer einen „dringenden Appell“ insbesondere an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) geschickt […] „Der kleinste Ausschnitt eines Werkes kann eine Urheberrechtsverletzung darstellen, die Handlung eines ganzen Films oder einer Serie kann in wenigen Sekunden verraten werden.“ Es drohe ein dramatischer Einschnitt „in die Wertschöpfung unserer Sektoren“

Das hört sich an, als hätten diese riesenarschlöcher mit angeflanschter rechtsabteilung am liebsten ein geistiges eigentum auf jeden verdammten scheißpixel. Aber schön, dass heise mal so eine namensliste meiner feinde kompakt zusammengefasst hat.

Gängelei, technikverhinderung und geistiges eigentum des tages

Zumindest die letzte Option mit dem HDCP-Bypass ist allerdings in Deutschland illegal. Ja, Sie lesen richtig: Ich möchte mir nur Inhalte ansehen, die eigentlich keinem Kopierschutz unterworfen sein müssten, wie selbst erstellte Präsentationen oder Material aus der mit meinen Gebühren mitfinanzierten, öffentlich-rechtlichen Mediathek. Doch die Anschaffung und Einsatz einer Gerätschaft, die mir das ermöglicht, wäre illegal. Ob solche Gesetze tatsächlich kriminelle Raubkopierer an ihrem illegalen Tun hindern? Oder nicht vielmehr dazu da sind, geizige Konsumverweigerer wie mich dazu zu bewegen, doch endlich den neuesten heißen Scheiß zu kaufen?

Scheißverleger des tages

Nein, heute mal kein stinkender presseverleger, sondern ein stinkender schulbuchverleger, der in der BRD mit ihren zwangsschulen, an denen die beschissensten bücher der welt verwendet werden müssen¹, eh schon eine lizenz zum gelddrucken hat:

Der große Schulbuchverlag Cornelsen will eine KATAPULT-Grafik für seine Schulbücher verwenden. Preisverhandlungen lehnt der Verlag ab, stattdessen möchte er KATAPULT mithilfe juristischer Falschaussagen erpressen. Wie kaputt ist eigentlich die Verlagsbranche?

Die sind nicht kaputt. Die gehören zu den über die kultuskorrupzjon staatlich gepämperten gutsherren des neuen scheißfeudalismus und können sich schon seit jahrzehnten jede arschlochnummer rausnehmen.

¹Schulbücher sind in der regel ungeeignet zum selbstlernen, ohne brauchbaren index, damit das spätere nachschlagen erschwert wird und in ihrem didaktischen aufbau so fragwürdig, dass jeder lehrer aus der praxis so weit von diesem mit schäbiger druckerschwärze vorgegebenen didaktischen weg abkommt, dass das überteuerte scheißschulbuch objektiv für den lehrer und die schüler unnütz ist und kaum benutzt wird. Es gibt davon ein paar ausnahmen, zugegeben. Aber die sind dünn gesät. Sehr dünn. Und vor allem: die kommen nicht vom cornelsen-verlach.

Nutzt hier jemand youtube-dl

Das gibt es jetzt nicht mehr, weil die RIAA der meinung ist, dass man damit urheberrechtsverletzungen begehen kann und weil scheißmeikrosoft als betreiber von „github“ auch gleich eingesehen hat [link geht auf einen englischsprachigen text, archivversjon].

Stellt euch mal vor, die bemerken demnächst, dass man mit einem webbrauser ja auch urheberrechtsverletzungen begehen kann.

Ach ja, vielleicht merkt langsam ja mal jemand, dass „github“ nicht so eine tolle lösung für die distribuzjon von softwäjhr ist. Das wird nämlich zeit, dass das mal jemand bemerkt.

Geht sterben, geistige eigentümer! ⚰️

Nachtrag: deutschsprachige meldung bei linuxnews.de.

Geistiges eigentum des tages

Eintragung gilt für Lederwaren, Textil, Kosmetika und Getränke
Unternehmer lässt sich Kreuzesinschrift „INRI“ als Marke sichern

Werner Lustig [ja, der heißt wirklich so], der jetzige eigentümer der marke „INRI“, so:

Jeder sollte seinen Glauben auf dem Herzen tragen

Aber er will halt dran verdienen. Ich glaube nicht, dass die judas-, geld- und satansanbeter in den kristlichen kirchen sich gefallen lassen werden, dass jemand an ihrem angestammten kerngeschäft als jesusverkäufer mitverdient. Aber hej, wenn sich solche geistige-enteignungs-maden und die scheißkirchen miteinader prügeln, kann es nur gewinner geben! 👍

Pumpt schlamm in den ring! Guckt mal, Jesus ist auch schon unter den zuschauern! 🤣

Wenn euch doch nur jemand vor DRM gewarnt hätte!!!1!!

So ergeht es nun den Nutzern des Microsoft eBook-Store der gerade geschlossen wurde. Abgesehen von der Idiotie bei DRM, dass sich ein Werk nur öffnen lässt, nachdem mit einem zentralen Schlüsselserver geklärt werden konnte, dass der Leser oder Hörer berechtigt ist – was z.B. in einem Zelt im brandenburgischen Neuland praktisch unmöglich ist – ist es nun egal wo man sich befindet, denn der zentralen Schlüsselserver von Microsoft wurde im Juli abgeschaltet. Alle Bücher und vor allem auch eigene Kommentare oder Anmerkungen in diesen Büchern sich nicht mehr lesbar

Zu schade, dass euch niemand gewarnt hat. Dann werdet ihr halt technokratisch von dem zeugs enteignet, für das ihr einmal euer geld ausgegeben habt. Aber jetzt ist ja alles besser, jetzt habt ihr ja striehming… und findet es geil, nachdem euch ein paar scheißwerber erzählt haben, wie geil das ist.

Das war nix, „geistige eigentümer“…

Constantin Film versuchte, von YouTube die Telefonnummern, E-Mail- und IP-Adressen von Uploadern zu erhalten, die unerlaubt zwei Filme hochgeladen hatten. Der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) entschied nun aber, dass Online-Dienste lediglich die Postanschrift herausgeben müssen […] Das in der EU-Urheberrechtslinie 2004/48 vorkommende Wort „Adresse“ wurde dabei zum Zankapfel […] Der Europäische Gerichtshof hat sich daraufhin festgelegt und schlechte Neuigkeiten für den Kläger: YouTube und Co. müssen außer die Postanschrift keine weiteren Daten übermitteln, wenn User urheberrechtlich geschützte Werke hochladen. Die Richtlinie, die die Bekanntgabe der „Adressen“ der Personen vorsieht, die ein Recht des geistigen Eigentums verletzt haben, bezieht sich ausschließlich auf die Postanschrift, so das Urteil der Luxemburger Richter. Damit steht Constantin Film jetzt mit leeren Händen da

Wer jetzt als „geistiger eigentümer“ mit leeren händen dasteht und vorher daran glaubte, dass das wort „adresse“ eine telefonnummer oder vergleichbare dinge meint, der hat vorher vor lauter dummer gier mit leerem hirn dagestanden. So, ihr da bei constantin film, jetzt schluchzt mal schön ob der „verlorenen“ fantastilljarden in euer liebstes schluchzkissen und dann macht weiter mit einem geschäft, bei dem der return of investment trotz internetz-kopiermaschine immer noch viel höher als in der gesamten produzierenden wirtschaft ist.