Golem des tages

Wisst ihr, was für golem — lt. eigenverständnis gibt es da IT-njuhs für profis, aber leider nicht von profis — jetzt das USENET ist? Richtig, es ist ein daunlohdportal:

Die Beschuldigten im Alter von 23 bis 72 Jahren sollen usenetrevolution.info betrieben und organisiert haben. Das Downloadportal hatte rund 27.000 Mitglieder

Weia!

Advertisements

„Geistiges eigentum“ des tages

Moment, erstmal aufs datum schauen? Heute ist der 19. oktober. Heute ist nicht der erste april. Dann wird diese heise-meldung wohl echt sein:

Ein New Yorker Stamm der Mohawk versucht, eine neue Einnahmequelle zu erschließen: Die Vermietung spezieller Immunitätsrechte an zahlungskräftige Patentinhaber. Diese übertragen ihre Patente pro forma an die St. Regis Mohawk und legen noch Millionen oben drauf. Im Gegenzug profitieren sie von den Immunitätsrechten der Ureinwohner: Die Patente sind plötzlich wesentlich schwieriger anfechtbar

Die kopfkranke idee des „geistigen eigentums“ muss weg!

Gaga-patent des tages

Amazon präsentiert die speerspitze der mobilitätsforschung in der schaffung geistigen eigentums und geistiger eigentümlichkeiten: ein patent auf eine drohne mit einem akkubetriebenen akku-ladegerät, um die rostbleche während der fahrt aufzuladen. Die welt ist reif! Sie will gepflückt werden!

Wer nicht kapiert, warum das eine unfassbar schwachsinnige idee ist: bevor man einige hundert kilogramm akku durch die luft gegen die gravitazjon mit einer großen, automatisierten und sicherlich mehr als nur leise brummenden drohne zum auto fliegt, könnte man genau so gut den autofahrer in die drohne setzen und den erfreulich staufreien luftraum für den gesamten verkehr nutzen. Von den unvermeidlichen verlusten beim aufladen eines akkus, der dann einen anderen akku auflädt, habe ich noch gar nicht gesprochen, ebensowenig von einer logistik, die es ermöglicht, dass mehrere hunderttausend dieser verdammt großen drohnen unterwegs sind, ladebedürftige autos auffinden und dabei niemals kollidieren sollten. Es ist deutlich sinnvoller und einfacher, oberleitungen über die straßen zu bauen und den autos stromabnehmer zu geben.

Der juhtjuhbb-tipp für praktiker

Wer in der BRD lebt und etwas zu juhtjuhbb hochladen möchte, was urheberrechtlich nicht so ganz einwandfrei ist — also etwas, was er nicht vollkommen selbst produziert hat, denn es in der BRD kein „fair use“ und kein zitatrecht für videos — sollte dafür auf jeden fall ein eigenes benutzerkonto einrichten und keine namentlich registrierte oder gar regulär benutzte telefonnummer dazu angeben:

Youtube und Google müssen bei Urheberrechtsverstößen die Mail-Adresse der verantwortlichen Nutzer angeben

Die ausweitung auf hinterlegte telefonnummern zu einem guhgell-konto ist nur eine frage der zeit, und eine ladefähige anschrift zu einer telefonnummer ist auch bei immaterjalgütersachen etwas, was die telefonklitschen rausrücken müssen. Und denkt dran: das kann euch auch für videos passieren, die ihr vor zehn jahren mal hochgeladen und dann wieder vergessen habt…

„Geistiges eigentum“ des tages

Mit Hilfe des US-amerikanischen Digital Millennium Copyright Act (DMCA) hat der Adtech-Dienstleister Leven Labs eine seiner Domains erfolgreich von der Blockliste Easylist löschen lassen […] Begründet wurde das mit einer Regelung im DMCA, wonach die Umgehung von Kopierschutzmechanismen untersagt ist

Ich wünsche den psychoterroristischen webreklamefirmen auch weiterhin ganz viel spaß dabei, den leuten mit aller möglichen gewalt zeugs in die augen zu drücken, das die leute nicht in den augen haben wollen. Dass den leuten auch noch die kompjuter über verseuchte äds gepwnt werden, ist diesem gewalttätigen pack ebenfalls scheißegal, wenn die eigene kasse stimmt. Irgendwann kommt der hass, den ihr jeden tag an allen menschen auslebt, zu euch zurück, und zwar zu jedem einzelnem eurer kleinen, asozialen scheißschergen, und dann ist zahltag! Denn frieden ist mit den arschlöchern aus der reklamevermarktung nicht möglich…

„Geistiges eigentum“ des tages

Filesharing-Plattformen wie The Pirate Bay verstoßen gegen das Urheberrecht. Das hat nun der Europäische Gerichtshof entschieden

Übrigens: lt. EuGH ist damit ein link oder eine unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschine eine „öffentliche wiedergabe“ urheberrechtlich geschützten materjales. (Auf „the pirate bay“ werden keine torrent-dateien vorgehalten, sondern magnet-links ausgeliefert, ganz ähnlich, wie eine suchmaschine im ergebnis links ausliefert.) Und noch besser: es ist in der europäischen unjon damit für rechtens erklärt worden, eine unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschine mit dieser begründung zu zensieren, statt die straftat zu verfolgen. Es handelt sich also um eine weitere formale legalisierung der immer weiter ausgeweiteten internetzzensur, die in folgenden urteilen gewiss noch bis an den äußersten rand der ausdehnbarkeit auf andere sachverhalte ausgedehnt werden wird.

Das einzig erfreuliche an diesem urteil ist, dass die werten rechteverwerter (das sind die leichenfledderer an immaterjalgüterrechten) nur noch wenige jahre von der entdeckung entfernt sind, dass ein solcher juristischer sieg mit keinerlei steigerung der umsätze und des profits verbunden sind. Angesichts der tatsache, dass mit scheißfilmen und scheißmusik trotz des internetzes immer noch obszöne umsätze gemacht werden, hält sich mein mitleid in sehr bescheidenen grenzen…

Ich wünsche allen menschen in der BRD auch weiterhin viel spaß dabei, die „urheberabgabe“ beim kauf von druckern, festplatten, händis, datenzäpfchen, DVD-rohlingen und dergleichen zu bezahlen, obwohl die damit „abgegoltene“ tätigkeit illegal ist. Papier ist übrigens noch abgabenfrei, ebenso schreibgeräte — mal schauen, wie lange noch.

„Geistiges eigentum“ des tages

Aber dass mir jetzt keiner äpfel mit birnen vergleicht:mrgreen:

Apple begründete seinen Einspruch damit, dass die Silhouette einer Birne bei Kunden zu Verwechslungsgefahr mit dem Apple-Logo führen könnte […] Pear wies darauf hin, dass zu der Markeneintragung auch der Schriftzug Pear Technologies gehöre, der unter der Birnensilhouette zu sehen sei. Während das Apple-Logo angebissen sei, habe die Birne keine Bissspuren. Beides beeindruckte die Behörde nicht. In ihrer Begründung heißt es, dass „eine Birne ganz klar kein Apfel“ sei. Dennoch habe das Pear-Logo zu viel Ähnlichkeit mit dem Apple-Logo und orientiere sich bezüglich der Gestaltung zu stark daran.

Nein, das ist nicht der postilljon, das ist golem. Dort gibts übrigens auch eine abbildung des äppel-logos und der birne, die sich bezüglich der gestaltung zu stark daran orientiert hat.

Am besten, wenn ihr ein produkt im bereich der kompjutertechnik habt, gar nicht erst irgendein obst verwenden. Eine banane sieht, wenn man sie nur durch die brille der geistig immer etwas eigentümlichen markenrechtsjuristen bei der verteidigung des wertvollen „geistigen eigentumes“ betrachtet, doch auch ganz ähnlich wie ein apfel aus.

Den bewohnern der europäischen unjon wünsche ich auch weiterhin viel spaß dabei, sich vollumfänglich von irgendwelchen geistigen eigentümern enteignen zu lassen — ob es die farbe magenta, die abbildung einer frucht oder auf „book“ endende wörter sind, alles kann zu für normale menschen und unternehmer existenzbedrohenden rechtsstreits führen. Dafür haben unsere vorfahren den feudalisten keine köpfe abgehackt, dass solche zustände zurückkommen! Ach, das waren ja die vorfahren der franzosen, die deutschen haben unterdessen immer noch ihre bahnsteigtickets gelöst, und als sie endlich alle das ticket hatten, kam Hitler. Egal! Der moderne feudalismus, der sich wie ein fressendes krebsgeschwür auf die immer mehr zur verfügungsmasse werdenden „freiheiten“ stürzt, muss beseitigt werden!

„Geistiges eigentum“ des tages

Der link geht auf einen englischsprachigen text:

Unterdessen haben landwirte damit begonnen, ihre maschinen zu häcken, weil selbst einfache reparaturen durch die eingebettete softwäjhr im traktor unmöglich gemacht wurden

Na, wenn ihr von so einer DRM-gängelung und technikverhinderung lest, freut ihr euch doch bestimmt noch viel mehr über die ganzen „smarten“ dinger bis hin zu autos und wohnungen, die euch irgendwelche abzieher-kaufleute andrehen wollen — und über die damit verbundene enteignung! Dass ihr mit euren scheißwischofonen jetzt schon kompjuter bezahlt und in der tasche tragt, auf denen vom hersteller vorsätzlich verhindert wird, dass ihr darauf die softwäjhr laufen lasst, die ihr darauf laufen lassen wollt, habt ihr ja auch gefressen. Ihr findet das sogar ganz toll. Also fresst schön weiter wie der fliegenschwarm scheiße, lasst euch gängeln, überwachen und enteignen und lacht über „rückständige“ menschen wie mich. Gehirn hätte es ja von der evoluzjon gegeben, aber nicht jeder hat sich vorgedrängelt…

Das „geistige eigentum“ muss weg!

via @benediktg@gnusocial.de

„Geistiges eigentum“ des tages

John Steele, Anwalt im Bundesstaat Illinois, hat gestanden. Gemeinsam mit anderen hat er Pornofilme gedreht, um sie über Torrents zu verbreiten und dann die Downloader unter Verweis auf drastische Copyright-Strafen zu erpressen

Und wenn die so gescheffelten milljonen noch nicht für den verfeinerten lebensstil ausreichen, kann man das verfahren noch ein bisschen ausweiten:

Außerdem erfanden die Täter Hacks nicht existierender Computer, um Unschuldige zu belasten und ebenfalls erpressen zu können

Wären die erpresser mit jurahintergrund doch bloß in die BRD umgezogen. Hier sieht so ein riesenarschloch von jurist nämlich niemals ein gefängnis von innen. Hier ist so ein vorgehen so gut wie legal, das schreiben einer kostenpflichtigen abmahnung ohne handfesten grund weitgehend risikolos und richterchen dumpf in der dunkelkammer eines BRD-landgerichtes glaubt einem von rechtsmissbräuchlich vorgehenden lumpen bestellten „sachverständigen“ im zweifelsfalle alles und einem normalen bürger (selbst mit nachweisbaren eigenen sachkenntnissen) nix und macht dann schreiendes unrecht zu recht. Und eine p’litkaste, die vor allem aus juristen besteht, trägt seit zwei jahrzehnten nicht nur dafür sorge, dass das so bleibt, sondern dass es für die menschen in der BRD immer schlimmer wird — stichwort: leistungsschutzrecht für presseverleger.

„Geistiges eigentum“ des tages

Der Missbrauch mit Löschbegehren wegen Urheberrechtsverstößen hat gewaltige Ausmaße angenommen

Übrigens: meistens haben die geistig eigentümlichen nur guhgell im visier; wer unzensierte suchergebnisse haben möchte, ist also gut beraten, eine andere suchmaschine zu verwenden. Zum glück gibt es ja eine menge. Wer keine kennt: man findet sie sogar mit guhgell…

Schön, dass wir das mal geklärt haben…

Ein Twitter-Feed, der nicht über die erforderliche Schöpfungshöhe verfügt, ist urheberrechtlich nicht geschützt

…dass es leute da draußen gibt, die urheberrechtsansprüche für ihre kürzst- und stummeltexte beim zwitscherchen einklagen wollen und ein landgericht in der BRD (der streitwert lag über fünftausend øre?) damit beschäftigen. Allen ernstes.

Geld ist für die psyche das, was alkohol fürs gehirn ist: es macht doof, aggressiv und nach einiger zeit asozjal.

„Geistiges eigentum“ des tages

„Geistiges eigentum“ ist, wenn im radio nur musik läuft, die vor 1946 aufgenommen wurde

Das öffentlich-rechtliche Radio Bulgariens sendet wegen eines Streits um Lizenzgebühren seit Wochen fast nur noch Musik, die vor 1946 aufgenommen wurde und hat damit deutlich wachsende Zuhörerzahlen erreicht

Hej, rechteverwerter, passt besser auf, dass niemand bemerkt, wie viel besser die musik war, bevor ihr daraus eine ganz große geldmaschine gemacht habt. Sonst läuft euch noch das geschäft in bulgarien weg. Hier in der korrupten BRD könnte euch das ja nicht passieren, hier habt ihr bis jetzt jede frist verlängert gekriegt.

„Geistiges eigentum“ des tages

Oh, schade, das hotlinking von irgendwelchen bildern mit einem img-tägg ist leider genau so illegal wie das einfache kinderraubmordficker-kopieren des bildes in die eigene webseit. Aber wer bilder braucht und keine eignen hat, bekommt jetzt unterstützung vom europäischen gerichtshof: einfach das iframe-tägg statt des img-täggs nehmen, und schon ist es legal. Und hej, guhgell macht das genau so, sehr zum leidwesen der armen SEOs, die sich so viel mühe gegeben haben, bei guhgell hoch geränkt zu werden, damit werbegroschenwirksamer träffick auf ihre webseits kommt.

Wer fotograf ist und von dieser vorstellung das kalte gruseln kriegt — die lizenzierung von bildern ist ja immerhin ein geschäftsmodell — sollte sich mal damit beschäftigen, was man mit einer robots.txt gegen guhgell und mit mod_rewrite gegen hotlinker machen kann.

Übrigens: anders als der werte blogautor sagt, handelt es sich keineswegs um ein „klauen“, denn wenn etwas geklaut wurde, fehlt es jemanden anders. Dinge, die über eine URI im internetz abrufbar sind, sind nun einmal öffentlich nutzbar. Wems nicht gefällt, der sollte etwas gegen die öffentliche nutzbarkeit tun — und sich nicht darüber wundern, wenn guhgell nur öffentlich nutzbare dinge indiziert und versuchen, anders leute auf die webseit zu locken als mit irgendwelchen halbseidenen SEO-spämm-tricks. Von denen hat ja auch der werte blogautor schon eine menge mitbekommen, wie ein blick auf das kommentarformular belegt:

Bildschirmfoto des kommentarbereiches mit anmerkungen -- 'Wenn der Name ein Keyword ist, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!' und 'Wenn die URL test oder vergleich oder 24 enthält oder auf eine Produkt-Unterseite zielt, führt das unverzüglich und ungelesen zur Löschung!'.

Bwahahahaha!

(Was bin ich froh, wenn demnächst endlich der reklamemarkt im netz zusammengebrochen ist und niemand mehr mit reklameeinblendungen „monetarisiert“. Lange kann es nicht mehr dauern…)

Der übliche abmahnistanwahn

Hat wirklich jemand geglaubt, dass lizenzierungen der marke „creative commons“ ein gutes mittel gegen die legalisierte wegelagerer-abzockerei unter dem banner des „geistigen eigentumes“ ist? Nun, in der bummsrepublik abmahnistan haben sich stinkende anvergewälte schon gut darauf eingestellt und einen tollen wörkflow zum abzocken entwickelt. Also passt immer auf, dass den lizenzbedingungen entsprochen wird, wenn ihr CC-lizenziertes zeug verwendet. (Ist ja auch nicht so schwierig, aber einfach übernehmen, was man „sowieso für frei“ hält, ist halt einfacher — gar nicht auszudenken, was hier los ist, wenn in der BRD erst „geistiges eigentum“ auf den S/M-seits von abmahnanvergewälten durchgesetzt wird. Da wird das fratzenbuch aber zur unerschöpflichen goldgrube für ansonsten untalentierte juristen mit empatiemangel und asozjaler energie.)

Und wenn ihr etwas gegen den scheißdreck des „geistigen eigentums“ tun wollt, veröffentlicht eure sachen nicht unter CC-lizenzen, außer vielleicht als CC0. Das ist aber mit einer aufgabe sämtlicher rechte verbunden und damit oft auch nicht gewünscht.