Kennt ihr den schon?

Den kriminellen bänkstern von der deutschen bank ist es zu teuer, wenn sie ihren kunden immer dieses geld in form von bargeld in die hand drücken, stattdessen sollen sich die scheißkunden doch mit plastikkarten und buchgeld begnügen [archivversjon]. Und natürlich mit geldautomaten, in denen das vorhalten von bargeld keine kosten zu verursachen scheint, ganz im gegensatz zum vorhalten von bargeld für einen schalterbetrieb… lustige behauptung!

Dass die überhaupt noch kunden haben! Und die scheiß-geldautomaten werden auch immer rarer. Kann ich schon verstehen, dass die scheißbanken für jeden bezahlvorgang eine transakzjonsgebühr nehmen wollen — und dann noch ihren verachteten, für knüppeldumm gehaltenen kunden gebühren und negativzinsen wegnehmen wollen. Das ist ein gutes geschäft für das verbrechergeschmeiß.

Es wird höchste zeit, dass diese halbseidenen halunken endlich wieder sozjal geächtet werden und jedes anständige haus nur noch durch die hintertür betreten dürfen!

Was hatten wir denn lange nicht?

Richtig, wir hatten lange keine neuen schwindelzettel der EZB [archivversjon]. Und diesmal sollen nicht einfach nur wie beim letzten mal die vertrauten motive mit ein paar ästetischen anpassungen auf neue sicherheitsmerkmale gestempelt werden, nein, diesmal sollen die schwindelzettel komplett neu gestaltet werden:

Die europäischen Währungshüter wollen die Euro-Banknoten mit neuen Design versehen. 20 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes stößt die Europäische Zentralbank (EZB) einen Prozess zur Neugestaltung an. Die Notenbank werde „dabei mit den europäischen Bürgerinnen und Bürgern in einem Verfahren zusammenarbeiten, das 2024 zu einer endgültigen Entscheidung führen dürfte“, teilte die EZB heute mit […] Nach 20 Jahren sei es an der Zeit, die Gestaltung der Banknoten unter die Lupe zu nehmen, sagte EZB-Präsidentin Christine Lagarde. Sie sollten so gestaltet werden, dass sich die Europäer besser mit ihnen identifizieren könnten, unabhängig von ihrem Alter oder kulturellen Hintergrund

Oh, wie schön, sogar mit den europäischen bürgerinnen und bürgern, also mit dir und dir und mir. Hier ist mein vorschlag für die gestaltung der neuen EZB-schwindelzettel:

Statt der architektur wird die natur in der europäischen unjon abgebildet, die (hoffentlich, ich rescherschiere das jetzt nicht) in jedem mitgliedsstaat vorhanden ist. Auf der vorderseite (mit einer ausnahme) jeweils ein tier, auf der rückseite eine pflanze. An das farbschema der banknoten haben wir uns inzwischen alle gewöhnt, also wird es am besten so weit wie möglich beibehalten. (Ich verstehe, dass da auch technische erwägungen eine rolle spielen, denn diese farben müssen schwierig reproduzierbar sein.) Die 500-øre-banknote wird wegen der zu erwarteten inflazjon wieder neu aufgelegt.

  1. Die 5-øre-note zeigt auf der vorderseite eine nacktschnecke, um die bekannte dynamik und schmierigkeit des europäischen verwaltungsapparates darzustellen, die rückseite wird von einem fliegenpilz geziert.
  2. Die 10-øre-note zeigt auf der vorderseite eine kwalle, um auf die zukünftigen nahrungsmittel in der europäischen unjon vorzubereiten, auf der rückseite ist eine kratzdistel.
  3. Die 20-øre-note zeigt auf der vorderseite eine kranke und heruntergekommene stadttaube mit beschädigtem gefieder, um die lebenskwalität in der europäischen unjon zu symbolisieren, auf der rückseite gibt es eine weibliche hanfpflanze mit prächtigen blüten, damit man sich daran erinnert, dass man sich die zustände besser schönkiffen sollte.
  4. Die 50-øre-note zeigt auf der vorderseite eine bache, an deren zitzen sieben frischlinge saugen, um die alimentazjon ausgebrannter landesp’litiker in der EU-verwaltung zu symbolisieren, die rückseite wird von einem riesenbärenklau geziert, um zu zeigen, dass alles, was schädlich und giftig ist, in der EU seinen platz findet.
  5. Die 100-øre-note zeigt auf der vorderseite eine niedlich posierende katze, um das gewünschte internetz in der europäischen unjon zu versinnbildlichen, auf der rückseite gibt es eine wilde rose, deren blätter und blüten die dicht stehenden dornen weitgehend verdecken.
  6. Die 200-øre-note zeigt auf der vorderseite ein eichhörnchen, um daran denken zu lassen, dass man sich besser gut für die bevorstehende scheißzeit bevorraten sollte, auf der rückseite prangt ein gefleckter schierling, um an die alternative zu dieser vorbereitung zu erinnern.
  7. Die 500-øre-note weicht leicht vom schema ab, weil sie kein tier auf der vorderseite zeigt, sondern ein SARS-CoV-2-virus, um daran zu erinnern, wie selbst aus einer katastrofe im korrupten europa noch reibach im milljardenmaßstab gezogen werden kann, die rückseite wird mit einer brennnessel bestempelt, einem in ganz europa verbreiteten wildkraut, das niemand gern mit bloßen händen anfasst.

Um die rückseite astetisch besser mit den pflanzen bestempeln zu können, wird das motiv hochkant dargestellt. Das grundsätzliche diesein ist so weit wie gerade noch erträglich vom US-dollar abgeschaut, um klar zu machen, dass die EU nur ein wurmfortsatz der US-außenp’litik ist.

So weit mein vorschlag. Na, EU, was sagst du dazu?! 😁️

Kennt ihr den schon?

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, erwartet angesichts sinkender Kirchensteuereinnahmen schmerzliche Einschnitte. Es müssten möglicherweise auch Ausgaben gekürzt werden, die eigentlich sinnvoll sind, die die Kirche aber nicht mehr weiter finanzieren könne, sagte Bedford-Strohm dem Evangelischen Pressedienst (epd) vor den zweitägigen Synodenberatungen, die am Sonntagvormittag beginnen. Konkrete Beispiele nannte er mit Verweis auf die bevorstehenden Beratungen nicht

Aha, der herr Bedford-Strohm von der spirituell seit jahrhunderten bankrotten evangelisch-lutherfaschistischen scheißkirche räumt also indirekt ein, dass bislang nur bei irgendwelchen sinnlosen geldverbrennungen, mutmaßlich zur obszönen prachtentfaltung der scheißkirche und ihrer geltungsgeilen großpfaffen, „gespart“ wurde, wenn das geld nicht mehr ausreichend reinkam, jetzt aber bald bei „eigentlichen sinnvollen“ ausgaben gespart werden müsse.

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Gut das mit dem „sinnlosen geldausgeben“ zu wissen, vor allem für kirchensteuerzahler — und für die malocher und malocherinnen in den diversen einrichtungen der scheißevangelischen scheißkirche, für deren entlohnung das geld jedenfalls nicht ausgegeben wurde. (In letzter zeit wird dort sogar vermehrt menschen nahegelegt, unentgeltlich als „ehrenamtliche“ lohndrückerarschlöcher zu malochen.) Warum sollte man menschen auch geld für ihre arbeit geben? Die haben doch schon arbeit, so schöne arbeit… 🤮

Der beste tag für einen kirchenaustritt ist… morgen, denn heute ist ja leider sonntag.

Wo die gebete der kristen nicht erhört werden?

Zum beispiel, wenn irgendwelche großpfaffen mit glücksspielneigung das eingesammelte kirchengeld im finanzcasino verspekulieren. So schade, dass dieser g’tt der hl. röm.-kath. scheißkirche keine gebete mit bitten um finanzjellen erfolg zu hören scheint, so schade, dass dann immer die blöden schäfchen ihr geld abgeben müssen.

Müsst ihr unbedingt euer geld hingeben, wenn die jetzt demnächst zur weihnachtszeit wieder mit plakaten voll leidender kinder spenden gegen den hunger in der welt einsammeln! Aber fragt euch beim anblick der aufwändigen ablass-reklame nie, wie viel (oder besser: wenig) geld wohl bei denen ankommt, deren elend angeblich gelindert werden soll!

Neues (altes) von den gottlosen geldanbetern

Der Vatikan hat offenbar für spekulative Investments in London auch Spenden verwendet, die für soziale Zwecke gedacht waren

Denkt dran, wenn ihr jetzt zur kommenden weihnachtszeit wieder irgendwelchen kristlichen organisazjonen geld „für die hungernden kinder“ spenden wollt! Und dann gebt das geld lieber direkt einem verarmten menschen in eurer umgebung, denn davon gibt es in der BRD inzwischen genug. Die haben zwar nicht so niedlich leidende kinderaugen auf großen plakaten, aber dafür werdet ihr auch nicht von reklamearschlöchern gehirngefickt, damit ihr eure herzen und eure geldbeutel öffnet, damit die scheißkirche wieder ein paar neue tschipps für das große börsencasino hat. 🤮

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Ditschitäll bullschittbingo für digitale analfabeten

Diese Firmen sind gar keine richtigen Firmen. Sie sind Finanzprodukte. Eine kleine Lore, die man runter in die Salzmine schickt und die gefüllt mit Geld wieder rauskommt. Nur aus diesem Grund gibt es diese Firmen. Das veränderte meine Sicht auf den Ort, an dem ich arbeitete, komplett. Mir wurde klar: Unser Produkt ist nicht die Software. Das Produkt ist die Firma selbst. Am Ende bestand mein Job darin, dazu beizutragen, eine Geschichte zu erfinden, die hilft, der Wall Street Aktien anzudrehen. Eine Geschichte, auf die nicht nur Investoren reinfallen, sondern auch die Angestellten

Erinnert mich irgendwie an die zustände anfang der nuller jahre in der BRD, wo noch die absurdesten geschäftsideen mit risikokapital im dreistelliger milljonenhöhe gepämpert wurden, wenn nur der anzug saß, der schlips aus feinem zwirn war und die unfassbar dumme kwasibetrugsstory toll genug klang. Wisst ja: das wichtigste beim betrug ist seriosität. Aber warum sollte dumme gier nicht immer wieder genau die gleichen dummheiten wie immer hervorbringen? Mit dem geldbesitz kommt nun mal kein wissen ins haus.

Ich freue mich ja auf den tag, an dem auch noch der letzte idjot bemerkt, dass datensammlungen die tulpen des 21. jahrhunderts sind.

Schrecklich, diese gewalt gegen polizeibeamte!

Während Kontrolle
Polizist mit Geldmünzen beworfen

Nach Angaben der Beamten hatte ein 36-Jähriger mit einer „handvoll Kleingeld“ geworfen. Die Münzen verfehlten ihr Ziel, wie es weiter hieß. Der Mann wurde festgenommen und kam in Gewahrsam

[Archivversjon]

Schade, mich bewirft keiner mit einer handvoll kleingeld.

Aber hej, das doch mal wieder ein grund, dieses lästige, schwere, unhandliche und unbekweme bargeld abzuschaffen…

Pfaffe des tages

Was macht eigentlich so ein erzbischhof, der sich mal an der prüfung der vati-kann-bank beteiligt hat? Mutmaßlich ein paar milljonen øre schwarzgeld aus einem illegalen geschäft waschen [archivversjon] zum beispiel:

Der 52-jährige Kirchendiplomat und gebürtige Genuese wird von der Staatsanwaltschaft verdächtigt, Schwarzgeld aus einem illegalen Fleischhandel seiner Familie über ein Steuerparadies und die Schweiz nach Italien geschleust zu haben, wie die italienische Zeitung „Il Secolo XIX“ (Onlineausgabe Freitag) berichtete. Die Verteidigung spricht von einer Erbschaft

Eine bank könnte gar nicht in besseren händen sein! Halleluja! Und überhaupt: es ist doch ein fortschritt, dass nicht nur bandenmäßig kinder vergewaltigt werden, sondern zur abwexlung auch mal gute, alte habgier zum tragen kommt. Einmal beichten, schnell ists vergeben, und ewig kann im himmel gesungen werden! Wunderbar, wie groß die gnade wird, wenn man sie nur regelmäßig benutzt!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder eine forsch forschende sonderschicht eingelegt und dabei rausgekriegt, dass frauen sich häufiger von einem jungen mann trennen, der nicht ganz schnell geld verdient.

Schafften junge Männer den Übergang ins Berufsleben nicht und würden mit Mitte 20 zeitweise arbeitslos, erhöhe sich ihre Trennungsrate um 43 Prozent gegenüber erfolgreichen Berufseinsteigern, so die Studie. Bei jungen Frauen sei dieser Effekt dagegen nicht nachweisbar

Niemand hätte es jemals für möglich gehalten, das geld einen mann dermaßen erotisch und begehrenswert macht!!!1! Frauen brauchen das mit dem geld ja nicht. Die haben eine magnet tar pit trap¹… ähm… vulva.

¹Zitiert aus „heart shaped box“ von nirvana

Bargeld ist so langsam…

Habt ihr das auch gehört, wie die bargeldabschaffer euch erzählt haben, dass dieses bargeld total umständlich ist, alles verlangsamt und zu verzögerungen an den kassen führt? Das stimmt gar nicht, bargeld ist sogar schneller als kartengeld oder wischofongeld [archivversjon].

Zahlungen mit Schein und Münze sind damit rund sieben Sekunden schneller als mit Karte und Eingabe der PIN-Nummer. Beim Einsatz des Plastikgeldes mit Unterschrift sind es sogar 16 Sekunden

Und billiger ist das bargeld auch — obwohl die spezjalspezjalisten, die diese studie gemacht haben, kosten von 24 cent pro bezahlvorgang ermittelt haben.

Aber das wird die bargeldabschaffer nicht davon abhalten, uns allen erstmal andere lügen in ihren PResseerklärungen aufzutischen, um dann nächstes jahr doch wieder die behauptung aufzustellen, dass bargeld die zahlungsvorgänge verlangsame. PR-heinis wissen ganz genau, wie schnell die informazjonen aus dem gedächtnis der allermeisten menschen wieder mit dem strom der immer wieder neuen nachrichten rausfließen, statt zu wissen zu werden. Bis dahin erzählt man den menschen am besten, dass plastikgeld sicherer als bargeld ist. Und die komplettenthirnte generazjon wischofon braucht ja gar keine argumente mehr, um zu glauben, dass mit dem wischofon alles viel besser ist. Denen kann man jede scheiße andrehen, hauptsache, sie läuft auf ihrem wischofon.

Bitcoin des tages

Ich weiß ja nicht, wie es anderen menschen geht, aber mir sind in meinem leben schon öfter daten abhanden gekommen als mir mein portmoanee abhanden kam — und das, obwohl niemand versucht hat, mir die für andere recht wertlosen daten zu klauen. In diesem sinne:

4736,42 Bitcoins

Auch weiterhin viel spaß mit dem geld für ein internetz, das euch durch geld wohl noch nicht vergiftet genug ist! Und wenn ihr schon in bitcoin macht, dann macht es nicht wie die technisch analfabetischen vollidjoten und verlasst euch nicht auf die kompjutersicherheit und den datenschutz bei irgendwelchen dritten, sondern haltet euren zaster in einer eigenen wallet! Das ist nämlich die gute idee an bitcoin: dass es so etwas wie einer bank nicht mehr bedarf.