In hannover wird gemessert

Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen zwei Gruppen junger Männer gegen 04:45 Uhr zufällig im Bereich Knochenhauerstraße/Ballhofstraße aufeinander. Aus noch unbekannter Ursache gerieten die Gruppen in Streit. In dessen Verlauf setzte ein 20-Jähriger Pfefferspray gegen die andere Gruppe ein, worauf eine Person der anderen Gruppe ihm eine Stichverletzung im Bereich der Beine zufügte. Die Bekannten des dadurch lebensgefährlich verletzten verfolgten die nun fliehenden Angreifer, blieben jedoch stehen, als der 20-Jährige im Bereich des Ballhofplatzes zusammensank. Eine darauf aufmerksam gewordene Streife der Polizei leistete dem lebensbedrohlich Verletzten Erste Hilfe und verhinderte so Schlimmeres

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei betraten die beiden Täter zwischen 06:00 und 06:40 Uhr eine Spielothek am Engelbosteler Damm in der Nordstadt von Hannover. Die Männer begaben sich zum Tresen und verlangten von der 26 Jahre alten Mitarbeiterin die Herausgabe von Bargeld. Dabei bedrohten sie die Frau mit einem Messer und einer Metallstange. Kunden der Spielothek schafften es, die Täter aus der Filiale zu drängen. Ohne Beute traten sie kurz darauf die Flucht gemeinsam auf einem nicht näher beschriebenen motorisierten Zweirad in Richtung der Nelkenstraße an

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover erschien am Freitagabend gegen 22:35 Uhr ein 22-Jähriger in der Notaufnahme des Siloah-Krankenhauses. Bei der Untersuchung wurden bei ihm lebensgefährliche Verletzungen festgestellt. Mutmaßlich sind diese auf Stiche mit einem bislang unbekannten Gegenstand zurückzuführen. Der Mann wurde in der Folge notoperiert

In hannover wird keingemessert

Die Polizei ermittelte inzwischen, dass zwei männliche Personen in Streitigkeiten geraten waren, wobei sich ein bislang unbekannter Mann zu einem anderen Mann ins Auto setzte und diesen mit einem spitzen Gegenstand (kein Messer) bedrohte. Im weiteren Verlauf versuchte der Unbekannte das Auto des 58-Jährigen unbefugt in Gebrauch zu nehmen. Außerdem warf der Täter das Handy des Opfers mit Wucht an die Hauswand, versuchte dieses zu zerstören und fügte dem Opfer durch Schläge Verletzungen bei

Und nun zum spocht

„Wir haben jetzt gesehen, dass die Zeit für Lippenbekenntnisse endgültig vorbei ist“, sagte Mahmut Özdemir (SPD), für den Sport zuständiger Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, der Sportschau. Ein Verband, der sich nicht an Auflagen und Bedingungen für Fördermittel halte, ergänzte Özdemir, „der sexualisierte Gewalt, Doping oder andere interpersonelle Gewalt duldet, nicht aufklärt, vertuscht – solche Verbände dürfen keinen Cent von Steuermitteln bekommen.“

[Archivversjon]

Sagen sie mal, herr Özdemir von der SPD, sind sie eigentlich katolisch? Ich frage nur, weil sie so auffallend gut heucheln können. So lange die hl. röm.-kath. scheißkirche weiterhin mit der BRD verheiratet ist, obwohl dort in organisiert kriminellen strukturen kinder vergewaltigt werden, so lange die BRD weiterhin den mitgliedsbeitrag für die hl. röm.-kath. scheißkirche einsammelt und obenauf noch einen ordentlichen batzen staatsgeld legt, halten sie als vertreter genau dieser beschissenen scheiß-BRD besser mal ihre nach heuchelei und lüge stinkende fresse!

Verglichen mit den BRD-staatlich massiv geförderten zuständen wirken die widerlichen ausbeutungsverhältnisse im leistungsspocht geradezu niedlich — zum ausgleich geht in die hl. röm.-kath. scheißkirche auch viel mehr staatsgeld als in die spochtförderung.

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes Hannover meldete ein Anrufer in der Nacht von Freitag auf Samstag gegen 0:22 Uhr eine schwer verletzte Person am Kröpcke nahe dem Opernplatz in der Innenstadt. Zuvor waren laut Zeugenaussagen eine Gruppe von fünf jungen Männern und eine andere Gruppe unbekannter Größe in Streit geraten. Im Zuge einer Schlägerei zwischen den Gruppen zog einer der fünf Männer ein Messer und verletzte einen 18-Jährigen im Bereich des Oberkörpers. Daraufhin floh die fünfköpfige Gruppe in Richtung Opernplatz. Die Gruppe um den Verletzten ging noch wenige Meter zur Mitte des Kröpcke-Platzes, wo der 18-Jährige dann zusammenbrach

In hannover wird gemessert

Der Mann geriet zunächst ohne erkennbaren Grund mit einem 13-jährigen Kind und einem 17-jährigen Jugendlichen in Streit. Im weiteren Verlauf besprühte der Täter das Kind mit Pfefferspray und schlug es mit Fäusten gegen den Oberkörper, wodurch dieses leicht verletzt wurde. Anschließend bedrohte der Mann die beiden Minderjährigen mit einem Messer, woraufhin sie vor dem Angreifer flüchteten. Der 34-Jährige ließ von den Minderjährigen ab und schlug einer vorbeifahrenden 57-jährigen Radfahrerin unvermittelt ins Gesicht, wodurch diese ebenfalls leicht verletzt wurde. Der 34-Jährige wurde daraufhin von Passanten festgehalten, bis die Polizei eintraf. Während der Festnahme griff der Mann die Einsatzkräfte an, wodurch eine Polizistin und ein Polizist leicht verletzt wurden. Der Mann wurde nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen in ein psychiatrisches Krankenhaus eingewiesen

In hannover wird gemessert

Nach derzeitigem Ermittlungsstand des Polizeikommissariats Hannover-Limmer begegneten sich der 23-Jährige und der derzeit unbekannte Täter gegen 01:50 Uhr in der Willy-Brandt-Allee in der Nähe des Maschsees. Aus einer Gruppe heraus stach der unbekannte Täter dem 23-Jährigen aus bislang unbekannten Gründen unvermittelt mit einen Messer in den Rücken. Der Verletzte brach infolgedessen zusammen, war zwischenzeitlich nicht mehr ansprechbar und musste zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden. Der flüchtige Täter entfernte sich in einer unbekannten Personengruppe in Richtung Friedrichswall

Kurz verlinkt

Was passiert, wenn ein dreizehnjähriger junge nach einvernehmlicher fummelei mit einer mitschülerin von der scheißschule öffentlich als vergewaltiger hingestellt wird

Zum Glück war die Polizei viel einfühlsamer als die Schule

Neben dem inzwischen instituzjonalisierten feministischen männerhass wird dabei auch die wahre gesellschaftliche funkzjon der schule deutlich: menschen mit gewalt zur anpassung bringen, damit sie besser als batterien im betrieblichen produkzjonsprozess geeignet sind. Die fortsetzung der schulgewalt als mobbing unter den schülern ist dabei explizit erwünscht und wird sogar gefördert. Nicht nur in großbritannjen, sondern auch in der BRD. Und ja, das war auch schon vor vierzig jahren so. Wer seine kinder lieb hat, hält sie von den staatlichen zwangsschulen fern!

Wenn in hannover mal nicht gemessert wird

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeiinspektion Hannover wurde der 47-Jähriger gegen 03:30 Uhr von zwei unbekannten Männern in der Sedanstraße/ Große Pfahlstraße angesprochen. Die beiden beschimpften ihn zunächst. Im weiteren Verlauf schoss einer der Männer mit einem bislang unbekannten Gegenstand auf den 47-Jährigen. Im Anschluss flüchteten die Täter zu Fuß in unbekannte Richtung

Dass jemand mit einem „unbekannten gegenstand“ schießt, habe ich auch noch nicht gelesen. Das wird ja wohl eine schusswaffe und kein nudelpäckchen gewesen sein, oder? Aber an ähnlich verschleiernde formulierungen aus den PResseerklärungen der hannöverschen polizei habe ich mich gewöhnt, messer werden manchmal auch gern als etwas anderes bezeichnet. Nicht, dass hier noch jemand beunruhigt ist.

(Nein, es ist nicht so gefährlich in hannover. Aber die ganzen messerstechereien können trotzdem ruhig wieder aufhören. Reicht das echt nicht mehr, wenn man sich gegenseitig mit den fäusten in die fresse schlägt? Oder sind diese schnell in ihrer männlichkeit, ihrem stolz und ihrer ehre beleidigten idjoten nicht manns genug und haben angst davor, sich mit den fäusten durchzusetzen und brauchen deshalb messer und wumme? Idjoten!)

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover kam es gegen 23:50 Uhr vor einem Mehrfamilienhaus in der Dormannstraße zu einer verbalen und später körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen. Nach derzeitigen Erkenntnissen waren mindestens neun Personen an der Auseinandersetzung beteiligt. Dabei wurden zwei 21 und 23 Jahre alte Männer durch Messerstiche lebensbedrohlich verletzt. Ein weiterer 19-Jähriger wurde leicht verletzt. Eine Zeugin informierte die Polizei und den Rettungsdienst

Das kennen wir ja wieder alle, dass es bei einer „körperlichen auseinandersetzung“ (vorstellung: man haut sich fäuste in die fresse oder kloppt mit improvisierten waffen, also herumliegenden gegenständen, aufeinander ein) verletzungen durch messerstiche gibt. Als ich noch jung war, hat man so etwas jedenfalls eine „messerstecherei“ genannt, damit es auch genau so übel klingt, wie es ist. Auch in den pressemeldungen der polizei. Aber seit das messern so eine mode geworden ist, wird es halt immer ein bisschen verschleiert… nicht nur vom jornalisten, sondern auch vom polizisten.

In hannover… ähm… in uetze wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover kam es gegen 17:30 Uhr zu einer verbalen und später körperlichen Auseinandersetzung zwischen den Eheleuten in einer Wohnung eines Zwei-Parteien-Hauses in der Feldstraße in Uetze. Der Streit eskalierte. Infolgedessen stach die 57-Jährige mit einem Küchenmesser mehrfach auf ihren Ehemann ein. Der 59-Jährige trug lebensbedrohliche Verletzungen davon. Beide standen zum Tatzeitpunkt offensichtlich unter Alkoholeinfluss

In hannover wird gemessert

Ein unbekannter Mann hat am Sonntagmorgen, 10.07.2022, einen 32-Jährigen in einer U-Bahn-Station in der hannoverschen Innenstadt mit einer Stichwaffe schwer verletzt und ist geflüchtet. Ein Zeuge brachte den Verletzten aus der Verteilerebene „Steintor“ zur Georgstraße. Polizei und Rettungskräfte wurden gerufen. Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt wegen eines versuchten Totschlags und erhofft sich Zeugenhinweise […] Zeugenbefragungen haben bereits ergeben, dass sich der Mann zuvor in einem Streit mit dem mutmaßlichen Täter befunden haben soll. Offenbar zückte der Tatverdächtige dann ein Messer und stach in den Brustkorb des 32-Jährigen

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariates Hannover-Südstadt sprachen drei junge Männer gegen 03:00 Uhr eine 25-Jährige an, die zu Fuß auf der Maschstraße unterwegs war. Dazu fragten sie die Frau erst nach der Uhrzeit und forderten dann ihr Handy. Dazu bedrohte sie einer der Täter mit einem Messer. Daraufhin schlug die 25-Jährige dem Bedrohenden ins Gesicht, sodass er leicht verletzt wurde. Dies hatte allerdings nicht zur Folge, dass die drei von ihr abließen. Stattdessen schnitt der Geschlagene die 25-Jährige in den Unterarm und erbeutete ihr Portmonee. Anschließend flüchteten die drei Männer

In hannover wird gemessert

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover war der 25-Jährige am Samstagabend, kurz nach 21:00 Uhr, mit Bekannten in einem Auto auf der Hildesheimer Straße in Fahrtrichtung Innenstadt unterwegs, als er von dem 16-Jährigen, der den Mann offensichtlich kannte und sich auf dem angrenzenden Fußweg befand, angesprochen wurde. Der 25-Jährige, der auf dem Beifahrersitz saß, stieg daraufhin aus und ging zu dem Jugendlichen. Im weiteren Verlauf entbrannte ein Streit zwischen den beiden, bei dem der 16-Jährige kurz darauf ein Messer zückte und den 25-Jährigen verletzte. Der Mann erlitt eine lebensgefährliche Verletzung im Bereich des Oberkörpers

Und auch etwas außerhalb hannovers, am schönen see in der nähe der müllkippe bei altwarmbüchen, erleidet man stichverletzungen bei einer rangelei, wie das abgestochenwerden heute mal in polizeipressesprache genannt wird:

Nach bisherigen Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover hielt sich der 18-Jährige in der Nacht zu Sonntag auf einer Freifläche im Bereich der Seestraße am Altwarmbüchener See in Isernhagen auf. Gegen 01:20 Uhr geriet der Mann aus bislang ungeklärten Gründen mit einem der späteren Täter in einen zunächst verbalen Streit. Im weiteren Verlauf kam es zu einer Rangelei, in die sich der zweite Täter einmischte und den 18-Jährigen mit einer Glasflasche schlug. Kurz darauf erlitt der 18-Jährige zudem eine Stichverletzung. Ein Rettungswagen brachte den jungen Mann umgehend in ein Krankenhaus, wo er noch in der Nacht notoperiert wurde.

Im Rahmen der Fahndung in Tatortnähe konnten zwei 19 und 20 Jahre alte Tatverdächtige gefasst werden. Sie wurden vorläufig festgenommen. Zudem fanden die Einsatzkräfte ein Messer, das beschlagnahmt wurde. Ob es sich dabei um die Tatwaffe handelt, ist noch offen