Halbseidene reklameheinis melden beklagenswerte spämmzahlen

Web.de und GMX: Spam-Aufkommen stark gestiegen

Genau, web.de, gmx.de… da fehlen nur noch t-offlein und friehnet, die sich zusammengefunden und abgesprochen haben, um spämmtechnisch gemeinsame sache zu machen. Wenn jemand absender von… ähm… legaler spämm ist, kann er mit denen einen vertrag schließen — das haben die blend- und lügenredner dieses kartells schön undeutsch als „trusted dialog“ bezeichnet, kann seine spämm… ähm… mäjhl digital signieren und über diese scheißklitschen verteilen lassen. Und wer dort „kunde“ ist, ohne für sein kundesein zu bezahlen, kann diese spämm… ähm… wichtige informazjon, deren wichtigkeit mit einem bisschen geld an diese klitschen gekauft wurde… nicht mehr wirksam als spämm markieren, um fortan von dieser belästigung verschont zu werden. Bei GMX werden aus diesem mechanisch erstellten scheißdreck wahre fluten, und ich gehe davon aus, dass es bei den anderen in diesem legalen spämm-konsorzjum auch nicht besser aussieht.

Aber dafür ist es für jemanden, der selbst einen mäjhlsörver unterhält, ziemlich schwierig, jemanden bei GMX oder web.de oder anderen klitschen aus diesem scheißkartell eine ganz normale mäjhl zu schicken. Eigentlich fällt diesen spezjalexperten jeden monat irgendetwas neues ein, um die zustellung von ganz normaler und ansonsten überall funkzjonierender internet-mäjhl erfolgreich zu verhindern; irgendein undokumentierter nicht-standardtest, der zusätzlich zu den ganz normalen technischen anforderungen bestanden werden muss. Beispiel dafür: Kein RDNS konfiguriert? Das bedeutet: es ist keine mäjhl an jemanden möglich, der web.de oder GMX für sein postfach benutzt. Was RDNS denn überhaupt mit mäjhl zu tun hat? Nix! So viel wie klopapier mit weltliteratur, ist ja beides papier, aber sonst eben gar nix miteinander zu tun hat! Das ist reine willkür, die praktisch nicht gegen spämm hilft und auch sonst keinen erkennbaren nutzen hat, aber dem rest des internetzes das leben schwerer macht. Man könnte es übrigens auch als gezielte behinderung von mitbewerbern bezeichnen. Aber würde sich in der bananenrepublik täuschland einer um solche kartelle kümmern?

(Verschwörungsteorie von mir hierzu: es ist ja auch für die geheimdienste ein kleines bisschen scheiße, wenn jemand seinen mäjhlsörver selbst betreibt, statt so einen massenanbieter zu nehmen, wo man einfach jeden tag den ganzen mäjhlverkehr von ganz vielen leuten abgreifen kann. Die kommen also auf ihre kosten.)

Mann, leute, scheißt auf diese mülldienstleister und geht meinethalben zu guhgell oder zu yahoo, die läden funkzjonieren wenigstens technisch. Oder glaubt ihr etwa an den versprochenen datenschutz bei anbietern aus der scheiß-BRD? Bwahahahaha! Dafür gibts verschlüsselung. Die hält viel besser als versprechen.

Und ausgerechnet diese scheißläden jammern werbewirksam wegen spämm und pusten dabei in ihrem „content marketing“ (neudeutsch für: schleichwerbung für den redakzjonellen teil von presseprodukten) werbewirksam raus, wie viel spämm sie so rausfiltern? Kein wunder, wenn kaum noch eine mäjhl von außerhalb dieser geschlossenen anstalt da ankommt. Hauptsache, die bezahlte reklame fließt! Mögen diese scheißklitschen bitte ganz schnell mal vom insolvenzverwalter abgeholt werden!

(Und hej, was ist denn mit diesem DE-mäjhl, womit die letztes und vorletztes jahr noch mit zu werben versucht haben? Wollte das etwa wirklich keiner haben? Trotz aufdringlicher spämm-mäjhls mit grenzbetrügerisch irreführenden texten für kunden dieser scheißläden? Och!)

Deutsche netzpost aus deutschland des tages

Hej, ist „e-mail made in germany“ wird euch von werbern gesagt, die mehr englisch labern, als sie deutsch können. Und ist sicher. Ist ja die deutsche netzpost aus deutschland. Und deshalb sicher. Sagt der reklameonkel in fernsehspotts und in reklame an jeden möglichen und unmöglichen ort. Muss ja stimmen, dass das sicher ist.

[…] die Verschlüsselung hat eine Lücke

Tja, ist schon kacke, wenn man sein TLS-verschlüsseltes dingens in ganz normales HTTP einbettet und ein dazwischenstehender angreifer da einfach andere inhalte reinmäppt, um dann mitzulesen. Oder, ums mit der zwischenüberschrift von golem zu sagen:

Verschlüsselt – aber nur, solange kein Angreifer da ist

Und jetzt noch das zitätchen zur sicheren deutschen netzpost aus deutschland, geschmacksrichtung GMX:

Die deutsche GMX-Website lässt sich nicht über HTTPS erreichen, allerdings können Anwender alternativ die Schweizer Version von GMX unter https://www.gmx.ch/ oder die internationale Seite https://www.gmx.net aufrufen und sich dort einloggen

Bwahahaha! Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Lacherchen des tages

GMX und Web.de bieten jetzt DE-mäjhl an, für alle, die schon immer das porto bei der mäjhl vermisst haben, und sie bieten jetzt „richtige“ verschlüsselung an. Mit javascript im brauser implementiert… na ja… aber immerhin: PGP.

Kleiner tipp für alle, die vom kryptokram gehirnt sind und das beurteilen wollen: es kommt drauf an, wo der private schlüssel liegt. Liegt er auf dem eigenen rechner, ist es gut, liegt er woanders, ist es schlecht. Egal, welches verfahren angewendet wird. Und wenn er im brauser liegt, ist zumindest aus meiner sicht nicht transparent, wo der private schlüssel liegt und ob er auch in zukunft dort liegenbleibt oder „nach hause gefunkt“ wird und wo der private schlüssel nebst dafür erforderlicher kryptografisch sicherer zufallszahlen generiert wird — einmal ganz davon abgesehen, dass ich so einem aufgeplusterten brauser niemals vollständig trauen könnte, da erscheint es mir zu leicht, dass jemand die daten wegen eines kleinen fehlers (oder einer kleinen hintertür oder eines irgendwann einmal untergejubelten trojanischen brauser-addons oder eines typischen programmierfehlers einer webmäjhl-datenschleuder aus der BRD) mitnimmt. Und mäjhls, die mit meinem schlüssel kryptografisch signiert wurden, aber von jemanden anders verfasst wurden, will ich nicht, denn ich signiere die mäjhls, damit immer klar ist, dass sie von mir sind und dass ihr inhalt unverändert ist. Ich hatte da mal einen häcker, der sich meinen bekannten und freunden gegenüber als Elias ausgeben wollte, um ein paar weitere infos abzuphishen¹… 😉

Habt ihr ja alle mitbekommen, dass diese zuvor von niemanden vermisste pocket-scheiße, die mozilla in den feierfox gekackt hat, von jedem häckkind zum datenspähen auf dem speicher-sörver genutzt werden kann. Tja, so ist das eben mit der „cloud“! Aber hej, freut euch, dafür ist jetzt alles sicherer, denn ihr könnt eure addons nicht mehr einfach selbst schreiben, sondern die müssen digital signiert sein. Hach, das waren noch zeiten, als man eine addon-schnittstelle gemacht hat, um das grundsystem so klein und überschaubar wie möglich (und damit mittelbar auch so fehlerfrei und sicher wie möglich) zu gestalten. Die feierfox-entwickler denken da leider völlig anders

Wer seine fünf sinne beisammenhat, wird eh gern auf mäjhl im brauser verzichten. Es geht nämlich besser und bekwemer, und das beste daran, das kostet noch nicht einmal geld.

¹Gar nicht auszudenken, wie leicht diese masche funkzjoniert, wenn jemand sein ganzes leben über S/M-seits entblößt und sämtliche kontakte eines menschen kinderleicht rescherschierbar sind, auch für kriminelle.

Kostenlosmäjhler-gruselhinweis des tages

Achtung, kwelle ist ein kommentar bei golem, betrachtet es also erstmal nur als gerücht… 😉

Wenn man beim DE-mäjhl-anbieter GMX eine mäjhladresse hat, kann man die automatisch auf eine andere adresse weiterleiten. Wenn man dann diese mäjhladresse irgendwann mal löscht, und wenn GMX diese mäjhladesse irgendwann später an jemanden anders vergibt, besteht diese weiterleitung immer noch. Und wenn man dann GMX auf dieses problem hinweist…

Es hat mehrere Mails gedauert, bis die mal gerafft haben, dass ich weder Account noch Probleme habe, sondern dass ich die auf eine Sicherheitslücke hinweisen möchte. Passiert ist bis heute nichts

…na ja, warum sollte sich da jemand drum kümmern?! Ist ja nichts wesentliches für die hauptsache, also für das geschäftsmodell von GMX. Ist ja nur jemand, der anderer leute mäjhl lesen kann, vielleicht auch die von der bank, vom scheff, vom arzt, vom anwalt oder von sonstigen idjoten, die immer noch nicht wissen, wie man mäjhl verschlüsselt. Was kann da schon passieren?

(Ich will gar nicht ausschließen, dass es sich bei diesem gerücht um die unwahrheit oder einen bedauerlichen einzelfall handelt. Ich habe nur von GMX, web.de, 1&1 und vergleichbaren klitschen eine wenig schmeichelhafte, von eigenen erfahrungen teilweise mitgeformte meinung, die einen solchen fehler und einen solchen umgang mit einem solchen fehler nicht unwahrscheinlich erscheinen lässt.)

Mann, was könnt ihr alle froh sein, dass die sicherheit von DE-mäjhl gesetzlich garantiert ist, sonst könnte GMX so eine scheiße womöglich auch da passieren, unter umständen mit teuren folgen… :mrgreen:

Datenschleuder des tages

Bei den webmäjhlern von 1&1, GMX und web.de konnte mit einem link aus einer mäjhl die session und das mäjhlkonto gekapert werden. Was heise onlein oder der spiegel nicht erwähnen: das sind auch die klitschen, die dieses DE-mäjhl anbieten…

Wer keinen webmäjhler benutzt, hat es übrigens sicherer. Ach, dieses DE-mäjhl gibts ja erst gar nicht ohne webmäjhler — aber hej, das ist ja dafür gesetzlich als sicher definiert. Und die klitschen, die anbieten, haben ja gezeigt, dass sie etwas davon verstehen… :mrgreen:

DE-mäjhl des tages

Tja, da ballern die großen kostenlos-mäjhlanbieter der BRD ihre kunden seit über einem jahr regelmäßig mit legaler spämm der marke „hej, nimm doch DE-mäjhl, das kostet nichts und später sogar mit: hej, wir legen noch tolle geschenke wie vierzig øre bei amazon oder sechzig øre bei zalando oben drauf“. Und wie sieht jetzt der erfolg dieser systematischen kunden- und intelligenzverachtung von populären BRD-scheißklitschen wie etwa GMX und web.de aus? Na ja, nicht so erfolgreich, denn 98,7 prozent können hervorragend ohne diese scheiße leben und verzichten auch gern auf dergestalt vergiftete geschenke:

Insgesamt aber „konnte die für die Entstehung von Netzwerkeffekten erforderliche ‚kritische Masse‘ von Nutzern noch nicht erreicht werden“, heißt es im Sachstandsbericht der Regierung

Die frage, wieviele aus dieser… ähm… unterkritischen masse, die nicht zu einer unkontrollierten hirnspaltung in kettenreakzjon führt, nur wegen der geschenkgutscheine da sind (die brauchen die paar klimpergroschen, weil sie so viel geld für klingelton-abos ausgegeben haben) und den scheiß gar nicht nutzen, wird leider nicht beantwortet.

Scheint wohl nicht wegzugehen, diese BRD-bullschitt-idee von hohlhirnen mit großer kontroll- und überwachungslust, die für eventuelle nutzer bei licht betrachtet nur nachteile hat und zudem zur richtigen mäjhl inkompatibel ist… das hätte man doch niemals ahnen können… wenn das doch nur jemand erzählt hätte… :mrgreen:

„E-Mail made in Germany“

GMX zeigt euch allen jetzt mal, wie dieses „E-Mail made in Germany“ geht. :mrgreen:

Das ist übrigens eine echte zukunftstechnologie, wie man auch daran sieht…

Die Techniker hätten das Problem gestern am frühen Abend beheben können, so dass die Erreichbarkeit auch aus dem Ausland wieder wie gewohnt möglich sei, erklärte ein Sprecher am 14. Dezember 2014

…dass am 12. dezember 2014 (also heute) schon klar ist, was übermorgen erklärt wird.

Bekannte phishing-seite

Bullshit-o-meter für die FUD- und Scareware-Site www.browsersicherheit.info von United Internet (GMX, web.de, 1&1

Dieses „IT Security Made in Germany“ bringt die ersten Früchtchen hervor:

Probleme bekommt 1&1 mit seiner Seite www.browsersicherheit.info inzwischen durch Virenscanner. Der Scanner von G Data blockiert derzeit den Zugriff auf die Seite mit dem Hinweis: „Es handelt sich hierbei um eine bekannte Phishing-Seite.“

Wie ich gerade nebenan mitbekommen habe, gibt „avira“ inzwischen auch eine warnung vor der gefährlichen webseit aus, die ihre betrachter mit irreführenden behauptungen und lügen dazu auffordert, sicherheitssoftwäjhr zu deinstallieren. Gut so!

Übrigens: es gibt alternativen zu 1&1, GMX und web.de, andere läden, die ihre kunden nicht mit gefährlichen FUD-hirnficks so sehr verachten, dass sie ihnen mit einer beleglosen angstkampanje nahelegen, sicherheitssoftwäjhr zu deinstallieren. Läden, die so etwas nicht nötig haben, damit ihr geschäft besser läuft, nachdem sie mit der hirnlosen geschäftsidee „ich zahl porto für meine e-mäjhl, die mir zusätzliche rechtspflichten auflastet, mit der ich niemanden erreichen kann und mit der meine mäjhlsoftwäjhr nicht funkzjoniert“ namens de-mäjhl einmal bis zur schulter in die kacke gegriffen haben, etliche milljonen euro im klo runtergspült haben und nun auf ihren verlusten sitzen¹. Es gibt — wenns um eine mäjhladresse geht — sogar kostenlose alternativen. Die sind allemal besser, als irgendwas mit klitschen zu tun zu haben, die keine probleme damit haben, die „scareware“-metodik der organisierten internetz-kriminalität zu imitieren.

Geh sterben, „united internet“, geh sterben!

¹Es tut mir ja wirklich leid, das so zu sagen, aber ich hätte euch das vorher sagen können. Und nicht nur ich. Habt ihr eigentlich niemanden unter euren entscheidungsträgern sitzen, der versteht, was er da entscheidet?

Wer auf webseits von 1&1 werbung schaltet…

Wer auf webseits von 1&1, GMX, web.de oder anderer klitschen von „united internet“ werbung schaltet, arbeitet mit halbseidenen gestalten zusammen, die menschen gezielt mit irreführenden aussagen dazu auffordern, in ihrem brauser installierte kompjutersicherheitssoftwäjhr zu deinstallieren. Das gleiche gilt für jeden, der bei 1&1 seine webseit hostet oder seine mäjhladresse unterhält.

Ich glaube nicht, dass jemand — vor allem bei geschäftlicher nutzung — den eindruck erwecken möchte, in einem solchen dunstkreis tätig zu sein. Dieser ist durchaus als geschäftsschädigend zu erachten. Das gegenwärtige, mit der „scareware“-metodik von internetz-verbrechern arglose menschen überrumpelnde vorgehen der halbseidenen klitischen von „united internet“ kann durchaus als vertrauensbruch verstanden werden, der eine fristlose kündigung, wenn nicht gar schadensersatz-forderungen rechtfertigt. Dies gilt umso mehr, als dass auch zahlende kunden mit derartigen irreführungen hereingelegt werden sollen.

Für webhosting gibt es übrigens auch seriöse anbieter, die ihre kunden nicht verachten. Mit jedem euro, der für internetz-dienstleistungen ausgegeben wird, wird mit darüber abgestimmt, wie das internetz in den nächsten jahren aussehen soll. Diese stimme sollte weise eingesetzt sein.

Für das geschäftsmodell von GMX scheint es — nach den fehlinvestizjonen in den rohrkrepierer DE-mäjhl — wichtiger zu sein, dass kunden mal auf einen betrug reinfallen, wie er vor ein paar jahren auf der webseit von GMX lief.

Geh sterben, 1&1; geh sterben, GMX, geh sterben, „united internet“! 👿

Da kann GMX doch nicht zurückstehen

Wo „web.de“ die intelligenz seiner nutzer mit spämmreklame für den rohrkrepierer DE-mäjhl offen verachtet, da möchte GMX doch nicht zurückstehen und formuliert auch extratolle texte mit aufdringlichem spämm-schreckeinjag-überrumpelungs-betrüger-geschmack. [Bild via, via]

Dieses DE-mäjhl muss ja voll der erfolg sein! :mrgreen:

GMX reagiert auf den 30C3

Nachdem diese scheiße namens DE-mäjhl auf dem 30C3 als das bezeichnet wurde, was sie von anfang an gewesen ist — gefühlte sicherheit mit einer im konzept vorgesehenen schnittstelle für geheimdienste, pseudo-verschlüsselung, völlig inkompatibilität zur internetz-mäjhl, rechtliche nachteile für die nutzer — hat der bekannte DE-mäjhl-anbieter GMX (auch bekannt durch kleine datenlöcher, was das DE-mäjhl-sicherheitsversprechen krönt) jetzt reagiert. Nein, nicht etwa, indem er aus dieser als lukrativ erwarteten scheiße namens DE-mäjhl aussteigt, sondern indem er seine reklametexter eine tolle reklame-mäjhl an die kunden formulieren ließ und diesen spämmartigen text jedem nutzer ins postfach stopfte. Damit GMX-nutzer auch wissen, wie sehr sie verachtet werden.

Abzocker des tages

Abzocker des tages sind die „kostenlosen“ mäjhl-proveider (und übrigens auch: DE-mäjhl-anbieter) web (punkt) de und gmx (punkt) net mit ihren kostenfallen. Und niemand sage, er falle aus allen wolken:

Wer bei Google den Suchbegriff „1&1 Mail & Media GmbH“ eingibt, erhält auf Platz eins der Trefferliste unzählige Foreneinträge jüngeren Datums mit den Schlagworten „Hilfe“, „Mahnung“, „Abzocke“

So sehen die angebote aus der BRD aus, die von gewissen arschgesichtern aus der p’litikdarstellung als alternative zu den US-anbietern herhalten müssen, seit Edward Snowden die totalüberwachung in US-diensten offengelegt hat. Übrigens: PGP macht es auch der NSA unmöglich, inhaltlich mitzulesen, was man über US-anbieter kommuniziert. Es bleiben „nur“ metadaten für die auswertung.

Herzlichen glückwunsch, GMX…

Herzlichen glückwunsch, GMX, dass du endlich als spämmer eingeordnet wirst. Jene deiner nutzer, die du noch nicht mit nervtötenden und im ton immer aufdringlicher werdenden reklame-mäjhls sowie mit „LayerAds“ für abzockangebote mit wucherpreisen im stile von windohs-fehlermeldungen vergrault hast, werden sicher aus ihrer eigenen täglichen erfahrung volles verständnis für diese bewertung haben.

Madige mäjhl aus dschermänie

Zunächst ein kleines zitat, wie die marketing-lügner wollen, dass wir mäjhlanbieter aus der BRD sehen:

E-Mail made in Germany bietet unseren Kunden einen hohen Sicherheits- und Datenschutzstandard und steht für Produktqualität und Zuverlässigkeit.

So, nach diesen erhebenen worten über deutsche elektropost bei heise weiterlesen, wie diese unternehmungen spämmern und reklameheinis das träcken ermöglichen

Gefühlte internetz-sicherheit des tages

Die werbelügner der deutschen telekom, von web.de und GMX streuen den leuten sand in die augen, indem sie ihnen „sichere mäjhl“ versprechen, aber damit nur einen TLS-verschlüsselten transport der mäjhl zum anwender und innerhalb ihrer eigenen server meinen. Auf ihrem weg durchs sonstige netz bleibt die mäjhl offen wie eine postkarte. Und natürlich ist da noch die speicherung auf einem sörver in einem staat, in dem die so genannten „bestandsdatenauskunft“ gilt, in dem also sogar passwörter herausgegeben werden müssen, wenn eine ordnungswidrigkeit vorliegt. Ja, das ist geltendes recht in der BRD. Da kann man auch gleich in die stasi-2.0-USA gehen…