Sommerlochmeldung des tages (mit äppel- und guhgell-schleichwerbung)

Apple und Google:
Neue Emojis sorgen für mehr Diversität

Zum „Word Emoji Day 2019“ haben Apple und Google ihre neuen Emojis gezeigt: Sie sollen für mehr Diversität sorgen und die Inklusion fördern

Für noch mehr inklusjon sorgt übrigens die verwendung guten, alten textes, den sich blinde menschen einfach vom kompjuter vorlesen lassen können (oder ältere: auf die braille-zeile übertragen lassen können). Mit den neuland-hieroglyfen wird es hingegen eher etwas schwierig. ♿

Übrigens fehlt immer noch ein emoji für einen ertrinkenden afrikaner, einen neonazi, einen bettler, einen sprengstoffgürtelträger und (wäre wirklich nützlich) einen aluhut-träger. Natürlich alles in allen geschlechtern und hautfarben. So lange es diese emojis nicht gibt, soll mir ja keiner von inklusjon faseln. :mrgreen:

Smartding des tages

Überraschung: Google gibt zu, dass “Google Home” restlos alles, was bei manchen Kunden zuhause gesprochen wird, aufzeichnet und an Google überträgt – egal, ob das Gerät aktiviert scheint oder nicht

Tja, was habt ihr denn gedacht, was man mit abhörwanzen macht?!

Und das scheiß-fratzenbuch verändert die von euch dort hochgeladenen bilder, um träcking-daten reinzupacken.

Zensur des tages

Guhgell hat den juhtjuhbb-kanal von nuoviso unter nicht näher erläutertem, möglichst allgemeinen verweis auf die nutzungsbedingungen einfach ratzefummel weggelöscht. Auch weiterhin viel spaß mit euren „freiheiten“ in einem internetz, das sich irgendwelche reklameunternehmen unterm nagel gerissen haben — und viel spaß mit der guten unterhaltung auf juhtjuhbb, dem RTL des internetzes! Könnt euch ja ein paar menschliche schminkpüppchen, laberspieler oder produkzjonen aus dem umfeld des ku-klux-klan anschauen.

(Hinweis für alle, die im zeitalter der psyche so einen hinweis brauchen: Ich bin kein freund von nuoviso, ich bin ein feind der zensur. NuoViso lege ich nahe, darüber nachzudenken, alles materjal auf einem sörver in einem staat mit meinungsfreiheit selbst zu hosten und die großen kanäle der monetarisierer- und aufmerksamkeitsmarktschreier nur als ergänzung und hinweis auf diese sammlung zu benutzen. Das wird nicht die letzte zensur gewesen sein.)

„Gekünstelte intelligenz“ des tages

Na, freut ihr euch alle so über die spracherkennung durch „künstliche intelligenz“ und labert jeden tag mit euren wischofonen oder euren wanzen? Deren ohren hören allerdings immer zu, und auf der anderen seite der leitung sitzt oft ein mensch, der viel intelligenter als ein rechenzentrum ist.

Wer die Assistenzsysteme Google Home und den Google Assistant auf dem Mobiltelefon benutzt, muss damit rechnen, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden […] Der Redaktion gelang es jedoch durch die Inhalte, in denen beispielsweise Adressen genannt wurden, Nutzer:innen der Systeme zu identifizieren […] sprang in etwa 15 Prozent der Fälle der Mitschneidemodus des Systems an, obwohl die Nutzer:innen nicht „OK, Google“ sagten […] Bei den unaufgefordert mitgeschnittenen Konversationen handelte es sich unter anderem um Bettgespräche, Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern sowie berufliche Telefongespräche

Foto von Erich Mielke. Dazu der Text: Wie bitte? Im Kapitalismus kaufen sich die Menschen von selbst erarbeitetem Geld die Wanzen, mit denen sie ständig überwacht werden und sie laden auch auf eigene Kosten die Batterien? Und sie finden das großartig? Wenn ich das nur gewusst hätte! -- Die Konzerne lieben euch doch alle!

Weitere kwelle für die meldung: heise onlein.

Auch weiterhin viel spaß mit dem „smarten“ techniktinnef für dumme idjoten!

Smart-lemminge des tages

Guhgell befiehl! Wir folgen dir!

Tja, wenn man sich im auto auf sein „smartes“ navigazjonsgerät verlässt, dann landet man wegen des zeitraubenden staus schon einmal auf einer von guhgell vorgeschlagenen, zeitsparenden „straße“, wo man zwei stunden lang auf feldwegen durch den schlamm fährt oder sich auch mal im schlamm festfährt [der link geht auf einen englischsprachigen text]. 😀

Früher, bevor alles „smart“ wurde, hatten die menschen ja mal augen und ein gehirn, das einen feldweg von einer straße unterscheiden kann und das aus der lebenserfahrung heraus wusste, dass feldwege nach regenfällen oft aufgeweicht sind (jedes kind weiß das). Aber wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Die verdummung ist längst erbärmlich geworden, und die folgen der verdummung zeigen sich überall in der gesellschaft. Guhgell befiehl, wir folgen dir!

Guhgell des tages (und krüpplografie des tages)

Google sammelt von den App-Entwicklern, die im Play Store veröffentlichen, gerade die (privaten) APK-Signing-Keys ein. Wer diese nicht hochlädt bekommt einen Warnhinweis eingeblendet. Es ist hoffentlich unnötig zu erwähnen, dass man den privaten Key niemals herausgeben sollte – auch bzw. gerade nicht an Google

Wenn ein dritter den privatschlüssel hat, dann könnt ihr euch den kwatsch mit der kohdsignierung auch ganz sparen. Das ist dann nur noch eine krüpplografie.

Was hat scheißguhgell vor? Spionahschekohd und hintertüren in die äpps einbauen, sie neu digital signieren und gewissermaßen unter falschem namen auf den pläjhstohr zum daunlohd stellen? Es gibt jedenfalls keine guten absichten, für die man einen privatschlüssel brauchte. Der einzige zweck ist es, schadsoftwähr vertrauenswürdiger aussehen zu lassen, als sie ist.

Auch weiterhin viel spaß mit euren wischofon-betrübssystemen von scheißguhgell: technikverhindernd, gängelnd, überwachend und mit pseudokryptografie für gefühlte vertrauenswürdigkeit!

Helmut Kohl hatte recht!

Sozjaler wohnungsbau ist gar nicht nötig, kann man einfach lassen und das eingesparte geld dann den üblichen verdächtigen zuschanzen. „Die märkte“ tun ja auch was gegen obdachlosigkeit und sorgen für ausreichenden wohnraum:

Eine Milliarde Dollar (etwa 885 Millionen Euro) wird Google in den nächsten zehn Jahren investieren, um die Wohnungsnot im Silicon Valley und San Francisco zu lindern

Da hat man zwar nix von, wenn man irgendwo unter der brücke liegt, wo evil guhgell nicht unbedingt gute stallanlagen für seine mitarbeiter braucht, aber immerhin: der markt funkzjoniert doch! Der markt, der markt, der heilige markt!

Urteil des tages

Der europäische gerichtshof so: guhgell ist mit seinem mäjhl-angebot im gegensatz zur auffassung der bummsnetzagentur kein netzwerkproweider und deshalb übrigens auch nicht verpflichtet, datenschnorchelschnittstellen für BRD-geheimdienste und BRD-polizeien einzubauen.

Was dieses urteil zwischen den zeilen über die proweider und webdienstanbieter aus der real existierenden BRDDR aussagt — deren inniminis und sonstigen grundgesetzfeinde gerade ausbaldowern, ob man aus digitalen assistenten nicht dauernutzbare wanzen machen kann — möge jeder träger eines gehirnes selbst bemerken. Auch weiterhin viel spaß in einer deutschen, demokratischen republik, in der ihr alle geliebt werdet!

Contentindustrie des tages

Auch in den USA — das ist dieses land mit dem „make idioty great again“ — sitzen die nach scheiße stinkenden scheißpresseverleger mit ihren vollgesoffenen freibiergesichtern an der teke und wollen vom wirt nach dem kostenlosen besäufnis auch noch ein paar fantastilljarden dollar trinkgeld haben.

Ich hoffe, dass ich mir die technischen anmerkungen, die ich schon gefühlt tausendmal gegeben habe, diesmal sparen kann. Kurze zusammenfassung: guhgell ist zwar ziemlich evil, aber selbst guhgell beachtet eine robots.txt, wenn man nicht in guhgell gelistet sein will. Das habe ich in meinem leben mehrfach erfolgreich überprüft… 😉

Stattdessen tun die scheißpresseverleger alles — bis hin zu halbseiden-grenzkriminellen metoden, die man nur als eine auf suchmaschinen gezielte spämm bezeichnen kann — um möglichst oft möglichst gut sichtbar in guhgell aufzutauchen.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Klaut des tages

Geht in die klaut und legt alle eure daten in die klaut, haben sie uns gesagt. Denn in der klaut, auf den rechnern großer unternehmen, sind alle eure daten stets überall für euch verfügbar, haben sie uns gesagt.

Mittlerweile wird deutlich, dass der Ausfall Nutzer der Cloud-Dienste wohl weltweit betraf. Viele Nutzer stellten dies an den nicht funktionierenden Plattformen YouTube oder Snapchat fest, aber auch User andere Dienste, die auf die Google-Cloud setzen, hatten Probleme. Das Fehlerbild: Eine Anmeldung an den Diensten war nicht möglich, oder die Dienste reagierten nur sehr langsam bzw. es kam zum Ausfall der darauf aufsetzenden Funktionen und Apps

Für p’litiker, erpresser, destruktiv veranlagte zeitgenossen und cyber-cyber-krieger ist es übrigens eine ganz tolle sache, wenn alles in der klaut ist und man mal eben auf der ganzen welt ein paar milljarden kompjuter und idiocracy-of-things-geräte mit einem einzigen erfolgreichen angriff auf eine einzige stelle kwasi bricken kann.

Besitzer von Nest-Geräten konnten die Klimaanlagen nicht bedienen, weil die auf der Google Cloud aufsetzende App nicht funktionierte. Auch elektronische Schlösser, die auf die Google Cloud-Dienste angewiesen waren, verweigerten den Zugang zu den gesicherten Räumlichkeiten

Tja, ist schon kacke, wenn das smart home in würglichkeit nur ein dumb terminal ist, weil alle daten bei einem zentralen anbieter in der STASI-akte landen sollen. Dass ihr aber auch nicht kapiert habt, dass die zeit der großen eisen und der dummen terminälls mit der erfindung des persönlichen kompjuters vorbeigegangen sind.

In diesem sinne: auch weiterhin viel spaß mit der klaut, sei sie von der ama-zone, von guhgell, von ädobie oder von meikrosoft! Der werber hat euch ja gesagt, dass klaut modern, ditschitäll, internetz, lösung, verfügbarkeit, hipp und zukunft ist, und sein stinkender bruder, der scheißjornalist, hat das ja alles nachgeplappert, als ob es eine wahrheit wäre. Was kann dabei also noch schiefgehen?! :mrgreen:

Zu schade, dass es bei guhgell pläjh kein gehirn gibt.

Guhgell des tages

Nutzt hier jemand den webbrauser der größten überwachungs- und reklamevermarktungsklitsche der welt? Diesen krohm von evil guhgell? Für den wird es demnächst keine wirksamen adblocker mehr geben (link auf einen englischsprachigen text), jedenfalls nicht mehr für normale nutzer:

Bereits im januar kündigte guhgell eine geplante änderung des krohm-erweiterungssystems manifest V3 an, die verhindern würde, dass aktuelle werbeblocker effizient arbeiten. Als reakzjon auf das überwältigende negative fiehdbäck hält guhgell an den änderungen der krohm-werbeblockierung fest und teilt mit, dass die aktuellen funkzjonen zur werbeblockierung auf unternehmensnutzer beschränkt sind.

Warnsymbol: UmweltgiftWenn euch doch nur jemand davor gewarnt hätte, den webbrauser der größten überwachungs- und reklamevermarktungskltische der welt zu nehmen! Oder wenn ihr doch nur selbst hirns genug gehabt hättet, um zu bemerken, wie schlecht diese idee ist! Als ob eine derartige entwicklung überhaupt nicht absehbar gewesen wäre. Und endlich, wo fast alle nur noch diese scheißwanze von scheißguhgell benutzen (auf den wischofonen für die ditschitäll näjtiffs sogar so ziemlich alle) und etliche webdeseiner sogar damit anfangen, ganze webseits für diese nach scheiße stinkende krohm-scheißwanze von scheißguhgell zu optimieren, statt gutes HTML zu schreiben — ganz so, als wären wir wieder im brauserkrieg der neunziger jahre — jetzt besinnt sich scheißguhgell (nachdem es mit seiner geldmacht so viel einfluss auf die beschissene mozilla foundation genommen hat, dass der feierfox im laufe einiger jahre so erfreulich wie fußpilz und ein wadenkrampf geworden ist, so dass ein großteil der früheren nutzer vor dieser zumutung geflohen ist) natürlich und sehr vorhersehbar auf sein geschäftsmodell, nämlich auf überall hintransportierte scheißreklame im web, die nicht geblockt wird. Und dafür, dass nicht geblockt wird, wird dann eben im scheißkrohm technikverhinderung betrieben.

Kommt, das kennt ihr doch, das mit der technikverhinderung: von euren scheißwischofonen mit guhgell-betrübssystem kennt ihr es, wo ihr mit allen nur denkbaren technischen, psychologischen und juristischen gängeltricks daran gehindert werden sollt, diejenige softwäjhr auszuführen, die ihr selbst für gut und richtig haltet, während die scheißreklame für diese scheißwischofone so tut, als seien diese gängeldinger der inbegriff der freiheit. Weil scheiß faschoguhgell genau weiß, was ihr wollt und was ihr wirklich braucht. Demnächst kratzen diese technofaschisten von scheißguhgell auch noch an euch rum, weil sie viel genauer als ihr selbst wissen, wo es euch gerade juckt.

Ich wünsche euch viel spaß mit träcking, überwachung und mit der ganzen über web-reklame transportierten schadsoftwäjhr — ja, so ein adblocker ist so ziemlich die wichtigste sicherheitssoftwäjhr für das heutige web. Wesentlich wichtiger als ein oft wirkungsloses antivirus-schlangenöl. Denn ein adblocker blockiert einen wesentlichen transportweg für schadsoftwäjhr an der wurzel, statt es mit einer unzuverlässigen späteren erkennung von schadsoftwäjhr zu versuchen.

Wo man für eure betrübssysteme andere webbrauser runterladen kann, die euch nicht wie krohm und feierfox zu gängeln und zu bevormunden versuchen und die nicht wie krohm die internetzkriminalität durch verhinderung der installazjon wirksamer schutzsoftwäjhr fördern wollen, findet man übrigens mit naheliegenden suchbegriffen in diesem neumodischen web raus. Mein tipp: nehmt dazu — eurem gehirn zuliebe — eine andere suchmaschine als guhgell, denn die suchergebnisse der guhgell-suchmaschine zeigen euch auch nicht, was ihr sucht, sondern das, was stinkende werber und stinkende spämmer euch finden lassen wollen.

Ich benutze übrigens pale moon als webbrauser. Schon seit jahren. Warum? Weil die mozilla foundation im jahr 2017 beschlossen hat, den webbrauser feierfox in eine distribuzjonsplattform für schadsoftwäjhr umzuwandeln.

Nachtrag 22:10 uhr: deutschsprachige meldung bei heise onlein.

via @benediktg5@twitter.com

Ändräut des tages

Na, nutzt hier jemand ein wischofon mit einem betrübssystem von guhgell und bezieht seine softwäjhr aus dem guhgell-pläjhstohr?

Im Play Store lässt sich AdAway übrigens nicht finden, da Google Werbeblocker nicht mehr zulässt – diese verstoßen schlicht gegen das Geschäftsmodell von Google. Oder anders formuliert: Eine App, die eure Privatsphäre und Sicherheit effektiv schützt, indem sie das Nachladen (schadhafter) Werbung verhindert und den Abfluss personenbezogener Daten unterbindet, wird von Google nicht toleriert

Fühlt euch weiterhin schön hip, modern und zukunft mit den ganzen gängelungen und technikverhinderungen in eurer tasche! Wenn euch doch nur jemand von kompjutern gewarnt hätte, auf denen ihr nicht mehr einfach die softwäjhr ausführen könnt, die ihr selbst für gut und richtig haltet (was bei scheißwischofonen zum gewährleistungsverlust führt, wenn man mit irgendwelchen häcks ein anderes betrübssystem aufspielt)! Aber hej, ist ja toll, wenn ihr von jemanden immer irgendwo gekratzt werdet, weil der ganz genau weiß, wo es euch juckt… und dafür auch noch bezahlt. Ihr seid solche hirnhelden!

Datenschleuder und klaut des tages

Abt.: klitschen, die mit der implementazjon einer sicherheitstechnik aus den frühen siebziger jahren — nämlich dem gesalteten häsching von passwörtern für die speicherung — technisch überfordert sind, aber einen auf klaut machen:

Google G Suite:
Passwörter lagen ungeschützt in der Cloud

Aufgrund eines Fehlers speicherte Google über mehrere Monate hinweg Passwörter im Klartext in der G-Suite-Cloud

Wenn euch doch nur jemand vor der ganzen klaut-scheiße gewarnt hätte! :mrgreen:

Bezahlmauer des tages

Guhgells juhtjuhbb hat gerade erst festgestellt, dass es nicht so viel reibach bringt, wenn man so genannte premjum-inhalte hinter einer bezahlmauer versteckt und die juhtjuhbb-nutzer immer wieder durch sein webseit-diesein und aufdringliche hinweise in der juhtjuhbb-äpp bestupst, damit sie sich das mal anschauen und möglicherweise sogar dafür zahlen — und macht jetzt doch lieber wieder den contentindustriellen standard der reklameplatzvermarktung in den videos:

YouTube will Eigenproduktionen künftig auch außerhalb seines kostenpflichtigen Abo-Dienstes zur Verfügung stellen, dann allerdings zeitlich begrenzt und mit Werbeunterbrechungen

Das geschäft läuft nicht so pralle! Alles muss raus! So lange der vorrat reicht! Greift zu! Räumungsverkauf! :mrgreen:

An dieser stelle möchte ich einen fröhlichen gruß an die scheißpresseverleger und die ganzen scheißjornalisten loswerden und kurz darauf hinweisen, dass juhtjuhbb viel bessere voraussetzungen für die vermarktung exklusiver inhalte hatte als jede scheißzeitung mit der dumpfigen dutzendware ihrer agenturmeldungen, PResseerklärungen und ihren inhaltlich oft brutal falschen lokalnachrichten, in denen übrigens regelmäßig alljenes nicht erwähnt wird, was jenseits des geldkarussells des kultur- und veranstaltungsbetriebes nichtkommerzjell läuft und… sagen wir mal… eine provinzhauptstadt wie hannover überhaupt erst erträglich macht. Und dass zwölf øre im monat deutlich preiswerter sind als die mondpr… ähm… monatspreise, wie sie die scheißpresseverleger gern für die onleinabos ihrer scheißzeitungswebseits hätten.

Bild der berliner mauer mit der aufschrift 'paywall'. PRESSEVERLEGER! Wenn es euch im freien Internet nicht gefällt, geht doch nach drüben!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Und nehmt eurer herbeilobbyiertes scheißleistungsschutzrecht mit in die würmergrube!

„Ach, echt jetzt“ des tages

Leistungsschutzrecht:
Google weist Milliardenforderungen von Verlegern zurück

Bitte guhgell, einfach die gesamte contentindustrie in der EU aus dem index schmeißen! Und bitte gleich mal in der BRD anfangen! Sollen die doch ihre eigene websuche aufziehen! Die guhgell-suchergebnisse werden jedenfalls kwalitativ besser, wenn keine inkompetente jornalistenschmiere mehr drin auftauchte. 😀

Aber guhgell hat da auch eine gute idee:

Der Suchmaschinenbetreiber überlegt nun nach Informationen von heise online auch angesichts der Anschuldigungen der VG Media, sich nicht „rechtskonform“ zu verhalten, den Verlegern eine Art Gegenrechnung zu schicken. Diese sollen Hunderte Millionen Klicks über die Suchmaschine erhalten haben, die frei monetarisierbar gewesen seien. Lege man hier auch nur einen geringfügigen Tausenderkontaktpreis von wenigen Cents für Banner zugrunde, käme bereits eine ziemlich hohe Summe heraus

Bwahahahahaha!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Na, freut ihr euch auch schon alle auf „künstlich intelligente“ hochladefilter zum schutz des „geistigen eigentums“?

Ein Algorithmus, der vor Fake News warnen soll, erkannte fälschlicherweise den Brand in Paris als Terroranschlag vom 11. September

Aber keine angst:

Diese Panels werden von einem Algorithmus aktiviert und daher treffen unsere Systeme manchmal die falsche Entscheidung. Wir deaktivieren die Panels bei Live-Streams zum Brand

Niemand ist schuld, niemand hat versagt. Es war der hl. algoritmus. Die wege des allmächtigen sind nun einmal unergründlich!

Mann, wird das noch eine scheißzeit, wenn verantwortungslose drexp’litiker weiterhin ihre eigene völlige unkenntnis und panische bildungsflucht in europäische gesellschaftsstandards verwandeln!

Tja, ist schon dumm, wenn man dumm ist…

Wenn ihr von Google Scheiß nachladet, geht eure Site in China nicht. Analytics, AJAX, AMP, alles.

Aber hej, wer will schon von diesem fünftel bis viertel der menschheit in china gelesen werden. Sind ja nur ein paar chinesen. Und das alles nur, weil die idjoten zwar alles selbst hosten könnten, aber lieber scheißdreck von guhgell in ihren drexseits verbauen, damit guhgell auch ordentlich die ganze welt verdaten kann.

Wenn euch doch nur jemand gewarnt hätte!

In den USA fragen Polizeibeamte immer mehr Standortdaten von Google ab, um Kriminalfälle aufzuklären. Dazu gibt es eine eigene Datenbank namens „Sensorvault“, in der Smartphone-Daten mit Aufenthaltsorten gespeichert sind. In der ersten Stufe werden die Daten für einen bestimmten Zeitraum an einem bestimmten Ort anonym abgefragt, erst in weiterer Folge, bei einem konkreten Verdachtsfall, werden der Polizei Daten mit Namen von Personen ausgehändigt. Laut dem Bericht der „New York Times“ hat diese neue Form der Ermittlungsarbeit rasant zugenommen

Jetzt müsst ihr halt darauf achten, mit euren wischofonen (oder demnächst: autos) nicht in der nähe eines verbrechens zu sein. Demnächst müsst ihr vermutlich sogar darauf achten, wo ihr euch aufhaltet, um keinen verdacht für die „vorausschauende polizeiarbeit“ mit künstlicher intelligenz zu erwecken, sonst gehts in den folterknast für potenzjelle terroristen. Auch weiterhin viel spaß mit eurer völligen datennacktheit unter dem dummen banner des „ich habe doch nix zu verbergen“ in rasend schnell faschistisch werdenden gesellschaften!

So etwas wie Anne Frank wird in zukunft jedenfalls nie wieder passieren…