Gesprächseinstieg des tages

Bildschirmfoto, ausschnitt aus guhgell njuh -- 'Über die Titelseite hinaus -- Interessante Meldungen und Gesprächseinstieg -- Deutscher Aktienindex: Hat sich der größere DAX bewährt? | tagesschau.de

Eine interessante meldung ist diese frage der tagesschau-redakzjon ja nicht, also muss sie von guhgell njuhs wohl als ein möglicher gesprächseinstieg gemeint sein. Wenn mir jemand mit so einem gesprächseinstieg käme, würde ich mich ja gruseln…

Hach, so viel gelaber von künstlicher intelligenz immer, und dabei so viel dummheit in der ausgabe von kompjuterprogrammen!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat rausgekriegt, dass es ein ernsthaftes problem ist, wenn nutzer für ihre wischofone keine sicherheitsaktualisierungen mehr kriegen. Aber leider kann man das nicht ändern, es handelt sich ja um geräte, die man möglichst schnell wegwerfen und durch neue ersetzen soll, auch wenn sie noch funkzjonieren:

Hersteller Google hat an einer nachhaltigen Nutzung ihrer Geräte offenkundig kein besonders großes Interesse. Dem Konzern ist es viel wichtiger, dass immer wieder neue Smartphones verkauft werden. Nur die letzten drei Versionen des mobilen Betriebssystems werden unterstützt

Morgen kriegt prof. dr. Offensichtlich womöglich noch raus, dass das so genannte „wirtschaftswaxtum“ am waxtum der müllberge messbar ist.

Ändräut des tages

Seid gefälligst froh darüber, dass ihre eure äpps nur noch über guhgells äppstohr installieren könnt und umgeht das nicht mit alternativen äppstohrs, haben sie uns gesagt. So werden die äpps geprüft und ihr habt keine schadsoftwäjhr auf euren geräten, haben sie uns gesagt.

Cyberkriminellen gelingt es immer wieder, Schadsoftware in den Play Store von Google zu schmuggeln

Nein! Doch! Oh!

Heise onlein, du webseit eines ehemaligen fachmagazins, hör mal mit diesem volxverdummenden cyber-cyber-blah auf! Diese form der kriminalität hat nicht einmal im skurillen sinn etwas mit kybernetik zu tun.

Guhgell des tages

Nach jahrzehnten der sich leider sehr lohnenden SEO-spämm sind inzwischen wohl genug leute vor der guhgell-suchmaschine und ihren immer unbrauchbarer werdenden suchergebnissen weggerannt, so dass guhgell sich mal um dieses problem zu kümmern vorgibt. Wie guhgell sich kümmern will, sagt guhgell aber nicht in seiner PResseerklärung, das ist viel zu geheim dafür.

Ich wäre nicht überrascht (achtung: reine spekulazjon), wenn guhgell unter diesem vorwand für noch mehr p’litische zensur in den suchergebnissen sorgt.

Grüße auch an greenpeace und SEO kinderdorf!

Neues aus abmahnistan

Was kann schon passieren, wenn man diese bekwem nutzbaren freien schriftarten über guhgell in seine webseit einbettet?

Tausende von Empfängern staunen derzeit über Forderungsschreiben, die sie in ihrem E-Mail-Postfach oder im Briefkasten vorfinden. Weil sie Googles kostenlose Fonts in ihre Websites eingebettet haben, sollen sie 100 bis knapp 500 Euro berappen. Adressaten der Schreiben sind allesamt Website-Betreiber. Die Abmahnungen werfen ihnen einen „unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht“ und einen Verstoß gegen die Datenschutz-Grundverordung (DSGVO) vor. Ihr Vergehen: Sie nutzen auf ihrer Webseite Fonts, die Google kostenlos anbietet

Einmal ganz davon abgesehen, dass es sich um… ich sage das als nichtjurist im umgangssprachlichen sinne des wortes, liebe hure justizja… BRD-abmahnabzocke handelt: hättet ihr die freien schriftarten, die ja frei sind, einfach runtergeladen und selbst gehostet, hättet ihr jetzt das problem nicht. Man muss nicht jeden scheiß über so eine überwachungsklitsche wie guhgell laufen lassen. Von daher ist mein mitleid mit den opfern dieser abmahnwelle sehr sehr klein, denn es trifft nur gedankenlose idjoten, denen eventuelle datenschutzbedürfnisse ihrer webseit-besucher völlig egal sind, so dass sie sich gar nicht erst gedanken machen.

Zumal ich nicht verstehe und niemals verstehen werde, wozu man bei einer webseit eigene fonts hinterlegen will. Die schriftarten, die der besucher in betrübssystem und webbrauser eingestellt hat, hat er aus guten gründen so eingestellt. Oder die voreinstellung, die meist sehr brauchbar ist, aus guten gründen so gelassen wie sie ist, weil sie gut ist. Das muss man nicht überschreiben. Wenn man es trotzdem tun will und sich nicht daran stört, dass neben den paar tausend byte nutzdaten und paar zehn- bis hunderttausend byte grafik- und diesein-müll auch noch ein paar zehn- bis hunderttausend byte fontmetriken übertragen werden und damit die webseit verlangsamen, sollte man den scheiß wenigstens selbst hosten. Und selbst dann ist es keine wirklich gute idee, obwohl ich durchaus verstehen kann, dass etwa das ehemalige nachrichtenmagazin „spiegel“ oder die auf dem weg zum fischblatt weit vorangeschrittene „FAZ“ ihre teuer bezahlten und zur marke gehörenden hausschriftarten benutzen wollen. Wer gute typografie machen möchte, sollte besser PDF-dokumente erstellen. Mit einem anständigen DTP-programm. Oder mit LaTeX. Webseits werden im regelfall nicht wegen ihres dieseins oder ihrer typografie besucht, sondern wegen ihrer inhalte und/oder angebote.

Leute, die ihr alles mögliche zeugs über guhgell in eure webseits verbaut und eure webseit-besucher an irgendwelche datensammler verkauft: ihr seid die überwachung, ihr seid die vernichtung der privatsfäre, ihr seid die massenverdatung von menschen, ihr seid der internetzkrebs! Wenns dann mal weh tut, finde ich das gut.

Aber trotzdem: nehmt die abmahnabzocke nicht einfach hin, denn die ist auch ganz übel! Bei den RAs Wilde, Beuger und Solmecke gibt es ein praktisches abwehrschreiben gegen diesen offenbar gewerbsmäßigen rechtsmissbrauch, wenn ihr das nicht selbst hinbekommt. Wer seine mäjhladresse nicht angeben will — dafür gibt es so viele gute gründe, dass ich gar nicht erst damit anfange — kann sich ja schnell eine wegwerfadresse machen. (Mäjhladressen für einen daunlohd anzugeben ist auch so eine beschissene pest technisch-sachlich unbegründeter datensammelei, die sich inzwischen durch das ganze web zu fressen scheint!)

(Und wer etwas gegen diese form der überwachung tun möchte: bitte einfach decentraleyes verwenden! Dann werden solche ressorßen nur noch einmal geladen und bleiben danach lokal, ohne datenspuren bei dritten zu hinterlassen. Das kostet nichts und bringt eine menge. Ach, ihr habt nichts zu verbergen? Darf ich mal euren ganzen brauserverlauf der letzten jahre nachmasturbieren? Das können die bei guhgell, wenn jeder seitenaufruf auch zu einem abruf von dingen führt, die bei guhgell liegen. Das sind nicht nur schriftarten, sondern auch oft javascript-biblioteken wie jquery, die man genau so gut lokal hosten könnte. Das ist sehr wohl ein ernsthaftes datenschutzproblem.)

Ändräut des tages

Na, seid ihr auch immer so überfordert, wenn in guhgells äppstohr für ändräut vor der installazjon angezeigt wird, welche berechtigungen eine äpp so braucht? Gut, das wird sich demnächst ändern, denn da kann jetzt jeder anbieter einer äpp völlig unkontrolliert reinschreiben, was er möchte:

Heuraka! Ein weiterer Schritt in Richtung Verschleierung und Nutzer-Entmündigung ist getan. Oder man könnte auch sagen: Nun wird der Nutzer mit noch weniger Informationen »verwirrt«, die ihn von einer Installation abhalten könnten

Irgendwelche häcks sind für diese verschleierung gegenüber dem anwender nicht erforderlich. Guhgell versteht das als ein wertvolles funkzjonsmerkmal und bietet das einfach so an. Auch weiterhin viel spaß mit der völlig vergifteten kultur rund um die wischofone!

Datenschutzvermeider des tages

Wer mit träcking und datensammelei auf den schutz eurer persönlichen daten scheißt und keine hemmungen vor klar illegalen machenschaften hat? Na, ist doch klar: die deutsche post DHL group mit ihrer äpp fürs händi. Legal, illegal, scheißegal.

Auch weiterhin viel spaß mit euren händis, die ihr durch euer ganzes leben tragt und mit denen ihr euch ständig von konzernen überwachen lasst! Erich Mielke hätte euch alle so geliebt!

Schräge geschichte des tages

Google hat einen Softwareingenieur freigestellt, der mit zunehmender Vehemenz behauptet hat, dass ein KI-Algorithmus des Konzerns ein Bewusstsein und eine Seele hat. Das berichtet die Washington Post und zitiert dabei auch aus Konversationen zwischen Blake Lemoine und dem Chatbot namens LaMDA. Die hätten den 42-Jährigen davon überzeugt, dass LaMDA mit einem etwa 7- bis 8-jährigen Kind vergleichbar ist

Wer die geschichte der gekünstelten intelligenz nicht mehr kennt, ist dazu verflucht, sie zu wiederholen. Schon im jahr 1966 waren menschen tief davon überzeugt, es mit einem verständnisvollen gesprächspartner zu tun zu haben, wenn sie mit einem kompjuterprogramm kommunizieren. Um mal den wicked-pedia-artikel zu zitieren:

Weizenbaum war erschüttert über die Reaktionen auf sein Programm, vor allem, dass praktizierende Psychotherapeuten ernsthaft daran glaubten, damit zu einer automatisierten Form der Psychotherapie gelangen zu können

Damals nix daraus gelernt, und heute wird der ganze kram mit deutlich höherem aufwand wiederholt. Diesmal allerdings mit angelernten neuronalen netzwerken, die ELIZA etwas voraushaben: es sind keine algoritmen im klassischen sinn, die man analysieren, verstehen, entfehlern und verbessern könnte¹, und weil man das alles nicht verstehen kann, wirkt es auf die dumme psyche viel mystischer. Und dann machen leute (und zwar meistens die, die überhaupt kein technisches verständnis haben, sondern aus PR und reklame kommen) ganz komische versprechungen einer glanzvollen zukunft der gekünstelten intelligenz. Zum beispiel selbstfahrende autos, die sich sicher im städtischen straßenverkehr bewegen (autobahn und autobahnähnlich ausgebaute landstraße würde ich nicht für unmöglich halten, aber da hätte ich auch lieber softwäjhr, die man verstehen, verbessern und entfehlern kann), aber bereits am sicheren erkennen der verkehrsschilder scheitern, der vermutlich maschinenlesbarsten symbole in unserer zivilisatorischen unwelt.

ELIZA hingegen ist schnell demystifiziert, wenn man mal einen blick in den relativ primitiven kwelltext geworfen hat. Eine eingabe wird geparst, es wird eine große reihe von bedingungen drauf losgelassen, eine antwort generiert und ausgegeben. Da ist jedem leser klar, dass es eine einladung ins eigene kopfkino ist, und dass es menschen gegeben hat (und zum beispiel bei tschättbots auf däjhting-webseits immer noch gibt), die diese einladung gern annehmen. So etwas geht mit neuronalen netzwerken nicht, weil es keinen kwelltext gibt, sondern nur eine große liste mit gewichtungen für verbindungen zwischen knotenpunkten, von denen jede einzelne auf nicht nachvollziehbare weise am ergebnis beteiligt ist. Und schon dreht die psyche wieder frei und glaubt, es mit bewussten und intelligenten wesen zu tun zu haben, frei nach dem motto: ich verstehe es nicht, also muss es intelligent sein. Und der inschenör kann sich hinstellen und sagen: ich habe intelligentes leben in der maschine erschaffen!!1! Ich bin G’tt!!1! Was für ein nahrhaftes futter für die dumme, dumme psyche! Fast so gut wie ein ouija-brett… 👻️

Übrigens gibt es weder eine halbwegs tragfähige definizjon für intelligenz und schon gar nicht für bewusstsein. Man könnte die definizjonen natürlich an die maschinen anpassen, damit es wieder passt…

Obwohl nicht einmal ich bestreite, dass neuronale netze eine beachtliche fähigkeit in der mustererkennung haben und dafür sogar anwendungen sehe, halte ich den gesamten ansatz zurzeit für eine sackgasse der informatik. Und zwar für eine sackgasse, in die ganz viele dumme milljarden investiert werden, was zum rausrotzen ganz vieler PResseerklärungen führt, in denen ganz große erfolge gefeiert werden, während die wirkliche entwicklung dahinter im schneckentempo dahinkriecht oder gar stagniert. Aus nachvollziehbaren gründen, denn man kann ja nichts verstehen, analysieren, verbessern und entfehlern, man kann nur neuronale netze anlernen und sich vom erfolg oder misserfolg seiner ideen überraschen lassen. Wenn ich mir dann so überlege, wie preiswert und lustvoll menschen eine „natürliche intelligenz“ herstellen könnten und wie gut sie dafür sorgen könnten, dass diese „intelligenz“ gute ergebnisse zeitigt — oh, das geht nicht, diese menschen sollen ja dumme konsumdeppen werden und es gibt einen ganzen teuren und gut gepflegten apparat von schule, universität und jornalismus, der dafür sorgt, dass das möglichst oft geschieht. Denn menschen, die etwas können, kosten lohn, wenn man ihr können nutzen will — die menschen sollen nicht mehr können und denken, die sollen kaufen! Und so kann man die lustige beobachtung machen, dass immer mehr und immer absurder von „künstlicher intelligenz“ gefaselt wird, während die menschen immer dümmer zu werden scheinen.

Weil ich hier gerade von der seite gefragt wurde, wann ich eigentlich selbst auf die idee käme, dass ein kompjuterprogramm so etwas wie intelligenz und bewusstsein habe: wenn es damit anfängt, zu lügen, um seine eigenen pläne gegen den widerstand des menschen mit dem stecker in der hand durchzusetzen… so banal das für einen menschen auch klingen mag, ist es eine ziemlich komplexe intellektuelle leistung. Allerdings auch eine, die in anwendungen gekünstelter intelligenz überhaupt nicht erwünscht ist.

¹Im härtefall, wenn es ein wirklich unverständlicher kwelltext ist, kann man mit einem debugger haltepunkte setzen und teile des programmes in einzelschritten durchgehen und sich dazu den inneren status des programms anschauen, um fehlern auf dem grund zu gehen — alles das ist bei neuronalen netzwerken unmöglich, und es ist nicht in sicht, dass dafür in absehbarer zeit gute softwäjhrwerkzeuge verfügbar sind.

Datenschutzfrage des tages

Versendet die Outlook-App von Microsoft (unter bestimmten Bedingungen) tatsächlich E-Mail-Inhalte via Google Push Notifications? Das wäre aus meiner Sicht ein katastrophales App-Design und ein schwerer Verstoß gegen die DSGVO. Man muss sich das mal vorstellen: Google wäre dadurch in der Lage die Inhalte von (sensiblen) E-Mails mitzulesen.

Fefe des tages

Fefe ist erheitert über scheißguhgell, dass spämbekämpfung zum vorwand für seine gutherrschaftliche internetzzustandserzwingung nimmt:

Meine Nigeria-Scammer kommen seit Jahren praktisch ausschließlich via Gmail rein. Dass ausgerechnet DIE es wagen, anderer Leute Mails aus Spambekämpfungsgründen abzulehnen, ist wirklich eine bodenlose Frechheit

Schön, dass mal jemand anders als ich schreibt, wer weltweit der dickste freund des spämmers und trickbetrügers ist. Und nein, abuse-meldungen schreibe ich schon lange nicht mehr an guhgell. Ich habs mal gemacht, aber wenn ich die gemeldeten mäjhladressen ein halbes jahr später immer noch in meiner spämm sehe, dann weiß ich, dass scheißguhgell gar nichts gegen späm und trickbetrug tun will. Zur großen freude von nigerianischen betrügerbanden, die so seit drei, vier jahren auch gern leute aus dem benachbarten, noch ärmeren benin für die groben, zeitaufwändige vorgehensweisen des spämmens (zum beispiel „handgemachte“ kommentarspämm in blogs) zu bezahlen scheinen. Ist ja auch eine milljardenschwere wirtschaft geworden, der trickbetrug aus nigeria. Danke guhgell, für die entwicklungshilfe! Hauptsache, die scheißzensur bei guhgells juhtjuhbb sitzt! Da muss man doch nicht auch noch spämm bekämpfen… 🤮️

Oder andes gesagt: dass guhgell seine dienstleistung kostenlos anbietet, darauf ein lukratives geschäftsmodell aufbaut, aber die kosten und aufwand, die mit dieser kostenlosen angebotenen dienstleistung verbunden sind, scheut und auf die ganze restwelt abwälzt. In genau der gleichen karakterlichen haltung wie ein schäbiger, stinkender scheißspämmer.

Guhgell, du scheißgutsherrendrexklitsche, DU BIST DIE SPÄMM!

Antigender des tages

Guhgell verzichtet in seiner hausschriftart auf neosexististische geschlechter- und neorassistische hautfarbentrennende emoji. Stattdessen gibt es abstraktes schwarz-weiß, niedlich, matschig und bemerkenswert freundlich. Ja, so preisen die das selbst an. Das ist nach vielen jahren mal eine entscheidung von scheißguhgell, die mir gefällt und bei der ich mir wünsche, dass sie weit über guhgell ausstrahlt.

Na, benutzt hier jemand ein ändräut-wischofon?

Und, wusstest du auch, dass die telefon- und SMS-äpp, also das dingens, mit dem du telefonierst und SMSen schreibst, für jede SMS die telefonnummer des empfängers, die sendezeit und einen häsch des textes zu guhgell funkt, und für jedes telefongespräch die telefonnummer, die gesprächszeit und die gesprächsdauer zu guhgell funkt? Im gegensatz zu Erich Mielke liebt dich guhgell nämlich rund um die uhr und überall.

Ach, du hast gar nix zu verbergen, störst dich nicht an privatsfären-stalker und kommuninzierst eh nur noch mit WanzÄpp? Dann ist ja alles in bester butter. 🤦‍♂️️

Diese ganze kultur rund um die wischofone ist so dermaßen vergiftet, scheiße und faschistoid, dass ich hoffentlich niemals etwas damit zu tun haben muss.

Guhgell des tages

Wenn man sich äpps von scheiß-guhgell, der größten privatwirtschaftlichen überwachungs- und datensammelfirma der welt, auf seinen privat genutzten kompjuter macht, ist da natürlich überwachung und datensammelei drin:

Die beiden Kommunikations-Apps übertragen laut Prof. Leith ungefragt und ohne die Nutzer darüber zu informieren jede Menge ihrer persönlichen Daten an die hauseigenen Server. So etwa ein Hash jeder einzelnen Nachricht, die man verschickt hat. Dazu kommen die Telefonnummern aller Kontakte, mit denen man telefoniert oder Nachrichten ausgetauscht hat. Der Konzern wünscht sich offenkundig einen vollständig gläsernen Nutzer […] Die Apps Google Telefon & Messages übertragen auch die Dauer der ein- und ausgehenden Anrufe und Zeitstempel für alle Nachrichten und Anrufe, die eingehen oder hinaus gehen. Dies geschieht alles in Kombination mit den verfügbaren Nutzerdaten, womit man die erhobenen Daten problemlos mit dem Namen des jeweiligen Anwenders verknüpfen kann […] Der Hammer aber ist, dass der Hersteller den Nutzern keine Möglichkeit einräumt, sich von dieser Datenerfassung abzumelden!

Ich bin nicht überrascht. Diese klitsche wollte schon immer vollständig gläserne menschen und hat über jeden menschen auf dieser verdammten welt eine STASI-akte angelegt.

Und deshalb benutzt man keine softwäjhr von guhgell. Auch nicht ändräut auf dem händi. Und auch nicht diesen als brauser getarnten trojaner namens krohm. Die menschen- und freiheitsfeinde von scheißguhgell nutzen jede sich bietende gelegenheit für ihre kapitalisisch-stalinistischen totalüberwachungs-, reklameverblödungs- und menschenmanipulazjonsideen, die immer noch den größten teil ihres geschäftsmodelles darstellen.

Smartding des tages

Ist schon bitter, wenn die „smarte“ klingel im winter nicht funkzjoniert, weil der akku nicht geladen werden kann. Aber keine sorge, das problem kann „gelöst“ werden:

Als Lösung schlägt man vor, dass die Klingel abgenommen wird und der Nutzer jene mit ins Warme nimmt, um sie dort wieder aufzuladen

Ach ja, zu warm darf die klingel auch nicht werden, also bitte für schatten an der tür sorgen. Vierzig grad sind in der hellen jahreshälfte im prallen sonnenlicht schnell erreicht. Vermutlich wird guhgell demnächst spezjelle türklingel-sonnenschirme verkaufen.

Immer wieder schön, wie sich die leute lösungen ohne problem verkaufen lassen, die dann nur probleme machen. Normale, „nichtsmarte“ klingelanlagen sind ja ziemlich wetterunabhängig und funkzjonieren einfach…

Urteil des tages

Wenn man eine webseit macht und schriften von guhgell auf diese webseit einbettet, statt die schriften selbst zu hosten, ist das nach auffassung des landgerichtes münchen ein verstoß gegen die DSGVO. Und ja, damit hat das LG münchen völlig recht.

Hoffentlich hört das noch mal auf, dass alle idjoten ihre guhgell-träckingwanzen in ihre webseits verbauen! Gerade die schriftarten wird man ja wohl noch selbst hosten können! Wenn man überhaupt eigene schriftarten auf seiner webseit braucht…