Wie man propaganda macht

Und so wird der Bevölkerung etwas eingehämmert, was da nicht steht und nie gestanden hat. Es wird systematisch desinformiert, ständige Wiederholung, immer mal so nebenbei

Auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen bezahlen der rundfunkgebühren (eine kwasisteuer auf das wohnen), mit denen dieser propagandaapparat gemästet wird.

Kennt ihr den schon?

Klar […] sei es ein Problem, dass AfD-Wähler weniger an den Befragungen teilnehmen […] Bei den Grünen, sagen sie, ist es umgekehrt: Die machen so gerne mit, dass der Anteil immer ein wenig verringert werden muss

Wer grün wählt, hat eine tendenz, jedem derhergelaufenen telefonbimmler (ich könnte ja auch jede beliebige nummer anrufen¹ und mich als institut ausgeben, und genau so könnte es der nette neonazi von nebenan sein) zu erzählen, was er wählt und mit ein paar weiteren fragen beleuchten zu lassen, warum er so wählt. An diesen leuten ist das wahlgeheimnis aus dem grunzgesetz verschwendet.

Nicht, dass noch jemand auf die idee kommt, scheiß-grüne-wähler seien irgendwie intelligent und scheiß-AfD-wähler seien irgendwie dumm. :mrgreen:

Ach ja: auch weiterhin viel spaß mit der pseudowissenschaft „demoskopie“, mit der hier in der BRD unter anderem alle möglichen p’litischen beglückungsideen begründet werden. Nach den letzten prognostischen misserfolgen merkt hoffentlich inzwischen der eine oder andere, wie wenig diese matematikmissbrauchende zahlenzauberscheiße taugt. Es wird zeit, dass dieses demoskopen-pack ins gleiche ansehen kommt wie ein astrologe oder ein profet, der aus den eingeweiden von vögeln die zukunft abliest, statt immer wieder mit seinem faulen zauber in presse und glotze präsentiert zu werden, als handele es sich dabei um eine nachricht.

¹Die angezeigte nummer des anrufers ist manipulierbar.

Bedeutungslose prosa des tages: art. 38 GG, abs. 1

Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt. Sie sind Vertreter des ganzen Volkes, an Aufträge und Weisungen nicht gebunden und nur ihrem Gewissen unterworfen

Bedeutungslos? Natürlich nicht, das grunzgesetz wird ja behandelt, als sei es eine heilige schrift; so etwas, was man für wichtig hält und doch niemals beachtet. Nur in der praxis ist es manchmal ein bisschen bedeutungslos, wie dr. jur. Peter Gauweiler (CSU) gerade mit einem p’litischen rückzug und der niederlegung seines bundestagsmandates deutlich macht:

Von ihm sei aber öffentlich verlangt worden, dass er – „weil CSU-Vize“ – im Bundestag für das Gegenteil seiner Haltung abstimme. „Dies ist mit meinem Verständnis der Aufgaben eines Abgeordneten unvereinbar.“

Nun ja, zumindest kann er sich den abgang aus der volxkammer 2.0 unter der meinungsführerschaft von Angela und Horst leisten — von seinen „neben“-verdiensten her, die er sich während seiner p’litischen karrjere gesichert hat. Dafür hat er auch gern die zweieinhalb jahrzehnte genau der strukturen ertragen, die er jetzt *tamtamtam* als rückzugsbegründung in die mikrofone des ihn umsurrenden jornalistischen schwarmes von speichelleckern spricht, um sich im abschied noch von bildzeitungslesern und ARD-informierten als „aufrechter demokrat“ feiern zu lassen.

Vielleicht ist er ja demnächst schon in der AFD — da rechts von der CSU ist in den letzten jahren ohne FJS¹ ein bisschen platz frei geworden… 😈

¹FJS: Ich schreibe den namen des lord Voldemort der CSU nicht aus.

Die große scheiße¹ mit zweidrittelmehrheit…

Die große scheiße mit ihrer zweidrittelmehrheit kann ja auch das grundgesetz ändern, damit es von mehr großer scheiße durchwirkt werde. Zum beispiel kann man gleich mal damit anfangen, den bundestag nur noch alle fünf jahre wählen zu lassen. Mein tipp dazu: lasst doch gleich „volxvertreter“ auf lebenszeit wählen…

Schöner kleiner kotzreiz am rande: Zusammen mit mehr „direkter demokratie“ finden die scheißgrünen das gar nicht so schlecht. Wie man und frau bei den scheißgrünen diese „direkte demokratie“ generell ziemlich toll findet, wenn man nur nicht gerade mitregiert.

¹Dieses „große scheiße“ ist mein wort für die so genannte „große koalizjon“. Aus gründen.