Große scheiße des tages

Dass die kommende koalizjon der marktideologisch-antisozjalen parteien SPD, FDP und scheißgrüne jetzt hartz V unter dem schönen begriff des „bürgergeldes“ einführen wollen, ist ja schon klar. Aber damit nicht genug, die fortsetzung der Schröderschen agendap’litik muss ja ausgeweitet werden. Demnächst gibt es auch riester II, unter dem schönen begriff der „akzjenrente“.

Statt vieler weiterer worte nur der link auf kommentar von „exkoelner“ im telepolis-forum.

Scheißgrüne des tages

Eine Abschaffung der Kirchensteuer ist nach Angaben des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann kein Thema für die geplante Ampelkoalition

Tja, dann müsst ihr eben austreten, wenn ihr diesen moloch nicht finanzieren wollt. Und wenn ihr getaufte kinder habt, müsst ihr die mitaustreten. So lange, bis sich das modell der BRD-staatskirchen mit staatlich besoldeten führungskräften und staatlich eingezogenem mitgliedsbeitrag endlich erledigt hat.

Im moment sind kristen schon die minderheit in der BRD.

Das wahre wort des tages…

…kommt von NGC 6543 aus dem telepolisforum und fasst alles über die gesamtheit der scheißgrünen zusammen, was man zusammenfassen kann:

Die Grünen sind so etwa seit 1985 politisch aktiv, das sind jetzt etwa 35 Jahre. Ich kann mich an viele Friedensdemonstrationen und Hanfparaden erinnern, aber geliefert haben die Grünen noch nie

Hej, aber dafür sprechen die nachrichtenverleser im BRD-parteienstaatsfunk jetzt immer die weibliche form mit einem glottalen plosiv vor -innen. Das ist doch auch ein erfolg für die p’litik der frauenkwotenkanzler*innenpartei!!1!

Schade, dass die nachwaxene generazjon noch einmal auf die gleiche art betrogen werden will wie die generazjonen vor ihr.

Scheißgrüner genderfeminismus des tages

Könnt ihr euch noch an den mann erinnern, der sich bei den scheißgrünen für einen vorstandsposten zur wahl gestellt hat, der frauen vorbehalten war, indem er sich gemäß grünem frauenstatut als frau definiert hat? Den haben die männer- und trans-feindys bei den scheißgrünen jetzt aus seinem dschobb rausgeschmissen, damit er sich mal hinter die ohren schreibt, dass so etwas nicht geht:

Mit einer ironischen Aktion auf die Trans-Pläne seiner Partei reagieren – das darf der grüne Mann nicht. Allison wurde entlassen und mit sofortiger Wirkung freigestellt. Die grüne baden-württembergische Landtagsabgeordnete Cindy Holmberg, für die er als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig war, hat ihm gekündigt – ohne Angabe von Gründen

Wenn es nach den scheißgrünen geht, die ihren scheißsexismus zu gern zur pflicht für jeden machen würden, werden männer demnächst so tief in der nahrungskette stehen, dass sie planktonbisse am arsch haben.

Kiffer aufgemerkt!

Sowohl die scheiß-FDP als auch die scheißgrünen haben schon lange die legalisierung von cannabis im geduldigen papier ihres programmes stehen. Und jetzt, wo sich die beiden parteien mal zusammengesetzt und vermutlich ihre strategie abgeklärt haben, weil sie jeden größeren koalizjonspartner, den sie sich erwählen, einfach an den eiern durch den ganzen plenarsaal ziehen können, jetzt werdet ihr merken, ob es sich dabei nur um unverbindliche bekenntnisse handelt, oder ob die scheißgrünen und die scheiß-FDP diese vermutlich einmalige gelegenheit gemeinsam nutzen, weil sie ihnen wichtig ist.

Ich habe da ja so einen verdacht…

Und wenn ich mit meinem verdacht recht habe, dann lasst euch nie wieder von der scheiß-FDP oder den scheißgrünen anlügen, dass sie irgendwelche legalisierungsambizjonen hätten! Und vor allem: erzählt mir diese scheißlüge nie wieder weiter! Die gehen einfach nur davon aus, dass ihr euch völlig dummgekifft habt und dass man es mit euch machen kann.

Ob sie damit recht haben?

Ich habe da ja so einen verdacht…

Nein, ihr anhänger der scheißgrünen…

…es waren nicht „plagiatsvorwürfe“, mit denen „die rettung der welt“ verhindert wurde. Es war der im „frauenstatut“ verfestigte ideologische sexismus der scheißgrünen, der nicht nach befähigung, sondern nach genetischen markern (XX oder XY im 23. kromosomenpaar) auswählt. Dann kommt halt mal ein dummchen dran, das allen ernstes daran glaubt, dass es als kanzlerinkandidaty mit einem geschönen lebenslauf durchkommt, weil es ja überhaupt keinen p’litischen mitbewerb gibt, der sich das alles genau anschauen wird. Kann halt passieren. Denn selbst bei den scheißgrünen sind nur rd. dreißig prozent der mitgliedys frauen, also mitmösas, und die werden davon bevorzugt.

Und nein, Annalena Baerbock wurde nicht angegriffen, weil sie eine frau war, sondern weil sie ziemlich dumm und naiv an die sache rangegangen ist. Ihr idjotys habt das schon mitgekriegt, dass hier sechzehn jahre lang eine frau bummskanzlerin war?! Ja, frau Baerbock hat sich im wahlkampf gesteigert, und zwar erheblich. Aber für einen ersten eindruck hat sie trotzdem keine zweite schangse mehr bekommen. Irgendwelche kwothilden, die mit behaupteten akademischen graden in ihrem selbst veröffentlichten lügenslauf glänze-glänze rumleuchten wollen, erwecken einen sehr unangenehmen ersten eindruck. Nicht nur bei den scheißgrünen. Wesentlich wichtiger als das zwischen den beinen ist und bleibt das im kopfe.

Wenn ihr idjotys die grünen für die „rettung der welt“ haltet, dann hat der scheißfeminismus der scheißgrünen die welt für euch in flammen gesetzt, und ihr könnt euch aufs brennen freuen. Und das, obwohl die scheißgrünen so einen lauf hatten, dass sogar die dreißig prozent in reichweite lagen. Trotz der ganzen esoteriker und p’litsektierer in der scheißpartei. So verblödet und verrannt muss man erstmal sein!

Kein weiteres wort von mir zu dieser sache. Übt mal das mit der selbstreflexion, ihr anhänger einer beschissenen scheißpartei von scheißsozjalpädagogen und kindersteißtrommlern! Religjon mag opium des volkes (Marx) oder für das volk (Lenin) sein, aber gender ist lacksauferei für die linke.

Bockbier statt Baerbock

Wer sich mit seinem opferabo winkend zum jornalistenmikrofon drängelt und allen ernstes die meinung vertritt, dass Annalena Baerbock von den scheißgrünen nur deshalb so stark angegriffen werde, weil sie eine frau sei, hat bei dieser „argumentazjon“ leider völlig übersehen, dass die frau Angela Merkel schon seit sechzehn jahren bummskanzlerin der BRD ist. So schade, dass diese leute, die einfach ohne hinzuschauen in die kiste mit den grobkalibrigen argumentativen geschossen greifen und sie peng-peng-peng verschießen, vor lauter krampffeministischem ernst nicht einmal über sich selbst lachen können.

Tatsächlich ist durch die kür einer Annalena Baerbock zur scheißgrünen „kanzlerkandidatin“ und ihrer begleitumstände sehr vielen an sich sympatisierenden menschen sehr klar geworden, wie bitter, irrazjonal, ideologiedumm und krampffeministisch-sexistisch die scheißgrünen in ihrer ganzen breite und ihrem innersten sind. Dass das nur bei einer minderheit der menschen gut ankommt, ist nicht weiter überraschend. Die nächste große koalizjon mit vier jahren korrupzjon und zerfall, vielleicht dann unter mittäterschaft der FDP, ist, wenn sie kommt, dem bei den scheißgrünen völlig ungezügelten männerhass der krampffeministys geschuldet.

Mir persönlich war ja der frühere pazifismus sympatischer. Leider stand er nur im programm, nicht in den taten.

Endlich tun die kwerdenker was fürs klima…

…und haben ihren kampf gegen die tankstellen begonnen, und dann ist es den scheißgrünen auch nicht recht, wie Annalena Baerbock hier erläutert [archivversjon]:

Mich erschüttert der furchtbare Mord an einem jungen Mann, der nur darum bat, die geltenden Regeln zu befolgen, umsichtig und solidarisch zu sein […] Die Radikalisierung des Querdenkermilieus bereitet mir große Sorgen

Ja, die überschrift ist bis zum anschlag zynisch, ich weiß. Ich bitte die angehörigen des ermordeten um etwas nachsicht für diesen bitteren zynismus. Denn: was ich nicht weiß, ist, woher Annalena Baerbock ihren einblick in laufende ermittlungen haben will, so dass sie genauestens über die motivlage des mörders informiert zu sein scheint. Gut, ich vermute ein derartiges maß an tatbereitschaft auch in einer ganz bestimmten szene, aber ich weiß das nicht genau. Niemand außer den ermittlern weiß dazu im moment genaueres. Es ist möglich, dass der mörder nichts mit „kwerdenken“ zu tun hat, sondern auf völlig anderes weise radikalisiert wurde. Man könnte es auch anders sagen: wenn Annalena Baerbock nicht gerade an informazjonen aus ermittlerkreisen gekommen ist, verbreitet sie gerade mit der kraftvollen und von jornalisten — hier ist es die tagesschau-redakzjon, die das zitat ohne relativierung bringt — breit wiedergegebenen stimme einer ganzen p’litischen partei der BRD eine haltlose verschwörungsteorie. Die metoden, derer sie sich dabei bedient, sind von übler propaganda abgeschaut. Und eine solche instrumentalisierung des opfers einer gewalttat ist noch zynischer, als ich es (hoffentlich) jemals sein werde.

Und nein, ich hege keine sympatie für „kwerdenken“. Ganz im gegenteil.

Es war klar, dass das mal kommen wird

Wie man als mann trotz des männerbenachteiligenden sexismus bei den scheißgrünen an einen posten kommt, den eigentlich eine kwotenfrau kriegen soll [archivversjon]:

Die Versammlung wird eröffnet. Es folgt der Kassenbericht, 30 Minuten. Meine Anspannung steigt. Endlich: die Vorstandswahl. Der erste Wahlgang ist für die Frauenplätze. Y. meldet sich. Sie wolle weiterhin im Vorstand sein. Einen Moment lang passiert nichts weiter. Es wird in der Halle herumgeschaut, ob sich noch eine weitere Frau meldet. Ich stehe auf und sage: „Ich kandidiere.“ „Auf einem Frauenplatz?“, fragt ein Vorstandsmitglied. „Ja“, sage ich. „Ich bin eine Frau. Ich definiere mich heute als Frau und berufe mich auf das grüne Grundsatzprogramm und das Frauenstatut.“

Es wird still. „Du bist eine Frau und willst dich bewerben?“ – „Ja.“

Ich habe mich nicht verkleidet, mein Verhalten und äußerliches Erscheinungsbild sind wie immer. Mehr noch: Ich habe einen Dreitagebart und trage eine schwarze Chinohose und ein hellblaues Kragenhemd mit Cardigan. Ich sehe aus wie ein durchschnittlicher, spießiger, alternder Mann

Ich bin ja schon gespannt, mit welchen retorischen verrenkungen diese lücke in der männerdiskriminierung demnächst bei den scheißgrünen geschlossen wird.

Grüne autofahrerpartei des tages

Ich habe ihn ja gar nicht vermisst, den Cem Özdemir, von dem ich so lange nichs gehört habe. Aber jetzt im wahlkrampf ruft er sich leider doch noch mal in erinnerung:

Grünen-Politiker Cem Özdemir wirft Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, den Benzinpreis mit seiner Politik zu erhöhen. Özdemir kritisierte die Forderung Scheuers, künftig neben Elektromobilität auch auf Verbrennungsmotoren mit synthetischen Kraftstoffen zu setzen. „Dann können künftig nur noch reiche Menschen sich das Autofahren leisten, die alleinerziehende Altenpflegerin aber nicht mehr“

Enkeltrick des tages

Der enkeltrick des tages wird von den scheißgrünen durchgezogen: hey, enkel und neffen, bestupst mal eure verwandschaft. Wir haben auch einen briefgenerator, wenn ihr durch die oft von uns mitverantwortete schulp’litik inzwischen zu dumm seid, um selbst einen gedanken halbwegs strukturiert und nachvollziehbar ausdrücken zu können.

Ein gewisser Fefe scheint auch nichts gegen das „umstimmen“ der großeltern zu haben

Natoolivgrüne des tages

Großen Teilen der Grünen kann es augenscheinlich gar nicht schnell genug gehen, mit den letzten friedenspolitischen Restchen der Partei endgültig aufzuräumen. Dass in Deutschland unter den aktuellen Machtverhältnissen nur regiert, wer sich rückhaltlos zum Krieg bekennt, wusste schon der designierte Außenminister Joseph Fischer, als er – bereits gewählt, allerdings noch nicht im Amt – im Oktober 1998 zusammen mit dem künftigen Kanzler Gerhard Schröder (SPD) der damaligen US-Regierung versicherte, an ihnen werde ein Angriffskrieg gegen Jugoslawien nicht scheitern. Und so war es dann auch. So lange wollten der aktuelle Grünen-Chef und mögliche künftige Außenminister Robert Habeck und andere aber nicht warten. Noch vor der Bundestagswahl im September wurde damit begonnen die allerletzten friedenspolitischen Positionen der Partei zu schreddern […] Zunächst setzte Habeck der Linkspartei die Pistole auf die Brust, als er ihr bereits im Mai in bester grüner Manier ins Stammbuch schrieb, in Deutschland schließe eine Regierungsfähigkeit ein Bekenntnis zur NATO ein

Nicht, dass noch jemand glaubt, die scheißgrünen seien wählbar! Der in meinen augen klar grundgesetzwidrige bundeswehrmachtskrieg in afganistan war übrigens ein grüner krieg, alle grünen händchen gingen dafür nach oben. Scheiß auf den pazifismus, den die grünen bis dahin immer so in ihrer verlogenen scheißreklame gepflegt haben. Man sollte es den scheißgrünen niemals, niemals, niemals vergessen!

Schon geübt: rotzgrün unter Olaf Scholz

Scholz führte im Juli 2001 als Hamburger Innensenator die zwangsweise Verabreichung von Brechmitteln zur Beweissicherung bei mutmaßlichen Drogendealern ein. Die Senatoren des damaligen Koalitionspartners Grün-Alternative Liste (GAL) trugen diese Maßnahme mit. Die Ärztekammer Hamburg wandte sich im Oktober 2001 und April 2004 gegen die zwangsweise Verabreichung von Brechmitteln, da es durch die Gegenwehr des Betroffenen zu einer erheblichen gesundheitlichen Gefährdung kommen könne, befürwortete aber grundsätzlich den Einsatz von Brechmitteln

Kwelle: Wicked pedia

Und ich dachte schon, es sei vergessen worden…

Entscheidend dürfte nach wie vor die Rentabilität sein, sprich: auch der Klimaschutz muss sich rechnen. Doch bei ihrer ersten Regierungsbeteiligung unter Kanzler Schröder haben die Grünen bereits bewiesen, wie radikal sie für den Erfolg der deutschen Wirtschaft eintreten, schließlich haben sie die Hartz-Gesetze mit beschlossen und die Wirtschaft mit billigen Arbeitskräften versorgt […] Die Grünen (die zusammen mit der SPD Deutschland in den Afghanistan-Krieg geführt haben) wissen das, sie wollen „Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zukunftsfähig und krisenfest gestalten“. Wobei Bevölkerungsschutz gerade in Kriegszeiten gebraucht wird

Kurz verlinkt

Die telepolis-redakzjon hat nach rd. zwanzig jahren krieg durch „friedenstruppen“ in einer „friedensmissjon“ mal ins archiv gegriffen (was jornalisten generell viel zu selten machen) und einen kleinen rückblick auf die militarisierung der BRD-außenp’litik durch die SPD-grünen-regierung unter Gerhard Schröder und Joschka Fischer rausgekramt.

Anlässlich der Rückkehr der Taliban an die Macht: Telepolis dokumentiert die Reden von Bundeskanzler Gerhard Schröder und Außenminister Joseph Fischer vom 22. Dezember 2001 zur Beteiligung der Bundeswehr an der ISAF-Mission.

Vorsicht, das erzeugt übelkeit! Vor allem, wenn man sich daran erinnert (in den reden wird das vor lauter geschwafel vom frieden und von den menschen- und insbesondere frauenrechten nicht ganz so deutlich), dass der einzige grund für diesen verbrecherischen afganistankrieg der NATO unter führung der USA die 9/11-massenmordanschläge waren, die vorwiegend von mördern aus saudi-arabien durchgeführt wurden — und dieser krieg wurde gegen truppen geführt, die zwei jahrzehnte zuvor von den USA selbst aufgebaut, ausgebildet und bewaffnet wurden.

Vor diesem krieg sind die scheißgrünen übrigens immer mit dem „markenkern“ pazifismus zu den wahlen angetreten. Aber da waren die händchen ganz schnell oben, als bundeswehrmachtssoldaten für US-scheißp’litik, also nicht einmal für eigene interessen, verheizt wurden.

Ach, apropos archiv: ich habe da noch eine ansage des letzten deutschen jornalisten, mit dem ich etwas anderes als gebieterischen ekel verbinde:

Auftritt im Bundestag
Scholl-Latour erklärt Afghanistan für verloren

Die ansage ist übrigens aus dem jahr 2014. Und sie wurde dem auswärtigen ausschuss des bummstages um die ohren geknallt. Nur für den unwahrscheinlichen fall, dass der springer-verlach im wahlkrampf- und hirnfickmodus sich jetzt plötzlich entschließen sollte, diesen text hinter eine bezahlmauer zu stellen oder ganz verschwinden zu lassen, habe ich hier noch eine archivversjon.

Ich wünsche der bundeswehrmacht jetzt viel spaß im indopazifik, wo sie gegenwärtig von bundestag und bundesregierung für die ziele der US-p’litik verheizt wird!