Tschüss, gulli!

Ich stand schon mehrfach kurz davor, vor allem in den letzten zwei, drei monaten, aber nach veröffentlichung dieser „njuhs“, die ich beim besten willen nicht mehr von leserverdummender reklame für in der BRD illegale und von den betreibern jederzeit und unentdeckbar manipulierbare glücksspiele unterscheiden kann (hier auch ein bildschirmfoto zu archivzwecken), ist gulli eben gerade aus meiner täglichen RSS-kost rausgeflogen. Ich habe wirklich schon mehr als genug spämm, da muss ich mir nicht auch noch freiwillig so eine scheiße geben.

Euch allen wünsche ich weiterhin viel spaß mit der schleichwerbung, die zurzeit unter dem blendwörtern „native advertising“ und „content marketing“ von den reklamelügnern auch für weniger halbseidene anbieter salonfähig gemacht werden soll — und mit den web-projekten, die ihre leser so sehr verachten, dass sie ihnen so etwas andrehen wollen!

Friss deine handvoll reklamegroschen und erstick dran, gulli! Das ding, das da immer größer zu werden scheint, ist die wand, auf die du zurast.

Zum abschluss noch ein kleiner tipp für alle, die das gulli-forum vermissen: hier gehts lang!

Cocacola des tages

Coca Cola führte während des Super-Bowl-Events in den USA einen Werbespot vor, der sich mit diesem Thema beschäftigt. Internet-User beleidigen sich und die Betroffenen wissen nicht mehr weiter. Natürlich recht werbewirksam kippt ein Mitarbeiter Coca Cola über einen Server und das Glücksgefühl verbreitet sich im Internet. Plötzlich sind alle nett zu einander und leben glücklich zusammen

Zuckerwasser statt internetz, und die welt wird friedlich… eine zahnbrechende idee, die der hirnhäcker aus der reklameabteilung von cocacola da für die reklameschaltung in einem echt jetzt total wichtigen sportereignis hatte. Hauptsache, das internetzdings ist weg. Und es wird weiter hirnlos konsumiert. Könnte sich wohl kein satiriker besser ausdenken.

Nordkoreanische cyberkrieger des tages

Es häufen sich Hinweise, dass der Hackerangriff auf Sony Pictures eventuell doch nicht von Nord-Korea ausging, sondern von ehemaligen Angestellten des Unternehmens ausgeübt wurde […] Laut dem Vizepräsidenten von Norse Corp, Kurt Stammberger, würde das FBI nur aus PR-Gründen weiterhin darauf beharren, dass Nord-Korea hinter dem Hackerangriff stecken würde. Die eigenen Nachforschungen hätten gezeigt, dass es eigentlich unmöglich sei, in der kurzen Zeit, die das FBI nun gebraucht habe, herauszufinden, wer tatsächlich hinter dem Angriff stecken würde

Aber hej, hauptsache, die geschichte mit dem fiesen cyberkrieg der nordkoreaner ist in jedes gehirn gebeizt — was interessiert schon eine gründliche untersuchung, und was interessierts schon, dass sonie offenbar ein sehr dankbares ziel für jeden angriffsversuch ist, weils halt immer wieder erfolgreich und verheerend ist. Letzteres liegt bestimmt irgendwie am wetter oder am winkel der mondstrahlen oder an irgendwelchen anderen höheren gewalten, auf die niemand bei sonie irgendeinen einfluss hat… :mrgreen:

Allein von daher wünsche ich allen sonie-kunden auch weiterhin viel spaß beim treudoofen glauben an den dortigen datenschutz!

Datenschleuder des tages

Die datenschleuder des tages ist nvidia, die mal eben einen großen haufen kundendaten und ihre mitarbeiter-datenbank veröffentlicht haben.

Auch weiterhin viel spaß beim vertrauen in den datenschutz irgendwelcher klitschen, die für so etwas immer noch nicht haften müssen.

Leider läuft gulli gerade nicht so rund, es scheint eine DOS-attacke zu laufen.

Sonie des tages

Sony Pictures ist abermals Opfer einer Hacker-Attacke geworden. Dieses Mal ist der PlayStation Store des Konzerns betroffen. Am Montagmorgen gelang es Angreifern, die Webseite des Online-Dienstes zu kapern und eine manipulierte Fehlermeldung an die Nutzer auszugeben

Ach ja, ich wünsche euch natürlich weiterhin viel spaß dabei, datennackt und mit onlein-zwang irgendwelche spiele zu spielen. Sonie ist einer der häufigeren kandidaten für einträge in die datenschleuder-seite

Achtzehntes jahrhundert

„Wie gut“, sagte man sich in den horch- und morddiensten der vereinigten staaten eines teils von nordamerika, „dass einige unserer gesetze aus dem achtzehnten jahrhundert kommen, aber prächtig zu unseren heutigen begehrlichkeiten der totalüberwachung passen„. Für welchen proweider und welchen hersteller das jetzt mal angewendet wurde, um datenzugriff zu erzwingen, ist allerdings geheimgehalten, sonst geht da übern atlantik noch die „nazjonale sicherheit“ den bach runter.

Auch weiterhin viel spaß mit den rechtsstaaten, in denen alles rechtens ist, wofür eine gewisse schicht der bevölkerung ein recht geschaffen hat!

Kriminalisierung des tages

Medienberichten zufolge prüft das Innenministerium derzeit, das Mitführen von Laserpointern unter Strafe zu stellen

Ich sags jetzt mal als juristischer laie: das blenden des piloten eines verkehrsflugzeuges mit einem läserpointer ist versuchter mord in bis zu einigen hundert fällen. Mord wegen der niederen motive, die hier im lustgewinn bestehen. Leute, die so eine scheiße machen, sind das problem — und wenn man denen die blendstäbchen aus der tasche zieht, werden sie sich entweder ein anderes destruktives „spielzeug“ zulegen oder die dinger eben illegal benutzen. Was sie damit machen, ist eh schon kriminell. An den schwarzmarkt für besonders leistungsstarke blendstäbchen will ich gar nicht erst denken…

Aber hej, in der BRD gibt es ja schon total gute erfahrungen mit der kriminalisierung von dingen. Zum beispiel gibt es gar keine drogen¹ in der BRD, niemand kifft und die ganzen langsam zerfallenden meth-zombies, die mir seit monaten übern weg laufen, existieren gar nicht. Ein lob der strikten verbotsp’litik! Ein erfolgsmodell, dass man weiter und weiter ausweiten muss! </sarkasmus>

¹Der legale alkohol ist ja keine droge, wie die gleichgeschalteten medien immer wieder in der redensart „alkohol und drogen“ explizit machen…

Frau des tages

Seit dem Debut 1962 kämpft der mächtige Thor in den Comics des Marvel Universum mit seinem Hammer Mjolnir gegen das Böse. Thor ist laut der nordischen Sage der Sohn des Gottes Odin und besitzt die Macht, Donner und Blitz zu kontrollieren. Zumindst ein Detail wird sich nun ändern, denn Marvel kündigte an, dass Thor in Zukunft eine Frau sein wird

Dauertema des tages

Was der contentindustrie nicht gefällt und was von ihr mit allen nur denkbaren psychologischen, juristischen — und wer weiß: vielleicht sogar demnächst illegalen — mitteln bekämpft wird: unzensierte (also gegenüber den inhalten neutrale) suchmaschinen. Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß und gute untenhaltung mit eurer contentindustrie!

Gefälltmir, däumchenhoch, pluseins!

„OMG, also ihr werdet das nicht glauben, aber… ich bin letzte Nacht in der Stadt verbal und physisch angegriffen und ausgeraubt worden, wurde mit Sachen beworfen, wegen einigen idiotischen Google-Glass-Hatern“, schreibt Slocom auf Facebook. „Dann hat irgendein Spinner [das Gerät] von meinem Gesicht gerissen und ist damit rausgelaufen und als ich ihm hinterher lief, haben seine bescheuerten Freunde meine Geldbörse, Handtasche und Mobiltelefon geklaut.“

Tja, doofe guhgell-drohne, wenn dir deine kramtasche, dein geld und deine kwasselfunke egal werden, hauptsache, du kannst dir so eine menschenverachtende überwachungsbrille auf die nüstern klemmen, dann hält sich mein mitleid sehr sehr in grenzen. Sei froh, dass du nicht mir begegnet bist, sonst hättest du nichts mehr ins fratzenbuch reingepustet. Und so tolle alkoven zur regenerazjon und selbstwartung wie bei den borg bietet guhgell dir noch nicht an… 👿

Wer mir mit so einer scheiße gegenübertritt, der tritt mir als feind gegenüber und darf sich nicht wundern, wenn ich ihn wie einen feind behandeln werde.

Verbrecher des tages

Verurteilte verbrecher des tages sind in frankreich menschen, die über eine mit guhgell gefundene URL öffentlich zugängliche dokumente herunterladen. Weil, das müsst ihr alle wissen, die verwendung öffentlich zugänglicher daten ist in frankreich ein „diebstahl“. [Hinweis: Link geht zu gulli, das ist nicht die bestdenkbare kwelle]

Was für richter so ein tolles recht sprechen?

[…] wurde im Verlauf der Verhandlung doch vielfach das Verständnis der Richter und Ankläger für technische Abläufe überstrapaziert. Der Richter konnte laut einem Bericht von Mediapart nicht einem „Google“ richtig aussprechen und hatte keinerlei Verständnis von Login- und Authentifizierungsprozessen

Richtig. Die gleichen wie in der BRD.