Zitat des tages

Nichts ist heute dumm genug, als dass sich nicht eine Zeitung fände, die es verkündete

Advertisements

Hadmut Danisch des tages

Hadmut Danisch hat entdeckt, dass über eingeblendete reklame aus drittkwellen schadsoftware und kriminelle überrumpelungen transportiert werden.

Ich habe gestern längere Zeit versucht, ebenfalls diese Werbeeinblendung zu sehen, habe sie aber nie bekommen […] Wie ich inzwischen anhand von Berichten (s.u.) herausgefunden habe, betrifft das iPhones und in seltenen Fällen Android-Geräte mit Firefox-Browser […] Damit ist es vermutlich eine Sicherheitslücke im Browser von Apple (Safari) oder deren Libraries. Eigentlich müsste man sich bei Apple und nicht beim mir beschweren

Tja, deshalb ist man ja auch niemals, niemals, niemals ohne adblocker im web unterwegs. Auch, wenns bitter für jene ist, die sich über reklameeinblendungen „finanzieren“ wollen. (In anderen texten hat sich Hadmut Danisch heute ausführlicher darüber ausgelassen.)

Der bummsgrüßaugust der BRDDR hat gesprochen…

Er sagt, dass der Bürger der Propaganda zu lauschen und zu folgen hat. Nicht der Politiker macht etwas falsch oder folgt nicht dem Volk, sondern das Volk hat gefälligst zu fressen, was die Politik diktiert. Der Mann hat offenbar nicht verstanden, was „Demokratie“ heißt: Herrschaft des Volkes. Demokratie ist, wenn die Staatsgewalt vom Volke ausgeht. Wenn also die Politik dem Volk zuhört und nicht umgekehrt.

Und dieser Mann hat die Stirn, besitzt die Frechheit, die schiere Unverfrorenheit, vor vollversammeltem Saal und als Repräsentant unseres Staates zu sagen, dass es demokratiekonstitutiv sei, wenn der Bürger der Politik zuhört und deren Argumenten zu folgen hätte. Und keiner erhebt Kritik. Die Presse berichtet freudig

„Diversity“ des tages

Ist schon ziemlich schiefgelaufen, wenn man in seinen reklamelügen zeigen will, wie sehr man für sexuelle vielfalt ist und deshalb ein transsexuelles, dunkelhäutiges fotomodell für die überall hingekleisterten plakate nimmt, wenn dieses fotomodell dann aber im fratzenbuch mit rassistischen beschimpfungen über hellhäutige menschen herzieht:mrgreen:

Bedroht mich! Beschimpft mich! Mobbt mich!

Während man es bei mir bisher nie direkt, sondern immer so indirekt versuchte, werden Leute, die mich in ihren Texten erwähnen, und die man für psychisch einzuschüchtern hält, ganz direkt bedroht, beschimpft, gemobbt, unter Druck gesetzt

Ich habe ihn erwähnt. Ich habe ihn verlinkt. Kommt schon, heizt mir richtig ein! Zeigt, was für eine welt ihr gestalten wollt!

Wie man propaganda macht

Und so wird der Bevölkerung etwas eingehämmert, was da nicht steht und nie gestanden hat. Es wird systematisch desinformiert, ständige Wiederholung, immer mal so nebenbei

Auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen bezahlen der rundfunkgebühren (eine kwasisteuer auf das wohnen), mit denen dieser propagandaapparat gemästet wird.

Internetzzensur des tages

Ist hier noch jemand beim zwitscherchen?

Es wurden Accounts durch weitgehende Unsichtbarkeitmachung eingeschränkt, die nichts erkennbar Strafbares oder Illegales geschrieben hatten, sondern allenfalls zynisch oder deutlich waren, oder sonst wie legal extremen Missmut zum Ausdruck brachten

Siehe hierzu auch bei Hadmut Danisch. Wer immer noch nicht weiß, was ein „shadowban“ sein soll, findet bei Henning Uhle eine erklärung.

Das zwitscherchen behauptet unterdessen seinen nutzern gegenüber, dass es gar keinen „shadowban“ gäbe, sondern nur einen bedauerlichen fehler in einem spämmfilter [Warnung: link geht zur zensierten webseit von twitter]. Das zwitscherchen braucht offenbar schon ein paar monate, um den behaupteten kleinen fehler zu beseitigen. Hach, wäre das schön, wenn die zwitscherchen-spämmer unsichtbar würden! Es trifft allerdings andere, und nur in der BRD… mein tipp: der fehler wird frühestens nach der bummstagswahl behoben. :mrgreen:

Lasst euch nicht von zensoren ins gehirnchen scheißen! Wer euch so anlügt, verachtet euch! Vergesst das zwitscherchen! Dort wird schon seit dem oktober 2012 zensiert, und diese zensur wird nur immer mehr ausgeweitet.

Hadmut Danisch des tages

Hätte ich gewusst, dass es so einfach ist, die Aufmerksamkeit von Journalisten zu erregen und sie zum Zuhören zu bringen, nämlich indem man sie einfach mal richtig derb und dreckig beleidigt, hätte ich mir ganz viel Arbeit sparen können

Ach, und wo ich schon den herrn Danisch zitiere: der erklärt uns auch gleich mal mit einem zitat der axel-springer-akademie, was für voraussetzungen es gibt, wenn man jornalist werden will. Das passt ja prächtig! :mrgreen:

Szenen aus der nicht rassistischen BRD…

Beim „queerzinefest“ sitzt jemand am Eingang und kontrolliert Frisuren und Hautfarbe der Gäste

Tja, wenn man versucht, immer das gegenteil des faschisten zu sein, wird man eben nicht zu einem antifaschisten, sondern zu einem spiegelbild des faschisten. (Siehe auch hier…)

Hadmut Danisch des tages

Beruhen unsere Presse, unsere Politik, unsere „Geisteswissenschaften“ auf genau denselben Hirnfunktionen wie der Nationalsozialismus der von ihnen erbittert bekämpften Nazis, nämlich einem absurd übersteigerten Herdendrang, einer „Prägung“ auf das eigene Herdenverhalten, das sich nicht mehr ändern lässt? Man nicht in eine anderen Herde (=andere Meinung) übertreten kann? Dass jede andere Meinung als Eindringen und Angriff aufgefasst wird?

Hadmut Danisch des tages

Wollt ihr mal wissen, was das für leute sind, die demnächst als inoffizjelle, aber vom justizminister der BRD explizit gewünschte zensurstelle den ganzen häjhtspietsch bei irgendwelchen S/M-webseits wie fratzenbuch und zwitscherchen weglöschen? Achtung, eine speitüte wurde nicht beigefügt:

Wie schön, dass solche Leute von Maas und Schwesig aus Steuergeldern gefördert werden

Gruß an Heiko Maas, der mich so richtig den Schulz-effekt spüren lässt!