Kwalitätsjornalisten prozentrechnen…

Jornalisten erklären euch, wie das mit dem rechnen geht: während vier fünftel ein schlechter wert für die durchimpfung einer stadt sind, sind achtzig prozent in einer anderen stadt ein guter wert. 🤦‍♂️️

Und nebenan bei Fefe gehts noch ein bisschen weiter. Bitte keine tischkanten in gebissnähe!

Heteromänner aufgemerkt!

Wenns euch nicht anmacht, wenn euch jemand in den arsch fickt, dann liegt das an euren rückständigen rollenbildern!!1!

Das ist mal wieder kwalitätsjornalismus höchster kwalitätsmaßstäbe!

Und übrigens, werte lesbische frauen, in einer einfachen übertragung dieser aussage gilt auch das folgende: wenn es euch nicht anmacht, wenn jemand seinen pimmel in euch reinsteckt, dann liegt das ebenfalls an euren rückständigen rollenbildern. 😁️

Keine angst: im gegensatz zu den hirnfickern aus der zeit-redakzjon meine ich den letzten absatz nicht ernst. Es ist mir nämlich völlig egal, wie sich erwaxene menschen einvernehmlich ihre genitaljen stimulieren, um ein bisschen lust zu erfahren.

Fernsehuntenhaltung des tages

Sichtbar schwangere frauen sind für das parteienstaatliche unterhaltungs-fernsehen offenbar nicht verwertbar, da muss man jedes sichtbare anzeichen vom bäuchlein vermeiden. 🤰️

Was, die unterhaltungsbeamten vom ZDF haben noch einmal „wetten dass“ gebracht? Und menschen gucken sich so eine scheiße an? Haben die alle kein internetz?

Hadmut Danisch des tages

Heute erfahren wir nicht nur, dass sich Hadmut Danisch neben der bildzeitungs-webseit auch auf der „axe des guten“ informiert, nein, er hat sogar etwas zitatwürdiges geschrieben:

Ich halte es für völlig untervertretbar, Helge Lindh mit Kermit dem Frosch zu vergleichen, das geht gar nicht. Unter anderem deshalb, weil Kermit grün und nicht rot ist, weil bei Kermit der Oberkiefer exakt auf den Unterkiefer passt und weil Kermit sehr bekannt und sehr beliebt ist. Außerdem weiß Kermit, dass er in einer lächerlichen Show auftritt. Ich sehe da eigentlich keine Gemeinsamkeiten

Bwahahahahaha!

Vielleicht sollte dem Helge Lindh von der wuppertaler scheiß-SPD mal jemand vom streisandeffekt erzählen. Grüße auch an seinen genossen und scheißkollegen Andy „pimmel“ Grote!

Morgendliche hausdurchsuchung des tages

Weil dieser Staat nur noch drei Ziele hat: Klima, Migration und Maul halten. Man betrachtet das als Kampf gegen „Hate Speech“

Dem kern der geäußerten und mit pseudojuristischen psychoterror bekämpften auffassung, dass es sich beim innensenator Andy Grote um einen pimmel handele, schließe ich mich an, lediglich die beleidgende wortwahl bedarf noch der verschärfung.

Da sind wir im kampf gegen die pöse häjhtspietsch jetzt angekommen, dass in aller herrgottsfrühe uniformierte in die wohnung stürmen und überall rumschnüffeln, weil jemand einen fiepser gemacht hat. Immerhin bekommt man noch keinen genickschuss, sondern nur ein bisschen trauma.

Digitalproblemdorobärin des tages

Dorothee Bär (CSU), BRD-digitalstaatsministerin, hat angesichts der coronascheiße jetzt echt jetzt mal das maximum an da-da-digitalisierung rausgeholt. Was? Wegen corona wurden milljardeninvestizjonen in „künstliche intelligenz“ und kwantentechnik angestoßen. Hach, und ich dummerchen dachte schon, dass sie mal einen praktikanten eine preiswert zu erstellende excel-mappe machen lässt, in der die gesundheitsämter die fälle erfassen und dann klicki-klicki zum robert-koch-beleidigungsinstitut mäjhlen können (gern auch verschlüsselt, falls das für gesundheitsdaten erforderlich ist), statt den kram auszudrucken, ins faxgerät zu schieben und ans RKI zu faxen, wo es dann wieder jemand eintippt…

Aber nein: angelernte netzwerke und kwantenkwatsch. Auch ein kwantenkompjuter wird aus fehlerhaften und veralteten daten keine besseren erkenntnisse gewinnen, aber das geht dann wenigstens schneller und ist teurer.

Das ist doch schön

Das ist doch schön, wenn die verwaltung sich auf eine fürchterliche katastrofe vorbereitet und sogar schon die leichenerfassung auf produkzjonsfähigkeit bringen. Das tröstet doch prächtig darüber hinweg, dass es für die lebenden im flutgebiet keine warnung gab:

Aber das ist schon eine interessante Frage, warum die das zwei Tage vorher wussten und sogar schon an Leichenerfassungsformularen bastelten, statt die Leichen Bevölkerung rechtzeitig zu warnen und sie vor ihrer eigenen Leichwerdung zu bewahren

Warum? Na, weil verwaltung als selbstzweck die hl. kuh der BRD ist. Menschen stören da eher. Wenn die erstmal tot sind, wirds verwalten viel leichter.

Grüße auch an kanzlerkandidat Armin „totalversager“ Laschet (CDU):

Ist halt schon blöd so gerade im Wahlkampf, wenn man Kanzler werden will

Heftiger vorwurf

Ich glaube ja oft schon, dass ich das gras waxen höre und lehne mich manchmal sehr weit mit spekulazjonen und auch mit schimpfwörtern aus dem fenster, aber dass die bewohner des flutkatastrofengebietes nicht gewarnt wurden, um den ziemlich vergeigten wahlkrampf für die scheißgrünen zu drehen, das wäre mir nie eingefallen.

Ich habe mich in den letzten tagen auch mit witzigen sprüchen zu dieser riesenscheiße zurückgehalten und nur im privaten umfeld mal einen zynischen und unangemessen heiteren kommentar von mir gegeben. So etwas wie: „hochwasser gibts ja öfter mal in deutschland, auch große katastrofen, aber damals in hamburch funkzjonierten wenigstens die sirenen noch“. Wenn es eine ursache für die vielen totesopfer gibt, dann, dass die gesamte BRD-infrastruktur zur warnung im kriegs- und katastrofenfall jahrzehntelang vor sich hin verrottete und heute einfach nur noch im arsch ist. Das hat sich ja deutlich beim letzten sirenentest gezeigt. Es ist also — was die todesopfer angeht, nicht die unvermeidlichen sachschäden — gar nichts so sehr anderes als der einsturz einer maroden brücke, die man jahrzehntelang vor sich hin bröckeln ließ. Kein wunder, dass die p’litik da im wahlkrampf lieber vom klima redet.

Wollen wir mal hoffen, dass jetzt nicht auch noch cyber-cyber-angriffe kommen!!1!