Wenn ich wattsäpp (also das fratzenbuch) wäre…

…dann würde ich selbst so einen kettenbrief anfangen und anhand der metadaten hinterher genau wissen, welche leute darauf anspringen und den betrug sogar noch weiterverbreiten. So erhielte ich eine nutzerliste, die ich gewinnbringend verkaufen kann oder in dienstleistungen für werber — zielgruppe: dumme händinutzer, die alles glauben und für irgendwelche geschenkversprechen sogar ihre freunde mit jedem dreck zuspämmen — anbieten könnte. Es ist sicher, dass das wattsäpp (also das fratzenbuch) mit einer derartigen liste geld machen kann.

Wie, die vorstellung, dass das fratzenbuch spämmt, ist absurd. Nein, diese vorstellung ist leider nicht absurd. Und die bereits vom fratzenbuch versendete flut stinkender scheißspämm (allein ich hatte drei bis vier pro woche) hatte keinerlei juristische konsekwenzen. Warum sollte ein unternehmen, das dem fratzenbuch gehört, also nicht auf spämmmetoden setzen, um sein eigenes geschäft voranzutreiben?

Mit dem fratzenbuch, wattsäpp und der kriminalität wäxt jedenfalls zusammen, was zusammengehört.

Advertisements

Orwellness des tages

Ich gebs ja zu, das passt mehr in die „schöne neue welt“, aber ich habe jetzt immer orwellness getitelt.

Der BigBrotherAward 2018 in der Kategorie „Arbeitswelt“ geht an die
Soma Analytics UG

Bitte nicht vergessen, dass wischofon mit ins bett zu nehmen, denn die ruhezeit darf doch keine überwachungsfreie zone werden. Nicht, dass die ganze kraft in den beischlaf und keine kraft in die arbeit geht! Auch weiterhin viel spaß mit der stets guten ausbeutbarkeit durch dauerhafte selbstoptimierung und überwachung! Im faschismus hätte es euch sicher auch gefallen. Nur das gehalt ist noch ein bisschen zu hoch.

Und nun ein wenig musik.

Ändräut und security des tages

Wer glaubt, dass sein Android-Smartphone nach einem vermeintlichen „Security-Update“ wirklich sicherer geworden ist, wird jetzt überrascht sein: Laut einer Untersuchung der deutschen Sicherheitsfirma Security Research Labs täuschen einige Hardware-Partner nur ein Update vor. Gepatcht wird aber oft rein gar nichts […] Laut den Forschern haben sie einige Hersteller von Android-Geräten aufgespürt, die den Sicherheits-Patch-Level des Geräts absichtlich falsch darstellen, indem sie einfach das in den Einstellungen angezeigte Datum ändern, ohne tatsächlich Patches zu installieren

Da sag noch mal einer was gegen meikrosoft windohs, wo wenigstens die pätsches kommen! Oder gegen fläsch!

Ich wünsche allen ändräut-wischofonnutzern auch weiterhin viel spaß mit der völlig vergifteten ändräut-kultur und viel glück beim bezahlen und ihrer fernkontoführung mit dem händi. Könnt euch ja schön sicher dabei fühlen, habt ja die sicherheitsaktualisierung gekriegt und bekommt ein aktuelles datum angezeigt, wenn ihr nach der versjon guckt.

Macht hier jemand seine mäjhl mit einem ändräut-wischofon?

Mail-Apps:
Zahlreiche Android-Apps übermitteln Login-Passwort

Natürlich nicht nur an den mäjhlsörver, sondern auch an den hersteller der äpp. Ihr wart ganz heiß auf trojanische äpps und konntet gar nicht genug davon kriegen, und jetzt habt ihr halt kriminelle trojanerfunkzjonen in jeder verdammten äpp auf euren scheißwischofonen. Geliefert wie bestellt!

Datenschleuder des tages

„Under armour“, betreiberin der ernährungs-äpp „myfitnesspal“, hat mit satten 150 milljonen veröffentlichten nutzerdatensätzen — natürlich mit mäjhladresse — für einen ordentlichen datenreichtum bei spämmern und anderen halunken gesorgt.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos zugesicherten schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Ändräut des tages

Bei 40 günstigen Android-Smartphones ist ein Trojaner ab Werk inklusive

Und die meinen nicht einmal solche trojaner wie die fratzenbuch-äpp.

Natürlich im enteignungsmodus, denn es ist ja hipp, dass man nicht mehr selbst darüber bestimmt, welche softwäjhr man auf einem gekauften, bezahlten und mit strom versorgten kompjuter ausführen lassen will:

Sicherheitsforscher listen über 40 Android-Smartphones auf, die einen von Angreifern modifizierbaren Trojaner an Bord haben. Dieser soll sich nicht ohne Weiteres entfernen lassen

Na, dann bleibt die schadsoftwäjhr eben drauf. Ist ja eh reinste realsatire, so ein trojaner auf einen guhgell-betrübssystem, dessen wesentlicher zweck es ist, seinen benutzer zu verwanzen, zu überwachen und auszuspionieren. Ich wünsche auch weiterhin viel spaß und orwellness mit den wischofonen! Die konzerne lieben euch doch alle!

Trojanische äpp des tages

Auf den wischofonen kann man das ja machen, da sind es die leute ja gewohnt, dass sie überall trojanifiziert, ausgespäht und überwacht werden. Da kann man den leuten eine mäjhlsoftwäjhr andrehen, die in wirklichkeit ein trojaner ist, der die zugangsdaten fürs mäjhlpostfach an den hersteller der äpp sendet. 😯

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness mit der überwachungs- und trojanerkultur auf den scheißwischofonen! Habt ja alle nix zu verbergen! Also macht euch immer schön nackig! Die konzerne lieben euch doch alle…

Kennt ihr den schon?

Hier mal wieder so eine richtig knalle lösung ohne problem:

Das Auto soll ein Smartphone auf vier Rädern werden, sagt Vodafone

Tolle sicherheitsidee in realsatirisch-großartiger formulierung! Diese wischofone sind schließlich der inbegriff der kompjutersicherheit! Freut euch schon auf die mobilen botnetze! :mrgreen:

Bwahahahaha! „Vernetzung für sichere autos“. Das schreiben die wirklich! Kennen wir ja inzwischen alle aus unserer alltagserfahrung, wie vernetzung die sicherheit erhöht!

Hej, macht eure scheißautos zu wischofonen! Von den wischofonen seid ihr es ja schon gewohnt, dass ihr sie zwar bezahlt und mit strom versorgt, sie euch aber gar nicht wirklich gehören; und dass euch das elementare grundrecht vorenthalten wird, darauf diejenige softwäjhr auszuführen, die ihr für gut und richtig haltet. Dann gibts halt keine sicherheitsaktualisierung mehr, wenn ihr ein neues auto kaufen sollt. Ihr könnt natürlich auf eigene gefahr damit weiterfahren, wird schon nix passieren. Am besten, ihr kauft jedes jahr ein neues auto! Das ist waxtum! Zwar kein waxtum eurer gehirne, aber darauf kommt es den vampiren an eurem leben auch nicht an… denen reichts, wenn die wirtschaft und der giftige müllberg wäxt und wäxt und wäxt. So, und jetzt noch eine lunge voll stickoxid einatmen! Lecker!

Und hej, macht eure scheißautos zu überwachungswanzen, wie ihr es schon lange von euren scheißwischofonen gewohnt seid! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen! Die konzerne lieben euch doch alle!

Der heise-onlein-artikel ist mal wieder so richtig typische schleichwerbung im redakzjonellen teil, vermutlich direkt für ein paar handvoll euro aus einer PResseerklärung abgeschrieben. Stirb, heise, stirb!

Passend dazu übrigens (und ebenfalls eine laut knallende lösung ohne problem und ebenfalls so eine richtig typische schleichwerbung bei heise onlein, für die sicherlich geld geflossen ist, scheiß auf jornalismus), was BMW euch verkaufen will: ihr braucht jetzt keinen schlüssel mehr, um euer auto aufzuschließen oder es anzulassen, ihr macht das jetzt mit eurem wischofon. Natürlich ganz sicher mit NFC, dass man das händi auch dicht ans schloss halten muss und beinahe genau so viel umstand hat, als wenn man nach einem klassischen schlüssel greift und damit aufschließt. Das wird bestimmt richtig lustig, wenns den ersten erpressungstrojaner im wischofon gibt, der den text „wenn sie ihr auto wieder wie gewohnt abschließen möchten, zahlen sie bitte 0,2 BTC“ anzeigt. Aber hej, dann bleibt die protze ludenschleuder halt offen auf dem parkplatz, wird schon nix passieren. :mrgreen:

Und wenn mal der akku vom wischofon leer ist, geht man in dieser schönen welt der lösungen ohne problem halt zu fuß nach hause — schließlich hat man sich wegen der permanenten hirnfick-reklame der scheißbanken auch ans bezahlen mit dem wischofon gewöhnt, so dass man weder eine fahrkarte kaufen noch eine taxe bezahlen kann. Ist aber auch gesund, mal wieder zu gehen! :mrgreen:

S/M des tages

Ein Tweet eines Reality-TV-Sternchens genügte, um den Aktienkurs der Snapchat-Betreiberfirma Snap um bis zu 8 Prozent einbrechen zu lassen

Die akzjen von S/M-klitschen sind voll die robuste geldanlage. Da muss nur mal eben eine nanopromi-hupfdohle aus der dritten reihe mit fluffem haar, prallen möpsen und hohlen köpfchen einen fiepser rauslassen, und schon gibts blendes kursfeuerwerk oder tiefen absturz — mit irgendwelchen „werten“ hat der kurs der börsennotierten unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell noch weniger zu tun als es eh schon an der börse üblich ist. 1,7 milljarden dollar als „börsenwert“ für ein tschättprogramm auf dem wischofon sind so giga-gaga, dass sich ein weiterer kommentar eigentlich erübrigt.

So, und jetzt wieder tulpen handeln, denn da kann man geld machen! :mrgreen:

Internetzangstmachjornalismus des tages

Guckt doch mal, wie schröcklich das ist!!1! [Archivversjon] Erstens bezahlt das fratzenbuch die experten auch, die es mit dem erstellen von expertisen beauftragt, und zwar so richtig normal mit geld. Das scheint für jornalisten ein dermaßen beängstigender vorgang zu sein, den sie aus ihrem redakzjonsalltag überhaupt nicht kennen (was gleich nebenbei die „experten“ erklärt, die jornalisten immer so an land ziehen), dass diese ungeheuerlichkeit godzillahaften ausmaßes gleich schön groß in der übelschrift des schnell hingetintenklexten propagandaartikels erwähnt werden muss:

Chat-App für Kinder: Gekaufte Experten bei Facebook

Und zweitens gehts um UNSERE KINDER beim FRATZENBUCH!!1!!!!elf!

Hej, wenn den alles in allem stets ziemlich scheißegalen kindern die beißerchen wegfaulen, während ihr risiko für degenerative stoffwexelerkrankungen steigt, weil ihre von glotze und dem reklametransportmittel jornalismus verblödeten eltern glauben, dass gesunde vitamine naschen so wichtig wie ein kleines stäjhk ist und deshalb immer schön eine tafel extraporzjon milch für ihre kinder kaufen, dann ist das kein problem. Aber wenn die KINDER beim FRATZENBUCH eine TSCHÄTT-ÄPP FÜR KINDER kriegen (es soll ja da draußen zum beispiel auch pädofile geben, ich sehe durchaus einen bedarf für eine solche äpp, wenn man seinen kindern schon so eine widerliche überwachungswanze wie ein wischofon ins leben stecken muss), dann ist ALLERGRÖẞTE GEFAHR!!!hundertelf!1!! Da muss man eine GROẞE REIẞERISCHE MELDUNG draus machen, auch wenn da gar nix substanzjelleres drin steht, als dass ein paar organisazjonen narzisstisch gekränkt sind, weil sie nicht schon im vorfelde an der entwicklung beteiligt waren. Ich war übrigens auch nicht beteiligt. Aber ich habe ja auch keinen pressesprecher… :mrgreen:

Vermutlich sind das die gleichen „kinderschützenden“ organisazjonen, die ansonsten kein problem mit der „zielgruppe kinder“ in der glotze haben…

Und wenn man sich dann mal überlegt, dass so eine internetzangstmachmeldung die relevanzkriterjen der scheiß-tagesschau für eine krachende schlachtzeile erfüllt, während es nach den gleichen relevanzkriterjen niemals auch nur zwischen den zeilen vermeldenswert ist, dass rd. ein drittel der bewohner der BRD CDUCSPDU-gewollt verarmt und rd. die hälfte der schüler der BRD CDUCSPDU-gewollt bis zum funkzjonalen analfabetismus verblödet (letzteren wert habe ich mir ausgedacht, er könnte in wirklichkeit deutlich schlimmer sein), dann weiß man auch gleich, worin die scheiß-tagesschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD ihre wichtigste aufgabe sieht. 😦

Tatütata, andräut!

Patchday:
Google kümmert sich um 57 Android-Sicherheitslücken

[…] sechs Schwachstellen mit dem Bedrohungsgrad „kritisch“ […] Attacken sollen durch das alleinige Öffnen von präparierten Mediendateien erfolgreich sein […] bedrohliche Lücken stecken in diversen Treibern […]

Und die allermeisten nutzer eines wischofons kriegen nichts davon ab, weil sie sich nach meinung der wischofonhersteller ein neues wischofon kaufen sollen, auf dass die giftigen müllberge in den himmel waxen.

Neben Google versorgen alleinig BlackBerry, LG, Samsung und die Hersteller das Fairphone 2 Nutzer monatlich mit Sicherheitsupdates – aber auch hier bleiben Nutzer mit einigen Geräten im Regen stehen

Tja, so ist das eben, wenn man geräte kauft, auf denen man nicht mehr das recht eingeräumt bekommt, diejenige softwäjhr benutzen zu können, die man für richtig hält. Könnt euch ja ein neues kaufen! Habt ja geld. Und der scheiß kostet ja nix mehr. Und dann ab mit dem alten in den müll! So wäxt die wirtschaft gleich noch ein bisschen besser, freut euch doch drüber!

Da lobe ich mir doch dieses schreckliche und von allen jornalisten immer in den alarmierendsten tönen zur deinstallazjon empfohlene sicherheitsrisiko fläsch, denn dort kommt jeder nutzer halbwegs zeitnah an die sicherheitsaktualisierung ran und kann sie installieren, ohne häcks und ohne die gefahr, den kompjuter zu bricken. Im gegensatz zum scheiß-ändräut, wo man nix kriegt und in folge jedes häckkind und jeden verbrecher zum spielen auf das wischofon einlädt, weil man von seinem telefonhersteller zur weiterverwendung einer alten, fehlerhaften versjon genötigt wird. Aber hej, dafür könnt ihr mit den dingern bezahlen und eure fernkontoführung machen…

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Und ändräut ist die kombination der kompjutersicherheits-blauäugigkeit der neunziger jahre mit der organisierten internetz-kriminalität der zehner jahre.

Warum nicht auch in der BRD?

Der US-Bundesstaat Washington erwägt ein Verkaufsverbot für Geräte mit schwer zugänglichen Akkus

Ach ja, darum nicht in der BRD:

Die US-IT-Industrie wettert bereits seit fast einem Jahr gegen ähnliche Versuche von US-Bundesstaaten, Verbrauchern ein Recht auf Reparatur zuzugestehen

In der stets bananigen BRD müssten die industrievertreter nicht „wettern“ und keine volxverblödende propaganda in die medien bringen, sondern können ganz normal in den dunkelkammern des reichstages die gewünschte p’litik kaufen. Und genau das gleiche gilt für die EU, wo bei der hochkommissarischen kaufp’litik nicht einmal so eine lästige demokratiesimulazjon gefahren werden muss.

Evil guhgell will sich mal wieder diversifizieren…

Google schickt eine neue Blog-Plattform namens Bulletin ins Rennen, die spontanes Live-Bloggen einfacher machen soll. Der Datenkonzern möchte, dass die Nutzer damit insbesondere Beiträge von ausgesprochen lokalem Bezug erstellen. Etablierte Medien sollen die Beiträge dann übernehmen können

Ja, genau: die leute texte schreiben lassen, die dann an die jornallje verhökert werden, damit die jornallje billiges textmaterial für die werbeplatzvermarktung bekommt! Ganz tolle idee!

Übrigens: dank des in der BRD geltenden „leistungsschutzrechtes für presseverleger“ könnten die blogartikel sogar nachträglich für die blogger lizenzpflichtig werden, einfach nur, weil die scheißpresse sie übernimmt und damit ein recht auf „geistiges eigentum“ schafft, das der normale arsch blogger nun einmal nicht schaffen kann. Er ist ja kein presseverleger. Klar, die einzelheiten, was die nebulösen formulierungen im gesetzestext bedeuten, die müssten dann erstmal an gerichten erarbeitet werden — und zwar in verfahren mit mond-streitwerten, die arsch blogger in den finanzjellen ruin stürzen können.

Übrigens:

Voraussetzungen sind ein Google-Konto und ein Android-Handy, wobei iPhones bald hinzukommen sollen

Mich betrifft das gar nicht. Ich benutze immer noch diese altmodischen kompjuter, auf denen ich das selbstverständliche recht habe, diejenige softwäjhr drauf laufen zu lassen, die ich für gut und richtig halte — ohne gewährleistungsverlust und ohne gefahr des brickens. Es ist also ein angebot für die deppen mit händihintergrund. Die finden das dann bestimmt auch richtig toll, wenn ihre texte in der zeitung stehen. Hej, guck mal, meine texte stehen in der zeitung, ich bin berühmt!!1!hundertelf!!1! :mrgreen:

Ändräut des tages

Na, schaltet ihr bluetooth ab, wenn ihr es nicht braucht? Und glaubt ihr wirklich, dass es dann abgeschaltet ist?

Eine Recherche von Quartz ergab, dass Nutzer die Bluetooth-Verbindung ihres auf Googles Android-System laufenden Smartphones abschalten können, und das Telefon dennoch weiterhin Bluetooth verwendet, um standortbezogene Daten zu sammeln und an Google zu übermitteln

Ich wünsche euch wischofonnutzern auch weiterhin viel spaß beim hilflosen fingern nach der schaltfläche und beim damit verbundenen gefühl von kontrolle!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal im tapferen einsatz für die wisschenschaft die ganzen äppchen für die ändräut-wischofone angeguckt und dabei etwas rausgekriegt, womit nun wirklich niemand rechnen konnte:

Positionsdaten, Kontakte oder Kalendereinträge: 55 Prozent aller Android-Apps auf Google Play greifen auf personenbezogene Daten zu und kollidieren daher mit den kommenden EU-Datenschutzrichtlinien

Vor lauter erstaunen über diese erstaunliche entdeckung hat das universum eine schweigenanosekunde eingelegt und danach einfach weitergemacht.

Kunde bei der sparkasse? Bei comdirect?

Dann bekommt ihr jetzt eine ganz tolle, neue möglichkeit: ihr könnt eure fernkontoführung endlich direkt auf die sörver von amazon oder guhgell sprechen. Was kann da schon schiefgehen, ihr hängt ja auch alle eure kontoauszüge in die schaukästen, falls sich jemand dafür interessieren sollte…

Bei einer bank, die mir allen ernstes ein derartiges angebot machen würde, wäre ich nicht mehr kunde. Aber vermutlich bin ich damit schon eine ausnahme. Wir brauchen wohl gar nicht mehr auf die idocracy zu warten. Sie ist hier. Deshalb sind auch alle so heiß auf die „künstliche intelligenz“. Natürliche intelligenz gibts nicht mehr. 😦

Und dass die felder mit isotonischen getränken versalz… ähm… gedüngt werden, das werden wir vielleicht noch alle erleben.

Security des tages

Was hat uns so kompjutersicherheitsmäßig noch ganz dringend gefehlt? Richtig:

Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen […]

Weia! So ein wischofon ist ja schon ein security-albtraum, und zwar mindestens zwei größenordnungen schlimmer als jedes halbwegs moderne windohs. (Das hält zwar die enthirnten unserer zeit nicht davon ab, auf wischofonen ihre fernkontoführung zu machen, aber davon wird es auch nicht besser.)

Oh, die überschrift geht ja noch weiter:

Smartphone-Apps zur Steuerung von Industrie-Anlagen sind voller Sicherheitslücken

Wozu brauchen wir eigentlich noch „cyberattacken“, wenn die türen überall sperrangelweit aufgerissen werden und ein blinkendes leuchteschild „verbrecher und spielkinder willkommen“ drübergehängt wird? :mrgreen:

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!