Heise-kommentar des tages

Was einem so passieren kann, wenn er freunde, kollegen, bekannte oder verwandte mit wischofonen hat, auf denen irgendwelche trojaner laufen, erklärt euch heute „hörnchenkrümmer“ im forum von heise onlein:

Facebook hat auch meine Rufnummer gestohlen

Nämlich von Whatsapp, wo ich ebensowenig wie bei Facebook jemals angemeldet war.

Whatsapp hat meine Telefonnummer und meinen Namen rechtswidrig von jedem meiner Bekannten abgeschnorchelt, der dort angemeldet ist und meine Nummer in seinem Telefonbuch hat.

Und dann hat sich Facebook diese rechtswidrig angeeigneten Daten von Whatsapp gekrallt.

Wo kann ich da Anzeige erstatten, beim DSGVO-Beauftragten von Alpha Centauri?

Auch weiterhin viel spaß mit den kriminellen und grenzkriminellen schadsoftwäjhr-datensammlern, diesen ganzen börsennotierten S/M-unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell!

Und nein, die DSGVO wird nicht helfen. Die wurde nur dafür konzipiert, damit private mitgestalter des europäischen webs eine weitere juristische hürde und unwägbarkeit haben, nicht dafür, menschen vor kriminellen machenschaften irgendwelcher börsennotierter unternehmen zu schützen. 😦

Und dass irgendwelche mitmenschen mal darüber nachdenken, was sie einem antun, ist auch nicht drin. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Aber vielleicht hat ja mal jemand lust, bei Mark Zuckerberg anzurufen und ihm zu sagen, was er für ein stinkender verbrecher und schadsoftwäjhrverbreiter ist. 😈

ÖPNV-nulltarif des tages

In manchester, großbritannjen, hat der örtliche nahverkehrsbetreiber eine tolle äpp machen lassen, um fahrkarten mit dem händi kaufen zu können — und seinen private key gleich mit reingelegt, damit das auch funkzjoniert, wenn man seine fahrkarte onlein kauft und sie später offlein aktiviert, um seine fahrt zu starten [der link geht auf einen englischsprachigen text]:

Die private keys für RSA, mit denen der QR-kohd signiert wurde, lagen als PEM-dateien im APK.

🤦🤣🔐

Wer interesse daran hat und sich einen torbrauser installieren kann oder wer eine äpp daraus bauen möchte: die gesamte ticket-erzeugungs-ruhtine ist in javascript veröffentlicht. So als p’litische stellungnahme zum derzeit überteuerten, privatisierten nahverkehr… 😉

Und irgendwelchen unternehmen (insbesondere auch banken) wünsche ich auch weiterhin viel spaß dabei, sich schnell eine äpp für diese wischofone von irgendeiner klitsche zusammenstöpseln zu lassen, weil jetzt ja jeder eine äpp für diese wischofone braucht.

Wischofonkultur des tages

Auch weiterhin hat niemand hemmungen, trojaner für eure wischofone zu programmieren, damit ihr verdatet und überwacht werden könnt, scheißegal, was ihr da für sicherheits- und privatsfäreeinstellungen macht. Und diese kriminelle scheiße könnt ihr euch dann über guhgell pläjh einfach und bekwem auf eure ausgelagerten gehirne holen, wisst schon, gibt ja für alles eine äpp. Ist eben eine scheißkultur mit den scheißwischofonen, und sie wird auch nicht besser.

Bezahldienstleister des tages

Wisst ihr, wie pubertierende an den geschlechtsverkehr herangehen? Einfach, schnell und gefährlich.

Das gibts natürlich auch für erwaxene. Bezahlen sie ganz smart, bekwem und totalsuperdupersicher mit ihrem scheißwischofon dank revolut und visa, wisst schon, ist einfach nur genial! Was kann dabei schon schiefgehen? Ist ja auch genial sicher, der werber hats euch doch gesagt, und sein stinkender bruder von jornalist fands auch gleich ganz toll und hats für die beste erfindung seit der banknote gehalten:

Der Angriff erfolgte übers Handy. Mehrere Revolut-Kunden erhielten ein SMS. Man soll sein Konto „verifizieren“ […] Dazu gabs einen Link. Wer diesen anklickte und darauf seine Daten mit Passwort eingab, war verloren […] Die Kunden riefen sofort bei Revolut an. Dort nahm niemand ab. Es gibt nur Schriftverkehr und Warteschlaufen […] Die Gangster verschoben via der Kreditkarte des Kunden, welcher dieser mit seinem Konto bei Revolut verbunden hatte, hohe Beträge auf fremde Konten […] Die Gelder sind weg

Hej, kommt leute und stellt euch nicht so an. Da habt ihr halt mal ein paar tausend oder auch mal ein paar zehntausend fränkli als lehrgeld für eine kleine, freundlich erteilte sicherheitsbelehrung an kriminelle bezahlt, die euch hoffentlich fortan dabei hilft, nie wieder so unendlich doof zu sein und auf irgendeine reklame reinzufallen und euer geld einem scheißwischofon anzuvertrauen! Und hej, sicherheitsbelehrte: euer gezwitschertes gejammer „mein konto wurde gehäckt“ ist auch ganz schön doof. Klingt aber irgendwie viel epischer als „ich fingere an meinem wischofon auf allem herum, was man befingern kann und gebe dann arglos irgendwelche bänkingdaten ein“. 🎣

Zum glück hat dieses „revolut“ schon ausgemacht, wer jetzt schuld daran ist, dass es zu so einem massenhafen, erfolgreichen und ertragreichen phishing kommen konnte: der telekom-dienstleister, über den die phishing-SMS versendet wurden.

Im Tages-Anzeiger gab Revolut der Swisscom die Schuld. Die Phishing-SMS liefen über das Netz des Schweizer Telekom-Riesen

Da muss man erstmal drauf kommen! 🤦🤣👏🤣

Also ruhig so weitermachen, leute! Das hat doch alles nix damit zu tun, dass man teuer teuer geld über sein wischofon bewegt — also über einen kompjuter, der so gebaut ist, dass man ihn gar nicht sicher machen kann und auf dem man bänking-äpps benutzt, die nicht mehr laufen, wenn man sich unter aufopferung der gewährleistung wenigstens durch „rooten“ ein aktuelles betrübssystem besorgt hat. :mrgreen:

Ein kleiner und völlig kostenloser sicherheits-tipp von mir: schlangenöl hilft auch nicht gegen doofheit, die auf kriminelle energie prallt. Dagegen hilft nur hirn. Gegen phishing gibt es nämlich eine ganz einfache und völlig kostenlose sicherheitsmaßnahme, die hundertprozentig wirksam ist.

Und noch eine sommerlochschlagzeile

Rätsel um vermisste Frau (31):
Ihr Handy fiel in die Donau, sie sprang hinterher

Ich wills mal so sagen: im gegensatz zum scheißwischofon erfüllt so ein menschlicher körper wenigstens noch eine funkzjon in der nahrungskette im flusse. Und wer nicht gar so lange auf den tod warten will, ist mit einem wischofon generell ganz gut bedient, wie ich immer an den displäjhblinden und kopfhörertauben senkkopfzombies im verkehr sehe.

Händizwang des tages

Die berliner spaßkasse zwingt ihren kunden erstens ein händi, zweitens den verzicht auf ein selbst installiertes, aktuelles und halbwegs sicheres betrübssystem und drittens ihre scheißäpp auf, wenn sie mit der kreditkarte bezahlen wollen. Vermutlich haben die zu viele kunden.

Wenn ich so etwas lese, wünsche ich mir ja, dass mal so richtig durchgehäckt wird und dass dabei ein milljardenschaden entsteht. Eine andere sprache verstehen die idjoten einfach nicht mehr. Weder die kunden, die sich von so einer gutsherrenart nicht vertreiben lassen, noch die scheiß-bänkster.

Fleischmarkt und datenschutz des tages

Mindestens alle elf sekunden verliert ein notgeiler mensch in der BRD seinen verstand und fängt an, sich mit irgendeinem däjhting-fleischmarkt zu befassen. Das angebot ist ja reichlich und überall hängt im sexmangelland BRD die reklame für diese betrügerische und/oder abzockerische drexscheiße rum.

Einer der däjhting-fremdfleischvermarkter für die generazjon wischofon nennt sich „lovoo“ und bietet eine äpp fürs wischofon an. Die hat für ihre nutzer nur ein paar kleine nachteile: jeder dahergelaufene häcker kann für jeden nutzer dieser äpp den aktuellen standort mit einer auflösung von rd. 50 metern bestimmen, und auch das massenhafte anlegen langfristiger bewegungsprofile, um gewohnheiten und regelmäßige wege der nutzer rauszukriegen, ist überhaupt kein problem [archivversjon]. Aber hej, wenn ihr irgendwelchen kranken verfolger am halse habt, seid ihr wenigstens nicht mehr so allein. :mrgreen:

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den wischofon-wanzen, die ihr durch euer ganzes leben tragt! Die machen alles ganz bekwem! Und für alles gibts eine äpp! 😈

via @benediktg5@twitter.com

5G des tages

Habt ihr auch alle vom onkel werber und seinem stinkenden bruder jornalist gehört, dass wir echt jetzt mal und ganz dringend 5G brauchen, weil 4G viel zu langsam ist? Und dann kommt euch die scheiße im datenfeldwegland BRD gleich noch lahmer vor? Das liegt aber nicht an 4G, sondern an den unternehmen, denen ihr viel geld dafür gebt, dass sie euch internetz aufs telefon funken:

Eine aktuelle Auswertung der deutschen Mobilfunknetze zeigt ganz klar: Zwar werben die großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 mit hohen Datenraten bei 4G, diese kommen in der Realität aber bei kaum einem Kunden an – im Gegenteil: Im Durchschnitt ermittelt die Studie eine Geschwindigkeit von 30 Megabit pro Sekunde […] So wirbt Vodafone aktuell mit einer theoretischen Maximalgeschwindigkeit von 500 Mbps, die Telekom schreibt in ihren Werbematerialien, dass bis zu 300 Mbps erreicht werden können. Telefónica (O2) nimmt den Mund mit einer beworbenen Datenrate von 225 Mbps noch am wenigsten voll

Und das wird sich auch mit 5G nicht ändern. Es wird nur teurer werden, wenn es demnächst 5G heißt, aber die möglichen datenraten gar nicht erreicht werden. Denn mit den BRD-bewohnern kann man das alles machen, die lassen sich alles gefallen und auf jede nur denkbare weise abzocken, ohne dass die auf solche grenzkriminellen unverschämtheiten so reagieren, wie es sich gebührt.

Fratzenbuch des tages

Facebook entwickelt sein eigenes Abhör- und Überwachungssystem für Behörden und will dies in die Messenger integrieren […] Um dieses Problem zu lösen, kündigte Facebook Anfang des Jahre eine Lösung an. Eine globale Massenüberwachungsinfrastruktur direkt auf die Geräte der Benutzer zu übertragen, wo sie die Sicherheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgehen können. In Facebooks Vision wird die End-to-End-Verschlüsselung beibehalten, es werden aber zusätzlich Moderations- und Blacklist-Filteralgorithmen hinzugefügt. Diese Algorithmen aktualisiert kontinuierlich ein zentraler Cloud-Service. Sie laufen aber lokal auf dem Gerät des Benutzers und scannen jede Klartextnachricht, bevor sie gesendet wird. Und jede verschlüsselte Nachricht, nachdem sie entschlüsselt wurde. Falls dann der Algorithmus bei einem Schlüsselwort anschlägt, sendet Facebook die Nachrichten an einen Server zurück. Sobald der Server die Nachricht empfangen hat, so beginnt er schon mit der Auswertung. Das Modell von Facebook umgeht die Verschlüsselungsdebatte vollständig, indem es einfach alle Clienten kompromittiert. Indem es die Methode selbst integriert und Abhör- und Überwachungsmaßnahmen für Milliarden von Nutzern auf einmal bereitstellt

Na, da wünsche ich euch auch weiterhin viel spaß mit wanzäpp! Und mit dem fratzenbuch natürlich! Ist ja alles so praktisch…

Und das absolut geilste daran: die fratzenbuch-trojaner sind so auf den scheißwischofonen vorinstalliert, dass man sie nicht einmal deinstallieren kann. Erich Mielke wäre begeistert gewesen! Und die leute kaufen und kaufen und kaufen den scheiß und tragen ihn durch ihr ganzes leben. 😦

Gewinnspiel des tages

Warum man niemals auf irgendwelchen webseits — auch webseits großer, seriöser unternehmen — irgendwelche gewinnspiele mitmacht? Weil man dabei eher oft als selten bei solchen abzockerklitschen wie „toleadoo“ landet:

Alle Neukunden nehmen an der Verlosung für das gezeigte Kampagnenprodukt teil. Wenn Sie zu den glücklichen Gewinnern gehören, werden Sie direkt per E-Mail kontaktiert. Dieses Sonderangebot beinhaltet ein 3-Tage(-s) Probe-Abo eines angeschlossenen Abonnement-Services. Danach wird Ihre Kreditkarte automatisch mit der monatlichen Abo-Gebühr (65 EUR) belastet

Verbrecherschutz… ähm… verbraucherschutzministerjum, bitte mal übernehmen! So weit ich weiß, laufen derartige abzocknummern seit rd. zwei jahrzehnten nur in der BRD und sind fast überall anders auf der welt schlicht illegal, weil es illegal ist, leute mit lügen zu einem „vertragsabschluss“ zu bewegen, ohne dass die sich auch nur den „vertrag“ durchlesen. Aber hej, die bundesregierung will ja lieber gegen die gefährliche onleinkriminalität durchcybern und alle menschen in der BRD permanent anlasslos totalüberwachen, statt einfach mal damit aufzuhören, derartig asozjalem geschmeiß ein biotop zu schaffen.

Ein guter schutz vor der überrumpelung durch diese kriminelle pest ist übrigens ein werbeblocker im webbrauser. Und natürlich, dass man nicht jedem hansel im web solche daten wie die anschrift und die kreditkartennummer gibt, weil er einem ein händi für zwei øre verspricht. Auch nicht, wenn das als werbebanner in einer an sich seriösen webseit klebt. 😉

Unbegrenztheit des tages

Eine heitere geschichte aus der intelligenz- und kundenverachtung von BRD-telekomanbietern, garniert mit lecker reklameversprechen.

  1. Mensch will im internetzmangelgebiet deutschland internetz für sein händi haben, ohne ständig darüber nachdenken zu müssen, wie viel datenvolumen er noch „verbrauchen“ darf.
  2. Mensch sieht reklame von „freenet“, die eine „unlimitierte datenflätträjht“ (das ist der reklameneusprech für einen volumenunabhängigen pauschalpreis) anbieten und macht vertrag mit „freenet“.
  3. Mensch nutzt sein unbegrenztes datenvolumen, ohne sich gedanken darüber machen zu müssen, wie viel datenvolumen er noch „verbrauchen“ darf — fast so, als wäre es ein internetzzugang mit unbegrenztem datenvolumen.
  4. „Freenet“ findet das gar nicht gut und kündigt den flätträjht-vertrag nach kaltschnäuziger gutsherrenart wegen „missbräuchlicher nutzung“. Wo kommen wir da auch hin, wenn man einfach nutzt, was man teuer bezahlt hat! Und außerdem steht da eine etwas überraschende klausel im augenpulver der AGB, um solche kündigungen „rechtmäßig“ aussehen zu lassen…

Was haben die eigentlich gedacht, wofür jemand eine „unlimitierte datenflätträjht“ bezahlt?

Auch weiterhin viel spaß mit der lustigen reklame für im internazjonalen vergleich mondmäßig überteuerte angebote irgendwelcher telekom-klitschen in der BRD!

Gruß auch ans verbrecherschutz… ähm… verbraucherschutzministerjum!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal unter dem pseudonym Lennart Mühlenmeister angeschaut, wie man von irgendwelchen kundenverachtenden gängelunternehmen (DHL, viele banken, post, krankenversicherungen) immer mehr dazu gezwungen wird, sich ein möglichst freiheits- und privatsfäre-verneinendes, aber dafür im regelfall völlig unsicheres scheißwischofon zuzulegen. Wenn der gute prof. dr. Offensichtlich das nicht mal so benannt hätte, wäre es sicher wieder niemandem aufgefallen. Aber hej, die leute finden dieses scheißheroin… ähm… diese scheißwischofone so toll, dass sie dafür sowie alles in kauf nehmen… 😦

Vielen dank auf für die ergänzende anmerkung von Constanze:

Ich finde, es gibt noch einen Grund dagegen, zur App-Nutzung gezwungen zu werden: Haftung für Fehler. Nicht bei allen, aber bei vielen Unternehmen, die ihre Kunden zur App zwingen, ändert sich nämlich gleichzeitig die Verantwortungs- bzw. Schuldfrage, wenn es ein Problem mit der IT-Sicherheit gibt. (Klassisches Beispiel ist Online-Banking.)

Aber hej, so ein bisschen entrechtung stört so einen richtigen wischofon-zombie auch nicht weiter.

5G des tages

Die hohen Download-Geschwindigkeiten von 5G-Netzwerken können Handys schnell überhitzen. Das geht aus einem Erfahrungsbericht des Wall Street Journals hervor, das die frühen 5G-Netze in den USA mit dem Samsung Galaxy S10 5G ausprobiert hat

Tja, müsst ihr halt wischofone mit eingebautem lüfter kaufen, scheißegal, wenn der akku dann schnell leergenuckelt ist und die dinger so ein lüftergeräusch haben! Und so lange es die noch nicht gibt, müsst ihr eben andere tricks versuchen:

Die Autorin des Berichts beschreibt ungewöhnliche Methoden, um 5G wieder aktivieren zu können: Sie habe das Handy etwa in eine Kühltruhe gelegt oder es an den Belüftungsschlitz im Auto gehalten, um es abzukühlen

Bwahahahahaha! Aber hej, es ist besserung in sicht:

Da die frühen 5G-Netzwerke in den USA praktisch noch leer sind, stehen aktuell noch die höchsten Download-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Sind die Netze irgendwann besser bevölkert, dürfte die Download-Geschwindigkeit und damit die Prozessor-Belastung sinken

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas. Wenns schlechter wird, wirds besser.

(Ich kenne übrigens immer noch keine anwendungsfälle, für die 5G erforderlich wäre — außer vielleicht den noch schnelleren transport von noch mehr noch übler nervender und träckender scheißreklame auf die scheißhändis, möge der prozessor doch braten!)

Wischofonzwang des tages

Jetzt muss man sich in der BRD schon ein wischofon oder ein wischopädd mit aller technikverhinderung und benutzergängelung zulegen, wenn man an einer abstimmung eines vereins teilnehmen will, in dem man zahlendes und stimmberechtigtes mitglied ist. 😦

Ich würde mir das als vereinsmitglied jedenfalls nicht bieten lassen. Es spricht nichts gegen die guten alten, barrjerefreien und auch in hitzigen situazjonen stets funkzjonierenden stimmzettel, für die ich mir nicht eigens eine scheißwanze kaufen und diese auch noch auf eigene kosten mit strom versorgen muss. Einen vereinsvorstand, der versuchte, mir so eine scheißdreckkacke aufzuzwingen, würde ich erst vors schiedsgericht und anschließend vor ein richtiges gericht ziehen — und eine eventuelle gemeinnützigkeit des vereins sollte bei der gelegenheit auch mal genauer untersucht werden.

„Gekünstelte intelligenz“ des tages

Na, freut ihr euch alle so über die spracherkennung durch „künstliche intelligenz“ und labert jeden tag mit euren wischofonen oder euren wanzen? Deren ohren hören allerdings immer zu, und auf der anderen seite der leitung sitzt oft ein mensch, der viel intelligenter als ein rechenzentrum ist.

Wer die Assistenzsysteme Google Home und den Google Assistant auf dem Mobiltelefon benutzt, muss damit rechnen, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden […] Der Redaktion gelang es jedoch durch die Inhalte, in denen beispielsweise Adressen genannt wurden, Nutzer:innen der Systeme zu identifizieren […] sprang in etwa 15 Prozent der Fälle der Mitschneidemodus des Systems an, obwohl die Nutzer:innen nicht „OK, Google“ sagten […] Bei den unaufgefordert mitgeschnittenen Konversationen handelte es sich unter anderem um Bettgespräche, Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern sowie berufliche Telefongespräche

Foto von Erich Mielke. Dazu der Text: Wie bitte? Im Kapitalismus kaufen sich die Menschen von selbst erarbeitetem Geld die Wanzen, mit denen sie ständig überwacht werden und sie laden auch auf eigene Kosten die Batterien? Und sie finden das großartig? Wenn ich das nur gewusst hätte! -- Die Konzerne lieben euch doch alle!

Weitere kwelle für die meldung: heise onlein.

Auch weiterhin viel spaß mit dem „smarten“ techniktinnef für dumme idjoten!

Händi des tages

Digitalisierung im Gesundheitswesen
Ärzte sollen Apps verschreiben dürfen

[Archivversjon]

Lustige vorstellung, dass nach den wünschen und vorstellungen von BRD-krankheitsp’litikern die krankenkassen in der scheiß-BRD demnächst auch noch wischofone bezahlen müssen, weil der arzt eine äpp verschrieben hat — das passt aber vortrefflich dazu, dass sie mit den homöopatika jetzt schon völlig wirkstofflose hokuspokus-zuckerkugeln bezahlen. Nur eine brille, die wird dann halt nicht mehr bezahlt. Wer muss schon sehen können?

Mit leuten wie Jens Spahn kann es nur voran gehen! Und verlasst euch drauf, wenn erstmal dummes geld der krankenkassen die äppchen bezahlt, weil die pflicht dazu von einem dummen gesundheitsminister zum gesetz gemacht wurde, dann werden die äppchen aber gleich ein bisschen teurer. Der mondpreis wird ja bezahlt. Die medikamente sind in der BRD auch mehr als doppelt so teuer wie im teuersten benachbarten nachbarstaat. Und die leute können sich dagegen wehren, wenn ihnen der beitrag für die krankenkasse kwasiautomatisch vom gehalt abgezogen wird. So funkzjoniert das alles in bananistan…

Raubüberfall des tages

Nach aktuellen Ermittlungen stehen drei Männer im Verdacht, einen 20-jährigen Darmstädter zu Abschlüssen von Mobilfunkverträgen und der anschließenden Herausgabe der dadurch erworbenen Mobilfunkgeräte genötigt zu haben. Auch das eigene Mobiltelefon des Darmstädters sollen die Tatverdächtigen an sich genommen haben. Am Darmstadtium trafen die drei Männer am Mittwochnachmittag (03.07.) auf ihr Opfer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen sie dem 20-Jährigen dort so unter Druck gesetzt haben, sodass man gegen 18.30 Uhr gemeinsam in ein Elektrogeschäft am Ludwigsplatz ging, um ihr Vorhaben umzusetzen. Bevor es zu den Vertragsabschlüssen kommen konnte, wandte sich der 20-Jährige in seiner Not einem im Elektrogeschäft arbeitenden Sicherheitsmitarbeiter zu, woraufhin dieser die Polizei alarmierte