Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal unter dem pseudonym Lennart Mühlenmeister angeschaut, wie man von irgendwelchen kundenverachtenden gängelunternehmen (DHL, viele banken, post, krankenversicherungen) immer mehr dazu gezwungen wird, sich ein möglichst freiheits- und privatsfäre-verneinendes, aber dafür im regelfall völlig unsicheres scheißwischofon zuzulegen. Wenn der gute prof. dr. Offensichtlich das nicht mal so benannt hätte, wäre es sicher wieder niemandem aufgefallen. Aber hej, die leute finden dieses scheißheroin… ähm… diese scheißwischofone so toll, dass sie dafür sowie alles in kauf nehmen… 😦

Vielen dank auf für die ergänzende anmerkung von Constanze:

Ich finde, es gibt noch einen Grund dagegen, zur App-Nutzung gezwungen zu werden: Haftung für Fehler. Nicht bei allen, aber bei vielen Unternehmen, die ihre Kunden zur App zwingen, ändert sich nämlich gleichzeitig die Verantwortungs- bzw. Schuldfrage, wenn es ein Problem mit der IT-Sicherheit gibt. (Klassisches Beispiel ist Online-Banking.)

Aber hej, so ein bisschen entrechtung stört so einen richtigen wischofon-zombie auch nicht weiter.

5G des tages

Die hohen Download-Geschwindigkeiten von 5G-Netzwerken können Handys schnell überhitzen. Das geht aus einem Erfahrungsbericht des Wall Street Journals hervor, das die frühen 5G-Netze in den USA mit dem Samsung Galaxy S10 5G ausprobiert hat

Tja, müsst ihr halt wischofone mit eingebautem lüfter kaufen, scheißegal, wenn der akku dann schnell leergenuckelt ist und die dinger so ein lüftergeräusch haben! Und so lange es die noch nicht gibt, müsst ihr eben andere tricks versuchen:

Die Autorin des Berichts beschreibt ungewöhnliche Methoden, um 5G wieder aktivieren zu können: Sie habe das Handy etwa in eine Kühltruhe gelegt oder es an den Belüftungsschlitz im Auto gehalten, um es abzukühlen

Bwahahahahaha! Aber hej, es ist besserung in sicht:

Da die frühen 5G-Netzwerke in den USA praktisch noch leer sind, stehen aktuell noch die höchsten Download-Geschwindigkeiten zur Verfügung. Sind die Netze irgendwann besser bevölkert, dürfte die Download-Geschwindigkeit und damit die Prozessor-Belastung sinken

Kannstedirgarnichtselbstausdenkensowas. Wenns schlechter wird, wirds besser.

(Ich kenne übrigens immer noch keine anwendungsfälle, für die 5G erforderlich wäre — außer vielleicht den noch schnelleren transport von noch mehr noch übler nervender und träckender scheißreklame auf die scheißhändis, möge der prozessor doch braten!)

Wischofonzwang des tages

Jetzt muss man sich in der BRD schon ein wischofon oder ein wischopädd mit aller technikverhinderung und benutzergängelung zulegen, wenn man an einer abstimmung eines vereins teilnehmen will, in dem man zahlendes und stimmberechtigtes mitglied ist. 😦

Ich würde mir das als vereinsmitglied jedenfalls nicht bieten lassen. Es spricht nichts gegen die guten alten, barrjerefreien und auch in hitzigen situazjonen stets funkzjonierenden stimmzettel, für die ich mir nicht eigens eine scheißwanze kaufen und diese auch noch auf eigene kosten mit strom versorgen muss. Einen vereinsvorstand, der versuchte, mir so eine scheißdreckkacke aufzuzwingen, würde ich erst vors schiedsgericht und anschließend vor ein richtiges gericht ziehen — und eine eventuelle gemeinnützigkeit des vereins sollte bei der gelegenheit auch mal genauer untersucht werden.

„Gekünstelte intelligenz“ des tages

Na, freut ihr euch alle so über die spracherkennung durch „künstliche intelligenz“ und labert jeden tag mit euren wischofonen oder euren wanzen? Deren ohren hören allerdings immer zu, und auf der anderen seite der leitung sitzt oft ein mensch, der viel intelligenter als ein rechenzentrum ist.

Wer die Assistenzsysteme Google Home und den Google Assistant auf dem Mobiltelefon benutzt, muss damit rechnen, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden […] Der Redaktion gelang es jedoch durch die Inhalte, in denen beispielsweise Adressen genannt wurden, Nutzer:innen der Systeme zu identifizieren […] sprang in etwa 15 Prozent der Fälle der Mitschneidemodus des Systems an, obwohl die Nutzer:innen nicht „OK, Google“ sagten […] Bei den unaufgefordert mitgeschnittenen Konversationen handelte es sich unter anderem um Bettgespräche, Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern sowie berufliche Telefongespräche

Foto von Erich Mielke. Dazu der Text: Wie bitte? Im Kapitalismus kaufen sich die Menschen von selbst erarbeitetem Geld die Wanzen, mit denen sie ständig überwacht werden und sie laden auch auf eigene Kosten die Batterien? Und sie finden das großartig? Wenn ich das nur gewusst hätte! -- Die Konzerne lieben euch doch alle!

Weitere kwelle für die meldung: heise onlein.

Auch weiterhin viel spaß mit dem „smarten“ techniktinnef für dumme idjoten!

Händi des tages

Digitalisierung im Gesundheitswesen
Ärzte sollen Apps verschreiben dürfen

[Archivversjon]

Lustige vorstellung, dass nach den wünschen und vorstellungen von BRD-krankheitsp’litikern die krankenkassen in der scheiß-BRD demnächst auch noch wischofone bezahlen müssen, weil der arzt eine äpp verschrieben hat — das passt aber vortrefflich dazu, dass sie mit den homöopatika jetzt schon völlig wirkstofflose hokuspokus-zuckerkugeln bezahlen. Nur eine brille, die wird dann halt nicht mehr bezahlt. Wer muss schon sehen können?

Mit leuten wie Jens Spahn kann es nur voran gehen! Und verlasst euch drauf, wenn erstmal dummes geld der krankenkassen die äppchen bezahlt, weil die pflicht dazu von einem dummen gesundheitsminister zum gesetz gemacht wurde, dann werden die äppchen aber gleich ein bisschen teurer. Der mondpreis wird ja bezahlt. Die medikamente sind in der BRD auch mehr als doppelt so teuer wie im teuersten benachbarten nachbarstaat. Und die leute können sich dagegen wehren, wenn ihnen der beitrag für die krankenkasse kwasiautomatisch vom gehalt abgezogen wird. So funkzjoniert das alles in bananistan…

Raubüberfall des tages

Nach aktuellen Ermittlungen stehen drei Männer im Verdacht, einen 20-jährigen Darmstädter zu Abschlüssen von Mobilfunkverträgen und der anschließenden Herausgabe der dadurch erworbenen Mobilfunkgeräte genötigt zu haben. Auch das eigene Mobiltelefon des Darmstädters sollen die Tatverdächtigen an sich genommen haben. Am Darmstadtium trafen die drei Männer am Mittwochnachmittag (03.07.) auf ihr Opfer. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sollen sie dem 20-Jährigen dort so unter Druck gesetzt haben, sodass man gegen 18.30 Uhr gemeinsam in ein Elektrogeschäft am Ludwigsplatz ging, um ihr Vorhaben umzusetzen. Bevor es zu den Vertragsabschlüssen kommen konnte, wandte sich der 20-Jährige in seiner Not einem im Elektrogeschäft arbeitenden Sicherheitsmitarbeiter zu, woraufhin dieser die Polizei alarmierte

Spam und wischofon des tages

Um Sicherheitslösungen, die Mails auf Anhänge und URLs scannen, zu umgehen, betten die Betrüger QR-Codes in die Mails ein […] Die Mails behaupten eine wichtiges SharePoint-Dokument bereitzuhalten. Um dieses zu bekommen, muss das Opfer den QR-Code mit seinem Smartphone scannen […] Um das Dokument anschauen zu können, ist laut der Seite ein Log-in vonnöten. Das ist natürlich ein Fake und wer etwas in diese Felder eingibt, schickt seine Zugangsdaten direkt zu den Betrügern

Ich kann mir kaum vorstellen, dass jemand so enthirnt ist, sein wischofon auf einen QR-kohd in einer mäjhl auf dem PC zu halten und dann auch noch bei der so angesteuerten webseit seine anmeldedaten einzugeben. Aber ich konnte mir so manche hirnlosigkeit von gegenwärtigen menschen kaum vorstellen, das ist also kein maßstab.

Ich schätze mal, dass eine heuristik zu erkennung von QR-kohds schnell in die gängigen spämmfilter aufgenommen werden wird, wenn das zur welle wird. Objektiv sehe ich keinen verdammten grund, warum jemand einen QR-kohd in eine mäjhl fummeln sollte, wenn dort auch ein direkt und händifrei benutzbarer und zudem sicherheitstechnisch angenehm vorher einsehbarer link untergebracht werden könnte.

Von daher: mäjhl mit QR-kohd: löschtaste! Es ist bullschitt. Es kann nur bullschitt sein. Es ist immer bullschitt. Eingentlich sollte ein mensch mit elementaren kenntnissen und ganz normalen verstand das sofort einsehen und sogar nach sehr kurzem nachdenken selbst drauf kommen. Aber wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Guhgell des tages (und krüpplografie des tages)

Google sammelt von den App-Entwicklern, die im Play Store veröffentlichen, gerade die (privaten) APK-Signing-Keys ein. Wer diese nicht hochlädt bekommt einen Warnhinweis eingeblendet. Es ist hoffentlich unnötig zu erwähnen, dass man den privaten Key niemals herausgeben sollte – auch bzw. gerade nicht an Google

Wenn ein dritter den privatschlüssel hat, dann könnt ihr euch den kwatsch mit der kohdsignierung auch ganz sparen. Das ist dann nur noch eine krüpplografie.

Was hat scheißguhgell vor? Spionahschekohd und hintertüren in die äpps einbauen, sie neu digital signieren und gewissermaßen unter falschem namen auf den pläjhstohr zum daunlohd stellen? Es gibt jedenfalls keine guten absichten, für die man einen privatschlüssel brauchte. Der einzige zweck ist es, schadsoftwähr vertrauenswürdiger aussehen zu lassen, als sie ist.

Auch weiterhin viel spaß mit euren wischofon-betrübssystemen von scheißguhgell: technikverhindernd, gängelnd, überwachend und mit pseudokryptografie für gefühlte vertrauenswürdigkeit!

Beweis: wischofone sind vom teufel!!!1!elf!

Und jetzt werden alle von diesen teufelsfonen dämonisiert:

Wachsen Smartphone-Nutzern Hörner?

Natürlich verbergen sich hinter heises clickbait-überschrift voll echten bildzeitungsungeistes nur ein paar ortopädische konsekwenzen eines daseins als senkkopfzombie. Das muss dieser kwalitätsjornalismus sein…

Wischofon-zwangsreklame des tages

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei zeigt seit kurzem Nutzern unter Umständen nicht gewollte Werbung auf dem Sperrbildschirm an. Wie zahlreiche Nutzer im Forum von Android-Hilfe.de berichten, haben sie plötzlich Werbeeinblendungen des Reiseanbieters Booking.com eingeblendet bekommen

So, liebe wischofonsüchtige, lehnt euch mal kurz bekwem zurück und lasst ein bisschen blut in eure gehirnchen fließen, damit ihr denken könnt! Und schaltet euer scheißwischofon stumm und legt es weit weg! Sonst hört das mit dem blut im gehirnchen nämlich zu schnell wieder auf. Ich kenne den effekt seit den achtziger jahren, allerdings lief das damals noch mit heroin.

Und dann hört die wärmenden worte der weisheit!

Ein kompjuter, bei dem man nicht selbst darüber entscheiden kann oder darf, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird, ist ein kompjuter anderer leute. Ein kompjuter, auf dem irgendwelche anderen leute darüber entscheiden, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird, ist von einer schadsoftwäjhr, einem so genannten trojaner, befallen und bestandteil eines botnetzes. Ein angebliches betrübssystem, das dazu führt, dass irgendwelche anderen darüber entscheiden können, welche softwäjhr auf einem kompjuter ausgeführt wird, ist kein betrübssystem, sondern ein verdammter scheißtrojaner, der in seiner metodik direkt von kriminellen abgeschaut wurde. Und wenn ihr mit juristischen tricks (gewährleistungsverlust) und technikverhinderungen (allerlei gängeleien, bis hin zu äpps eurer nach scheiße stinkenden scheißbanken, die nur mit werksseitig trojanifizierten kompjutern funkzjonieren) daran gehindert werden sollt, diesen trojaner durch ein sauberes betrübssystem eurer wahl zu ersetzen, dann hat euch die klitsche, von der ihr diesen kompjuter gekauft habt, einen verdammten trojaner angedreht und tut alles dafür, dass ihr den auch behaltet, bis ihr den kompjuter irgendwann wegschmeißt. Der kompjuter gehört gar nicht wirklich euch. Das war nie vorgesehen. Ihr seid von anfang an enteignet und legt dafür sogar noch geld hin. Wie die hirnlosen vollidjoten. Vertrottelung durch konsum.

Jetzt geht hin und fordert euer scheißgeld für diese kranke, kaputte krüppelscheiße zurück und fallt nie wieder darauf rein! Wenn euch was fehlt, könnt ihr euch ja irgendwo heroin besorgen. Das hat den vorteil, nicht so unendlich dumm zu machen.

Oder geht einfach wieder zu wanzäpp und insta-vergrämung. Oh, so ein süßes kätzchen! Viel spaß im kommenden faschismus! Die freiheitsrechte waren an euch verschwendet… 😦

Wenn internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Was hat uns denn noch ganz dringend gefehlt?

Richtig: das „ganz große kino“ auf dem wischofon [archivversjon]!!1!!!elf! Vergesst die riesigen glotzen! Vergesst komplizierte handlung! Konsumiert schnell und nebenbei und permanent und überall:

Die einzelnen Folgen lassen sich also in der Bahn und im Wartezimmer schnell konsumieren, also dort, wo man sein Handy benutzt und nicht zu viel Zeit hat

Genau richtig für die hirnverschrumpelte generazjon wischofon.

Wischofon des tages

Na, hat hier jemand billige wischofone aus china gekauft? So ein pech aber auch, die könnt ihr jetzt wegwerfen:

Der Schädling, der von dem Sicherheitssoftware-Hersteller Sophos unter dem (generischen, also nicht eindeutigen) Alias Andr/Xgen2-CY geführt wird, übermittle „ad hoc verschiedene kennzeichnende Daten des Geräts an einen C&C-Server“ und verfüge zusätzlich über eine Funktion zum Nachladen und Ausführen weiterer Malware wie etwa Banking-Trojanern.

Eine manuelle Bereinigung der verseuchten Firmware ist laut BSI nicht möglich, da Andr/Xgen2-CY zu tief darin verankert sei

Kurz: irgendwelche kriminellen können jeden beliebigen kohd mit vollen rechten auf eurem scheißwischofon laufen lassen. Viel spaß bei der mobilen fernkontoführung und beim einkaufen und bezahlen! Und viel spaß dabei, eure adressbücher und persönlichen kontakte (mit telefonnummer, mäjhladressen und informazjonen, wer wie oft mit wem kontakt hat) an kriminelle zu verraten! Judas Iskariot hatte so viel anstand, denn er hat für seinen verrat immerhin noch einen preis genommen — und ihr gebt sogar noch geld drauf.

Mit kompjutern, auf denen man einfach und als selbstverständliches recht die softwäjhr installieren kann, die man für gut und richtig hält, wäre das nicht passiert. Aber hej, so wäxt endlich mal wieder der müllberg ein bisschen, dieses schaubild des wirtschaftswaxtums… also schmeißt sie weg, eure händis, ihr konsumtrottel, schmeißt sie weg und kauft euch neue.

Huawei-wischofone ohne vorinstallierte schadsoftwäjhr?

Facebook will seine Apps vorerst nicht mehr auf Huawei-Geräten vorinstallieren. Der Grund sind die seit Mai geltenden US-Sanktionen

[Archivversjon]

Angesichts der tatsache, dass dieser stinkende überwachungstrojaner einer klar kriminellen spämmklitsche auf den meisten wischofonen in nicht leicht deinstallierbarer form vorinstalliert wird, bedeutet das: huawei-wischofone sind besser für den datenschutz und den schutz der privatsfäre.

Inzwischen scheint die idiocracy rund um die scheißwischofone so weit vorangeschritten zu sein, dass menschen alles ernstes glauben, ein persönlich genutzter kompjuter ohne irgendwelche trojaner sei wertlos. Das muss dieses „great again“ in den USA sein… :mrgreen:

Überwachung des tages

Was „browser-fingerprinting“ ist, weiß hoffentlich inzwischen jeder. Man identifiziert menschen nicht mehr mithilfe eines cookies, sondern anhand aller möglicher daten, die eine webseit über javascript abfragen und zu irgendjemanden übertragen kann: etwa die installierten fonts, der verwendeter brauser, addons im brauser, zeitzone, betrübssystem, bildschirmauflösung, fenstergröße — und wenns derb wird, wird sogar noch überwacht, wie die maus geschoben und die tastatur benutzt wird. Wer einmal einen einblick bekommen möchte, wie viele bit identifizierender informazjon man daraus generieren kann und wie eindeutig das ist: die EFF hat schon seit ein paar jahren eine interessante demonstrazjon im web. Natürlich läuft so etwas normalerweise völlig unauffällig im huntergrund ab, während man auf irgendwelchen webseits ist. Cookies zu löschen hilft gar nicht, weil keine verwendet werden. Der beste schutz gegen solche mafiagestapometoden der scheißwerber ist übrigens ein sehr restriktiver umgang mit dem eingeräumten privileg für webseits, javascript im brauser auszuführen. Das ist übrigens auch generell ein guter schutz vor der übernahme des webbrausers durch ausgenutzte fehler im webbrauser, denn praktisch alle ausbeutbaren fehler der letzten jahre standen im zusammenhang mit javascript.

Warum ich diese olle, wohlbekannte tatsache noch einmal in erinnerung bringe? Nun, hat hier vielleicht jemand ein wischofon? Da sind sensoren drin, die man über javascript abfragen kann, und mit denen bekommt man sehr viele identifizierende bit informazjon raus (link geht auf eine englischsprachige webseit).

Der zugriff auf diese sensoren erfordert keine besonderen berechtigungen, und der zugriff auf die daten ist sowohl über eine native äpp, die auf einem gerät installiert ist, als auch über javascript beim besuch einer website auf einem eiOS- und ändräut-gerät möglich

Auch weiterhin viel spaß mit euren wischofonen! Ist ja alles so toll und zukunft, inzwischen kann man mit den dingern sogar reden. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Häckchen des tages

Uber- und Lyft-Fahrer am Flughafen von Washington D.C. tricksen jeden Abend mehrmals die Algorithmen der Fahrdienstvermittler aus, um ihre Preise zu erhöhen. Wie der lokale Nachrichtensender WJLA berichtet, melden die Fahrer den Portalen dazu koordiniert, nicht verfügbar zu sein und lösen durch den automatisch erkannten Fahrermangel einen Preisanstieg aus. Kurze Zeit später schalten sie ihre Apps wieder ein und akzeptieren die nun deutlich teureren Fahrten

Diese fahrer wären sogar noch größere häcker, wenn sie sich überhaupt nicht unterbezahlt von so einer börsennotierten taxiklitsche mit äpp ausbeuten ließen. Aber wenn internetz im händi ist, ists gehirn nun mal im arsch. Da lässt man sich lieber von einer scheißklitsche wie uber als „betrüger“ beschimpfen und macht weiter, wenn man einfach nur existenzsichernd für arbeit bezahlt werden möchte. Ihr wärt auch gute sklaven geworden!

Hat hier jemand ein huawei-wischofon?

US-Blacklist:
Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

[…] Damit wird Huawei keine Vorversionen von Android mehr erhalten und auch keine noch nicht öffentlichen Sicherheitsupdates […]

Spätestens jetzt ist es allerhöchste zeit, das wischofon zu rooten und selbst dafür zu sorgen, dass man ein aktuelles betrübssystem drauf laufen lässt — was übrigens mit einem gewährleistungsverlust verbunden ist. Wenn euch doch nur jemand vor dieser ganzen enteignung und technikverhinderung gewarnt hätte! Wenn euch doch nur jemand gesagt hätte, dass euch ein kompjuter nur dann gehört, wenn ihr das selbstverständliche recht habt, diejenige softwäjhr darauf auszuführen, die ihr für gut und richtig haltet! Dann wärt ihr vielleicht nicht ganz so dumm gewesen…

Könnt ja ein neues wischofon kaufen. Ist gut für die wirtschaft. :mrgreen: