Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat rausgekriegt, dass es besser für die umwelt und das klima ist, wenn man sein wischofon nicht einfach jedes jahr neu kauft. Niemand wäre darauf gekommen!!1!

Die menschheit hat schon längst drauf reagiert

Überwachung des tages

Es ist ein gruseliges Angebot, dass die Firma Anomaly Six in den Monaten vor der russischen Invasion in der Ukraine unterbreitete. Man sei in der Lage, die genaue Position von drei Milliarden Geräten rund um den gesamten Globus quasi in Echtzeit überwachen und auswerten zu können, heißt es in einer Präsentation. Um die Macht dieser Daten zu demonstrieren, griff man zu einem drastischen Schritt – und zeigte, wie sich US-Geheimdienstmitarbeiter und -Kriegsschiffe enttarnen und rund um die Welt verfolgen ließen

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte, dass geräte wie die wischofone, die als überwachungswanzen konzipiert und gebaut wurden, auch tatsächlich zur überwachung genutzt werden. Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen, und außerdem ist alles so schön bunt hier. Ihr seid solche helden! Erich Mielke hätte euch so geliebt! Viel spaß im kommenden faschismus!

Bitkomiker des tages

Laut einer Bitkom-Umfrage wünscht sich eine Mehrheit der Internet-Nutzer eine Innenstadt-App. Vor allem Jüngere und ältere Menschen wären daran interessiert

In hannover könnte ich so ein ergebnis ja verstehen. Da ist es eine tröstliche vorstellung, gesenkten hauptes den blick fest aufs wischofon zu richten, so dass man die groteske hässlichkeit der hannöverschen innenstadt nicht mehr sehen muss.

Aber was haben die zum beispiel den leuten in münchen für eine frage gestellt, dass die lieber aufs wischofon gucken wollen? So schade, dass mit irgendwelchen dummfrageergebnissen solcher PR-klitschen wie der bitkomiker niemals die meist sehr suggestiv-manipulativen fragestellungen mitgeliefert werden.

Aber das wird ja bald alles anders… 🌳️

Hadmut Danisch des tages

Warum schreiben sie mir dann nicht gleich per E-Mail, was sie mir per Whatsapp sagen wollten, anstatt mich zu bitten, Whatsapp zum laufen zu bringen?

Och, herr Danisch, was meinen sie, was ich schon gehört habe. Mein favorit war immer noch dieser gesprächsfetzen, der erst so sex, sieben jahre her ist.

Mitmensch: Und wo finde ich dich im fratzenbuch?

Ich: Es gibt mich nicht im fratzenbuch.

Mitmensch: Du bist also gar nicht im internetz.

Mir haben schon leute ihre alten wischofone schenken wollen, damit ich für sie „erreichbarer“ bin. Obwohl sie eine mäjhladresse von mir haben, und obwohl ich es eigentlich immer schaffe, meine mäjhl binnen eines tages zu lesen, wenn eine mäjhl nicht gerade als spämm raussortiert wurde. Einige haben sogar eine telefonnummer von mir. Ich bin zwar genervt, wenn man mich anruft — es hätte beinahe immer in eine weniger invasive mäjhl gepasst — aber ich gehe dran, wenn ich den anrufer kenne. Und eine menge leute wissen sogar, wie man mich über XMPP erreicht und sehen sogar am statuspiktogramm, ob ich gerade beschäftigt oder zu einem tschätt aufgelegt bin. Da gibt es sogar händiäpps für. Sogar welche mit OMEMO-verschlüsselung. Aber ich bin nicht für sie „erreichbar“. Weil sie mich nicht über ihr beschissenes scheiß-wanzäpp erreichen. Herr! Himmel! Hirn! Und wenn einer dieses beschissene scheiß-wanzäpp hat — ich kenne da so einige menschen, die diesen fettgefressenen datenmüll der spämm- und trojanerklitsche fratzenbuch benutzen — und ich sitze mit so jemanden zusammen, dann macht sich sein beschisses wischofon alle paar minuten klingeling dahinpiepsend bemerkbar und irgendein gelangweilter zeitgenosse teilt irgendwelche nichtigkeiten aus der hirnhölle mit. Muss man aber immer sofort behandeln und antworten, ist wichtiger als jedes unmittelbare gespräch… damit man auch ja keinen klaren gedanken mehr fassen kann. Da hätte ich aber so richtig bock drauf! 🤮️

Und nein, herr Danisch, es sind nicht nur weiber. Es sind nicht einmal überwiegend weiber. Zumindest bei mir nicht.

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Händi des tages

Das wird euch in kürze schon so mancher contentindustrielle kwatschjornalist erzählen: das elektromagnetische feld eines händis führt dazu, dass junge männer mehr lecker fresschen in sich reinstecken. Das ist allerdings mit N=15 eine sehr kleine, in dieser form nicht belastbare studie, und die untersuchung bei frauen und menschen anderer altersgruppen wurde… ähm… erstmal weggelassen, weil sie vielleicht das klare ergebnis gestört hätte. (Nein, ich meine diese unterstellung nicht wirklich böse.) Für meine augen wirkt das zusammen mit dem recht unwissenschaftlichen wort „händistrahlen“ für ein elektromagnetisches feld in der PResseerklärung eher danach, als wollte da jemand etwas für seine publikazjonshistorje tun und verschmäht für etwas erhöhte aufmerksamkeit auch ein reißerisches tema nicht. Und zur veröffentlichung dieser mehr als nur ein bisschen dünnen studie in MDPI zitiere ich nur die wicked pedia:

MDPI ist aufgrund seiner Veröffentlichungspraktiken wiederholt dem Vorwurf des Predatory Publishing ausgesetzt

Muss natürlich nicht heißen, dass hier mit täuschungsabsicht publiziert wird. Außerdem ist ein solcher effekt von händis auf die nahrungsaufnahme schon bei ratten aufgezeigt worden, und eine untersuchung bei menschen lag deshalb nahe. Aber im gesamtkontext kommt die wahl des magazins halt dazu.

Ich habe das nur erwähnt, weil der stinkende jornalist es nicht erwähnen wird, wenn er seinen reißerischen artikel für die gute reklameplatzvermarktung schreibt. Und nein, das frekwenzspektrum von 5G wurde gar nicht erst untersucht, stattdessen wurden eher antike händimodelle verwendet. Das wird der jornalist sicherlich erst recht nicht kapieren (der kann nicht einmal ruckelfrei rechnen und hat überhaupt kein technisches verständnis), und der angstanbeter wird sich über frische, neue angst freuen. Dabei ist die „alte angst“ vor 5G in form möglicher schädlichkeit noch gar nicht behandelt [link geht auf einen englischsprachigen text]. Wird trotzdem einfach eingeführt. Ohne richtige überprüfung der biologischen verträglichkeit. Mit der brechstange der abschaltung bewährter früherer standards eingeführt, kauft mal schön neue händis, ihr konsumtrottel! Und zwar, ohne dass in den letzten jahren jemand eine anwendung aufzeigen konnte, die 5G benötigt. Also völlig ohne technische not oder spürbare verbesserung für die nutzer. So als lösung ohne problem. Und mit gängelzwang. Und jetzt kommt mir nicht mit der bandbreite! Die 1,2 gigabit pro sekunde teoretisch möglicher bandbreite einer 4G-verbindung wurden niemals auch nur näherungsweise ausgeschöpft, ist ja BRD hier, da reicht auch ein bisschen… ähm… viel weniger. Aber dafür ists weltspitzemäßig teuer. Und die leute bezahlen und kommen sich hipp, smart und internetz vor. Mit den deutschen kann mans machen, die haben jornalisten. Wisst ja: was ein BH ist für die weiber, das sind fürs volk die presseschreiber; denn beide pressen ganz enorm die massen in gewünschte form.

Die einzige schädliche auswirkung von händis ist, dass sie blöd machen, seit sie „smart“ sind. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Lebensverwanzung des tages

Benutzt hier jemand eine dieser tank-äpps für sein wischofon, um beim tanken seines autos ein paar cent zu sparen? Wie immer, wenns äpps für wischofone gibt, ist da jede menge trojanerkohd, überwachung und verdatung drin, einschließlich klar rechtswidriger metoden. Das ist nun mal diese völlig vergiftete wischofon-kultur, die hier alle so geil finden… und wenn dann auch noch der andere fetisch dieser industriell infantilisierten und totalverdummten idjotengesellschaft, das auto, dazukommt, dann sind hopfen und malz verloren. 😐️

Na, benutzt hier jemand ein ändräut-wischofon?

Und, wusstest du auch, dass die telefon- und SMS-äpp, also das dingens, mit dem du telefonierst und SMSen schreibst, für jede SMS die telefonnummer des empfängers, die sendezeit und einen häsch des textes zu guhgell funkt, und für jedes telefongespräch die telefonnummer, die gesprächszeit und die gesprächsdauer zu guhgell funkt? Im gegensatz zu Erich Mielke liebt dich guhgell nämlich rund um die uhr und überall.

Ach, du hast gar nix zu verbergen, störst dich nicht an privatsfären-stalker und kommuninzierst eh nur noch mit WanzÄpp? Dann ist ja alles in bester butter. 🤦‍♂️️

Diese ganze kultur rund um die wischofone ist so dermaßen vergiftet, scheiße und faschistoid, dass ich hoffentlich niemals etwas damit zu tun haben muss.

Guhgell des tages

Wenn man sich äpps von scheiß-guhgell, der größten privatwirtschaftlichen überwachungs- und datensammelfirma der welt, auf seinen privat genutzten kompjuter macht, ist da natürlich überwachung und datensammelei drin:

Die beiden Kommunikations-Apps übertragen laut Prof. Leith ungefragt und ohne die Nutzer darüber zu informieren jede Menge ihrer persönlichen Daten an die hauseigenen Server. So etwa ein Hash jeder einzelnen Nachricht, die man verschickt hat. Dazu kommen die Telefonnummern aller Kontakte, mit denen man telefoniert oder Nachrichten ausgetauscht hat. Der Konzern wünscht sich offenkundig einen vollständig gläsernen Nutzer […] Die Apps Google Telefon & Messages übertragen auch die Dauer der ein- und ausgehenden Anrufe und Zeitstempel für alle Nachrichten und Anrufe, die eingehen oder hinaus gehen. Dies geschieht alles in Kombination mit den verfügbaren Nutzerdaten, womit man die erhobenen Daten problemlos mit dem Namen des jeweiligen Anwenders verknüpfen kann […] Der Hammer aber ist, dass der Hersteller den Nutzern keine Möglichkeit einräumt, sich von dieser Datenerfassung abzumelden!

Ich bin nicht überrascht. Diese klitsche wollte schon immer vollständig gläserne menschen und hat über jeden menschen auf dieser verdammten welt eine STASI-akte angelegt.

Und deshalb benutzt man keine softwäjhr von guhgell. Auch nicht ändräut auf dem händi. Und auch nicht diesen als brauser getarnten trojaner namens krohm. Die menschen- und freiheitsfeinde von scheißguhgell nutzen jede sich bietende gelegenheit für ihre kapitalisisch-stalinistischen totalüberwachungs-, reklameverblödungs- und menschenmanipulazjonsideen, die immer noch den größten teil ihres geschäftsmodelles darstellen.

Auch heute…

…ist so mancher kommentar im heiseforum viel interessanter als der kommentierte artikel [archivversjon] und liest sich dabei für mich völlig glaubwürdig. Immer daran denken: diese scheißwischofone sind als überwachungs- und lauschgeräte konzipiert, und sie werden als überwachungs- und lauschgeräte benutzt. Wer euch etwas anderes erzählt, ist entweder scheißwerber oder ein kleiner stinkender bruder des scheißwerbers, ein jornalist.

Hier ist noch eine schöne beobachtung [archivversjon], die man nur schwierig erklären kann, wenn man glaubt, dass NSA-überwachungsstaat-scheißguhgell nicht mithört.

Und nein, irgendwelche anzeigen auf dem wischofon-displäjh sind völlig wertlos für die privatsfäre. Niemand, ich wiederhole: niemand zwingt äppel und die weltgrößte privatwirtschaftliche überwachungsklitsche guhgell dazu, dass zugriffe ihres eigenen betrübssystemes über indikatoren des betrübssystemes angezeigt werden. Gefühlte sicherheit ist vor allem gefühlt, aber nicht sicher. Die wird auch nicht sicherer, wenn euch ein jornalist erklärt, dass es sich beim wahrgenommenen belauschtwerden nur um eine kognitive verzerrung, eine illusjon handelt. Wenn man nicht belauscht werden möchte, gibt es keine alternative dazu, dass man damit aufhört, überwachungsgeräte durch sein leben zu tragen.

Was meint ihr eigentlich, warum man die scheißakkus aus keinem dieser wischofone mehr so einfach rausnehmen kann…

Ach, ihr stellt euch sogar abhörmikrofone ins wahnzimmer und fragt in die leere hinein: „alexa, wie kann ich meine privatsfäre besser schützen?“. Gut, dann ist eh alles zu spät. Da sind die grund- und menschenrechte einfach nur verschwendet. Viel spaß noch im neuen faschismus!

Muss denn erst krieg sein…

…und aus überwachungsdaten ohne großen umweg eine bombadierung werden, bis die menschen in ihrem bescheuerten selfie-wahn mal begreifen, dass diese scheiß-wischofone als überwachungsgeräte konzipiert wurden und bei jeder sich bietenden gelegenheit auch als solche benutzt werden [link geht auf einen englischsprachigen fiepser bei nitter]? Oder haben sie es jetzt immer noch nicht kapiert? Meine fresse! 🤦‍♂️️

Es hat schon einen grund, dass die mobilfunknetze noch funkzjonieren, obwohl das für die angreifenden russischen truppen auch nachteile haben wird. Und dieser grund ist nicht, dass diese infrastruktur nicht sabotierbar wäre. Wenn mal die GPS-koordinaten in den EXIF-daten eines rausgepusteten fotos drinstehen (das ist leider ziemlich normal), dann kann man im krieg genau so gut eine zielscheibenförmige leuchtreklame aufstellen — aber auch ohne diese ganz große hilfe kann man ein foto mit großen bildsammlungen abgleichen, um den ort des fotos aufzufinden. Und das internetz ist voller fotos mit guten ortsangaben.

Was habt ihr denn gedacht, wozu man wanzen baut?!

Die Reporterin meinte, dass sie ihren Apps bereits recht restriktiv Berechtigungen erteilt hatte, weil sie ein gewisses Datenschutzinteresse hat […] Mit einer kleinen „Lausch App“, die angeblich Katzen-Videos oder Bilder zeigt, gelingt bei beiden Systemen das Abhören. Der Unterschied ist noch, dass man beim iPhone noch den Zugriff auf das Mikrofon durch ein kleinen Punkt oben rechts erkennen kann. Bei Android ist keine Anzeige über die Mikrofonnutzung zu sehen […] alle Gespräche konnten unbemerkt mitgeschnitten werden […] Die von der extra programmierten App genutzten Funktionen stehen auch den anderen Apps, wie Facebook, WhatsApp, Instagramm, … zur Verfügung […] Um das zu überprüfen, reden sie über Lego, Hundefutter und ähnliches und schauten dann bei den kommerziellen Apps nach – und siehe da, nach einigen Tagen hatten sie erstmalig Lego Werbung in Instagram

Na ja, wenn sich jefrud als „datenschutzinteressiert“ bezeichnet und auf einem persönlichen kompjuter, den sie durch ihr ganzes leben trägt, ausgerechnet die trojanischen äpps von fratzenbuch, wanzäpp und finster-gram installiert hat, dann hat das schon einen gewissen realsatirischen liebreiz. Das wäre ja fast so, als würde ich mich als „spochtinteressiert“ bezeichnen. Was hat die werte frau kwalitätsjornalistin denn geglaubt, womit die nach guhgell zweitgrößte privatwirtschaftliche überwachungsklitsche der welt ihr geld macht? Hat die gedacht, diese ganzen schönen äpps auf ihrem wischofon finanzieren sich durch sonnenlicht und feenstaub? Weil ein börsennotiertes scheißunternehmen ohne seriöses geschäftsmodell mit hellem herz die positiven energien einfängt und als segenskraft auf telefone wirft?

Wie naiv, kopfentkernt und dumm muss man hier eigentlich sein, um es im jornalistischen umfeld — zum beispiel beim bayerischen schundfunk — zu was zu bringen.

Eine frage, die von jornalisten regelmäßig mit „ja“ beantwortet wird.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit euren scheißwischofonen. Ich weiß jedenfalls genau, warum ich mir ein gerät aus dieser durch und durch vergifteten wischofon-scheißkultur nicht in mein leben holen werde. Ich bevorzuge kompjuter, auf denen mir ohne jede gängelung und technikverhinderung die freiheit gewährt wird, darüber zu entscheiden, welche softwäjhr ausgeführt wird.

Guhgell und ändräut des tages

QR-Codes in freier Wildbahn sind grundsätzlich verdächtig – besonders Misstrauen ist angezeigt, wenn man sie mit der Camera-App eines Pixel-Handys unter Android 12 ausliest. Algorithmen der App verändern beim Auslesen von QR Codes darin enthaltene Links leicht und schlagen dann sehr ähnliche, aber falsche Webadressen zum Öffnen vor. Ein Klick, und der User landet bestenfalls bei einer Fehlermeldung, schlimmstenfalls direkt in den Armen eines gewieften Angreifers

Lasst uns überall „künstliche intelligenz“ verbauen, haben sie gesagt. Dann sind unsere dinger nicht nur „smart“, sondern auch noch „intelligent“, haben sie gesagt.

Mein tipp für leute, die unbedingt einen mobilkompjuter der größten privatwirtschaftlichen überwachungsfirma der welt durch ihr ganzes leben tragen wollen und jetzt doch finden, dass solche auch von kriminellen ausbeutbaren fehler ein bisschen weit gehen: nehmt einfach eine freie äpp, wo scheißguhgell nicht drin rumgepfuscht hat! Kostet nichts. Und da sind auch keine versteckten guhgell-produktmerkmale drin. Und wer sein zeug unbedingt aus dem guhgell-äppstohr beziehen will: hier lang. Ich finde die TU darmstadt jedenfalls vertrauenswürdiger als scheißguhgell. Aber wenn man ein wischofon mit sich rumträgt, hat man sich von den ideen der privatsfäre und des eigentums an bezahlten geräten ja schon längst verabschiedet… alles so schön bunt und flutsch hier, das ist viel wichtiger.

Wisst ihr noch…

…wie als großer vorteil der bummscoronaäpp der datenschutz und die anonymität beworben wurden, und jeder scheißjornalist hats abgeschrieben. Das ist jetzt vorbei mit datenschutz und anonymität.

Löscht die scheißäpp, wenn ihr nicht wollt, dass euch scheibchenweise immer mehr überwachungszumutungen und gängelungen ins leben geschummelt werden!

Der unterschied zwischen mir und netzp’litik-autoren

Letztere träumen heiße träume vom zehn-jahre-händi, und ich habe mein händi bereits seit zwölf jahren. Und damals war es schon gebraucht…

Ich will aber auch nix ohne tauschbaren akku haben, und ich lege überhaupt keinen wert darauf, irgendwas mit „smart“ zu haben, wo in wirklichkeit nur überwachung, gängelung und technikverhinderung drin ist, sondern ganz im gegenteil. Einen kompjuter, auf dem mir nicht das recht eingeräumt wird, selbst darüber entscheiden zu können, welche softwäjhr darauf ausgeführt wird, werde ich ganz sicher nicht als kompjuter im alltag verwenden. Schon gar nicht, wenn da ab werk trojaner (wie zum beispiel die fratzenbuch-äpp oder wanzäpp) drauf installiert sind, die ich nicht einmal mühelos deinstallieren, sondern nur irgendwie deaktivieren kann. Und auf angeblich sicherheitsrelevante softwäjhraktualisierungen, die dann irgendwann „aus sicherheitsgründen“ die performanz runterreißen, weil äppel genau weiß, was ich will und was ich wirklich brauche, kann ich sowieso verzichten. Wer sich unbedingt am aua-aua-nasenring durch die welt ziehen lassen will, immer nur zu. Heute kann man sogar geld für diese tolle erfahrung bezahlen.

Seht ihr den müllberg da draußen vor der großen stadt? Ja, auch ihr da bei netzp’litik, diesem grünen u-boot mit dem unwort im blognamen, ihr seid mitgemeint. Seht ihr ihn, diesen großen, giftigen berg? Das ist das wirtschaftswaxtum.

Ändräut des tages

Stellt euch mal vor, ihr ruft die bullerei oder die feuerwehr an, aber das geht nicht, weil ihr meikrosoft tiehms auf eurem wischofon installiert habt, aber gerade nicht angemeldet seid [archivversjon, link geht auf einen englischsprachigen text].

Was zum analfickloch!

Hej, kommt, stellt euch mal nicht so an! Wenn ihr glück habt, kriegt ihr bald eine aktualisierung für euer ändräut, und dann könnt ihr wieder notrufnummern anrufen, auch wenn ihr gerade in irgendeiner scheißäpp nicht angemeldet seid. Oder wenn eine scheißäpp (gern auch eine richtige schadsoftwäjhr) die telefoniefunkzjon eures telefons übernommen hat. Bald heißt hier: am 4. januar nächsten jahres. Vielleicht lohnt sich das löschen eures brennenden hauses dann noch. Vielleicht steht dann der bewaffnete lynchmob noch vor eurem haus und kann festgenommen werden. Vielen dank, dass sie sich für das besteste betrübssystem von guhgell entschieden haben.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit den ganzen technikverhinderungs- und gängelungskompjutern, die ihr durch euer ganzes leben tragt. So tolle technik!

Kurz verlinkt

Trügerische Sicherheit:
Virenscanner-Apps sind schlichtweg überflüssig

[…] Die meisten Virenscanner-Apps können locker mit Schadsoftware mithalten, da sie mehr Daten an den Anbieter oder Marketing-Unternehmen übermitteln, als für die Funktionserbringung notwendig […] Einzig der quelloffene Malware-Scanner Hypatia verzichtet auf die Integration von Tracking-Bibliotheken. Alle anderen Anbieter machen zum Teil exzessiven Gebrauch davon. Ein insgesamt erschreckendes Ergebnis

„Smarte“ verkehrswende des tages

Die kleinen E-Roller prägen mittlerweile das Bild vieler Städte. Wer sie benutzen will, braucht eine App und muss Kontaktdaten und Paypal oder Kreditkarteninformationen angeben. Das Portal Mobilsicher.de hat nun in einer Testreihe die Anbieter Lime, Bolt, Tier und Voi untersucht. Dabei kam heraus: „Persönliche Daten unserer Testperson landeten bei etlichen Drittanbietern, darunter ihr vollständiger Name, Kontaktdaten, Standort und WLAN-Informationen. Keiner der Anbieter klärte konkret über diese Praxis auf.“

Ach!

Was habt ihr denn gedacht? Die scheißwischofone sind nun einmal als wanzen konzipiert, und ihr werdet damit überwacht, immer lückenloser überwacht. Und bezahlen dürft ihr für das privileg auch noch. Und sagt nicht, dass euch niemand vorher gewarnt hätte!

Diese angeblich „smarten“ händis sind nix anderes als eine stasiakte zum selbstschreiben und selbstbezahlen, und sie sind niemals etwas anderes gewesen, ihr senkkopfzombies. Und diese akkubetriebenen (mit kohlestrom) kinderroller für erwaxene sind überall störender und im weg stehender scheißmüll. Gut, dass sie wenigstens leuchten. Meistens. Sonst würde richtig viel passieren.