Wie man ärger mit der sparkasse hannover bekommt

Einfach in den verwendungszweck für eine überweisung „mit antifaschistischen grüßen“ reinschreiben. Dann wird sogar die kontokündigung angedroht. Warum? Na, ist doch klar: weil irgendein drecksalgoritmus glaubt, es handele sich um geldwäsche, kann man nix machen, kompjuter eben. Und wer bei der sparkasse angestellt ist, muss nicht unbedingt an- und verstand zur arbeit mitbringen, wenn er so etwas überprüft.

„Neues“ zur ihmezentrum-ruine

Wenn der bankrottör Lars Windhorst seine zusagen nicht einhält, werden dafür keine vertragsstrafen fällig [archivversjon]:

Sowohl der Mietvertrag von 2018 als auch der Nachtrag aus dem Jahr 2021 enthaltenen Sanktionsmöglichkeiten für den Fall der Nichterfüllung (Sonderkündigungsrechte, Vertragsstrafen). Durch die bisher nicht vollständig vorgelegten Mietverträge besteht für die LHH ein Sonderkündigungsrecht. Vertragsstrafen werden hierfür nicht fällig

Hach, dass dieses pack immer so gute verträge kriegt! Du musst uns mieter für deine visjonen präsentieren, aber wenn du keine findest, ist es nicht weiter schlimm, denn kündigen werden wir dir ganz sicher nicht. Wir sind doch freunde…

Fahretot des tages

Der Autofahrer war am Mittwoch an der Haltestelle im Stadtteil Bothfeld hupend und mit hoher Geschwindigkeit auf Fahrgäste zugefahren, die sich zum Ein- und Aussteigen auf der Fahrbahn befanden. Dabei ignorierte er eine rote Ampel. Die Fahrgäste seien zum Teil zur Seite gesprungen, um sich in Sicherheit zu bringen, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde niemand. Der Fahrer fuhr nach dem Vorfall davon

[Archivversjon]

Gut, dass es fußgänger waren. Wären es radfahrer gewesen, hätte die polizei noch gemeldet, dass sie keinen helm trugen…

Da-da-digitalisierung des tages

Das „besondere elektronische anwaltspostfach“ ist ein BRD-leuchtturmprojekt, das das ganze neuland mit heiterem licht erfüllt [hervorhebung von mir]:

Am 27. Dezember 2021 geht bei Anwältinnen und Anwälten in Hannover ein Rundschreiben des Rechts­anwalts- und Notarvereins Hannover ein, das man gut und gerne auch als Satire hätte verstehen können, obwohl es vollkommen ernst gemeint war. In dem Schreiben weist der Verein auf Bitten des Amts- und des Landes­ge­richts Hannover darauf hin, „bei besonders kurzfristigen und für das Verfahren entschei­denden Mittei­lungen (z.B. Ankündigung des Nichter­scheinens, Antrag auf Termin­ver­legung oder Rücknahme einer Klage oder eines Einspruches) neben der Übersendung per beA, auch noch eine Versendung per Telefax vorzunehmen.“

Seit dem 1. Januar 2022 besteht für Rechts­an­wäl­tinnen und Rechts­anwälte eine Pflicht, in der Kommuni­kation mit den Gerichten einen sicheren Übermitt­lungsweg zu verwenden. Für diesen Zweck wurde das besondere elektro­nische Anwalts­postfach (beA) von der Bundes­rechts­an­walts­kammer (BRAK) geschaffen. Die Anwalt­schaft hat sich darauf vorbereitet. Anders wäre es kaum möglich, die Interessen der Mandant­schaft zu vertreten. Doch während die Anwalt­schaft in die Digita­li­sierung investiert hat, wurden an vielen Gerichten erst einmal Druckstraßen eingerichtet, an denen die eingehenden Nachrichten ausgedruckt und den Papierakten beigefügt werden. Zur Einführung von elektro­nischen Akten ist die Justiz erst zum 1. Januar 2026 verpflichtet. Das Ergebnis: Oft ist ein Fax immer noch schneller bei der Richterin oder dem Richter, als eine Nachricht über das beA

Ohne weitere worte. 🤦‍♂️️

Bankrottör des tages

Lars Windhorst, der gegenwärtige „investor“ — das ist so eine art neusprech, weil es feiner als betrüger klingt — der ihmezentrumsruine hat mal wieder auf eine frist geschissen und keine gewerbemieter für seine feuchten träume genannt [archivversjon]. Ich tippe drauf, dass er keine hat.

Im aktuellen Fall, der Vorlage der Mietverträge in Bezug auf eine Gesamtnutzfläche von ca. 9000 Quadratmetern als Gewerbefläche, ist es zu einem erneuten Vertragsbruch gekommen. Diese ständigen Rückschläge in der Entwicklung für die Erneuerung des Ihmezentrums sind unseres Erachtens nicht ohne spürbare Regressfolgen für den Investor hinnehmbar

Vermutlich wird das für den bankrottör und ruinenverweser Lars Windhorst keinerlei konsekwenzen haben, außer, dass ihm die frist verlängert wird und er nochmal darauf scheißen kann. Und natürlich wird er mit geld gepämpert, so schönes dummes staatsgeld, bezahlt von menschen, die sich nicht gegen das steuernzahlen wehren können.

In hannover wird gemessert

Ich habe diese messer-meldungen ja sowas von gar nicht vermisst!

Nach ersten Erkenntnissen der Kriminalpolizei Hannover schlief der 34-Jährige am Donnerstagmorgen in einer Wohnung an der Haltenhoffstraße. Als seine 25 Jahre alte Partnerin ihn gegen 07:40 Uhr mit einem Messer angriff, erwachte der Mann und versuchte reflexartig, weitere Stiche abzuwehren. Der 34-Jährige flüchtete verletzt aus der Wohnung zu einem Nachbarn, der schließlich die Polizei verständigte. Die konnte die mutmaßliche Täterin in der gemeinsamen Wohnung stellen und vorläufig festnehmen

Wird mal wieder zeit für billigen applaus aus dem plenarsaal

Fiepser von @ZDFhannover, verifiziertes benutzerkonto vom 11. januar 2022, 15:29 uhr: Wegen der Zunahme der #Corona-Infektionen lässt Niedersachsens Landesregierung in Teilen der kritischen Infrastruktur längere Arbeitszeiten zu. Von Mittwoch an und bis zum 10. April wird u.a. die zulässige Arbeitszeit auf 60 Stunden pro Woche erhöht.

Genau, die letzten regeln zum schutz abhängig beschäftigter vor einer totalverwertung bis zum umkippen muss man auch noch wegen corona schleifen! Es haben ja doch in den letzten zwei jahren „ein paar“ leute aus der pflege gekündigt, weil sie sich die kombinazjon aus sonntagsreden, verachtung, knochenmühle und billigem applaus nicht mehr geben wollten, da muss man den grund dafür doch gleich noch ein bisschen schlimmer hebeln. Widerlich! Erst tätigkeitsverweigerung aus der p’litik, „marktkonforme seuchenbekämpfung“, scheiß auf corona, und dann die menschen, die eh schon seit zwei jahren scheiße schaufeln, einfach verheizen.

Wer von diesem zu recht gemachten unrecht betroffen ist: eine arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gibts beim arzt. Alternativen: keine. (Außer, man will sich unbedingt kaputtmachen.)

Und hej, „kritische infrastruktur“ kann im zweifelsfall fast alles werden. Fühlt euch entrechtet und geknechtet! Aber nur fast alles. Denn wo sie keine sonderschichten einlegen werden, ist ja jetzt schon klar: in p’litik und verwaltung. Die arschlöcher haben nicht einmal dafür gesorgt, während der anlaufenden omikron-welle belastbare zahlen zum infekzjonsgeschehen zu erheben, da wäre ja sonst auch das schöne weihnachten flöten gegangen… 🤮️🤬️

Grüße auch an Stephan „ich lasse meine regierungserklärung bei VW korrekturlesen“ Weil, SPD, dem ministerpräsidenten von niederschlagsen!

Wie friedlichkeit entsteht

[…] Auch aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie und damit verbundener Beschränkungen verlief die Nacht zum 01.01.2022 vergleichsweise friedlich […]

Das ist ja toll. Dann kann man das ja gleich für immer so lassen. Genau wie das ballerverbot [archivversjon], damit die neue friedhofsru… ähm… friedlichkeit auch weiterhin gut für die unwelt und die volxgesundheit ist.

Endlich werden mal wichtige fragen geklärt

Hannover:
Wie ist es um die Shopping-Lust bestellt?

Es sind wenige Menschen am Adventswochenende unterwegs gewesen. Der stationäre Handel ist froh über jeden Kunden

Los verbraucher! Lasst euch impfen und kauft und kauft und kauft! Und immer schön brav die kwasiwohnungssteuer zur finanzierung des BRD-parteienstaatsfunks blechen!

(Nichts) neues vom ihmezentrum

Inzwischen hat sogar die stadt hannover gemerkt, dass die baustelle im ihmezentrum eher so eine scheinbaustelle ist [archivversjon]. Manche merkens eben etwas später.

Eigentlich müssten im Ihme-Zentrum die Bauarbeiten auf vollen Touren laufen. Doch Stadtverwaltung und Ratspolitik hegen große Zweifel am Fortgang der Bauarbeiten. „Der bisherige Baufortschritt ist nach Einschätzung der Verwaltung weiterhin unbefriedigend“

Ach, schon wieder? 🤔️

Aber das ihmezentrum ist doch in nur noch 562 tagen fertig saniert. Hat der onkel Windhorst mit seinen eigenen versprechern versprochen. So ein feiner zwirn! So ein eleganter schlips! Können diese augen lügen? 🤥️

„Wir wollen am 30. Juni 2023 alles neu eröffnen“

Um den termin zu halten, werdet ihr aber angesichts der dimensjonen und des zerfalls dieser ruine mehr als zwei bauarbeiter brauchen. Und dass ihr erstmal die taubenscheiße wegkärchert, bevor ihr angeblich eine großbaustelle mit voller dreckentfaltung aufmachen wollt, hat zumindest mir und jedem anderen menschen mit etwas resthirn klargemacht, dass es auch bis auf weiteres nur simulierte tätigkeiten und den üblichen scheißbetrug geben wird. Nur jornalisten denken sich dabei nix.

Einzelhandelsflächen für das künftige Fachmarktzentrum

Bwahahahaha, selten so gelacht! Unvergessen das schoppen auf 35.000 m², das diese carlyle-heuschrecke vor anderthalb jahrzehnten versprochen hat — und genau so unvergessen, wie die feinde und stinkenden ekelkumpels aus der madsackpresse (die leider keine wahrheitspresse ist) das alles geglaubt zu haben scheinen und jede offen ins gesicht kackende, intelligenzverachtende PResseerklärung von carlyle abgedruckt haben, als sei sie eine nachricht. Vielleicht war es ihnen auch einfach scheißegal. Bis auf einmal die rechnungen nicht mehr bezahlt wurden und niemand mehr gearbeitet hat.

Na, wer soll da einziehen, in den großen fachmarktbunker? Ein buchmacher? Aldi süd? Carlyle hatte ja damals angeblich auch interessierte mieter, konnte nur leider keinen benennen. Also damals, als noch nicht das frühere karstadt-gebäude in 1A-lage in der innenstadt leerstand. Und so richtig nachgefragt scheinen die madensack-jornalisten damals auch nicht zu haben. Damals wie heute. Wer die hannoversche allgemeine oder die neue presse liest, bleibt eben blöd und wird selbst noch im redakzjonellen teil mit reklame verdummt. Ja, es ist schade drum, aber ich kanns auch nicht ändern. Und es war schon in den neunziger jahren so, als diese käseblätter auch noch von vielen menschen gelesen wurden. Da gab es auch nur noch sachlich teilweise eklatant falsche artikel zu lokalen temen, und natürlich diesen unerträglichen PResseerklärungsrotz.

Ach ja, damals, vor fast fuffzehn jahren, als carlyle auf einmal keine rechnungen mehr bezahlt hat, ich habe da so ein déjà vu:

Jetzt mutmaßen Ratspolitiker, dass die Arbeiten im Ihme-Zentrum weitgehend ruhen, weil Handwerker aus Sorge um ihre Löhne die Baustelle verlassen haben

Hej, hannover, landeshauptstadt, bescheuerte! Wenn man immer wieder das gleiche tut, aber trotzdem andere ergebnisse erwartet, ist das ganz schön blöd. So etwas wie lernen durch schmerzen, nur ohne das lernen.

Wenn der bankrottör Windhorst demnächst wegfällt: ich kaufe den schrotthaufen (so nannte die „financial times deutschland“ vor rd. fünfzehn jahren das ihmezentrum, damals, als es noch nicht halb so verrottet und kaputt wie heute war) für eine øre und mache da ein mahnmal für die tätigkeiten der immer wieder beschworenen, unsichtbaren hand des marktes draus. Dass in der ruine menschen leben, ist dann bestandteil des mahnmales. Dafür brauche ich nämlich nix zu investieren, nur ein bisschen zu dokumentieren. Besucher können sich auch kotzeimer leihen, damit raum für unmittelbare körperliche betroffenheit bei so viel menschenverachtung entsteht. Endlich kriegt hannover sein neues wahrzeichen…

Na, hannover, kommen wir ins geschäft? Ich schreibe auch ein tolles manifest für mein werk. Viel besser als irgendwelche missbräuche des wortes „kunst“ für irgendeine PR-scheiße. 😎️

Oder glaubt ihr weiterhin an den heip um gute brutalistische arschitektur?

Ach, am rande gefragt: was macht eingentlich die mutter aller durchwegungen „aus liebe zum kwartier“ von der blumenauer straße zur ida-arenhold-brücke, in die bis jetzt zwei milljonen øre dummes, dummes staatsgeld geschmissen wurden, mit dem auch zukunft hätte entstehen können? Ich habe ja fast vom ersten tag an nix anderes erwartet. Damals haben noch welche über mich gelacht und geglaubt, ich höre das gras waxen und überinterpretiere irgendwelche marginalia. Heute lachen sie nicht mehr. Heute hängt da der plan aus und es passiert nix. Inzwischen seit jahren.

Grüße auch an das astloch Franz Müntefering (SPD).

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizeistation Sahlkamp/Vahrenheide hat sich ein 47 Jahre alter Mann aus Hannover gegen 03:10 Uhr im Bereich eines Wohnblock-Durchgangs am Hagebuttenweg aufgehalten. Als sein 40-jähriger mutmaßlicher Rivale an diesem Stichweg im hannoverschen Stadtteil Sahlkamp entlangging, sprühte er ihm mit einem Tierabwehrspray ins Gesicht und attackierte ihn dann mit einem Messer

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Kriminaldauerdienstes Hannover wurde die Polizei gegen 18:55 Uhr über verbale Streitigkeiten und anschließend über eine körperliche Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen vor der Filiale eines Schnellrestaurants an der Georgstraße in Hannover-Mitte informiert. Die Streitigkeiten haben sich im weiteren Verlauf ins Gebäudeinnere verlagert, wo es dann im Anschluss zu einem Messereinsatz kam. Dabei wurde eine 31-jährige Frau mit mehreren Stichen lebensbedrohlich am Oberkörper verletzt. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, wo sie noch am Abend notoperiert wurde. Sie schwebt aktuell in Lebensgefahr. Zudem wurde ein 24 Jahre alter Mann von den Angreifern schwer verletzt. Er kam ebenfalls mit einem Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus

Diese selbstfahrenden autos aber auch immer

POL-H: Hannover-Mitte:
Pkw bringt Radfahrer zu Fall und flüchtet – Wer kann Hinweise geben?

[Archivversjon]

Man stelle sich einmal vor, die polizei würde über eine PRessemitteilung „messer sticht in körper und flüchtet“ schreiben. Aber da würde sogar einem polizeibeamten sofort einleuchten, was für eine unmenschliche und tatsachenverachtende sprache das ist. Nur wenn ein auto beteiligt ist, fällt das denken und das normale bisschen logik und menschlichkeit schwer. Ganz ähnlich wie bei anderen gefährlichen drogen…

In hannover wird gemessert

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover riefen die beiden unbekannten Männer gegen Mitternacht ein Taxi zum Vahrenheider Markt und ließen sich ohne ein konkretes Ziel herumfahren. In der Salzwedeler Straße im Stadtteil Vahrenheide hielt der 53-jährige Taxifahrer auf Aufforderung an. Ein Fahrgast stieg aus, trat an die Fahrertür des Daimler E200 und riss diese auf. Er bedrohte den Fahrer mit einem Messer und forderte ihn auf, sein Geld herauszugeben. Währenddessen stieg auch der zweite Fahrgast aus und gesellte sich zum Haupttäter. Geistesgegenwärtig gelang es dem 53-Jährigen mit seinem Taxi – trotz geöffneter Fahrertür – loszufahren. Während seiner Flucht rannten die Täter zunächst neben dem Auto her. Der Haupttäter schlug ihm mit der Faust währenddessen ins Gesicht. Der Taxifahrer entkam ihnen mit leichten Verletzungen

Aber ein mörderischer idjot, der mit dem messer rumfuchelt, reicht für dieses wochenende leider nicht, denn nicht nur bei taxiräubern in vahrenheide sitzen die messer locker, sondern auch beim geschmeiß am steintor:

Nach bisherigen Erkenntnissen des Zentralen Kriminaldienstes Hannover geriet der 27-jährige mutmaßliche Täter gegen 06:00 Uhr an der Reitwallstraße in Streitigkeiten mit drei anderen Männern im Alter von 20, 32 und 36 Jahren. Der Hintergrund der Streitigkeiten ist bislang unbekannt. Im weiteren Verlauf zog der 27-Jährige ein Messer und verletzte den 32-Jährigen im Halsbereich und den 36-Jährigen im Bauchbereich. Der 20-Jährige blieb unverletzt. Durch die entstandene Situation sind weitere Zeugen auf die Situation aufmerksam geworden. Eine Person machte eine Fußstreife der Polizei im Nahbereich auf die Situation aufmerksam, welche sofort weitere Einsatzkräfte hinzuzogen. Die Polizisten forderten den Tatverdächtigen auf, das Messer fallen zu lassen. Der Anweisung kam er jedoch nicht nach, sodass die Einsatzkräfte Reizgas einsetzten. In der Folge konnte der mutmaßliche Täter durch Zeugen zu Boden gebracht werden. Die Einsatzkräfte nahmen den mutmaßlichen Täter anschließend fest