Auf dem allerersten blick…

Auf dem allerersten blick dachte ich ja schon, dass diese etwas eklige PR-seit zur verherrlichung des menschenschließfaches zwischen ihme und blumenauer straße sich für einen ihrer artikel eines stark bearbeiteten fotos von mir bedient hätte, ohne die CC-lizenz kenntlich zu machen… aber nein, die haben das foto aus fast der gleichen perspektive und mit ein paar dekorativen ruderern selbst noch einmal gemacht. So dumme fehler machen die leider nicht… 😉

Übrigens: so wenig ich die ganze PR mag, aber fristsetzungen in anwaltsbriefen mit zwei-tage-fristen sind unter aller kanone und dürften auch rechtlich bedeutungslos sein.

Advertisements

Endlich! Ihmezentrum gerettet!

Es ist nämlich wieder modern geworden.

Rohe Betonwände, gigantische Gebäudekomplexe, schlechter Ruf – die Architektur des Brutalismus’ wurde lange Jahre stigmatisiert und in ihrer Originalität und ihrer Bedeutung in Bezug auf das historische Erbe verkannt. Doch seit einigen Jahren erfreut sich der Baustil bei Architektur-, Design- und Kunstfans wieder größerer Aufmerksamkeit. Manch einer sagt dem Brutalismus sogar eine große Zukunft voraus, wie den Altbauten früher […] Auch Das [sic!] Ihme-Zentrum in der Landeshauptstadt Hannover fasziniert heute deswegen immer mehr Menschen

Mit grüßchen an die modeschöpfer, die mit schönen worten über originalität, bedeutung, hysterisches erbe, arschitektur, diesein und k…k…kunst solche wiedermodernen moden schaffen. Mögen sie schnellstens in ein graues himmelreich voller dreckigem, zerfallendem beton entrückt werden, kahl und klotzig, damit sie eine extralange ewigkeit lang dieser freude und verzückung teilhaftig werden können, statt die fühlenden und lebenden mit solchen einblicken in die kälte ihrer brust zu entsetzen!

Nur für den fall, das der realsatirsch wertvolle beitrag zur aufwärtung des klotzes wieder verschwinden sollte, hier eine dauerhafte kopie

Schade, dass das gegenwärtige ihmehochwasser nicht so aussieht, als ob es eine realistische schangse hätte.

Befürchtung

Wenn ich an vertrauter stelle im web [archivversjon des jetzigen standes] auf einer dieser wenigen noch gut benutzbaren, praktischen und schnellen webseits der zehner jahre eine schreiende ankündigung wie diese sehe…

Demnächst an dieser Stelle hannoverteilt.de 2.0 -- Erfahre hier was NEU ist (und nein, die Typografie kann ich nicht mit Worten beschreiben)

…bei der vor lauter mitteilungsdrang die satzzeichen vergessen oder durch brülltypografie ersetzt wurden, dann befürchte ich ja, dass es bald vorbei sein wird mit der gut benutzbaren, praktischen und schnellen webseit — und dass stattdessen eines dieser gefräßigen monster kommt, das ohne javascript unbenutzbar ist, für die darstellung seiner startseite auf meinem rechner fünf bis zwanzig sekunden braucht und für die anzeige eines textes in der webseit mindestens zwei umfangreiche javascript-frameworks nachladen muss… von bildern will ich gar nicht erst sprechen. Dass blinde und schwer körperbehinderte menschen auf diesem weg des webdieseins 2.0 aus der hippen hirnhölle ausgesperrt werden, ist bei solchen entscheidungen grundsätzlich scheißegal, hauptsache, es gibt ein paar kuhle effekte und es sieht gut auf wischofonen aus, diesen heiligen kühen des hirnfreien internetzes… 😦

Ja, ich klinge pessimistisch. Vielleicht machen sie es ja gut. Aber alle meine erfahrungen sprechen dagegen. Wenn nach brüllender ankündigung an eine gut funkzjonierende, nützliche webseit irgendwas mit 2.0 angeflanscht wurde, war es niemals eine verbesserung, sondern oft sogar eher ein kaputtmachen.

Na, wenigstens werden sie nicht mehr — wie es vor fuffzehn jahren noch durchaus üblich war, wenn man eine webseit „modernisierte“ — fläsch voraussetzen.

Bargeldabschaffung des tages (mit gruß an die üstra!)

Ihr, die ihr aus hannover kommt: wisst ihr noch, wie der nach vergorener scheiße stinkende hannöversche nahverkehrsbetreiber „üstra“ im vorfelde der EXPO 2000 mit gewalt seinen beförderungsfällen¹ in komplizenschaft mit der sparkasse die so genannte „geldkarte“ reindrücken wollte? Das ging so weit, dass es an vielen stazjonen jahrelang keine andere möglichkeit mehr gab, eine fahrkarte vor der fahrt zu kaufen: man sollte seine „geldkarte“ — das wort ist nichts weiter als ein eufemismus für ein zinsloses darlehen, das man der sparkasse gewährt — in eine von der hannöverschen klitsche hoeft & wessel gebaute „tix-säule“ stecken und eine fahrkarte ziehen. Das war für mich eine tolle zeit. Ich bin noch nie in meinem leben so viel mit der straßenbahn gefahren, denn es war praktisch kostenlos. Ich bin einfach zum fahrer gegangen und habe versucht, mit dem gesetzlichen zahlungsmittel im rechtsraum der BRD zu bezahlen, und der fahrer hats nicht angenommen. Tja, dann eben ohne bezahlung, kann man wohl nix machen… Klar, zwei oder drei mal hat der mit dieser scheiße zusätzlich belastete fahrer — ich war ja nicht der einzige mensch, der das so gemacht hat — die scheißkontrollöre² der scheißüstra gerufen, die mich in unangemessenem tonfall um die herausgabe meiner personaljen „gebeten“ haben und versucht haben, mich einzuschüchtern, woraufhin ich den arschlöchern² in meinem ruhigsten, friedlichsten ton anbot, doch gleich die polizei hinzuzuziehen und ein paar leute aus der bahn bat, mir als zeugen in dieser sache zur verfügung zu stehen… 😀

Die scheißüstra wusste jedenfalls genau genug, dass ihr vorgehen schlicht illegal ist, um ihre scheißkontrollöre anzuweisen, es darauf nicht ankommen zu lassen. (Wie vielen menschen die scheißüstra kriminellerweise mit dieser strukturellen nötigung das „erhöhte fahrgeld“ für einen „schwarzfahrer“ aus der tasche gezogen hat, möchte ich zu gern mal wissen. Ich gehe davon aus, dass sich die organisierte kriminalität der scheißüstra gelohnt hat. Nirgends anders in der BRD gibt es so viele fahrkartenkontrollen wie in hannover, ganz so, als hätte die scheißüstra das trauma des roten punktes niemals überwunden.) Irgendwann, nach viel zu vielen monaten, kam es doch einmal zum gerichtsverfahren, das die scheißüstra mit ihren scheißideen natürlich krachend verloren hat — danach war klar, dass die scheißüstra gesetzliche zahlungsmittel anzunehmen hat, wenn sie ihre fahrpreisforderungen auch durchsetzen will. Weitere konsekwenzen hatte das klar illegale und in seinem nötigungskarakter offen kriminelle vorgehen der scheißüstra für die verantwortlichen bei der scheißüstra und für ihre nach scheiße stinkenden, grenzkriminellen arschlochschergen² unter den scheißkontrollören nicht — hier in hannover landen halt nur die schwarzfahrer massenhaft im gefängnis, weil sie so pöse bübchen und mädchen sind. Aber danach gab es lustige szenen, weil die üstra auf einmal wie in meiner kindheit schaffner mit galoppwexler durch die (zur scheiß-EXPO hochmodern gestalteten) neuen bahnen gehen lassen musste, die dort fahrkarten verkauften — bis die tix-säulen auch geld akzeptiert haben (und kein wexelgeld herausgaben, denn mit irgendwelchen illegalen und fahrgastverachtenden drexmetoden wollte sich die scheißüstra schon noch ein bisschen bereichern). Und dann wurden in den kommenden jahren nach und nach wieder richtige verkaufsautomaten für fahrkarten aufgestellt, wie man sie von überall in der welt kennt: automaten, die für geld (oder eine kartenzahlung) eine fahrkarte und wexelgeld ausgeben. Geht doch!

Eine lustige geschichte. (Na ja, nicht wirklich.) Warum ich mich daran erinnere? Weil ich gerade eben eine schöne und mich tief befriedigende schlagzeile in der hannöverschen allgemeinen wahrgenommen habe:

Ab 1. januar 2018 -- üstra nimmt keine geldkarte mehr

Tja, wer hätte sich schon denken können…

Aktuell bezahlten nur noch weniger als ein Prozent der Fahrgäste ihre Fahrscheine mit der sogenannten elektronischen Geldbörse, teilt das Verkehrsunternehmen mit

…dass nur eine (mutmaßlich nicht ganz so intelligenzbegabte) minderheit der menschen dazu bereit ist, ihrer scheißbank ein zinsloses darlehen für ein bullschitt-zahlungsmittel zu geben, wenn sie nicht irgendwie mit nötigender gewalt dazu gezwungen wird. Diese einsicht durch die scheißüstra hat jetzt rd. zwanzig verfickte jahre gedauert und kam dann irgendwann in einer sackgasse der digitalisierung mit dem kopf an der wand. Gut, dass es damals noch keine wischofone gab, sonst würde der scheiß gewiss noch zehn weitere jahre lang versucht. (Natürlich, ohne dabei einen auch nur klitzekleinen vorteil für den fahrgast zu haben, zum beispiel die nachträgliche monatliche abrechnung auf grundlage des dann jeweils preisgünstigsten tarifes.)

Ich habe das eigentlich nur erwähnt, um kurz zu zeigen, mit wie viel aufwand, langfristiger planung, inkaufgenommenem verlustrisiko, krimineller energie, menschenverachtung, nötigung und maßloser bereicherungssucht die abschaffung des bargeldes in der BRD betrieben wird — und da liegen die schlimmsten kämpfe noch vor uns. Denn inzwischen gibt es eine horde von gläubigen vollidjoten, denen werber, die hässlichen brüder der werber, die scheißjornalisten und etliche p’litiker zwei verfickte jahrzehnte lang immer wieder ins gehirnchen gestanzt haben, dass bargeldlosigkeit ganz was tolles ist, während bargeld nur schwierigkeiten und probleme bereitet und irgendwie sogar die kriminalität fördert… und immer mehr menschen glauben es… 😦

Gut, dass ich meine zukunft hinter mir habe!

¹Damalige bezeichnung eines fahrgastes in den allgemeinen beförderungsbedingungen der üstra.

²Sorry, aber wer sich als dienstbarer scherge täglich für derart klar erkennbar kriminelle metoden mit einem kopfgeld fürs ausnehmen von menschen bezahlen lässt, ist ein riesengroßes arschloch und darf gepflegt unter großen schmerzen einsam verrecken!

Ihmezentrum-PR des tages

Heute mal wieder etwas aus der beliebten kategorie: nicht alles, was zwei backen hat, ist ein gesicht.

Meine Mitarbeitenden im Kulturdezernat und Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und ich sehen das Ihme-Zentrum, so wie die Bewohner und viele Künstler und Kreative: Ein spannender Ort mit einem großen Potenzial

Ja, herr kulturdezernent, dann ziehen sie doch einfach in das zwischen ihme und blumenauer straße vor sich hin vergammelnde, brutalistische menschenschließfach aus den siebziger jahren um! Dann haben sie endlich auch spannung und potenzjal in ihrem leben. Also los, es soll auch gar nicht so teuer dort sein! Und wenn sie wollen, können sie dieses ergebnis unterlassener arbeit und großangelegten (übrigens niemals strafrechtlich verfolgten) betruges durch intown und carlyle gern als ein kulturell wertvolles, voll kreatives kunstwerk betrachten, das an den zerfall noch der robustesten wirklichkeiten gemahnt. Von mir aus können sie das betonmonster sogar in handliche kwader schneiden, diese eigenarmig wegtragen, um kreativen und künstlerisch ansprechenden gestaltungen platz zu machen und das ihmezentrum im vorgarten ihrer kulturderzernentenvilla wieder aufbauen, um sich jeden tag daran erfreuen zu können, sie korruptes, intelligenz- und menschenverachtendes ar… ähm… wissenschon, sie!

Ich würde mir wünschen, dass die Menschen im Jahr 2025 nach Hannover kommen und sich im Ihme-Zentrum und an vielen weiteren Orten anschauen können, wie kreativ, vielseitig und liebenswert diese Stadt und ihre Bewohner sind!

*grusel!*
Als ob der ruf hannovers nicht auch so schon mies genug wäre! :mrgreen:

Abriss: jetzt! Alternativen: keine.
(Wer nicht aus hannover ist und das ihmezentrum nicht kennt: hier lang…)

Polizei des tages

Verängstigte menschen fühlen sich ja lieber sicher als wohl. Oh, guckt mal, da steht so viel polizei rund um die glühweinmärkte, da ist es bestimmt sicher, da kann man hingehen. Aber polizisten haben nun einmal schusswaffen, mit denen man nicht schießt, sondern bei denen sich „ein schuss löst“, und manchmal sind es sogar zwei. Prima, so braucht man wenigstens keine terroristen mehr für ein zünftiges geballer im öffentlichen raum.

Dauerhaft archivierte versjon der meldung… und leider konnte ich nicht die kwalitätsjornalisten vom hannöverschen madensack-verlach verlinken, weil die ja ihre bezahlmauer haben.

Wunder… wandel… weihnachtsmarkt

Das Ihme-Zentrum erstrahlt im Weihnachtsglanz

Mittlerweile haben die PR-versuche zum schönreden des als vergammelnde ruine zwischen ihme und blumenauer straße herumliegenden, brutalistischen menschenschließfaches „ihmezentrum“ ein realsatirisches niewo erreicht, dass ich mich frage, ob diese leute mit ihrem „neuen wahrzeichen für hannover“ wohl aus der titanic-redakzjon rausgehüpft sind.

Nur, damit diese von mutmaßlich professjonellen hirnfickern aus der nase gepopelte perle der widerlichen menschenbeeinflussungsabsicht niemals mehr vergehen kann, ist hier noch eine dauerhafte archivversjon. Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Die ratte, die das sinkende schiff verließ, ist für die rettung der ladung und der passagiere moralisch verantwortlich…

Die Stadt kann de facto nicht viel tun. Sie ist eigentumsrechtlich ein Kleineigentümer, wie die allermeisten Wohnungseigentümer auch. Aber sie hat eine moralische Verantwortung, da sie mit der Zustimmung zum Verkauf des Stadtwerkehauses stimmrechtliche Einflussmöglichkeiten aus der Hand gegeben hat

Verantwortung meint in dieser gnadenlos hirnverachtenden PR-rabulistik: verpflichtung, geld in den betonofen des ihmezentrums zu schmeißen, und zwar nicht für einen abriss.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine.

Ihmezentrum des tages

L’odeur de publicité est l’odeur de pourriture…

Die PR-trächtigen gestalten, die im ihmezentrum ein neues wahrzeichen für hannover sehen, begnügen sich keineswegs mit einem blog, sondern benutzen die ganze S/M-bandbreite möglicher PR-kanäle für ihre mannigfaltigen schönredeversuche. Unter anderem auch bei instagram, damit die generazjon wischofon erreicht wird.

Warum ich das erwähne? Weil ich eben mitbekommen habe, was passiert, wenn ein instagram-nutzer dort bei einem foto mit lustigem text einen anderen lustigen vorschlag macht, der nicht von politik- und marktversagen faselt, von möglichkeitsräumen visjoniert und auch keine diskotek dort sieht, sondern einen notwendigen abriss.

Das geht im zeitalter des totalen kampfes gegen häjhtspietsch dann so: erst verschwindet der kommentar, und zwar so schnell, als ob er titten hätte, und danach ist der nutzer gesperrt und kann nicht einmal mehr die kommentierte seite sehen. Außer natürlich, er meldet sich ab, weiß, wie man im privaten modus braust oder benutzt einen anderen webbrauser.

Nein, ich war es diesmal nicht. 😉

PR-heinis, scheißwerber und die allermeisten scheißjornalisten – am trefflichsten kurz als „bezahlte lügner“ zusammengefasst — möchten halt nur einwegkommunikazjon, die rückkanal-möglichkeiten sind an diesem antisozjalen pack verschwendet.

Was mir dabei eben gerade erst auffiel: ich hatte es mit diesen leuten noch nie übers zwitscherchen zu tun, aber offenbar habe ich einen so unerwünschten ton am leibe, dass die mich vorsorglich geblockt haben. Bwahahahahaha! Die monitoren also auch das zwitscherchen mit irgendwelchen werkzeugen und machen dabei schon vorsortierung, bevor man überhaupt aneinandergeraten könnte, damit auch ja keine misstönchen von der reklameabsicht abhalten. Das sind bestimmt ganz tolle leute mit ganz tollen gestaltungsideen, die an ganz tollem dialog interesse haben; wisst schon, für euch, für menschen, für linden, für hannover und für die zukunft… :mrgreen:

Wenn mir das ganze etwas bedeuten würde, dann würde ich ja mal prüfen, ob die auch gekaufte folgvögel haben… ach nee, das kann beim zwitscherchen mit 474 folgvögeln für @IhmeZentrum wohl kaum der fall sein. Da kriege ich ja mehr aufmerksamkeit ab, und bei mir machen nur automatismen den kanal voll. 😀

Stirb, scheißwerber, stirb! Und nimm die arschlöcher, die dich für deine scheißlügen bezahlen, mit in deine wurmfutterkiste!

Fahrradfreundliches hannover des tages

Hannover so: machen wir die stadt doch noch fahrradfreundlicher und stellen mal ein paar fahrradabstellplätze vor eine kleefelder schule, damit die schüler ihr fahrrad vor der schule abstellen und anschließen können. Wo stellen wir die mal hin? Ach, stellen wir sie einfach mitten auf den radweg, da stören sie ja nicht weiter! [Dauerhaft archivierte versjon der HAZ-meldung]

Gute nachricht des tages

Hochbahnsteige werden ohne Ihme-Zentrum geplant

Klar, dass das den scheißgrünen aus hannover nicht gefällt — die wollten sogar schon einmal das ihmezentrum unter denkmalschutz gestellt sehen. Damit die betongewordene zukunftsvisjon der scheißgrünen auch ja noch lange der platz bleibe, der von den scheißgrünen gewissen menschen zugewiesen wird. Wi. Der. Lich. Das schlimmste daran: trotz ihrer manifesten mensch*innenverachtung werden die scheißgrünen in linden immer noch viel zu gern gewählt…

Abriss: jetzt! Alternativen: keine.

Marginalisiertes wahlergebnis des tages

Ursula von der Leyen, p’litische kindesmissbraucherin, manipulative lügnerin, internetzzensurgesetzgeberin mit stoppschild und gegenwärtige panzerursel, hat ihren wahlkreis verloren. Leider steht sie in der landesliste auf platz eins und zieht damit doch sicher in den nächsten bummstag ein. 😦

Hauptsache das ihmezentrum wird endlich abgerissen

Der großinvestor, der zurzeit das ihmezentrum in hannover-linden zerfallen und verrotten lässt (wenn nicht mal ein paar milljonen øre staatsgeld ausgegeben und irgendwelchen freunden zugeschanzt werden müssen), investiert auch andernorts, zum beispiel in dortmund.

In Dortmund musste am Donnerstag ein Gebäude mit rund 800 Menschen innerhalb kürzester Zeit geräumt werden. Wie mehrere Medien berichteten, habe die Stadt Dortmund die Räumung der mehr als 400 Wohnungen angeordnet, weil „Gefahr für Leib und Leben“ bestehe

Tja, irgendwann hilft auch kein widerliches tonband voller menschen- und intelligenzverachtendem reklame- und lügengeschwafel von heimat und urbanität mehr.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine.

Polizei des tages

Es ist schon sehr bemerkenswert, dass die hannöversche polizei vor einer üblen aktuellen trickbetrügermasche warnt, aber dabei mit keinem einzigen wort erwähnt, dass man sich mit einem adblocker vor derartigen überrumpelungen wirksam schützen kann. Verlasst euch drauf: die scheißjornalisten, die diese pressemeldung abschreiben, werden den hinweis nicht ergänzen.

Schon bitter, wenn polizei und jornalismus hand in hand arbeiten, um die internetz-kriminalität zu fördern. 😦

Und nun zu den lokalmeldungen…

Ich wünsche dem REWE-markt auf der limmerstraße (höhe straba-haltestelle küchengarten, nähe ihmezentrum) viel spaß mit seinem geschäftsmodell, wenn er auf einmal keine kunden mehr hat und eventuell doch noch in den laden gehende neulindener und gelegenheitslaufkundschaftstypen von irgendwelchen menschen auf der straße mit worten und zetteln belästigt werden, die gar nicht gut zur REWE-reklame passen wollen… nein, das wird sich nicht binnen zweier wochen totlaufen, das wird monatelang so weitergehen. Gegen den modernen feudalismus der besitzenden hilft nämlich nur konsekwenter widerstand.

Überwachung des tages

Die polizei in hannover kann sich gemäß eines schon vor zwölf jahren dafür geschlossenen vertrages klicki-klicki auf sämtliche überwachungskameras des hannöverschen nahverkehrsbetreibers „üstra“ aufschalten. Und damit auch niemand über diese tolle sicherheitsmaßnahme, die sich demnächst wohl auch mit biometrischer gesichtserkennung und automatischer erstellung persönlich zuordnenbarer bewegungsprofile kombiniert, irgendwie beunruhigt ist, wird das in der öffentlichkeitsarbeit der hannöverschen polizei und der scheißüstra nicht ganz so offensiv kommuniziert:

Öffentlich bekannt war diese außerordentliche Zusammenarbeit mehr als zehn Jahre nicht. Keiner der drei Vertragspartner hat je etwas darüber verlautbaren lassen, sondern Stillschweigen darüber gewahrt […] Nachfragen hierzu bei der ÜSTRA im Rahmen der Aktionärs-Hauptversammlung im August 2016 führten zunächst dazu, dass der ÜSTRA-Vorstand behauptete, dass es eine solche Kooperation gar nicht gäbe!

Die frage, wie viele dieser klammheimlich und kwasiverschwörerisch eingerichteten „sicherheitspartnerschaften“ es wohl noch in hannover und in anderen städten geben mag und wie viele scheinbar privaten (und nicht mit irgendwelchen hinweisen ausgezeichneten) kameras in irgendwelchen geheimpolizeilichen dunkelkammern zusammenlaufen, kann ich natürlich nicht beantworten. Es wird ja von den überwachungsstaatsfreunden verschwiegen.

Zur hölle mit der ihre fahrgäste an den überwachungsstaat verkaufenden üstra! Es hat hier wohl lange keine rote-punkt-akzjon mehr gegeben! Stinkende arschlöcher!

Es geht wieder los in hannover…

Das letzte Testspiel des Bundesliga-Aufsteigers Hannover 96 beim englischen Erstligisten FC Burnley ist nach Ausschreitungen abgebrochen worden […] Schon vor einigen Tagen wurden 96-Fans auffällig und sorgten für einen Eklat, als ein rechtsextremer Anhänger im Spiel gegen den türkischen Erstliga-Club Kayserispor „Heil Hitler“ rief