Hauptsache das ihmezentrum wird endlich abgerissen

Der großinvestor, der zurzeit das ihmezentrum in hannover-linden zerfallen und verrotten lässt (wenn nicht mal ein paar milljonen øre staatsgeld ausgegeben und irgendwelchen freunden zugeschanzt werden müssen), investiert auch andernorts, zum beispiel in dortmund.

In Dortmund musste am Donnerstag ein Gebäude mit rund 800 Menschen innerhalb kürzester Zeit geräumt werden. Wie mehrere Medien berichteten, habe die Stadt Dortmund die Räumung der mehr als 400 Wohnungen angeordnet, weil „Gefahr für Leib und Leben“ bestehe

Tja, irgendwann hilft auch kein widerliches tonband voller menschen- und intelligenzverachtendem reklame- und lügengeschwafel von heimat und urbanität mehr.

Abriss: jetzt. Alternativen: keine.

Advertisements

Polizei des tages

Es ist schon sehr bemerkenswert, dass die hannöversche polizei vor einer üblen aktuellen trickbetrügermasche warnt, aber dabei mit keinem einzigen wort erwähnt, dass man sich mit einem adblocker vor derartigen überrumpelungen wirksam schützen kann. Verlasst euch drauf: die scheißjornalisten, die diese pressemeldung abschreiben, werden den hinweis nicht ergänzen.

Schon bitter, wenn polizei und jornalismus hand in hand arbeiten, um die internetz-kriminalität zu fördern. 😦

Und nun zu den lokalmeldungen…

Ich wünsche dem REWE-markt auf der limmerstraße (höhe straba-haltestelle küchengarten, nähe ihmezentrum) viel spaß mit seinem geschäftsmodell, wenn er auf einmal keine kunden mehr hat und eventuell doch noch in den laden gehende neulindener und gelegenheitslaufkundschaftstypen von irgendwelchen menschen auf der straße mit worten und zetteln belästigt werden, die gar nicht gut zur REWE-reklame passen wollen… nein, das wird sich nicht binnen zweier wochen totlaufen, das wird monatelang so weitergehen. Gegen den modernen feudalismus der besitzenden hilft nämlich nur konsekwenter widerstand.

Überwachung des tages

Die polizei in hannover kann sich gemäß eines schon vor zwölf jahren dafür geschlossenen vertrages klicki-klicki auf sämtliche überwachungskameras des hannöverschen nahverkehrsbetreibers „üstra“ aufschalten. Und damit auch niemand über diese tolle sicherheitsmaßnahme, die sich demnächst wohl auch mit biometrischer gesichtserkennung und automatischer erstellung persönlich zuordnenbarer bewegungsprofile kombiniert, irgendwie beunruhigt ist, wird das in der öffentlichkeitsarbeit der hannöverschen polizei und der scheißüstra nicht ganz so offensiv kommuniziert:

Öffentlich bekannt war diese außerordentliche Zusammenarbeit mehr als zehn Jahre nicht. Keiner der drei Vertragspartner hat je etwas darüber verlautbaren lassen, sondern Stillschweigen darüber gewahrt […] Nachfragen hierzu bei der ÜSTRA im Rahmen der Aktionärs-Hauptversammlung im August 2016 führten zunächst dazu, dass der ÜSTRA-Vorstand behauptete, dass es eine solche Kooperation gar nicht gäbe!

Die frage, wie viele dieser klammheimlich und kwasiverschwörerisch eingerichteten „sicherheitspartnerschaften“ es wohl noch in hannover und in anderen städten geben mag und wie viele scheinbar privaten (und nicht mit irgendwelchen hinweisen ausgezeichneten) kameras in irgendwelchen geheimpolizeilichen dunkelkammern zusammenlaufen, kann ich natürlich nicht beantworten. Es wird ja von den überwachungsstaatsfreunden verschwiegen.

Zur hölle mit der ihre fahrgäste an den überwachungsstaat verkaufenden üstra! Es hat hier wohl lange keine rote-punkt-akzjon mehr gegeben! Stinkende arschlöcher!

Es geht wieder los in hannover…

Das letzte Testspiel des Bundesliga-Aufsteigers Hannover 96 beim englischen Erstligisten FC Burnley ist nach Ausschreitungen abgebrochen worden […] Schon vor einigen Tagen wurden 96-Fans auffällig und sorgten für einen Eklat, als ein rechtsextremer Anhänger im Spiel gegen den türkischen Erstliga-Club Kayserispor „Heil Hitler“ rief

Viel spaß!

Ich wünsche allen freunden des bier-guantanamos für über zwanzig øre eintritt aus hannover und umgebung viel spaß beim so genannten „fährmannsfest“, das mit dem fährmannsfest aus meiner zeit nix mehr zu tun hat. Schade, dass es so unverschämt teuer ist, sonst würde ich dieses jahr selbst hingehen. Denn ich bin gestern noch über die gerade erst überschwemmte wiese gegangen, und ich habe wirklich probleme, diese schlammkruste wieder von meinen schuhen abzubekommen — und das weckt in mir einen schelmischen wunsch nach einer runde hipsterweitwurf am rande lindens.

Aber hej, ihr, die ihr euch diese scheiße noch andrehen lasst, ihr seid ganz große helden der bunten alternativkultur. Und dass erst vor einer woche eine kleine, kostenlos und zugegebenermaßen nicht ganz legale party auf der fernen wiese (also nicht am rande eines wohngebietes) von zwei hundertschaften knüppelbullen nebst drei stunden über der gegend kreisendem hubschrauber gewaltsam aufgelöst wurde, ist euch vermutlich scheißegal, denn ihr habt ja noch ein paar øre übrig. Ihr seid so alternativ! Idjoten! Gartenzwerghirne! Grünewähler! 😦

Sommerloch des tages

N24 ruft Hai-Alarm am Hauptbahnhof Hannover aus

Tja, schon kacke, wenn man als voll seriösjornalistischer „nachrichtensender“ irgendwoher den content holen muss, mit dem man die reklameplätze vermarktet und dann einfach twitter vorliest. Übrigens: hier in hannover gibts keine haie, aber unterm bahnhof gibts nessie. Ideal fürs sommerloch!!1!

*grusel!*

Am Mittwoch kamen Expertinnen und Experten aus dem ganzen Land auf Einladung des Bundesministeriums für Umwelt und Bau, dem Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumplanung und der Hamburger Agentur Urbanista ins Ihme-Zentrum, um die Stadt von übermorgen zu denken

Die autogerecht-arbeiten-und-wohnen-höllenvisjonen der siebziger jahre, in einem brutalistischen menschenschließfach in beton gegossen, sind also mit einladung der bummsregierung (insbesondere des unweltministerjums) die gedanken an die stadt von übermorgen. Ich bin schon ein bisschen froh, dass ich mein leben fast völlig hinter mir habe, nachdem mir irgendwelche PR-heinis eine derartige zukunft vor augen gestellt haben.

Der schlafende Riese wacht langsam auf. Wir freuen uns!

Endlich verstehe ich, woher diese angst vor einer zombie-apokalypse kommt.

Sprengung: jetzt. Alternativen: keine.

Brechmittel des tages

Wer aus hannover kommt und gerade kein brechmittel zur hand hat, und doch so gerne mal wieder so richtig herzhaft kotzen möchte, dem kann geholfen werden:

Juni 2017
„Die Ihme-Zentrum ist eine Stilikone“

Wer nicht aus hannover kommt: damit meinen tun diese bis an die grenze der geisteskrankheit unter bedenklichen realitätsverlusten PR-beflissenen… ähm… typen und lügneri… ähm… typinnen dieses brutalistische siebziger-jahre-menschenschließfach.

Schade, dass Beton nicht brennt

Immerhin sind inzwischen viele reste der siebziger-jahre-ästetik weggemacht worden. Zum beispiel dieser formschöne und farblich gelungene — dieses heute sehr hässlich wirkende orangsch war damals überall, kommt aber inzwischen in den hannöverschen üstra-bahnen wieder zurück — wegweiser zur treppe in die tiefgarage oder dieser damals hochmoderne, in seinem kecken siebziger-jahre-gelb erstrahlende und auch in seiner funkzjonellen gestaltung sehr gelungene schrankenöffner für die ausfahrt aus der tiefgarage. Was übrig bleibt, ist ein zerfall, der um so deutlicher macht, dass es sich bei ihmezentrum schon ab richtfest um eine baufrische ruine gehandelt hat.

Abriss: jetzt!
Alternativen: keine!
(Oder will jemand, dass das betonmonster in ein paar jahrzehnten unter denkmalschutz gestellt wird und dann als denkmal vor sich hinrottet, so, wie es tonangebende teile der völlig unwählbar gewordenen scheißgrünen gern sehen würden?)

Ihmezentrum des tages

Am ersten Wochenende nutzte außerdem ein Team des Lister Kulturzentrums Pavillon die Räume und das Quartier, um dort ein Level ihres Computerspiels „Pavillon Prison Break“ zu entwickeln

Ja, ist schon wahr: wenn man ein spiel machen will, bei dem der spieler aus einem gefängnis ausbrechen soll, ist die brutalistische betonruine zwischen ihme und blumenauer straße genau die richtige umgebung, damit man nicht auf zu bunte gedanken kommt…

Wers nicht kennt, nicht aus hannover kommt, wer es lange nicht gesehen hat oder einmal einen neuen blick auf das alte schandmal werfen will: das ihmezentrum ist dieses monster aus kälte, menschenverachtung und beton:

Deutsche Paradiese

Dummheit des tages

Bildschirmfoto des fiepsers der stadt hannover

Die stadt hannover hat gestern einen fiepser rausgefiepst, der evakuierungs-informazjonen zu einer bombenräumung in form eines an den fiesper angehängten bildes mit textdarstellung transportierte. Warum dieser weg? Weil 140 zeichen für die mitteilung nicht ausgereicht hätten.

Warum die stadt hannover dann allerdings nicht dazu imstande ist, einfach ein medium (wie zum beispiel die webseit der stadt hannover) zu verwenden, das eine derartige beschränkung nicht kennt (und vielleicht in regelmäßigen abständen einen link auf dieses medium rauszufiepsen, vielleicht sogar auf ein medium in einem richtigen textformat, das sich sogar blinde und schwer körperbehinderte von ihrem kompjuter vorlesen lassen könnten), das müsst ihr die stadt hannover schon selbst fragen. Ich vermute ja, dass da jemand in der S/M-zentrale der stadt hannover so unterwältigend kompedingsbumms war, dass normalsterbliche wie ich das volle maß seiner fähigkeiten und fertigkeiten neben dem unerschöpflichen kwell seiner angesammelten weisheiten niemals begreifen könnten… :mrgreen:

Vollidjoten! Digitalanalfabeten! S/M-spezjalexperten!

Da wohnt gewiss bauausschussmitglied mit radfahrenden kindern…

Unfassbar dumme und gefährliche Verkehrsleitung um eine Baustelle mit Autos, die Vorfahrt haben und über einen Radweg fahren. Ort: Hannover-Kirchrode

Vermutlich wird erst nach dem dritten oder vierten schwerverletzten auffallen, dass diese spezjell hannöversche metode der geänderten verkehrsführung wegen einer baustelle in kirchrode mehr ähnlichkeit zu einer fahrlässigen tötung als zu einer vernünftigen provisorischen verkehrsführung hat.

Haben die leute, die so etwas abnicken, eigentlich einen kleinen innerbehördlichen wettbewerb und kriegen einen punkt für einen schwerverletzten und fünf punkte für einen toten? Eine andere erklärung für diese scheiße will mir beim besten willen nicht einfallen… 😦

Zu schade, dass mir das keiner auszahlt…

Jeder Autokilometer verursacht volkswirtschaftliche Kosten in Höhe von 15 Cent. Jeder auf dem Rad zurückgelegte Kilometer hingegen bringt der Gesellschaft einen Gewinn in Höhe von 16 Cent

Nein, ich habe mir das päjper mit diesem zahlenspiel nicht angeschaut, aber wer 250 kilometer rad gefahren ist, hat ja die rd. 40 øre erwirtschaftet, die man ausgeben soll, um die von der spektrum angegebene kwelle als PDF runterzuladen. Mit sicherheit wahr ist es wenigstens, dass auf fußwegen markierte radwege die unfallwahrscheinlichkeit erhöhen.

Hier in hannover haben sie übrigens eine besonders tolle metode der fahrradförderung. Wenn das geld nicht da ist, um eine mit schlaglöchern übersäte straße zu flicken, werden einfach schilder hingestellt, dass es sich um eine fahrradstraße handele. Das ändert nichts — denn natürlich konnte man da vorher auch mit dem fahrrad fahren, und natürlich gibts hinterher auch noch autoverkehr auf genau dieser straße, und zwar genau so viel wie vorher. Aber die straße bleibt dann einfach noch ein paar jahre länger ungeflickt. Für jene, die nicht so olle schrottfietsen wie ich fahren, sehr ärgerlich. (Und die „alte döhrener straße“ in hannover hat mich schon zwei verdammte speichen gekostet, und ich bin wirklich ein relativ langsamer mensch, vor allem, wenn alle fuffzich meter rechts vor links gilt und lauter verpeilte auf der suche nach einem parkplatz durch die südstadt kreisen. Wenn fußball, eine veranstaltung im funkhaus, das mehrwöchige maschseefest oder vergleichbares läuft, sind die leute auf der suche nach parkplätzen außerdem oft ortsfremd und teilweise deutlich vom ganz normalen wahnsinn des stadtverkehrs überfordert. Da kann man dann gar nicht rasen, wenn man an seinen knochen hängt. Aber hej, es ist eine „fahrradstraße“, die die stadt nicht mehr reparieren muss und die jedes jahr ein bisschen beschissener aussieht. Zumindest geht die stadt so damit um. Toll!)

Neues vom ihmezentrum…

Der Umbau wird so nachhaltig wie möglich gestaltet. Eines der ausführenden Unternehmen ist Umbau Hannover – der Ökobaumarkt aus Linden

Bwahahahaha!

Wer nicht aus hannover kommt und diesen von gnadenloser tristess erfüllten, betongewordenen schrotthaufen zwischen ihme und blumenauer straße nicht kennt: es handelt sich um diese licht- und lebensverachtende monstrosität aus den siebziger jahren, und an der 2014 fotografierten stelle sieht es jetzt — wenn man einmal vom inzwischen dort hingestellten bücherschrank absieht — genau so übel aus wie vor drei jahren. Nur der zerfall der bausubstanz ist während der jahre noch ein bisschen weiter fortgeschritten. (Immerhin wurde der weg parallel zur ihme inzwischen neu gemacht, falls dort mal jemand neben dem wuchtigen beton lustwandeln mag oder seine suizidabsichten pflegen möchte.)

Übrigens: das kotzende einhorn stellt gerade heute, passend zu dieser PR-scheiße, eine tematisch gut passende sammlung trüber fotos für freunde des rohen betons vor. Antidepressiv wirkende medikamente bitte vor dem klick einnehmen!