Das wahre wort des tages

Wenn die Bundestagswahl 2021 etwas zeigt, dann, dass die Umweltbewegung zu klein und ihre Kommunikation miserabel ist

Wenn doch nur die „kommunikazjon“ miserabel wäre! Aber nein, die scheißgrünen haben nicht beschissen kommuniziert. Sie sind scheiße und unwählbar.

Ich wills mal so sagen: die p’litisch gewollte und herbeigeführte verarmung großer massen — obdachlosigkeit ist inzwischen ein problem, das weit in die untere mittelschicht hineinragt — ist für die meisten betroffenen oder baldbetroffenen so existenzjell bedrohlich geworden, dass in ihrem leben alles andere dahinter zurücktritt. Nichts anderes war zu erwarten, zweieinhalb jahrzehnte nachdem scheiß-SPD und scheißgrüne die erste scheibe der rentenabschaffung und die staatlich subvenzjonierte lohndrückerei im hartz-IV-terrorstaat eingeführt haben. Das, was wir jetzt als ergebnis haben, war der plan. Inzwischen ist bei den ersten opfern der verarmungsp’litik schon ganz konkret durch verrentung angekommen, was es bedeutet, wenn aus hungerlöhnen hungerrenten werden, während alles immer teurer wird. Ich habe erwaxene menschen erlebt, die geweint haben, weil sie nach einem leben voller scheißarbeit ihre wohnung nicht mehr halten können. Selbst die erstwählergenerazjon, die noch eine zukunft vor sich hat, wählt zu einem erklecklichen teil lieber diese eklige FDP als die verantwortlichen dieser p’litisch bewusst herbeigeführten massenverarmung und ihre erben aus der CDU/CSU, die dieses rotzgrüne werk sahen und denen es so gut gefiel, dass sie es einfach so beließen. Und ich kann es verstehen. (Wenns auch hart ist.) Ich könnte dieses menschen- und intelligenzverachtende geschmeiß auch nicht wählen, wenn ich wählen müsste oder unreflektierterweise noch an eine veränderung durch wahlen glaubte.

Die einzigen, die das grüne geschmeiß geil finden, sind naturferne stadtbewohner mit unkündbarem dschobb in bildungswesen oder verwaltung. Die sind aber auch nicht von nennenswerten armutsrisiken betroffen.

Aber ich bin wirklich froh über den dummen kwotenfeminismus der scheißgrünen, der dreißig-prozent-frakzjon der scheißgrünen im bummstag verhindert hat, weil die hirnlos-mechanische durchsetzung dieser irren ideologie schon vor der wahl klarmachte, dass es für die scheißgrünen eben wichtigeres als ihre vorgebliche sache gibt. Mir graute schon vor einer zweiten welle von massenverarmung und den näxsten pädagogisch wertvollen kriegen der bundeswehrmacht. Der grüne afganistankrieg ist ja gerade erst vorbei…

Die einzigen, die hier das umwelttema p’litisch hochhalten, sind aus dem p’litisch-jornalistischen komplex in seiner von der lebenswirklichkeit eines immer größer werdenden anteils der bevölkerung völlig entkoppelten scheiß-parallelwelt — und ein paar kinder natürlich, denen völlig absehbar noch während ihrer lebenszeit die lebensmöglichkeit geraubt sein wird und die das wissen. Wenn sie genug bildung dafür haben. Immerhin wussten die meisten FFF-leute, mit denen ich sprach, was eine exponenzjalfunkzjon ist und was es bedeutet, dass diese stärker als jede polynomjelle funkzjon wäxt. Grüne-wähler wissen das meist nicht.

Und wisst ihr was: diese kinder — ich meine dieses wort keineswegs so abwertend wie lehrer und bürgerliche anhänger der scheißgrünen vollkorn-CSU — werden auch nicht scheißgrün wählen, wenn sie demnächst wahlberechtigt sind. Jedenfalls nicht mehr, nachdem sie in den nächsten jahren die scheißgrünen in der regierung erlebt haben…

Als ich jung war, da war ein streik übrigens noch eine arbeitsniederlegung erwaxener menschen und nicht eine demonstrazjon mit fähnchen und transparenten. Niemand hat wegen des klimas bislang die arbeit niedergelegt. Nicht einmal wähler der scheißgrünen. Bullschittsprache macht die dinge nicht besser oder größer, sondern ganz im gegenteil. 😂️

Übrigens: es gibt heute in der telepolis viel bessere artikel über die scheißgrünen.