Das wunder von hannover

Bildschirmfoto HAZ -- 'Nach zehn Jahren Stillstand: Umbau im Ihmezentrum' -- Darunter ein video, in der bauchbinde steht: 'Das hat es seit genau zehn Jahren nicht gegeben: Bauarbeiter werkeln hörbar im Ihme-Zentrum

Mal schauen, wie lange sie dort noch arbeiten, die arbeiter auf dem winzigen gerüstabschnitt. Das versagen ist ja schon gut über PResseerklärungen vorbereitet und wird wohl folgerichtig eintreten:

„Aber wir wissen noch gar nicht genau, was uns hinter den Fassadenbauteilen erwartet“, sagt Projektleiter Frank Sauermilch

Wie, gibt es keine baupläne? 😀

Ein Schadstoffgutachten, das 2018 erstellt worden war, hat eine Ahnung davon gegeben, dass Polychlorierte Biphenyle in den Fugen und krebserregende Mineralstoffe in den hinterliegenenden Dämmungen verarbeitet sind

Lecker!

Bis Ende März oder Anfang April werde der Abbruch auf dem 70 Meter lange Teilstück dauern, sagt Sauermilch: „Wir müssen uns erstmal Klarheit über die Immobilie verschaffen – in den Bauabschnitten soll es dann schneller gehen.“

Wer hat eigentlich jetzt monatelang die gerüstmiete für das im vergleich zum klotz winzige gerüst an der blumenauer straße bezahlt? Vermutlich die gleichen leute, die noch viele milljonen øre in das fass ohne boden hinterschmeißen werden. Hier zehn milljönchen, da zwanzig milljönchen, das läppert sich auch im laufe der zeit…

Hinweis von meinem leser B.G.

Stefan #Schostok: pressefreiheitsbegrüßer des tages

Der hannöversche oberwürgermeister Stefan Schostok so: die pressefreiheit ist ein hohes gut, das ich voll respektiere, aber nur, solange die jornalisten nicht auch noch mit dem rescherschieren anfangen [archivversjon für das land der digitalen radiergummis]:

Unterdessen hatte Schostok die Rede zum Doppelhaushalt für die kommenden zwei Jahre am Donnerstag für eine heftige Kritik an Journalisten genutzt. Darin sprach er von der Pressefreiheit, die er „als sehr hohes Gut respektiere“. Diese habe aber Grenzen, die dann erreicht seien, „wenn als Grundlage der Berichterstattung offensichtlich Akten und Aktenbestandteile verwendet werden, die ihren Weg wohl auf nicht legalem Weg in die betreffende Redaktion gefunden haben dürften“

Bwahahahahaha!

Und näxsten sonntag dann wieder in der p’litischen sonntagsrede das hohelied der unabhängigen presse, die alles für die p’litische bildung der menschen in der BRD tut und als bollwerk gegen die ganzen fäjhknjuhs aus diesem interdingsda steht.

Stirb, heuchler, stirb! Verrecke, p’litiker, verrecke!

Da-da-digitalistan des tages

Juchu, endlich kommen die schulen verwendeten lehrmittel mal im 21. jahrhundert an, wenns auch noch ein paar jahre dauert:

Der Masterplan zur Digitalisierung Niedersachsens sieht unter anderem Laptops oder Tablet-Computer für Schüler vor. Die Landesregierung wolle „digitale mobile Endgeräte“ als Lernmittel anerkennen und damit zur Pflichtausstattung in den weiterführenden Schulen machen, berichteten die Hannoversche Allgemeine Zeitung und das Politikmagazin Rundblick. Für die Kosten müssten aber in der Regel die Eltern aufkommen

Aber keine sorge! Die schulen, in der p’litik alimentierten lehrer und kultus-vergewaltigungsbeamten werden schon dafür sorgen, dass erstens auch weiterhin von jedem schüler jeden verdammten tag mindestens zehn kilogramm unbrauchbare schulbücher in form bestempelter bäume geschleppt werden müssen, und dass zweitens von den eltern ein spezjelles pädagogisch total spezjalisiertes spezjaltablet gekauft werden muss (deshalb ein „bisschen“ teurer als marktüblich, so zum drei- bis fünffachen des üblichen preises oder vielleicht auch noch ein „bisschen“ teurer). Genau wie bei den taschenrechnern für die scheißschule. Hej, und hartz-IV-kinder haben dann halt pech gehabt, können ja das dingens vom mitschüler mitbenutzen. Oder einfach mit ihrem hauptschulabgang ein leben lang als dachdeckerhelfer arbeiten. So lernt man früh, dass es nicht um bildung geht, sondern um sozjale selekzjon und um gewöhnung an gesellschaftliche gewalt, auf dass billige und willige batterien für den betrieblichen produkzjonsprozess entstehen. Wenn man den eigens für die BRD-scheißschule völlig überteuert angeschafften krempel nach abschluss der schulzeit gar nicht mehr gebrauchen kann und für ein eventuell angeschlossenes studium sowohl billigere als auch leistungsfähigere standardgeräte kauft, tuts dem korrupten geschäft mit der BRD-kinderzwangsbeschulung ja nicht den geringsten abbruch. Ideal wäre es, wenn es für jeden jahrgang triviale änderungen der geräte gäbe, damit eine neuanschaffung erzwungen wird, wie das schon seit mehr als einem halben scheißjahrhundert mit den scheißschulbüchern gehandhabt wird.

Ach!

Sogar die stinkende, intelligenzverachtende madsackpresse…

…muss in ihrem anreisser als lockmittel hinter die bezahlwand einräumen, dass es mit „intown“ und dem ihmezentrum nicht so pralle aussieht [archivversjon].

Wie ist Intown, der Investor im Ihme-Zentrum einzuschätzen. Berichte von Bewohnern aus Häusern des Unternehmens in Schwerin und Dortmund bei einer Veranstaltung der Zukunftswerkstatt im Ihme-Zentrum lassen nichts Gutes hoffen

Nein, madsack: neunundneunzig cent für einen deiner artikel (die bei lokalen temen im regelfall unfassbar schlecht bis sachlich falsch sind) kriegst du von mir nicht. Da esse ich lieber ein paar nudeln von.

Abriss: jetzt! Alternativen: keine!

Bargeldabschaffung des tages (mit gruß an die üstra!)

Ihr, die ihr aus hannover kommt: wisst ihr noch, wie der nach vergorener scheiße stinkende hannöversche nahverkehrsbetreiber „üstra“ im vorfelde der EXPO 2000 mit gewalt seinen beförderungsfällen¹ in komplizenschaft mit der sparkasse die so genannte „geldkarte“ reindrücken wollte? Das ging so weit, dass es an vielen stazjonen jahrelang keine andere möglichkeit mehr gab, eine fahrkarte vor der fahrt zu kaufen: man sollte seine „geldkarte“ — das wort ist nichts weiter als ein eufemismus für ein zinsloses darlehen, das man der sparkasse gewährt — in eine von der hannöverschen klitsche hoeft & wessel gebaute „tix-säule“ stecken und eine fahrkarte ziehen. Das war für mich eine tolle zeit. Ich bin noch nie in meinem leben so viel mit der straßenbahn gefahren, denn es war praktisch kostenlos. Ich bin einfach zum fahrer gegangen und habe versucht, mit dem gesetzlichen zahlungsmittel im rechtsraum der BRD zu bezahlen, und der fahrer hats nicht angenommen. Tja, dann eben ohne bezahlung, kann man wohl nix machen… Klar, zwei oder drei mal hat der mit dieser scheiße zusätzlich belastete fahrer — ich war ja nicht der einzige mensch, der das so gemacht hat — die scheißkontrollöre² der scheißüstra gerufen, die mich in unangemessenem tonfall um die herausgabe meiner personaljen „gebeten“ haben und versucht haben, mich einzuschüchtern, woraufhin ich den arschlöchern² in meinem ruhigsten, friedlichsten ton anbot, doch gleich die polizei hinzuzuziehen und ein paar leute aus der bahn bat, mir als zeugen in dieser sache zur verfügung zu stehen… 😀

Die scheißüstra wusste jedenfalls genau genug, dass ihr vorgehen schlicht illegal ist, um ihre scheißkontrollöre anzuweisen, es darauf nicht ankommen zu lassen. (Wie vielen menschen die scheißüstra kriminellerweise mit dieser strukturellen nötigung das „erhöhte fahrgeld“ für einen „schwarzfahrer“ aus der tasche gezogen hat, möchte ich zu gern mal wissen. Ich gehe davon aus, dass sich die organisierte kriminalität der scheißüstra gelohnt hat. Nirgends anders in der BRD gibt es so viele fahrkartenkontrollen wie in hannover, ganz so, als hätte die scheißüstra das trauma des roten punktes niemals überwunden.) Irgendwann, nach viel zu vielen monaten, kam es doch einmal zum gerichtsverfahren, das die scheißüstra mit ihren scheißideen natürlich krachend verloren hat — danach war klar, dass die scheißüstra gesetzliche zahlungsmittel anzunehmen hat, wenn sie ihre fahrpreisforderungen auch durchsetzen will. Weitere konsekwenzen hatte das klar illegale und in seinem nötigungskarakter offen kriminelle vorgehen der scheißüstra für die verantwortlichen bei der scheißüstra und für ihre nach scheiße stinkenden, grenzkriminellen arschlochschergen² unter den scheißkontrollören nicht — hier in hannover landen halt nur die schwarzfahrer massenhaft im gefängnis, weil sie so pöse bübchen und mädchen sind. Aber danach gab es lustige szenen, weil die üstra auf einmal wie in meiner kindheit schaffner mit galoppwexler durch die (zur scheiß-EXPO hochmodern gestalteten) neuen bahnen gehen lassen musste, die dort fahrkarten verkauften — bis die tix-säulen auch geld akzeptiert haben (und kein wexelgeld herausgaben, denn mit irgendwelchen illegalen und fahrgastverachtenden drexmetoden wollte sich die scheißüstra schon noch ein bisschen bereichern). Und dann wurden in den kommenden jahren nach und nach wieder richtige verkaufsautomaten für fahrkarten aufgestellt, wie man sie von überall in der welt kennt: automaten, die für geld (oder eine kartenzahlung) eine fahrkarte und wexelgeld ausgeben. Geht doch!

Eine lustige geschichte. (Na ja, nicht wirklich.) Warum ich mich daran erinnere? Weil ich gerade eben eine schöne und mich tief befriedigende schlagzeile in der hannöverschen allgemeinen wahrgenommen habe:

Ab 1. januar 2018 -- üstra nimmt keine geldkarte mehr

Tja, wer hätte sich schon denken können…

Aktuell bezahlten nur noch weniger als ein Prozent der Fahrgäste ihre Fahrscheine mit der sogenannten elektronischen Geldbörse, teilt das Verkehrsunternehmen mit

…dass nur eine (mutmaßlich nicht ganz so intelligenzbegabte) minderheit der menschen dazu bereit ist, ihrer scheißbank ein zinsloses darlehen für ein bullschitt-zahlungsmittel zu geben, wenn sie nicht irgendwie mit nötigender gewalt dazu gezwungen wird. Diese einsicht durch die scheißüstra hat jetzt rd. zwanzig verfickte jahre gedauert und kam dann irgendwann in einer sackgasse der digitalisierung mit dem kopf an der wand. Gut, dass es damals noch keine wischofone gab, sonst würde der scheiß gewiss noch zehn weitere jahre lang versucht. (Natürlich, ohne dabei einen auch nur klitzekleinen vorteil für den fahrgast zu haben, zum beispiel die nachträgliche monatliche abrechnung auf grundlage des dann jeweils preisgünstigsten tarifes.)

Ich habe das eigentlich nur erwähnt, um kurz zu zeigen, mit wie viel aufwand, langfristiger planung, inkaufgenommenem verlustrisiko, krimineller energie, menschenverachtung, nötigung und maßloser bereicherungssucht die abschaffung des bargeldes in der BRD betrieben wird — und da liegen die schlimmsten kämpfe noch vor uns. Denn inzwischen gibt es eine horde von gläubigen vollidjoten, denen werber, die hässlichen brüder der werber, die scheißjornalisten und etliche p’litiker zwei verfickte jahrzehnte lang immer wieder ins gehirnchen gestanzt haben, dass bargeldlosigkeit ganz was tolles ist, während bargeld nur schwierigkeiten und probleme bereitet und irgendwie sogar die kriminalität fördert… und immer mehr menschen glauben es… 😦

Gut, dass ich meine zukunft hinter mir habe!

¹Damalige bezeichnung eines fahrgastes in den allgemeinen beförderungsbedingungen der üstra.

²Sorry, aber wer sich als dienstbarer scherge täglich für derart klar erkennbar kriminelle metoden mit einem kopfgeld fürs ausnehmen von menschen bezahlen lässt, ist ein riesengroßes arschloch und darf gepflegt unter großen schmerzen einsam verrecken!

Fahrradfreundliches hannover des tages

Hannover so: machen wir die stadt doch noch fahrradfreundlicher und stellen mal ein paar fahrradabstellplätze vor eine kleefelder schule, damit die schüler ihr fahrrad vor der schule abstellen und anschließen können. Wo stellen wir die mal hin? Ach, stellen wir sie einfach mitten auf den radweg, da stören sie ja nicht weiter! [Dauerhaft archivierte versjon der HAZ-meldung]

Jornallje des tages

Niemand sprengte irgendwas. Niemand unterbrach irgendwen mitten im Vortrag. Der Vorgang ist von überschaubarer Dramatik. Das würde man aber nicht glauben, wenn die Berichte darüber in den Medien liest

Da „übermedien“ von kopfentkernten jornalisten gemacht wird und die artikel schon nach kurzer zeit aus dem öffentlichen internetz entfernt werden, kann ich leider nicht die kwelle verlinken, sondern nur eine archivversjon.

Ich mag übrigens Kachelmanns so häufig hingezwitschertes wort „vollpfostenjournalismus“, denn es passt. 😀

Gruß auch an dem scheiß-madsackverlag aus hannover:

Die „Hannoversche Allgemeine“ nutzte die Gelegenheit noch, zu spekulieren, ob Kachelmann trotz Freispruch und Verurteilung seines vermeintlichen Opfers nicht doch schuldig ist

Steckt euch euren nach scheiße stinkenden kampanjenjornalismus mit seiner vorsätzlich volxverdummenden vorgehensweise in den arsch, fresst eure scheißzeitungen und verreckt endlich! Die, die noch auf euch reinfallen und eure drexlügenblätter kaufen, sterben gottseidank aus, die glauben euch vermutlich sogar, dass alles im internetz fäjhknjuhs sind und nur ihr richtige njuhs habt…

Hannover wird cyber cyber

Die Landeshauptstadt Hannover rechnet sich gute Chancen aus, das geplante neue Deutsche Internet-Institut und damit Wissenschaftler aus der ganzen Welt nach Niedersachsen zu holen

Toll!

Es soll sich Fragen rund um Recht, Ethik und wirtschaftlicher Zukunft einer Gesellschaft mit Robotern und autonom fahrenden Autos widmen

Ach, und ich dummerchen dachte schon, es ginge dabei um technik statt um die alimentierung von ein paar juristen, soziologen und vergleichbaren dünnbrettbohrern, die dann von der technik sprechen wie die blinden vom lichte. Als ob es hier noch nicht genug bullschitt-olympiaden gäbe! Moment, wie wird der wissenschaftelnde auswurf verkauft?

In jedem Fall muss das Thema Digitalisierung raus aus dem Elfenbeinturm

Hej, das ist schon aus dem „elfenbeinturm“, ihr flachzangen! Seid ihr schon einmal straßenbahn gefahren? Da liest keiner mehr zeitung. Die haben alle ihre mobilen datensichtgeräte in der hand. Dafür brauchen die keine laberveranstaltungen im neumodischen gelehrtenton… sorry… gelehrt*innenton.

Oh, das geht ja noch weiter:

Schließlich verfügt die Leibniz Universität bereits seit 15 Jahren über ein Forschungszentrum für digitale Bildung, das unlängst um die Schwerpunkte Internet und Web Science erweitert wurde. Die Forscher entwickeln hier innovative Technologien, die einen nahtlosen Zugang zu Informationen im Web ermöglichen sowie das Internet mit der realen Welt und ihren Institutionen verbinden

Mein bullschitt-o-meter ist eben gerade explodiert. Gefühlt jeder hat ein wischofon, und die „differenzieren“ zwischen internetz und realer welt… 😦

Ein Zuschlag würde den Standort Hannover daher noch weiter stärken

Hurra! 😈

Willkommenskultur des tages

34-Jähriger in Hannover verhaftet
Mann bedroht Dunkelhäutigen im Zug mit Pistole

Ich konnte leider nicht das original verlinken, weil ich wieder und wieder erlebt habe, dass offen zugängliche artikel in der madsack-presse (offen, damit sie auch schön gezwitschert und gefratzenbucht werden) eine halbe stunde später hinter der „paywall“ liegen. Außerdem möchte ich den scheißjornalisten bei madsack auch weiterhin die möglichkeit gewähren, dass sie ihren lebensunterhalt bestreiten können. :mrgreen:

Habt angst und liebt eure überwacher!

Ein kleiner rückblick: am 11. september 2001 gelang einer zuvor kaum bekannten und über jahre vom US-militär mit US-steuergeldern unterstützten und hochgerüsteten gruppe namens al-kaida der angeblich größte terroranschlag der bisherigen geschichte (na ja!), ohne dass CIA, NSA, FBI oder wie sie sonst alle heißen etwas davon mitbekommen haben, weil… so sagten es damals CIA, NSA, FBI und wie sie sonst alle heißen… ja, weil die leute in dieser al-kaida jede elektronische kommunikazjon vermieden haben. Inzwischen ist der erdball ein paar mal um die sonne gekreist, inzwischen weiß jedes kind, dass die gesamte kommunikation fast der ganzen welt anlasslos von US-geheimdiensten überwacht wird, und die USA geben über ihr ministerium für liebe eine ganz ernste reisewarnung mit extraschrillem alarmton raus. Weil? Ja, weil es da so hinweise gibt…

[…] nicht näher präzisierte Hinweise, die bei der Überwachung der elektronischen Kommunikation zwischen „ranghohen al-Qaida-Operatives“ aufgefallen sind

Natürlich ohne die spur eines genannten beleges oder einer konkreten aussage zu den plänen. Ein schelm, wer da glaubt, es handele sich hier nicht um einen versuch, die zustimmung zu PRISM propagandistisch durch gezielt gestreute angstnachrichten zu erzwingen.

Das schlimme ist ja nicht, dass die propagandaabteilungen die menschen für dermaßen blöd halten. Das schlimme ist, dass sie damit recht haben. Und was ebenfalls schlimm ist: Die kwalitätsjornalisten der hannoverschen allgemeinen zeitung setzen diese angstnachricht in großen buchstaben auf die erste seite, ohne auch nur die spur einer relativierung, damit die menschen auch schön beim frühstückskaffee mit der gezielt gestreuten angst dressiert werden.

Hannoversche allgemeine!

Hartz IV für 14.000 junge Hannoveraner

Hannoversche allgemeine, du ausfluss des kwalitätsjornalismus,

weißt du, was ich an deinem artikel über die ziemlich erschreckende armut unter jugendlichen in hannover so toll finde. Nein, nicht die informazjon — wie übel es in hannover aussieht, weiß jeder, der sich mit richtigen menschen beschäftigt. Ich finde es total toll, dass man für diesen artikel bezahlen soll…

Dein dich garantiert niemals bezahlender
Elias