BRDDR des tages

Was die menschenrechtsfeindin Zensursula von der Leyen (CDU) mit ihren p’litisch missbrauchten kindern nicht geschafft hat, das hat jetzt der menschenrechtsfeind Heiko Maas (SPD) kurz vor der durchsetzung, und es wird noch vor der bummstagswahl kommen: Das BRD-internetzzensurgesetz.

Und nein, es geht dabei nicht um häjhtspietsch, sondern um willkürliches zensierenkönnen und um die aufhebung jeder möglichkeit zur anonymen oder pseudonymen internetznutzung.

Gruß auch an Erich Mielke! Und an alle scheißjornalisten, die mit vorsätzlich manipulativer schreibe die einführung einer internetzzensur begleiten.

„Cloud“ des tages

Wo speichere ich mal meine passwörter? Am besten bekwem und öffentlich in der „cloud“:

Über Microsofts Dienst Docs.com lassen sich Dokumente teilen. Allerdings sind diese oft öffentlich einsehbar. Viele Anwender scheinen sich dem nicht bewusst zu sein – zu einfach finden sich Informationen wie Kennwörter

Wo daten in die „cloud“ gelegt werden, wars gehirn schon vorher kleingewaxen.

Kleines lacherchen des tages

Was lastet nur meinen kompjuter so aus? Vielleicht ist es ja das blinken der einfügemarke in einer anwendung, die ein fräjhmwörk benutzt, das auf die als brauser getarnte krohm-träckingwanze von guhgell aufsetzt.

Chrome rendert den Cursor alle 16 ms, allerdings würde ein Intervall mit 500 ms völlig ausreichen. Unsere Techniker werden das sicher reparieren können, allerdings ist dazu etwas Arbeit nötig

Au weia, wenn das eine „reparatur“ ist, für die „etwas arbeit“ nötig ist, dann will ich den kwältext von guhgells brauser-wanze aber nicht durchlesen… haben die etwa das blinken über die zwischenablage überall eingefügt, wo sie es gerade gebraucht haben und müssen es jetzt überall korrigieren? Und wenn ja: was haben die noch so schäbig gemacht?

Ach ja, übrigens: webbrauser sind ganz tolle laufzeitumgebungen! Man kann das nicht oft genug sagen: webbrauser sind ganz tolle laufzeitumgebungen! Zwar ein bisschen moppelig, aber dafür auch überkomplex, sicherheitstechnisch albtraumhaft, resorßßenfressend und lahmarschig. Da müsst ihr alle eure programme so schreiben, immer schön mit dem webbrauser als laufzeitumgebung. Denn das kann man nicht genug betonen: webbrauser sind ganz tolle laufzeitumgebungen! Und die anderen machen es auch, und es ist modern… also los, schreibt schön in javascript ein programm, das von einem dokumentenbetrachter zur laufzeit interpretiert wird, und dann gebt der einfügemarke die schuld, wenn das dingens kriecht! Denn webbrauser sind ganz tolle laufzeitumgebungen… 😦

Viel spaß noch in der idiocracy!

§ 303b STGB, kompjutersabotahsche

Na, vorher mal nachlesen:

(1) Wer eine Datenverarbeitung, die für einen anderen von wesentlicher Bedeutung ist, dadurch erheblich stört, dass er

[…]

3. eine Datenverarbeitungsanlage oder einen Datenträger zerstört, beschädigt, unbrauchbar macht, beseitigt oder verändert,

wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Herr staatsanwalt, bitte übernehmen sie, aber ganz schnell! Oder muss erst der versuch eines telefonischen notrufes scheitern und es deshalb zum tod eines menschen kommen, bis die „wesentliche bedeutung“ und „erhebliche störung“ klar wird?

Ich empfehle allen in der BRD lebenden betroffenen der sabotahsche-akzjon von samsung eine strafanzeige gegen samsung. Dies kann bereits jetzt geschehen, weil gemäß des explizit als anwendbar genannten § 202c STGB die illegale tat zurzeit vorbereitet und sogar offen angekündigt wird.

Kannste dir gar nicht selbst ausdenken, sowas!

Intelligente Straßenlampen für die smarte Stadt

Freut ihr euch auch schon so auf gehäckte, blinkende städte? Oder auf cyber-cyber-attacken mit einem botnetz aus laternen? 😈

Freuen werden sich auch menschen, die eine laterne vorm fenster haben — wenn diese in der nacht immer wieder an- und wieder ausgeht, weil ein auto durch die straße fährt, ein betrunkener nach hause torkelt oder die straßenkatze ihr revier inspiziert und dabei für einen fußgänger gehalten wird. Mit konstantem licht schläft es sich nun einmal besser als mit veränderlichem. Gar nicht auszudenken, wenn jetzt noch ein schlaukopf auf die idee kommt, dass auch für unterschiedliche situazjonen ein unterschiedliches lichtspektrum sinnvoll wäre. Endlich „smarte“ diskobeleuchtung zum rytmus des städtischen lebens an jeder straße!1!!

Aber tolle idee: während in der BRD die schulen verschimmeln, geben die städte und länder ganz viel geld für von SAP, siemens, telekom und meikrosoft entworfene „smartlaternen“ aus und legen denen sogar ein neues stromnetz, weil das bestehende nicht für diese anwendungen spezifiziert ist, sondern einfach nur zuverlässig straßen beleuchten soll. Das gibt ganz viele schächte und schafft arbeitsplätze für ein-euro-bauhelfer!!1! Und wenn man jetzt noch dem jeweiligen menschenrechtsfeind von innimini stecken kann, dass jede laterne auch mit einem mikrofon und einer kamera ausgestattet werden kann, dann wird diesem neudiesein des straßenleuchtens in der BRDDR sicherlich nichts mehr im wege stehen… schon gar kein widerstand aus der komplett verblödeten, so genannten „netzgemeinde“, die sich wie ein dummes kind darüber freut, dass die überwachungsdinger auch noch WLAN abgeben. 😦

Fachkräftemangel des tages

So ein fachkräftemangel in deutschland, den die PR-heißluftgebläse der organisierten lohndrücker bei jeder sich bietenden gelegenheit in die mikrofone der solch bullschitt emsig verbreitenden scheißjornalisten reinpupsen, müsste ja eigentlich am so genannten „arbeitsmarkt“ zu richtig hohen gehältern für die wenigen fachkräfte führen. Scheint wohl doch nicht so ein großer mangel zu bestehen.

Wicked pedia des tages

Na, endlich greift so ein zertifizierter wikipedia-löscho mal durch und sorgt dafür, dass er nicht mehr so viel zu löschen hat:

IP-Sperre:
Wikipedia blockiert zehntausende „anonyme“ Österreicher

Der logische näxste schritt: alle bewohner der erde blockieren. Endlich ist ruhe!

Ach, geht nicht, weil dann die ganzen PR-fressen und p’litlügner nicht mehr die wicked-pedia-wirklichkeit an ihre wünsche anpassen können? Na gut, dann eben nicht.

Schadsoftwäjhr des tages

Ich habe in diesen ganzen jahren, in denen ich immer wieder einmal die zerschossenen kompjuter anderer menschen vor mir hatte, noch nicht einmal erlebt, dass sich jemand diese so genannte „ask-tuhlbar“ bewusst und freiwillig installiert hat. Sie wurde immer mit irgendwelchen installazjonsprogrammen von irgendwelchen halbseidenen und grenzkriminellen kompjuterzeitschriften wie „chip“ als kwasitrojaner untergeschoben, wenn man sich zu hastig durch eine installazjon klickte. (Der scheißjornalist ist nun einmal dein feind, begreif das endlich!) Und bis jetzt war jeder darüber froh, wenn ich die wieder weggemacht habe. Es handelt sich bei dieser beschissenen, mit irgendwelchen überrumpelungstaktiken installierten drextuhlbar um nix anderes als um eine verdammte schadsoftwäjhr. Und das war schon immer so.

Von daher finde ich es folgerichtig, dass über diesen meist von scheißjornalisten installierten scheißtrojaner weitere schadsoftwäjhr verteilt wird. Angesichts des niederträchtigen, nach scheiße stinkenden geschäftsmodelles von „ask“ glaube ich nicht einmal an irgendwelche „häcker“, sondern an vorsatz. Schade ist es nur, dass die scheißjornalisten, die den leuten so eine scheiße in ihre webbrauser gekackt haben, nicht für derartige folgen haftbar gemacht werden können.

c’t-Tripp der woche

Die c’t — einst ein geachtetes fachmagazin aus dem heise-verlach — macht mit solchen tollen, nur wenige monate verspätetet kommenden „tipps“ der woche nebst lächerlichen hinweises auf die achttausend weiteren tollen windohs-tipps einen klaren und zielstrebig wirkenden tripp in richtung niwoh der kompjuterbild-leser. 😦

Tja, ihr da in der karl-wiechert-allee, irgendwann ist jeder hart erarbeitete gute ruf verbraucht, wenn man so einen schrottigen kwantitätsjornalismus macht. Sogar eurer.

„Rohstoff des 21. jahrhunderts“ des tages

Es ist eine gemeine Masche: Internationale Betrügerbanden schalten gefälschte Stellenanzeigen in Internet-Jobbörsen oder versenden diese per E-Mail. Sie spähen Bewerber aus, stehlen deren Identität […]

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim bewerben! Schön weit in die eigene biografie reinragende unterlagen beifügen, weil da ein ziemlich anonymer datenverkehrsteilnehmer in einem onleindingens oder gar in einer spämm behauptet, dass er dschobbs hat! Am besten noch geld dafür bezahlen, dass man sich für den dschobb bewerben kann! Lasst euch immer schön abzocken! Und immer überall ganz viele daten preisgeben!

Gibt ja keine anderen dschobbs mehr. Und morgen, spätestens im vorfeld der eröffnung der CEBIT, im gleichen teater: der schröckliche fachkräftemangel in der BRD. Der kann aber nicht ganz so schröcklich sein, wenn sich viele leute bei solchen verbrechern bewerben, weil sie in der BRD sonst keiner haben will…

Ich bin ja mal gespannt, wann solche fäjhkdschobbs bei den hartz-IV-körperanstalten landen. Dort freut man und frud mit bundesanstaltshintergrund sich doch über jede möglichkeit, den bittsteller vor der staatsgewalt körperlich, psychisch und finanzjell zu beschädigen oder gar auszulöschen.

Heise onlein strebt nach furzjornalismus

Heise onlein hat nicht nur zum tema einer grundgesetzwidrigen forderung des intendanten des bayerischen rundfunks, Ulrich Wilhelm, mit vielen löschungen den „neuen forenjornalismus“ eröffnet, der darin besteht, dass aus den stimmen der administrativ ungelöschten die redakzjonell erwünschte „stimme des volkes“ geformt wird, sondern hat auch passend zum „neuen“ stil einen ganz „neuen“ jornalismus für die reichweitenstarke webseit eingeführt: den furzjornalismus. Demnächst wird über jeden noch so irrelevanten furz des amtierenden US-präsidenten Donald Trump eine neue meldung aufgemacht. Irgendwie muss man ja die leute zu den werbebannern schleifen. Und dumm klickt nun einmal häufiger und ist damit lukrativer. Für dumm braucht man aber auch ein forum, das eher an das fratzenbuch erinnert…

Schade, heise, es war eine schöne zeit! Viel spaß noch an der ersatzhaltestelle! Und sterbt bitte nicht zu langsam, sondern macht hinne! Ihr tut mir nämlich schon ein bisschen weh… 😦