„Mein mäc ist aber sicher“ des tages

Obwohl die Mac-Malware offenbar schon seit langem aktiv ist, wurde diese erst jüngst in zwei Varianten entdeckt. Der Schädling kann die integrierte Webcam aktivieren, Tastatureingaben mitlesen und Screenshots anfertigen

Aber hej, bei so einem keylogger, mit dem man sich auch anschauen kann, wer da hinterm rechner sitzt und was der gerade macht, da kann ja gar nix schiefgehen. Das ist der ungefähre funkzjonsumfang des bundestrojaners, der demnächst in der BRDDR gegen schwerste kriminalität (falschparken, haschischrauchen, bei-rot-über-die-ampel-gehen, schwarzfahren, linkspartei wählen) eingesetzt wird. Nur, dass die bundeswanze „virtual Mielke“ auch noch das mikrofon einschaltet und mithört.

Angesichts des alten versjonsstandes und des ausschließlichen befalls von kompjutern in den USA würde es mich nicht weiter wundern, wenn es sich um einen veralteten staatstrojaner der USA handelt, der sich nicht sauber entfernt hat und einfach weiterläuft. Inzwischen haben die sicherlich bessere dinger.

„Internet der dinge“ des tages

Na, benutzt hier jemand staubsaugerroboter?

Bislang sammeln die Roombas Daten über ihre Umgebung vor allem, um die besser reinigen zu können. Bald sollen die Daten der Staubsaugerroboter aber an Hersteller von Smart-Home-Geräten verkauft werden. Das soll die intelligenter machen

Stellt euch weiterhin schön eure wohnungen mit wanzen aller art voll, bezahlt diese wanzen selbst und achtet darauf, dass die akkus immer gut geladen sind! Ihr seid ganz große helden und voll fortschrittlich! Aber weint nicht, wenn die daten in paar jahren, in ein paar monaten oder in ein paar wochen irgendwo rausfallen, denn ihr seid wahrlich genug vor der ganzen STASI-2.0-kacke gewarnt worden! Vollidjoten!

George Orwell war viel zu optimistisch…

Ich bin froh…

Ich bin manchmal froh, dass ich etwas älter bin und eigentlich nur noch den tod vor mir habe. In eurer scheißwelt, ihr nachmirgeborenen, will ich nämlich nicht leben! Aber ihr lasst euch ja alles andrehen; ihr lasst euch ja fesseln anlegen, aus einer technik, die geschaffen sein könnte, euer leben freier, arbeitsärmer, besser und klüger zu machen; ihr seid widerstandslos wie die vertschippten schäflein, blökend in einer gasse aus stahl auf dem weg zum schlachthof, lecker lecker… 😦

Wenn von mir ein ausbeuterischer brötchengeber allen ernstes forderte, dass ich mich vertschippen lasse, um bei ihm arbeiten zu dürfen, würde ich diesem technonaziarschloch nur in seine menschenverachtende drexfresse rotzen.

Was hatten wir in der ehemaligen DDR denn lange nicht?

Richtig, ein zentrale für die überwachung des brief- und telefonverkehrs… gleich wieder einführen, hat sich ja damals bewährt. Natürlich nur gegen schwerste straftaten wie falschparken. Niemand hat die absicht, eine mauer zu bauen, und Erich Mielke liebt euch alle!

Und morgen von der gleichen scheiß-CDU im wahlkampf: die vergangenheit der pösen STASI-linkspartei!

Händi des tages

Stell dir mal vor, du hängst richtig in der scheiße und brauchst hilfe, greifst nach deinem wischofon, wählst eine verdammte notrufnummer und dein scheißwischofon stürzt ab, und zwar reproduzierbar, wenn du die notrufnummer wählst

Na ja, wenigstens kann du dir dann die restzeit bis zu deinem ableben mit dem fratzenbuch versüßen. Zum telefonieren sind die scheißdinger doch gar nicht mehr gebaut.

Abzocke des tages

Unsere dienstleistung „nichtnutzung unserer dienstleistung“ kostet sie nur noch zusätzliche fünf øre pro monat… und übrigens: die klitsche, die derartige unverschämtheiten gegenüber ihren kunden in rechnung stellt, ficht noch das urteil an, dass eine derartige abzocke für illegal erklärt. Ich frage mich da nur eines: wer ist bei solchen kundenverachtenden und grenzbetrügerischen scheißläden wie „mobilcom“ noch kunde? Gibt es da draußen keinen mitbewerb? Oder ist die reklame so schön bunt, dass mogelcom-kunden ihr gehirn einfach auswerfen?

Früher firmierte mogelcom noch ein bisschen anders. Kennen wir ja auch von der „citibank“, die nicht mehr „KKB“ heißen wollte: der name ändert sich, sonst ändert sich nix.

Security des tages (nochmal)

Installier dir nur noch digital signierte softwäjhr, haben sie gesagt. Die ist sicherer gegen schadsoftwäjhr, weil es geld kostet, ein zertifikat zu bekommen, haben sie gesagt.

Die durch ein Apple-Entwicklerzertifikat signierte Malware OSX/Dok manipuliert Web-Verbindungen, um Login-Daten für Online-Banking abzugreifen

Auch weiterhin viel spaß mit der internetbasierten fernkontoführung. Wo das aas ist, da sammeln sich die geier.

Security des tages

Gib uns deine telefonnummer, haben sie gesagt. Dein konto wird dann viel sicherer, haben sie gesagt:

[…] kann nach einem Nummernwechsel der neue Besitzer der Nummer das Konto kapern. Facebook will dagegen allerdings nichts unternehmen

Natürlich nicht. Denen ist es noch nie um etwas anderes als das einsammeln möglichst vieler daten gegangen, und die telefonnummer ist da eher so ein zusatzmerkmal mit tollen marketing-möglichkeiten. Und ja: das gilt auch für die anderen klitschen, die „aus gründen der kontosicherheit, musste machen, komm, willst doch nicht gehäckt werden“ eine telefonnummer haben wollen, also für meikrosoft, zwitscherchen, guhgell und vergleichbare S/M-aasgeier.

Wer allerdings so einem laden die telefonnummer gibt und dem inhaber der telefonnummer zur anmeldung befähigt, und dann zu nachlässig ist, nach einem wexel der telefonnummer mal die alte zu löschen und die neue mitzuteilen, dem kann ich auch nicht helfen…

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheits ists.

Elon Musk des tages

Elon Musk so: ich kriege kein autonom fahrendes auto hin, und deshalb sollte es auch jeder anderen unternehmung verboten werden, so etwas zu entwickeln… oder so ähnlich. :mrgreen:

Wie kommt Elon Musk auf seine recht pessimistische einschätzung der künstlichen intelligenz?

Er selbst habe Zugang zu hochentwickelten KI-Systemen und könne nur versichern, dass die jedem Sorge bereiten sollten

Aha, durch ganz geheimes geheimwissen kommt er darauf. Darüber reden kann er nicht. Also soll man einfach glauben.

Mit verlaub, herr Musk: dieser versuch ist selbst fürs sommerloch zu dünne.

Schnäppchen des tages

Robuste plastiktasche mit reißverschluss, weiß, schwarzer aufdruck in englischer sprache. Im müll gefunden. Gebrauchsspuren: zwei risse im unteren bereich, deshalb nicht mehr dicht; innen sichtbar mit feinem schwarzem staub und gröberen gesteinskörnchen beschmutzt. Bei der versteigerung wird ein preis von bis zu vier megadollar erwartet. 😯

„Linux ist sicher“ des tages

Ja, der artikel bei heise onlein liest sich, als wären die leute in der karl-wiechert-allee von der kompjuterbild übernommen worden, aber wenn ihr evince als dokumentbetrachter (für PDF und vieles mehr) benutzt, dann macht bitte trotzdem schnell die verdammte sicherheitsaktualisierung, denn nur ein beseitigter fehler ist ein guter fehler!

Weil sich der Fehler über den Thumbnailer auslösen lässt, genügt es vermutlich, eine bösartige oder kompromittierte Web-Seite aufzusuchen, um den Fehler auszulösen und sich zu infizieren

Mit xpdf wäre das nicht passiert! 😀

Meikrosoft des tages

Die letzte fliese ist entfernt… und meikrosoft hat unter hohen kosten lernen müssen, dass man auch mit aller marktmacht nicht jede idjotische idee (wie zum beispiel eine händioberfläche für einen desktopkompjuter) durchdrücken kann.

Und ich musste lernen, dass es leute mit einem derartig großen markenfetisch gibt, dass sie so eine scheißidee auch noch gut finden und gegenüber jedem einspruch verteidigen, weil ihnen die meikrosoft-reklame auf allen kanälen (einschließlich schleichwerbung in scheißpresseprodukten) erzählt hat, dass das gut ist. Ich glaube bis heute, dass windohs fohn eine schangse gehabt hätte, wenn nicht parallel die ganze windohs-acht-kundenverarschung gelaufen wäre. Aber dazu hätte meikrosoft den desktop ja vom eigentlichen betrübssystem entkoppeln müssen, hätte eine eigene grafische shell für bestimmte gerätetypen machen müssen und damit jedem kunden klargemacht, dass so ein betrübssystem nicht der kram zum draufklicken ist — und diese klarheit ist bei leuten, die meikrosoft-kunden bleiben sollen, nun einmal unerwünscht; die sollen auch weiterhin glauben, windohs sei die einzige möglichkeit, etwas zum klicken zu haben, womit sie klarkommen können. Dummheit ist nun einmal ein gutes geschäft.

Fäjhknjuhs des tages

Wo findet man fäjhknjuhs? Mit falschmeldung und foto eines menschen, über den falsche anschuldigungen publiziert werden, damit sich der schnell aufgekochte volxzorn auch so richtig daran erhitze? In der scheiß-bildzeitung natürlich, die jetzt auch gern das scheiß-fratzenbuch für ihre rufmorde benutzt, denn da wäxt nun einmal zusammen, was zusammen gehört. Und gegen diese scheißjornalistischen tätig- und tätlichkeit hat der herr bummsjustizminister Maas — möge Gott ihn erhalten, und zwar bitte ganz schnell — nun einmal kein gesetz gemacht, weil es ihm nur um internetzzensur geht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Javascript des tages

Durch ein Informationsleck können Webseiten offenbar viele Details über das Heimnetz eines Fritzbox-Nutzers erfahren […] Das Auslesen der Daten erfolgt über JavaScript, das der Angreifer auf einer beliebigen Website platzieren kann

Seht ihr, und deshalb erlaubt man nicht jeder dahergelaufenen webseit das ausführen von javascript-kohd im brauser. NoScript kann nahezu alle angriffe auf den webbrauser verhindern, wenn man sich von niemanden (und schon gar nicht von scheißjornalisten von bildzeitung über handelsblatt bis süddeutsche zeitung mit ihren abstrusen tricksereien und intelligenzbeleidigenden lügen) dazu breitschlagen lässt, technisch unnötige ausnahmen zu konfigurieren.

Klar, heise setzt den schwerpunkt bei der fritzbox, die man so auslesen kann. Und natürlich muss der fehler gefixt werden. Aber das problem wäre ohne javascript kein problem.

Ach ja: fällt euch übrigens auf, dass scheißjornalisten niemals auf die sicherheitsprobleme mit javascript hinweisen? Wenn vergleichbare probleme mit „fläsch“ aufgetreten wären, wäre klar, was geschrieben würde. Jornalismus ist nicht aufklärung und informazjon, jornalismus ist verdummung, hirnfick, desinformazjon und manipulazjon, finanziert von reklameunternehmen.

Security des tages

Nehmt softwäjhr, die sich selbst immer die aktuelle versjon aus dem internetz saugt und immer aktuell ist, haben sie uns gesagt. Das ist sicherer, haben sie uns gesagt.

Durch die Verbreitung Ihres Schädlings über die Auto-Update-Funktion einer weit verbreiteten Steuersoftware trafen die Angreifer viele Unternehmen mitten ins Herz

Gar nicht auszudenken, was passieren könnte, wenn irgendwann mal der sörver mit den feierfox- oder krohm-sicherheitsaktualisierungen von verbrechern gepwnt würde…

Schlangenöl des tages

Benutzt hier jemand meikrosoft windohs mit dem antivirus-schlangenöl von meikrosoft windows? (Viele naive nutzer von windohs acht oder windohs zehn benutzen das, ohne überhaupt zu wissen, dass sie es benutzen…)

Überprüft eines dieser Programme eine speziell präparierte Datei, die etwa via E-Mail ins Haus kam, kann es zu einem Fehler in der Speicherverwaltung kommen, der das System mit Schad-Software infiziert

Weia! 😦

Nein, das keine NSA-hintertür, obwohl eine echte hintertür genau so aussehen würde, sondern ein handelsüblicher programmierfehler. Das erkennt man daran — die kwantitätsjornalisten beim verfassen der heise-clickbait haben das nicht weiter erwähnt — dass nur die 32-bit-versjon davon betroffen ist. Eine richtige hintertür würde natürlich auch auf der viel verbreiteteren 64-bit-versjon funkzjonieren. Die allermeisten menschen sind deshalb von diesem problem gar nicht betroffen. (Macht trotzdem die verdammte sicherheitsaktualisierung!) Generell gilt aber, dass betrübssysteme aus dem überwachungsstaat USA nicht besonders vertrauenswürdig sind.

Vielleicht sollte mal jemand damit beginnen, ein schlangenöl gegen die gefährlichen fehler im antivirus-schlangenöl zu proggen und zu vermarkten… *wegduck!*