Gesundheitsdatenschutz des tages

Docmorris scheint ein klitzekleines dateneinsichtsproblem zu haben, aber keine sorge, das liegt nur an deren unvorsichtigen kunden. Die zu dieser einschätzung notwendigen ergänzungen finden sich übrigens im heiseforum [archivversjon gegen heises öfter mal völlig durchdrehende forenlöschos].

Ich wünsche auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness bei dem festen glauben an den ganz besonderen schutz eurer empfindlichen und weit in die intimsfäre hineinragenden gesundheitsdaten! Es wäre mir ja lieber, wenn sich ein paar leute schon richtig kwerstellen würden, bevor ihre krankenakten für eine handvoll bitcoin zu haben sind. Wo die prioritäten sind, hat docmorris ja schon klar gemacht, und zwar durch einschränkung der bezahlung auf rechnung oder mit lastschrift, weil sie sich da nicht sicher sein können, ob sie das geld kriegen und sich einstecken können. Nur für den fall angemerkt, dass sich noch jemand fragt, worum es im scheiß-gesundheitswesen in der BRD so geht. Und jetzt ganz fest glauben und alle nachsprechen: unsere gesundheitsdaten sind sicher! 🤢️

Ehemaliger fachverlag des tages

Heise onlein, die webseit des ehemaligen fachverlages aus der karl-wiechert-allee in hannover, verspricht zwar in der überschrift die technik hinter dem meta-heip vom fratzenbuch aufzuschlüsseln, liefert dann aber nur mit bullschittwörtern überwürzte reklametexte:

Schlüsseltechnologien […] Vision des Metaverse […] persistente 3-D-Erweiterung des Internets […] größere Interoperabilität zwischen verschiedenen Anwendungen nötig […] Ansätze in diese Richtung […] Metaverse Standards Forum […] AR- und VR-Brillen, werden in den nächsten Jahren noch alltagstauglicher werden […] Metaverse-Möglichkeiten […] auszuprobieren […] Metaverse-Erfahrungen zu sammeln […] Entwicklung ist noch sehr offen […] Unternehmen […] Chance […] nicht nur für den Unterhaltungsbereich spannende Möglichkeiten […] Enterprise Metaverse […] Industrial Metaverse […] logische Weiterentwicklung von Technologien […] Metaverse-Schlüsseltechnologien Augmented und Virtual Reality […] Blockchain [sic! …] Künstliche Intelligenz […] Lösungen […] Erfahrungen sammeln […] Unternehmen fit für das Metaverse machen

Nein, bei den hier ausgelassenen textbestandteilen wurde auch nicht mehr sinn zwischen die bullschittwörter gepackt. Das zitat ist eine kompressjon des inhalts. Mehr ist da nicht.

Hej, heise! Bei diesem euren bullschitt-metawöärßß in solchen artikeln kommt mir nur eine frage auf: Was muss ich euch eigentlich zahlen, damit ihr auch meine dumme reklame als redakzjonellen content bringt, und schreibt ihr mir für diese im kern nicht ganz legale dienstleistung auch eine rechnung, damit man das von der steuer absetzen kann? Ich frage für ein befreundetes unternehmen…

Aber schön, dass auch vollidjoten ins fratzenbuch zurückkehren können. Ist ja so wichtig, so wegen kundenbindung und reklamegeschäft und so.

Heise: Ehemaliger Fachverlag

Schade, dass dieses PRessesterben so langsam geht. Geh sterben, heise! Eine kompjuterbild 2.0 braucht niemand. Nimm deine leserverachtende, ungekennzeichnete schleichreklame mit in die würmergrube! Im gehirn bist du schon längst tot.

Mal schauen, ob der kommentar im heiseforum von den heiseforum-löschos weggelöscht wird, wie ich es seit rd. drei jahren immer wieder erlebt habe. Ich finde es übrigens traurig, dass ich von meinen kommentaren archivversjonen anlegen muss. Aber ich bin ja auch nicht mehr die „zielgruppe“ des ehemaligen fachverlages heise.

Klaut des tages

Legt alle eure daten in die klaut, haben sie gesagt. Da sind sie viel sicherer als auf euren festplatten und kompjutern, haben sie gesagt.

Der Hack fand bereits im November 2022 statt. Nun hat der Anbieter von Software-as-a-Service und Remote-Work-Tools weitere Details in einem Statement veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass die Eindringlinge auf einen Cloud-Speicher eines Drittanbieters zugreifen konnten, um dort verschlüsselte Backups zu kopieren. Davon sollen nach jetzigem Kenntnisstand die GoTo-Produkte Central, Pro, join.me, Hamachi und RemotelyAnywhere betroffen sein.

Bei dem Zugriff sollen die Angreifer aber auch einen Schlüssel erbeutet haben, mit dem sie auf einen Teil der Backups zugreifen könnten. Darin sollen sich unter anderem Nutzernamen und geschützte Passwörter (Hash plus Salt) von Central und Pro befinden. Außerdem sind E-Mail-Adressen und Telefonnummern geleakt

Oh, wie schön, wenn der schlüssel zum entschlüsseln gleich mit in der klaut liegt! Aber keine sorge:

Unklar ist, welches Hash-Verfahren zum Einsatz kam. Damit steht und fällt, ob die Angreifer Passwörter knacken können oder nicht

Dafür, dass der klaut-dienstleister die daten seiner kunden veröffentlicht hat, hält er auch wesentliche informazjonen zurück, um die schwere des datenlecks zu beurteilen.

Ihr müsst alles in der klaut machen. Der werber hat euch gesagt, dass das jetzt hipp, modern, super, ditschitäll und internetz ist, und sein stinkender bruder, der scheißjornalist, hat es noch mal wiederholt. Denen müsst ihr einfach glauben!!1!

Klaut des tages

Legt alle eure daten, eure kommunikazjon und eure betrieblichen prozesse in die klaut, haben sie gesagt. Dort sind sie in den händen von experten und immer für euch verfügbar, haben sie gesagt.

Wer am Mittwochmorgen, dem 25. Januar, eine Konferenz über Microsofts Teams starten wollte, wurde wahrscheinlich böse überrascht: Viele kommen gar nicht erst in Konferenzen, sondern bekommen nur die Fehlermeldung „Es ist ein Problem aufgetreten“ angezeigt. Andere können sich zwar verbinden, haben dann aber unbrauchbaren Ton und kein vernünftiges Bild […] Andere Microsoft-365-Apps sind ebenfalls von den Serverproblemen betroffen: Sie starten langsam und das automatische Sichern legt etwa Word und Excel lahm. Outlook funktioniert nicht, wenn man Microsofts Exchange-Server verwendet […] Zahlreiche weitere Dienste, die über Microsofts Azure-Cloud-Dienst laufen, waren wenig überraschend ebenfalls betroffen, darunter Spiele-Server (Xbox Live, Minecraft) und Skype

Oh! Dass mir die andere seite bei einem internetz-dienst noch die meldung „sie sind offlein“ rausfurzen kann, ist ja mal etwas neues! 😁️

Äppstohr des tages

Installiert alle äpps immer schön über unseren äppstohr, haben sie gesagt. Dann wird jede äpp genauestens von eurem digitalen gutsherrn kontrolliert, ihr kriegt keine schadsoftwäjhr und keine trojaner und habt deshalb viel mehr sicherheit, haben sie gesagt.

Sicherheitsforscher haben eine großangelegte Malvertising-Kampagne aufgedeckt, die über iOS-Apps abgewickelt wurde. Bei dem Betrug, der mit dem Namen VASTFLUX bezeichnet wird, sollen laut Angaben des Unternehmens Human Security bis zu 11 Millionen iPhones betroffen gewesen sein. Das Ausspielen betrügerischer Anzeigen wurde demnach in insgesamt 1700 App-Store-Anwendungen von insgesamt 120 Entwicklern durchgeführt. Wie hoch der Gesamtschaden ist, lässt sich aktuell noch nicht beziffern

Wer sich jetzt zu früh freut, weil es ja „nur“ die feinde aus der reklameindustrie getroffen hat, denke bitte noch einmal nach. Denn die kosten für die — im internetz und in so genannten „äpps“ immer intelligenzverachtende und regelmäßig körperverletzende scheißreklame — zahlen ja nicht die arschlochklitschen aus der reklameindustrie, sondern die menschen, die diese produkte kaufen und den preis der reklame mitbezahlen. Aber trotzdem, werte kriminelle: je mehr ihr das reklamegeschäft angreift und kaputt macht, je mehr ihr einen beitrag dazu leistet, dass dieser ganze scheißdreck irgendwann nicht mehr bezahlt wird, desto sympatischer werdet ihr mir.

Zwitscherchen des tages

Hach! Wisst ihr noch, damals, als die jornalisten vor der erfindung des wortes social media vom web zwo null faselten, dass es schon nervte: offene APIs, offene protokolle, offene dateiformate, endlich wird das web gut? Hach! Das waren zeiten! Die sind jetzt aber erstmal vorbei. Das zwitscherchen hat seine API jetzt auch offizjell zugemacht, nachdem es ein jahrzehnt lang immer weiter den zugriff eingeschränkt hat.

Die Nutzungsvereinbarung mit Entwicklern wurde am Donnerstag um einen Halbsatz ergänzt, demzufolge der Zugriff auf Twitters API nicht dafür genutzt werden darf, „um einen vergleichbaren Dienst zu den Anwendungen von Twitter zu schaffen oder zu schaffen zu versuchen“

Twitterific, das dingens, das damals den begriff tweet und den blauen vogel erfunden hat, gibt es jetzt natürlich nicht mehr. Tschüss! So läuft das eben, wenn man sein eigenes geschäftsmodell auf der grundlage eines unternehmens ohne seriöses geschäftsmodell aufbaut. Der näxste vogel ist da der pleitegeier.

So schade, dass da keiner die armen entwickler vorher gewarnt hat!

Wares wort des tages

Eine gute gemachte und faire Internetseite benötigt kein Cookie-Banner, weil sie nur technisch notwendige Cookies verwendet

👍️

Das kann die webseit des ehemaligen hannöverschen fachverlages heise natürlich nicht so stehen lassen, denn heise lebt ja selbst von der vermarktung von reklameplätzen, von der einbettung irgendwelcher träckingskripten aus allen möglichen drittkwellen und von der überwachung seiner leser durch die reklameindustrie:

Was fehlt, ist eine Erklärung, wie kommerzielle Seiten Geld verdienen sollen – ohne Drittanbieter-Cookies und ohne das gesamte Werbegeschäft auf den Kopf gestellt zu haben

Nun, scheißjornalisten, eure scheißpresseverleger hat niemand ins web gebeten. Sie sind freiwillig dorthin gegangen. Sie können damit auch wieder aufhören, wenn sie feststellen, dass ihr hebeihalluziniertes scheißgeschäft nicht läuft oder schlicht illegal wäre. Natürlich können sie sich auch über reklame gedanken machen, die bestehenden datenschutzgesetzen genüge tut. Wollen sie aber alles nicht.

Tja, dann wird eben die lüge der scheißreklame und die verachtung der privatsfärebedürfnisse der leser zur eigentlichen jornalistischen botschaft — kein wunder, dass jegliche sonstige kwalität dabei den bach runtergeht.

Reklame des tages

Wer hätte das gedacht? In der scheißreklame wird ja gelogen, dass sich die balken biegen:

In einem Gerichtsverfahren gegen Tesla wegen eines tödlichen Unfalls des Apple-Entwicklers Wei Huang mit einem autonom fahrenden Tesla Model X 2018 in Mountain View (Kalifornien) gab der Chef-Entwickler Ashok Elluswamy Details über das Assistenzsystem „Autopilot“ im Juli 2022 zu Protokoll […] Von Tesla wird das System aber immer wieder als fähig zum autonomen Fahren beworben. So auch in einem Video von 2016, das trotz vollmundiger Versprechen offenbar kein tatsächlich selbstfahrendes Auto zeigt.

Demnach bestätigten Elluswamys Aussagen, dass der Autopilot im Tesla Model X schon vor dem Unfall weder auf Fahrbahnbegrenzungen noch Hindernisse richtig reagierte und am Ende mit tödlichen Folgen in eine Betonabsperrung raste. Damit musste er auch einräumen, dass das dreieinhalb Minuten lange Video nicht die damaligen Fähigkeiten des Assistenzsystems zeige,

Unter Eid sagte der Ingenieur dem Gericht, dass die Technik zum Zeitpunkt der Produktion des Videos noch nicht in der Lage war, auf Ampeln zu reagieren, obwohl die Tonspur das behauptete. Laut Elluswamy sei das Auto lediglich eine vorher ins Kartenmaterial dreidimensional einprogrammierte, festgelegte Strecke von einem Haus in Menlo Park, Kalifornien, zum damaligen Hauptsitz von Tesla in Palo Alto abgefahren, statt Kameras und Sensoren einzusetzen, um sich entlang einer dynamischen Route frei zu bewegen. Doch genau darum geht es beim autonomen Fahren

Auch weiterhin viel spaß mit der reklame! In wirklichkeit ist die idee, dass sich autos mit so genannter „künstlicher intelligenz“ durch den stadtverkehr bewegen sollen, krachend gescheitert, so dass schon absurdeste vorschläge gemacht wurden, wie man diese idee noch retten kann. Übrigens völlig erwartungsgemäß.

Grüße auch an Elon „technikjesus“ Musk mit seinen tollen predigten über die möglicherweise einmal erreicht werdenden technischen möglichkeiten, die in diesen predigten immer näxtes oder höchstens übernäxtes jahr völlig fertig sind und uns alle frei machen. So tolle predigten! Und so tolle gläubige, die sich das immer anhören!

Äppel des tages

Die erpressungstrojaner für äppel-fernseher „wenn du deinen schon längst bezahlten fernseher weiter benutzen willst, dann kauf dir gefälligst für rd. achthundert øre auch noch ein telefon von uns“, sind bildschirmfüllend, verhindern die weitere nutzung, kommen direkt von äppel und sie sehen so aus:

New iCloud Terms and Conditions -- Accept the new Terms and Conditions using a device signed in to iCloud with the Apple ID [zensiert]. Requires a device running iOS 16 or later, or iPadOS 16 or later. [OK]

Der hier betroffene mensch hat außer der äppel-glotze kein weiteres gerät von äppel. Heise hat auch schon etwas dazu.

Beispiel Apple-ID-Aktualisierung: Von Zeit zu Zeit verlangt Apple von seiner Nutzerschaft, ihren Account einem Update zu unterziehen. Was hier konkret im Einzelnen abläuft, ist unterschiedlich, kommt aber einem Zwang gleich, weil sonst nicht alle Funktionen genutzt werden können. Besitzt man nur ein Apple-TV-Gerät, sonst aber keine Apple-Hardware, wird dies jedoch unmöglich

Nein, mein mitleid mit leuten, die äppel-hardwäjhr rumstehen haben und für ihre enteignung auch noch teuer geld latzen, weil der apfel auf den geräten den duft von reichtum verströmt, ist nicht so groß. Die brauchen das vermutlich so hart. Manchmal muss dummheit eben auch ein nachteil sein oder wenigstens ordentlich geld kosten.

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß dabei, die geräte mit technikverhinderung, enteignung, gängelung, überwachung und werksseitig eingebauter erpressungsschnittstelle irgendwelcher digitaler gutsherren zu kaufen und doch niemals zu besitzen. Müsst ihr alles kaufen! Gucke mal, da, der onkel jornalist sagt in seiner bezahlten schleichwerbung doch auch, dass das total super, hipp, ditschitäll und internetz ist. Und bunt, versteht ihr, BUNT. Also kauft schon! Ist auch ein bisschen teurer, dafür werdet ihr gegängelt und neuerdings sogar von den herstellern erpresst. Das ist doch geil! Gucke mal, dein nachbar findets auch geil! Ist auch protze protze teuer! Kauf schon!

Wenn euch doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte… ach, hätte auch nichts genützt, weil ihr dumm seid und stolz darauf seid, dass ihr so dumm seid? Gut, dann eben nicht.

Automatisierung des tages

Nicht nur jornalisten werden durch die so genannte „künstliche intelligenz“ demnächst vermehrt arbeitslos werden, weil ein dummer kompjuter die contenterstellung genau so gut hinkriegt, nein, auch bei den cyber-cyber-trickbetrügern fallen ein paar dschobbs weg. Und diesmal sogar noch besser:

Die Forscher haben es eigenen Angaben zufolge mithilfe der KI sogar geschafft, auf von Opfern beantwortete Mails ebenfalls zu antworten, um so eine vergleichsweise komplexe E-Mail-Unterhaltung zu starten

Ob wenigstens die scheißbanken jetzt — endlich nach dreißig jahren Frei verfügbarer softwäjhr für diesen zweck — mal damit anfangen, ihre scheißmäjhls digital zu signieren und ihren kunden zu erklären, was das ist und wie man eine solche signatur überprüft? Ich glaube nicht dran. Das würde ja bedeuten, dass man erheblichen teilen der bevölkerung kryptografie in alltagssituazjonen nahelegt und beibringt, und das ist weder p’litisch noch wirtschaftlich erwünscht. Nicht einmal, wenn man damit den größten teil des trickbetrug-sumpfes trockenlegen könnte. Da nimmt man lieber die schäden in kauf.

Wichtiger als essen: das auto

Immer häufiger betanken die menschen in der BRD ihre autos mit brot. Ist ja auch bio, wenn man etanol aus landwirtschaftlich angebauten pflanzen herstellt. Und grün. Und bio. Und billiger ist es auch noch. Das ist essen auf rädern 2.0! So mobil, fortschrittlich und bio!!1!

Einige leute würden sicherlich auch ihre kinder tanken, wenn man da sprit draus machen könnte!

S/M des tages

Das zwitscherchen so: wir machen hier jetzt einfach mal die API für irgendwelche anderen zwitscherchen-äpps zu, aber vorher mitteilen müssen wir das ja niemanden, die ganzen entwickler werden schon bemerken, dass ihr kohd auf einmal überraschenderweise nicht mehr funkzjoniert. Eine porzjon dumme willkür nach gutsherrenart bitte! Und ja, natürlich ist das absicht und kein technisches problemchen. Grüße auch an die vielen scheißpresseverleger und sonstigen jornalistys, die sich allerhand zeugs an ihr CMS gebastelt haben, um das zwitscherchen mit automatisch rausgepusteten links auf bezahlmauern vollzuspämmen! Ach, ihr bezahlt demnächst einfach dafür, dass ihr weiterspämmen könnt? Na, dann ist ja alles in butter.

Bezahlt doch einfach mal dafür, einen halbwegs anständigen jornalismus zu machen, dann habt ihr auch keine spämm mehr nötig! Ach, dann müsstet ihr ja auch öfter mal anmerken, dass die BRD der staat mit dem siebthöchsten militärhaushalt der welt ist, und das passt gar nicht zu eurer momentanen staatsfrommen propaganda von der angeblichen „kaputtgesparten“ bundeswehrmacht angesichts des pösen russen? Das würde jeden menschen, der seine synapsen noch nicht an den fingern einer einzigen hand abzählen kann, gleißendhell klarmachen, wie hoch das maß der korrupzjon in der BRD sein muss? Na, dann müsst ihr wohl weiterspämmen. Ich wünsche euch viel spaß beim pressesterben, ihr arschlöcher! Bitte schnell und doch kwalvoll!

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte, dass man einen großteil der kommunikazjon über irgendwelche unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell — jenseits der vergällung erwünschter menschlicher kommunikazjon mit reklame — zentralisiert. So schade, dass da niemals jemand gewarnt hat. Jetzt habt ihr den salat. Lecker!

Aber komm ja nicht ins fediverse, scheißjornalist! Es ist so schön ohne dich…

Zwitscherchen des tages

Benutzt hier jemand irgendwelchen anwendungen, webseit-addons, internetz-dienste oder kleine tuhls, mit denen er die API vom zwitscherchen bedient? Es sieht so aus, als würde diese möglichkeit demnächst mal abgestellt. Zumindest scheint gerade daran gebastelt zu werden.

Meine vorhersage: das wird demnächst geld kosten.

Security-lacherchen des tages

Sicherheitsprüfung:
13.000 Passwörter der US-Regierung in 90 Minuten geknackt

Weil Mitarbeiter des US-Innenministeriums leicht zu erratene Kennwörter wie Password-1234 nutzen, könnten Angreifer leichtes Spiel haben […] Insgesamt liegt die Erfolgsquote bei 21 Prozent. 288 der geknackten Accounts sollen weitreichende Nutzerrechte aufweisen und 362 sollen zu leitenden Regierungsangestellten gehören […] Am häufigsten kamen die vergleichsweise leicht zu erratenen Kennwörter Password-1234 (478 mal), Br0nc0$2012 (389 mal) und Password123$ (318 mal) zum Einsatz

Fernkontoführung des tages

Macht eure internetz-fernkontoführung mit dem wischofon, haben sie uns gesagt. Das ist hipp, ditischtäll, bekwem und vor allem sicher, haben sie uns gesagt.

Tja, und irgendwelche leute, die immer wieder mal gesagt haben, dass sogar ein windohs 95 sicherer gewesen wäre, sind halt allesamt technikfeindliche spinner und ewiggestrige.

Was hatten wir denn lange nicht mehr?

Ah, richtig: die (mehrfach als menschenrechts- und grundgesetzwidrig beurteilte) anlasslose überwachung der gesamten bevölkerung der BRD, um kinder vor sexueller gewalt zu schützen. Diese idee wurde präsentiert von den kwalitätsdämonkraken der kristlich-stalinistischen unjon, und da ist dann auch sofort klar, warum kinder immer nur im internetz vor sexueller gewalt geschützt werden sollen, aber nicht in der hl. röm.-kath. kinderfickersekte: weil die kinder eh nur vorgeschoben und scheißegal sind. Die sehen halt immer so schön niedlich aus, diese kinder… 🤮️

Aber die welk-senffarben-blutige bummsregierung ist keinen deut besser und verfolgt auch ihre feuchten überwachungsstaats-fantasien. Scheiß aufs grundgesetz, scheiß auf die menschenrechte. Auf den anstand scheißen die ja alle miteinander schon lange…

Trötetier des tages

Nach Twitter-Wechsel:
Aktivität der Nutzer auf Mastodon geht zurück

Ich sags doch: bleibt beim zwitscherchen! Es wird euch beim trötetier eh nicht gefallen.

Oh, da ist ja noch ein leckerli:

Dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut YouGov zufolge haben in Deutschland 80 Prozent der über 18-jährigen Befragten bis Oktober 2022 noch nie etwas von Mastodon als Alternative für Twitter gehört

Dabei haben sich die jornalisten — einschließlich der tagesschau-redakzjon mit ihrer sonst so hohen und am leben der menschen vorsätzlich vorbeistapfenden relevanzhürde [archivversjon] — so viel mühe gegeben, dass auch wirklich jeder davon hört. Und dann haben sie versucht, sich beim trötetier wie eine flut aus scheiße auszubreiten, und ihnen schlug nicht so ein warmes willkommen entgegen und sie dümpelten dort größtenteils in der für verblendete narzissten auch psychisch etwas belastenden bedeutungslosigkeit. Aufmerksamkeitsentzug! Hach! 😍️

Dass die ganze hirnfick-schreiberei aus den content-mühlen inzwischen so schlecht funkzjoniert, ist ja mal eine richtig gute nachricht! Ihr könnt sowieso alle drüben beim zwitscherchen bleiben, ihr ganzen jornalisten. Eure industriell zur reklameplatzvermarktung erstellte wegwerf-lesepest, die morgen schon keinen wert mehr hat; eure neusprech-versuche; eure großflächig in S/M verklappten links in irgendwelche bezahlmauern und eure ganze niederträchtige materjaleinsammelei in S/M nebst erfundenen häschtägg-revoluzjonen und pseudojornalistischen vorlesungen eurer sorgsam verlesenen fiepser unter dem motto „was das tolle internetz darüber denkt“ braucht keiner, der trotz eurer ganzen bemühungen immer noch ein bisschen denken und fühlen kann. Ich bin froh, dass eure so flehentlich herbeigesehnte vergiftung des trötetieres nicht so gut gelungen ist. Und es ist wirklich selten, dass jornalisten mich mal froh machen, ohne dass sie auch gleich den bestatter erfreuen.

Da beim zwitscherchen kannst du loch von jornalist dich darin sonnen, dass du mit deinem intellektuell und p’litisch nährwertbefreiten, klickbäjtigen tintengeklexe immerhin noch zwanzig prozent der bevölkerung erreichst. Also so weit erreichst, dass sie die von dir eingeführten begriffe und erscheinungen wiederkäuen und sich sogar daran erinnern. Beim rest bist du völlig irrelevant geworden, du erreichst da niemanden mehr. Und da ist noch raum nach unten.

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie angenehm das trötetier ist, wenn so ein geschmeiß wie du und deine scheißfreunde aus der scheißp’litik dort einfach nicht vorkommen. Der ganze umgangston wird gleich viel zivilisierter und empatischer. Geh mal schön zum zwitscherchen zurück. Da bist du richtig. Da werden auch reklameplätze vermarktet, das kennst du ja schon…

Möge das pressesterben schnell gehen! Und trotzdem schmerzhaft für die ganzen presseverlags-schreibtischtäter sein!