Endlich!

Endlich kann man für variablen-, funkzjons- und metodennamen in rust beliebige schriftzeichen aus dem unicode-vorrat benutzen. Das wird eine freude, wenn der indische progger kohd erstellt, den ein russe zusammen mit einem araber weiterpflegt… oh, die silbenschriften mehrere amerikanischer völker (also nicht der europäer, die ihnen das land 😉

Aber hej, wenigstens gibt es eine warnung, wenn zeichen einander ähnlich sind, so dass man sie leicht verwexeln kann.

Und so schlimm ist das gar nicht, weil sehr viele sprachen inzwischen identifier in unicode erlauben. C99 zum beispiel. Warum man das nie in realen kwelltexten (wie etwa den kwelltexten des linux-kernels) sieht? Tja, scheint wohl nicht das wichtigste zu sein.

Danke!

„Fuck you“ lautet die Antwort des Musikers Roger Waters auf eine Anfrage von Mark Zuckerberg, einen seiner Songs für Werbezwecke nutzen zu dürfen, „no fucking way“. Der Facebook-Chef habe viel Geld für die Rechte geboten, das Lied „Another Brick in the Wall Part 2“ für einen Film verwenden zu dürfen, in dem für die Facebook-Tochter Instagram geworben werden soll. Das sagte Waters, ehemaliges Mitglied der Band Pink Floyd, in einer Veranstaltung im New Yorker People’s Forum zur Unterstützung des Wikileaks-Gründers Julian Assange […] Zuckerberg wolle mit Hilfe des Liedes Instagram und Facebook noch größer machen, als sie ohnehin seien, damit sie die Menschen weiterhin zensieren können und verhindern, dass die Öffentlichkeit mehr über das Schicksal von Julian Assange erfährt

Satelliteninternetz des tages

„Kannst du mal schnell im internetz nachschauen?“

„Das geht gerade nicht. Es ist zu heiß draußen.“

Aber hej, wenn einem die klimakatastrofe immer öfter das internetz wegknabbert, kann sich die diskussjon ja doch noch drehen… :mrgreen:

Mitnichten:

Abhilfe leistete demnach eine – anhaltende – Abkühlung der Antenne durch einen Wassersprinkler

Gut, dass bei all diesem scheitern wenigstens das schrittweise anlegen einer undurchdringlichen müllsfäre um die ganze erde erfolgreich vorangetrieben wird!

Wisst ihr noch?

Könnt ihr euch noch erinnern, wie meikrosoft nach dem totalfehlschlag des flitsch-flatsch-fliesenleger-betrübssystems windohs 8 sein windohs 10 mit der aussicht auf den markt gerotzt (und sogar verschenkt) hat, dass es das letzte windohs sein werde, dass windohs jetzt nur noch kontinuierlich seine aktualisierungen kriege, dass es endlich goldflitter und schokotschipps vom himmel regne. Mit kecken reklamesprüchen wie das letzte windohs, das sie jemals nutzen werden.

Das ist lange her. Sieben jahre im lande alzheim sind wie ganze erdzeitalter. Und jetzt, wo es vergessen ist, besinnt sich meikrosoft darauf, doch noch mal ein neues windohs auf den markt zu erbrechen.

Was hat sich da geändert?

Knapp eine Woche vor der offiziellen Präsentation der nächsten Generation des Windows-Betriebssystems ist eine Vorabversion durchgesickert. Diese bestätigt den Namen „Windows 11“ und bringt ein neues Oberflächendesign mit […] Die offensichtlichsten Änderungen gegenüber Windows 10 sind bei der Taskleiste zu erkennen. Diese ist mit Startmenü- und Schnellstart- sowie App-Symbolen zentral positioniert, kann aber optional wie gewohnt linksbündig eingestellt werden. Das Startmenü klappt sich nicht mehr nach oben aus, sondern öffnet sich in einem eigenen Fenster. Die Fenster sind außerdem an den Ecken abgerundet

Für menschen, die nicht nur eine „benutzererfahrung“ machen, sondern mit dem kompjuter arbeiten und gesetzte ziele erreichen wollen, sieht alles ein bisschen anders aus, aber lässt sich wenigstens auf „ähnlich“ zurückfummeln. Die wischofonigen „widgets“ sind aus dem startmenü verschwunden, die waren eh eine fehlgeburt wie der „channelbar“ aus windohs 98, deren verschwinden niemanden stören wird. Vermutlich werden sie in ein paar jahren mit windohs 12 völlig verschwinden. Und ansonsten: wir lieben das ja alle, die beglückungsideen klicki-klicki zurückzufummeln. So benutzerfreundlich. Und hey, die fenster haben runde ecken! Runde ecken! Und diese gärende kackscheiße eines bastards aus menü und tuhlbar bleibt in jeder meikrosoft-anwendung erhalten, genau wie die reklame auf dem desktop. Und auch, wenn das nicht so deutlich wird: der desktop wird wohl auch weiterhin von meikrosoft vollgespämmt werden, gern auch mit offenen lügen und fehlinformierenden hinweisen. Natürlich werden auch die überwachungsfunkzjonen weiterhin drin sein. Und die nutzer werden auch weiterhin dazu bestupst werden, dass sie die klaut benutzen.

Ein ideales betrübssystem für alle, die spämm mögen und sich gern überwachen lassen. Ansonsten: ich gebe mal weiter ans heiseforum.

Ansonsten freue ich mich schon auf die kleine ergänzung bei toastytech, die sicherlich in den näxsten monaten kommen wird.

Honestly, Windows 10 is a steaming pile of shit that is only slightly better than Windows 8 and I really just don’t want to fuck with it

E-mobilität des tages

Hunderte E-Stehroller liegen im Rhein zu Köln

Taucher haben im Rhein zu Köln mehr als 500 Elektro-Stehroller ausgemacht. Der Grund sei nach Aussage von Tauchern mit den Gefährten übersät, berichtet der WDR.

„Wir finden an jeder Stelle, an der wir auf dem Grund des Rheins arbeiten, solche Scooter. Bevor wir mit der Arbeit an Kaimauern oder Brückenpfeilern beginnen können, müssen wir erstmal den Schrott zur Seite räumen“ […] Einige der Roller sonderten eine klebrige Masse ab. Offenbar werden bei den Fahrzeugen im Rhein die Akku-Ummantelungen undicht, dann treten Chemikalien aus den Akkus aus

Wofür hat man diese scheiß kinderroller mit motor für erwaxene noch mal eingeführt? Für die unwelt? Scheint ja ein grandioser riesenerfolg zu sein.

Hier in hannover kann das übrigens nicht sein, dass die dinger in die leine, die ihme oder den maschsee geworfen werden. Die liegen hier schon alle als mögliche unfallursache auf den radwegen.

Ich finde ja, dass man die kosten für diesen sondermüll genau die klitschen bezahlen lassen sollte, die aus diesen scheißdingern ihren reibach schlürfen.

Grüße auch an den damaligen verkehrtminister Alexander Dobrindt, der diese scheißdinger als bestandteil seiner „klimawende im verkehr“ durch mehr „e-mobilität“ in der BRD eingeführt hat. Von mir aus darf der auch gern für den giftigen müll haftbar gemacht werden. Oder die scheißdinger einfach aufessen.

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr in der BRD? Ah ja, richtig: eine forderung nach einer klarnamenspflicht für die teilhabe am internetz. Diesmal auf S/M abgestellt, wisst schon, wegen der fäjhknjuhs und des fiesen häjhtspietsch.

Als der folgende satz fiel…

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein

…habe ich „BINGO“ gerufen. Ich konnte den gewinn trotzdem nicht entgegennehmen, weil nach der darauf folgenden kompetenzoffenbarung…

Das Surfen im Internet soll aber weiter mit Pseudonym möglich sei

…die hand gar nicht mehr aus dem gesicht rauskriegte.

Ich möchte den herrn Torsten Renz und seinem niedersäxischen kollegen nur diese eine frage zum nachdenken geben: wie schaffen es eigentlich privatwirtschaftliche unternehmen, rauszukriegen, wer eine urheberrechtsverletzung begangen hat und an welche ladefähige anschrift die abmahnung zugestellt werden muss, und wieso schafft die bollizei das nicht? Schon zehn sekunden handelsüblichem gehirn, das über diese frage nachdenkt, wird klar, dass den polizeistaatsministern hier nicht um strafermittlung, sondern nur um die ausweitung der ständigen totalüberwachung aller menschen in der BRD geht.

Kurz verlinkt

Der hoffnungslose Fall „Telepolis“ – offener Brief an Harald Neuber

Übrigens: ich kommentiere nur noch selten und eher lustlos im gesamten heise-forum, weil da so willkürlich-gutherrenhaft ratzefummel durchzensiert wird, dass das forum nur als kaputt zu betrachten ist. Es könnte genau so gut einfach abgeschaltet werden. Warum es nicht einfach abgeschaltet wird? Vermutlich nur, weil es immer noch genug leute zieht, dass sich die werbeplatzvermarktung dort noch lohnt. Aber das wird in näherer zukunft vorbei sein.

Klaut des tages

Geht in die klaut, haben sie uns gesagt! Macht eure datenverarbeitung in maximaler intransparenz und kenntnislosigkeit auf den kompjutern anderer leute, haben sie uns gesagt! Das erhöht eure zuverlässigkeit und verfügbarkeit, haben sie uns gesagt!

Kaputte Seiten, Fehlermeldungen und bei manchen läuft es dann doch. Am Dienstagmittag hat es zahlreiche Störungen auf verschiedensten Internetseiten gegeben. Betroffen waren sogar Amazon und Reddit, bei Twitter wird von allen Regierungsseiten Großbritanniens berichtet, die gestört gewesen seien, sowie diverse Nachrichtenseiten. Aber auch Dienste wie Spotify und Twitch waren teilweise betroffen. Grund sollen Störungen bei Fastly sein, einem Cloud-Computing- und CDN-Dienst aus San Francisco. Auf deren Statusseite hieß es denn auch, dass seit einigen Stunden Probleme mit dem Content Delivery Network (CDN) auftauchen und die Suche nach der Ursache laufe

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die PR-lügen über die klaut, die euch drexwerber und scheißjornalisten ins gehirnchen flüstern wollen. Und hej, wenns mal ein problemchen gibt, dann werden die ursachen fürs problemchen einfach vom digitalen klaut-gutsherren vor euch geheimgehalten:

Fastly erklärt auf der Statusseite, den Fehler gefunden und das Problem beseitigt zu haben […] Der Ausfall hat demnach insgesamt gute zwei Stunden gedauert. Weiterhin bleibt allerdings unklar, wo genau das Problem lag und wie dieses gefixt wurde. Sowie ob Fastly endgültig für alle Ausfälle verantwortlich ist

Tja, so ist das eben, wenn man sich freiwillig und aus blödheit unter die knute digitaler feudalherren begibt. Wer schlau ist, glaubt nicht alles, was ihm werber und jornalisten erzählen. Und wer dumm ist, glaubt jetzt einfach, dass alles wieder gut ist und zentralisiert weiterhin alles, was sich nach dem siegeszug des persönlichen kompjuters schon längst dezentral erledigen ließ. Der sechziger-jahre-behelf des terminäls, heute allerdings im webbrauser, ist jetzt wieder neu, hipp, modern, super, smart, ditischtäll, alternativlos und zukunft. Der onkel werber hats gesagt, und der onkel jornalist hats doch auch gesagt, es muss also stimmen. Und gegen störungen kann man nix machen. Das ist wie wetter, da kann man auch nix gegen machen. Manchmal ziehen halt wolken auf und dann kommt die suppe runter…

Ich habe übrigens munkeln gehört, dass dieses vom meikrosoft-satan aufgekaufte github auch ein paar stündchen weg war. So etwas muss jetzt jede programmierklitsche zur kernanwendung ihrer tätigkeit machen! Ist ganz toll, viel toller, als wenn man irgendwo einen ollen rechner mit CVS-sörver hinstellt, den man selbst unter kontrolle hat. Müsst ihr alles glauben! Und vor allem müsst ihr dem meikrosoft-satan glauben, dass die frucht seiner klaut viel besser als alles andere ist. Vor allem, wenn er für seine eigenen klaut-anwendungen gar nicht auf die eigene klaut setzt. Das kennt ihr ja schon, meikrosoft hat ja bei seinen eigenen sörvern auch nie auf sein eigenes betrübssystem gesetzt. Bei denen vielen blauen bildschirmen hätten sich die admin-turnschuhe auch viel zu schnell abgenutzt. Heute merkt man gar nicht mehr, wie nackt man sich macht und vor und für wen man sich nackt macht, und am ende gehört das digitale paradies den digitalen feudalherren. Die werbesprüche taugen nicht mal als feigenblatt. Für den rest der menschheit verbleiben ab werk trojanifizierte kompjuter, die man vor allem als terminäl für klautscheiße nutzt.

Endlich! Totale automobilmachung in grün!

Elektroautos:
Baerbock will Wenigverdiener beim Gebrauchtwagenkauf unterstützen

Ich warte ja nach den ganzen autokaufprämjen „wegen der unwelt“ immer noch auf meine paartausend øre „wegen der unwelt“ zum ausgleich dafür, dass ich mir gar kein auto zulege. Die dürfen gern auch zweckgebunden sein, mein fahrrad ist ziemlicher schrott. Ich kriege das geld schon ausgegeben. Es geht dabei eben nur um versteckte wirtschaftssubwenzjon, das gefasel von der umwelt ist nix als lüge und heuchelei. Wenn dann dabei auch noch verlogen-linkspopulistisch einer auf sozjal gemacht wird — erst die menschen in ein-euro-dschobbs zwingen, um ihnen dann das auto zu subwenzjonieren — kommt mir angesichts solcher verlogenen arschloch-ansagen das frühstück wieder hoch. Und das gilt auch für die scheißgrüne kanzlerkandidatin Annalena Baerbock.

Klimaschutz muss sozial gerecht sein, sonst funktioniert er nicht

Danke, frau kanzlerkandidatin, keine weiteren fragen! Gehen sie bitte sterben! 🤢️

Fernkontoführung des tages

Volksbanken:
Cyber-Angreifer legen Online-Banking lahm

Da freuen sich doch alle kunden, dass die filjalen geschlossen sind, wenn da einer rumcybert! Und wenn ich mir nur überlege, wie billig es ist, so ein botnetz zu mieten und damit einen DDoS zu machen, können sich ruhig schon mal alle dran gewöhnen…

Gesundheitsäpps des tages

Smarte Fieberthermometer, Waagen, Blutdruck- und Pulsmessgeräte bekommt man inzwischen selbst beim Discounter für ein paar Euro […] geben ihre Messdaten beispielsweise an die kostenlose App „HealthForYou“ weiter. Entwickelt wurde sie von der Hans Dinslage GmbH, einer Tochter der Beurer GmbH aus Ulm […] Laut Googles Play Store wurden allein die Android-Versionen zusammen über 1,5 Millionen mal heruntergeladen […] eine Reihe persönlicher Daten übermitteln, darunter Name, Geburtsdatum, Größe, Geschlecht und Mailadresse. Kombiniert werden die Infos mit Messprotokollen der per Bluetooth gekoppelten Geräte: Gewicht, Blutdruck, Puls, Sauerstoffgehalt im Blut, Körpertemperatur, Schlafdauer, gegangene Schritte und getrunkene Wassermenge. Die Apps laden die Informationen in die Server-Cloud der Hans Dinslage GmbH […] Doch leider konnten jahrelang auch Dritte die Daten abrufen. Dazu mussten sie die Mail-Adresse des Nutzers wissen oder erraten und beim Server eine gezielte Anfrage stellen (HTTPS POST Request). Der plauderte drauflos, ohne ein vom Nutzer angegebenes Passwort zu prüfen. Mehr noch: Der Server verriet auch den Hashwert und Salt des echten Nutzerpassworts. Mit Mailadresse und Passwort-Hash konnte sich ein Angreifer anschließend ein API-Token ausstellen lassen, das uneingeschränkten Zugriff auf das Konto ermöglichte […] Laut Firmenangabe bestand die Serverlücke bei „Sanitas Health Coach“ seit September 2015 und bei „HealthForYou“ seit November 2017

Wenn euch doch nur vorher jemand gewarnt hätte!!1!

Auch weiterhin viel spaß mit euren krüppelkompjutern in der ganz spezjellen datenschutzkultur des wischofon-marketings! Und immer ganz fest daran glauben, dass gesundheitsdaten ganz besonders wirksam schützend wirksam geschützt werden! Selbst, wenn sie auf dem händi erhoben werden. Von einer gesellschaft mit begrenzter hoffnung, die eine tochtergesellschaft einer anderen gesellschaft mit begrenzter hoffnung ist. Niemals daran zweifeln! Und jetzt den ganzen scheiß auf jedem verdammten schritt durchs leben tragen! Ist nur für eure gesundheit! So eine gesunde klaut!!1! So eine gesunde äpp!!1! So ein gesundes händi!!1!

Digitalbullschitt des jahres

Ja, ich weiß, das jahr ist noch jung. Aber das hier ist so gaga, das wird nicht mehr übertroffen werden:

Telekom will Fußgänger, Radfahrer und Autos vor Kollisionen warnen

Seltsam, ich habe dafür immer augen und ohren benutzt. Und bevor es diese scheißwischofone gab, haben das die meisten menschen so gemacht. Gut, die paar, die es nicht gemacht haben, haben sich leider nicht wirksam genug rausgemendelt. Und dann kam die senkkopfzombifizierung über die welt. Jetzt fahren menschen blind auto, blind und taub fahrrad oder gehen blind als fußgänger durch den straßenverkehr. Und Darwin ist immer noch zu faul bei der natürlichen zuchtwahl.

Was haben sich die telekomiker denn schönes ausgedacht, um mein leben als verkehrsteilnehmer noch besser und sicherer zu machen?

Die Deutsche Telekom und Continental arbeiten an einem System, das sämtliche Teilnehmende am Straßenverkehr vor Kollisionen warnen soll. Sie soll auf GPS, Beschleunigungssensoren, Mobilfunk und Cloud Computing basieren.

Ein Auto beispielsweise übermittelt seine Position und Beschleunigungswerte per Mobilfunk in die Cloud, erläutert Continental. Radfahrer senden diese Informationen von einem Smartphone oder vernetztem Fahrradcomputer ebenfalls dortin. Dort werden die Wege für die nächsten fünf Sekunden berechnet; wer zu kollidieren droht, bekommt eine Warnung zugeschickt. Für eine möglichst schnelle Kommunikation soll immer der Cloud-Rechner angesprochen werden, der am dichtesten am Ort der möglichen Kollision liegt – Multi-Access Edge Computing genannt.

Wenn da jetzt auch noch „blockchain“ drin wäre, hätte ich BINGO gerufen.

Es ist schon schön, wenn mein händi nochmal piep sagt, kurz bevor der vierzigtonner mich und mein rad ins grab schiebt. Vorausgesetzt, der vierzigtonner hat auch dieses tolle telekom-continental-system an bord.

Aber bevor ich gerade noch meinen rant darüber runterschreiben wollte, dass heise jetzt wirklich jeden irrazjonalen PResseerklärungsmüll abschreibt, den sich ein werber im lackrausch aus seinem gehirn geschissen hat, habe ich wenigstens diesen einen heiteren absatz noch gelesen, und der rettet den ganzen artikel:

Aus der Mitteilung geht nicht hervor, ob Fußgänger gewarnt werden, bevor sie mit anderen Fußgängern kollidieren oder ob das technisch ausgeschlossen wird. Anfragen dazu konnte die Telekom bisher fronleichnamsbedingt nicht beantworten

Bwahahahahaha! 🤣️

Ich habe wirklich einen moment lang geglaubt, dass die schreiber in der karl-wiechert-allee gar nix mehr merkten.

ODER war das etwa eine ernstgemeinte frage? BITTE sag mir jemand, dass der heise-schreiberling diese frage nach der verhinderung von fußgängerkollisjonen nur gestellt hat, damit ich etwas zum lachen habe! 😨️

Ja, heise, so tief bist du gesunken. Ich zweifle dran.

Hier noch ein etwas ernsterer inhaltlicher kommentar zu dieser absurden heise-meldung. Ich hätte dabei ja nicht ernst bleiben können.

Ich glaube übrigens, das tolle neue wort für das, was man früher als Mobile Edge Computing bezeichnet hat, benutze ich hier mal besser als häschtägg. Ich glaube, da kommt noch ein bisschen was hinterher. Schließlich haben sie die lösung ohne problem namens 5G hier in der BRD eingeführt und müssen jetzt ganz dringend die probleme finden, die mit 5G überhaupt gelöst werden¹. Aber dass die bei diesen überlegungen in ihren konferenzen so viele lackeimer leersaufen! Niemals hätte ich das gedacht. Die telekomiker! Und die weltbekannte informazjonstechnik-spitzenunternehmung continental!

¹Es gibt keinen mir bekannten anwendungsfall, der 5G erforderlich macht. Ein solcher anwendungsfall ist nach meinen kenntnissen auch in den näxsten fünf jahren nicht abzusehen. Die manchmal als letzter argumentativer strohhalm an den haaren herbeigezogenen industriellen anwendungen lassen sich genau so gut mit WLAN oder gar netzwerkkabeln abdecken, weil ja alle vorgänge ortsfest sind, und damit ist die latenz im netzwerk gering genug. Mögliche anwendungen mit der latenz von 5G wären tatsächlich systeme im straßenverkehr. Wie absurd die vorstellung derartiger anwendungen ist und auch in absehbarer zeit noch sein wird, wird aus dem heise-text hoffentlich deutlich genug. 5G ist eine lösung ohne problem. Weder für ein problem mit der latenz, noch für ein problem mit der datenrate. 4G mit voller datenrate (ein gigabit pro sekunde) würde für das striehming eines filmes in kinokwalität ausreichen — und da wäre noch bandbreite übrig, und zwar mehr, als die meisten BRD-bewohner mit ihrem festnetzanschluss haben. Übrigens wurde in der BRD bis jetzt bei keinem mobilfunkanbieter auch nur die mögliche datenrate von 4G ausgeschöpft. Und sie scheint auch nicht vermisst zu werden. Bis das gigabit pro sekunde nicht mehr ausreicht, muss schon jemand holodeck-versjonen von kinofilmen übertragen wollen.

Kurz verlinkt

Während einige Regionen der Welt der Ausbreitung des Virus rigoros entgegengetreten seien mit entsprechenden Maßnahmen, „haben viele Länder, darunter einige der reichsten, die Wissenschaft abgewertet, die Schwere der Krankheit geleugnet, zu langsam reagiert und schließlich Misstrauen unter den Bürgern gesät mit buchstäblich tödlichen Folgen“, sagte Helen Clark, Co-Vorsitzende des „Independent Panel for Pandemic Preparedness and Response“ und ehemalige Premierministerin von Neuseeland […] So hätte die Menschheit Anfang 2020 die Chance gehabt, eine Katastrophe zu vermeiden, und haben sie vertan. „Die Kombination aus schlechten strategischen Entscheidungen, mangelnder Bereitschaft, Ungleichheiten zu bekämpfen, und unkoordiniertes Handeln ergab einen toxischen Cocktail. Er erst ermöglichte der Pandemie, sich in eine katastrophale Krise für die gesamte Menschheit zu verwandeln“, schreiben die Autoren

Ich finde ja, dass es jetzt noch ein bisschen früh für rückblicke ist, aber so eine scheiße darf sich in dieser form niemals wiederholen. Dass corona so eine geringe letalität hat, war ein glücksfall.

„Guhgell is Evil“ des tages

Google soll Datenschutzeinstellungen in seinem Android-Betriebssystem absichtlich versteckt haben. Das soll einem Bericht des Business Insiders aus Gerichtsdokumenten hervorgehen, die seit Kurzem ungeschwärzt bereitstehen […] Google habe Versionen von Android getestet, in denen die Datenschutzoptionen einfacher zu finden sind. Dabei habe das Unternehmen festgestellt, dass Nutzerinnen und Nutzer diese Optionen dann aktiver nutzen […] bemühte sich das Unternehmen also darum, diese Einstellungen tiefer in den Einstellungen zu verscharren

Tja, leute, was habt ihr denn von einem betrübssystem der größten privatwirtschaftlichen überwachungs- und datensammelklitsche der welt erwartet? Ach, ihr benutzt gerade einen webbrauser von dieser klitsche und es ist euch alles egal? Na, dann noch viel spaß und orwellness! Und immer schön die akkus der wanzen mit strom laden, den ihr selbst bezahlt und immer schön die wanzen durch euer ganzes leben tragen. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ich bin ja mal gespannt auf das bußgeld nach DSGVO, das jetzt gegen guhgell wegen dieser benutzergängelung verhängt wird. Ach, dafür war die DSGVO gar nicht gedacht, sondern nur dafür, auch noch das betreiben der kleinsten privaten webseit eines kaninchenzuchtvereins mit weiteren unwägbaren rechtsrisiken aufzuladen? Ich verstehe.

S/M des tages

Endlich gibt es für unreife S/M-süchtige mal wieder eine neue metode, sein leben vorzeitig zu beenden. Für ein paar klicks auf tiktok ist das gerade so ein richtiger trend unter kindern:

Der nationale Gesundheitsdienst von Großbritannien, National Health Service (NHS), fordert ein Verbot, das den Verkauf von Magneten als „Spielzeug“ einschränkt. Hintergrund ist ein aktueller TikTok-Trend, bei dem Teenager zwei magnetische Kügelchen auf der Ober- und Unterseite der Zunge zu einem „Fake-Piercing“ platzieren. Beim versehentlichen Verschlucken der Kügelchen bestehe jedoch Lebensgefahr […] In den letzten drei Jahren sei es nach Angaben des NHS bei mindestens 65 Kindern zu Notoperationen durch Verschlucken von Magneten gekommen. Die magnetischen Objekte würden im Darm eine Unterbrechung der Blutversorgung verursachen

Lasst den kindern doch einfach das ehrenhafte und lobenswerte privileg, die erbsubstanz ihrer offenbar völlig gleichgültigen eltern lange vor der eigenen geschlechtsreife aus der menschheit rauszumendeln! Aber nein, da wird operiert:

Zuletzt hatte der Fall eines Elfjährigen für Aufsehen gesorgt. Er hatte insgesamt fünf Kügelchen verschluckt, die in einer mehrstündigen Notoperation entfernt wurden. Dabei wurden auch mehrere Zentimeter seines Darms entfernt

Am gehirn war vermutlich auch nicht mehr so viel zu entfernen.

Übrigens, ihr da in der karl-wiechert-allee, wenn ihr schon eine kwelle verlinkt, dann könnt ihr auch gleich die nicht ganz unwichtige informazjon mit in den artikel aufnehmen, warum es gefährlich sein soll, magneten zu verschlucken — sonst versteht das doch keiner aus der generazjon totalverdummt:

Die magnete funkzjonieren auch nach dem eindringen in den körper weiter [aha!] und können in den verschlingungen des magen-darm-trakts so aneinander haften, dass das eine darmperforation oder einen darmverschluss verursacht

Beides nicht so lustig, sondern verdammt aua und sehr gefährlich. Ist doch nicht so schwierig. Oder kann euer praktikant noch kein englisch?

Wie auf erden, so im himmel!

So langsam wird die insgesamt tonnenschwere hülle aus müll, die die menschheit in den letzten jahrzehnten um die erde gelegt hat, zum etwas ernsthafteren problem für die erdnahe weltraumfahrt. Diesmal ist es halbwegs gutgegangen, es scheint nur eine optische beschädigung zu geben. Na ja, man kann ja auch nicht immer nur pech haben.

Hach, es ist ja so passend für den homo sapiens, dass er jeden neuen bereich des kosmos, den er betritt, erstmal mit müll zupflastert. Von zwölf uhr bis zum mittag denken, das kann er schon hervorragend, der homo sapiens, ein bisschen weiter fällt ihm aber immer noch sehr schwer. Was wird wohl aus diesen paarzehntausend starlink-dingern werden? Gut, sie sollen in der atmosfäre verglühen. Aber drei prozent dieser Elon-Musk-lösung ohne problem schwirren schon ohne steuermöglichkeit in tiefen orbits herum, und das werden eher noch mehr werden. Und irgendwann werden auch die ersten von größeren steinchen zerschmettert, von steinchen, die dann halt nicht zur sternschnuppe werden, und dabei entstehen ganz viele neue teilchen, die etwas zerschmettern können. Aber hej, so ein gutes geschäft und so schöne profite, und der müll ist ganz weit weg… und dann sind da natürlich noch diese lustigen militärexperimente, bei denen satteliten zerschossen wurden. So schöne weltraumwaffen, und der müll ist ganz weit weg…

Kein wunder, dass die außerirdischen zivilisazjonen einen bogen um die erde machen. Spätestens, als sie das erste mal gehört haben, dass wir uns selbst als „homo sapiens“ bezeichnen, haben sie warnbojen aufgestellt.

Licht ausgegangen

Ich kann mich noch erinnern, wie sie uns alle in den siebziger jahren mit der PR-profetie „wenn wir keine kernkraftwerke bauen, geht das licht aus“ belogen haben. Und weshalb geht heute wirklich das licht aus? Weil irgendwelche leute unter absurd-monströsen energieverbrauch bitcoin erzeugen. Ja, bravo leute: lasst uns die begrenzte energiemenge für richtigen bullschitt verbrennen! Wenn es etwas gibt, was ich im internetz niemals vermisst habe, dann ist das geld. Bitcoin war schon immer eine lösung ohne problem. Deshalb ist es auch ein reines spekulazjonsgut und nicht wie ursprünglich projektiert ein zahlungsmittel für den alltag.

Hoffentlich fällt der bitcoin-kurs (von scheißjornalisten gern als „wert“ oder „marktwert“ bezeichnet) bald so richtig plumpsetief ins bodenlose und reißt alles mit sich mit. Das ist nicht nur besser fürs klima und für die unwelt, das führt auch dazu, dass grafikkarten endlich wieder zu normalen preisen erhältlich sind und spielern zu verfügung stehen, die damit die spielegrafik rendern lassen — und keine tulpen des internetzzeitalters. Dann bleibt vielleicht auch das licht an… auch im oberstübchen.

Das problem mit den neuronalen netzwerken…

Des problem mit den neuronalen netzwerken, von scheißjornalisten und marketingheinis auch gern als „künstliche intelligenz“ bezeichnet, ist, dass man nicht programmiert, sondern anlernt. Wenn man programmiert, analysiert man dabei ein problem und versteht es (hoffentlich) so gut, dass man eventuelle fehler behoben kriegt. Wenn man aber ein simuliertes neuronales netzwerk anlernt, versteht man weder, wie es funkzjoniert, noch kann man es entfehlern.

Forscher weltweit kooperieren, um mächtige neue Texterstellungssysteme zu analysieren, die Google & Co. geschaffen haben, aber noch nicht vollständig verstehen

Auch weiterhin ganz viel spaß mit der „künstlichen intelligenz“, ihr sklaven eurer geräte!

Vom erforderlichen rechenaufwand für die simulazjon eines neuronalen netzwerkes, von der dafür in wärme verwandelter elektrizität und vom kohlendioxidabdruck will ich gar nicht erst anfangen.