Eine mögliche alternative zu youtube-dl…

benötigt vielleicht noch ein bisschen tjuhning und ein paar module für weitere videoplattformen, wie etwa die mediateken von ARD und ZDF und natürlich die diversen pr0n-webseits. Nein, ich habe keine erfahrung in rust und überlasse das lieber den menschen, die sich um die jeweiligen daunlohd-verhinderungen herumwerkeln, ohne dabei auch noch die programmiersprache lernen zu müssen. 😉

Herzallerliebst der kommentarbereich unterm artikel. Internetz in bestform!

Wisst ihr, was die brüllballfänns so sehr vermissen?

Das brüllball-magazin FAZ erklärt es euch: beschimpfungen, bier im plastikbecher und ein lauwarmes würstchen in einem schlaffen brötchen. Ich bin gern zu liefern bereit: für jetzt nur noch zehn øre drücke ich jedem ein warmes bier und ein kaltes würstchen nebst geschmacksneutralem pappfluffbrötchen in die hand — und als besonderen kundendienst für die freunde des brüllballs beschimpfe ich den idjoten auch noch für seinen kauf. :mrgreen:

Wie schön uns der scheißjornalismus doch immer die welt erklärt…

Jornalismus des tages

Dieses „übermedien“ fragt, warum „onlein-medien“ unbedingt dutzende von cookies irgendwelcher drittfirmen auf unseren kompjutern speichern wollen — und gibt auch gleich die passende antwort dazu, wenn auch nicht im text des artikels.

Auch weiterhin viel spaß mit jornalisten, die versuchen, vom so genannten onlein-jornalismus zu leben:mrgreen:

Viel spaß beim pressesterben, FAZ!

Auf faz.net bedeutet man mir, ich solle entweder meinen Werbeblocker deaktivieren oder ein „besonderes Angebot“ – das werbefreie Onlineabonnement – annehmen. Der Link zu diesem „besonderen Angebot“ führt zurzeit zu einer 404-Fehlerseite, die ich aber immerhin auch mit eingeschaltetem Werbeblocker sehen kann. Ein testweise abgeschlossenes Probeabonnement – 30 Tage gratis – schaltete in der app zwar alle „F+“-Artikel frei, aber die Website lässt mich trotzdem nicht mit aktivierter Reklameabwehr rein. Das ist zumindest ein positiver Aspekt an kostenlosen Probeabonnements: Man spart schließlich doch noch eine Menge Geld

Die zukunft des jornalismus!!!!!1!

Das ehemalige nachrichtenmagazin so: die zeit der neutralität ist vorbei… ach, gibts jetzt so richtig schamlos einseitige propaganda? Na, das wirds aber rausreißen! :mrgreen:

Übrigens, du scheißjornalist an der reklameplatzvermarktungs- und volxerziehungsfront: ich brauche nur informazjonen. Das, und nur das ist dein dschobb. Die meinung bilde ich mir frecherweise selbst.

Jetzt wird es teuer

Liebe verkehrsteilnehmer, habt ihr auch alle die kwantitätsjornalisten in der contentindustriellen kwatschjornallje nebst ihren angeschlossenen webseits gelesen, dass es jetzt mit der neuen straßenverkehrsordnung so richtig teuer wird, wenn ihr mal beim autofahrertypischen verhalten erwischt werdet? 💸

Kein problem, es gibt ein richtig gutes und sehr wirksames mittel dagegen. 😉

Stellt euch mal vor…

Stellt euch mal vor, ihr kommt nach hause und wollt eure lieblingsplatte hören, aber da hat jemand einfach ein paar stücke rausgekratzt, weil ihm die inhalte nicht gefallen.

Auch weiterhin viel spaß beim „smarten“ enteignetwerden. Müsst euch schön für überwachen lassen und schön für bezahlen, dann wird euch auch weggenommen, was euch etwas bedeutet!