Emoji des tages

Besonders die Themen Gender-Gerechtigkeit und Inklusion treiben seit einigen Jahren die Emojifizierung unseres Kommunikationsverhaltens an […] Der „schwangere Mann“ und eine weitere „schwangere Person“ stellen klar, dass im Grunde heutzutage jeder geschlechtsunabhängig schwanger werden (oder zu viel gegessen haben) kann

[Archivversjon]

Hej! Ich bin mann! Hier! Ich! Ich will auch mal schwanger werden!!1! Nicht immer nur die weiber. 🤰️

Mit der neuen 14er Spezifikation kommt auch einer der zahlenmäßig häufigsten Bewohner des Internets zu seinem Recht: der Troll. Hier dürfen wir uns aber sicherlich fragen, warum der mit eindeutig männlichen Merkmalen dargestellt ist. Gibt es keine weiblichen oder non-binären Trolle?

Passt ja mal wieder. Schließlich wird täter:in auch so gut wie nie gegendert.

Gedanken zur gender-hirnfick-spracherziehung

Grundlage aller Gender-Gedanken ist die Sapir-Whorf-Hypothese, nach der die Sprache das Denken bestimmt: Nur, wenn wir das sprachliche Rüstzeug haben, können wir bestimmte Gedanken denken. Auf den ersten Blick wirkt das logisch – es gab aber unter Linguisten viel Kritik an dieser These.

Eine konkrete Kritik bezieht sich auf die Geschlechterrollen innerhalb einer Gesellschaft. Gendern soll alle Geschlechter „sichtbar“ machen und gesellschaftliche Rollenbilder aufbrechen. Diese orientieren sich aber nicht, anders als behauptet, an der Sprache – und der beste Beleg dafür sind Länder, in denen Sprachen gesprochen werden, die von Haus aus keine grammatischen Geschlechter kennen. Diese befinden sich bereits im „perfekt-gegenderten Endzustand“, den, den sich Gender-Befürworter wünschen. Wäre das, was die These besagt, wahr, würde man in diesen Ländern tatsächlich (gleich) viele weibliche Führungskräfte oder Manager sehen; sehen wir aber nicht.

Konkret sei das Türkische angeführt, oder das Persische […]

Kurt Jocher auf der webseit der Richard Dawkins foundation

😂️

Kurz zitiert für die faktenfummler der @tagesschau

…sei hier RⒶmonⒶ ⁽⁽⁽i⁾⁾⁾ aus dem fediverse mit einer aufforderung für die faktenfummler aus der tagesschau-redakzjon:

Projekte für den #Tagesschau – #Facktencheck weil wir ihn finanzieren!

Der Tagesschau-Faktencheck der von unseren Gebühren finanziert wird, fällt leider häufig dadurch auf, dass er die Meinung der Bundesregierung mit Fakten unterlegt aber abweichende Meinungen in seiner Recherche häufig unterschlägt.

Deswegen dachte ich mir, wir nutzen mal das Feedback um dem Facktencheck folgende Projekte vorzuschlagen:

  1. Wurde Julian #Assange rechtstaatlich behandelt?
  2. Hätte #Snowden in Deutschland Asyl bekommen müssen?
  3. Verstößt die EU im Mittelmeer gegen Menschenrechte?
  4. Ist jeder US-Amerikanische Präsident der jüngeren Geschichte ein Kriegsverbrecher?
  5. War es in Ordnung, Afghanistan einfach so im Stich zu lassen?
  6. Warum haben sich die Öffentlich-Rechtlichen für ihre miserable und einseitige Ukraine-Berichterstattung nie entschuldigt?
  7. Sitzen beim Öffentlich-Rechtlichen zu viele Politiker, die Kontrolle ausüben wo sie es gar nicht dürfen?
  8. Warum hat die GEZ mehr Rechte als jedes privatwirtschaftliche Unternehmen, wo sie doch gar kein staatliches Organ ist?
  9. Verstößt es gegen die Demokratie, dass die Landesparlamente einer Rundfunkgebührenerhöhung nur zustimmen dürfen?
  10. Gibt ja auch interessante #Fakten zu prüfen und nicht nur der weichgespüllte Kram den die auf ihrer Webseite haben!

Kurz verlinkt

Telepolis: genderkorrektiv von Daniele Dell’Agli. An tagen wie heute finde ich es besonders schade, dass das heiseforum wegen seiner willkürlich vorgehenden löschmoderatoren nicht mehr benutzbar ist.

Mit lustigen kleinen realsatiren:

Manches mag nur Schmunzeln verursachen, etwa wenn […] die Tagesschau von den „zur Schule Gehenden“ berichtet, die „zu Hause bleiben müssen“

Aber keine sorge: nur noch ein paar jahrzehnte hirnfickender und sprachgefühlvergewaltigender umerziehung aus allen stinkenden kanälen von bildzeitung über FAZ bis zur tagesschau, und niemand wird mehr merken, warum so ein falsches deutsch aus dem munde eines als sprecherys ausgebildeten muttersprachlerys völlig gaga und falsch klingt.

Werter jornalist!

Kannst du bitte mal damit aufhören, die demonstrazjonen von so genannten „kwerdenkern“, die ihr demonstrazjonsrecht nutzen, als „aufmärsche“ zu bezeichnen! Die meisten menschen haben inzwischen begriffen, wie du diese demonstrazjonen bewertest, und deine hingestümperten hirnfickversuche erhöhen nicht die wirkung, sondern ganz im gegenteil. Idiot!

Das hat nix mit propaganda zu tun…

In einem internen Schreiben sind jetzt Mitarbeiter des WDR indirekt aufgefordert worden, Einfluss auf den Sprachgebrauch der Deutschen zu nehmen. Demnach solle in der Berichterstattung “konsequent” gegendert werden

[Archivversjon]

Ich halte übrigens weder exxpress noch den VDS für eine wirklich belastbare kwelle, wenn die behauptete WDR-mitarbeiterzeitschrift „WDR fünkchen“ nicht irgendwie öffentlich verfügbar gemacht wird. Aber form und haltung passen so perfekt zum scheiß-WDR, dass mir so eine aufforderung im sinne des verbürgerlichten feminismus sehr wahrscheinlich vorkommt.

Religjon mag opium fürs volk sein, gender ist LSD für die linke. Immer häufiger wird der stoff mit der rundfunkabgabe bezahlt…

Und nein, ich glaube nicht, dass sprachliche volxerziehung über rundfunk und presse auch nur eine schangse hat zu funkzjonieren. Das ging damals, als menschen nix anderes hatten und jeden tag stundenlang vor der scheißglotze saßen. Dass es heute noch versucht wird, wäre ja recht lächerlich, wenn nicht so viel leser-, zuschauer- und zuhörerverachtung darin mitschwänge. Ich erinnere mich noch gut an zeiten, in denen es für einen dschobb als rundfunksprecher voraussetzung war, dass man einigermaßen makelloses und damit gut verständliches standarddeutsch spricht. Heute werden halt endungen drangesetzt, die mit stimmlosen glottalen plosiven vom wort abgesetzt werden, damit sie nicht für andere endungen gehalten werden, nach denen sie sich aber anhören. Wenn euch deutsch zu einfach geworden ist, liebe genderistys, dann lernt doch japanisch! Und vor allem: fickt euch selbst! Ins gehirnchen macht ihr das ja schon seit langem…

Gender des tages

Bei meikrosoft heißen die händler jetzt nicht mehr händler, sondern…

Kaufen Sie bei den folgenden Handelnden einen Windows 11-kompatiblen PC

handelnde [archivversjon, ungefähr 75 % runterskrollen]. Das ist zwar mehr als nur ein bisschen falsch und hat ungefähr so viel sprachgefühl wie ein dampfgetriebener schmiedehammer, aber so etwas hält meikrosoft doch nicht ab, wenns um bürgerlich-feministische hirnfickerei geht.

Wir kopfschüttelnden ob der gendernden sollten mal lieber die erfreuten sein, dass die „händler“ nicht „krämer“ heißen, sonst würde meikrosoft uns die „kramenden“ empfehlen, die meikrosoft geld für eine solche „empfehlung“ geben.

Wer übrigens nicht bei media markt, saturn, notebooksbilliger.de, cyberport oder otto kauft, setzt damit nicht nur ein zeichen gegen das schlechte bis falsche deutsch der bürgerlichen gendertrötys, sondern gibt den kramenden auch ein klares signal, dass das für solche schleichreklame angelegte geld schlecht angelegtes geld ist. Kompjuter kann man ja auch woanders kaufen.

RT des tages

Für die propagandahanseln vom russischen staatsfunk RT ist eine (in meinen augen höchst fragwürdige) telefonumfrage des ZDF etwas amtliches [archivversjon]:

Nun ist es amtlich: Eine überwältigende Mehrheit der Deutschen lehnt Gendersprache in den Medien ab. Dies ergab eine im Auftrag des ZDF durchgeführte repräsentative Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen im Rahmen des „Politbarometers“

Der war gut! Vor allem in einer meldung über sprache! 🤣️

Die hervorhebung ist natürlich von mir.

Dabei hätte man ohne so einen fäjhl so schön darauf rumhacken können, dass das ZDF sich alle mühe gegeben hat, so ein redakzjonell offenbar eher unerwünschtes ergebnis zu verstecken. Das kann man ja nicht der bildzeitung überlassen. Den jornalistys aus der „ernsthaften“ jornallje ist das egal, so dass RT eben zur einzigen ernsthaften kwelle würde.

Die sprechpuppen von ARD und ZDF, dem BRD-parteienstaatsfunk, werden auch weiterhin den stimmlosen glottalen plosiv vor der weiblichen endung üben, irgendwie muss man den menschen doch nach jahren des neusprechs auch noch eine neugrammatik aufdressieren! Aber wehe, man nimmt angesichts dieser hirnfickereien wörter wie „aktuelle kamera“ in den mund! Das ist pfui und nazi.

Gender ist LSD für die linke. Unterleib ist kein ersatz für klassenkampf. Und wer ein bisschen denksubstanz im kopf hat, merkt das spätestens daran, dass selbst hochnotbürgerliche scheißanstalten wie der BRD-parteienstaatsfunk diesen gärenden bullschitt höherer töchter reproduzieren.

Propagandafunk des tages

Was macht eigentlich der BRD-parteienstaatsfunk und der BRD-jornalismus in seinen „jungen angeboten“ im internetze? Ah ja, richtig, er beizt dort die hirne mit propaganda [archivversjon]:

Überhaupt ist Männlichkeit auf den Jugend-Kanälen des öffentlichrechtlichen Rundfunks nicht wohlgelitten. Wenn sie ausnahmsweise nicht in Verbindung mit dem Wort «toxisch» vorkommt, wird bei Funk schon mal gegen «Hetero-Männer mit zu viel Geld» geschossen. An anderer Stelle werden im Rahmen einer Themenwoche zu Männlichkeit ein Balletttänzer, ein Mann mit Erektionsstörungen, zwei Männer in Röcken und ein männliches Opfer von häuslicher Gewalt aufgeboten. Männlichkeit, so scheint man jungen Menschen vermitteln zu wollen, lässt sich nur in ihrer Negation zeitgemäss ausleben

Denn erst, wenn sich der blick nicht mehr aufs gewöhnliche richtet, das um besserung fleht und dazu der hoden weg ist, ist mensch eine gut steuerbarere konsumtrottelin. Und damit sich der blick nicht aufs gewöhnliche richte, wird er auf etwas anderes gerichtet:

Auch viele der Funk-Beiträge über Sexualität lassen Zweifel aufkommen, ob man sich wirklich, wie im Medienstaatsvertrag vorgegeben, an der Lebenswirklichkeit und den Interessen 14- bis 29-Jähriger orientiert. Mal sollen Sexspielzeuge erraten werden, mal bekennt ein Pärchen: «Wir sind ein Paar und pädophil.» Eine Themenwoche zu sexuellen Vorlieben regt dazu an, eigene Wünsche zu äussern, ohne sich dafür zu schämen; im Folgenden geht es um Amputationsfetische, um «Peitschen, Nippelklemmen und Analplugs», um «Sex zu dritt oder zu viert», so dass es schliesslich scheint, als sei einzig Sex zu zweit eine Absonderlichkeit

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen abdrücken der kwasiwohnungssteuer zur finanzierung des BRD-parteienstaatsfunks! Müsst ihr verstehen, ist eine demokratieabgabe. In jedem sinn des wortes.

Hirnfickversuch des tages — hinrichtungen mit „zyklon b“ in den USA

Todesstrafe in den USA: Arizona will Verurteilte mit Zyklon B hinrichten -- Die Nazis vergasten Millionen Juden mit dem Gift. Nun will der republikanisch regierte US-Staat ausgerechnet Zyklon B bei Hinrichtungen einsetzen

[Archivversjon]

Jau, da hat der pawlowsche jornalist die glocke gehört und der speichel fließt direkt aus dem mund in die feder. Die wirksame komponente in „zyklon b“ war blausäure. Die marke „zyklon b“ der firma degesch aus dem jahr 1922 — mit der auf trägermaterjalen aufgebrachten, dadurch lagerfähiger gemachten und sicherer anzuwendenden blausäure wurde vor allem bekleidung und getreide begast, um schädlinge zu töten — existiert mit sicherheit nicht mehr. Nach der benutzung als massenmordwaffe in hitlerdeutschland war die reputazjon der marke dermaßen im arsch, dass sie nicht mehr als marke verwendet werden konnte. Die für die nutzung als entwesungsmittel lagerfähig und sicher gemachte blausäure wurde hingegen weiterhin für den ursprünglichen zweck verwendet, zum beispiel unter den markennamen cyanopur, cyanosil, uragan D2 und bluefume. Von daher glaube ich dem hirnfickenden gesinnungsjornalisten vom tagesspiegel nicht, dass sich die USA eigens um einige der mittlerweile antiken und damit teuren edelstahldosen bemüht hätten, auf denen der olle deutsche aufkleber mit dem totenkopf, der warnung „giftgas“ und dem markennamen „zyklon“ prangt, um ihre staatsmordopfer noch vernichtender totmachen zu können… zumal ich mir sehr gut vorstellen kann, dass die meisten US-bewohner gar nicht wissen, mit welchem mittel die vernichtungslager in hitlerdeutschland betrieben wurden. Die bildung der mehrheit der menschen in den USA ist nämlich erbärmlich.

Aber die schlagzeile „arizona will verurteilte mit blausäure hinrichten“ klänge doch nach nix. So einem gesinnungsjornalisten mit mutmaßlicher nähe zu gesinnungskriegern aller art geht es nur um die erweckung von gefühlen, nicht um die informazjon seiner leser. Und deshalb wendet er sich in seiner schlachtzeilen-ansprache an die dumme dumme psyche. Nach dem vorbild der widerlichen bildzeitung.

Schade, dass das PRessesterben so langsam geht!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Übrigens bin ich auch ein gegner der in meinen augen barbarischen todesstrafe. Vielleicht ist das zuvor schon am wort „staatsmord“ klargeworden. Aber der unterschied zwischen einer massenhaften industriellen ermordung von menschen in „duschräumen“ und einer gaskammer, in der ein einzelner schwerverbrecher nach einem gerichtsverfahren, dem urteil durch geschworene und schuldspruch durch ein gericht staatlich ermordet wird, ist erheblich. Tatsächlich ist dieser schlachtzeilen-hirnfickversuch eines namentlich nicht genannten, contentindustriellen tagesspiegel-jornalisten an der werbeplatz-vermarktungsfront, der seine tintenklexerei übrigens auch noch mit „holocaust“ verschlagwortet hat, damit auch jeder kapiert, was er in wirklichkeit sagen will, nichts anderes als eine ekelhafte relativierung der monströsen staatsverbrechen in hitlerdeutschland. Und zwar vorsätzlich.

So schade, dass dieser fiese häjhtspietsch und diese fäjhknjuhs immer nur im internetze bekämpft werden sollen, und niemals in ihrer wahren heimat: der scheißpresse.

Wo habt ihr eure milljonen versteckt?

Die scheiß-DPA meint ja, dass ihr alle ganz viel pinkepinke gehortet habt:

Deutschlands Bürger haben in der Corona-Krise Unsummen an Geld gehortet. Doch weder Ökonomen noch die Finanzszene rechnen mit einem baldigen Konsumboom. Nach Zahlen der Bundesbank sind die Bankeinlagen der privaten Haushalte von Januar 2020 bis Januar 2021 um 182 Milliarden auf 1,73 Billionen Euro gestiegen, wie der im März-Monatsbericht enthaltenen Statistik zu entnehmen ist […] Die Corona-Wirtschaftskrise hat auf den ersten Blick die paradoxe Folge, dass viele Bürger erheblich mehr Geld auf dem Konto haben als vor einem Jahr. Und ein Ende der Konsumzurückhaltung ist kurzfristig nicht in Sicht

Aha, das mangelnde verbrauchervertrauen heißt jetzt, fuffzehn jahre später, in der vom scheißjornalismus transportierten hirnfickpropaganda „konsumzurückhaltung“. Na, dann kauft mal schön durch! Das ist eine patridiotische angelegenheit!

BRD-parteienstaatsfunk des tages

Die aktuelle camorra… ähm… ARD-tagesschau hat grafiken zum corona-infekzjonsrisiko bewusst verfälschend wiedergegeben, um die aufmerksamkeit von den geöffneten antihygjenischen BRD-zwangsschulen und dem damit verbundenen missbrauch von kindern als infekzjonsvektor abzulenken. Echter BRD-kwalitätsjornalismus! Von feinden… ähm… vom feinsten. Genau so müsst ihr das machen, scheißjornalisten, dann traut euch bald keiner mehr. Und wenn man eurer hirnfickscheiße immer hinterherrescherschieren muss, dann braucht man euch nicht mehr. 👍️

Geh sterben, tagesschau!

Neusprechalarm

Die „digitale nachrichtenkompetenz“ liegt angeblich im argen. Was das sein soll? Vermutlich, dass man der ARD-tagesschau weniger vertraut als der webseit von RT oder der webseit der BBC…

Die kompetenz gegenüber nachrichtenkwellen besteht im bewusstsein ihrer bedingtheit, ihrer ausrichtung, ihrer p’litischen oder wirtschaftlichen hirnfickaufträge, ihres contentindustriellen zweckes der reklameplatzvermarktung — und das hat nix mit da-da-digital zu tun, aber ganz viel mit gehirnchen. Wichtigstes wissen dabei: es gibt keine neutralen kwellen, und es gibt (außerhalb wissenschaftlicher publikazjonen) nahezu keine kwellen mehr, die wenigstens um eine möglichst neutrale darlegung bemüht sind. Der jornalist ist immer ein lügner, der dich bestupsen will.

Wenn also scheißjornalisten und bullschittforscher immer wieder einmal von einer „digitalen nachrichtenkompetenz“ sprechen, ist das genau der richtige moment, mal seine nachrichtenkompetenz zu schulen… 😉