Identitätsmissbrauch des tages

Für jene, die das wort nicht verstehen: netzneutralität ist die gleichbehandlung aller datenpakete im internetz.

Die New Yorker Staatsanwaltschaft geht Hinweisen auf bis zu 9,5 Millionen Identitätsanmaßungen nach. Lobbyisten sollen im Verfahren zur Abschaffung der Netzneutralität Millionen Stellungnahmen eingereicht haben, wofür sie fremde Namen und Adressen missbraucht haben

[…] Dabei wurden auch Namen Verstorbener verwendet […] Die republikanische Mehrheit in der FCC selbst hat offenbar wenig Interesse an Aufklärung

Das ist ja wie bei russischen „wahlen“. Da ist Vladimir Putin auch so populär im volke, dass sogar verstorbene ihren tod mal kurz unterbrechen, um wählen zu gehen. Nur, dass das die USA sind…

Hier in der bananigen republik täuschland oder gar in der EU wäre die abschaffung und/oder balkanisierung des freien internetzes viel einfacher für den lobbyismus, da werden die menschen nämlich gar nicht erst gefragt und viele gesetze direkt von lobbyisten formuliert und ohne große änderungen im plenarsaal händchenhebend zu geltendem recht gemacht.

Dass in den USA eine dermaßen große kriminelle energie freigesetzt wird, um die netzneutralität abzuschaffen, beweist natürlich nur, wie wichtig die netzneutralität ist.

Identitätsmissbrauch des tages

Hütet euch vor jobzusagen beliebiger unternehmen, bei denen ihr euch über das video-ident-verfahren identifizieren müsst! Es geht dabei nur um die einrichtung eines bankkontos, das auf euch läuft, aber von verbrechern benutzt wird. Ihr werdet ausgenommen, missbraucht und weggeworfen und ihr habt hinterher wegen der in eurem namen durchgeführten betrügereien jahrelangen ärger. [Link geht zu einer webseit des LKA niedersaxen]

Hier das wichtigste:

Würde der Jobsuchende beim Ident-Verfahren klar angeben, dass er sich zum Beispiel auf ein Stellenangebot beworben hat und dafür die Identifizierung sei, würden die Mitarbeiter des Verfahrens die Identifizierung abbrechen und den Jobsuchenden auf die Gefahr hinweisen

Von mir noch der ratschlag: niemals einen skänn des ausweises an irgendwelche anonym bleibenden gestalten aus dem internetz senden! Niemals! Wer mir nicht glauben will, dass das versenden einer ausweiskopie eine scheißidee ist, weil ich nur ein komischer blogger bin, der seine völlig unseriösen texte nicht einmal in dudendeutsch schreibt, der frage bitte einfach mal auf der nächsten polizeiwache… 😉

Webschopping des tages

Tja, ist schon scheiße, wenn man in einem webschopp eingekauft hat, wo der programmierer gleich eine kleine hintertür zum datenabschnorcheln mit reingemacht hat und wenn diese daten dann für betrügereien aller art missbraucht werden, so dass man noch jahrelang ärger damit haben kann.

„Aber der war doch sicher, da war doch eine schlösschen in der adresszeile des brausers“. :mrgreen:

Ich wünsche euch allen auch weiterhin ganz viel spaß beim festen glauben an den überall leicht und folgenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Identitätsmissbrauch des tages

Die Betrüger bestellten Mobiltelefone, Schuhe und andere Dinge im Namen der jeweiligen Politiker und ließen sich diese Waren offenbar trickreich zustellen. Die Betroffenen hatten davon keine Ahnung – bis sie teure Inkasso-Mahnungen erhielten. Warum so viele Politiker zeitgleich betroffen sind und woher die Daten stammen, blieb am Wochenende unklar

Eigentlich (aus krimineller sicht) eine „gute“ idee, auf politikernamen zu bestellen — die dürften eine hohe bonität haben, und die daten stehen ziemlich frei in aktueller form zur verfügung. Ehrlich gesagt kann ich mich einer gewissen freude nicht erwehren, dass auch mal ein paar leute aus der p’litischen kaste mitkriegen, was hier in der BRD nach einem von irgendeiner klitsche verursachten „datenreichtum“ (der niemals zu einer haftungspflicht führt) immer wieder tausenden von menschen passiert, die sich dann jeder einzeln (und oft vereinzelt, verunsichert und eingeschüchtert) jahrelang mit der scheiße rumschlagen müssen. Denn von den menschen, die zum opfer solcher kriminellen geworden sind, kriegen es die p’litiker in ihrer parallelwelt ja niemals mit.

Kleines lacherchen des tages

Wegen mutmaßlichen Betrugs mit persönlichen Daten von Landtagsabgeordneten aus Rheinland-Pfalz und Hessen ist ein 26-Jähriger in Untersuchungshaft gelandet. Der Mann aus dem Kreis Neuwied soll dafür unter anderem die Lebensläufe und Kontaktdaten dieser und auch anderer Politiker von Internetseiten genutzt haben […]

Weshalb man keine datensammlungen zulassen sollte…

Weshalb man keine großen, zentralen datensammlungen zulassen sollte, weshalb man alles tun sollte, um diesem wahnsinn wenigstens so weit wie möglich zu entkommen? Ganz einfach, weil solche datensammlungen begehrlichkeiten wecken, nicht nur bei den geheimdiensten, sondern auch bei der organisierten kriminalität. Aber hej, was sind schon die zwei bis drei jahre unerfreulicher schriftverkehr wegen eines identitätsmissbrauchs im vergleich zu dem neuen komfohr mit dem preis eines täglichen datenmäßigen nackig-machens.

Und nein, man kann niemanden vertrauen. Niemals. Nirgends.