Die gleichen scheißgewerkschaften…

Die gleichen scheißgewerkschaften, die damals den schwanz eingezogen und die fresse gehalten haben, als die BRD von der scheiß-SPD und den scheiß-grünen in ein billiglohnland mit einem staatlich subvenzjonierten kwasizwangsarbeitsstrich und mit staatlich kwasi geförderten zeitarbeitssklavenhändlern umgewandelt wurde, die hängen sich jetzt rein, wenn es um die interessen von ein paar (übrigens selbstständigen) juhtjuhbbern geht. Wenn ich gewerkschaftsmitglied wäre, würde ich vermutlich kotzen.

Wer als abhängig beschäftigter solche „gewerkschaften“ als interessenvertretung hat, braucht auch keine feinde mehr.

Stirb, DGB, stirb! Verrecke, IG metall, verrecke! Kannst dir ja eine SPD-reklame in den grabstein meißeln lassen, du arschlochverein!

Oh, die guhgellsklaven wollen menschenrechte?

Dabei wird ihnen die IG metall vermutlich nicht so helfen [archivversjon].

Die Bewegung FairTube macht nun Ernst. Die Kooperation zwischen der Gewerkschaft IG Metall und der Initiative „YouTubers Union“ will sich juristisch mit YouTube anlegen. In einer Mitteilung kündigt die Gewerkschaft an, nun „schärfere Mittel“ einsetzen zu wollen. YouTuber und IG Metall werfen der Google-Tochter vor, Teile der Videomacher als Scheinselbstständige zu beschäftigen

Ah ja, wenn man freiwillig und ohne vertrag über seine arbeitszeiten auf der plattform eines dritten irgendwelche videos veröffentlicht, um sich mit diesem akt selbst als wurm an der angel des nach scheiße stinkenden reklamelügners zu verkaufen, dann ist das die neue „scheinselbstständigkeit“. Ich hätte dafür ja andere begriffe, aber die wären nicht so nett und teilweise schon ein bisschen ehrrührig, ihr hurensöhne mit den breiten beinen.

Die Videomacher wollen Auskunft darüber, warum die Filter der Plattform ihre Videos für den Werbemarkt sperren. Sie pochen auf menschliche Ansprechpartner bei Problemen und eine neutrale Schlichtungsstelle

Bwahahahahaha, menschliche ansprechpartner bei guhgell! Der war gut! 🤣

Hatte ich auch schon mal, so eine kommunikazjon mit scheißguhgell, bei der ich das gefühl bekam, mit einem schlechten tschättskript zu labern. Deshalb gibt es nix richtiges auf juhtjuhbb von mir, und das wird immer so bleiben. Das problem, das ihr da mit gutsherrschaftlichen willkürentscheidungen habt, ist wahrlich kein neues, ihr „internetzstars“, da hättet ihr mal nach guhgelln sollen, dann hättet ihr das alles vorher gewusst.

Viel spaß als werbeträger für die IG metall. Ich hoffe, die zahlt wenigstens anständig. Muss ja geld haben, diese korrupte scheißgewerkschaft, die eher eine interessenvertretung der ausbeuter geworden ist und jede SPD-massenverarmungsp’litik wort- und widerstandslos mitgezogen hat. Obwohl es nicht im interesse ihrer mitglieder ist, wenn es einen staatlich subvenzjonierten billigarbeitsstrich gibt. Ich hätte nicht geglaubt, dass die juhtjuhbber an der reklamevermarktungsfront mit ihren schleichwerbungen und ihren kinderbestupsereien in meiner achtung noch weiter sinken könnten, aber die haben es echt geschafft. 🤮

Falls ihr etwas besseres als die IG metall wollt, werte juhtjuhbber: macht doch einfach mal das, was scheißgewerkschaften der scheiß-BRD seit jahren nicht mehr machen. Streikt doch einfach mal für drei monate. Am besten bei gleichzeitigem aufbau eurer eigenen publikazjons und vermarktungsplattform, um diese abhängigkeit von juhtjuhbb zu beenden. Das ist ein druckmittel. Aber so: beine breit und tuts für die klickgroschen, hurensöhne!

Kurz verlinkt

Der krieg beginnt hier

(Und nein, eine neue antimilitaristische bewegung sehe ich nicht. Nicht, so lange die leute diese scheißgrünen wählen oder auch nur unter sich tolerieren; diese scheißgrünen, zu deren ersten außenp’litisch mitgetragenen akzjonen in regierungsverantwortung der von scheißpädagogen in PRopagandasprech als „humanitäre interwenzjon“ verbrämte kriegsmordeinsatz der bundeswehrmacht im kosovo gehörte. Wenn leute auf einer friedensdemonstrazjon eine scheißgrünen-flagge durch den gleichgültigen wind ziehen können, ohne dass sich nahezu unmittelbar ein zehn-meter-kreis frei von menschen um sie bildet, weil niemand mit ihnen etwas zu tun haben will oder gar mit ihnen verwexelt werden will, dann frisst in dieser „friedensbewegung“ der grüne krebs. Mit den scheißgrünen gibt es keinen frieden. Auf keiner ebene. Nicht einmal ein bisschen. Und wer gar die gegenwart der IG metall duldet, deren wehrp’litischer arbeitskreis nebst allen seinen scientologisch gut getarnt und schwer erkennbar benannten nachfolgegruppen seit jahrzehnten zu den wirksamsten verteidigern und mitlobbyisten der BRD-kriegsmordwaffenrüstungsindustrie gehört, sollte überhaupt keine hoffnung mehr machen. Solche demonstrazjonen sind nur so etwas ähnliches wie der kauf eines ablasszettels, mehr nicht. Und den ablasszettel kauft man ja nicht, weil man etwas ändern will, sondern weil man weitermachen will wie gehabt.)

IG Metall so: Rüstungsexportverzicht = Arbeitsplatzvernichtung

100.000 Menschen in Deutschland arbeiten in einer umstrittenen Branche: der Rüstungsindustrie. Die Zukunft dieser Arbeitsplätze sieht die IG Metall in Gefahr, da Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel weniger Rüstungsgeschäfte genehmigen will

Auch weiterhin viel spaß mit BRD-gewerkschaften, die großes interesse an frieden und fortschritt haben… :mrgreen:

Danke, E.T.!