Mindestens acht monate

Ich glaube es noch nicht, weil ich im moment gegen jede halbwegs gute nachricht skeptisch bin, aber es sieht nach einer aktuellen studie so aus, als würden 95 prozent der corona-erkrankten mindestens acht monate lang ausreichend immun gegen eine erneute infekzjon sein.

Absolut sichere Aussagen lassen sich auf Basis dieser Daten bislang nicht treffen. Denn noch sind die Prozesse, die zu einer Immunität gegen Sars-CoV-2 führen, zu wenig verstanden. Eine plausible Interpretation der Ergebnisse sei aber, dass rund 95 Prozent der Infizierten ein anhaltendes immunologisches Gedächtnis aufbauen, das zumindest vor einem schweren Verlauf von Covid-19 schützt, schreiben die Forscher

Da dürfen wir alle gespannt sein, wie lange wohl die impfungen immunisieren werden.

Corona des tages

Na, freut sich hier schon jemand auf die wiederherstellung der „normalität“ durch impfungen? Da gibt es leider mal wieder schlechte nachrichten:

Das niederösterreichische Reichenau an der Rax ist ein Kurort mit gut 2.500 Einwohnern. Mit 70 Covid-19-Erkrankten und etwa 260 Quarantäneanordnungen war er – gemessen an dieser Einwohnerzahl – im Frühjahr einer der am schlimmsten von der Sars-CoV-2-Pandemie betroffenen Orte. Deshalb führte man hier im Sommer eine Sars-CoV-2-Antikörperstudie mit 1.824 Teilnehmern durch […] Ein sehr bemerkenswertes Ergebnis ist, dass unter den 49 Teilnehmern, die vor Beginn der Studie Sars-CoV-2-positiv getestet wurden, lediglich 35 in nachweisbarer Menge Antikörper im Blut hatten. Beim restlichen Drittel der Positivgetesteten war das nicht der Fall. Woran das liegen könnte, darauf deutet eine statistische Auffälligkeit hin: Die ehemals Infizierten ohne Antikörper kommen nämlich aus der Gruppe der 15- bis 40-Jährigen. Für Lechner drängt sich hier der Verdacht eines Zusammenhangs mit den häufiger nicht sehr schweren oder gar nicht spürbaren Symptomen bei jüngeren Menschen auf. Unter den Personen, die vorher Sars-CoV-2-positiv getestet wurden, hatten zwölf Prozent keine Symptome bemerkt – aber unter denen ohne Antikörpernachweis 65

Antikörper gegen das scheißvirus gibt es also nur, wenn es schwere symptome gab. Nicht, dass wir schließlich noch eine impfung benötigen, die schwere symptome verursacht, damit wir vorübergehend immun werden. :mrgreen:

(Es könnte natürlich auch sein, dass der verwendete test auf SARS-CoV-2 eine erhebliche fehlerkwote hat, aber solche gedanken entwickeln nicht nur die völlig überraschten österreichischen p’litiker nicht, sondern nicht einmal Peter Mühlbauer in der telepolis.)

Auch weiterhin viel spaß beim hoffen auf eine impfung!

Unvollständiger Schutz? Offenbar entwickeln nicht alle Covid-Patienten nach überstandener Infektion schützende Antikörper, wie eine Studie nahelegt. Demnach besaßen nur 60 Prozent der Genesenen Antikörper, die eine Virenbindung an die Zelle blockierten. Überraschend auch: Einige Plasmaproben förderten sogar das Andocken von SARS-CoV-2 – und könnten die Infektion verstärken. Diese Erkenntnis ist wichtig für künftige Antikörper-Therapien, aber auch für die Impfstoffforschung […] Bei fünf der genesenen Covid-19-Patienten förderten die Antikörper im Plasma sogar die Bindung des viralen Bindungsproteins an den ACE2-Rezeptor

Das sind ziemlich schlechte nachrichten für alle, die auf eine impfung gegen scheißcorona hoffen. Die wird vermutlich nicht so zuverlässig werden…

Schlagzeile des tages

Corona-Immunitätsausweis:
„Viele würden versuchen, sich sofort zu infizieren“

Diese tolle idee von echten menschenfeinden, leuten sozusagen geld für das durchstehen einer infekzjon zu geben, scheint dem scheißvirus so richtig gut zuzuarbeiten. Niemand, ich wiederhole, niemand hätte das vorher ahnen können! Na ja, vielleicht haben „entscheidungsträger“ voller überwältigender geldliebe und menschenverachtung ja demnächst ein bisschen mehr glück beim denken. 🍀