Pressesterben des tages

Die neue zürcher zeitung so: wir waren bislang einfach noch nicht mutig genug mit dem preis für die bestempelten bäume. Wir sollten einfach für ein abo 1.800 franken im jahr nehmen.

Die NZZ sei heute so gut, dass sie im Abonnement «fünf Franken pro Tag» wert sei, sprich 1800 Franken für ein Jahresabo. So viel sollten sich die Leute für den «Qualitätsjournalismus» in der NZZ doch leisten können. Und er schliesst nicht aus, die Auflage von heute 200’000 auf 400’000 steigern zu können.

Ich wünsche Etienne Jornod viel spaß bei der realisierung seiner fieberheißen visjonen. Der presse beim sterben zuzuschauen ist übrigens ähnlich wie ein sehr preiswertes abo im hospiz. Nur dass sterbende menschen mehr würde und einsicht haben.

Spämm des tages

Müsst ihr verstehen: die armen, notleidenden, vom hunger bedrohten ärzte. In der schweiz haben sich ärzte mit corona-telefonspämm bereichert:

Ungefragt bekam Rita Schmid im März ein Telefon ihres Hausarztes, bei dessen Praxis in Yverdon sie das letzte Mal vor zwei Jahren war. Sie sei über 65, erklärte der Arzt, und damit für Covid-19 eine Risikoperson. Er empfehle ihr, doch zu Hause bleiben und ausserhalb der Familie zu Personen Abstand zu halten. Falls sie krank werde, solle sie sich bei der Praxis melden. Es folgte eine Honorarrechnung von 25 Franken

Und wer das dann nicht bezahlt, der zerstört das „ärztliche vertrauensverhältnis“ und kriegt von seinem spämmarzt keinen termin mehr. Ich wills mal so sagen: da ists auch nicht mehr schade drum. 🚾

Der jornalismus-unterschied zwischen BRD und schweiz

In der schweiz sorgen zumindest noch einige zeitungs- und fernsehjornalisten dafür, dass die menschen mitbekommen, wie die p’litische klasse die nachrichten von PR-manipulatören zensieren will.

Die Intervention des Sprechers ist ein Beispiel dafür, wie Kommunikationsleute bestimmen möchten, was Konsumenten sehen, lesen und hören

So etwas gilt natürlich nicht für die reguläre hauptnachrichtensendung. In der BRD wird staatsfromm über solche dinge hinweggegangen.

Matematikmissbrauch des tages

Was ist das lieblingsspielzeug des hirnfickenden jornalisten? Richtig: die statistik. Die NZZ hat zum beispiel rausgekriegt, dass die „VR“ china und die USA der größte luftverschmutzer der welt ist und USA/europa dagegen sehr sauber — und um diesen eindruck sicherzustellen, wurde einfach der CO₂-gesamtausstoß der staaten zugrundegelegt, nicht etwa der CO₂-ausstoß pro einwohner. Sonst sähe das ergebnis ja auch ganz anders aus, als es sich der jornalist für seine botschaft wünscht.

Gruß auch nach Katar, dem ausrichter der kommenden brüllball-geldmeisterschaft im winter 2022!

Das geschäft lohnt sich

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan beschimpft deutsche Politiker gern als Nazis. Deutsche Journalisten und deutsche Menschenrechtler lässt er ohne Beweise ins Gefängnis werfen. Deutsche Rüstungsmanager hingegen scheint er zu mögen. Mit ihnen versteht er sich gut. Behandelt sie wie seine Freunde

Achtung, sehr fragwürdige kwelle! Es ist eine „correct!v“-nahe webseit, und „correct!v“ hat auch schon richtig derbe fäjhknjuhs gebracht. Außerdem bietet sich „correct!v“ freiwillig und diensteifrig als fratzenbuch-zensor nach dem herzen des grund- und menschenrechtfeindes Heiko Maas (SPD) an.

Oh, ist jemandem die propaganda aufgefallen?

Warum lösen vereinzelte (Terror-)Anschläge in Europa in den Medien und bei den Politikern eine derart breite Resonanz aus, während die vielen zivilen Opfer von Kriegen nur selten eine Erwähnung finden? Warum wird nicht heftig darüber debattiert, wie Kriege beendet werden können? Und warum nicht darüber recherchiert und informiert, wer die Kriege finanziert und wer die Waffen liefert?

Und der schreibt über die schweizer propaganda, nicht über die wesentlich weitreichendere aus der BRD… 😦