Innenp’litiker und verfassungsfeind des tages

„Wir müssen aufhören, den Fluss von Daten zu schützen“, forderte Innenstaatssekretär Ole Schröder auf einer Industriekonferenz. Sonst könnten sich Big-Data-Anwendungen nicht entwickeln

Stellt euch mal vor, dieser menschen- und verfassungsfeind mit CDU- und innenausschuss-huntergrund hätte so etwas wie „wir müssen aufhören, das ‚geistige eigentum‘ zu schützen, sonst können sich internetanwendungen nicht entwickeln“ gesagt — und damit hätte der nicht einmal ein grundrecht (und in meinen augen sogar: unabdingbares menschenrecht) wie das recht auf informazjonelle selbstbestimmung angegriffen, sondern nur ein recht künstliches monopolverwertungsrecht für zeugs. Da wäre aber was losgewesen. Die so genannten „grundrechte“ hingegen, ach, drauf geschissen, wenn nur das geschäft läuft! Übrigens: wenn man mord erlaubt, schafft das auch ein paar neue geschäftsmodelle, die zurzeit verhindert werden. 😈

Und nein, bevor jetzt jemand denkt, dass sei ein durchgeknallter innenp’litiker aus der CDU und ein einzeltäter: es handelt sich genau um die linje, die von bummskanzlerin Angela Merkel vertreten wird. Auch weiterhin viel spaß beim wählen!

Was die „big data“ nennen, nenne ich übrigens tulpen.

Ganz schneller nachtrag: guhgellt mal (aber mit guhgell) nach „Ole Schröder, pinneberg“ und schaut, was da unter den suchergebnissseiten steht:

Einige Ergebnisse wurden möglicherweise aufgrund der Bestimmungen des europäischen Datenschutzrechts entfernt

Ach, gucke mal: dieses arschloch von Ole Schröder, das mal eben alle menschen in der BRD schön datennackt vor irgendwelchen unternehmen ohne legales geschäftsmodell machen will, hat für sich selbst das „recht auf vergessen“ in anspruch genommen. Kein weiterer kommentar.

Vorratsdatenspeicherungsbullschitt des tages

Klaus Vitt, nutzlos studierter BRD-spezjalexperte mit bertelsmann-hintergrund und klarer, offen bekennender verfassungsfeind, erklärt euch jetzt mal (mit unangenehm viel neusprech und einer lupenreinen Franklin-verdrehung verwürzt), warum wir unbedingt, dringend und aus echt jetzt mal total guten gründen die anlasslose überwachung und längerfristige speicherung jeglicher kommunikazjon sämtlicher menschen in der BRD brauchen: Wegen der pösen pösen häcker und wegen diesen cyberangriffen!!!elf!

Tja, leute, das müsst ihr halt verstehen: professjonelle angreifer (und generell: leute mit kompetenz) — seien sie im dienste eines staates oder der organisierten kriminalität — benutzen immer ihre private IP-adresse bei ihrem angriff. Und weil das so ist, denkt sich der werte herr hirnkastrat Vitt, reiche es doch, einfach mal bei der post… oh, die heißt jetzt ja tonnlein… zu fragen, und schon ist klar, welches haus man mit der cyberpolizei und ordentlich maschinennotgegengewehr stürmen muss, damit das mal aufhört. So macht man das doch in diesem neuland, oder? Nee, nicht im „neuland“…

Der Staat muss im Cyberraum die Durchsetzung von Recht und Ordnung gewährleisten

…sondern in „cyberraum“. Was das wort „kybernetik“ bedeutet, von dem dieser ganze cyber-bullschitt der p’litaffen und scheißjornalisten herkommt, hat der amtlich zertifizierte vollidjot offenbar in seinem informatik-studium nicht gelernt.

In der BRD sind übrigens schon menschen für deutlich geringere realitätsverluste in eine psychiatrische klinik zwangseingewiesen worden. Aber die waren auch keine p’litiker.

Kommt Sebastian Edathy doch noch dran?

Sebastian Edathy scheint nicht so viele freunde bei polizeien und in der staatsanwaltschaft zu haben, wenn von dort den mit flüssigem geifer tintenklexenden empörungserweckungsjornalisten gesteckt wird, dass Sebastian Edathy wohl doch im bundestag mit seinem (absonderlicherweise rechtzeitig verschwundenen) klapprechner bildliche darstellungen des sexuellen kindesmissbrauches runtergeladen hat und dabei spuren in den logdateien hinterließ. Das muss schon ganz schön bitter für einen verfechter der anlasslosen überwachung aller menschen in der BRD sein, wenn er aufgrund der in logdateien beim bundestag gespeicherten daten dingfest gemacht werden sollte…