Krüpplografie des tages

Intel will am 10. November seine für Android und iOS erhältliche Verschlüsselungs-App Intel File Protect beerdigen. Für die Nutzer hat das ernste Konsequenzen: Wer seine geschützten Daten nicht rechtzeitig aus der App exportiert, kann ab dem Termin offenbar nicht mehr darauf zugreifen

Es gibt keinen technischen grund dafür, warum eine kryptosoftwäjhr, die lokal verschlüsselt, nicht auch wieder lokal entschlüsseln können sollte, selbst, wenn sie nicht mehr weiterentwickelt wird — außer, sie funkt nach hause und die schlüssel sind nicht privat, sondern werden zentral gesammelt. Und das ist nun einmal krüpplografie; und gegenüber den menschen, die sich darauf verlassen haben, ists eine ganz üble verarschung.

Lasst euch niemals krypto-schlangenöl andrehen! Schon gar nicht von scheißfirmen aus dem folter- und überwachungsstaat USA! Da könntet ihr eure daten auch gleich offen ins fratzenbuch schreiben.

Aber kaum ists internetz im händi, schon ists gehirn im arsch.

Unternehmen, die verrecken sollen!

Liste der „strategischen partner“ der NSA. [via Fefe]

(Richtig schade für meine wohlgepflegten vorurteile, dass äppel nicht mit draufsteht.)