Smartdinger des tages

Geöffnet und weggefahren:
Sicherheitsforscher knacken Autos von Kia, Honda & Co.

Dafür benötigten sie eigenen Angaben zufolge lediglich die Fahrzeug-Identifikationsnummer (FIN) in einer HTTP-Anfrage an den Endpoint zu schicken. Bei vielen Modellen kann man diese Nummer durch die Windschutzscheibe ablesen

Wenn doch nur vorher jemand gewarnt hätte! Aber ihr habt echt geglaubt, dass die kompjutersicherheit bei autos besser als bei anderen produkten wäre. Weil es ja hokus pokus autos sind. Und weil es so schöne bilder in der reklame gibt: leere straßen, schöne wege, freiheit. Tja, so ist das eben, wenn man kaufentscheidungen mit der psyche statt mit dem gehirn trifft.

Und weil es so schön ist…

Aufgrund von unsicher konfigurierten Single-Sign-On-Schnittstellen in etwa Händlerportalen konnten die Forscher eigenen Angaben zufolge auf unter anderem Github-Instanzen, interne Firmendaten, Mitarbeiter-Informationen und Kundendaten zugreifen. Das war etwa bei Ferrari, Mercedes-Benz, Porsche und Toyota der Fall

…gibt es gleich auch noch den industriestandard der datenschleuderei dazu. Grüße auch an die von verantwortungsloser datenspeicherung betroffenen mitarbeiter von ferrari, mercedes-benz, porsche und toyota. Habe ich „industriestandard“ gesagt?

In Webportalen von Mercedes und Rolls-Royce konnten die Forscher sogar eigenen Code ausführen und hatten Zugriff auf hunderte interne Tools

Ja, ich habe industriestandard gesagt. 😁️

Müsst ihr kaufen, diese ganze „smarte“ scheiße, wo die scheißwerber und ihre hässlichen brüder, die scheißjornalisten, ständig von vernetzung und „internet der dinge“ sprechen, um irgendwelche scheinprobleme zu lösen! Da ist nicht nur überwachung drin, da ist auch datenschleuderei und die werksseitig verbaute hintertür für kriminelle drin. Und abzocke, wenn man auf einmal produkteigenschaften seines scheißautos mit einem monatlichen betrag vom hersteller freischalten lassen muss, statt einfach über das gekaufte und bezahlte dingens selbst verfügen zu können.

Aber die leute finden es eben geil…

Internetz der dinge des tages

Für sich selbst reklamiert Toka „bisher unerreichbare Fähigkeiten“, die ungenutzte Sensoren im notorisch unsicheren Internet of Things (IoT) „in Informationsquellen umwandeln“ und „für nachrichtendienstliche und operative Zwecke“ genutzt werden können […] Selbst eine „smarte“ Glühbirne reiche aus, um ein WLAN-Passwort zu ergattern

Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen. Also freut euch schön darüber, wenn ihr mit eurem scheißhändi das licht ausschalten und die klospülung machen könnt! Wer braucht da noch privatsfäre? Wer braucht da noch diese freiheitsrechte? So tolle technik. Und so „smart“. Manches leuchtmittel mit eingebauter first world problem solution wird inzwischen schon mehr intelligenz als seine nutzer haben.

Hat hier jemand einen saugroboter…

so richtig schön mit „künstlicher intelligenz“ und smart und klaut [der link geht auf einen englischsprachigen artikel]?

In einer besonders enthüllenden aufnahme sitzt eine junge frau in einem lavendelfarbenen hemd auf dem klo, ihre shorts sind bis zur mitte des oberschenkels heruntergezogen. Diese bilder wurden nicht von einem menschen aufgenommen, sondern von entwicklungsversjonen des saugroboters roomba J7 von iRobot. Sie wurden dann an Scale AI geschickt, einem jungen unternehmen, dass mitarbeiter auf der ganzen welt damit beauftragt, audio-, foto- und videodaten zu kennzeichnen, mit denen dann „künstliche intelligenzen“ träjhniert werden

Ach, wieder mal zu schnell und völlig ungelesen auf die tscheckbox vor „ich akzeptiere alles, macht mich datennackig“ geklickt und nicht daran gedacht, dass die einwilligung in eine datenverarbeitung bedeutet, dass die daten dann auch von menschen verarbeitet werden. Zum beispiel, indem sie da noch ein paar metainfos für das träjhning eines neuronalen netzwerkes dranflanschen? Das können maschinen nämlich noch nicht. Oder indem sie dazu wixen und die daten in ein forum für andere interessierte oder ins fratzenbuch weitertragen? Das manchen menschen nämlich manchmal, und zwar mit einer lust, die kompjutern noch lange fremd sein wird.

Nur, damit es auch wirklich jedem menschen klar ist: iRobot gehört vollständig amazon, einer klitsche, die ständig reklame dafür macht, dass ihr euch den ganzen haushalt mit ihrer überwachungstechnik vollstellt (gern als „digitaler assistent“ oder vom stinkenden feind von scheißjornalisten auch in offen feindlicher hirnfickabsicht als „intelligenter lautsprecher“ bezeichnet, weil das nun einmal besser als „mikrofon“ klingt).

Tja, ditischtäll first, schamgefühle second. Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte! Die digitalen gutsherren des überwachungskapitalismus lieben doch alle menschen!!1!

„Internetz der dinge“ des tages

Eine 23 Jahre alte Gelsenkirchenerin hat am vergangenen Samstagmorgen, 19. November 2022, 0.17 Uhr, die Polizei gerufen und eine Strafanzeige wegen Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes gestellt. Den Beamten gegenüber gab sie an, dass ein unbekannter Tatverdächtiger Ton- und Videoaufnahmen aus ihrer Wohnung gefertigt und sie teilweise bereits in einem sozialen Netzwerk veröffentlicht habe. Für die Aufnahmen nutzte er einen Katzenfütterungsautomaten, der in der Wohnung stand und über ein Wlan-Zugang verfügt

Ohne weitere worte

Überall, wo „smart“ oder „internetz der dinge“ draufsteht, ist überwachung und zerstörte privat- und intimsfäre drin. Egal, ob eine maschine eure katze füttert oder ob ihr auto fahrt. Müsst ihr kaufen, leute! Ist hipp, modern, internetz, klaut und smart! Hat euch doch auch der onkel jornalist erzählt! Also stimmts doch! Stellt euch einfach euer ganzes leben mit überwachungstechnik voll, so ists gut! Erich Mielke hätte euch so geliebt…

Smartding des tages

„Ich komme nicht mehr in meine wohnung, die akkus meines schlosses sind leer“ [archivversjon]. Dieses wunderbare smartding dreht einen schlüssel mit einem motor, wenn die äpp über WLAN oder bluhtuhßß sagt, dass es den schlüssel mit seinem motor drehen soll. Genau richtig für menschen, deren muskelkraft nicht mehr zum drehen des schlüssels ausreicht. Oder deren intelligenz nicht mehr dazu ausreicht.

Und das besteste: die WLAN-versjon kann man sogar von unterwegs steuern. „Du, geh schon mal vor, ich schließe dir gleich auf“ ist der anwendungsfall? Oder gibt es noch einen, den ich nicht sehe? Und dafür muss man die funkzjon dann über einen dienst auf den sörvern des herstellers machen? Anders geht das ja nicht. Da will ich mal für die kaufdeppen hoffen, dass dieser dienst etwas sorgfältiger programmiert wurde, als das sonst so üblich ist. Denn sonst können sie sich das abschließen gleich sparen und brauchen den smartmüll gar nicht. 😁️

Und wenn der hersteller in neun monaten seinen sörver abschaltet, könnt ihr ja ein neues smartschlüsseldrehdingens kaufen!

Komisch, dass der lange, ungekennzeichnete reklameartikel bei golem dieses tema völlig verschweigt. Das sind wohl die IT-njuhs für die neuen profis. Für die profis in dummem und sinnlosem geldausgeben.

Aber schön, dass an den türschlössern gleich ein smartkasten dranhängt, in dem ein schlüssel steckt, mit dem man die türschlösser aufschlüsseln kann. Da gibt es sicher eine menge leute, die sich drüber freuen!

Schade, dass die bei golem nicht so eine art mindestanspruch für die intellektuelle kwalität von produkten haben, die sie in solchen nicht als reklame gekennzeichneten schleichwerbeartikeln bewerben, sondern offenbar jeden hirn- und nutzlosen schrott nehmen. Schade, dass sie bei golem die intelligenz ihrer leser einfach verachten.

Kleines sicherheitsproblem des tages

Na, benutzt hier jemand so eine „intelligente“ alarmanlage mit internetz, die man über einen klautdienst fernsteuern kann? Die ist voll zuverlässig!!1!

Pwned!
Das haussicherheitssystem, dass mit deiner mäjhladresse gecräckt werden kann

Der erste Fehler, der schon im mai 2021 gemeldet wurde und CVE-2021-39276 genannt wurde, bedeutet, dass ein angreifer, der die mäjhladresse kennt, mit der du das produkt registrierst hast, diese mäjhladresse als passwort verwenden kann, um das system mit befehlen zu steuern — damit kann auch der gesamte alarm ausgeschaltet werden.

Weia! 🤦‍♂️️

Lasst euch niemals so eine kaputte scheiße andrehen! Sobald in einem produkt händi oder klaut drin sind, ist es tendenzjell als scheiße zu betrachten. Wenn es dann sogar noch ein „sicherheitsprodukt“ ist, dürft ihr euch übers versagen nicht wundern… wenn kameras dabei sind, wissen einbrecher sogar häufig, ob jemand in der wohnung ist und ob sich der einbruch überhaupt lohnt.

Datenschleuder und ding mit internetz des tages

Ein Überwachungskamerasystem für Kindergärten in Großbritannien muss abgeschaltet werden, weil ein schweres Datenleck die Vertraulichkeit gefährdet. Eine Sicherheitslücke in dem NurseryCam genannten Überwachungssystem legt die Anmeldeinformationen der teilnehmenden Eltern offen […] NurseryCam ist in etlichen Kindergärten in Großbritannien installiert und erlaubt Eltern, ihren Nachwuchs nach dem Absetzen dort aus der Ferne zu beobachten. Dazu nutzt es mehrere Kameras und einen digitalen Videorecorder (DVR) […] eine schwere Sicherheitslücke in dem System hat dazu geführt, das sich offenbar beliebig Daten der elterlichen Konten auslesen ließen – darunter Nutzernamen, Passwort, Klarname und E-Mail-Adresse

Ein überwachungsprodukt für die faschisteneltern des 21. jahrhunderts, die jeden schritt und jeden gedanken ihrer kinder überwachen und jeden happen ihrer lebenszeit verplanen müssen, damit sich auch ja kein mensch mehr aus ihnen entfalten kann, schleudert daten raus. Mein mitleid ist da generell ein bisschen gedämpft. Eltern, die sich nach der kinderabgabe zuhause hinsetzen um mit dem zwingenden blick des großen bruders auch noch ihre kinder im kindergarten zu überwachen, sollten sich unbedingt mal ein anderes hobby suchen, mit dem sie keine zarten psychen im wehrlosesten alter kaputt machen. 🤮️

Über die zugehörige Mobil-App habe sich jeder Administratorzugriff verschaffen und damit die Anmeldung als Nutzer umgehen können

Passt ja: kaum kommt auch noch ein scheißwischofon ins spiel, schon herrscht allgemeine datennacktheit. Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

„Internetz der dinge“ des tages

Wir haben ja auch ganz unbedingt und voll dringend ans internetz angeschlossene peniskäfige gebraucht:

„Dein schwanz gehört jetzt mir“, teilte der häcker einem seiner opfer mit

Aber man kann ja dem erpresser bitcoin geben, um wieder an seinen schwanz zu kommen. Tja, so richtiges mitleid für den gepwnten pimmel will bei mir jetzt nicht aufkommen. 😂️

via hirnfick 2.0

Internetz der dinge des tages

Gravierende Sicherheitsmängel bei Peniskäfig-Sextoys von Cellmate

Der komplette Datenbankinhalt aller Cellmate-Nutzer sei bisher unverschlüsselt über die API zugänglich gewesen. Dazu gehören personenbezogene Daten wie Nutzernamen, Kennwörter im Klartext, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geschlecht, Kontakte innerhalb der Plattform und selbst GPS-Daten zur Position der Nutzer

Ich wünsche den freunden des internetzes der dinge (also zum beispiel autofahrern) auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall versprochenen schutz der persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Erpressungstrojaner des tages

Gut, ein gecräcktes auto ist es noch nicht, aber so eine gecräckte kaffeemaschine kann vielen menschen auch den tag verderben:

Ein aktuelles Beispiel dafür ist der Proof of Concept den Martin Hron vom Sicherheitssoftwarehersteller Avast in einem Post beschreibt. Ihm ist es gelungen eine Kaffeemaschine des Herstellers Smarter durch Manipulation des Firmware Updates über WLAN umzuprogrammieren. Ursprünglich wollte er den ’smarten‘ Kaffeeautomaten zum Crypto Currency Mining bewegen, was jedoch an der zu leistungsschwachen CPU scheiterte. Schliesslich begnügte er sich damit sämtliche Funktionen der Maschine ausser Kraft zu setzen und stattdessen eine Erpressermeldung auf dem Display zu zeigen, die (über eine Webseite) zur Zahlung eines Lösegelds auffordert, bevor der Apparat wieder Kaffee brauen würde

Hach, freut ihr euch auch alle schon so auf die „selbstfahrenden“ autos?

Internetz der dinge des tages

Die smarten Hue-Lampen von Philips sind verwundbar und könnten Angreifern den Zugang zu Netzwerken ebnen

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen „smarten“ lösungen ohne problem! Wenn mir im jahr 2000 einer erzählt hätte, dass lampen in zwanzig jahren regelmäßig eingespielte sicherheitsaktualisierungen brauchen, hätte ich mich vermutlich entweder aufgehängt oder völlig von der technischen zivilisazjon abgewendet. Aber jetzt habe ich den salat und bin von idjoten umgeben, die sich ihre wahnzimmer mit jedem nur erdenklichen techniktinnef zurümpeln, einschließlich abhörmikrofonen. Meine fresse! Wir können alle so froh darüber sein, dass dieser gefährliche cyber-cyber-terrorismus gar nicht zu existieren scheint und dass kriminelle immer noch bessere einfallstore als irgendwelchen techniktinnef haben.

Datenschleuder des tages

Wyze, eine klitsche, die überwachungsgeräte für das „smart home“ vermarktet, hat die daten von 2,4 milljonen nutzern veröffentlicht. Diesmal neben den üblichen persönlichen daten auch lecker gesundheitsdaten!

Tja, so ist das eben, wenn man überwachungsgeräte ins wahnzimmer stellt. Dann wird halt das private öffentlich. Und wenn man den überwachungsgeräten eine körperschnittstelle gibt, dann wird halt der körper öffentlich. Ihr freut euch doch bestimmt sogar darüber, dass so ein feind und stinkendes arschloch wie Jens Spahn (CDU) euch in kooperazjon mit euren scheißkrankenversicherungen dazu nötigen will, eure gesamten gesundheitsdaten auf zentralen sörvern und damit auf vielversprechenden angriffszielen vorzuhalten! Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen! Leute, die einfach auf ihre freiheitsrechte scheißen, weil sie so schönen techniktinnef kriegen, und die sogar noch auf eigene kosten die batterien der wanzen aufladen!

Aber keine sorge, die datenschleudern von wyze nehmen das mit der datensicherheit echt jetzt mal total ernst:

We’ve always taken security very seriously, and we’re devastated that we let our users down like this

Dann ist ja alles in bester ordnung! 🤦

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leichtherzig und völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Internetz der dinge des tages

Unbekannte Täter haben die Server des spendenfinanzierten Wikimedia-Projekts, zu dem auch die Online-Enzyklopädie Wikipedia gehört, sabotiert […] Den Angaben zu Folge nutzen sie Geräte des Internet der Dinge (IoT). Immer mehr Verbraucher und Unternehmen nehmen vernetzte Geräte in Betrieb, die sich durch mangelhafte Sicherheitsmaßnahmen auszeichnen und kaum Updates erfahren

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smartdingern, mit denen ihr euch eure wohnungen und eure leben vollrümpelt und für die es niemals irgendwelche sicherheitsaktualisierungen gibt, weil ihr sie als fabrikneuen müll gekauft habt! Die verbrecher dieser welt freuen sich jedenfalls schon drüber. Aber damit „normale“ menschen mit ihrer BRD-typischen umfassenden informatikblödheit erstmal begreifen, was für eine einladung für was für ein geschmeiß das ist, müssen sie wohl erstmal die polizei mit hausdurchsuchungsbefehl vor der tür stehen haben, weil über ihren internetzzugang fotos und videos von sexuellem kindesmissbrauch verbreitet werden… 😦

Im moment ist es ja „nur“ vandalismus zum schaden aller menschen und die eine oder andere erpressung, da erschreckt sich ja noch keiner.

Häufig besteht die beste Abhilfe darin, vernetzte Dinge offline zu nehmen und dem Recycling zuzuführen

Und erzählt ja niemandem, dass ihr nicht gewarnt gewesen seid! Ihr seid von anfang an gewarnt gewesen. Ein kompjuter, auf dem ihr nicht selbst darüber bestimmt, welche softwäjhr darauf läuft, ist von anfang an ein kompjuter anderer leute. Wenn der am internetz hängt, ist das gleich ein paar größenordnungen gefährlicher. Wer so etwas kauft und sich leben und wahnzimmer damit vollrümpelt, weiß entweder, was er tut und sollte alle konsekwenzen dafür tragen; oder er ist dermaßen dumm und/oder verantwortungslos, dass es ernsthafte zweifel an der geschäftstüchtigkeit geben sollte. Und wer sich dann von irgendwelchen reklameversprechen (auch im redakzjonellen teil der scheißzeitungen) oder — demnächst gibt es die ganz sicher — „sicherheitssiegeln“ verblenden lässt, der beweist damit, dass er dringend einen vormund braucht, weil er sonst sich selbst und andere gefährdet. ☣️

Ja, das gilt auch für eure scheißwischofone! 💩

Smartdinger des tages

Die Hacker, die in den Bundestag einbrachen, haben eine neue Angriffstechnik im Repertoire: Sie steigen über Drucker oder VoIP-Phones in Firmennetze ein

Und wenn es so weitergeht, dann gibt es bald die ersten angriffe über termostate und/oder steckdosen. Alles muss ans internetz, scheißt doch auf die sicherheit! Und bloß keine sicherheitsaktualisierungen aufspielen, die dinger laufen doch alle. Dann kann eben der multifunkzjonsdrucker beim empfang eines faxes von jedem dahergelaufenen häckkind gepwnt werden, scheiß drauf! (Ja, so schlimm ist es.)

Und wisst ihr, wer schuld hat? Richtig: die pösen pösen russischen häcker haben schuld, als ob sie diese krüppelscheiße gebaut hätten.

Weil eure jornalisten es euch nicht sagen, sage ich es euch mal: Es ist nicht möglich, einen derartigen angriff zuzuordnen, und schon gar nicht, wenn ein geheimdienst einen gewissen aufwand treibt. Ich wiederhole: es ist nicht möglich. Klar, es gibt in binärdateien zeitstempel, die zeitzonen verraten und jede menge bezeichner aller art, die nach einer sprache aussehen können, aber alle diese daten können so leicht manipuliert werden, wie man auch jede andere datei verändern kann. Und IP-adressen sind genau so wertlos, weil jeder anständige cräcker spätestens mit dem siebten lebensjahr gelernt hat, wie man seine IP-adresse über proxys, botnetze und andere gekaperte rechner verschleiert und dabei beliebige falsche eindrücke erweckt. Jede angebliche zuordnung eines derartigen angriffes ist propaganda, mehr nicht. Aber eins ist seit den enthüllungen Edward Snowdens völlig sicher: die staatskriminellen, die wie kranke perverslinge permanent in eurer privatsfäre rumcybern und euch anlasslos totalüberwachen, das sind die geheimdienste der USA. Und die staatskriminellen, die diesen kranken arschlöchern so weit in den anus gekrochen sind, dass kaum noch die füße rausgucken, statt die interessen der bevölkerung ihres eigenen staates zu vertreten, von der sie übrigens gewählt wurden, die nennt man die bundesregierung der BRD.

Ach ja: freut ihr euch auch schon so auf diese „selbstfahrenden“ autos? :mrgreen:

Überwachung des tages

Die Amazon-Tochter Ring vertreibt in den USA eine vernetzte Türklingel mit Überwachungskamera, Bewegungsmelder, Mikrophon und Lautsprecher. Zur Vermarktung bedient sich der Konzern mindestens 200 Polizeibehörden quer durchs Land. Sie sollen ihren Bürgern Ring-Produkte und die passende App „Neighbors“ empfehlen. Bei Erfolg winken ihnen Überwachungsvideos sowie Guthaben zum Kauf weiterer Ring-Kameras. Offenbar hat das Unternehmen etwas zu verbergen: Es verpflichtet Polizeibehörden zu Geheimhaltung

Ich finde es ja immer irgendwie geil, wenn genau diese neofaschistischen überwachungsfirmen, die am liebsten jeden menschen auf der welt völlig datennackt machen würden, bei ihren eigenen geschäften geheimhaltung einfordern. Von genau solchen scheißläden müsst ihr euch überwachungswanzen kaufen, um sie in eure wahnzimmer zu stellen. Ihr habt ja alle nix zu verbergen…

In diesem sinne: auch weiterhin viel spaß und orwellness mit amazon! Die konzerne lieben euch doch alle!

Smartding des tages

Nach dem internetz der dinge kommt jetzt das internetz der windeln

Pampers will das Überwachungssystem für Babys Lumi herausbringen. Eltern sollen damit nicht nur den Zustand der Windel ihres Kindes, sondern auch den Nachwuchs selbst besser im Auge behalten können. Das System besteht aus einem Sensor, um eine Pampers-Windel smart zu machen, einer Full-HD-Überwachungskamera und einer passenden App für Android und iOS […] Eltern können diese Informationen auswerten, um beispielsweise individuelle Routinen des Nachwuchses zu ermitteln und nach Angaben von Pampers die „Entwicklung des Kindes besser zu verstehen“

Los, müsst ihr kaufen, ihr versteht sonst eure bäjbies nicht mehr!!1!!!1! 🛒

Datenschleuder des tages: orvibo

Die Daten von Millionen Smart-Home-Geräten und ihren Eigentümern waren öffentlich über das Internet abrufbar. Mit den Zugangsdaten hätten Angreifer die Konten und Geräte übernehmen können. Auch Einbrecher hätten leichtes Spiel gehabt […] Mit dem Kontozugang hätten Angreifer auch auf die hinterlegten Smart-Home-Geräte zugreifen können, darunter die Bilder von Überwachungskameras, schreiben die Sicherheitsforscher. Auch hätten sich Orvibos smarte Türschlüsser öffnen lassen. Die Datenbank lieferte zudem die genauen Standortdaten des Gerätes sowie den Familiennamen des Nutzers, was einen Einbruch deutlich erleichtert hätte. „Mit den durchgesickerten Informationen ist klar, dass an diesen Geräten nichts sicher ist. Wurde eines der Geräte installiert, wird die physische Sicherheit untergraben, statt sie zu erhöhen“, sagen die Sicherheitsforscher

Auch weiterhin viel spaß mit dem ganzen internet-der-dinge-kram, den euch die krämer verkaufen! Gewarnt seid ihr alle genug gewesen. Und jetzt schön weiter an die sicherheit und den datenschutz glauben, wird euch ja überall versprochen, muss also stimmen! Und das zeugs kaufen, natürlich, kaufen und mitten in euer leben stellen! Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦

Smartdinger für die sicherheit des tages

Ein smartes Türschloss, gesteuert von einem Kästchen, das auch andere IoT-Geräte im Haushalt steuert: keine gute Idee. Sicherheitsforscher konnten einen Smart Hub des kroatischen Herstellers Zipato hacken und mit ein paar Zeilen Code Türschlösser öffnen […] Die Angreifer müssen sich lediglich im gleichen Netz befinden wie der zugehörige Hub. Fünf Geräte, die direkt mit dem Internet verbunden waren, hätten sie über die Internet-of-Things-Suchmaschine Shodan finden können

Ich schätze mal, dass sich wesentlich mehr als nur fünf geräte finden lassen, wenn dieser smartmüll erstmal bei aldi zu kaufen ist — und wenn dann gleich noch eine überwachungskamera vor dem und im haus läuft, kann man sich auch vorher anschauen, ob der einbruch den schnellen häck überhaupt lohnt. Endlich wird auch klauen smart!

Immerhin wurde die klitzekleine sicherheitslücke geschlossen. Vom hersteller. Ob die ganzen kunden die neue softwäjhr aufspielen?