Satelliteninternetz des tages

„Kannst du mal schnell im internetz nachschauen?“

„Das geht gerade nicht. Es ist zu heiß draußen.“

Aber hej, wenn einem die klimakatastrofe immer öfter das internetz wegknabbert, kann sich die diskussjon ja doch noch drehen… :mrgreen:

Mitnichten:

Abhilfe leistete demnach eine – anhaltende – Abkühlung der Antenne durch einen Wassersprinkler

Gut, dass bei all diesem scheitern wenigstens das schrittweise anlegen einer undurchdringlichen müllsfäre um die ganze erde erfolgreich vorangetrieben wird!

Wiedergänger des tages

Was hatten wir denn lange nicht mehr in der BRD? Ah ja, richtig: eine forderung nach einer klarnamenspflicht für die teilhabe am internetz. Diesmal auf S/M abgestellt, wisst schon, wegen der fäjhknjuhs und des fiesen häjhtspietsch.

Als der folgende satz fiel…

Das Internet darf kein rechtsfreier Raum sein

…habe ich „BINGO“ gerufen. Ich konnte den gewinn trotzdem nicht entgegennehmen, weil nach der darauf folgenden kompetenzoffenbarung…

Das Surfen im Internet soll aber weiter mit Pseudonym möglich sei

…die hand gar nicht mehr aus dem gesicht rauskriegte.

Ich möchte den herrn Torsten Renz und seinem niedersäxischen kollegen nur diese eine frage zum nachdenken geben: wie schaffen es eigentlich privatwirtschaftliche unternehmen, rauszukriegen, wer eine urheberrechtsverletzung begangen hat und an welche ladefähige anschrift die abmahnung zugestellt werden muss, und wieso schafft die bollizei das nicht? Schon zehn sekunden handelsüblichem gehirn, das über diese frage nachdenkt, wird klar, dass den polizeistaatsministern hier nicht um strafermittlung, sondern nur um die ausweitung der ständigen totalüberwachung aller menschen in der BRD geht.

Propagandafunk des tages

Was macht eigentlich der BRD-parteienstaatsfunk und der BRD-jornalismus in seinen „jungen angeboten“ im internetze? Ah ja, richtig, er beizt dort die hirne mit propaganda [archivversjon]:

Überhaupt ist Männlichkeit auf den Jugend-Kanälen des öffentlichrechtlichen Rundfunks nicht wohlgelitten. Wenn sie ausnahmsweise nicht in Verbindung mit dem Wort «toxisch» vorkommt, wird bei Funk schon mal gegen «Hetero-Männer mit zu viel Geld» geschossen. An anderer Stelle werden im Rahmen einer Themenwoche zu Männlichkeit ein Balletttänzer, ein Mann mit Erektionsstörungen, zwei Männer in Röcken und ein männliches Opfer von häuslicher Gewalt aufgeboten. Männlichkeit, so scheint man jungen Menschen vermitteln zu wollen, lässt sich nur in ihrer Negation zeitgemäss ausleben

Denn erst, wenn sich der blick nicht mehr aufs gewöhnliche richtet, das um besserung fleht und dazu der hoden weg ist, ist mensch eine gut steuerbarere konsumtrottelin. Und damit sich der blick nicht aufs gewöhnliche richte, wird er auf etwas anderes gerichtet:

Auch viele der Funk-Beiträge über Sexualität lassen Zweifel aufkommen, ob man sich wirklich, wie im Medienstaatsvertrag vorgegeben, an der Lebenswirklichkeit und den Interessen 14- bis 29-Jähriger orientiert. Mal sollen Sexspielzeuge erraten werden, mal bekennt ein Pärchen: «Wir sind ein Paar und pädophil.» Eine Themenwoche zu sexuellen Vorlieben regt dazu an, eigene Wünsche zu äussern, ohne sich dafür zu schämen; im Folgenden geht es um Amputationsfetische, um «Peitschen, Nippelklemmen und Analplugs», um «Sex zu dritt oder zu viert», so dass es schliesslich scheint, als sei einzig Sex zu zweit eine Absonderlichkeit

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim zwangsweisen abdrücken der kwasiwohnungssteuer zur finanzierung des BRD-parteienstaatsfunks! Müsst ihr verstehen, ist eine demokratieabgabe. In jedem sinn des wortes.

Kwatschdatenschützer des tages

Unsere Daten müssen endlich wieder uns gehören. Mit diesem Appell lässt Axel-Springer-Chef Mathias Döpfner im Januar aufhorchen. In einem offenen Brief an Ursula von der Leyen wettert er gegen den „Überwachungskapitalismus“ von Firmen, die ihre Kund:innen ausspähen und fordert die Kommissionschefin auf, endlich etwas gegen die digitalen Giganten Google und Facebook zu machen

Herr Döpfner, sie verlogenes und intelligenzverachtendes loch, wie viele überwachungsskripte der reklamewirtschaft und irgendwelcher anderer menschenverdater haben sie noch mal in ihre „kwalitätsjornalistischen“ produkte verbaut? Wenn sie sich zum datenschützer aufspielen, um für noch mehr internetzzensur zu werben, ist das zum kotzen komisch.

Abseits der Öffentlichkeit jammert der Springer-Konzern, dass er die Einwilligung von Menschen einholen muss, die er im Netz tracken möchte

In wirklichkeit geht es diesem fäjhknjuhs- und häjhtspietsch-scheißverleger natürlich nur darum, ein noch krasseres „leistungsschutzrecht“ zu kriegen, nachdem das letzte, das er gekriegt hat, nichts als ein rohrkrepierer war, der guhgell kein bisschen behindert hat, sondern nur private angebote aus dem web gekegelt hat, sofern sie sehr link- und zitatlastig waren, weil man sie einfach nicht mehr rechtssicher betreiben konnte. Diese rechtsunsicherheit besteht bis heute fort.

Übrigens: niemand hat darum gebeten, dass sie loch ihre scheißprodukte in ein internetz stellen, das von seiner technischen natur her nichts weiter als eine weltumspannende kopiermaschine ist. (Wenn sie zum beispiel diesen text lesen, herr Döpfner, sie verlogenens und intelligenzverachtendes loch aus den brüsseler dunkelkammern, dann haben sie eine kopie auf ihrem kompjuter angefertigt.) Hören sie einfach damit auf! Und schon gehören „ihre daten“ wieder ihnen. So einfach geht das.

Sie können ja zeitungen verkaufen. Mein tipp: drucken sie auf saugfähigerem papier, damit ihre scheißzeitungen auch zu etwas taugen.

Ohne gruß.

PS: hey guhgell, wenn du hier mitliest: deindexier doch einfach mal die ganze scheißpresse aus der BRD-lobbykratie, damit sie sich nicht mehr von dir „beraubt“ fühlt. Vielleicht merkt dann mal jemand, dass nicht der schwanz mit dem hund wackelt.

EU-zensurinternetz des tages

Was als „terrorpropaganda im internetz“ betrachtet wird, wird jetzt binnen einer stunde ratzefummel weggelöscht!!1! Und was „terrorpropaganda“ ist, lässt sich beliebig auf alles mögliche ausdehnen. Warum hat diese verordnung eigentlich nicht einen schönen BRD-schönsprechnamen bekommen, so etwas wie „demokratischeres-internetz-gesetz“?

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich, der forsche forscher an allen fronten der erkenntnis, hat zum baffen erstaunen des ganzen kosmos rausgekriegt, dass die betreiber halbseidener internetz-spielhöllen selbst halbseiden bis kriminell sind und auf gesetze im zweifelsfall einfach scheißen [archivversjon]. Es wird also zeit für eine „freiwillige selbstkontrolle“, denn sonst kann man da ja gar nix gegen machen… und natürlich ganz viel glücksspiel im internetz, von sich selbst freiwillig selbstkontrolliert.

Prof. dr. Offensichtlich mal wieder

Studie:
Netzwerk-Durchsetzungsgesetz bringt wenig und führt zu Overblocking

Eine am heutigen Mittwoch erschienene Studie der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK) attestiert dem NetzDG, seinen Zweck zu verfehlen und im Gegenteil höchstwahrscheinlich negative Effekte, beispielsweise ein Overblocking rechtskonformer Inhalte in Sozialen Netzwerken, hervorzurufen

Niemand hätte damit rechnen können! Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass genau das die absicht des privatwirtschaftlichen zensurerzwingungsgesetzes ohne rechtsbehelf für davon betroffene menschen ist.

Grüße an die grundgesetz- und menschenrechtsfeinde aus CDU, SPD und CSU!

„Recht auf vergessen im internetz“ des tages

Auf Twitter postet MontanaBlack nun einen Screenshot einer E-Mail, die er von YouTube erhalten habe. Darin ist klar erkennbar, dass sein Reaktion-Video auf die Puls-Reportage gelöscht wurde. Nachdem der Bayrische Rundfunk kurz nach Veröffentlichung der Reportage selbst den Stecker zog und das Video offline nahm, verschwinden nun sukzessive auch all die Videos, in denen auf das Original Bezug genommen wird […] Der einzige Satz, der MontanaBlack aufmuntern könnte, nachdem sein Reaction-Video offline gesetzt wurde, ist, dass es sich bei der Löschung nicht um einen Strike handelt. Somit wird der „Account-Status“ des YouTube-Kanals nicht beeinflusst. Dennoch wird kein einziger Grund für die Entfernung der Reaktion angegeben

Grundloses löschen ist das neue juhtjuhbb.

Stellt mal neue DNS-sörver ein!

Es gibt mal wieder internetzzensur über DNS! Gut, nennt man natürlich anders:

Sperrung strukturell urheberrechtsverletzender Webseiten

Durchgeführt von strukturell zensierenden DNS-sörver-betreibern. Auch von eurem scheißinternetzproweider.

Und ihr wisst ja: so etwas wird bei erster gelegenheit ausgeweitet, zum schutz der kinder, gegen fäjhknjuhs und gegen häjhtspietsch. Den herrschenden und besitzenden gefällt weder eine kopiermaschine, die den zugang zu wissen und unterhaltung jedem relativ preiswert zur verfügung stellt, noch ein partizipatives medium, das im prinzip jedem menschen eine stimme gibt (wenn auch nicht gleich eine zuhörerschaft), und deshalb wird alles, was am internetz gut ist, mit schwersten hämmern kaputtgeschlagen, bis nur noch eine handelsplattform übrig bleibt. Das ist nicht der erste versuch in diese richtung, und es wird auch nicht der letzte bleiben.

Der größte lump im ganzen land…

Endlich gibt es eine möglichkeit, andere menschen anonym wegen häjhtspietsch zu denunzieren, schön mit äpp fürs scheißhändi dazu!!!1!!1!

„Der hat mich beleidigt und bedroht, macht den mal weg!“

(Nein, ich meine hier nicht die straftaten beleidigung, üble nachrede, nötigung, erpressung, aufforderung zu straftaten, androhung von straftaten. Das ist alles StGB. Dafür braucht man keine komischen benennungen. Unter häjhtspietsch soll immer ein völlig diffuses „gefühlsverbrechen“ bekämpft werden, das man beliebig dehnen kann, um damit zensurbestrebungen voranzutreiben.)

Es ist ungefähr ein halbes jahr her, dass ich mich an die stadtverwaltung hannovers gewendet habe, weil ich eine anonyme meldemöglichkeit für wohnungen haben wollte, die als dauerhafte airbnb-kwasihotelzimmer zweckentfremdet werden, während es in dieser scheißstadt mehrere tausend obdachlose und mehrere zehntausend wohnungslose gibt. Das einzige, was diese lage gerade ein wenig entspannt, ist scheißcorona, aber wenn scheißcorona vorbei ist und die messen wieder losgehen, läuft dieser leider sehr lukrative wohnungsmissbrauch in alter, gewohnter härte weiter. Aber das ist offenbar nicht so wichtig. Da muss man nix machen. Das sind nur existenzjelle probleme von armen menschen. Da geht es nicht um würgsame internetzensur.

Gut, dann eben selbsthilfe. Wer mag, kann sich das gestrokel (ich kriege dafür keine schönheitspreise) gern nehmen, an seine stadt anpassen und bei einem billigen webhoster hosten lassen, was sehr einfach ist.

Kristentum des tages

Die zehn gebote (von denen man fünf sowieso erstmal wegschmeißen kann) reichen den scheißkristen nicht mehr, sie haben elf zusätzliche gebote nachgelegt. Hach, die kristlichen scheißkirchen sind immer so voll von menschen, die genau wissen, was andere menschen tun müssten und das bei erster sich bietender gelegenheit auch gern mit gewalt durchsetzen; diese menschen, die auf allen dreck zeigen, aber dabei selbst im schlamm liegen, als wäre es ein sofa. 😁️

Warum nach scheiße stinkende scheißjornalisten dieses „clubhouse“ so geil finden und euch mit allen mitteln aufdrängen wollen…

erklärt mal kurz Volker Birk:

Es geht also darum, dass Ihr die Kontrolle verliert, mit wem Ihr reden möchtet – und wieder reine Empfänger werdet. Die Kontrolle geht an diejenigen, die die App betreiben, bzw. an die Propagandisten, die für ihre Promi-Aushängeschilder die „Moderation“ spielen

Klar, so etwas liebt der scheißjornalist. So ein scheißjornalist hätte sogar Goebbels geil gefunden!

Auch weiterhin gilt: wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch. Und alles, was euch der scheißjornalist fürs internetz empfielt, ist eher schädlich für euch und meist eh gekaufte schleichreklame.

Hadmut Danisch des tages

Nachdem Twitter & Co. aber dann einem Staatsoberhaupt und Regierungschef in Form des Trump ans Leder gingen, empörte sich Angela Merkel (die Bundeskanzlerin) darüber, dass man nun genau das tut, was ihre Regierung als Gesetz gemacht hat, nämlich eigenmächtig, willkürlich und nach Gutdünken und AGB zu sperren und zu löschen

S/M: Däumchenhoch = volxverhexung

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt hat nun erste Strafbefehle gegen Nutzer beantragt, die rechtsradikale und volksverhetzende Inhalte gelikt haben

[Archivversjon, vollzitat bei Hadmut Danisch]

Also immer schön vorsichtig beim däumchenhochen, besternen und beherzklicken auf irgendwelchen S/M-webseits, sonst hat man schnell eine strafanzeige wegen volxverhexung an der arschbacke und wird als vom rechtssystem der BRD „nazi“ behandelt.

Ich bin ja mal gespannt, ob die staatsanvergewaltschaften sich mit dieser rechtsauslegung durchsetzen — und in wie weit das dann zur weiteren durchführung des kampfes gegen häjhtspietsch und fäjhknjuhs (außer in der bildzeitung) verwendet wird.

Übrigens wäre auch ich sehr zufriedengestellt, wenn sich asozjale gewalttäter nur noch untereinander abschlachteten. Ich finde sogar manchmal, dass man ihnen dazu einfach eine gute gelegenheit in dafür geschaffenen rechtsfreien räumen einräumen sollte, wenn sie selbst auch damit einverstanden sind. Mit ständiger direktübertragung aus dem gewalterlebnispark, damit jeder sehen kann, was wir anderen, im alltag viel friedliebenderen menschen an der zivilisazjon so haben. Das wäre auch für die gewalttäter besser, die erstmals eine (möglicherweise sogar heilsame) gelegenheit zur entfaltung ihrer persönlichkeit bekämen, statt sinnlos in gefängnissen eingesperrt zu werden. Ein däumchenhoch auf eine meinung wie meine soeben geäußerte reicht in der gegenwärtigen BRD mit ihrer an- und vorgeblichen meinungsfreiheit manchmal bereits für eine strafanzeige wegen volxverhexung.

Nur, damit diese juristische eskalazjon mal klar wird…