Internetz der dinge des tages

Gravierende Sicherheitsmängel bei Peniskäfig-Sextoys von Cellmate

Der komplette Datenbankinhalt aller Cellmate-Nutzer sei bisher unverschlüsselt über die API zugänglich gewesen. Dazu gehören personenbezogene Daten wie Nutzernamen, Kennwörter im Klartext, E-Mail-Adressen, Telefonnummern, Geschlecht, Kontakte innerhalb der Plattform und selbst GPS-Daten zur Position der Nutzer

Ich wünsche den freunden des internetzes der dinge (also zum beispiel autofahrern) auch weiterhin ganz viel spaß und orwellness beim festen glauben an den überall versprochenen schutz der persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Smartdingens des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat einen nebendschobb beim bummskartellamt angenommen!

Bundeskartellamt:
Smart-TV-Hersteller verstoßen massiv gegen die DSGVO

Vernetzte Fernsehgeräte sammeln oft ohne Wissen der Betroffenen intime Nutzungsdaten, haben die Wettbewerbshüter festgestellt. An der IT-Sicherheit hapere es

Ich will es mal so sagen: wenn mir in den achtziger jahren jemand erzählt hätte, dass ich noch einmal eine zeit erleben würde, in der eine glotze als „smart“ bezeichnet wird, dann hätte ich mich doch umgebracht.

Aber heute heißt „smart“ ja nicht mehr „schlau“, sondern „verwanzt“.

Datenschleuder des tages

Oracle hat sich auf träcking, überwachung und datensammelei im internetz diversifiziert, aber leider nicht daran gedacht, dass man die gesammelten daten auch sicher ablegen muss.

Auf einem ungesicherten, ohne Passwort zugänglichen Server stieß der Experte auf ein Verzeichnis mit Milliarden personenbezogener Datensätze, die für jedermann offen einsehbar waren

Was heißt hier „personenbezogene datensätze“?

Namen, Anschriften, E-Mail-Adressen und andere personenbeziehbare Daten von Nutzern aus aller Herren Länder. Darunter seien auch sensible Browsing-Verläufe gewesen, die von Shopping-Touren im Web bis zu Abbestellungen von Newsletter-Abonnements reichten […] Fein abgestufte Aufzeichnungen über die Surfgewohnheiten von Menschen im Web könnten Hobbys, politische Vorlieben, Einkommensklassen, den Gesundheitszustand, sexuelle Präferenzen und andere persönliche Details offenbaren

Na, ist doch prima, ihr habt doch alle nix zu verbergen! :mrgreen:

Laut Branchenexperten verfolgt BlueKai rund 1,2 Prozent des gesamten Datenverkehrs im Web und arbeitet mit den Betreibern einiger der größten Homepages und Online-Dienste wie Amazon, ESPN, Forbes, Levi’s, MSN.com, Rotten Tomatoes und der New York Times zusammen

Schön, dass mal ein paar firmierungen eurer feinde erwähnt werden. Ich hoffe, ihr kennt alternativen zu diesen scheißklitschen, die einfach ihre webseitbesucher an irgendwelche halbseidenen überwachungsläden verkaufen!

Und ihr wisst doch hoffentlich alle, wie ihr euch vor solchen stalker-arschlöchern schützen könnt, oder? Mit einem wirksamen javascript-blocker und einem wirksamen adblocker. Und nein, ihr dürft dann natürlich nicht jeder jornalistischen drexseit wieder das privileg einräumen, javascript-kohd in eurem webbrauser auszuführen, nur, damit ihr die geilen, empörungsaktiven tittitäjhnment-nachrichten lesen könnt, mit denen ihr für die scheißreklame geangelt werden sollt. Wer das macht, wird eben von seinen scheißjornalisten an die reklameheinis und fäkalschnüffler des träckinggewerbes verkauft. Alles andere, was euch der scheißjornalist erzählt, warum ihr javascript abschalten sollt, ist nichts als lüge, lüge und lüge. Aber hej, so gewöhnt ihr euch schon einmal daran, dass ihr von scheißjornalisten belogen, verarscht und an der nase herumgeführt werdet. Für mich färbt das ja auch auf den so genannten jornalismus ab. Glaubt nicht jedem dahergelaufenen fäjhknjuhs-arschloch aus dem internetz! 😉

Wem das blocken von javascript und scheißreklame — also ein bisschen klicken — zu viel aufwand ist: auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt. Ditschitäll first, bedauern second!

Ach ja, und wenn ihr schon dabei seid, euch endlich mal etwas anzuziehen, statt breitbeinig datennackt im internetze rumzustehen, dann hört auch gleich damit auf, eure mäjhl im webbrauser zu machen und installiert euch eine gute mäjhlsoftware, die nicht jeden scheißdreck nachlädt und so an die absender zurückfunkt, dass eine mäjhl angekommen ist und gelesen wurde. Die einrichtung wird die meisten von euch nicht mehr als zwei oder drei klicks und zwei minuten eurer lebenszeit kosten, da sie für die gängigsten mäjhl-anbieter klicki-klicki halbautomatisch geht.

Datenschleuder des tages

Die betreiber der däjhting-fleischmarkt-äpps 3somes, cougary, gay daddy bear, xpal, BBW dating, casualx, sugard, herpes dating [sic!] und ghunt sowie einiger nicht genannter weiterer däjhting-äpps haben 845 gigabyte benutzerdaten ohne zugriffsschutz in der klaut abgelegt und damit veröffentlicht, darunter bildschirmfotos von privaten tschätts, aufgegeilte audioaufnahmen und ganz viele fotos.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den euch überall völlig konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Ditschitäll first, bedauern second! Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Hinweis via @benediktg5@twitter.com

Datenschleuder und klaut des tages

Tut alles in die klaut, haben sie gesagt. Das ist hipp, modern, sicher, zukunft und internetz, haben sie gesagt. Vor allem internetz ist es, und dort vor allem für die ganze welt ohne besonderen aufwand verfügbar, wenn es nicht die spur eines zugriffsschutzes gibt:

Ein Vertriebsnetz für Porno-Websites, die sich auf kostenpflichtige Streams von Live-Kameras spezialisiert haben, hat eine riesige Sammlung mit hochsensiblen Daten der beteiligten Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern [sic!] frei im Internet zugänglich aufbewahrt […] in einem offenen S3-Bucket in der Amazon-Cloud […] 875.000 Dateien, darunter Videos, Marketingmaterialien, Screenshots von Videochats sowie ZIP-Archive mit gesammelten Daten zu jeweils einer dort tätigen Personen. Enthalten sind Fotos bzw. Scans von Pässen, Personalausweisen, Führerscheinen, US-Militärausweisen, Sozialversicherungsausweisen, Kreditkarten, Eheschließungs- und Geburtsurkunden […] die gescannten Verträge […] schematische Körperdarstellungen mit etwaigen Piercings, Tattoos und Narben samt Angaben zu diversen Körpermaßen

Hl. scheiße! Was für tolle daten für verbrecher, stalker, perverslinge, erpresser und vergleichbares geschmeiß. Aber die haben bei „pussycash“ — tolle firmierung übrigens — doch sicherlich die daten zu den ganzen alten verträgen gelöscht, dass da nicht irgendwann einmal jemand oder jefrud mit einst jugendlichem herangehen an den gelderwerb bloßgestellt werden kann, oder? ODER? Nein, haben sie nicht:

Wie vpnMentor schreibt, sind manche Daten 15 bis 20 Jahre alt, andere erst wenige Wochen

Och nö, löschen ist viel zu 20. jahrhundert, das wird alles langfristig gespeichert. Langfristig und maximal verantwortungslos. Was kann da schon schiefgehen.

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall so leicht und konsekwenzenlos versprochenen schutz eurer persönlichen daten! Und natürlich viel spaß beim festen glauben an die moderne, einfache und sichere datenablage in der klaut. Die liste wäxt und wäxt und wäxt

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal ein paar beliebte trojaner… ähm.. äpps für wischofone angeguckt und dabei eine so unerwartete entdeckung gemacht, das die sonne vor erstaunen beinahe vergessen hätte, weiterzuleuchten:

Alle der untersuchten Apps gaben personenbezogene und in aller Regel intime Daten an Werbenetzwerke oder ähnliche Dritt-Anbieter weiter, die daraus individualisierte Profile der Nutzer:innen erstellen

Auch weiterhin viel spaß mit den technikverhinderungs- und enteignungskompjutern, auf denen sich so eine dumme, kaputte scheißkultur breit gemacht hat, dass es inzwischen für unternehmen völlig normal geworden ist, euch schadsoftwäjhr zur überwachung unterzujubeln. Könnt ja an den datenschutz glauben, der euch überall so leicht und völlig konsekwenzenlos versprochen wird! Oder an die DSGVO!

Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen und hätte euch alle sowas von geliebt!

Freut ihr euch auch so auf die elektronische pazjentenakte?

Forscher fanden insgesamt über eine Milliarde personenbezogene Patientendaten auf unsicher konfigurierten Servern im Internet

Keine sorge, in der BRD wurden zur abwexlung mal alle anfälligen sörver rechtzeitig vom internetz getrennt. Die milljarde datensätze stammen von sörvern mit bekannter sicherheitslücke, die einfach am internetz weiterbetrieben wurden.

Kennt ihr den schon?

Vergesst die blutspende! Scheiß auf die organspende! Jetzt kommt die „datenspende“ für farmakonzerne und gesundheitsindustrie!

Die Datenspende muss ein Bestandteil des zweiten Digitale-Versorgung-Gesetzes sein, welches das Bundesgesundheitsministerium Anfang 2020 vorlegen will. Ähnlich der Blut- oder Organspende ließen sich durch eine Datenspende eine Vielzahl von Menschenleben retten […] Mit der Möglichkeit der Spende könnten Patienten freiwillig und unentgeltlich ihre Daten der Forschung zur Verfügung stellen, damit anhand eines Datenpools neue Medikamente entwickelt oder Künstliche Intelligenzen (KI) trainiert werden könnten

Ich wünsche euch viel spaß mit den gesundheitsäpps, die euch eure scheißkrankenkassen auf eure scheißwischofone drängeln wollen! Wer stumm mitmacht, wird datenmäßig vollständig ausgeweidet. Keine sorge, das wird alles voll sicher und mit schlangenöl, gesetzlicher sicherheitsforderung und TÜV-zertifikat, da wird schon nix schiefgehen.

Zu sonstigen risiken und nebenwirkungen lesen sie mal 1984 und schöne neue welt.

Petition

Der Bundestag möge beschließen, dass Patienten keine Nachteile erleiden dürfen, die ihre Daten nicht in elektronischen Patientenakten (ePA) auf zentralen Servern außerhalb der Praxen speichern lassen wollen. Die Telematik-Infrastruktur (TI) für Ärzte und Psychotherapeuten sowie die Nutzung der ePA für Ärzte und Patienten müssen freiwillig sein

Träcking des tages

Die moderne geschichte der menstruazjon ist eine geschichte voller träcking und überwachung mit trojanischen äpps auf dem wischofon.

Clue hat insgesamt fünf Tracking-Anbieter in die App integriert. Hier noch von Datenschutz zu sprechen käme einem Affront gleich

Und nein, das ist nicht nur eine trojanische äpp. Der pläjhstohr von guhgell ist voller trojaner:

Nach meiner Beurteilung ist der Google Play Store prall gefüllt mit Perioden & Zyklus-Apps, die es mit dem Thema Datenschutz nicht allzu genau nehmen

Und vermutlich ist die welt voller menschen, denen das egal ist. Auch weiterhin viel spaß mit der ganzen überwachung und dem ganzen träcking durch trojanische äpps. Das wird lustig, wenn die ganzen daten irgendwann irgendwie irgendwo wieder rauskommen! Aber hej, ihr habt ja alle nix zu verbergen, ihr idjoten!

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch.

Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte!

Ein Pärchen aus den USA wurde über seine gehackten Smart-Home-Geräte terrorisiert – dabei hatten sie sich die Geräte gekauft, um sich sicherer zu fühlen. Aus dem Lautsprecher der Nest-Cam tönte vulgäre Musik und die Temperatur kletterte immer weiter nach oben – wie in einem Horrorfilm, nur eben echt

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smartdingern mit überwachungsfunkzjon, mit denen ihr eure privaten rückzugsräume und eure intimsfäre vollrümpelt. Könnt euch ja mal die frage stellen, wie oft es vorkommt, dass ein… sagen wir mal… spanner sich gar nicht erst bemerkbar macht, bevor die videos und tonaufnahmen mitten aus eurem leben irgendwo im internetz stehen. Oder aufnahmen eurer kinder, damit sich pädofile mal wieder einen runterholen können. Immer schön dem reklameheini glauben, der euch sagt, dass das alles smart, zukunft und sicherheit ist; sein hässlicher bruder, der scheißjornalist, sagt es euch doch auch, wenn er einfach die PResseerklärungen abschreibt. So schade für idjoten, dass es hirn nicht im äppstohr gibt. 🧠

Jetzt neu und super!

Gesundheitsdaten
Menstruationsapp mit Datensicherheit

[Archivversjon]

Müsst ihr verstehen, werte frauen, das ist bei den anderen äpps so nicht üblich. Die funken schön die regel irgendwo hin und vermarkten eure mestruazjonsprofile an irgendwelche scheißwerber und sonstige interessierte… 😦

Wenns internetz im händi ist, ists gehirn im arsch!

Datenschleuder des tages

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den ganz besonderen schutz sehr sensibler gesundheitsdaten! Im zweifelsfall landen die daten bei einer inkassoklitsche und werden dann von dort „veröffentlicht“. Aber keine sorge, wenn das kind erstmal in den brunnen gefallen ist, kümmert man sich sogar um datenschutz:

Man habe eine IT-Sicherheitsfirma engagiert, um den Vorfall eingehend zu prüfen, so Quest. Auch AMCA hat laut einer Pressemitteilung externe Sicherheitsberater mit einer Untersuchung beauftragt

Vielleicht hätte man mal vorher etwas gegen ein mögliches abgreifen der daten machen sollen. Ach, das kostet nur geld, aber erhöht gar nicht den reibach? Na gut, dann eben nicht. Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Datenschleuder des tages

Outlook.com, der mäjhldienst von meikrosoft, hat über einen zeitraum von drei monaten hinweg die daten und den mäjhlverkehr einer unbekannten anzahl von nutzern „veröffentlicht“. Davon können übrigens auch nutzer einer alten hotmail-adresse betroffen sein — und das waren ja doch eine ganze menge…

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den euch überall versprochenen schutz eurer persönlichen und intimen daten. (Ja, mäjhl ist manchmal auch intim.) Die liste wäxt und wäxt und wäxt.

Wischofon des tages

Juckt es und du weißt nicht, ob du dir eine geschlechtskrankheit geholt hast? Lass das einfach voll anonym mit der voll anonymen händi-äpp diagnostizieren und hol dir ein paar tipps, was du tun solltest, aber so richtig voll anonym.

[…] noch bevor der Nutzer überhaupt die Möglichkeit hat, in die Datenschutzerklärung einzuwilligen, werden zahlreiche Informationen an Drittanbieter (Tracking-Unternehmen im Ausland) übermittelt

Auch weiterhin viel spaß mit der ganzen menschenverachtenden, kalten scheißkultur um die ganzen scheißwischofone. Ich würde mit so einem scheißding nicht einmal ein äpp-arztgespräch machen, wenn die schnell zusammengestöpselte scheißäpp nicht mit einem berg von träckern käme, weil dies innerhalb einer scheißkultur stattfände, in der es so normal geworden ist, trojaner zur installazjon anzubieten, dass sogar große unternehmen so eine kriminelle scheiße machen. Da kann ich auch gleich auf den marktplatz gehen, neben dem gemüsestand meinen schniedel auspacken und irgendwelche dahergelaufenen leute fragen, was ich mir da wohl geholt habe… 😦

Schutz von gesundheitsdaten des tages

Benutzt hier jemand dieses vivy, das euch einige krankenkassen für euer händi andrehen wollen? Hl. scheiße! Ich würde einer krankenkasse, die mir so eine wanze andrehen will, wegen unheilbaren vertrauensverlustes fristlos kündigen und ihr meinen arbeitsaufwand (kündigen, neue kasse suchen, lauferei) in rechnung stellen. Die PResseerklärung klang da noch ganz anders und ist als vorsätzliche lüge zu betrachten

Die Daten der Nutzer seien sicher […] Bei jeder Datenübertragung gebe es mehrstufige Sicherheitsprozesse und eine Verschlüsselung, für die nur der Versicherte den Schlüssel habe

Außer natürlich bei den daten, die verschlüsselt an guhgell gefunkt werden und von denen das opfer der lügen-PR gar nix mitkriegt:

Auch der Google-Tracker »app-measurement.com« fehlt nicht […] Leider können wir die Daten nicht einsehen, da Google eine zusätzliche Verschlüsselung darüber legt

Gruß auch an Jens Spahn von der scheiß-CDU! Man könnte ihn ja mal fragen, was aus den feuchten träumen von der eGK geworden ist — wenn man von kosten und aufwand einmal absieht.

Nachtrag: bei Mike Kuketz gibt es jetzt auch ein paar weitere erläuterungen.

Smartdingens des tages

Endlich können frauen auch in die „cloud“ hochladen, wann sie aus der möse bluten, damit auch daran ein überwachungsgegenstand werden kann!

Dieser Nachfrage ist der Hersteller nun nachgekommen

Wie konnten sie nur die ganzen jahrtausende ohne diese möglichkeit leben?