Äppel des tages

Kennt ihr „FaceTime“, das tschättdingens auf äppel-wischofonen? Das hat einen lustigen kleinen fehler (oder ein lustiges kleines hintertürchen) (der link geht zum zwitscherchen):

Wollt ihr mal einen wirklich üblen fehler sehen? Ihr könnt über „facetime“ auf jedem iOS-gerät anrufen und anschließend von weitem abhören — ohne dass der andere auf euren anruf reagiert hat.

  1. Startet ein videogespräch mit „facetime“.
  2. Während es am klingeln ist, wischt vom unteren displayrand nach oben und wählt „person hinzufügen“ aus.
  3. Fügt eure eigene telefonnummer zum anruf hinzu.

Ihr könnt jetzt hören, was das mikrofon des anderen gerätes aufzeichnet, selbst, wenn der besitzer nicht in der nähe ist.

Ich habe das gerade in unserem büro getestet. Das andere eifohn hat eine minute lang geklingelt, und dann wurde der anruf als „fehlgeschlagen“ angezeigt. Aber ich konnte immer noch alles auf der anderen seite hören.

Ich weiß ja nicht, wie ihr damit umgeht, aber ich bin gerade damit beschäftigt „facetime“ auf meinem mäck und meinem eifohn abzustellen, bis dieser fehler behoben ist.

Das folgende konnte ich nicht selbst reproduzieren, aber @backlon@twitter.com berichtet in „the verge“, dass ein zurückweisen des anrufs mit dem einschaltknopf oder der lautstärkeregelung nicht nur zur tonübertragung führt, sondern auch zur videoübertragung.

Entschuldigt bitte die schnelle und sehr schlampige übelsetzung der fünf fiepser (ich weiß übrigens nicht, welche deutschen begriffe äppel in seinem äppeldeutsch verwendet, es werden wohl andere als meine sein), aber vielleicht findet das ja der eine oder andere interessant. Oder vielleicht langweilt sich jetzt auch der eine oder andere im büro und möchte sich mal ein paar kleine späßchen mit den wischofonen anderer leute erlauben. Empfehlen kann ich das allerdings nicht, denn es handelt sich natürlich um eine straftat, auf die drei jahre knast oder geldstrafe steht — und natürlich ist der versuch strafbar.

Auf jeden fall wünsche ich euch allen auch weiterhin ganz viel spaß dabei, eure privat- und intimsfäre mit allerhand lustigen smartdingern mit mikrofonen und kameras vollzustellen und zu verwanzen. Da kann ja gar nix bei passieren, sonst hätte euch ja vorher jemand gewarnt!!!1!!1! :mrgreen:

Nachtrag, 13:15 uhr: deutschsprachige meldung bei heise.

Äppel des tages

Ob das eine gute idee ist, äppel-betrübssysteme zu benutzen. Im moment fühlen sich sicherlich eine menge leute schlecht, weil in der wetter-äpp drinsteht, dass sie gesundheitsgefährdendes atemgas einatmen. Gefällt mir! Vor allem, weil so unfassbar viele äppelidjoten auch einen fetten SUV-atmosfährenkonverter durch die stadt fahren. Und wer näheres dazu erfahren will und mit seiner künstlich dummen assistentin labert, bekommt dann eine ganz andere angabe, ergänzt um eine völlig kontextlose zahl frei von jeder bedeutung, aber ungesund ist es nicht mehr. Vermutlich wurde siri von den gleichen leuten geproggt, die auch die betrügerischen motorsteuerungen bei VW geproggt haben… :mrgreen:

Freut ihr euch auch schon alle darauf, dass äppel in den gesundheitsmarkt will?! Das ist ja schon einmal eine schöne vorahnung der kwalität, die äppel anstrebt… :mrgreen:

Aber hej, vielleicht ist es ja auch nur marketing für das näxte große äppel-produkt: eiÄjhr, atemluft aus teuren dosen mit apfel drauf. Denn ewig wird man nicht einer minderheit von intellektuell retardierten menschen gegenwärtige technik zum doppelten bis vierfachen des marktüblichen preises für ebendiese technik andrehen können.

Überwachung des tages

Analyse:
Populäre iPhone-Apps übertragen Aufenthaltsort an Werbefirmen

Auch weiterhin viel spaß mit den überwachungswanzen, die ihr selbst bezahlt und selbst mit strom versorgt und mitten in euer leben stellt. Installiert schön die trojaner irgendwelcher verachtenswerter scheißklitschen darauf, damit die euch auch auf jeden erdenklichen weg überwachen können. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Äppel des tages

Stell dir vor, dein überteuertes wischofon kackt jedes mal bei der anzeige eines bestimmten emoji ab, weil äppel auf wunsch der „volxrepublik“ china eine zensurfunkzjon ins betrübssystem verbaut hat:

Das Fehlerbild: Jedes Mal, wenn das Emoji der taiwanischen Flagge auf ihrem iPhone auftauchte, stürzte die aktuell verwendete Anwendung ab

Auch weiterhin viel spaß mit euren überwachungs-, technikverhinderungs- und gängelgeräten, jetzt bei äppel auch schon mit werksmäßig vorinstallierter zensurfunkzjon!

Na, ob da auch zensurfunkzjonen für andere staaten drin verbaut sind? :mrgreen:

Datenschleuder des tages

Benutzt hier jemand äpps für ändräut oder eiOS?

Offensichtlich sichern viele App-Entwickler ihre Firebase-Datenbank nur unzureichend ab, sodass sich Unbefugte Zugang zu Nutzerdaten verschaffen können […] 2,6 Millionen unverschlüsselte Passwörter, API Keys und Finanzdaten von Unternehmen […] Den Sicherheitsforschern zufolge genügt es, eine Server-URL mit "/.json" zu erweitern

Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den überall leichtherzig versprochenen schutz eurer daten! Die liste wäxt und wäxt und wäxt… 😦

Dank auch an guhgell, deren firebase-datenbanken standardmäßig ungeschützt sind!

Hinweis via @benediktg5@twitter.com

Nutzt hier jemand eiFohns oder äpple-PCs?

జ్ఞా — nein, ich weiß nicht, wie man das ausspricht. Aber äppel weiß dafür nicht, wie man das korrekt rendert und die aktuellen betrübssysteme von äppel kacken ab. Unicode ist und bleibt ein bisschen schwierig. Hauptsache, es gibt neue emojis. 💩

Und hej, wenn schon so ein einzelnes zeichen das fon zum abkacken bringt, dann würde es mich gar nicht wundern, wenn man darüber auch kohd ausführen kann. Das ist ja nicht das erste mal, dass äppel beim rendern eines komplex aufgebauten unicode-zeichens abkackt, und bislang scheint das problem eher so behoben worden zu sein, als dass die paar zeichen, mit denen man fehler ausbeuten kann, rausgefiltert werden. Denn sonst würde der scheiß nicht immer wieder passieren. Ich glaube, wenn Steve Jobs noch leben würde, bekäme er bei dieser vorgehensweise einen seiner kolerischen wutanfälle, bei denen man ganz weit weg sein möchte…

Benutzt hier jemand was von äppel?

Es ist möglich, an einen PC, ein wischofon oder ein wischopädd von äppel eine textnachricht zu senden, die das system mindestens zum absturz bringt — und manchmal kommt es noch dicker:

Auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken wird derzeit ein Link verbreitet, mit dem sich aktuelle Hardware von Apple via iMessage crashen lässt – eine sogenannte Textbombe. Wird er in der Nachrichten-App (Messages) auf dem Mac empfangen, dem häufigsten Verbreitungsweg, stürzt diese sofort ab – auf iPhone, iPad und iPod touch soll es sogar zu Neustarts des Homescreens oder gar Crash-Schleifen kommen

Klick und kräsch! Das ist aber auch immer schwierig mit dieser anzeige von texten… das kennen wir ja alle, dass wir eine einfache textdatei in einem editor öffnen und das komplette betrübssystem beim rendern dieses textes abstürzt. Meine fresse!

Ach du scheiße, das wird ja noch schlimmer! Es sind ja sehr „benutzerfreundliche“ systeme, die äppel da immer auf die menschheit loslässt, da muss man…

Problematisch ist, dass die Nachrichten-App sowohl auf dem Mac als auch auf iPhone, iPad und iPod touch Links automatisch mit einer Vorschau versieht – entsprechend hilft es nicht, den Link einfach nicht zu klicken

…nicht einmal mehr klicken. Es ist doch schön, wenn einem so viel lästige arbeit vom kompjuter abgenommen wird! (Welcher vollidjot ist auf diese hirnversengte scheißidee gekommen?! Da kann man den leuten ja noch so oft diese elementare kompjutersicherheits-grundlagenschulung geben, dass sie nicht auf alles klicken sollen, worauf man klicken kann, und dann kommt so ein scheiß-betrübssystem daher und macht es stattdessen vollautomatisch für seinen anwender. Vermutlich nichtdeaktivierbar. Ich verstehe zwar nicht, welches problem damit gelöst wurde, aber ich bin wohl auch zu dumm dazu. Ganz große extraklasse! Zu schade, dass für die verursachten schäden durch solche scheißideen aus den gruselgrüften verstrahlter hirne nicht gehaftet werden muss.)

Wenn windohs und wischofone zusammenkommen

Wenn windohs und wischofone zusammenkommen, dann wäxt zusammen, was schon lange zusammen gehört:

Palo Alto Networks warnt vor einem neuen Windows-Trojaner, dessen eigentliches Ziel es ist, Android- und iOS-Geräte mit Malware zu verseuchen. Die als DualToy bezeichnete Schadsoftware installiert per Sideloading gefährliche Apps auf mobilen Geräten, die über USB mit einem Windows-PC verbunden sind

Ich bin ja immer wieder erstaunt…

Ich bin ja — als jemand, der es stets nur am rande mitbekommt — immer wieder erstaunt, was für zumutungen sich die leute mit diesen ganzen wischofon-scheiß in ihr dasein machen lassen:

Denn einen Finder unter iOS gibt es bekanntlich nicht – und er dürfte wohl auch kaum mit dem am heutigen Montag bei der WWDC-2016-Keynote erwarteten iOS 10 mitgeliefert werden. (Außer Apple gönnt seinen Nutzern erstmals einen Dateimanager, was aber der bisherigen Philosophie des Mobilbetriebssystems widersprechen würde.)

Ja genau, wer will schon seine dateien auf einem datenträger organisieren? Das widerspricht doch der filosofie!!1!!!elf!1!

Bitte jeder nur eine lobotomie!

Äppel des tages

„Endlich“ haben die kriminellen auch die mit absicht von äppel eingebauten hintertüren… ähm… die „privaten APIs“ im iOS gefunden und können sie benutzen.

Allerdings sind die alten hintertüren inzwischen abgeschlossen. Die frage, ob das unternehmen äppel aus dem faschistoiden überwachungs- und mordstaat USA dafür ein paar neue hintertüren zur übernahme des telefons durch einen eingeweihten dritten verbaut hat, beantwortet ein handelsübliches gehirn.

Neusprech des tages: „dateifilter mit signaturen“

Apple hat offenbar am Wochenende reagiert und seinen mit Snow Leopard eingeführten Dateifilter mit Signaturen für gleich drei iWorm-Varianten ausgestattet

Lustig, wie dieser wurmstichige apfel darum bemüht ist, das wort „antivirus-programm“ oder „virenskänner“ zu vermeiden. Sonst würde man ja auch offen eingestehen, dass es auch für äppels betrübssystem schadsoftwäjhr gibt, und das passt nicht in die glänzende PR.

Ob menschen es wohl mögen, wenn ihnen mit solchen sprachregelungen klar gemacht wird, dass man sie für dumme idjoten hält? Ich befürchte, in der anhängerschaft der äppel-religjon steht man drauf.

Äppel des tages

Äppel weiß genau, was gut für dich ist und was du wirklich brauchst und hat dir deshalb einfach ohne zu fragen das „kostenlose“ U2-album auf deine grabbeldröhne oder dein wischofon aufgespielt. Denn dein speicherplatz und dein datentransfervolumen gehören äppel. Sei auch weiterhin dankbar für äppels beglückungsideen und bück dich noch ein bisschen tiefer, konsumvieh!

Geschmackliche anmerkung: die musik von U2 war schon damals überwiegend unerträglich…

Knall nicht gehört…

Wenn ich beim überfliegen der schlagzeilen lese, dass ein laden, der ausgerechnet unter „deutsche grammophon“ firmiert, jetzt jetzt kostenpflichtig klassische musik auf verÄppel-wischofone striehmen will, dann frage ich mich nur, warum die noch von äpps sprechen. Passender zur firma wäre doch so etwas wie „fernmündlicher musikleistungsdienst in grammofonkwalität“…

Passt ja auch besser so, wenn man sich ein striehming-angebot mit hoher datenkompressjon, einem wischofon mit einen DA-wandler für weniger audiofile karaktere und irgendwelche stöpsel in den ohren vorstellt. :mrgreen:

Staatstrojaner des tages

Der staatstrojaner des tages konzentriert sich aufs wischofon:

Hacking Team gibt zwar an, seine Produkte nicht an unterdrückerische Regime zu verkaufen, die sich etwa auf der Blacklist der NATO befinden. Trotzdem sollen damit Bürgerjournalisten in Marokko ausspioniert worden sein […]

Einmal auf das Gerät gelangt, bietet der Trojaner dem Angreifer ein umfangreiches Repertoire zur Beobachtung seines Opfers. So können die Kameras und das Mikrofon des Geräts angezapft werden, um Einblick in sein Leben zu erhalten und etwa Gespräche zu belauschen. Auch Positionsdaten des GPS-Moduls können ausgelesen werden.

Auch Textnachrichten und Chats sind nicht sicher. Der Trojaner liest unter anderem bei Skype, WhatsApp und Viber mit

Kriminelle arschlöcher sind eben kriminelle arschlöcher, auch wenn sie von einem staat bezahlt werden. Von dieser vorgehensweise bis hin zur „produkzjon“ von beweisen auf den geräten der überwachten ist es nur ein sehr kleiner schritt…

Ach ja, auch weiterhin viel spaß mit euren wischofonen! Scheißegal, ob äppel oder ändräut, enteignet, geträckt, überwacht und datennackt gemacht werdet ihr mit beiden systemen.

Es schaukelt alles so, ich muss mal kotzen…

Nein, das habe ich mir nicht ausgedacht. Im aktuellen eiOS 7 hat äppel seinen kunden so viel zucker in die augen gestreut und so viele animationen in der benutzerschnittstelle des wischofons untergebracht, dass einige davon seekrank werden. Na, so lange sie bei äppel nicht über bord gehen… :mrgreen:

Wie die kuhlen animazjönchen aussehen, sieht man am besten in einem kleinen video. Ob ich wohl noch erlebe, dass die programmierer von benutzerschnittstellen sich daran erinnern, dass so eine schnittstelle nicht dazu da ist, die anwender zu unterhalten, sondern ihnen die technischen möglichkeiten des gerätes auf möglichst intuitive weise zur verfügung zu stellen? Von diesem modernen unfug ist wahrlich nicht nur äppel betroffen…