Hirnfick des tages

Ich finde es immer wieder faszinierend, wie jornalisten mit pseudoobjektiver sprache die gehirne ficken wollen und fest daran glauben, dass sie damit durchkommen, ohne dass es jemand bemerkt. Beim jüngsten staatskriminellen mordanschlag der USA im irak gegen einen iranischen großmörder spricht kein jornalist von einem „mord“, sondern alle von RT über DPA bis zum BRD-parteienstaatsfernsehen sprechen von einer „gezielten tötung“, als ginge es hier um die schlachtung eines tieres — wenn sie nicht gleich offen faschodeutsch von einer „likwidierung“ sprechen. Gar nicht auszudenken, was für wörter die gleichen scheißjornalisten wohl gefunden hätten, wenn es um den mord eines menschen durch den russischen, chinesischen oder iranischen geheimdienst gegangen wäre.

(Nein, zur sache selbst schreibe ich nichts, weil ich schlicht keine besondere ahnung habe und kein jornalist bin, der propaganda im brustton der überzeugung wiedergibt, als handele es sich um die wirklichkeit. Und ja, ab jetzt ist alles nur noch propaganda. Denen, die sich und ihr denken davon nicht wegschwemmen lassen wollen, kann ich da bis auf weiteres nur den regelmäßigen blick in die propaganda der seite empfehlen, so lange das internetz noch nicht durchzensiert ist. Im überwachungsstaat BRD sollte man dafür allerdings besser TOR verwenden.)

Fefe hat auch ein paar worte geschrieben… und noch ein paar mehr

Endlich wieder krieg!

Die USA haben einen iranischen großmörder im irak weggebombt. Dabei haben die gleichen amis doch so schön die menschenrechte, die freiheit und die demokratie in den irak reingebombt, bevor sie dann als erstes gebäude das ölministerjum in bagdad besetzt haben…

Schade nur: ich habe mehrfach gesagt, dass Donald Trump der erste US-präsident seit jahrzehnten werden könnte, der keinen krieg anfängt. Aber US-p’litik ohne mörderische gewalt geht eben nicht. Und leider ist auch der größte depp nicht zu dumm für gewalt.

Nein, dieser text kommt ganz ohne jeden link auf die contentgeifernden njuhs, die sich voller spekulazjon und propaganda auf einen kommenden berg von leichen stellen; mit vorfreude, versteht sich, vorfreude über so viel kommenden content. Weder die morddrohnen der USA noch der staatlich besoldete großmörder aus dem iran hatte irgend etwas im irak zu suchen. Und jetzt etwas musik [link geht zu juhtjuhbb]…

Der postilljon mal wieder

USA:
„Iran hat Tanker mit Saddams Massenvernichtungswaffen angegriffen!“

[…] Laut Pompeo muss Saddam Hussein die Waffen vor dem Krieg im Jahr 2003 schnell in den Iran geschafft haben, um die USA blöd dastehen zu lassen. „Deshalb fanden wir damals auch nichts, nachdem wir das Land zusammengebom… äh… befreit hatten“, so der US-Verteidigungsminister […]

Bwahahahahaha!

Von den vorkriegsmedien

Bei einer Umfrage im Jahre 2006 erklärten 85 Prozent der US-Soldaten im Irak, dass ihre „Hauptmission“ darin bestehe, „Saddam für seine Rolle bei den Terroranschlägen vom 11. September zu bestrafen“. Das Verrückte ist: Saddam hatte nichts mit 9/11 zu tun! Aber die Kriegspropaganda hat das in die Köpfe der Soldaten eingetrichtert, indem es immer wieder und zudem von verschiedenen Medien gesagt wurde. Tatsächlich muss man eine Lüge nur dauernd und in verschiedenen TV-Sendungen und Zeitungen wiederholen, dann wird sie oftmals geglaubt. Die Wiederholung ist das Entscheidende

Wer in der BRD kein asyl bekommt…

Menschen, die aus einer armee desertieren, die völkerrechtswidrige angriffskriege führt, massenhaft menschen metzelt, die kriegsgebiete mit uran verseucht; eine armee eines staates, der folter-KZ betreibt… nee, denen kann man in der BRD nicht einfach so asyl gewähren. Dafür hängt der p’litische apparat der BRD viel zu tief im enddarm der USA. Am ende gibt das noch außenp’litische komplikazjonen.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder einen nebendschobb und ist jetzt als „rüstungsexperte“ für das BRD-staatsfernsehen ARD tätig — um eine beeindruckende und noch niemals gehörte warnung auszusprechen:

In Krisengebieten gelangten Waffen oft in falsche Hände

<loriot>Ach!</loriot>

Wie der dritte golfkrieg „demokratie“ in den irak brachte

Wie der dritte golfkrieg — niemals zu vergessen: vorangetrieben mit nachweislich falschen behauptungen über irakische massenvernichtungswaffen und geführt wegen ausgedachter kriegsgründe, also ein verachtenswertes und völkerrechtswidriges massengemetzel der US-regierung — ja, wie dieser dritte golfkrieg doch die „demokratie“, die „menschenrechte“ und den „rechtsstaat“ in den irak getragen hat:

Die Aufnahmen zeigen, wie hunderte Menschen auf Lastwagen zu ihrer Hinrichtung abtransportiert werden. Danach werden sie von bewaffneten Maskierten zu einer offenbar unbewohnten Gegend getrieben wo sie sich nebeneinander mit dem Gesicht zum Boden hinlegen müssen. Ein Kämpfer der ISIS geht mit einem Maschinengewehr die Reihe entlang und erschießt einen nach dem anderen. Die Szenen wiederholen sich mehrfach und an unterschiedlichen Orten

Natürlich werden die leute von den massenmördern ausgewählt — und zwar danach, welcher richtung des islam sie angehören…

Seltsam, dass diese alles überwachenden horch- und morddienste der weltpolizei USA nichts gegen derartige mörderbanden unternehmen können — genau so, wie es seltsam ist, dass die alles überwachenden horch- und morddienste der weltpolizei USA, als von der p’litik ein kriegsgrund benötigt wurde, allerlei dinge im irak gesehen haben, die dort gar nicht existierten.

Und demnächst wird die erfahrung eines wirkungslosen und billjonenteuren kriegsgemetzels in syrien wiederholt.