Abmahnistan des tages

Wenn man fotograf ist und davon leben will, hat man ja verschiedene möglichkeiten. Man kann zum beispiel die nutzungsrechte an seinen fotos vermarkten. Einige scheinen es aber auch ganz lukrativ zu finden, die fotos einfach unter CC-lizenz zu veröffentlichen, sie zu den „wikimedia commons“ hochzuladen, damit sie auch bekannt werden und bei jedem CC-verstoß in einer anderen verwendung dieser fotos eine abmahnung mit dem angebot einer 4.300 øre teuren nachlizenzierung zu verschicken. Und die CC-verstöße kommen ja ganz von allein; für fast jeden menschen „fühlt es sich so an“, als seien die fotos in der wikipedia gemeinfrei.

Hej, nur fünf abmahnungen im monat — die sich mit der guhgell-suche nach ähnlichen bildern gewiss leicht „generieren“ lassen — erzeugen einen jahresumsatz von fast 260.000 øre. Das muss man mit fotografie erstmal schaffen! Aber niemand glaube, dass sich das auf fünf abmahnungen im monat beschränken wird…

Übrigens: die antwort auf den wahnsinn des geistigen eigentums sind nicht (die oft auch nicht so gut passenden) CC-lizenzen, sondern Freie werke und inhalte. Dafür gibts übrigens eine CC-lizenz, nämlich CC0… 😉