Und nun zu den Rudolf-Steiner-nachrichten

Beitrag „100 Jahre Waldorfschule“ in den Tagesthemen vom 3. September 2019 […] Es folgt die Werbesendung für die Waldorfschule – aufgenommen von Esther Saoub in der „Interkulturellen Waldorfschule Mannheim“. Kritik an der Waldorfschule? Fehlanzeige. Dabei gäbe es bekanntlich einiges Kritisches über das Waldorf-Konzept und seinen Gründer Rudolf Steiner zu sagen […] Dass dies nicht der Fall ist, liegt möglicherweise daran, dass die Journalistin Esther Saoub nicht nur Waldorfschülerin war, sondern auch Vorstandsmitglied des Schulvereins der „Freien Waldorfschule Uhlandshöhe“ ist. Darüber hinaus tritt sie auf Podien von Waldorfschul-Feierlichkeiten auf und sie moderiert sogar die große Festveranstaltung „100 Jahre Waldorfschule“ (unter anderem mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann) am 7. September in der Liederhalle Stuttgart

Aber die p’litischen nachrichten der ARD-tagesschau-redakzjon sind völlig neutral und ausgewogen. Müsst ihr nur ganz fest dran glauben! :mrgreen:

Weltknall des tages — klimawandel wegficken!

Ökosexualität ist eine stetig wachsende Bewegung, die den Klimawandel mit einer neuen Herangehensweise bekämpfen will—und das reicht vom Nacktbaden bis hin zum Geschlechtsverkehr mit der Natur […] Ökosexualität eine neue Form der sexuellen Identität

[Archivversjon]

Ich brauche ein raumfahrzeug. Ich brauche dringend ein raumfahrzeug!

Am einen Ende befinden sich die Leute, die nachhaltige Sexprodukte verwenden oder gerne nackt wandern, und am anderen Ende findet man die Menschen, die sich im Dreck und Schlamm wälzen und dabei einen Orgasmus haben

Mit verlaub: wenn ich an so manche frau denke, die mir durch mein leben floss, klingt das gar nicht mehr so abregend. Denn dreck hat wenigstens keinen üblen karakter, ist nicht geldfetischistisch und lügt nicht. Und im gegensatz zu einer frau ist so ein schlammloch richtig weich und anschmiegsam. Genug grund eigentlich, jetzt auch mal so richtig queer zu werden und voller neuerworbner lust seine ökosexualität zu entdecken… :mrgreen:

Aber dass man damit den klimawandel wegficken kann… 🤦‍♂️

Neues aus bananistan

Im baden-württembergischen Ludwigsburg hat ein Landrat den Mietvertrag für einen gemeinsam genutzten Mobilfunkstandort nicht verlängern lassen, um einem Prominenten einen Gefallen zu tun

Tja, mit den richtigen konnäcktschens gibts in der BRD halt auch die erfüllung hirnrissig-irrazjonaler wünsche, im zweifelsfall auch gegen die interessen fast aller anderen davon betroffenen menschen. So regieren gefallen, privilegjen, geld und kumpanei. Jetzt ist dort das netz mieser, und außerdem die so genannte „strahlenbelastung“ für alle meschen höher, weil die regelmäßig in körpernähe getragenen händis viel mehr leistung abstrahlen müssen, um die nun näxste verfügbare antenne zu erreichen. Gehirn hat ja eigentlich jeder mitbekommen, aber so manche leute scheinen nicht zu wissen, wie man das benutzt und „denken“ dann lieber mit der dummen dummen psyche. Hauptsache, es gibt keine dieselfahrverbote!

Tja, und wenn man dann fysik und matematik nur an der BRD-zwangsschule kennengelernt hat, ist der weg in die idiocracy unaufhaltsam.

Hauptsache, der fernsehempfang ist gut genug!

Funklöcher:
Immer mehr Orte wollen keinen Mobilfunkmast

Tja, dann müssen die elektosmoggläubigen bewohner derartiger ortschaften wohl darauf warten, dass mobilfunk und internetz auf moduliertem feenstaub zu ihnen befördert werden. Und wisst ihr, was das beste daran ist: je weiter der sendemast entfernt ist, desto stärker muss das händi dorthin senden. Der eine sender, den die mastfeindlichen idjoten direkt am körper tragen und den sie sich sogar öfter mal an das köpfchen halten, strahlt also noch mehr energie ab, wenn der mast weit weg ist. Das können dann schon mal satte drei, vier watt leistung werden, die in relazjon zu den empfangenen mikrowattleistungen vom nächsten mast gigantisch wirken. Direkt am körper, wo sie glauben, dass allerlei krankheit und krebs entsteht. Aber das wissen die idjoten bestimmt nicht. Sonst wären sie ja keine idjoten. Warum soll man denn auch noch etwas wissen, wenn man schon so viel völlig ausreichende angst hat? Und warum soll man sich um wissenserwerb bemühen, wenn man auch einfach einen bekwemen technikaberglauben pflegen kann? Mittelalter, wir kommen! Rückschritt voran!

Szenen aus dem 21. jahrhundert, ausgabe für hannover

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung!
„Wunderheilerinnen“ erbeuten 65 000 Euro – Wer kennt die Täterinnen?

Hannover (ots) – Am 13.07.2017 haben zwei bislang unbekannte Frauen eine 61-Jährige trickreich um ihr Vermögen erleichtert. Die Polizei sucht nun mit einem Phantombild nach einer der beiden Täterinnen, die sich Nadeschda und Tatjana genannt haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich die 61-Jährige gegen 13:00 Uhr vor einem Altenwohnheim an der Buchnerstraße im hannoverschen Stadtteil Groß-Buchholz aufgehalten, als sie von einer unbekannten Dame angesprochen wurde. Diese gab sich als Heilerin aus und erklärte, dass ein Fluch auf ihr und ihrer Familie laste. Um diesen abzuwehren, forderte sie die Übergabe ihres gesamten Barvermögens, um das Geld in einem Ritual zu reinigen.

Während des Gesprächs, das zwischenzeitlich auf dem Spielplatz am Warburghof weitergeführt wurde, kam eine zweite Täterin hinzu. Sie begleitete wenig später die Geschädigte zu ihrer Wohnung sowie zur Bank. Danach überreichte die 61-Jährige der angeblichen Heilerin in ein Handtuch gewickelte 65 000 Euro.

Daraufhin führte die Gauklerin eine „Zeremonie“ durch, während der die Geschädigte vor Angst laut aufschrie. Anschließend gab sie ihr das Handtuch, augenscheinlich mit Inhalt, zurück. Hierbei führte sie mahnend an, dass das Ritual nur Wirkung zeige, wenn das Geld sechs Tage nicht aus dem Handtuch genommen wird und entfernte sich mit ihrer Komplizin.

Nach Ende der Sechs-Tages-Frist bemerkte die 61-Jährige, dass ihr Geld gegen Papierfetzen ausgetauscht worden war und erstattete Anzeige. Nun sucht die Polizei mit Hilfe eines Phantombildes nach einer der beiden Täterinnen.

Beide Frauen sind von osteuropäischer Erscheinung und sprechen Russisch. Die angebliche Hellseherin (Nadeschda) ist ungefähr 50 bis 60 Jahre alt und zirka 1,65 Meter groß. Sie hat auffällig schwarze Augen, rot lackierte, vermutlich künstliche Fingernägel, trägt schulterlange, gewellte, hellblonde bis graue Haare. Sie wirkt sehr gepflegt und trug hochwertige Bekleidung.

Ihre Komplizin Tatjana ist etwa 40 bis 45 Jahre alt und zirka 1,60 Meter groß. Sie ist von molliger Statur und hat mittelbraune, lange glatte Haare.

Wer Hinweise geben kann, wendet sich bitte unter der Rufnummer 0511 109-5555 an den Kriminaldauerdienst Hannover

Ohne weitere worte…

Realsatire des tages

Ich bin mir wirklich nicht sicher, ob das nicht doch ein fäjhk ist und ich habe die dort beschriebene zeitschrift auch niemals in der hand gehalten, aber ich setze mal das heitere linkchen, denn zum wegschmeißen komisch ist es selbst dann noch, wenn gar nix daran stimmt.

Das grosse thier„, eine zeitschrift für „linke“, wird nach zehn ausgaben eingestellt:

Wir beschlossen, eine Zeitschrift zu gründen, die den linken Zeitgeist und die postantideutsche Antifaszene mit ihrer wiedergewonnenen Begeisterung für jeden noch so hanebüchenen linken Bewegungsunsinn – von der neuen Anziehungskraft der „Klasse“ bis zum garantiert szenigen Dresscode – bedient. Das Blatt sollte mit aufgeblähten Nonsens-Artikeln gefüllt werden, um in der Hoffnung auf das Erschrecken der Leserschaft über sich selbst, das manchmal durchaus heilsame Folgen für die eigene Selbstreflexion und Vernunft haben kann, irgendwann die Bombe platzen zu lassen. Der Name des Heftes war schnell gefunden: Das grosse Thier.

Auch die Herausgabe selbst war nicht sehr schwer. Wir setzten uns gelegentlich zusammen, besorgten uns stärkere Getränke als Bier und mixten folgende Zutaten: philosophisch aufgenordete, meist um ein wenig Hegel, Marx oder den Situationismus aufgepeppte Worthülsen, mit denen das theoretische Bedürfnis bedient werden sollte, Kleinkinderwitze, Schülerzeitungshumor und viel Gerede von der Avantgarde vergangener Tage […] Zusammen mit einem lieblos zusammengeschusterten Layout entstand dabei ein kleines Heftchen, das jeder Leser aufgrund des kompletten Verzichts auf Inhalt, Stringenz, Logik und Lesbarkeit entnervt hätte links liegen lassen müssen

😆

Bwahahahahaha! Jeder, der schon einmal ein papier mit einer typischen „neulinken“ bleiwüste in der hand hatte und dieses augenpulver zu lesen versuchte, weiß, was gemeint ist. So etwas zum beispiel. Man kriegt die hand gar nicht mehr aus dem gesicht raus.

Hier gibts noch ein bisschen mehr.

Klimaschutz des tages

„Endlich“ gibt es in der EU wirksame maßnahmen zum klimaschutz durch redukzjon des kohlendioxid-ausstoßes! Nur eben nicht in der BRD, die ist ja auf der grundlage eines Merkel-machtwortes aus der kernenergie ausgestiegen und verbrennt jetzt allen ernstes braunkohle. Wisst schon, so ein braunkohle-tagebau ist ja auch nicht so landschaftszerstörend wie windräder… 😦

Kwantenkwark des tages

Na, möchte sich hier jemand beruflich neu orientieren? Hier gibts eine tolle ausbildung, schön von der BRD (der staat in diesem land der dichter und denker) mit dem eingesammelten steuergeld subvenzjoniert, weil das ja bildung und forschung ist:

Wie wäre es zum Beispiel mit einer Ausbildung zum „HUMANQUANTEN-ENERGETIKER®“ oder Geistigen Heiler bei der Deutschen Heilerschule? Da lernen Sie dann neben „Quantentheorie und Praxis“ auch über „die Kraft der Steine und Mineralien“, Reinkarnation und Fernheilung. Die 2790 Euro für die zehn Wochenendseminare können die Teilnehmer nicht nur als Weiterbildungskosten von der Steuer absetzen. Wer nicht zu viel verdient, bekommt (laut Webseite des Anbieters) auch einen direkten Zuschuss vom Staat bis zu freundlichen 500 Euro aus unseren Steuergeldern, und zwar nicht etwa aus dem Sozialhaushalt von Frau Nahles, sondern allen Ernstes vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Ich finde es ja schade, dass die macher des blogs bei mir das schöne wort „kwantenkwark“ mitgenommen haben, aber diese verwendung gefällt mir. Und mit einer derartigen bildungs- und forschungsförderung kann es mit der BRD nur aufwärts gehen!!1!

Netzfeminismus des tages

So ungern ich einen link ausgerechnet zu einem blog wie „mobilegeeks“ lege, heute muss ich das einfach mal tun. Ist aber ein bissjen mehr text dort, auch mit einem vorlauf mit bildschirmfotos zur dokumentazjon der „argumentativen kultur“…

Warnung: einiges im verlinkten text kann lachanfälle, ermüdung, resignazjon und hirnkrebs auslösen.

Übrigens: „die wachen haben eine gemeinsame welt, im schlafe wendet sich jeder seiner eigenen zu“. (Heraklit von efesus, rd. 500 jährchen vor dem beginn unserer zeitrechnung)

Feminismus des tages

Alarm! Es gibt sexistische rechenverfahren¹!!!1!1!!!ölf!

Und jetzt das goldstückchen im text, weshalb ich den link überhaupt setze:

Wisst Ihr, was das ist?

Animismus. Magischer Aberglaube.

Die Überzeugung, das irgendwelche Sachen – vor allen, wenn deren Komplexität über der eigenen Verständnisfähigkeit liegt – beseelt sind und eine Absicht verfolgen. So in der Art von „Dieser verdammte Automat will mich ärgern“ oder „Das Auto mag mich nicht“.

Bwahahahaha!

Achtung, der letzte absatz im verlinkten blogeintrag bei Hadmut Danisch ist wirklich aua!

(Und die drexmedien und die scheißjornalisten präsentieren uns die spezjalexpörrten, damits auch nur umso schneller geht mit der idiocracy…)

¹Ein algoritmus ist nicht mehr und nicht weniger als ein rechenverfahren.

So ungern ich es tue…

So ungern ich es tue, heute muss ich mal Sascha Lobo verlinken, der im spiegel über die irratzjonalen p’litischen reakzjonen auf den massenmordanschlag von paris schreibt.

Die Irrationalität des 21. Jahrhunderts wickelt sich ein ins Gewand der Vernunft, sie kommt als gefühlte Rationalität daher: als Scheinrationalität. Und sie geht Hand in Hand mit der medialen Inszenierung. An der Oberfläche werden ein paar vernunftähnliche Verzierungen angebracht, irgendwelche Statistiken, Schaubilder oder Daten. Darunter brodelt eine Mischung aus Ressentiment und halbgarem Kalkül

Sascha Lobo kommt zwar meist wie gefühlter jornalismus daher, wenn er nach einigen tagen aus diversen ungenannten (und immer stark umformulierten) kwellen seine texte komponiert, aber das ist mal ein guter!

Mittelalter des tages

Es ist ein schockierendes video aufgetaucht, das vorgibt, die folter von vier der hexerei verdächtigten frauen in einem dorf in papau new guinea zu zeigen […] das video zeigt mindestens vier frauen, die entblößt, gefesselt, verbrannt und geschlagen wurden. Sie werden gestochen mit mit macheten bedroht, während sie von einer männergruppe verhört werden […]

Noch (höchstens) drei bis vier jahrzehnte weiter kultivierter irrazjonalität, und schon geht es auch hierzuland wieder los mit dem foltern und morden für bullschitt und die psychische projekzjon anderer leute.