Rufmörder des tages

Die gewerbs- und gewohnheitsmäßigen rufmörder der bildzeitung des axel-springer-verlages haben gegen den von ihnen halb kaputtgeschriebenen Jörg Kachelmann verloren und müssen 300.000 euro schmerzensgeld für ihr psychobrutales lebenszerstörungswerk ablatzen. Angesichts der tatsache, dass viele menschen Jörg Kachelmann heute noch als vergewaltiger bezeichnen und dass der ruf nachhaltig und vermutlich bis zum tod beschädigt ist, ist das viel zu wenig geld. Da sollte noch etwas gehen!

Gruß auch an Alice Schwarzer, die sich in dieser sache nur zu gern zur komplizin der rufmörderbande der bildzeitung machte!

Wort des tages

Reichenfeinstaub

Weil sich die „Nichtreichen“ in ihren Mietwohnungen keine solchen Modeöfen einbauen können, haben sich die „lufthygienischen Schwerpunkte“ Kachelmanns Worten nach umgekehrt: „Vor 50 Jahren hatten die ärmsten Menschen die schlechteste Luft. Heute haben alle fernbeheizten Plattenbausiedlungen Reinluft, in den Villenquartieren herrschen in Sachen Feinstaub chinesische Verhältnisse.“ Insofern, so der Wetterexperte sarkastisch, haben Holzöfen „schon Fortschritt gebracht“, weil sie „den Dreck demokratisierten“ und durch die Umkehrung der feinstaubbelasteten Gebiete innerhalb von 50 Jahren dafür sorgten, dass „alle in ihrem Leben mal Dreckluft hatten“

Bwahahahahaha!

BRD-staatsparteienfernsehen des tages

Die wichtigste lebenspraktische nachricht in den nachrichtensendungen des BRD-staatsparteienfernsehens ZDF ist ja der wetterbericht, aber selbst dabei wird verdummt und sogar der tod von menschen inkauf genommen:

Die falsche Vorhersage zu einem Zeitpunkt, an dem sie nicht mehr falsch sein müsste, ist das Eine. Viel Schlimmer ist die zynische und menschenverachtende Machart des Wetterberichts, der billigend in Kauf nimmt, dass Menschen sterben, weil er völlig verneint, dass von diesem Sturm eine Gefahr ausgeht. Die Frage für die promovierte Meteorologin ist, wie viele Blätter noch an den Bäumen sein würden. Dass vom folgenden Tag eine Lebensgefahr ausginge – kein Wort

Leider sind auf dem fernseher — im gegensatz zur zigaretten- und tabakpackung — noch keine gesundheitswarnungen.

Jornallje des tages

Niemand sprengte irgendwas. Niemand unterbrach irgendwen mitten im Vortrag. Der Vorgang ist von überschaubarer Dramatik. Das würde man aber nicht glauben, wenn die Berichte darüber in den Medien liest

Da „übermedien“ von kopfentkernten jornalisten gemacht wird und die artikel schon nach kurzer zeit aus dem öffentlichen internetz entfernt werden, kann ich leider nicht die kwelle verlinken, sondern nur eine archivversjon.

Ich mag übrigens Kachelmanns so häufig hingezwitschertes wort „vollpfostenjournalismus“, denn es passt. 😀

Gruß auch an dem scheiß-madsackverlag aus hannover:

Die „Hannoversche Allgemeine“ nutzte die Gelegenheit noch, zu spekulieren, ob Kachelmann trotz Freispruch und Verurteilung seines vermeintlichen Opfers nicht doch schuldig ist

Steckt euch euren nach scheiße stinkenden kampanjenjornalismus mit seiner vorsätzlich volxverdummenden vorgehensweise in den arsch, fresst eure scheißzeitungen und verreckt endlich! Die, die noch auf euch reinfallen und eure drexlügenblätter kaufen, sterben gottseidank aus, die glauben euch vermutlich sogar, dass alles im internetz fäjhknjuhs sind und nur ihr richtige njuhs habt…

ARD des tages

Ja, die von der Nachrichtenkompetenz wollen das ja auch nicht zu Tode recherchieren. Wir vom Ersten behaupten einfach mal, dass das irgendwie ähnlich sei. In den Hinterköpfen der greisen ARD-Zuschauer wird sich das schon festsetzen – Nazi will Verteidiger loswerden – Kachelmann ist Verteidiger losgeworden. Alle das gleiche Pack

Ja, das bringen die tagesthemen mit der stimme von Gigi Deppe wirklich so.

Und nach der tagesschau den brennpunkt

Ich zweifle nicht, dass Sie heute tolle Sondersendungen machen werden, womöglich einen peinlichen ARD-Brennpunkt produzieren, in dem Sie die Orte zeigen, an denen Menschen gestorben sind

Nachtrag 20:37 Uhr: Eine beschreibung des fernsehprogramms gibts bei fernsehkritik.tv. Übrigens: Jörg Kachelmann hat auch mit der nicht-meterologischen vorhersage recht behalten, nach der tagesschau gabs einen brennpunkt… bitter!

Zitat des tages zur contentindustrie #vollpfostenjournalismus

[…] dass es heute in den deutschen Medien die Bereitschaft gibt, im Gleichschritt Schwachsinn abzusondern im Wissen, dass es Schwachsinn ist — aber das ist ganz egal geworden […] Die meisten Journalisten haben kein Gewissen mehr, sonst wäre es nicht möglich, dass so viel eindeutig abseitige Dinge veröffentlicht werden — von Gaga-Wettervorhersagen für den Sommer über Gaga-Hagelflieger im Süden der Republik bis zu Gaga-Untersuchungen eines Kriminologen Pfeiffer, um nur Beispiele aus meinem Wissensbereich zu nehmen […]

Ich bedauere die Tragik, dass sich die meisten Medien in Duldungsstarre vor der „Bild“-Zeitung begeben haben, um willfährig zu übernehmen und allenfalls leicht abzuwandeln, was im Hetzmedium Nummer eins des Landes vorgegeben wird

Jörg Kachelmann im interwjuh mit „the european“

Auch weiterhin viel spaß mit dem kwalitätsjornalismus!