Jörg Ziercke des tages

Polizeiarbeit durch Datenschutz gehemmt

Übrigens, werte polizisten und sonstige beamtete feinde des grundgesetzes für die bundesrepublik deutschland: wenn ihr das mal richtig scharf überlegt, sind ja alle so genannten „grundrechte“ und „menschenrechte“ eine behinderung für die polizeiarbeit (und generell für jede staatliche herrschaftsstruktur, denn dazu gibt es diese schutzrechte des menschen vor der staatsgewalt). Also weg damit! Im namen der sicherheit, des staatswohls und der armen missbrauchten kinder! Fordert das ruhig mal so, damit auch jeder weiß, was für eine neu-gestapo ihr astlöcher seid!

Immerhin enthält das wirre geschwafel eines intelligenzverachtenden feindes der grund- und menschenrechte auch eine bemerkenswerte feststellung, nämlich…

Weiter gehende Befugnisse seien auch zur Bekämpfung der Internetkriminalität nötig, sagte Ziercke. Derzeit könnten 70 Prozent der Fälle nicht aufgeklärt werden

…dass auch ohne anlasslose totalüberwachung der kommunikazjon aller menschen in der BRD stolze dreißig prozent der so genannten „internetkriminalität“ aufgeklärt werden können. Ich hätte angesichts der weitreichenden forderungen die kwote für viel mieser gehalten. Was wäre das doch hübsch, wenns solche aufklärungskwoten bei anderen formen der kriminalität gäbe, zum beispiel bei wohnungseinbrüchen. Da könnte man übrigens auch viel mehr aufklären, wenn allüberall von drohnen getragen das allsehende auge des großen polizisten in der luft hinge. Ihr kennt das ja mit dem frosch

Das ging ja schnell

Und die springersche welt schreibt da in einem anfall von realsatire auch noch „politik verbrechen“ drüber. Passt. Auch weiterhin viel spaß mit den polizeistaatlichen ideen einer permanenten und anlasslosen rasterfahndung für jeden bewohner der DDR BRD! Es gibt nur ein Problemchen dabei:

Der Datenschutz könnte zum Problem werden

Also weg damit!

Frage des tages

Was sind das eigentlich für polizisten, die in sachen kinderpornografie ermitteln (und die sich so durch ihre arbeit auch gleich zugang zu „material“ beschaffen) und gleichzeitig pornohändler-kunden in den eigenen reihen decken? Ein derartiger fall ist durchaus noch als „zufall“ zu erklären, beim zweiten beisst der geruch des rechtsfreien raums bei der polizei ganz unangenehm in der nase. Vor allem, wenn auch noch schön leise von Jörg Ziercke persönlich vertuscht wird.

Danke, herr Ziercke!

Ziercke beklagte außerdem, dass allgemeinkriminelle Angriffe kaum noch von nachrichtendienstlich betriebenen IT-Angriffen zu unterscheiden sein

Und ich dachte schon, ich wäre der einzige, der mit dem voranschreitenden bekanntwerden der monströsen weltüberwachung nicht mehr zwischen geheimdiensten und anderen formen der organisierten kriminalität unterscheiden kann.