Habt ihr das auch gelesen oder in der glotze gesehen?

Da haben sie eine — tätäräh zahlenspiel und wissenschaft — repräsentative umfrage gemacht und dabei ist rausgekommen, dass zwanzig prozent der BRD-bewohner an „verschwörungsmyten“ zum krieg russlands gegen die ukraine glauben.

Ich kann mir das so richtig vorstellen: »Klingeling, hallo, mein name ist Horst Hammerschlag vom meinungsforschungsinstitut zement, würden sie mir bitte mal kurz eine frage beantworten: glauben sie an ‚verschwörungsmyten‘ zum ukraine-krieg? Nein? Vielen dank für ihre mitarbeit.“

Und dann fallen da zwanzig prozent raus?

Ach, so fragen die das gar nicht?

Weil niemals zwanzig prozent der befragten „ja“ sagen, wenn man sie fragt, ob sie an myten glauben?

Stattdessen stellen diese pseudowissenschaftlichen meinungsmacher andere fragen, fragen also zusätzlich noch mal ab, was man wählt (spätestens da sollte jeder auflegen, der das wahlgeheimnis für eine gute idee hält, denn eine identifikazjon über die telefonnummer ist ja möglich) und ob man sich auch brav die ganzen coronaimpfungen abgeholt hat (und da sollte jeder auflegen, der meint, dass gesundheitsdaten schützenswerter als andere daten sind), und dann schließen die einfach aus ihren psycholügisch perfiden umfragemüll, dass das befragty an „verschwörungsmyten“ glaubt und dass sich das anhand anderer hirnfickfragen auf den ukraine-krieg übertragen lässt. Vermutlich nach so einem punktesystem für die einstufung: »nicht geimpft« gibt vier punkte, AFD gewählt gibt fünf punkte, nichtwähler gibt sex punkte und misstrauen gegen die amtierende bummsregierung und/oder die opposizjon gibt sieben punkte — und wenn da dann mehr als zehn rauskommen, ist man schon einmal prinzipjell „verschwörungsmytengläubig“. Natürlich nicht ganz so plump, aber genau so leicht manipulierbar und vorsätzlich zirkelschlüssig, vor allem, wenn man die metodik gar nicht offen legt und eine schöne presseerklärung mit dem „ergebnis“ rausrotzt, die dann überall in presse und glotze von den ganzen jornalistys übernommen wird. Dann kann man sogar reinschreiben, dass die umfrage repräsentativ war. Obwohl sie das vorher erwartete ergebnis hervorgebracht hat.

Ich kann übrigens auch eine repräsentative erhebung machen: ich suche mir einfach N=2000 repräsentativ ausgewählte BRD-bewohner zusammen (wäre für mich recht schwierig, aber ich bin ja auch kein forscher meinungsmanipulatör), und dann ziehe ich für jeden unter abmurmeln eines zauberspruchs eine karte aus einem skatblatt. Wenns karo oder herz ist, ist der mensch dumm, sonst nicht. Und dann habe ich in einer — tätäräh zahlenspiel und wissenschaft — repräsentativen erhebung rausgekriegt, dass die hälfte der bevölkerung der BRD dumm ist. Wer könnte daran noch zweifel haben. Doch sicherlich nur diese vielen dummen!!1! Die sind aber auch immer dumm!!1!

Bitte bei wwwahnsinn weiterlesen!

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, niederträchtiges arschloch, verrecke!

Nach scheiße stinkende scheißpresse des tages

Rheinische Post erzwingt Einwilligungen mit Fantasie-Abo

Ja ja, premiumwerbung [‼️] ohne werbeträcking.

Jede aufgerufene URL wird an über 20 Anbieter gesendet, die meisten davon sind Anbieter für personalisierte Werbung, z.B. Yieldlab, Adform, Videoplaza, Xandr oder Emetriq. Selbst wenn einige dieser Anbieter keine Cookies setzen, können sie mit IP-basierten Identitätsdiensten ein Verhaltensprofil erstellen […] Neben den URLs der aufgerufenen Artikel erhält Taboola auch eine Nutzer-ID. Diese bleibt immer gleich, wenn ich mit meinem Abo eingeloggt bin. Dadurch kann Taboola ein dauerhaftes Profil meiner Interessen anlegen. Und weil ich schon einen Verdacht hatte, versuchte ich die ID mal als Base64-Kodierung zu behandeln. Das ist eine sehr weit verbreitete Zeichencodierung, mit der man beliebige Daten in standardisierte ASCII-Zeichen umwandeln kann, damit sich keine Schnittstelle daran verschluckt. Und siehe da: In der ID steckt also meine E-Mail-Adresse drin

Alles für nur noch acht øre pro monat. Wirklich schade, dass dieses premiumsterben für die scheißPResse viel zu langsam geht.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Schade! Fällt wieder aus: der weltuntergang!

„Riesiger Asteroid rast auf Erdumlaufbahn zu“
(Schlechte Schlagzeilen Folge 33)

[…] Korrekt wäre die Überschrift: „Typischer Asteroid fliegt mit typischer Geschwindigkeit durchs Weltall“. Aber damit kriegt man natürlich keine Clicks und kann keine Diskussionen in den sozialen Medien auslösen

Auch weiterhin viel spaß mit den jornalistischen machwerken, die nicht von der informazjon ihrer leser leben, sondern von vermarkteten werbeplätzen. Müsst ihr ganz froh drüber sein. Dürft ihr nie lügenpresse nennen. Dürft ihre macher niemals stinkende scheißjornalisten nennen. Das ist pfui und nazi. Die sind so etwas wie die vierte staatsgewalt. Für die demokratie fast so wichtig wie ein kleiner fruchtzwerg…

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Realsatire des tages

Die alpenprawda so:

Was „Zeitenwende“ genannt wird, ist eine verspätete, aber bedeutsame Einsicht in Europa: dass nicht nur die Demokratien der anderen verwundbar sind, sondern auch die eigenen. Zum Beispiel von einer intakten Öffentlichkeit hängen sie ab

Und, wo ist die realsatire? Darin, dass der rest dieser meinung der alpenprawda-schergin Carolin Emcke aus der öffentlichkeit herausgehalten wird und deshalb nur hinter einer bezahlschranke lesbar ist [archivversjon der realsatire].

Vermutlich merken die scheißjornalisten noch nicht einmal, wie lächerlich sie inzwischen geworden sind. So ist das eben mit dem realitätsverlust und der totalen verblendung in der eigenen soße.

Nachhaltigkeit des tages

Nachdem inzwischen gasverbrennung und kernenergie p’litisch als „nachhaltig“ erklärt wurden, wirft der krankfurter hundsgemeine zeitdung allen ernstes die frage auf, ob akzjen von rüstungsunternehmen nicht auch nachhaltig wären, wo sie mit ihren produkten doch so schön dabei helfen, freiheit und leben zu verteidigen.

Ich finde allerdings die kompostierung von jornalisten im brote irgendwelcher presseverleger viel nachhaltiger.

Die gleichen scheißjornalisten…

…die jetzt so gern die frase vom „völkerrechtswidrigen angriffskrieg“ russlands auf die ukraine in die tasten tippen (und meiner meinung nach damit recht haben, abschließend wird das hoffentlich in Den Haag entschieden), hatten überhaupt keine probleme mit dem völkerrechtswidrigen angriffskrieg aus frei erfundenen kriegsgründen, den USA und großbritannjen im jahr 2003 gegen den irak unter Saddam Hussein geführt haben. Sie haben damals nicht einmal von einem angriffskrieg gesprochen. Stattdessen gab es geile bilder des embedded journalism von krieg und sieg, wie im videospiel. Diese nach scheiße stinkenden scheißjornalisten, die auf einmal so merkwürdig klare sprache in ihrem scheißmaul haben, sie haben damals einfach die propaganda der angreifer wiedergegeben. Die irakischen massenvernichtungswaffen existierten niemals, die „geheimdienstinformazjonen“ waren lüge und fälschung, die horrormärchen waren horrormärchen.

Wer augen hat zu sehen, der schaue sich die scheiße an. Wer nicht mehr klar sehen kann, der rieche die scheiße! Wer glaubt, dass es propaganda nur in russischen medien oder nur in diktaturen gäbe, ist bereits auf die propaganda reingefallen. Der jornalist ist euer feind, der euch ins gehirnchen ficken will und sich in den dienst jeder schlechten sache zu stellen bereit ist. Immer.

Für den völkerrechtswidrigen angriffskrieg auf den irak musste sich leider kein verantwortlicher in Den Haag verantworten.

Und nun etwas musik [link geht zu juhtjuhbb].

Immer mehr menschen…

Immer mehr menschen setzen auf internetz-suchmaschinen, von denen sie nicht überwacht werden und die ihnen anzeigen, was zu den suchbegriffen im internetz steht, statt ihnen das oft stark zensierte ergebnis eines undurchsichtigen, von professjonellen suchmaschinenspämmern ständig angegriffenen guhgell-algorithmus anzuzeigen. Oder, um es mit den scheißjornalisten beim „stern“ — bekannt durch die Hitler-tagebücher — zu sagen:

Immer mehr Verschwörungstheoretiker setzen auf die Suchmaschine DuckDuckGo

🤣️

Ja, scheißjornalist, friss schön deine für dich algoritmisch vorgekauten und vorsätzlich manipulativen guhgell-ergebnisse! Und danach noch die DPA-meldungen überfliegen. Danach sieht jeder mensch mit einem intelligenzkwozjenten über zimmertemperatur wie ein „verschwörungsteoretiker“ aus. Du bist ein ganz großer!!1! Ein ganz großer dampfplauderer mit rotazjonsmaschinenhintergrund!!1!

Auf so eine argumenzjonsidee kann man auch nur kommen, wenn man das ergebnis seiner analyse und reschersche schon lange vor analyse und reschersche kennt. Schade, dass dieses pressesterben so lange dauert!

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

DPA-vorkriegspropaganda des tages

Nein, für das übernehmen einer DPA-meldung gibts von mir keinen link, scheißverleger. Mal wieder zeit für ein bildschirmfoto:

DPA-schlagzeile von heute: 'Russland testet am Samstag Atomraketen'. Darunter als symbolfoto der russische autokrat Wladimir Putin.

Hach, wenn doch nur jeder in einem manöver durchgeführte test einer rakete oder eines marschflugkörpers so groß und alarmierend rausgebracht würde! Denn die kann man alle mit atombomben bestücken, hüben wie drüben. Das ist nämlich der grund, weshalb solche trägersysteme gebaut wurden.

Schon großartig, wie die DPA in ihrer klaren hirnfick- und propagandaabsicht aus einem beinahe banalen militärischen test hokus pokus hirnfick-sprachlich einen test einer atomwaffe herbeizaubert — und damit man auch richtig was zum hassen und zum fürchten hat, gibts noch ein typisches archivbild von onkel Wladimir im NITF-striehm.

Und die ganzen jornalistischen drexpublikazjonen importieren das einfach in ihr redakzjonssystem und bringen es klicki-klicki als nachricht. Und die menschen, die in fratzenbuch und zwitscherchen nur überschriften lesen, glauben nach genuss dieser übelschrift mehr als nur ein bisschen furchtsam-unbewusst, dass jetzt eine atombombe getestet wird, nur, damit onkel Wladimir der NATO mal zeigen kann, wo der hammer hängt. Weia! Scheißjornalisten, ihr kriegt wirklich viel zu selten ein brecheisen ins fressbrett geschlagen!

Jornalisten sind die arschlöcher, die sich in den dienst jeder schlechten sache stellen. Immer und überall. Und schon immer. Und nein, die ziehen nicht in den krieg, sondern profitieren nur vom krieg, denn er liefert unmengen geilen contents. Deshalb sind jornalisten auch immer so kriegsgeil. Jornalisten sind feinde eines jeden lebenden, der das leben liebt. Es wird höchste zeit, dass „jornalist“ ein schimpfwort wird. Etwas, womit kein mensch mit resten von anstand noch etwas zu tun haben will.

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Wenn ihr es so geil findet, könnt ihr euch ja einfach ein feldgraues hemd anziehen und im niemandsland im schlamm krepieren! Ach, das ist nicht euer dschobb, euer dschobb ists nur, andere dazu anzustacheln. Ich verstehe.

Hej, jornalist! Ja, du! Genau du bist gemeint!

Ich kann es nicht mehr ertragen, dein moralbitteres gejammer über die chinesische diktatur in presse und glotze — in genau den gleichen blättern und bei genau den gleichen sendern, wo diese scheißveranstaltung für staatswerbung und staatskult namens „olympische“ spiele einen riesigen raum einnimmt.

Halt die fresse, oder fang bei einer publikazjon an, die diesen scheiß einfach nicht mitmacht, du verlogener arsch von jornalist!

Und ja, das gilt auch für die weihnachtsweltmeisterschaft in katar am ende dieses scheißjahres.

BRD-staatskinderfickersekte des tages

Die bummsregierung unter bummskanzler Olaf „Schröders generalsekretär“ Scholz (SPD) musste ein paar wörter in die luft rotzen, um etwas zum organisiert kriminellen sexuellen kindesmissbrauch in der — über das immer noch bestehende reichskonkordat immer noch mit der BRD verheirateten — hl. röm.-kath. kinderfickersekte zu sagen, aber er traute sich leider nicht, dass zutreffende und sofort verständliche wort „organisierte kriminalität“ aussprechen zu lassen. Stattdessen kam ein anderes wort, ein diffuseres und schönfärberischeres, versteht sich [archivversjon]:

Am Montag verlautete nun, die Bundesregierung habe sich vorgenommen, „die Aufarbeitung strukturierter sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen in gesellschaftlichen Gruppen, wie Sportvereinen, Kirchen und der Jugendarbeit zu begleiten, aktiv zu fördern und wenn erforderlich gesetzliche Grundlagen zu schaffen“

Hervorhebung von mir. „Strukturiert“ klingt doch gleich viel besser als „organisiert kriminell“, und ja, im vergleich zu seinem gegenteil „unstrukturiert“ klingt es so richtig falsch nach arbeit und ordnungswillen, statt nach der sexuellen ausbeutung und lebenslangen traumatisierung ziemlich wehrloser kleiner menschen durch kriminelle banden. Leute, die so schönredend reden, sind genau so widerwärtig wie die kinderficker und stehen in meinen augen im verdacht, selbst dazuzugehören. Kein wunder, das der nach scheiße stinkende scheißjornalist von der alpenprawda staatsfromm in den passiv „es verlautbarte“ greift, um ja keinen seiner angebeteten p’litkumpels mit so einer wiedergegebenen entgleisung zu belasten.

So schade, dass dieses pressesterben so langsam geht!

Es gibt übrigens solche „gesetzlichen grundlagen“ für die „aufarbeitung“ organisiert kriminellen sexuellen kindesmissbrauchs. Das strafgesetzbuch ist voll davon. Da muss man höchstens mal ein paar kiffer, schwarzfahrer oder mülltonnendurchwühler aus dem gefängnis entlassen, damit der platz da ist, um mal nicht verarmte menschen, sondern richtig üble verbrecher einzulochen. Aber das scheint nicht dem p’litischen willen der SPD-Grünen-FDP-regierung zu entsprechen… genau so wenig wie eine vereinfachung von kirchenaustritten [archivversjon]. Ich sehe jedenfalls keine sachlichen grund, dass der austritt aus einer dieser stinkenden, verbrecherischen, spirituell bankrotten BRD-kwasisstaatskirchen schwieriger sein sollte als der austritt aus einem verein. In zweifelsfall sollte die willenserklärung auf einer postkarte reichen. Der einzige grund für die kompliziertheit eines scheißkirchenaustritts ist der p’litische gestaltungswille.

Wenn das fördern und decken der kirchenkriminalitätsformen kein p’litischer wille wäre, dann wäre der generalbundesanwalt auch schon längst tätig geworden. Für so etwas wie die bekämpfung organisierter kriminalität ist dieser weisungsgebundene bummsbeamte nämlich da. Von den scheiß-C-parteien, die tiefgehend katolisch durchverfilzt sind, habe ich ja nie etwas anderung als unterstützung der vertuschung, ungehinderte fortsetzung der kriminalität und staatliche strafvereitelung erwartet.

Ach ja, und dieses beschissene hitlersche reichskonkordat gehört gekündigt!

Der beste tag für einen kirchenaustritt ist übrigens gestern gewesen. Aber heute geht es auch noch. Wenns auch absichtlich schwer gemacht wird.

Die alpenprawda so:

Dieser Nils Melzer kritisiert es, wenn die USA und ihre komplizenstaaten einen menschen foltern, der US-kriegsverbrechen aufgedeckt und öffentlich gemacht hat, das ist doch russische nazipropaganda.

Mit stellungnahme von Nils Melzer. Mit höchst lesenswerter stellungnahme von Nils Melzer. Die scheißjornalisten der alpenprawda, die mit ihrem irrazjonalen glaubenssystem offenbar so weit im anus der US-p’litik stecken, dass die füße von außen nicht mehr sichtbar sind, wollten ihm eine solche gelegenheit leider nicht einräumen…

Weiter stoßen sich die Autoren offenbar daran, dass ich Folter und Misshandlung selbst dann kritisiere, wenn die Opfer nicht politisch korrekt sind, zivilen Ungehorsam praktizieren, oder sich vielleicht sogar strafbar gemacht haben. Was sie vergessen ist, dass das Folterverbot absolut und ausnahmslos gilt.

Sie würden vermutlich anerkennen, dass ich nicht zum „Al-Qaida-Apologeten“ werde, nur weil ich die Folter in Guantánamo kritisiere. Genauso wenig werde ich aber zum „Coronaleugner“, „Putin-Freund“ oder „Verschwörungstheoretiker“, nur weil ich das brutale Niederwerfen, Zusammenschlagen oder Zerfleischen von wehrlosen Demonstranten durch westliche Polizeibeamte und deren Diensthunde anprangere

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Ein neuer alter grüßaugust wird gewählt

Ist es nicht schön, wenn das ergebnis einer so genannten „wahl“ schon vorher bekannt ist und schon vorher von scheißjornalisten verkündet wird? Mit der ganzen spannung und aufregung wäre es ja auch keine „wahl“ gewesen. Wahlen mit nicht völlig schangsenlosen gegenkandidaten nennt der scheißjornalist im regelfall „kampfabstimmungen“. Denn der jornalist, dieser feind und arsch, ist ja so ein richtig guter demokrat.

Falls mich jemand in der bummsversammlung aufstellen möchte: ich stehe für das amt des bundespräsidenten zur verfügung, und es wäre mir eine ehre. Ich kann auch ganz gut lügen und meinen meineid mit religjöser beteuerungsformel leisten, und ich verspreche mich auch nicht und sage nicht „so wahr ich gott helfe“. Außerdem habe ich das im grundgeschwätz vorgeschriebene mindestalter schon lange erreicht. Ich bin also durch und durch kwalifiziert, sowohl menschlich als auch intellektuell als auch karakterlich als auch formal. Aus schloss bellevue mache ich das erste bordell mit zackig grüßender ehrenwache der bundeswehrmacht. Gesetze unterschreibe ich nur nach rücksprache mit neutralen juristen, die sich auf verfassungsrecht spezjalisiert haben; bei ernstzunehmenden zweifeln lasse ich ein gesetz bis zur klärung dieser zweifel einfach unwirksam sein, indem ich da nicht meinen namen drunterstempele. Ich würde das angesichts der scheißegalhaltung von CDU, SPD, CSU, FDP und grünen gegenüber dem grundgesetze für die bummsrepublik deutschland für eine meiner wichtigsten aufgaben als bundesgrüßaugust halten; unendlich viel wichtiger als dieses ständige taufen von fähren, einweihen von brücken und runterblubbern von ansprachen an irgendwelche verbrecherversammlungen. Es kann doch nicht angehen, dass gesetze immer erst von der karlshure kassiert werden müssen! Und ich verspreche euch: meine weihnachtsansprache wird immer sehr unterhaltsam und nicht so ein gleichermaßen einschläfernder und intelligenzverachtender mix aus heuchelei und dem versuch großer worte sein!!1! 🤭️

Und wenn dann nach absehbarer zeit die schwere stunde des abschieds kommt und der BRD-normale parteienklüngel wieder ins schloss einzieht, werde ich mir für den zapfenstreich smack my bitch up, die motherfucker die und snuff machinery wünschen, damit die militärmusiker mal zeigen können, was sie so draufhaben und die schlagwerker mal was anderes als kanonenmusik spielen. Messt mich an meinen worten! Stellt mich auf! Wählt mich! Für deutschland. Und für fünf jahre gute unterhaltung. 👍️

Illegale spaziergänge

Wenn mir in den späten neunziger jahren jemand erzählt hätte, dass ich noch erleben werde, dass jornalisten allen ernstes und wortwörtlich von „illegalen spaziergängen“ sprechen und schreiben werden, dann hätte ich mir dieses ganze beschissene, aussichtslose, faschistoide drexjahrtausend komplett erspart. Das wort muss man sich mal auf der zunge zergehen lassen: „illegale spaziergänge“. Da kommt einem die real existierende tristess der scheiß-DDR auf einmal wie eine blühende landschaft vor.

Merkst du überhaupt noch selbst, was du schreibst, du arschloch von jornalist? Nein? Merkst du überhaupt noch irgendwas, du arschloch? Nein? Das merkt man.

Aber ich bin ja noch da und wünsche meiner mitwelt eine schöne erhöhung der jahreszahl in der kalenderanzeige. Möge es ein jahr werden, in dem jornalistische knallköppe an der contentindustriellen gosse öfter mal mit schmackes eine geknallt kriegen! Damit sie die verachtung zurückbekommen.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

(Und ja, es gibt ein anderes wort als „spaziergänge“, scheißjornalist, stinkender! Zum beispiel das wort „nicht angemeldete demonstrazjonen“, oder, wenns passt auch „illegale demonstrazjonen“. Aber du arschloch an der contentmaschinerie neben den zu vermarktenden reklameplätzen übernimmst lieber die sprache derjenigen, gegen die du zum schein anschreibst mit deiner dummen tintenklexerei. Du stinkst nach scheiße, du arschloch!)