Selbstbeweihräucherung des tages

Eine tapfere heldin an der kwalitätsjornalistischen front stellt fragen, die nicht einmal beantwortet werden, und kriegt für diesen heldinnenmut von ihrer kwalitätsjornalistischen kollegenschaft ganz viele warme worte: Kristina Dunz (DPA)

(Ich musste leider eine archivversjon verlinken, weil die kwelle von jornalisten betrieben wird, die aus für mich nicht nachvollziehbaren, mutmaßlich analsadistischen gründen zu der auffassung gekommen sind, dass sie ja mal die artikel nach ein paar tagen aus dem offen zugreifbaren internetz entfernen könnten, um ihre bezahlseiten für die alten texte verkaufen zu können. Möge ihnen ein lichtlein aufgehen!)

Kurz verlinkt

Es geht schon um ein verzweifeltes Rückzugsgefecht der klassischen Massenmedien, die erfahren müssen, dass immer mehr Menschen an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln. Hinzu kommt, dass sich viele Journalisten als Oberlehrer der Nation missverstehen – und das lassen sich viele Menschen nicht mehr bieten. Die Objektivität der Medien steht also nicht nur „erkenntnistheoretisch“ zu Debatte. Man hat als Leser oder Zuschauer immer häufiger den schlechten Geschmack der Manipulation auf der Zunge

Aufmerksame leser hatten diesen „geschmack“ schon vor zwanzig jahren auf der zunge, und wer auf keinen fall stumpf und kalt werden wollte, hat sich in diesen ganzen jahrzehnten voller lüge und ständiger psychischer schubserei durch angestellte von irgendwelchen verlagsmilljardären und staatsfernsehsendern immer noch nicht daran gewöhnt.

Der jornalist ist dein feind.

S/M des tages

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, wenn ihr euch eine stimme im fratzenbuch verschafft und euch den maulkorb gleich mitanlegen müsst

ich bin 30 tage von facebook gesperrt weil fpö wähler und kroneleser mein profil gemeldet haben

Da wäxt mal wieder zusammen, was zusammen gehört: scheißjornalisten in menschenvernichtungslaune und neofaschisten in lynchmoblaune. Und morgen schreien sie wieder nach meinungsfreiheit und pressefreiheit, hauptsache, sie können jedem anderen die freiheiten entziehen.

Wisschenschaft des tages

Gemäß einer studie zu medial rezipierten studien ist die hälfte aller wisschenschaftlichen studien, von denen du in scheißjornalistischen produkten liest, falsch. Und alles, was wir essen, verursacht krebs und schützt vor krebs. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit dem PResseerklärungsjornalismus von abschreibenden vollpfosten! Das ist das geschmeiß, das mit fabrikmäßig hergestellter leserdummheit dafür sorgt, dass hier das zweite mittelalter ausbricht. Stirb, scheißjornalist, stirb!

Der Schulz-effekt

Jedes mal, wenn ich auf dem klo sitze und die braune masse in die schüssel plumpst, kann ich diesen Schulz-effekt ganz deutlich spüren.

Hej, scheißjubeljornalisten: schreibt doch mal darüber, welche gestalten in einer hypotetischen regierung Schulz auf der regierungsbank säßen! Sigmar „kugelschröder“ Gabriel und A.Nahles „hartz IV war im kern richtig“ sitzen da nämlich ganz sicher. Wer das dem scheißwerber und seinem stinkenden freund, den scheißjornalisten, als eine „erneuerung“ abkauft, der hält auch eine große pfütze kotze für eine lecker pizza.

Pöse russische häcker des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, letztes jahr in der adventszeit? Als kunden der telekomiker auf einmal kein internetz mehr hatten, weil jemand massenhaft telekomiker-router angegriffen hat? Als mitmensch scheißjornalist bei allen zeitungen, dieser nach lüge und scheiße stinkende schreibtischtäter, bar jeglicher kenntnisse, was in wirklichkeit los ist, sofort auf den psychoknopf „pöse russische Putin-häcker“ gedrückt hat, damit man einen weiteren gefühlten kriegsgrund gegen russland bekommt? [Archiv-bildschirmfoto gegen die löschfreude bei der scheißpresse] Mit extragroßem angstfaktor?

Das Eskalationspotenzial ist groß. Nächstes Mal bricht das Stromnetz zusammen. Oder es fahren eines Tages selbststeuernde Autos an die Wand

Oder nur ein kwäntchen seriöser als die springerpresse und mit nennung der BRD-regierungskwelle, auf die diese propaganda zurückgeht, der scheißjornalist bei der scheiß-frankfurter-allgemeinen:

Zuvor hatte der Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Bruno Kahl vor Daten-Angriffen und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden. Es gebe „Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen“, sagte Kahl mit Blick auf das Bundestagswahljahr 2017. Kahl sprach von gezielten Störkampagnen und bezog sich dabei ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten

Sollte man nicht so schnell vergessen, so einen hirnfick. So funkzjoniert propaganda, und eure feinde, die diese propaganda betreiben, können sich völlig sicher sein, dass immer „etwas hängen bleibt“.

In diesem fall ist der rückblick mal etwas entspannt, denn der dafür verantwortliche kräcker ist gefasst worden. Er war ein brite, der gewerbsmäßig botnetze aufgebaut hat

Der jornalist ist dein feind, der dich ohne pause manipulieren will, dir jeden tag ins gehirn ficken will und sich in den dienst jeder menschenverachtenden sache zu stellen bereit ist. Verachte ihn genau so, wie er dich verachtet, diesen widerlichen arsch! Soll er doch seine scheißzeitungen fressen!

Und nun zur ARD-tagesschau vom 12. november 2014, es kommentiert der mit rundfunkgebühren alimientierte BRD-kriegspropagandist Rolf-Dieter Krause vom westdeutschen rundfunk (unbedigt speitüte bereithalten):

Viel spaß noch im dritten weltkrieg!

BRD-scheißpresse des tages

Ist vermutlich auch nur so ein verschwörungsteoretiker mit irgendwelchen fäjhknjuhs, der hier darüber spricht, dass jornalisten bei den presseverlagen nicht einfach schreiben dürfen, was sie wollen, sondern nur, was den milljardären gefällt:

Ich habe von Anfang an – damals war ich noch bei der Süddeutschen Zeitung – gegen die Agenda-Politik geschrieben. Im Politik-Ressort durfte ich das nicht, das ging nur im Feuilleton

Jakob Augstein

Auch weiterhin viel spaß mit der p’litischen bildung aus der scheißpresse!

Wo der kwalitätsjornalist seine informazjonen rescherschiert

Es ist auch niemandem aufgefallen, denn das neue Lied lief bereits fast eine Woche, als Hahn die Geschichte bei einer Büttenrede als scherzhafte Anekdote erwähnte

Hej, aber die geschichte hat doch klicks und werbegeld gebracht, und das ist erstmal alles, worauf es so einem arschloch von jornalisten (neben der vom verleger eingeforderten täglichen hirnfickerei bei den lesern) ankommt. Klickvieh einsammeln, das ist der ganze dschobb des jornalisten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Kurz verlinkt

Top Ten der vergessenen Nachrichten 2017

Denn eine „wahrheitspresse“ ist es nicht und nie gewesen.

Die eine nachricht, die ich seit jahrzehnten vermisse und die jeden tag erneut ins gedächtnis gerufen werden müsste, ist die schlichte wahrheit, dass ständiges waxtum ein exponenzjeller prozess¹ und damit auf begrenztem und sogar auf waxendem² raume logisch, fysikalisch und matematisch unmöglich ist. So eine anforderung zur grundlange p’litischer entscheidungen zu machen, ist von einer irrazjonalen schwachsinnigkeit, die auf einer ebene mit dem schwachsinn der religjon steht. Und dass menschen zu opfern dieses p’litisch-geldwirtschaftlichen³ molochs gemacht werden, ist niemals tragbar gewesen.

¹Die differenzjalgleichung ƒ'(x) = λ · ƒ(x) hat eine exponenzjalfunktion zur lösung. Jeder abiturient sollte das mal in seinem matekurs gelernt haben. Es ist allgemeinbildung.

²Selbst, wenn der raum ausgedehnt wird, kann dies im günstigsten fall in allen dimensjonen gleichzeitig mit lichtgeschwindigkeit geschehen — und im technisch gerade noch möglich erscheinenden fall deutlich langsamer. Der raum, in dem das waxtum stattfinden soll, wäxt also mit der dritten potenz der zeit. Das waxtum bleibt exponenzjell. Eine exponenzjalfunkzjon — auch das ist übrigens ein wichtiges stück allgemeinbildung — wäxt schneller als jede polynomjelle funkzjon.

³Zinseszins ist ein exponenzjelles waxtum und damit von der fysikalischen wirklichkeit entkoppelt.

Übrigens, jornalist…

…deine meldung aus jedem käseblatt, dass Angela Merkel jetzt die kanzlerkandidatin der CDU/CSU ist, hat so viel neuigkeitswert wie das datum des weihnachtsfestes oder der abendliche sonnenuntergang, auch wenn du es in deinen von den PR-abteilungen der CDU/CSU vorformulierten PRressetexten voller nibelungentreuer geschlossenheit so sagst, als sei es eine richtige nachricht. Wenigstens das wort „erwartungsgemäß“ könntest du dazuschreiben, um dich nicht völlig zum affen zu machen.

Heise des tages

Wie nennt heise onlein das, wenn eine andere softwäjhr als… sagen wir mal: fläsch… wegen akuter sicherheitsprobleme eine neue versjon kriegt? Richtig, heise onlein nennt das so:

WordPress 4.7.2 steigert die Sicherheit

Oh, wie schön! 😀

Was für eine überschrift gesetzt worden wäre, wenn es sich um eine sicherheitsaktualisierung für fläsch gehandelt hätte, könnt ihr euch hoffentlich selbst vorstellen. So funkzjoniert der tägliche hirnfick durch eure feinde, die jornalisten.

Und das noch nicht einmal auf grundlage von schleichwerbegeldern, sondern nur, weil fläsch nicht auf den kompromat-eifons läuft, die die presse immer so lieb von äppel geschenkt kriegt.

Übrigens: eine wahrheitspresse ist es nicth.

Fäjhknjuhs des tages

Ist es nicht toll, wie die ganze kwalitätsjornalistische jornallje einfach die meldung der bildzeitung abgeschrieben hat, dass Sigmar „kugelschröder“ Gabriel als kanzerkandidat der SPD tapfer in die große und erwartungsgemäße wahlniederlage geht, statt noch ein bisschen weiter SPD-spitze zu machen:

Auch die Nachrichtenagenturen berichteten, und so fand man den „Bild“-Fehler fast überall

So, wie immer. Die bildzeitung ist für jene, die euch gerade mit großen kampanjen angst vor den pösen, pösen fäjhknjuhs aus dem pösen, pösen internetz machen wollen, stets eine zuverlässige kwelle, deren oft lustige stories man seiner leser- und zuhörerschaft als wahrheit verkaufen kann.

Triggerwarnung: der folgende absatz kann spuren so genannter „hassrede“ enthalten, die nach jornalistisch niemals hinterfragten beglückungsideen der BRD-p’litikerklasse demnächst im internetze zensiert werden soll.

Jornalist, du dummes, volxverblödendes arschloch, geh mal zur nächsten zeitungsverkaufsstätte (dafür muss man inzwischen oft ordentlich latschen, und das gefällt mir) und bitte dort um ein „lügenblatt“. Selbst in städten mit harter konkurrenz (münchen, hamburg) habe zumindest ich bislang immer eine bildzeitung gekriegt. Um die eignung der bildzeitung als kwelle für irgendeine meldung zu beurteilen, bedarf es also lediglich einer einsichtsfähigkeit, zu der jeder mies bezahlte kioskverkäufer imstande ist. Nur du dummes arschloch von jornalist bist von solchen geistesleistungen überfordert. Denk da mal drüber nach, falls du mit deinem käsig zerfallenen hirngewebe überhaupt noch denken kannst! Und wenn du nicht mehr denken kannst, flüchte dich einfach in dein dummes selbstmitleid als verkannter und zu unrecht von immer mehr menschen verachteter jornalist und erschieß dich! Und zwar am besten so, wie du immer arbeitest: schnell und aktuell, nach möglichkeit schon gestern — aber beim schießen bitte mit etwas mehr sorgfalt als beim schreiben vorgehen, sonst erwischst du noch den großen zeh statt deines kopfes…

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Kwalitätsjornalisten bei der arbeit

Heute erklärt uns mal spiegelonlein, wie der seriöse, fäjhknjuhs-freie, leistungsschutzrechtgeschützte kwalitätsjornalismus aussieht, der im zeitalter von fratzenbuch und zwitscherchen um werbeplatzvermarktung buhlt:

Heute Vormittag wurde in Karlsruhe das Urteil des Bundesverfassungsgerichts im NPD-Verbotsverfahren verkündet. Nachrichten dieser Tragweite veröffentlicht SPIEGEL ONLINE als sogenannte Eilmeldungen. -- Wie kam es dazu, dass die Nachricht mit der falschen Schlagzeile (Bundesverfassungsgericht verbietet NPD) veröffentlicht wurde? -- Als der Vorsitzende des Zweiten Senats, Andreas Voßkuhle, zu reden begann, zitierte er zunächst den Antrag auf das NPD-Verbot. Der Antrag wurde von uns versehentlich mit dem - tatsächlich anderslautenden - Urteil verwechselt.

Ich wünsche den medien der contentindustrie auch weiterhin viel erfolg bei der vermarktung von einblendmöglichkeiten für die lüge der reklame!

Nachtrag: zeitonline wollte auch gaaaaanz schnell sein!

Kwalitätsjornalismus des tages

Ich wünsche den kwalitätsjornalisten von der springerschen „welt“ in ihrem propagandistischen kampf gegen einen gewählten p’litiker der USA viel spaß dabei, schwuler zu werden. [Kwelle des bildschirmfotos]

Übrigens, scheißjornalisten: es ist mir sowas von scheißegal, mit welchem erwaxenen menschen welchen geschlechtes ihr eure genitaljen stimuliert, um ein bisschen lust zu empfinden. Aber euer nach vergorener scheiße stinkender scheiß-propagandajornalismus, ob für hartz IV oder gegen Donald Trump, der ist und bleibt völlig unerträglich! Der wird auch nicht besser, wenn ihr euch wegen irgendwelcher erwägungen eurer reklameheinis an schwule anbiedert, um ein bisschen liberalität für eure reakzjonären machwerke zu simulieren. Ganz im gegenteil.