Stellt euch mal vor…

Na, braucht der speireflex mal wieder etwas träjhning? Stellt euch mal vor, eine große, überregjonale tageszeitung in der BRD würfe die frage auf, ob diese juden im jahr 2018 überhaupt noch tragbar seien! Oder so etwas ähnliches

Ja, ich weiß, was ich da verlinke! Herzallerliebst auch einige kommentare darunter, zum beispiel dieser bräunling:

Der ZON-Text soll Satire sein. Aber kommt nicht auf die Idee in den Kommentaren unsachlich oder zu polemisch zu werden. Dann löscht ZON

Aber hej, solange nicht von „linken“ der einwand kommt, dass die gesellschaftlichen fronten nicht zwischen rassen, geschlechtern oder religjonen verlaufen, sondern zwischen besitzenden und mächtigen auf der einen seite und besitzlosen und ohnmächtigen auf der anderen seite, so lange wird die kritik halt der deutungshoheit der anderen seite überlassen. Schön doof, wenn die ideologie idjotie gebiert!

Deutlich kürzer und gelungener ist allerdings dieser kommentar. Weil das kommentarverlinken dort nicht so gut funkzjoniert: es handelt sich um dieses eine bild. 😀

Hach, es ist doch herrlich, wie häjhtspietsch und fäjhknjuhs aus diesem neulanddingens verschwunden sind! :mrgreen:

Advertisements

Kwalitätsjornalismus des tages

Der focus vom burda-verlach so [archivversjon]:

Raumsonde „Osiris-Rex“:
Faszinierende Aufnahme der Nasa zeigt erstmals Mond und Erde auf einem Bild

Mehr als 384.000 Kilometer trennen den Mond von der Erde. Obwohl die Entfernung so groß ist, hat ein Raumschiff der Nasa es jetzt aber erstmals geschafft, beide Himmelskörper auf ein Foto zu bekommen

Ja, nee, ist klar! 😆

Mit verlaub, herr kwalitätsjornalist im brote des burda-verlachs beim ersinnen von derart klickigen clickbait-überschriften: den mond und die erde auf einem bild habe ich aber schon einmal gesehen. Nein, nicht erst neulich, sondern am ende der sechziger jahre des letzten jahrhunderts. Und das foto vom 24. dezember 1968 hat auf mich auch viel beeindruckender gewirkt und wirkt auch heute auf mich viel beeindruckender.

Aber hej, kwalitätsjornalist, wenn du an der reklamevermarktungsfront irgendwelcher scheißverleger arbeitest und dort frei von jeglichem sprachgefühl die schlagzeile zu einer raumfahrtmeldung in die tasten kloppst, kannst du ja nicht auch noch etwas über die geschichte der raumfahrt wissen…

Lob

Wenn irgendwelche jornalisten — das sind die leute, die keine vertiefte ahnung von den dingen haben, über die sie jeden verdammten tag schreiben — ausdrücklich das „breitere programm“ beim „häckerkongress“ 34c3 loben und im gewohnten dummschwätzton vermelden, dass es einen besucherzuwax gegeben hat, weiß ich auf einmal wieder ganz genau, warum eine teilnahme für mich überhaupt nicht mehr in frage käme.

Schade um den CCC!

Fäjhknjuhs des tages

Ali-Baba-märchenspielplatz unter polizeischutz eröffnet.

Ein angekündigtes Ereignis, das im Vorfeld für große mediale Aufregung gesorgt hat, finden mitten in einer Großstadt statt, aber selbst lokale Medien schicken teilweise keinen eigenen Berichterstatter, sondern übernehmen eine Agenturmeldung. Die Agenturmeldung ist in einem zentralen Punkt falsch, weil der Berichterstatter nicht nachfragt. Selbst Medien, die eine eigene Reporterin vor Ort hatten, verlassen sich am Ende auf die falsche Darstellung der Agenturmeldung

Die anderen meldungen sind sicherlich alle viel besser rescherschiert. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die ausflüsse des kwalitäts- und kwantitätsjornalismus! Und vergesst nicht, dafür immer schön geld auszugeben oder wenigstens eure schadsoftwäjhr-blocker auf scheißpressewebseits abzuschalten!

Jornalismus des tages

Jornalisten, die für ihr geschmiere zur schaffung von werbeplatzvermarktungsmöglichkeiten wissen wollen, wie das internetz in der DDR so war. Mit beispielfragen einer besonders laut rummsenden kompetenzgranate ohne die geringste ahnung von dem gebiet, über das sie zu schreiben gedenkt… und morgen schreibt die gleiche extraknallgranate über wirtschaftsp’litik und übermorgen über spocht, irgendwie muss man ja die lästigen weißen flächen um die reklame ja auffüllen… 😦

Der rest des jornalismus wird mit genau der gleichen atemberaubenden kompetenz betrieben — ohne jegliche sachkunde und vorbereitung einfach diejenigen dummen fragen stellen, die einem in den sinn kommen und dann alles gehörte unrescherschiert als kwalitätsjornalismus wiedergeben. Auch weiterhin viel spaß beim lesen von jornallje-webseits und beim (immer selteneren) kauf von drexzeitungen.

AFD-parteizeitung des tages

Wie nennt man mal einen straftäter, dem man an seiner hautfarbe sofort den afrikanischen ursprung ansieht? Die kölner AFD-parteizeitung… ähm… buhlwaarschmiere „express“ schlägt vor: schwarzes monster, und sie landet damit einen großen erfolg, denn viele mutmaßlich arische tintenklexer in den ganzen werbeplatzvermarktungsredakzjonen bis hin zur PEGIDA-pissrinnen-presse von „focus onlein“ fanden das dermaßen gut und trefflich ausgedrückt, dass sie es gleich so übernommen haben.

Immerhin, verglichen mit dieser bezeichnung durch kwalitätsjornalisten wirkt sogar das „n-wort“ gemäßigt. Der erfolg ließ dann auch nicht lange auf sich warten, und sofort färbten sich die kommentarbereiche und S/M-auftritte braun.

Demnächst erzählen euch die kwalitätsjornalisten aber wieder, dass die erfolge der AFD und die gewalttätigen, rassistisch motivierten übergriffe auf zurzeit hierseiende menschen nur vom ganzen häjhtspietsch im fratzenbuch kommen und dass deshalb schärfste und völlig maaslose zensur eher so eine minimalmaßnahme ist… *kotz!*

Kwalitätsjornalismus des tages

Es wird immer besser. Selbst wenn sie es nochmals versuchen, bleibt die Arbeitsqualität schlecht! Wow. Sowas hätte ich niemals bei der FAZ vermutet

Nun ja, der werte herr Kriesel macht ja auch datenanalysen und liest keine texte von jornalisten — sonst wäre im gewiss schon bei temen, von denen er etwas versteht, aufgefallen, wie „sorgfältig“ und unfassbar schlampig sich die kwalitätsjornalisten aus der BRD-scheißpresse der aufgabe entledigen, einen text für den druck oder die verlagswebseit zu verfassen, damit dort die reklameplätze besser vermarktet werden können, diese hauptsache des contentindustriellen betriebes

Hauptsache es gibt klickträchtigen content

Die zitierten Medien wollen der AfD helfen. Anders kann man diese positive Sonderbehandlung ihrer Kandidatinnen und Kandidaten nicht verstehen

Gruß auch an Peter Hahne, fundamentalistischer ev.-luth. krist, ZDF! Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der so genannten „rundfunkgebühr“, die in wirklichkeit eine steuer darauf geworden ist, dass man wohnt.

Zitat des tages

Heutzutage ersetzt Propaganda in vielen gesellschaftlich-politischen Themenfeldern den Verstand. Die Medien haben zeitgleich aufgehört zu lügen. Sagen die Medien jedenfalls. Wers nicht glaubt, ist ein Nazi. Oder geisteskrank. Sagen die Medien. Und Medienpropaganda gibts natürlich auch nicht, sagen die Medien

Blauer Bote Magazin: Die Medien lügen niemals nie

Jornalistisches zahlenspiel des tages

Das habt ihr doch auch alle vor ein paar wochen gesehen, als die jornalistischen alarmsirenen gleichlautend, als seien sie gleichgeschaltet aus dem tiefen sommerloch alarmheulten, dass achtzig prozent der insekten in der BRD verschwunden seien, oder? Und anschließend die ganzen p’litiker aus der ersten und der letzten reihe, die ihre sprechbläschen zum besten gegeben haben, weil es so ein insektensterben gibt? Nun, das waren fäjhknjuhs auf grundlage einer etwas „überstrapazierten“ studie.

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich ängste und gefühle von der scheiß-contentindustrie machen zu lassen! Die psyche ist billig, die dummheit kostet nichts.

Scheißpresseverleger des tages

Nein, die zeitungszusteller kriegen immer noch nicht den gesetzlichen mindestlohn in der BRD. [Dauerhaft archivierte versjon der meldung gegen die von scheißpresseverlegern in den dunkelkammern des reichstages lobbyistisch durchgesetzte pflicht zur „depublikazjon“ von inhalten des BRD-staatsfernsehens.]

Kurz verlinkt

Die Anti-Fake-News-Kampagnen, die derzeit zu beobachten sind, dienen vor allem auch den heftig in der Kritik stehenden Medien selbst. Sie sind ein Mittel, mit dem versucht wird, den eigenen Glaubwürdigkeitsstatus wieder aufzubauen. Über Anti-Fake-News-Kampagnen machen Leitmedien deutlich, dass die Mediennutzer ihren scheinbar exklusiven Fähigkeiten bei der korrekten Bewertung von Nachrichten und Informationen vertrauen können und sollen