Jornalistische denkbetreuung des tages

So bietet das Magazin auch ein Ranking von 12 der 100 angeblich meistgesehenen Virologen auf YouTube. Nur die ersten sechs haben Zugriffszahlen im Millionenbereich, danach geht es mit 293,9 Tausend abwärts. Warum unterschlägt der SPIEGEL Prof. Bhagdi [sic!], der mit einzelnen Videos mehrere Millionen erreicht? Schafft selektive Berichterstattung Glaubwürdigkeit und Vertrauen?

Viel spaß beim pressesterben, zeit onlein!

Das sagt einem die webseit von zeit onlein aus, wenn man sie mit einem leidlich sicher konfigurierten webbrauser aufruft:

Seitenüberdeckende vorschaltseite, wenn man zeit onlein mit einem sicher konfigurierten webbrauser aufruft: -- zeit.de mit Werbung -- Um der Nutzung von zeit.de mit Werbung zuzustimmen, muss JavaScript in Ihrem Browser aktiviert sein. -- zeit.de Pur -- Nutzen Sie zeit.de mit weniger Werbung und ohne Werbetracking für 1,20 €/Woche (für Digital-Abonnenten nur 0,40 €/Woche). zeit.de Pur: [Jetzt abonnieren]

Aha, ich soll also entweder die sicherheitseinstellungen meines webbrausers lockern, weil mich ein gegenüber über ein technisches und anonymisierendes medium darum bittet, oder ich soll geld dafür bezahlen, dass ich die contentindustrielle webseit „mit weniger werbung“ betrachten darf. (Über werbefrei hätte man ja wenigstens nachdenken können, aber angesichts der breit verabreichten und ungekennzeichneten schleichwerbung in contentindustriellen scheißwebseits würde ich mir das auch nicht reindrücken lassen…)

Und dann soll ich euch auch noch glauben, was ihr schreibt, obwohl ihr zu doof seid, eure kwellen zu verlinken?!

Ich wills mal so sagen: vor meinem arsch ist auch kein gitter.

Schon lustig…

Es ist schon sehr lustig, wie sich die genderfeministischen drexzeitungen in ihrer bürgerlich-sexistischen scheißpropaganda selbst widersprechen, wenn sie die dinge immer so hinbiegen, wie sie sie gerade für ihre bürgerlich-sexistische scheißpropaganda brauchen. Gut, das sieht man auch ohne pandemie, aber gerade scheint es mal etwas deutlicher zu werden.

Man kann sogar in einem Medium beides gleichzeitig lesen, ohne dass das eine mit dem anderen in Beziehung gesetzt wird. Manchmal auch von derselben Person

Tja, ich wünsche der scheißpresse noch viel spaß beim pressesterben! Die arschlöch*innen von jornalist*innen können sich ja das „leistungsschutzrecht für presseverleger“ mit in ihre würmergrube nehmen!

Coronamedikament des tages

Haben euch die scheißjornalisten gestern auch aus irgendeiner dabei natürlich nicht benannten PResseerklärung wiedergegeben, dass die „erfahrungen mit remdesivir in der corona-behandlung ermutigend seien“? Natürlich ohne jede relativierung, sind ja scheißjornalisten, die fürs abschreiben, für werbeplatzvermarktung und für clickbait bezahlt werden. Einfach nur, um euch ein bisschen dumme hoffnung zu machen und euch damit zum klicken zu bringen. Ich befürchte, da gibt es richtig schlechte nachrichten, aber die sind dafür leider echt:

Enttäuschung und Hoffnung zugleich: Der gegen Covid-19 getestete Wirkstoff Remdesivir hat sich in zwei Studien als nur mäßig wirksam erwiesen. Demnach verkürzt das Mittel die Krankheitszeit um wenige Tage und scheint auch die Todesrate leicht, wenn auch nicht signifikant zu senken

Die frase „nicht signifikant“ bedeutet hier: dermaßen geringfügig, dass man den scheinbaren „behandlungerfolg“ nicht von zufällen unterscheiden kann.

Und jetzt noch einmal zur verkürzung der krankheitszeit. Auch dieser „behandlungserfolg“ ist am äußersten rand der messbarkeit, aber immerhin etwas belastbarer als die senkung der letalität:

In beiden Studien zeigte Remdesivir einen leicht positiven Effekt, der aber geringer ausfiel als zuvor erhofft. Demnach erholten sich die Patienten mit dem Mittel einige Tage schneller als mit Placebo – in China waren es 18 gegenüber 23 Tagen, in den USA waren es elf Tage gegenüber 15 Tagen in der Placebogruppe. In China reichten diese Unterschiede jedoch nicht aus, um statistisch signifikant zu sein, in den USA schon

So viel zu den „hoffnungsmeldungen“ der jornalisten. 😦

Übrigens: ich kann im moment nur dringend empfehlen, sowohl scinexx als auch die spektrum der wissenschaft in die fiehdrieder aufzunehmen. Beide publikazjonen sind deutsch, tagesaktuell, für gebildete menschen recht gut verständlich und machen seriösen wissenschaftsjornalismus, auf den man sich ein bisschen verlassen kann. Scinexx ist sogar so seriös, dass die wissenschaftliche kwelle des berichtes regelmäßig mit DOI angegeben wird, so dass man bei bedarf oder tieferen interesse auch die „harte“ literatur (zum beispiel in einer universitätsbibliotek oder über sci-hub) lesen könnte. 👍

Ich habe keine ahnung, warum die meisten leistungsschutzrechtgeschützten jornalisten ihre kwellen vor den lesern verschweigen. Oder sagen wir es mal so: ich habe da schon eine ahnung, warum die tintenklexenden DPA-abschreiberlinge das genau so machen und die ist auch recht präzise, aber wenn ich die unbelegt äußere, werde ich gleich wieder als verschwörungsteoretiker (also als „geisteskranker nazi“ mit nähe zu flacherdlern, reichsbürgern und preppern) beschimpft, der haltlose unterstellungen verbreitet.

Jetzt wird es teuer

Liebe verkehrsteilnehmer, habt ihr auch alle die kwantitätsjornalisten in der contentindustriellen kwatschjornallje nebst ihren angeschlossenen webseits gelesen, dass es jetzt mit der neuen straßenverkehrsordnung so richtig teuer wird, wenn ihr mal beim autofahrertypischen verhalten erwischt werdet? 💸

Kein problem, es gibt ein richtig gutes und sehr wirksames mittel dagegen. 😉

Sehr schön! Spiegel! Sehr, sehr schön! 👏

Es ist ja sehr selten, dass ich die scheißpresse mal lobe, aber heute ist der tag gekommen. 👍

Ich finde es sehr schön, dass ich zurzeit das ehemalige nachrichtenmagazin „der spiegel“ nur noch mit abgeschaltetem javascript lesen kann, wenn mir jemand einen link dorthin schickt, weil ich ansonsten mit einem erzwungenen „einverständnis“ in einer nervtafel belästigt werde. Entweder soll ich mich träckender, überwachender und potenzjell schadsoftwäjhr transportierender scheißreklame ohne jede berücksichtigung des datenschutzes einverstanden erklären, oder ich soll geld dafür bezahlen, dass ich jenseits des kuckucksnest… ähm… der spiegel-bezahlmauer wandeln darf, nein, nicht etwa werbefrei, sondern „nahezu ohne werbung“:

Bildschirmfoto der nervtafel

Ich begrüße diese entscheidung des „spiegels“, seinen lesern die benutzung von wirksamen javascript-blockern nahezulegen. Damit tut der „spiegel“ viel für die steigerung der kompjutersicherheit in der BRD. Denn praktisch alle kriminellen angriffe auf webbrauser der letzten zehn jahre funkzjonierten nur, wenn javascript freigeschaltet war. In einer heldenhaften geste — wie unterscheidet man eigentlich noch mal einen helden von einem suizidalen vollidjoten — nimmt der „spiegel“ es für dieses hohe ziel sogar billigend in kauf, dass man keinen link mehr auf die webseit des „spiegel“ setzen kann, weil dieser link ja auf eine überrumpelnde nervtafel statt auf den verlinkten artikel führt. Das ist ein vorbildlicher einsatz für ein großes ziel! Wir sollten donnernd applaudieren! 👏

Ansonsten wünsche ich dem ehemaligen nachrichtenmagazin „der spiegel“ noch viel spaß beim pressesterben. Hoffentlich gehts jetzt schnell, der kwält sich ja schon lange genug… und dass die scheißjornalisten, die vor noch gar nicht so langer zeit aktiv mit propaganda und lügen den hartz-IV-staat herbeigeschrieben haben, demnächst hartz IV beantragen dürfen, ist nur ein bisschen karma. Dann unterschreiben sie endlich auch mal eine „eingliederungsvereinbarung“, die allein deshalb keine „vereinbarung“ ist, weil die unterschrift mit existenzjellem druck (du willst doch essen, wohnen und leben) erzwungen wird, also noch erpresserischer als bei dieser nervtafel, und dann gehts halt zum mindestlohn in die zeitarbeit! Komm, scheißjornalist, es kann ja auch nicht jeder ein jornalist sein, irgendwer muss ja auch mal arbeiten. Dachdeckergehilfe ist doch auch ein schöner beruf¹… arschloch!

¹Nein!

Scheißjornalistischer propganda-hirnfick des tages

Wisst ihr, wie man die forderung nach datenschutz bei gesundheitsdaten jetzt nennt? Im fischblatt „süddeutsche zeitung“, von mir oft liebevoll alpenprawda genannt, nennt man die forderung nach menschenrechtlich gebotenem datenschutz bei gesundheitsdaten jetzt einen „glaubenskrieg“. Und diese datenschutz-dschihadisten sind wirklich ganz fürchterbar und schlimm und terrorkrieg…

Anfang April klang alles nach einer Heldengeschichte. Mehr als 130 Wissenschaftler aus ganz Europa schließen sich zusammen und entwickeln ein idealistisches Projekt. Sie tüfteln Tag und Nacht an der Plattform Pepp-PT, weil sie ein Ziel eint: Sie wollen helfen, Covid-19 zu besiegen – mit Hilfe von Handydaten. „Ich habe noch nie ein derart kooperatives Projekt gesehen, bei dem einzelne Egos keine Rolle spielen“

…wenn sie so viel idealismus und heldentum einfach nur sinnlos kaputtmachen! 🔫

Und dann gibt es auch noch solche coronafreunde und dschihad-sympatisanten wie diesen Fefe, die ihnen dazu die passend rausgepickten verse aus den grundlagen des datenschutzes durch unterlassung sinnloser datenspeicherung vorlesen und von einer „fraktalen verkacktheit“ ähnlich zum BER sprechen. ⛪

Ach ja, Fefe, ich muss ihn gleich mal zitieren, nur wegen dieses goldstückchens:

Ihr wisst, dass ich Recht habe, wenn sie das jetzt nach Strich und Faden verkacken, und dann sagen, die Datenschutzanforderungen seien Schuld gewesen. Dann wisst ihr, dass sie euch dreist ins Gesicht lügen

Grafik aus einer Werbung aus den Achtziger Jahren: Die Steigerung von Bingo heißt Bingo Gold.

Zu schade, dass die wohlklingenden und leeren datenschutz-versprechungen der ach so idealistischen überwachungsstaatsdienlichen hilfsüberwacher trotz der geheimgehaltenen kwelltexte für die BRD-wanzen-äpp mit corona-vorwand in nichts zusammenfallen, wenn man nur mal oberflächlich hinschaut. Die haben sich nicht einmal um datenschutz bemüht! Nicht einmal ein kleines bisschen!

Einmal ganz davon abgesehen, dass ich mir garantiert keine softwäjhr eines staates freiwillig installieren würde, der in der vergangenheit schon illegale und offen grundgesetzwidrige schadsoftwäjhr auf kompjutern seiner bewohner installiert hat. Ganz im gegenteil: fickt euch selbst, ihr arschlöcher! 🖕

Hej, ihr nach scheiße stinkenden scheißjornalisten da bei der alpenprawda, die ihr sicherlich auch unter Mielke, Hitler oder Stalin was geworden wäret: wenn euch die menschenrechte in der BRD nicht mehr gefallen, dann geht doch nach scheiß-nordkorea! Da könnt ihr auch gern eure lesergängelung versuchen, dass man sich bei euch anmelden muss und euch nach möglichkeit sogar geld geben soll, damit man eure propagandajauche auch lesen kann.

Kommt, macht einfach so weiter und kackt euren lesern immer schön ins gesicht, dann klappt es bestimmt irgendwann mit dem „paid content“! :mrgreen:

Feminismus des tages

Auf dieser pseudojornalistischen webseit der alpenprawda für „jüngere leser“ ruft heute Magdalena Pulz mit benzinkanister und flammender fackel das letzte gefecht des feminismus aus [archivversjon]. Bitte gut festhalten, es ruckelt während der fahrt ein bisschen im oberstübchen:

Es ist wahr: Nach der Einführung von Gendersternchen, der Öffnung von Zigarrenclubs für Weibsvolk und diversen Quoten-Diskussionen will ich den Männern auch noch das Herzstück ihres Testosteron-Tempels wegnehmen: ihre Anzüge. Das liebste ihrer Kleidungsstücke, und vermutlich – nein, sicher sogar – das schönste. Ja, verdammt, Männer in Anzügen sehen super aus. Ich will Hemden, Hosen und Sakkos trotzdem annektieren, will sie in eine riesige Tonne werfen und verbrennen. Metaphorisch zumindest. Für mich sind Anzüge einfach das ärgste Kleidungsstück von allen. Denn hinter der gebügelten Fassade von klarem Schnitt und edlen Kanten versteckt sich der Endgegner unserer Gesellschaft: das Patriarchat

Nun, frau Pulz, wenn ihnen nicht gefällt, dass sich menschen einfach das anziehen können, was sie wollen, was sie für angemessen halten oder — manchmal sogar — was ihnen gefällt, dann kann ich ihnen nur sagen, dass sie sich mit der BRD den falschen staat zum leben und mit dem jornalismus den falschen beruf ausgesucht haben. Mein tipp an sie, frau Pulz: wandern sie nach nordkorea aus und treten sie der nordkoreanischen armee bei, wo männlein und weiblein alle die gleiche und vorsätzlich gleichmachende uniform tragen. Ich gratuliere ihnen jetzt schon zu ihrem großartigen sieg für die frauenrechte, scheiß auf die menschenrechte! 💩

(Nein, ich trage keinen anzug.)

Habt ihr das auch alle im DPA-zwischenablage-jornalismus gelesen…

…dass es jetzt durch die kontaktsperren und das ständige zu-hause-rumsitzen zu viel mehr häuslicher gewalt kommen werde, bei der die männer ihre frauen kaputtprügeln. Zum glück hat sich diese jornalistisch-feministische profetie nicht bewahrheitet [archivversjon]:

Am 22. März hatten Bund und Länder ein umfangreiches Kontaktverbot beschlossen. Laut LKA Niedersachsen zeichnete sich schon in der folgenden Kalenderwoche 13 eine stark sinkende Kriminalität ab, was sich in Kalenderwoche 14 weiter verfestigte. Auch die Zahl der registrierten Gewalttaten nahm laut dem Lagebild merklich ab – im Bereich der Körperverletzungsdelikte im Vergleich zum Vorjahr um mehr als 45 Prozent […] Die Annahme, der weitgehende Shutdown in Deutschland führe zu mehr Gewalt innerhalb der Familien, lässt sich in Niedersachsen in der polizeilichen Statistik offenbar noch nicht ablesen. Im Bereich der Häuslichen Gewalt ist laut Lagebild im Vergleich zu 2019 bisher keine Zunahme festzustellen

Auch weiterhin viel spaß mit jornalistischen angstmach- und hirnfickversuchen, deren substanz haltlose vermutungen und die unkritische wiedergabe irgendwelcher feministischer propagandaversatzstücke sind.

Fäjhknjuhs des tages

Wenn die NZZ einfach und ungeprüft vom zwitscherchen abschreibt, dann kommen halt auch mal fäjhknjuhs raus [archivversjon].

Ich sehe übrigens keinen grund, warum ich annehmen sollte, dass andere meldungen in der jornallje besser rescherschiert sind. Alles, was benötigt wird, um eine todesmeldung durch einen angeblichen S/M-kanal des suhrkamp-verlages zu verifizieren, ist ein einziges telefongespräch. Die haben eine PRessestelle beim suhrkamp-verlag. Die telefonnummer dieser PRessestelle liegt in jeder großen redakzjon herum. Die haben doch wohl auch schon telefon in der schweiz, oder? Die haben doch sicher auch schon mal davon gehört, dass S/M-konten von prominenten und unternehmen immer wieder mal gecräckt werden, oder? Aber der eine anruf wäre zu viel sorgfalt gewesen. Schließlich muss der geile, klickaktive content schnell gebracht werden, bevor ihn jedes feld- und wiesenblättchen hat. Das ist besser für die reklameplatzvermarktung, also für das eigentliche und einzige geschäft der scheißpresseverleger.

Immerhin wird die falschmeldung transparent als solche ausgewiesen, so dass jeder link darauf auf eine korrektur verlinkt. BRD-scheißjornalisten kriegen das nie hin, die löschen so eine peinlichkeit einfach und sonnen sich wieder in der stinkenden lüge ihrer unfehlbarkeit und deshalb schwimmen ihre fäjhknjuhs oft noch wochenlang durch das internetz. Insofern zeigt die NZZ sogar im fäjhl noch guten stil. 😉

Wenn der US-präsident von BRD-jornalisten gewählt würde…

dann würde Donald Trump, dieser corona-totalversager, näxstes jahr abgewählt [archivversjon]. Hach, wenn diese BRD-jornalisten doch nur halb so intensiv gegen die schlimmsten BRD-kompetenzbolzenschussgeräte Andreas Scheuer, Jens Spahn, und Dr. Franziska Giffey sowie gegen eine rautenschlagende scheißkanzlerin Angela Merkel, die trotz hohem eigenen bildungsstandes so ein hirnloses und blenderisches pack mit amt, pfründen und würden ausstattet, anschreiben würden, damit die mal verschwinden! Denn wenn die bewohner der USA an ihrer kwietschenden dummheit sterben, ist mir das alles in allem ziemlich egal, aber wenn ich oder meine freunde mittelbar an der dummen propaganda von staatsfrommen BRD-scheißjornalisten sterben, dann ragt das halt in meine biografie rein… 😦

Wird allerhöchste zeit, dass auch dieses pressesterben mal so richtig losgeht.

Sexistische springerpresse-ekelpropaganda des tages

Achtung, in der bildzeitung mit schlips wird es eklig:

In der Krise fallen Familien in alte Rollenbilder zurück – für Kinder und Küche fühlen sich Frauen zuständig. Und die Männer finden immer einen Grund, arbeiten zu müssen

[Archivversjon]

Grüße an die ganzen menschen (sehr viele davon haben aus biogischen gründen einen pimmel zwischen den beinen), die immer einen grund finden, arbeiten zu müssen — zum beispiel, weil sie leben wollen, weil sie ihre miete bezahlen wollen, weil sie ihre familje ernähren wollen oder weil sie den p’litisch gewollten hartz-IV-terror nicht aushalten können. Verfallt bloß nicht in häjhtspietsch, wenn ihr so eine breit dargebotene, hasserfüllte intelligenz- und menschenverachtung durch irgendwelche höheren töchter mit feminismus-hintergrund rezipiert und öffentlich kommentiert, das wäre nämlich ganz schlimm und wird von eurer geliebten bummsregierung mit schärfsten maßnahmen, beschimpfung, strafverfolgung und internetzzensur bekämpft.

Widerlich! 🤮

Ich hoffe, dass die feuerwehrleute sich um ihre kinder kümmern und ihre frauen bekochen, wenn die hütte mit Susanne Gaschke drin abfackelt! 🔥

Jornalismus des tages

[…] eine Stilform, die sich derzeit immer weiter im deutschen Journalismus verbreitet: dem Behauptungsjournalismus

Man soll zwar nicht „lügenpresse“ sagen, weil das pfui und nazi ist, aber eine wahrheitspresse ist der am fließband abgesonderte clickbait-scheißdreck aus der contentindustrie eben auch nicht.

Ach!

Spätestens seit der neoliberalen Agenda von Rot-Grün, aber eigentlich schon seit 1989/90, widersprechen die reale Politik und das von ihr geprägte Wirtschaftssystem in Deutschland der politischen Erzählung von diesem Land. Eine Politik, die auf Ich-AGs setzt, den Mobilisierungsdruck erhöht und von ökonomischen Interessen diktierte Flexibilität von Menschen verlangt, verschleiert die sozialen Kosten und die individuellen Opfer mit der mythischen Erzählung eines zusammenwachsenden Landes

Ach! Ich hätte ja nicht geglaubt, dass das offensichtliche einem scheißpresseschreiber noch einmal auffallen könnte, aber so nach zwanzig jahren ist es doch mal passiert.

Und gestern, heute, morgen und in ewigkeit in der gleichen scheißzeitung, die solche kommentare druckt: die agenturzentral gesteuerte flut von höchst einseitig ausgewählten und sprachbestupsend formulierten meldungen, übernommenen lügen der springerpresse und offener propaganda direkt aus den stinkenden NITF-kanälen von DPA, AFP und konsorten, ergänzt um ohne kwellenangabe übernommene PResseerklärungen und gegen pinkepinke platzierte schleichwerbung im redakzjonellen teil. Und natürlich reklame, reklame und reklame, der eigentliche zweck der scheißpresse. Immer schön den adblocker und den skriptblocker ausschalten, sonst seht ihr nur einen davorgestellten layer!

Aber vielleicht merken diese analjornalisten ja in den näxsten zwanzig jahren noch, dass sie selbst teil des problems sind. Und zwar gern und freiwillig.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

„Kinderschutz“ des tages

Wer verschlüsselt, ist ein schreibtischkinderficker, oder um es mit dem scheißspiegel zu sagen, der solche propaganda wiedergibt, als sei sie eine meldung:

Ermittlungen bei Missbrauch: Kinderschützer wollen Facebook von Verschlüsselung abhalten -- Politiker und Strafverfolger wollen verhindern, dass Facebook seine Apps sicherer macht. Der Kampf gegen Kindesmissbrauch würde erschwert.

Ich wills mal so sagen: wenn der angebliche „kampf gegen kindesmissbrauch“ dieser gewohnheitsmäßigen p’litischen kindesmissbraucher so einen hohen stellenwert hätte, wo zum hackenden henker sind dann eigentlich mal die personell gut ausgestatteten ermittlungen gegen die organisiert kriminellen kinderfickerringe in der hl. röm.-kath. scheißkirche? Gibt es nicht? Na, sowas aber auch!

Lasst euch keinen sand in die augen streuen! Schon gar nicht von staatsfrommen scheißjornalisten, die auch noch die dümmste und durchschaubarste scheißpropaganda irgendwelcher grund- und menschenrechtsfeinde wiedergeben. Am ende wird aus dem, was scheibchen für scheibchen als kampfmittel gegen „schwerste kriminalität“ vorangetrieben wurde, eine anlasslose totalüberwachung jedes menschen in der BRD. Und die schwerste kriminalität läuft davon unbehelligt weiter, vermutlich, weil sie sich hervorragend mit der scheißp’litik versteht. Oder auch mal ein paar kinder mit p’litikern austauscht.