Kwalitätsjornalismus des tages

Wenn kwalitäts- und klickkwantitätsjornalisten der BRD-contentindustrie den englischen ausspruch eines US-p’ltikers erst schwach ins deutsche übersetzen, um ihr schwache übersetzungsleistung danach für die englischsprachigen versjonen der stinkenden scheißpresseprodukte wieder korrekt ins englische zurückzuübersetzen (vermutlich, weil sich scheißjornalisten lieber untereinander als kwelle referenzieren, statt die primärkwelle zu nutzen), dann wird aus einem englischen „bad“ (mies, schlecht, unanständig) auch schon mal ein englisches „evil“ (böse).

Aber keine sorge, liebe pressegläubige: diese von scheißjornalisten stets beklagten fäjhknjuhs gibts nur im internetz, und dort nur bei fratzenbuch, zwitscherchen und knusprig gegrillte bäjbies fressenden verschwörungsnazibloggern wie mir. Also informiert euch ruhig weiter aus seriösen kwellen der contentindustrie, dem kwellenden kwell der wahrheit, und glaubt fest an das, was ihr dort lest und glaubt nix anderes! Demnächst ist übrigens wieder sommerpause in den parlamenten, und wenn der öde wahlkrampf zu einer scheißwahl, die man sich sparen könnte, erwartungsgemäß keine besonderen schlagzeilen macht, wird nessie wieder frisch und feucht aus ihrem loch kriechen. Mit irgendeinem psychofutter muss man ja die idjoten und konsumdeppen zur reklame locken!

Oh, ist jemandem die propaganda aufgefallen?

Warum lösen vereinzelte (Terror-)Anschläge in Europa in den Medien und bei den Politikern eine derart breite Resonanz aus, während die vielen zivilen Opfer von Kriegen nur selten eine Erwähnung finden? Warum wird nicht heftig darüber debattiert, wie Kriege beendet werden können? Und warum nicht darüber recherchiert und informiert, wer die Kriege finanziert und wer die Waffen liefert?

Und der schreibt über die schweizer propaganda, nicht über die wesentlich weitreichendere aus der BRD… 😦

Manipulativer hirnfick-jornalismus des tages

[…] eine Einstellung, die die richtige Haltung für entscheidender findet als Richtigkeit. Die meint, dass es wichtiger ist, gegen die AfD zu sein, als genau und korrekt über die AfD zu berichten

Und nein, das ist nicht nur mit der AFD so, und auch nicht nur bei der welt am sonntag…

Lügenpresse des tages

Der presse in ihrem kampf gegen die rechtspopulisten aus der CSU… ähm… AFD ist jedes mittel recht. Da werden auch schon mal in kwalitätsjornalistischen produkten zitate so sinnentstellend wie nur möglich wiedergegeben und in zwar knallige, aber vorsätzlich verfälschende kontexte gesetzt¹:

Für Empörung hat im baden-württembergischen Landtag eine Empfehlung des AfD-Abgeordneten Rainer Podeswa gesorgt, sich im Kampf gegen den Klimawandel am Hexenhammer zu orientieren. Dieses europäische Standardwerk fasse alle Methoden zusammen, mit denen im 15. Jahrhundert in Ravensburg die Klimakatastrophe bekämpft worden sei, sagte Podeswa am Donnerstag in Stuttgart. Damals wurden Hunderte Frauen verbrannt und damit das Klima gerettet

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich aus der scheißpresse von scheißjornalisten die meinung bilden zu lassen!

¹Weil dieses verrottet stinkende „übermedien“ leider auch von hirnamputierten scheißjornalisten gemacht wird, die es für eine irre gute idee halten, ihre inhalte nach wenigen tagen aus dem offenen und freien web rauszunehmen und hinter eine bezahlmauer zu stecken, konnte ich leider nicht die primärkwelle verlinken und musste einen link zu einer dauerhaften archivversjon legen. Ich wünsche mir sehr, dass dem meiner meinung nach gar nicht so bescheuerten und seit längerer zeit durchaus fühlbar um einen erträglicheren jornalismus bemühten herrn Niggemeier ein ganz helles licht aufgeht, was für eine verkwarzte scheißidee das ist und dass er im lichte dieser einsicht fortan seine texte wieder vermehrt an stellen publiziert, die für den rest des internetzes sinnvoll verlinkbar und damit erst wirklich zitierbar sind.

Fäjhknjuhs des tages

Immer, wenn ich glaube, dass es jornalistisch gar nicht mehr kälter und menschenverachtender geht, hilft ein blick auf den ganz spezjellen jornalismus mit der zielgruppe frauen:

Heute war ein toller Tag, heute habe ich nämlich so getan, als würde Prinzessin Caroline bald sterben

Aber hauptsache, man tut etwas gegen fäjhknjuhs und häjhtspietsch im internet!

(Sorry, ich konnte nur eine archivversjon verlinken, weil die inhalte von „übermedien“ nach einiger zeit aus dem offenen web entfernt werden. Wenn jornalisten das web gestalten, wird meist hirnlos.)

Wort des tages

Videoüberwachungsverbesserungsgesetz

Das Videoüberwachungsverbesserungsgesetz hatte so ziemlich keiner auf dem Schirm. Aber es hat uns auf dem Schirm. Es hätte wesentlich weniger still und heimlich installiert werden können, wenn mal darüber berichtet hätte. Ein Presseprioritätsverbesserungsleitantrag könnte vielleicht was bringen.

Fortschritt des tages

Endlich entkoppeln sich jornallje und p’ltik vollständig von jeder lebenswirklichkeit von menschen in der BRD:

Allerdings ging es auch darum, dass immer mehr Bots und Agenturen eingesetzt würden, nicht nur um in den Social Media Aussagen zu verbreiten, sondern auch Fragen zu stellen und zu beantworten, was so weit ginge, dass inzwischen schon Computer miteinander redeten, der eine fragt, der andere antwortet. Die CDU denkt über den Einsatz von Bots nach

Angesichts der entwicklung der letzten fünfundzwanzig jahre eine völlig konsekwente vorgehensweise.

Polizei und jornallje des tages

Stell dir mal vor, du bist ein bekannter deutscher räpper und plötzlich taucht ein foto von dir in der gesamten BRD-drexjornallje als fantombild einer polizeifahndung auf, so wie es gerade bushido passiert ist

Was lernen wir daraus: polizeien bedienen sich offenbar manchmal bei öffentlich verfügbaren fotos anderer leute, wenn sie ein fantombild für eine fahndung anfertigen. Mindestens die polizeiinspekzjon stade macht das so. Und jornalisten bemerken das nicht einmal dann, wenn es sich um einen aus den tittitäjhnment-njuhs halbwegs bekannten menschen handelt, sondern bringen das bild mit dem fahndungsaufruf ohne umweg über das gehirn direkt in ihre drexzeitungen und drexwebseits vor die augen von milljonen menschen. Vermutlich hat es vor bushido schon viele leute auf diese weise erwischt, die nur nicht „prominent“ waren, so dass diese praxis möglicherweise seit vielen jahren niemanden aufgefallen ist. Ist halt nur kacke, wenn man aus heiterem himmel von nervösen polizeibeamten mit gezogener dienstwaffe verhaftet wird, weil man „wie ein gesuchter räuber“ aussieht. 😦

Ich wünsche euch allen übrigens weiterhin viel spaß dabei, eure ganzen selfies und richtigen fotos zu irgendwelchen S/M-drexseits hochzuladen!

Selbstbeweihräucherung des tages

Eine tapfere heldin an der kwalitätsjornalistischen front stellt fragen, die nicht einmal beantwortet werden, und kriegt für diesen heldinnenmut von ihrer kwalitätsjornalistischen kollegenschaft ganz viele warme worte: Kristina Dunz (DPA)

(Ich musste leider eine archivversjon verlinken, weil die kwelle von jornalisten betrieben wird, die aus für mich nicht nachvollziehbaren, mutmaßlich analsadistischen gründen zu der auffassung gekommen sind, dass sie ja mal die artikel nach ein paar tagen aus dem offen zugreifbaren internetz entfernen könnten, um ihre bezahlseiten für die alten texte verkaufen zu können. Möge ihnen ein lichtlein aufgehen!)

Kurz verlinkt

Es geht schon um ein verzweifeltes Rückzugsgefecht der klassischen Massenmedien, die erfahren müssen, dass immer mehr Menschen an ihrer Glaubwürdigkeit zweifeln. Hinzu kommt, dass sich viele Journalisten als Oberlehrer der Nation missverstehen – und das lassen sich viele Menschen nicht mehr bieten. Die Objektivität der Medien steht also nicht nur „erkenntnistheoretisch“ zu Debatte. Man hat als Leser oder Zuschauer immer häufiger den schlechten Geschmack der Manipulation auf der Zunge

Aufmerksame leser hatten diesen „geschmack“ schon vor zwanzig jahren auf der zunge, und wer auf keinen fall stumpf und kalt werden wollte, hat sich in diesen ganzen jahrzehnten voller lüge und ständiger psychischer schubserei durch angestellte von irgendwelchen verlagsmilljardären und staatsfernsehsendern immer noch nicht daran gewöhnt.

Der jornalist ist dein feind.

S/M des tages

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, wenn ihr euch eine stimme im fratzenbuch verschafft und euch den maulkorb gleich mitanlegen müsst

ich bin 30 tage von facebook gesperrt weil fpö wähler und kroneleser mein profil gemeldet haben

Da wäxt mal wieder zusammen, was zusammen gehört: scheißjornalisten in menschenvernichtungslaune und neofaschisten in lynchmoblaune. Und morgen schreien sie wieder nach meinungsfreiheit und pressefreiheit, hauptsache, sie können jedem anderen die freiheiten entziehen.

Wisschenschaft des tages

Gemäß einer studie zu medial rezipierten studien ist die hälfte aller wisschenschaftlichen studien, von denen du in scheißjornalistischen produkten liest, falsch. Und alles, was wir essen, verursacht krebs und schützt vor krebs. :mrgreen:

Auch weiterhin viel spaß mit dem PResseerklärungsjornalismus von abschreibenden vollpfosten! Das ist das geschmeiß, das mit fabrikmäßig hergestellter leserdummheit dafür sorgt, dass hier das zweite mittelalter ausbricht. Stirb, scheißjornalist, stirb!

Der Schulz-effekt

Jedes mal, wenn ich auf dem klo sitze und die braune masse in die schüssel plumpst, kann ich diesen Schulz-effekt ganz deutlich spüren.

Hej, scheißjubeljornalisten: schreibt doch mal darüber, welche gestalten in einer hypotetischen regierung Schulz auf der regierungsbank säßen! Sigmar „kugelschröder“ Gabriel und A.Nahles „hartz IV war im kern richtig“ sitzen da nämlich ganz sicher. Wer das dem scheißwerber und seinem stinkenden freund, den scheißjornalisten, als eine „erneuerung“ abkauft, der hält auch eine große pfütze kotze für eine lecker pizza.

Pöse russische häcker des tages

Könnt ihr euch noch erinnern, letztes jahr in der adventszeit? Als kunden der telekomiker auf einmal kein internetz mehr hatten, weil jemand massenhaft telekomiker-router angegriffen hat? Als mitmensch scheißjornalist bei allen zeitungen, dieser nach lüge und scheiße stinkende schreibtischtäter, bar jeglicher kenntnisse, was in wirklichkeit los ist, sofort auf den psychoknopf „pöse russische Putin-häcker“ gedrückt hat, damit man einen weiteren gefühlten kriegsgrund gegen russland bekommt? [Archiv-bildschirmfoto gegen die löschfreude bei der scheißpresse] Mit extragroßem angstfaktor?

Das Eskalationspotenzial ist groß. Nächstes Mal bricht das Stromnetz zusammen. Oder es fahren eines Tages selbststeuernde Autos an die Wand

Oder nur ein kwäntchen seriöser als die springerpresse und mit nennung der BRD-regierungskwelle, auf die diese propaganda zurückgeht, der scheißjornalist bei der scheiß-frankfurter-allgemeinen:

Zuvor hatte der Präsident des Bundesnachrichtendiensts (BND), Bruno Kahl vor Daten-Angriffen und Desinformations-Kampagnen gewarnt, die aus Russland gesteuert würden. Es gebe „Erkenntnisse, dass Cyber-Angriffe stattfinden, die keinen anderen Sinn haben, als politische Verunsicherung hervorzurufen“, sagte Kahl mit Blick auf das Bundestagswahljahr 2017. Kahl sprach von gezielten Störkampagnen und bezog sich dabei ausdrücklich auf russische Internet-Aktivitäten

Sollte man nicht so schnell vergessen, so einen hirnfick. So funkzjoniert propaganda, und eure feinde, die diese propaganda betreiben, können sich völlig sicher sein, dass immer „etwas hängen bleibt“.

In diesem fall ist der rückblick mal etwas entspannt, denn der dafür verantwortliche kräcker ist gefasst worden. Er war ein brite, der gewerbsmäßig botnetze aufgebaut hat

Der jornalist ist dein feind, der dich ohne pause manipulieren will, dir jeden tag ins gehirn ficken will und sich in den dienst jeder menschenverachtenden sache zu stellen bereit ist. Verachte ihn genau so, wie er dich verachtet, diesen widerlichen arsch! Soll er doch seine scheißzeitungen fressen!

Und nun zur ARD-tagesschau vom 12. november 2014, es kommentiert der mit rundfunkgebühren alimientierte BRD-kriegspropagandist Rolf-Dieter Krause vom westdeutschen rundfunk (unbedigt speitüte bereithalten):

Viel spaß noch im dritten weltkrieg!

BRD-scheißpresse des tages

Ist vermutlich auch nur so ein verschwörungsteoretiker mit irgendwelchen fäjhknjuhs, der hier darüber spricht, dass jornalisten bei den presseverlagen nicht einfach schreiben dürfen, was sie wollen, sondern nur, was den milljardären gefällt:

Ich habe von Anfang an – damals war ich noch bei der Süddeutschen Zeitung – gegen die Agenda-Politik geschrieben. Im Politik-Ressort durfte ich das nicht, das ging nur im Feuilleton

Jakob Augstein

Auch weiterhin viel spaß mit der p’litischen bildung aus der scheißpresse!

Wo der kwalitätsjornalist seine informazjonen rescherschiert

Es ist auch niemandem aufgefallen, denn das neue Lied lief bereits fast eine Woche, als Hahn die Geschichte bei einer Büttenrede als scherzhafte Anekdote erwähnte

Hej, aber die geschichte hat doch klicks und werbegeld gebracht, und das ist erstmal alles, worauf es so einem arschloch von jornalisten (neben der vom verleger eingeforderten täglichen hirnfickerei bei den lesern) ankommt. Klickvieh einsammeln, das ist der ganze dschobb des jornalisten.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!