Zitat des tages

Mit technischen Details mögen sich ja leider viel zu viele Journalisten nicht auseinandersetzen, weil sie sich dann sofort an die bösen Zeiten wahlweise des Physik- oder Mathematikunterrichtes erinnert fühlen

Advertisements

Abschreibjornalismus des tages

Habt ihr auch gelesen, dass das trinkwasser in der BRD so irre teuer geworden ist? Oder habt ihrs in ARD und ZDF gehört und gesehen? Schweinerei, wie man hier abgezockt wird, nicht? Dabei ist es gar nicht im behaupteten ausmaß teurer geworden [archivversjon]:

Grundlage dafür ist eine grob irreführende Rechnung, die die Grüne Bundestagsfraktion herausgegeben hat. Journalisten haben sie ungeprüft übernommen – obwohl die Probleme mit ihr offensichtlich sind und leicht zu recherchieren gewesen wären

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß mit der „p’litischen bildung“ von irgendwelchen scheißjornalisten, die jede PResseerklärung ungeprüft übernehmen! Und glaubt mal nicht, dass hinter den anderen meldungen mehr rescherschetätigkeit steckt!

Kurz verlinkt

Wir sollten wissen, dass wir Angst haben sollen. Wir sollen Angst haben, weil es ein sehr großes Business ist. Für Parteien, für Konzerne, für die Klickraten in Redaktionen, für die Titelseiten von Tageszeitungen, für die Einschaltquoten von Talkshows, für den Verkauf von Sicherheits- und Selbstschutztechniken, für Werbetreibende und viele andere. Wir werden instrumentalisiert und manipuliert, um mehr Angst zu haben, nicht weniger

Wenn ein scheißjornalist nach clickbait sucht…

Zweitens beteiligen sich an der Twitterei neben den üblichen Rechtsradikalen jede Menge Leute, die exakt einen Follower haben, die also entweder ihren Account für diese Aktion eingerichtet haben oder Social Bots sind oder noch nicht mal in der anonymen Hassblase des Internets Menschen finden, die mit ihnen befreundet sein wollen […] Drittens schließlich blieb die Welle drei Tage ausschließlich bei Twitter. Als sie schon am Abebben war, sprangen rechte Seiten drauf und heute dann schließlich auch noch eine seriöse Zeitung

Aber hej, der herr jornalist bei der „seriösen“ zeitung hat seinen dschobb gemacht; er hat klickigen content mit gut wirksamer und psychoschmackhafter S/M-aktiver¹ naziwürze generiert, mit dem die reklameplätze vermarktet werden können, auf dass die kasse nur so klingele. Das freut den verleger, der genau davon und von nix anderem lebt! Auch weiterhin viel spaß mit der scheißpresse und dem scheißjornalismus.

¹S/M ist meine abk. für social media. Aus gründen.

Jornalistisches symbolbild des tages

Heise onlein illustriert einen artikel über eine gekünstelte intelligenz, die angeblich level für das olle doom aus dem jahr 1993 bauen soll mit einem bild aus neuesten doom aus dem jahr 2016 (bildschirmfoto). Die hätten genau so gut ein katzenfoto nehmen können, das hätte den gleichen intellektuellen nährwert gehabt. Nein, es wäre sogar besser gewesen, denn es hätte bei der jetzt jungen generazjon nicht einen völlig falschen eindruck von der grafischen leistungsfähigkeit der kompjuter aus den frühen neunziger jahren erweckt. Diese bilder, die einfach nur vom praktikanten reingesetzt werden, weil das CMS einen platz für ein artikelbild hat, machen den artikel nicht besser, sondern schlechter.

Hej, ihr da hinten in der karl-wiechert-allee! Wenn ihr kein passendes bild habt, will ich euch aber gern aushelfen:

Bildschirmfoto DooM

Ach ja: was ich von der meldung selbst halte, habe ich schon im heiseforum von mir gegeben und werde es hier nicht wiederholen.

Jornalismus des tages

Wenn der contentindustrielle jornalismus schon jetzt nichts weiter als ein köder ist, mit dem man die menschen zur reklame lockt, dann kann man den jornalismus doch gleich von den reklameheinis machen lassen [archivversjon]. Endlich fällt dieser lästige umweg über den scheißjornalismus weg! :mrgreen:

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Werber, fahr zur hölle, du menschenfeind und satan!

Bezahlte hirnfickjornalistin erzählt, wofür sie bezahlt wird

Es spricht Gabriele Krone-Schmalz, langjährig aus zwangsgebühren dafür bezahlt, dass menschen desinformiert werden:

Ich habe den Eindruck, dass sich das Selbstverständnis von Journalismus verändert hat. Es geht nicht mehr in erster Linie darum zu informieren, Zusammenhänge deutlich zu machen, ein Geschehnis von möglichst vielen Seiten zu beleuchten, sondern es geht darum, die Menschen auf den „richtigen“ Weg zu bringen

Wenn man seine Arbeit so versteht, muss man klarmachen, was gut und was böse ist und das führt notgedrungen dazu, dass sich diejenigen, die auf der guten Seite stehen, für nichts rechtfertigen müssen und die auf der bösen Seite keine Chance für ihre Sicht der Dinge haben. Alles, was sich abseits des „Mainstreams“ bewegt, ist suspekt

Auch weiterhin viel spaß mit dem jornalismus! Und nur für den unwahrscheinlichen fall, dass dieses kleine dokument der zeitgeschichte im staates des „rechts auf vergessen im internetz“ demnächst ratzefummel weggelöscht und zur nazifäjhknjuhs erklärt wird, gibts hier noch eine archivversjon.

Das fahrradschloss für die idiocracy

Es kostet einen mondpreis von rund hundert øre und man kriegt es nicht so einfach auf, wenn man nicht den schlüssel dazu hat, außer vielleicht, man öffnet es mutwillig, gewaltsam und unbefugt, so, wie das jeder fahrraddieb tut. Müsst ihr unbedingt kaufen, ihr konsumtrottel, die ihr auf den nach scheiße stinkenden schleichwerbe-fernsehjornalismus von PRO7-galileo reinfallt! Endlich brauchen die diebe keinen unhandlichen seitenschneider mehr mit sich herumzutragen! :mrgreen:

Mit verdummenden schleichwerbe-scheißjornalismus in die idiocracy! Es geht voran!

Scheißjornalist, beantrag deine hartzgroschen!

Nachrichtenagenturen von London bis Helsinki setzen seit neuestem Algorithmen für ihre Lokalberichterstattung ein

Mögest du an dem gift, dass du selbst aktiv herbeigeschrieben und herbeipropagandiert hast, in armut, elend und einsamkeit verrecken, ganz so wie deine opfer, du arschloch! Kannst ja CDUCSPDU wählen und hoffen, dass sich etwas ändert. Deinen wenig intelligenten dschobb, irgendwelches hirnfickverseuchtes ködermaterjal für die reklameplatzvermarktung zu erstellen, kann sogar eine maschine, und vielleicht kann die das sogar oft besser als du.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass als abhörmikrofone konzipierte geräte abhörmikrofone sind, auch wenn sie unter anderen begriffen vermarktet werden. Niemand hätte das für möglich gehalten!!1!

Eine lobende erwähnung auch in die karl-wiechert-allee an die vollidjoten von heise onlein, die selbst in diesem kontext noch…

Auf diese Weise zeichnen Geräte wie die smarten Lautsprecher Google Home und Amazon Echo Ausschnitte aus Alltagsgesprächen unerwünscht auf […]

…das falsche, verlogene und verdummende reklamegeschwafel von „smarten lautsprechern“ wiedergeben, obwohl es sich in wirklich- und wirksamkeit um mikrofone handelt. Die frage, ob die tintenklexer von heise onlein dumm sind, oder ob sie geld für diese fortsetzung irreführender reklame im redakzjonellen teil bekommen, kann ich leider nicht beantworten.

Auch weiterhin viel spaß mit euren abhörmikrofonen! Menschenwürde und freiheitsrechte sind sowieso an euch vergeudet. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen, ihr hirnkrüppel.

Kwalitätsjornalismus des tages

Warum man niemals, niemals, niemals etwas mit scheißjornalisten zusammen macht? Weil die kein gespräch und keinen austausch wie ein normaler mensch suchen, sondern materjal, mit dem sie ihre scheißpropaganda belegen können:

Mein Fazit: Es ist leider so gekommen, wie ich es befürchtet hatte: Das Konzept des Films stand schon vorher fest, jetzt brauchte es nur noch die passenden Bilder und Aussagen. Und da war ich dann der nützliche Idiot

Willkommen beim ZDF! Für die p’litische bildung so wichtig wie ein kleines steak!

Die ARD-tagesschau, die rundfunkgebührenfinanzierte

Unstreitig beteiligt sich hier die Tagesschau an politischem Kampagnenjournalismus. Sie übernimmt einfach eine Behauptung der BILD-Zeitung, die selbst von diesem Drecksblatt nicht als beweisbar deklariert wird. Wenn man sich an frühere Fälschungen der BILD erinnern wollte, könnte man sogar auf den Verdacht kommen, auch die hier genannten E-Mails aus Russland seien im Hause Springer produziert worden. Aber ARD-aktuell erinnert nicht an Früheres, sondern macht hier auch noch kostenlos und vollkommen grundlos Werbung für das Drecksblatt

Auch weiterhin viel spaß beim abdrücken der kwasikopfsteuer für das finanzjelle aufblasen des BRD-parteienstaatsfunks. Gibt ja voll den kwalitätsjornalismus dafür! Mit bildzeitung als kwelle für die lügen!

Abgesehen von den längeren sätzen…

Abgesehen von den längeren sätzen kann sich spiegel onlein genau so schmierig wie die bildzeitung lesen: auch in den dunkelkammern immer dabeigewesen, genau über die gefühle und gedanken der aktöre bescheid wissend. So geht entpolitisierung.

Nebeneinander zweier plakate im sommer des jahres 2017. Zur linken das personenwahlkampfplakat Martin Schulz der SPD, das überall wie spämm plakatiert wurde, zur rechten ein plakat mit dem text: 'huch, hier war doch eben noch ein spielplatz?!'.

Kotz-EmojiÜbrigens hält sich mein mitleid mit dem zuvor von der gleichen jornalismusfreien scheißpresse mit allen mitteln der propaganda hochgeschriebenen Martin „hundert prozent“ Schulz in sehr engen grenzen. Ich bin ganz im gegenteil froh darüber, dass er trotz aller in unsere köpfe projizierten, wirrseligen presseverlegerträume niemals auch nur eine kleine schangse hatte, kanzler zu werden. Ein narzisstisch schwer gestörter scheiß-Schröder mit terapiebedürftigen realitätsverlusten, der die menschen hartz-IV-versklavt, riester-entrentet und billiglohndruck-massenveramt hat, ist wahrlich genug für die BRD. Dieses sozjaldemokratische riesenarschloch, das seinen freund Wladimir Putin allen ernstes als „lupenreinen demokraten“ bezeichnet, wird übrigens immer noch auf veranstaltungen der scheiß-SPD eingeladen und offizjell wertgeschätzt, statt dass scham über diese fase der partei ausbricht, gefolgt von einer gründlichen aufarbeitung. Menschen mit einem gefühl für restwürde würde es angesichts dieser scheiß-SPD nur in der köpfmaschine jucken, aber das mit der würde wird den menschen in der BRD leider von klein auf und ausgesprochen systematisch ausgetrieben…

Von daher: mögen sie einsam, hoffnungslos, von feinden umgeben, von ängsten zerfressen und unter höllischen schmerzen verrecken, die scheißgenossen von der scheiß-SPD! Je früher, desto besser.

In ganz sachlichem tonfall…

Ich finde es ja immer wieder so unpassend, dass es beinahe ein bisschen lustig wird, wenn die sprechpuppen jornalisten in radio und glotze im aufgesetzten, berufstypisch-sachlichen tonfall aussprechen, dass stürme über deutschland „toben“ und „wüten“. Den meisten anderen menschen ist leider inzwischen das sprachgefühl so sehr vom scheißjornalismus verhunzt und zersetzt worden, dass sie es gar nicht mehr bemerken.

Was es bedeutet, wenn ein jornalist „gehäckt“ wurde…

Immer, wenn so ein jornalist auf ein — fies personalisiert vorgetragenes, denn es ist ja leicht, mit guhgell genug infos zu fast jedem jornalisten rauszukriegen — phishing reingefallen ist, sprechen die anderen jornalisten kollektiv davon, dass er „gehäckt“ wurde. Sogar noch bei heise, obwohl die in der karl-wiechert-allee doch auch…

Tweet von Klaus Brinkbäumer @Brinkbaeumer, verifizierter Account, vom 14. Januar 2018, 15:17 Uhr: Gestern wurde mein Twitter-Konto gehackt. Ich war in Russland und hatte einen Link angeklickt, der - vermeintlich - von einem langjährigen Informanten in D.C. geschickt worden war. Mit der Erdogan-Propaganda unter meinem Namen habe ich nichts zu tun. @DerSPIEGEL @SPIEGELONLINE

…dieses neumodische zwitscherdingens haben sollten. Aber wenn so eine kompetenzgranate wie dieser Klaus Brinkbäumer von einem erfolgreichen phishing (auf das er wegen seiner unvorsicht reingefallen ist, weil er immer noch nicht gelernt hat, verantwortungsvoll mit mäjhl umzugehen) als von einem häck spricht, dann kann man das ja mal übernehmen. Einmal ganz davon abgesehen, dass der spezjalexperte mit seinen voll wichtigklingendem „langjährigen informanten“ zu kommunizieren scheint, ohne verschlüsselung und digitale signaturen zu nutzen¹. Ganz schön doof.

Aber hej, „ich wurde gehäckt“ klingt ja auch ungleich epischer als ein ehrliches „ich bin zu doof“.

¹Hej, scheißspiegel, wenn du das selbst nicht hinkriegst, komme ich gern auf deine kosten nach hamburch und gebe dir gern einen PGP-kurs. Das ist nämlich im grunde so einfach, das verstehen sogar scheißjornalisten. Aber du suchst bestimmt nach jemanden, der noch billiger ist. Oder es ist dir egal. Und morgen flennst du wieder einen vom informantenschutz, du idjotenpresse!

Habt ihrs mitgekriegt?

Auf einmal ist die dumme silvesterknallerei ein echtes problem geworden. Sogar jornalisten schreiben das. Nein, nicht, weil sie dumm, teuer und verschwenderisch ist, sondern wegen des feinstaubes, den sie verursacht.

Ich wünsche euch an den restlichen 364 tagen des jahres 2018 viel spaß beim einatmen des feinstaubes aus den ganzen „sauberen“ dieselmotoren von BRD-autobauern! Und natürlich mit dem hirnfickenden scheißjornalismus, der eure aufmerksamkeit dahin lenkt, wo es die reklamevermarktung — das eigentliche geschäft im scheißjornalismus — nicht weiter stört.