Häjhtspietsch des tages

Wie gut, dass es diesen fürchterlichen, menschenverachtenden und vorsätzlich persönlich verletzenden häjhtspietsch nur bei irgendwelchen nazis auf zwitscherchen und fratzenbuch gibt und keineswegs in der kwalitätsjornalistischen kwalitätspresse der BRD, denn so kann man das internetz chinesisch durchzensieren und häjhtspietsch einfach abstellen. Und endlich ist der ganze häjhtspietsch weg:

Witzfiguren […] Wutbürger […] Würde selbstgerechter Zorn den Körper durch die Harnröhre verlassen, ertrinken würden die hundert Erstunterzeichner*innen […] Witzfiguren […] Wutbürgertum […] nervtötend besserwisserische Gestalten […] Linguaknast ohne Freigang […] jämmerlichen Parade kleinbürgerlicher Würstchen […] Stehpinkler

Stirb, scheißjornalist, stirb! Und nimm das stinkende leistungsschutzrecht für deinen presseverlagsausbeuter mit ins würmerloch, du kotnascher, kromosomenfasching, trottelflüsterer, heißluftspender, maulhurenjunge, professjonell dauerempörte gendertröte und platitüdenbaron, der mutmaßlich mal unter einem feuchten stein gefunden wurde! (Ich versuche hier wirklich nur, den kwalitätsjornalistisch in der taz vorgegebenen tonfall aufzunehmen, mehr nicht. Denn die wissen ja, was der unterschied zwischen häjhtspietsch und sachlicher gerüchterstattung ist.)

Klarstellung für pawlowsche hunde und andere links-rechts-esoteriker: ich würde so einen dümmlichen aufruf vom „verein deutsche sprache“ niemals unterschreiben und mich niemals für eine derartige bittstellerei vor der scheiß-BRD auf die knie begeben, denn die sprache gehört den sprechenden und schreibenden, nicht irgendwelchen vereinen, die lieber längst erkaltete asche anbeten als sich des heiteren und verzehrenden feuers zu erfreuen. Ich gehe allerdings auch davon aus, dass die große mehrzahl der sprechenden und schreibenden trotz aller schulischer, hochschulischer, p’litischer, medialer und jornalistischer indoktrinazjon sich niemals verbieten lassen wird, so zu sprechen und zu schreiben und zu denken, wie der schnabel nun einmal gewaxen ist und stattdessen den jeweils aktuellen neusprech beim sprechen, schreiben und denken verwenden werden. Das ist nicht einmal in totalitären staaten mit ganz fürchterlichen lagern weit draußen in sibirien völlig gelungen. Und die haben mit großem ernst, unverhohlener mordlust und obszönem aufwand daran gearbeitet.

Realsatire des tages

Nein, das ist nicht der postilljon: contentindustriell meinungsmachende jornalistin, die berufsmäßig jeden tag über temen schreibt, die sie nicht betreffen und von denen sie keine ahnung hat, greift tief in die religjonskiste und fordert die menschen auf, während der vierzigtägigen fastenzeit einfach mal keine meinung mehr über temen, die sie nicht betreffen und von denen sie keine ahnung haben zu äußern:

Keine Sorge, es muss natürlich niemand darauf verzichten, eine Meinung zu haben, aber wäre es nicht eine schöne Übung, sie vierzig Tage lang einfach für sich zu behalten und zwar immer dann, wenn es um ein Thema geht, von dem man entweder wenig versteht oder von dem man nicht betroffen ist? Dann würde der öffentliche Diskurs nicht von so vielen Meinungen verstopft und es wäre endlich Raum, um mal zur Abwechslung nur die zu hören, die nicht nur auf einem vagen Bauchgefühl basieren

Und ich dummerchen dachte schon, am aschermittwoch sei alles vorbei… :mrgreen:

Stirb, jornalist, stirb!

1000 digitale Abonnenten hat das schwedische Medienhaus MittMedia im vergangenen Jahr gewonnen. So weit, so unspektakulär: Diese hat es allerdings auch dank automatisiert erstelltem Content hinzugewonnen. Der sogenannte Homeowners Bot schreibt seit September 2017 Artikel für die Lokalzeitungen des Medienhauses – mehr als 34.000 sind bislang entstanden

Die zeit hat begonnen, scheißjornalist, die zeit, in der deine arbeit im contentindustriellen betrieb von dummen und billigen kompjuterprogrammen übernommen werden kann, und zwar so…

[…] dass 68 Prozent der 102 befragten Leser keinen Unterschied zwischen faktenlastigen Texten des Bots und anderen Nachtichtentexten ausmachen konnten

Gefällt mir! Der botjornalismus scheint ja auch schon im artikel durchzuschimmern, so dass aus 69 von 102 lesern dann 68 prozent von 102 lesern geworden sind. Drück alles als prozentzahl aus, auch wenn es objektiv sinnlos ist — das ist auch so ein lustiges kwalitätsjornalistisches prinzip, das man mutmaßlich an irgendwelchen idjotenschulen für jornalisten lernt und das leicht in algoritmen zu gießen ist. Nein, keine künstliche intelligenz. So weit muss man gar nicht gehen, um einen scheißjornalisten zu ersetzen. :mrgreen:

Ich wünsche dir viel spaß mit deinem hartz IV, scheißjornalist! Hast es ja damals selbst mit herbeigeschrieben, kannste stolz auf dich sein, arschloch! Und wenn du davon nicht leben kannst oder unter dem p’litisch implementierten psychoterror zerbrichst, dann kannst ja was anderes arbeiten, du hast ja damals auch aus jeden denkbaren scheißjornalistischen propagandakanal getönt, dass menschen jetzt flexibler werden müssen. Fliesenlegerhelfer ist doch auch ein schöner beruf…

Napalm girl

Kurz verlinkt: der contentindustrielle, historische und religjöse entstehungs- und nutzungskontext des pressefotos „napalm girl“ aus dem vietnamkrieg, das ja gerade wieder für die verleihung eines „friedenspreises“ hervorgekramt wurde [archivversjon]. Mit fotos und hintergründen aus der menschenverachtenden, scheißjornalistischen wirklichkeit, einer unbeschnittenen versjon des mittlerweile berühmten fotos und kurzem abriss der anschließenden jornalistischen, propagandistischen und religjösen ausbeutung des im schon gezielt manipulierten foto festgehaltenen elends.

Das ist wirklich sehr harte kost, in sehr vorbildlicher weise sachlich dargelegt, aber trotzdem ausgesprochen widerlich und sollte bei empfindlichem magen besser nicht gelesen werden. Wer es trotzdem lesen will: der text braucht etwas länger, bitte mindestens eine halbe stunde zeit dafür nehmen, besser ein bisschen mehr.

Mit rundfunkgebührenfinanzierter ZDF-hirnfick-erwähnung. Und mit blick auf die tränenrührende frömmelei der marke „gottes liebe besiegt allen hass“.

Unter den Wartenden, die sich „wie das Publikum auf einem großen Jahrmarkt“ verhalten haben sollen, befanden sich etliche Korrespondenten und Bildreporter wie David Burnett von „Time Magazine“, der südvietnamesische Freelance-Fotograf Hoang Van Danh, der AP-Reporter Peter Arnett, Fox Butterfield von der „New York Times“, der NBC-Kameramann Le Phuc Dinh, ITN-Reporter Christopher Wain sowie ein Fernsehteam der BBC […]

[…] Schon früh berichteten Nachrichtenagenturen und Reporter wie Peter Arnett und Fox Butterfield, dass ausschließlich Vietnamesen in den Vorfall verwickelt gewesen seien. Die einzigen Fremden am Ort des Geschehens seien ausländische Reporter gewesen […]

[…] Eine Gruppe von Journalisten war den Fliehenden bereits entgegengegangen, ohne aber helfend einzugreifen – so auch Nick Ut, auf den die Kinder frontal zuliefen. Einige Reporter wechselten ihre Filme; andere erwarteten die Gruppe angesichts der enormen Hitze aus etwas größerer Entfernung. Dabei fokussierte sich der Blick der Kameras schnell auf die nackte Kim Phúc, während ihre Großmutter mit dem verbrannten Baby im Arm sowie die Soldaten im Hintergrund kaum Interesse auf sich zogen […] Die wartenden Fotografen wussten, so die chinesische Autorin Denise Chong, „dass sie das Bild des Tages vor sich hatten. Sie schossen ein Foto nach dem anderen, bis sie keinen Film mehr in den Kameras hatten. Sie stellten sich schon vor, wie sie das Bild aussuchen würden, das Leben und Tod voneinander trennte. Die Lebenden vermitteln die Schrecken des Krieges besser; die Gesichter der Toten sprechen nicht mehr.“ Erst nachdem die Kameraleute und Fotografen ihre Bilder gemacht und ihre Filme verschossen hatten, kümmerte man sich um die Kinder […]

[…] Aus der großen Zahl der Aufnahmen, die Nick Ut in Trang Bang gemacht hatte, wählte man noch am selben Tag am Leuchttisch im Saigoner AP-Büro das Foto Nr. 7a mit der weinenden und nackten Kim Phúc aus. Dabei handelte es sich um ein typisches Opferbild des Krieges. Nicht zur Veröffentlichung geeignet erschienen diejenigen Bilder, die nur wenige Sekunden später entstanden waren und ein bezeichnendes Licht auf die Rolle der Medien im modernen Krieg werfen. Sie zeigen Kim Phúc, die sich in der Zwischenzeit beruhigt hatte, sowie zwei Fotografen und zwei weitere Kameramänner (zum Teil in ziviler Kleidung, zum Teil in militärischer Uniform), von denen allerdings wie auf dem ausgewählten Bild niemand irgendwelche Anstalten machte, den Kindern zu Hilfe zu kommen. Diese erscheinen eher als Getriebene der Medien denn als Opfer des Kriegsschreckens im Bildhintergrund […] Auf der NBC-Filmsequenz ist kurz eine Gruppe von etwa zwölf Bildreportern zu sehen, die sich wie eine lebende Barriere noch im Rücken von Nick Ut formiert haben, um das Geschehen festzuhalten. Erst später eilten Soldaten und Journalisten den Kindern zu Hilfe und reichten dabei auch der kleinen Kim einen Umhang und Wasser. Anders als Nick Ut später immer wieder behauptete, bilden gerade diese Aufnahmen weniger „den Krieg an sich“ ab als vielmehr das Verhalten der Medienvertreter gegenüber den Opfern […] Nur selten sind diese Fotos gezeigt worden […]

[…] Da man Schatten auf dem Körper Kim Phúcs als Schamhaare hätte deuten können, wurde der Abzug laut Denise Chong auf Bitte von Faas leicht retuschiert und damit entschärft […] Für die geplante Veröffentlichung ließ man das Foto Nr. 7a zusätzlich beschneiden. Das gesamte rechte Drittel des ursprünglichen Bildes, das am Straßenrand weitere Fotografen in militärischer Uniform zeigt, von denen einer gerade den Film seiner Kamera wechselt, aber keiner bereit ist, den verängstigten und weinenden Kindern zu helfen, fiel der Schere zum Opfer. Auch dieses nur selten publizierte unbeschnittene Bild hätte einen kritischen Hinweis auf das Verhalten der Medienvertreter geliefert und erschien für eine aktuelle Veröffentlichung demnach wenig geeignet. Mit der Fokussierung auf das nackte Mädchen und ihr schmerzverzerrtes Gesicht bedienten die Beteiligten gleichsam anthropologische Bedürfnisse des Publikums nach Bildern leidender und nackter Körper

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden verdammten scheißtag von stinkenden, menschenverachtenden scheißjornalisten emozjonal und psychisch manipulieren zu lassen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Kennt ihr den schon?

Die scheißjornalisten bitten die p’litische klasse der BRD darum, doch bitte den scheißjornalismus als gemeinnützig anzuerkennen, um weniger steuern zahlen zu müssen [archivversjon gegen das vergessen im internetz]. Warum gemeinnützig? Weil dann im prinzip jeder — wie sonst bei einem gemeinnützigen verein (spochtverein, kleingärtnerverein, fischereiverein, gesangsverein) — bei den jornalistischen machwerken mitmachen kann? Aber mitnichten:

„Die Vielfalt der Medien ist integraler Bestandteil des Gemeinwohls“ […] Für die Medien habe die Anerkennung der Gemeinnützigkeit nicht nur steuerliche Vorteile, sondern auch die „Bedeutung eines öffentlichkeitswirksamen zivilgesellschaftlichen Qualitätssiegels.“

Weil die so viel für das gemeinwohl tun.

Hej, scheißjornalist, du reklameplatzfinanzierendes, verlogenes arschloch im auftrag von milljardären, das du dich in den dienst jeder miesen, menschen- und intelligenzverachtenden scheiße stellst! Jeder von dir verachtete klempner, der ein klo fachgerecht an wasser und abwasser angeschlossen hat, hat damit mehr für das gemeinwohl und die zivilisazjon getan als du dummes stück scheiße in deinem ganzen madenhaften scheißleben, und der muss trotzdem seine umsatzsteuer und seine einkommenssteuer abdrücken. Jetzt, wo der reklamemarkt im internetz endlich, endlich, endlich zusammenbricht, bedarf es weitergehender standesrechte für scheißjornalisten und vor allem scheißpresseverleger, um ein contentindustrielles geschäft zu retten, dessen zeit vorbei ist, scheiß auf jede steuergerechtigkeit. Für manche reiter ist kein pferd zu tot.

Und das „kwalitätssiegel“ einer versteckten kwerfinanzierung durch den p’litbetrieb der BRD können wir alle vortrefflich deuten. In der tat, es besiegelt eines kwalität. Und was für eine! Eigentlich genau die, die wir immer schon vermuten konnten, wenn wir eure tätig- und tätlichkeiten genossen haben.

Hej, aber solche ihre scheißjornalisten mit hungerlöhnen abspeisenden arschlochkonzerne wie springer, bertelsmann und burda werden sich sicherlich drüber freuen, erstmal ein bisschen mehr reibach zu machen, bis es auch das nicht mehr rausreißt. Da können wir uns dann alle mitfreuen. (Und mal schauen, wann die näxste verschärfung von kommerzjellen ausbeutungsstandesrechten und internetz-erwürgungsgesetzen wie dem so genannten „leistungsschutzrecht“ in berlin und brüssel durchlobbyiert wird.) Wenn wir uns so freuen, haben wir ja alle was davon, voll gemeinnützig. Und vor allem gemein.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

VW des tages

Der Autobauer lädt Journalisten zu einer Veranstaltung ein, verbietet ihnen dort aber mitzuschreiben, zu filmen oder zu fotografieren. Dem nicht genug, verpflichtet er sie, Artikel vor Veröffentlichung von der Presseabteilung absegnen zu lassen

Auch weiterhin viel spaß mit den scheißjornalisten, die so etwas mit sich machen lassen und deren vorgeblich jornalistische texte anschließend nix anderes als ungekennzeichnete scheißreklame im redakzjonellen teil sind! Müsst ihr immer zusehen, dass der scheißjornalismus auch in zukunft finanziert werden kann, müsst ihr immer brav javaskript-wanzen und reklamebanner in den jornalistischen scheißwebseits erlauben! Sonst geht die ganze demokratie vor die hunde und es gibt nur noch fäjhknjuhs!!1!!1!

Hinweis von B.G.

Propaganda des tages

Habt ihr ja alle von euren scheißjornalisten gehört, dass das ganze internetzneulanddingens voll ist mit russischen propaganda-bots, die mit fäjhknjuhs und hirnfickender desinformazjon einfluss auf die p’litische diskussjon nehmen und sogar wahlen nach Putins wünschen zurechtmanipulieren, so schlimm, dass am ende sogar dieser irre Donald Trump präsident der vereinigten staaten eines teils von nordamerika werden konnte und… noch viel schlimmer, tatütata tatütata… dass es auf einmal wieder nazis in der BRD gibt. Durchzensieren, dieses internet, ist voll gefährlich, das macht die ganze schöne demokratur kaputt!!!1!!1!!elf! So, und jetzt klickt auf das däumchenhochknöpfchen unterm artikel!!!1! Danke für eure aufmerksamkeit…

Nun, beim russischen staatsfunk RT sieht man ganz andere propaganda, und zumindest für mich hört sich das nicht gerade unglaubwürdig an. 😉

Jornalisten über ihre leser

[…] für wie dumm die Süddeutsche die Leser hält. Denn der Leser kommt in diesem Geschreibsel überhaupt nicht vor. Es wird immer unterstellt, dass der Leser strohdoof sei und selbst überhaupt nicht denke, dass er nur von finsteren Mächten wie Websites und der AfD davon abgeleitet wird, den Qualitätsmedien zu vertrauen. Leser als unmündige Kinder. Auf die Idee, dass Leser sich eine eigene Meinung bilden, und das unabhängig von anonymen Websites und Parteien, kommen die nicht, weil sie das den Leser nicht zutrauen

Deutscher propagandalügenverband

Frank Überall, obermotz des deutschen jornalistenverbandes, so:

Die Leser des DJV-Blogs dürfen zu Recht die Sorgfalt erwarten, die zu den Grundlagen des Journalismus gehört

Wie praktisch, dass zwar „sorgfalt“ zu den grundlagen des jornalismus gehört, „wahrheit“ hingegen nicht. Das macht das sorgfältige lügen und hirnficken doch gleich viel leichter. :mrgreen:

Und dann bei jeder gelegenheit behaupten, dass es diese fäjhknjuhs nur in diesem internetzdingens gibt, das noch viel stärker zensiert werden müsse…

Der unterschied zwischen heise- und RT-jornalismus

Heise hat eine meldung über ein datenleck, aber RT hat die meldung schon längst gehabt, und zwar mit link auf die veröffentlichten dokumente. Bei BRD-jornalisten scheint man allerorten zu glauben, dass es falsch ist, im internetzzeitalter dem leser die möglichkeit zu gewähren, sich selbst ein bild machen zu können. Und genau das, insbesondere diese haltung ist auch der grund dafür, dass die gesamtheit der BRD-presse so ungenießbar ist.

Ich glaube übrigens nicht, dass in den dokumenten etwas beunruhigend neues stehen wird. Den cräckern bitcoin für noch mehr daten zu geben, wird sinnlos sein. Ein halbwegs klarer, unmissverständlicher beleg dafür, dass auch nur WTC7 gesprengt oder sonstwie von besitzern, pächtern oder US-diensten zum einsturz gebracht wurde, wird da nicht drin sein, sonst hätten sich die cräcker um preis und käufer nicht mehr sorgen müssen. Wenns kein US-jornalist genommen hätte, dann hätte es eben RT genommen.

Egal, wie viel daten es gibt: auch weiterhin wird jeder als „verschwörungsteoretiker“ (und damit als potenzjeller nazi, geisteskranker oder wirrkopf) benannt werden, der die offizjelle verschwörungsteorie nicht vollumfänglich glauben mag, während gleichzeitig (achtung: verschwörungsteorie) irgendwelche geheimdienst-trolle irgendwelche bullschitt-verschwörungsteorien aufstellen und sofort wieder widerlegen, um jeden zweifler als nazi, geisteskranken oder wirrkopf zu diskreditieren.

Aber was datenveröffentlichungen betrifft, fängt das jahr gut an! 😉

Auch 2019…

…werden die meisten jornalisten der marke Claas „fäjhknjuhs-reporter des jahres“ Relotius weder auffallen noch gar in der öffentlichkeit namentlich bekannt gemacht werden. Der selbstgerechtigkeit des contentindustriell-jornalistischen apparates, die ja selbst noch bei der „aufdeckung“ von Class Relotius in einer ekelerregenden verwürzung in die artikel des scheißspiegels eingestreut wurde, wird kein bisschen geringer werden. Stattdessen wird das gesamte internetz als bekämpfens- und zensierwürdige fäjhknjuhs-, propaganda. und häjhtspietsch-maschine vor die augen der letzten gläubigen leser (und fernsehzuschauer) gestellt werden, natürlich stets in kombinazjon mit weitgehenden und offen menschenrechtsfeindlichen p’litischen forderungen.

Auch 2019…

…wird der ton der berichterstattung über einen psychopatischen mörder in erster linie von der hautfarbe und dem klang des vornamens des irren abhängen. Ist die hautfarbe dunkel und der name klingt nach islamischem kulturkreis, so handelt es sich um terrorismus. Ist die hautfarbe hell und der name klingt nach BRD-herkunft, so handelt es sich um einen „psychisch kranken“ einzeltäter [archivversjon der tagesschau-meldung]. Das hat aber nix mit propaganda zu tun. Der von den scheißjornalisten an der hirnfickerfront so oft postulierte und bedauerte „rechtsruck“ geht tatsächlich seit jahren von diesen scheißjornalisten selbst aus, von diesen falschen feuerwehrleuten, die den benzinkanister noch hinterm rücken versteckt halten wollen, damit ihre geifernde gewaltgeilheit (macht ja tolle stories, und darauf kommt es an) nicht ganz so obszön wirkt…

Fäjhknjuhs des tages

Kurz vor dem Ende seiner Karriere kommen sich Glanz und Elend im Leben des Claas Relotius einmal ganz nah. Es ist der Montag vor drei Wochen, der 3. Dezember, am Abend wird Relotius, SPIEGEL-Mitarbeiter seit sieben, SPIEGEL-Redakteur seit eineinhalb Jahren, in Berlin auf eine Bühne gerufen. Er hat nach Meinung der Jury des Deutschen Reporterpreises 2018 wieder die beste Reportage des Jahres geschrieben, über einen syrischen Jungen diesmal, der im Glauben lebt, durch einen Kinderstreich den Bürgerkrieg im Land mit ausgelöst zu haben. Die Juroren würdigen einen Text „von beispielloser Leichtigkeit, Dichte und Relevanz, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er basiert.“ Aber in Wahrheit ist, was zu diesem Zeitpunkt noch niemand wissen kann, leider alles offen. Alle Quellen sind trüb. Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen. Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen aus Fleisch und Blut. Fake

[Archivversjon]

Nicht nur schön, dass der spiegel diesen vorgang offen eingesteht, sondern auch, dass dabei völlig klar wird, welchen glanzvollen wert irgendwelche auszeichnungen von jornalisten für andere jornalisten haben. Auch auch ansonsten fällt so ein regelmäßiger lügenpressemacher, der genau die preiswürdigen texte abliefert, die vom scheißverlag gewünscht sind, lange nicht auf — bis endlich mal ein kollege (unter inkaufnahme der möglichkeit, dass seine eigene existenz dabei zerstört wird) die ganz große glocke bimmelt:

An „Jaegers Grenze“ wird Relotius scheitern. Es ist der eine gefälschte Text zu viel, weil er diesmal einen Co-Autoren hat, der seinen „Quatsch“ nicht mitmacht, der Alarm schlägt und bald Fakten gegen die Fiktionen sammelt. […] Drei, vier Wochen lang geht Moreno durch die Hölle, weil Kolleginnen und Vorgesetzte in Hamburg seine Vorwürfe anfangs gar nicht glauben können. Relotius? Ein Fälscher? Der bescheidene Claas? Ausgerechnet?

Respekt für das rückgrat!

Aber ich hoffe, dass sich nun jeder vorstellen kann, wie viele derartige gestalten noch ihre lügengeschichten als ergebnis kwalitätsjornalistischer reschersche irgendwo auf tote bäume stempeln lassen können, ohne dass ihnen die enthüllung ihrer machenschaften droht.

[…] So lässt sich sagen, dass Claas Relotius, 33 Jahre alt, einer der auffälligsten Schreiber des SPIEGEL, ein bereits vielfach preisgekrönter Autor, ein journalistisches Idol seiner Generation, kein Reporter ist, sondern dass er schön gemachte Märchen erzählt, wann immer es ihm gefällt […] Die kruden Potpourris, die wie meisterhafte Reportagen aussahen, machten ihn zu einem der erfolgreichsten Journalisten dieser Jahre

So lässt sich sagen, dass es wohl noch viele reife, erwaxene menschen gibt — menschen, die auffällig schreiben und vielfach mit irgendwelchen jornalistischen tinnefpreisen ausgezeichnet wurden, idole einer ganzen generazjon von sonstigen jornalisten, die auch mal preise kriegen wollen — menschen, die keine reporter sind, sondern schön gemachte märchen erzählen, wann immer es ihnen gefällt.

Für die contentindustrielle verwurstung des jornalismus — also für die vermarktung von reklameplätzen — kommt es auf wahrheit jedenfalls nicht an, sondern mehr darauf, dass geklickt wird und dass die auflage der druckausgabe nicht allzu übel sinkt.

Journalismus des tages

Das französische staatsfernsehen France 3 hat aus einem foto einer demonstrazjon den spruch „Macron, hau ab“ in bester stalinistischer tradizjon aus einem transparent rausretuschiert [der text ist in französischer sprache; hier noch eine archivversjon, falls demnächst auch mit irgendwelchen entrechungsgesetzen webseits aus dem internetz „rausretuschiert“ werden]. Aber hej, das ist ganz unabsichtlich, geradezu versehentlich passiert. Müsst ihr nur fest dran glauben! Und die ganzen anderen nachrichten, wo keiner die schreibtischtäter bei ihren staatsfrommen fälschungsversuchen erwischt, sind immer völlig unmanipuliert…

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß bei der p’litischen willensbildung durch staatsfromme scheißjornalisten aller art! Vor allem die gutbesoldeten hirnficker beim staatsfernsehen sind immer ganz große extraklasse. Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der gebühren für die tägliche propaganda!

Hirnfickanalyse des tages

Der jornalistische hirnficker Bernd Ulrich — für solche tätig- und tätlichkeit bezahlt vom fischblatt „die zeit“ — macht mit den üblichen menschenverachtenden und kryptofaschistischen frasen propaganda für den feminismus und wird großartig zerlegt:

Der Begriff „toxische Männlichkeit“ ist doppeldeutig: Er kann bedeuten, dass Männlichkeit an sich toxisch wäre, er kann sich aber auch auf diejenige Männlichkeit beziehen, die aus welchen Gründen auch immer „toxisch“ ist – im Unterschied zu anderen, nicht-toxischen Formen der Männlichkeit. Wer also nicht aussagen möchte, dass Männlichkeit irgendwie an sich schon vergiftend wäre, wird deutlich machen, auf welche Art der Männlichkeit er sich bezieht. Ulrich macht das nicht: Für ihn stehen Frauen einfach positiv besetzt für Weiblichkeit, Männer negativ besetzt für Männlichkeit.

Der Begriff eignet sich also für ein unseriöses sprachliches Spiel, das so aus den Codierungen rechter Gruppen bekannt ist: Er verletzt wichtige zivile Grenzen, aber wenn dann diese Verletzung kritisiert wird, können sich seine Benutzer darauf berufen, es so doch gewiss nicht gemeint zu haben.

Der Begriff „toxisch“ gehört, wenn er für Menschengruppen verwendet wird, politisch in den Rahmen von Reinheitsideologien. In seiner biologistisch-medizinischen Anlage impliziert er, dass ein eigentlich gesunder Volkskörper allein schon durch die Existenz von Menschen gefährdet wird, die in diesen Volkskörper von außen eindringen. Die Vermischung erscheint als Vergiftung, die Gefährdung der Reinheit als Gefährdung der Existenz. Der Hass auf Juden beispielsweise ist traditionell voller Vergiftungsphantasien und -metaphern.

Wer für eine demokratische Politik einsteht, wird daher misstrauisch gegenüber Vergiftungsmetaphern sein, sie als faschistoid wahrnehmen und sie gewiss nicht leichtfertig verwenden. Schließlich ist eben die Vermischung, die in Vergiftungsmetaphern als existenziell bedrohlich diskreditiert wird, ein wesentliches Element demokratischer Kultur: als Begegnung und gegenseitige Beeinflussung verschiedener Milieus, Stile, Perspektiven, Interessen, Argumente.

Zugespitzt formuliert: Der Begriff „toxische Männlichkeit“ ist, so wie Ulrich ihn benutzt, faschistoides Dahergerede.

Nein, ich konnte dieses zitat nicht kürzen. Es ist zu herrlich dazu… 😉