Wissenschaftsmissbrauch des tages

Die europäische kommissjon, diese p’litbüro der EU, hat eine studie in auftrag gegeben, um mal zu schauen, wie groß eigentlich der schaden durch illegale kopien urheberrechtlich geschützter werke ist. Leider passte das ergebnis dieser studie nicht zu den p’litischen beglückungsideen des EU-p’litbüros — also: aufhebung von grundrechten, internetzzensur, kriminalisierung normaler internetznutzung, permanente überwachung aller menschen und verpflichtung aller menschen zum tragen einer smarten, ständig zu den geheimpolizeien funkenden analsonde — und es gab gar nicht den großen schaden von vielen fantastilljaren øre, von dem die contentindustrie immer jammert:

Der Konsum von illegal kopierten Inhalten hat kaum Wirkung auf den Erwerb der Inhalte, stellt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission fest

Was macht man da, wenn man trotzdem sein p’litisches beglückungsprogramm „argumentativ“ vorantreiben will? Na, ist doch ganz einfach: man verwendet für seine „argumentazjon“ nur ein teilergebnis der studie, hält aber die studie als ganzes vor allen menschen in der EU (einschließlich abgeordneten des europäischen parlamentes) geheim.

Dank an Julia Reda. Wer mich kennt, weiß, wie ungern ich mich bei p’litikern bedanke. Für verschwörungsteoretiker noch eine anmerkung: was meint ihr eigentlich, warum die piratenpartei damals so systematisch demontiert wurde? Der gegenwärtig herrschenden klasse ist sogar eine (seit über einem jahr systematisch nach oben geschriebene und bis hin zu einem „kanzlerduell“ voller AFD-fragen nach oben staatsfernsehgesendete) AFD lieber als eine p’litische bewegung, die für offenheit und transparenz eintritt, scheiß auf die jeden tag irgendwo nicht weiter nachrichtenvermeldeten brennenden unterkünfte. Aber hej, die organisierte linke und der organisierte feminismus haben euch ja erzählt, dass die piraten pöse pöse nazis sind, und jetzt gibts halt die AFD, die „angst für deutschland“, als demokratiesimulazjon für die (oft mit gutem recht) unzufriedenen. Das manipuliertwerden hinsichtlich der piratenpartei geht immer noch so weit, dass auch die kwalitätsjornalistische heise-redakzjon Julia Reda zum mitglied der scheißgrünen umdichtet, obwohl sie als vertreterin und mitglied der piratenpartei nur einer gemeinsamen frakzjon aus piraten und scheißgrünen angehört, die gemeinsam frakzjonsrechte in parlament wahrnehmen, weil allein die masse dazu fehlte…

Gruß auch an herrn Oettinger, der in der EU-kommissjon sitzt, damit wir auch alle merken müssen, wie vollkommen und beleidigend wir alle von der gegenwärtig herrschenden klasse verachtet werden. Nein, wählen hilft dagegen nicht. Dafür müsste es nämlich eine auswahl — oder im falle des EU-p’litbüros: überhaupt eine wahlmöglichkeit — geben.

„Geistiges eigentum“ des tages

Festhalten!

Laut einem gestern geleakten Plan für die Urheberrechtsreform (via IPKat) erwägt die Kommission entgegen der bisherigen Rechtssprechung und aller Vernunft das bloße Verlinken von Inhalten unter Urheberrechtsschutz zu stellen.

Nochmal lesen!

Ja, richtig. Einen link auf ein „werk“ setzen soll kriminalisiert… ähm… der jurafuchtelei der contentindustrie übergeben werden. Damit würde in der europäischen unjon jede normal geführte webseit ein unkalkulierbares juristisches kostenrisiko — und das gilt natürlich auch für jede suchmaschine, für wikipedia, für jedes S/M-angebot und je nach dem, wie schwammig das formuliert wird, für links, die in mäjhl oder persönlichen nachrichten auf S/M-seits weitergesagt werden.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der gewaltsamen umgestaltung des internetzes, die hier p’litisch und lobbyistengesteuert vorangetrieben wird. Übrigens: dem verleger der näxsten scheißzeitung in deiner gegend kannst du gern mal mitteilen, was du von den in den dunkelkammern brüssels vorangetriebenen internetzgestaltungsideen so hältst.

Scheißpresse, verrecke!

Leistungsschutzrecht des tages

Das eigens für die kriminalisierung und erweiterte abmahnfähigkeit gewöhnlicher internetz-nutzung und zum abzocken guhgells vom bundestag zu recht gemachte so genannte „leistungsschutzrecht für presseverleger“ könnte ziemlich tot sein. Sehr ärgerlich, denn ich habe vor einem vierteljahr erst die letzten reste meiner alten projekte gelöscht, weil ich nicht mehr daran glauben konnte, dass dieser entrechtende bullschitt schnell wieder verschwindet.

Scheißkorrupte scheißverbrecherbande im reichstag! Das war auch noch vorsatz, was ihr da angerichtet habt! Zu schade, dass die meisten von euch älter als fünfunddreißig jahre werden!