Danke!

„Fuck you“ lautet die Antwort des Musikers Roger Waters auf eine Anfrage von Mark Zuckerberg, einen seiner Songs für Werbezwecke nutzen zu dürfen, „no fucking way“. Der Facebook-Chef habe viel Geld für die Rechte geboten, das Lied „Another Brick in the Wall Part 2“ für einen Film verwenden zu dürfen, in dem für die Facebook-Tochter Instagram geworben werden soll. Das sagte Waters, ehemaliges Mitglied der Band Pink Floyd, in einer Veranstaltung im New Yorker People’s Forum zur Unterstützung des Wikileaks-Gründers Julian Assange […] Zuckerberg wolle mit Hilfe des Liedes Instagram und Facebook noch größer machen, als sie ohnehin seien, damit sie die Menschen weiterhin zensieren können und verhindern, dass die Öffentlichkeit mehr über das Schicksal von Julian Assange erfährt

Warum jornalisten und PResseverleger unsere feinde sind

In Erinnerung ist in diesem Zusammenhang vielleicht einigen aufmerksameren Beobachtern des Geschehens noch ein Text des UN-Sonderbeauftragten, den er bereits im Juni 2019 ins Internet stellte. Die erschütternde Begründung dafür war erst am Ende des Eintrags zu lesen: Er hatte den Artikel, der von den schweren Menschenrechtsverletzungen, systematischer Folter und rechtswidrigen Intrigen im Fall Assange berichtet, einer ganzen Reihe von renommierten internationalen Leitmedien angeboten. Aber sie alle ohne Ausnahme hatten die Veröffentlichung schlichtweg abgelehnt. Offenkundig wollte sich niemand die Finger daran verbrennen. Die Publikation in einer Blognische war nichts anderes als ein Akt der Verzweiflung gewesen

Politischer jornalismus -- Hier sind neuere neuigkeiten. Du sollst vergessen! Alles vergessen! Und jetzt wähl deine feinde!

Nur am rande bemerkt…

…weil ich immer wieder mal danach gefragt wurde: über ein urteil, dass Julian Assange nicht an den folter-, terror- und drohnenmordstaat USA ausgeliefert wird, freue ich mich erst ein bisschen, wenn nicht gesundheitlich argumentiert wird, sondern mit „der ist kein verbrecher“. Im moment sieht das urteil nämlich so aus, dass die scheißbriten Julian Assange ausgeliefert hätten, wenn er eine bessere körperliche und psychische konstituzjon gehabt hätte, so dass er die folter in den US-isolazjonsfolterknästen überleben könnte. Und das ist kein grund zur freude, sondern ein grund, den richtern mal klar in die dreckige faschistenfresse zu sagen, was sie für üble, menschenverachtende rechtsmaßstäbe anwenden und wie nahe sie darin schon in der tradizjon eines Roland Freisler stehen.

Aber so richtig wird meine freude erst vollkommen, wenn Julian Assange ein freier mensch ist, und stattdessen mal die kriegsverbrecher aus USA und großbritannjen wegen ihrer belegten kriegsverbrechen vor gericht stehen.

Kurz verlinkt

Simulierter Journalismus

Von einer umfassenden Berichterstattung waren deutsche Medien in der ersten Woche der Anhörungen zur Auslieferung von Julian Assange weit entfernt. Statt authentischen Schilderungen der Auseinandersetzung im Gerichtssaal präsentierte man eine Fassade von Journalismus – zusammenkopiertes Halbwissen, vorgetragen in selbstbewusstem Tonfall […] Offenbar verfolgte niemand den tatsächlichen Wortwechsel vor Gericht – und war zudem auch in der Lage, das Gesagte intellektuell zu begreifen und seine Bedeutung zu erfassen

Tja, wozu denn auch. Der content in jornalistischen medien wird ja nicht benötigt, weil man den leser informieren will, sondern weil man einen köder benötigt, ganz ähnlich wie beim angeln — einen köder, der nötig ist, damit die leute auch die psychomanipulative lüge der scheißreklame fressen. Denn das geschäft mit reklameplätzen ist das eigentliche geschäft der contentindustrie, nicht das geschäft mit jornalistisch erarbeiteten inhalten. Und dann entstehen eben gleichgeschaltete propagandainstrumente, die alle die gleichen NITF-ticker der großen agenturen ohne eigenes zutun ins redakzjonssystem übernehmen. Vom regierungsfrommen BRD-parteienstaatsfernsehen hätte man ja niemals etwas anderes erwartet… 😦

Stirb, scheißpresse, stirb! Denn wenn du nicht verreckst, scheißpresse, und du scherge der scheißpresse, du stinkender scheißjornalist, nicht mitverreckst, dann wird am ende der letzte erbärmliche rest der freiheit verrecken.

Während die scheißtagesschau…

Während die scheißtagesschau sich darin gefällt, zu vermelden, dass der übungsleiter der DFB-auswahl, Jogi Löw, heute seinen sechzigsten geburtstag feiert (und kein wort darüber verliert, dass er mit einer im merkelreich BRD nirgends mehr erwünschten prise anstand nach dem letzten vorrundenaus hätte zurücktreten müssen), bringt heise onlein als einzige jornalistische webseit in meiner leseauswahl die meldung des jahres:

Assange:
UN-Folterexperte wirft Behörden „konstruierte Vergewaltigung“ vor

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß dabei, den nach scheiße stinkenden, kwasibeamteten scheißjornalisten des BRdeuschen scheißparteienstaatsfunks eure goebbelssteuer für das wohnen zu zahlen!

Von den scheißzeitungen aus der BRD erwarte ich ja gar nix anderes mehr…

Stirb, staatsfernsehen, stirb! Verrecke, jornalistenbeamter, verrecke!

Julian Assange des tages

Nach Aussagen der betroffenen Frau selber hat es nie eine Vergewaltigung gegeben. Und nicht nur das: Die Aussage dieser Frau wurde im Nachhinein ohne ihre Mitwirkung von der Stockholmer Polizei umgeschrieben, um irgendwie einen Vergewaltigungs­verdacht herbeibiegen zu können

Auch weiterhin viel spaß in den staaten, die für sich ein monopol auf verbrechen beanspruchen.

Neues aus dem staat, der anständige wie verbrecher behandelt

Dies alles geschieht gerade (noch) in der europäischen unjon, diesem bollwerk der freiheit, der menschenrechte und des unabhängigen jornalismus aus den verlogenen sonntagsreden eurer scheißp’litiker, und die jornalisten scheißen auch überwiegend drauf. Ist ja nicht pösen russen oder gefährlichen chinesen, sondern bei „freunden“.

Aber Farrell betonte vor allem, dass die Entscheidung, Assange zu verlegen, ein „massiver Sieg der Häftlinge in Belmarsh“ gewesen sein: „Eine Gruppe von Häftlingen haben den Gefängnisdirektor bei drei Gelegenheiten erklärt, dass die Behandlung von Assange ungerecht und unfair ist. Nach Treffen zwischen Häftlingen, Rechtsanwälten und der Belmarsh-Führung wurde Assange in eine andere Gefängnisabteilung verlegt, allerdings in eine mit nur 40 Häftlingen.“ […] In dem Hochsicherheitsgefängnis sind Straftäter untergebracht, die Gewaltverbrechen oder Terrorismus beschuldigt werden. Dass ausgerechnet die Schlimmsten der Schlimmen für Assange eintreten, während sonst vielfach die Öffentlichkeit dem Schicksal von Assange gleichgültig gegenübersteht, könnte auch eine Kampagnenstrategie sein

Die falschanklage hat ihren dschobb gemacht…

…und ein mensch, der nichts weiter verbrochen hat, als verbrechen publik zu machen, wird in absehbarer zeit von den briten an den überwachungs-, kriegs- und folterstaat USA ausgeliefert, die objektiv schangsenlose falschanklage kann also wieder fallengelassen werden [archivversjon]:

Die Justiz in Schweden lässt den Vergewaltigungsvorwurf gegen WikiLeaks-Mitbegründer Julian Assange fallen. Die Staatsanwaltschaft erklärte, man werde die Untersuchung nicht fortsetzen. Das teilte die stellvertretende Direktorin der schwedischen Strafverfolgung, Eva-Marie Persson, mit. Es gebe keine ausreichenden Beweise für eine Verurteilung, obwohl man die Klägerin für glaubhaft halte

Gefickt eingeschädelt… 😦

Ich bin manchmal doch ein bisschen froh darüber, dass Edward Snowden nicht in einem dieser „demokratischen rechtsstaaten“ in der europäischen unjon sitzt.

Zensur des tages

Einer der größten zwitscherchen-konten für die verbreitung von informazjonen und die lobbyarbeit für wikileaks-gründer Julian Assange, @Unity4J, wurde vollständig von der webseit entfernt. Die betreiber des zwitscherchen-kontos teilen mit, dass ihnen kein grund für diese entfernung durch mitarbeiter des zwitscherchens mitgeteilt wurde und dass sie auf ihre beschwerden keine antwort erhalten haben

[Nur zur sicherheit eine archivversjon, der text ist in englischer sprache]

Hach ja, erinnert ihr euch noch daran, wie die scheißjornalisten euch von den ganzen „zwitscherchen-revoluzjonen“ in der arabischsprachigen welt vorgeschwärmt haben, bis man geradezu besoffen von ihrer begeisterung war? Diese „revoluzjonen“ gingen aber nicht gegen die interessen der regierung der vereinigten staaten eines teils von nordamerika… und ich nehme mal an, diese kleine zensur wird in der scheißpresse völlig unerwähnt bleiben.

Auch weiterhin viel spaß dabei, eure kommunikazjon über irgendwelche im kriegs- und folterstaat USA sitzenden unternehmungen ohne seriöses geschäftsmodell abzuwickeln!

Scheißpresse des tages

Der UN-Sonderberichterstatter Nils Melzer hat seine Position zum Fall Assange noch einmal klar gestellt – doch keine Zeitung wollte den Beitrag drucken

Wo kommen wir da auch hin, wenn irgendwelche „hetzerischen anschuldigungen“ (Jeremy Hunt) eines berichterstatters der vereinten nazjonen in den zeitungen stehen? Weder parteien noch konzerne (und damit reklamekunden der contentindustrie) haben ein interesse daran. Dann lieber ein paar schöne Claas-Relotius-texte, preisgekrönt und hochkwalitativ.

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

(Es war übrigens Julian Assange, der eine jornalistische arbeit geleistet hat, die jornalisten verweigern — indem er kriegsverbrechen der USA dokumentiert hat. Aber das soll auch vergessen gemacht werden von den scheißjornalisten aus presse und glotze.)

Verhaftung des tages

Es ist ja nicht so, dass in der gegenwärtigen welt niemand mehr verhaftet würde. Julian Assange ist heute zum beispiel verhaftet worden [archivversjon], und ich gehe davon aus, dass der jahrzehntelang in den knast gesteckt wird, weil er die systematischen kriegsverbrechen der vereinigten staaten eines teils von nordamerika dokumentiert hat.

Wäre er nur nicht in die „freie, demokratische welt“ nach großbritannjen geflohen, sondern nach russland, dann hätte es für ihn wenigstens eine schangse gegeben, niemals an die USA ausgeliefert zu werden… 😦