„Internet der dinge“ des tages

Kommt, leute! Ihr habt euch doch alle diese überwachungsmikrofone von amazon in euer wahnzimmer gestellt. Und zu verbergen habt ihr auch alle nix. Da wird es euch doch nicht weiter stören, wenn ihr von einer zu amazon gehörenden scheißklitsche auch noch kameras kaufen könnt, deren softwäjhr vorsätzlich so geproggt wurde, dass man euch einfach zuhause überwachen kann:

Sowohl die Entwickler als auch die Geschäftsführung benötigten dem Bericht zufolge nur die E-Mail-Adresse eines Ring-Nutzers, um live auf die Videostreams ihrer Kunden zugreifen zu können […] Ring-Mitarbeiter hätten sich sogar gegenseitig nach romantischen Dates damit aufgezogen, wen der Kollege mit nach Hause genommen habe […] In einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung in der Ukraine hätten die Ring-Mitarbeiter 2016 Zugriff auf einen Ordner in Amazons S3-Cloudspeicher gehabt, in dem sich alle Videos befanden, die von Ring-Kameras auf der ganzen Welt aufgenommen wurden. Zudem hätten sie auf eine Datenbank zugreifen können, die die einzelnen Videos Ring-Kunden zuordnete. Hin und wieder hätten die Mitarbeiter sich gegenseitig Videos von Ring-Kunden gezeigt, sie kommentiert oder sie beschrieben – darunter Menschen, die sich küssten, Gewehre abfeuerten oder stahlen

Auch weiterhin viel spaß und orwellness mit dem ganzen techniktinnef, mit dem ihr eure privat- und intimsfäre vollstellt. Müsst ihr alles kaufen, aufstellen und mit von euch bezahltem strom versorgen, damit ihr immer von irgendwelchen anonymen arschlöchern beglotzt und belauscht werdet! Das ust toll, einfach, modern und mausklick… ach, das sagt man jetzt ja nicht mehr so… smartfon. Erich Mielke wäre so stolz auf euch gewesen!

Ich verstehe gar nicht, dass gewisse erpresser so gut leben können, wenn ihr alle so offen seid… :mrgreen:

„Kameraüberwachung schafft sicherheit“ des tages

Offen wie ein Scheunentor:
Millionen Überwachungskameras im Netz angreifbar

[…] Mit etwas Glück kann er sich auf dem Gerät mit dem Benutzernamen admin ohne Passwort einloggen – das ist die Standard-Konfiguration der Geräte ab Werk […]

Aber hej, hier haben doch alle nix zu verbergen! Und der sicherheitsgewinn ist mal wieder so richtig knalle geil, denn der hersteller hat eine hintertür eingebaut, mit der man die in der klaut gespeicherten überwachungsaufnahmen auch manipulieren kann, damit der einbruch von unsichtbaren geistern durchgeführt wurde. Oder gleich eine neue firmwäjhr auf die kamera aufspielen. Oder sonstwas. Alles geht. Fuckup as a service.

Wisst ja, durch hintertüren in geräten wird auch alles sicherer, sagen euch die scheißp’litiker und ihre jornalistischen speichellecker ja auch jedes mal.

Tolle idee des tages: der autographer

Tolle idee des tages ist die kamera für rund 450 euro. Jetzt neu für die dummen des technikzeitalters: ohne auslöser, den man selbst drücken müsste. Die kamera „entscheidet“ selbst, wann ein foto gemacht wird. So wird das für die elektrospielzeug-krüppel so drückend wichtige problem gelöst, dass man beim fotografieren noch etwas tun muss:

Der Autographer ist eine kleine Kamera zum Umhängen, die immer dann ein Foto macht, wenn sich etwas in ihrem Sichtfeld ändert. Der Hersteller verspricht, dass damit alle wichtigen Ereignisse ohne weiteres Zutun aus der Ich-Perspektive auf die Speicherkarte kommen

Spätere modelle werden gleich um eine automatische hochladefunkzjon für das fratzenbuch oder für guhgell doppelplusgut (mit GPS-informazjonen, versteht sich) und um eine versteckte knipsschnittstelle für die NSA ergänzt. Ein zusammenwaxen mit guhgell glaß wäre strategisch günstig.