Rechenkatze

Im Vergleich zum menschlichen Gehirn ist das einer Katze klein. Dennoch bedarf es einer immensen Computerleistung, um ein Katzenhirn zu simulieren. Das ist Wissenschaftlern bei IBM gelungen – mit Hilfe des elftgrößten Computers der Welt. Ziel ist, eines Tages einen Computer zu bauen, der wie ein Gehirn funktioniert.

Na, immerhin wollen die keinen kompjuter bauen, der wie eine katze funkzjoniert… :mrgreen:

Katzengeld

Es ist mir ja nichts neues mehr, dass menschen gar nicht mehr wissen, dass sie überhaupt etwas tun können — nein, das darf ich jeden tag erfahren. Aber selbst recht einfache tätigkeiten wie das aushängen von ein paar zetteln, damit andere menschen die augen offenhalten und sich nach einem entlaufenen haustier umschauen, scheinen inzwischen für viele zeitgenossen eine überforderung zu sein. Deshalb gibt es dafür nun kommerzjelle anbieter, die solche zettel anbieten:

Wenn man den entlaufenen Luis irgendwo sieht, darf man beim anrufen bei diesem kommerzjellen anbieter auf gar keinen fall vergessen…

…die „suchplakat-nummer“ am telefone bereit zu haben, damit das auch schon effizjent und technokratisch „bearbeitet“ werden kann. Schließlich ist die suche nach einer tier-ID ja viel einfacher als alles andere; und denen geht es vor allem um katzengeld, um das gewinnschlürfen aus entlaufenen katzen und aus der dummheit derer, die nicht einmal mehr auf die idee kommen, selbst ein paar zettelchen aufzuhängen. Ob der besitzer dieses katers wohl weniger probleme hätte, zu erkennen, um was es den anrufer geht, wenn da seine eigene telefonnummer draufstünde?

Gesehen in hannover-linden