Eine ziemlich risikolose und beherrschbare technologie…

Doch noch bedenklicher stimmt die Tatsache, dass mit Ilyass Boughalab sogar ein den Behörden bekannter radikaler Islamist drei Jahre im Hochsicherheitsbereich des Atomkraftwerks Doel gearbeitet hat

Na, so etwas kann man doch bestimmt mit einer aus allen kwellen zusammengeführten geheimdienstlichen terroristendatenbank verhindern, oder?

Er soll Sicherheitschecks bestanden haben, obwohl den Behörden sogar gut bekannt war, dass Boughalab zu den besonders aktiven Mitgliedern der radikal-islamischen Organisation „Sharia 4 Belgium“ gehörte. Die demonstrierte gerne vor dem Königspalast dafür, aus Belgien einen islamischen Gottesstaat zu machen, in dem die Scharia gelten solle. Boughalab landete dafür sogar auf der Liste der Angeklagten, als Mitgliedern von Sharia 4 Belgium der Prozess gemacht wurde. Das hatte aber keinerlei Auswirkung auf seine Beschäftigung im Hochsicherheitsbereich des Atomkraftwerks. Er war dort für Sicherheitsprüfungen verantwortlich und bei einer externen Firma angestellt

Tja, die daten sammeln reicht eben nicht. Man muss sie auch auswerten wollen. :mrgreen:

Kernenergie des tages

Wachmann beim Atomkraftwerk Charleroi getötet – Ausweis gestohlen

Aber dieses „ein terroristischer hintergrund kann nicht ausgeschlossen werden“ ist blödsinn. Wenn sich terroristen einen dienstausweis als vorlage für eigene fälschungen besorgen wollten, würden sie nicht so auffällig vorgehen, dass der betreiber eines kernkraftwerkes ganz klar davor gewarnt ist, denn damit hätten sie ihre eigenen pläne kaputtgemacht. Und so doof kann keiner sein. Der jornalismus im terrormodus, der auf jeden schatten zeigt und lauthals „schau da, ein terrorist“ brüllt, um noch zusätzlich zu den mordtaten angst auszubreiten, ist ein williger und billiger gehilfe des terroristen.

Kernenergie des tages

Hier in europa mit seinen unbestechlichen behörden und kontrollören ist es ja gar nicht möglich, einen schweren reaktorunfall mit unkontrollierter reakzjon im reaktorkern zu vertuschen. Zumindest scheinen das viele zu glauben. Gut, dass der reaktor wegen eines glücklichen noteingriffs der (blind vorgehenden) leute im kontrollzentrum nicht geGAUt hat, denn das liest sich alles, als hätte dazu nicht mehr viel gefehlt. Mit so einem GAU hätten wir in europa neben den kriegsflüchtlingen, die dort entstehen, wo exportweltmeister ihre industriell gefertigten kriegsmordwaffen hinliefern, auch noch ein paar milljonen atomflüchtlinge, die niemand unterbringen könnte, weil keiner aus der p’litischen klasse jemals daran gedacht hat, auch nur ein bisschen vorsorge für derartige katastrofen zu treffen.

„Internetz der dinge“ des tages

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen – zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten

Und immer schön weiter alles ans internetz hängen! Was kann dabei schon passieren… :mrgreen:

Ich kann mir beim besten willen nicht vorstellen, dass irgendjemand auf dieser welt so gnadenlos dumm ist und habe spontan vermutet, dass es sich um „honeypots“ handelt, mit denen man ein paar ambizjonierte häckkinder einsammeln will. Und dann habe nochmal ein bisschen drüber nachgedacht und war mir gar nicht mehr so sicher, denn es hängt schon eine menge infrastruktur und so manche industriesteuerung am netz…

Wo bleibt eigentlich das bundesgesetz, dass das „internetz der dinge“ mit gesetzeskraft für sicher erklärt?! 😈

Braucht noch jemand eine billige wohnung?

Japan will Fukushima-Region wieder besiedeln
Rückkehr in ein verstrahltes Gebiet

Das zugehörige tagesschau-video ist… ähm… ein bisschen bullschittig, aber irgendwie muss das BRD-staatsfernsehen ja reklame für den wirtschaftlich dummen, razjonal unbegründeten, aber kalt-psychop’litisch schlauen atomausstieg auf machtwort von Angela „raute“ Merkel machen. Da wird dann eine einzelne (möglicherweise für die sendung lange gesuchte) ortsdosis von 1,5 μS von leuten mit atemschutz (bei vor allem im boden gebundenen substanzen, die nicht so leicht eingeatmet werden können) wie eine echte gefahr gemeldet, weil man sich das rd. zwanzigfache des grenzwertes abholen kann, wenn man sich dann ein jahr lang an diesem ort aufhält. Ist ja nur auf dem papier unabhängiger jornalismus, was die ARD in ihrer tagesschau-redakzjon macht, und in wirklichkeit und wirksamkeit ists die aktuelle kamera der BRD, die jeden verdammten psychischen hebel betätigt, statt fakten und kommentar zu trennen. Die beliebtheit der bundesraute, die vermutlich noch auf jahre jeden fortschritt in ihrem gesamten, leider monströs groß gewordenen einflussbereich ersticken und erwürgen wird (nein, ich meine hier nicht die kernenergie, zu der ich selbst eine sehr ambivalente haltung habe), ist die folge solcher allmedialer psychomanipulazjon.

Gruß auch an „greenpeace“, die sich inzwischen wohl für alles hergeben!

Atommüll des tages

Bei einer kleinen inspekzjon der atommüllfässer im KKW brunsbüttel hat sich gezeigt, dass die fässer zum teil vor sich hinrosten. Oder sich gar schon auflösen:

Auf einer Folie am Kavernenboden sei eine breiige Masse mit dem radioaktiven Stoff Cäsium 137 festgestellt worden

Aber hej, beruhigen und weitergehen, hier gibts nichts zu sehen!

Wegen der meterdicken Betonwände sei aber sichergestellt, dass keine Gefahr für Mitarbeiter des AKW oder für die Bevölkerung bestehe

Der BRD-„sozjalismus“ geht weiter

Und wieder sollen die heiligen, unantastbaren profite der konzerne schön privat bleiben, während ihre kostenrisiken und drohenden verluste verstaatlicht werden. Die endlagerkosten bei der nutzung von kernenergie sind ja jetzt schon verstaatlicht. Da sind die steuergelder, die den menschen in der BRD geraubt werden, bei der arbeit! Ach ja, viel spaß beim (zusätzlichen) bezahlen der immer dreister überhöhten stromrechnungen! Wers nicht mag, kann ja für ein paarzehntausend herumliegende euro stromversorger-akzjen kaufen, um davon auch mal zu profitieren… :mrgreen:

Wie man in fukushima beruhigende messwerte macht…

Wie man in fukushima „beruhigende“ messwerte macht? Ganz einfach: indem man messgeräte nimmt, die nur bis hundert millisievert pro stunde gehen. Da kommen dann natürlich nur hundert millisievert pro stunde raus, und nicht die 1.800 millisievert pro stunde, die jetzt beim nachmessen ermittelt wurden. Aber nein, das ist keine volxverarschung, die hatten einfach die ganze zeit keine anderen messgeräte zur untersuchung eines gegauten kernkraftwerks…