Gekünstelte intelligenz des tages

Na, wie wäre es mit gekünstelter intelligenz gegen fäjhknjuhs?

Forscher von MIT, Quatar Computing Research Institute (QCRI) und der Sofia Universität in Bulgarien haben für eine Studie untersucht, wie gut sich mit Hilfe von künstlicher Intelligenz die Glaubwürdigkeit von Medien-Angeboten bewerten lässt. Die Ergebnisse sind zunächst einmal nicht sehr überzeugend: Ihr Modell stufte die Faktentreue von Nachrichten-Seiten als „gering“, „mittel“ oder „hoch“ ein, lag dabei aber nur in 65 Prozent der Fälle richtig

Tja, was wunder! Auf den „nachrichtenseiten“ gibt es doch auch vor allem fäjhknjuhs, clickbait, übertreibungen und hirnficks im auftrage der reklamewirtschaft.

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat rausgekriegt, dass trotz des ganzen gefasels von „künstlicher intelligenz“ ein kompjuter immer noch nicht einen text in einer menschlichen sprache verstehen kann, so dass kompjuterübersetzungen oft nicht besonders gut sind. Niemand hätte damit rechnen können!

Ich lese ja gern meine spam, und da sind so viele kompjuterübersetzte texte drin. Jeder dieser humpelsprechtexte hält alles, was Kurt Schwitters nur versprechen konnte.

Gekünstelte intelligenz des tages

Stell einen elefanten in das wohnzimmer, und die mühsam angelernte „künstliche intelligenz“ wird auf der stelle dumm. [Der link geht auf einen englischsprachiger artikel]

Then the researchers introduced something incongruous into the scene: an image of an elephant in semiprofile. The neural network started getting its pixels crossed. In some trials, the elephant led the neural network to misidentify the chair as a couch. In others, the system overlooked objects, like a row of books, that it had correctly detected in earlier trials. These errors occurred even when the elephant was far from the mistaken objects […] And as for the elephant itself, the neural network was all over the place: Sometimes the system identified it correctly, sometimes it called the elephant a sheep, and sometimes it overlooked the elephant completely

😀

Die nutzung angelernter neuronaler netze… das sind genau die verfahren, mit denen inkompente p’litiker gern ihre internetzzensurideen implementiert sehen wollen und mit denen börsennotierte unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell ihre teuer verkaufte „zielgruppengerechte“ reklame schalten, dieses hokus pokus technomagische schlangenöl für hirnlose marketingäffchen.

Tja, schon scheiße, wenn das stupide anlernen zu so wenig erkenntnisgewinn führt, dass man nicht einmal weiß, warum es bei bestimmten „störungen“ — das meint hier: nicht angelernte muster in einer wirklichen welt — so leicht und so gründlich scheitert. Mit klassischen algoritmen, die jemand ganz altmodisch programmiert und dokumentiert hätte, wäre das nicht passiert, da müsste man nur die fehler im konzept oder in der implementazjon suchen.

Kennt ihr den schon?

Twitter hat seit August 2015 gut 1,2 Millionen Accounts gelöscht, die terroristische Inhalte hatten, mit Terrorismus sympathisierten oder ihn bewarben […] 93 Prozent der im vorigen Halbjahr gelöschten Accounts wurden durch interne Werkzeuge gefunden, schreibt Twitter, 74 von ihnen seien vom Netz genommen worden, bevor dort der erste Tweets [sic!] abgesetzt werden konnte

Das zwitscherchen hat hellseh-algoritmen, die schon vor dem ersten fiepser erkennen, dass da terrorismus gefiepst werden wird. Nach so viel künstlicher intelligenz ist die zeit aber auch langsam mal reif für künstliche präkognizjon!

Wenn das zwitscherchen das jetzt noch für die ganze scheißspämm hinkriegen würde…

Bullschitt des tages

Achtung, heute tief fliegender bullschitt in heise-artikeln zur CES!

Das New Yorker Unternehmen Emoshape zeigt auf der CES einen Prozessor, der es elektronischen Geräten unter anderem ermöglichen soll, Mitgefühl für Menschen zu empfinden

Hervorragende idee. Ich bin dafür, diesen tschipp dann (zur not zwangsweise) in jornalisten, hartz-IV-sachbearbeiter, bürokraten, pfaffen, p’litiker, lehrer und werber einzubauen, damit die demnächst auch mitgefühl mit menschen empfinden können! Endlich könnte technik die welt zu einem menschlicheren ort machen! :mrgreen:

Silizjum ist die zukunft der menschlichen emozjon!!1!

Skynet kommt…

Forscher haben die künstliche intelligenz eines fratzenbuchs abgeschaltet, die eine eigene sprache erfunden hat, um effizjenter kommunizieren zu können.

The resulting phrases appear to be nonsensical gibberish to humans but contain semantic meaning when interpreted by AI „agents.“

Als sie gemerkt haben, dass ihr system kein englisch mehr benutzt, haben sie den stecker gezogen.

Mal schauen, wann der menschheit mit blutigen robotergreifvorrichtungen der stecker rausgezogen wird, weil sie immer noch menschliche sprachen benutzt. :mrgreen:

Ein fratzenbuch, in dem sich nur noch irgendwelche bots unterhalten, ist aber wenigstens eine erfreuliche vorstellung…