Das händi ist der pöse deibel, schuld an allem und an allem!

Meinen die fahrlehrer doch, dass die leute heute so große schwierigkeiten mit dem führerschein hätten, weil sie hier gehirn ständig vom händi grillen lassen.

Fahrschüler in Deutschland sind nach Einschätzung von Fahrlehrern weniger aufmerksam im Straßenverkehr als noch vor Jahren. „Der junge Mensch, der heute in die Fahrschule kommt, hat eine ganz andere Verkehrswahrnehmung als noch vor 20 Jahren – nämlich eine geringere“, sagte der Vize-Vorsitzende der Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände, Kurt Bartels, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Er führte das auch auf die Handy-Nutzung zurück

Nun, DPA (deutsche polemik-agentur oder so ähnlich) und herr Bartels, ich sehe da aber noch eine andere ursache, und ich halte die tatsächlich mal für noch gravierender als die scheißhändis, die ich übrigens aus einer reihe von gründen auch sehr beschissen und schädlich finde.

Ich war ja… man mag es kaum glauben… auch mal klein und harmlos. Es war eine andere zeit, und damals war das fernsehen an allem schuld, was der älteren generazjon missfiel. Davor war es übrigens das lesen von schundliteratur, wenn ich dem glauben darf, was mir meine oma erzählt hat, als ich noch viel kleiner und harmloser war. Aber auch, als ich noch sehr klein war, wurde trotzdem von mir in größter selbstverständlichkeit erwartet, dass ich mich im straßenverkehr einer großstadt vernünftig bewegen konnte. Mir wurde in der beginnenden totalen automobilmachung — eine zeitlang gab es beinahe jeden tag in linden-nord einen unfall mit tatütata krankenwagen — geradezu eingebläut, dass ich links, rechts und nochmal links gucke, bevor ich über die straße gehe. Und dass ich dann nur gehe, wenn es ganz sicher frei ist. Sonst gucke ich nochmal. Bis die straße frei ist. Und wenn es kein so großer umweg ist, dass ich doch besser bei der ampel rübergehe¹. Und weia, war die limmerstraße in meiner kindheit heftig²! Es wurde von mir auch mit größter selbstverständlichkeit erwartet, dass ich zur schule und von dort wieder zurückkomme — zu fuß und mit dem nahverkehr, ich hatte einen etwas weiteren schulweg. Und ja, natürlich haben sie den weg ein paar mal mit mir gemacht, damit ich das auch bald allein hinkriege. Ich habe also schon von früh auf gelernt, auf den verkehr zu achten.

Das fehlt den elterntaxi-kindern von heute, die mit dem volxpanzer — von reklameheinis und jornalsten auch „SUV“ genannt — zur schule gekarrt werden, damit sie auch schön den schulstreik fürs klima veranstalten können. Und klar wollen die dann einen führerschein. Sie haben ja nie gelernt, sich anders zu bewegen. Dass man im verkehr auf den verkehr zu achten hat, um sich nach möglichkeit vernünftig und für andere kalkulierbar zu verhalten, woher sollen sie es auch wissen? Das mussten sie auf dem beifahrersitz nie. Da hatten sie immer zeit für fratzenbuch und finster-gram. Bis zum abitur. Während einer wie ich aus einer anderen zeit (und aus dem getto) jeden tag ein bisschen neue übung und erfahrung bekam. Und wenn sie dann doch mal zu fuß gehen, krepeln sie als wahrnehmungsbefreite senkkopfzombies durch die straßen. Gut, dass andere aufmerksam sind! Gut, dass ich auf dem fahrrad auch für menschen bremse! Weia! (Inzwischen hat diese ganze an der wurzel abgeknickte generazjon führerscheine und autos. Ich bedanke mich, wenn ich meine vorfahrt kriege. Muss ich dazu mehr sagen?)

Die scheißhändis kommen da natürlich auch noch oben drauf. Kinder, die von ihren scheißeltern jahrelang, systematisch und ohne jeden moment des geistigen luftholens zur unselbstständigkeit verkrüppelt werden, haben auch noch so ein gerät zur hand, mit dem sie ständig ihre in der form von langeweile kwälende geistige leere mit scheiße vollpumpen können. Eine ganze generazjon von influenzern lebt gar prächtig davon, in diese breit gespreizten gehirne reklame reinzuficken. Aber ich glaube, dass die erziehung zur unselbstständigkeit und passivität, die das genaue gegenteil eines denkenden und fühlenden menschen ist, einen größeren anteil an der waxenden unfähigkeit zur verkehrsbeobachtung hat… die ich selbst auch jeden tag wahrnehmen kann.

Ist natürlich nur so eine hypotese, wisst schon… und nein, das bisschen polemik über heutige eltern, die zu den größten feinden ihrer eigenen kinder geworden sind, das konnte ich mir nicht verkneifen… 😉️

¹Damals hat das noch etwas gebracht. Heute gibt es zu viele rad-, roller- und autofahrer, die eine ampel eher als unverbindliche empfehlung betrachten, so dass man selbst an einer ampel sehr aufmerksam sein muss.

²Die ist auch heute nicht ohne, aber es ist eine fußgängerzone. Mit straßenbahnen. Mit bussen. Mit radfahrern. Mit lieferverkehr. Mit taxen. Mit autofahrern, die auf das verkehrsschild scheißen. Mit verpeilten fußgängern. Mit lebhaften kindern. Mit senkkopfzombies Das hört sich schlimm an, ich weiß. Es ist auch schlimm. Aber es passiert nicht mehr so viel wie damals, als „die limma“ noch eine sehr verkehrsreiche durchgangsstraße in ein industriegebiet war.

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Im Mittelpunkt der am Freitag vorgestellten Untersuchung steht der ehemalige Trierer Bischof Bernhard Stein (1903-1993) und dessen Amtszeit von 1967 bis 1981. Daraus geht hervor, dass Stein beschuldigte Priester in der Regel nachsichtig behandelte, von kirchenrechtlichen Strafen absah, Täter versetzte und nicht mit der Staatsanwaltschaft kooperierte […] die Analyse offenbare „ein dem Grunde nach systematisches und planmäßiges, den mutmaßlichen Täter schützendes Vorgehen durch den Führungskreis des Bistums“ […] selbst die damaligen Normen zum Schutz von Betroffenen seien von Verantwortlichen nicht wirklich genutzt worden

[Archivversjon]

Aber sancto subito, den vorzüglichen kinderfickerbandenführer! Der hat sich ja fast schon als papst kwalifiziert!

Aber keine sorge, jetzt, wo es längst zu spät und alles verjährt ist, lange nachdem menschen sich durch die ruinen ihres eigenen lebens kämpfen mussten und dafür sicherlich so manches mal in der scheißpsychjatrie gelandet sind oder ihr völlig unverschuldetes elend durch einen freitod beendet haben, jetzt wird auch mal aufgeklärt. Und dabei wird eines ganz klar:

Bischof Stephan Ackermann würdigte die Studie und sprach sein Bedauern aus

Der amtierende nachfolger als führer der kinderfickerbande bedauert es. Was? Na, vermutlich, dass es überhaupt rausgekommen ist. Sonst könnte sich der berufsmäßige lügner und heuchler sein bedauern ja sparen.

Der beste tag für einen kirchenaustritt war übrigens gestern. Aber heute geht es auch noch. Dieser Jesus aus nazaret, um den die kristen immer so einen herrmann machen, war übrigens auch kein krist. Und schon gar nicht katolisch.

Und vor allem: haltet eure kinder von den kristlichen kirchen fern! Auch von den so genannten „evangelischen“, denn da wird zwar nicht so viel vergewaltigt, weil die pfaffen heiraten und vögeln können, so dass es nicht zu einer selekzjon von leuten kommt, die daran kein so großes interesse haben, aber dafür wird gekwält, geprügelt und gefoltert. Und ausgebeutet.

Kristentum des tages

In Polen sorgt ein Video für Empörung. Es zeigt die Misshandlung eines Schülers durch einen Priester. In dem gut eine halbe Minute langen Film ist zu sehen, wie ein Religionslehrer den Kopf eines Jungen gegen die Schulbank drückt […] Der Geistliche sagt in dem Video: „Gott gebührt Respekt, verstehst du?“ Der Junge solle bei Gott Abbitte leisten

[Archivversjon]

Gut, dass inzwischen jeder schüler ein scheißhändi in der tasche hat — früher, zu meiner zeit, wurde das einfach vertuscht, wenn die kinder in der schule vom leerkörper durch schmerzen oder psychische misshandlung gefügig gemacht werden sollten. Nein, nicht nur im religjonsunterricht. Und nein, nicht in polen, sondern in der BRD. Und nein, nicht von scheißpriestern im rechtsfreien raum, der auch hier der kirche gern gewährt wird, sondern von gut besoldeten beamten des landes niedersaxen.

Ich bin froh, dass ich kein kind mehr bin. Für kinder gibt es keine grundrechte und keine menschenrechte. Nirgends.

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Der Staatsrechtler Stephan Rixen hat seine Mitgliedschaft in der Unabhängigen Aufarbeitungskommission für das Erzbistum Köln beendet und damit auch den Vorsitz niedergelegt. Seine anfänglichen Zweifel an einer unabhängigen und effektiven Arbeit des Gremiums hätten sich bestätigt […] Rixen berichtete von einem Gespräch der Kommission mit Kardinal Rainer Maria Woelki, dessen Büroleiterin und der Interventionsbeauftragten des Erzbistums über die im Sommer veröffentlichten Missbrauchsvorwürfe gegen den langjährigen Sternsinger-Präsidenten Winfried Pilz. Dieses Gespräch habe ein „massives Störgefühl“ bei ihm hinterlassen, so Rixen. Er wolle sich nicht ständig fragen müssen, ob ihm jemand wirklich die Wahrheit sage: „Mir fehlt das Vertrauen, dass eine Aufarbeitung, die auch Kardinal Woelki selbst betrifft, wirklich gewünscht ist.“ […] Rixen beklagte ein Klima, in dem es möglicherweise zum Kalkül gehöre, dass immer neue „Missverständnisse“ entstehen, „die immer dasselbe Ergebnis haben: Kardinal Woelki hat keine Fehler gemacht.“

[Archivversjon]

Auch weiterhin gilt: wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristlichen kirchen fern, denn dort wird ihnen übelste gewalt angetan, und zwar in einem organisiert kriminellen umfeld, in dem täter gedeckt, gefördert und vor jeder rufbeschädigung oder gar strafverfolgung geschützt werden. Und der staat BRD macht auf jeder ebene des verbrechens mit: er finanziert, vertuscht, verweigert die ermittlung und führt den kinderfickern mit zwangsmitteln seiner jugendämter einen ständigen strom weiterer kinder zum missbrauchen zu, während sich die knäste mit schwarzfahrern, cannabisrauchern und armen menschen füllen, die sich ihr essen aus der mülltonne „stehlen“. Zur ablenkung der massen werden die kinder durch internetzzensur geschützt.

Der beste tag für einen kirchenaustritt war übrigens gestern. Aber heute geht es auch noch. Dieser Jesus aus nazaret, um den die kristen immer so einen herrmann machen, war übrigens auch kein krist… und schon gar nicht katolisch.

„Sancto subito“ des tages

Meine überraschung hält sich in grenzen. Der „eilige vater“ Johannes Paul II, langjähriger obermotz der hl. röm.-kath. kinderfickersekte, der niemals müde wurde, den leuten zu erzählen, dass sein gott nicht will, dass sie kondome überziehen und dass die antwort auf AIDS in keuschheit und ehelicher treue bestehe, soll aktiv die kinderfickereien von kinderfickern vertuscht haben [archivversjon].

Na, da ist es doch gut, dass der schon von papst franze heiliggesprochen wurde. Den könnt ihr jetzt anrufen, liebe katolen, falls der richtige g’tt mal wieder zu viel um die ohren und deshalb keine zeit für euch hat. Vielleicht steht er euch ja bei, wenn ihr vergewaltigt werdet!

Alle jahre wieder

Man braucht gar keine corona-pandemie, um die gesundheitsversorgung in der BRD zusammenbrechen zu lassen, da reicht auch die ganz normale erkältungszeit [archivversjon]:

Deutsche Intensiv- und Notfallmediziner schlagen Alarm: In Kinderkliniken fehlen zu viele Betten. Fast jedes zweite Krankenhaus müsse täglich Notfallpatienten ablehnen. Hauptgrund für den Missstand sei Personalmangel

Ihr könnt euch ja mal wieder im plenarsaal hinstellen und in die händchen klatschen! So eine große geste! So eine anerkennung! So eine wirksame p’litik! Der markt regelt das einfach alles… 🤮️

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Der betreffende Priester soll einen 15-jährigen Jungen am Bahnhof von Pune sexuell missbraucht haben, erklärte ein Polizeisprecher laut Ucanews. Als sich die Eltern des Opfers bei Bischof Thomas Dabre und dem Diözesankomitee von Pune beschwert hätten, seien dennoch weder rechtliche Schritte gegen den Täter eingeleitet noch Anzeige bei der Polizei erstattet worden. Der Pater habe bereits zuvor eine 18-monatige Haftstrafe wegen sexuellen Missbrauchs verbüßt

[Archivversjon]

Ach, so ist das: der hat schon gesessen. Da kann man ihn doch mal decken, wenn er einfach weiter kinder vergewaltigt, den hl. mann!

Egal, wo man auf der welt lebt: wer seine kinder lieb hat, hält sie besser von den kristlichen scheißkirchen und insbesondere von der hl. röm.-kath. kinderfickersekte mit ihrer organisierten kriminalität für den sexuellen kindesmissbrauch fern. Das wort „fern“ bedeutet hier: möglichst mit ganz großem räumlichen abstand.

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

In mindestens 14 Fällen hat ein Priester in Fürth Jugendliche als Prostituierte arbeiten lassen und ohne ihr Wissen die sexuellen Handlungen gefilmt

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß dabei, euch bei jeder gelegenheit von scheißjornalistenmikrofonen und -kameras unüberhörbar verstärkt von dieser satanischen, kinderherzenfressenden und kinderfickenden scheißkirche erklären zu lassen, was die richtige und g’ttgefällige sexualmoral ist!

(Nichts) neues von der kinderfickersekte

Laut einer am Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichten staatlichen Untersuchung sind im Erzbistum Baltimore seit 1940 mehr als 600 Personen missbraucht worden. Bei den Opfern handelt es sich den Angaben zufolge um Kinder und Jugendliche, die zum Tatzeitpunkt nicht älter als 18 Jahre waren. 158 Priester seien „glaubhaft“ beschuldigt worden

[Archivversjon]

Auch weiterhin gilt: wer seine kinder lieb hat, hält sie von den kristlichen scheißkirchen fern!

Klaut des tages

Tut alles in die klaut, haben sie uns gesagt. Da habt ihr es immer und überall zur verfügung, haben sie uns gesagt.

Zack. Auf einen Schlag ist die digitale Identität von Malik weg. Wobei „weg“ es nicht trifft, Malik kann nicht mehr darauf zugreifen, sein Microsoft-Konto ist plötzlich gesperrt. Das bedeutet für ihn: Er ist abgeschnitten von seinen E-Mails, Kontakten und Kalendern bei Outlook.com. Er kommt nicht mehr an die OTP-Schlüssel, die er mit Microsoft Authenticator für andere Accounts generiert hat. Er muss seinen Laptop komplett zurücksetzen, da dieser mit BitLocker verschlüsselt ist und er den Wiederherstellungsschlüssel auf Anraten von Microsoft nicht lokal, sondern im Onlinekonto gespeichert hat. So kommt er nun nicht mehr an die Verschlüsselungscodes – lokale Dateien auf dem Laptop sind verloren […] Fotos aus 13 Jahren, alle Arbeiten und Recherchen für sein laufendes Informatikstudium, Unterlagen für seine Arbeit als studentische Aushilfe in der IT-Branche und sensible Dokumente, die in OneDrives „Sicherem Tresor“ liegen, zumindest fürs Erste verloren

Auch weiterhin viel spaß mit den arschlochklitschen, die ihr ohne besondere not zu gutsherren über eure daten und euren gesamten digitalen lebensabrieb gemacht habt. Dann ist halt alles weg. Weil ein angelerntes neuronales netzwerk einen verdacht hat. Was für einen verdacht? Na, klar doch, einen verdacht auf material über sexuellen kindesmissbrauch:

Dass sein Konto im Sommer 2020 aufgrund eines solchen Verdachts gesperrt worden war, erfuhr Malik erst über ein Jahr später, als ihm eine polizeiliche Vorladung ins Haus flatterte. Die Polizei befragte ihn und konfrontierte ihn mit dem Verdacht, er habe kinderpornografisches Material zu OneDrive hochgeladen. Doch bei den fraglichen Bildern handelte es sich um eine harmlose Fotoserie von Maliks Neffen, der nackt am Strand spielt und badet

Na, hauptsache in den scheißkirchen können weiterhin problemlos kinder gefickt und gefoltert werden, ohne dass es strafverfolger und zensoren interessiert. Es reicht doch, wenn man kinder mit der brechstange im internetz „schützt“!!1!

Neues von den BRD-zwangsschulen

Die schlechthinnigen gewalttäter und mobber, wisst schon, diese typys, die ihre beschissene kwälelust am liebsten an ausgelieferten und schwachen mitmenschen wie kindern austoben und dabei so gut in ihrem menschenrechtsfreien raum geschützt sind, dass sie sich in ihrer psychischen und fysischen gewalt überhaupt nicht zurücknehmen müssen, also die lehrer an den BRD-zwangsschulen, diese fürchterlichen karakterschweine, die sich dafür besolden lassen, dass sie aus kleinen, aufgeweckten und wissbegierigen menschen ausgewaxene, würdelose batterien für den betrieblichen produkzjonsprozess machen, die ihr ganzes leben lang eine tiefe angst vor jedem weiteren wissens- und könnenserwerb haben, sie kriegen immer öfter von den schülern ihre tägliche scheißgewalt als scheißgewalt ihrer opfer zurück [archivversjon]:

Demnach berichteten inzwischen zwei Drittel der befragten Schulleitungen von direkter psychischer Gewalt – etwa Beleidigungen, Bedrohungen oder Belästigungen – in den vergangenen fünf Jahren. 2018 hatten das „nur“ 48 Prozent der Leitungen angegeben. Ein Drittel der Befragten meldete aktuell, dass Lehrkräfte Opfer von Cyber-Mobbing wurden, also Diffamierung oder auch Nötigung im Internet – ebenfalls eine deutliche Zunahme. Und in einem weiteren Drittel der Schulen kam es zu gewalttätigen körperlichen Angriffen auf Lehrkräfte oder Schulleitungen

Wer wind sät, wird sturm ernten. Erstickt in der scheiße, die ihr selbst angerichtet habt, ihr ganzen scheißlehrerys!

Toxische weiblichkeit des tages

Noch sind viele Fragen offen, aber was bislang über den Fall eines acht Jahre alten Mädchens aus dem Sauerland bekannt ist, sorgt für Entsetzen. Das Kind aus der Stadt Attendorn im Kreis Olpe durfte wohl fast sein ganzes Leben lang das eigene Zuhause nicht verlassen. Die Mutter soll das Kind über sieben Jahre lang im Haus festgehalten haben […] Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass das Mädchen das Haus nicht verlassen durfte, seitdem es anderthalb Jahre alt war […] Laut Staatsanwaltschaft wurde das Kind nach der Befreiung in der Siegener Kinderklinik untersucht. Dabei soll das Mädchen gesagt haben, dass es noch nie einen Wald gesehen habe, noch nie auf einer Wiese gewesen oder in einem Auto gefahren sei. Stattdessen soll sie vor allem in einem Zimmer bei verschlossener Tür gelebt haben. Diese Umstände haben offenbar Spuren hinterlassen. So soll das Mädchen kaum in der Lage sein, alleine die Treppen zu steigen oder Unebenheiten im Boden zu überwinden. Sich artikulieren oder laufen ist laut Oberstaatsanwalt von Grotthuss aber möglich. Auch sei das Kind nicht unterernährt

[Archivversjon]

Süßes oder saures…

…ach, wie wärs denn mal mit etwas scharfem:

Nach bisherigen Erkenntnissen des Polizeikommissariates Hannover-Südstadt war am Montag, 31.10.2022, eine Gruppe Kinder im Rahmen eines Halloween-Umzuges zwischen 17:00 und 19:00 Uhr in der Wiesenstraße in der Südstadt unterwegs, um Süßigkeiten zu sammeln. Dabei erhielt ein 13-Jähriger unter anderem auch Päckchen mit vermeintlichem Traubenzucker, in welches zuvor Chilipulver gemischt worden war. Beim Verzehr am Donnerstag erlitt der Junge dann starke Schmerzen

Hier laufen aber auch ein paar arschlöcher rum!