Klima- und unweltschutz des tages

Immer dran denken: kinder sind umweltschädlich!

Ich finde, das kann man noch ausbauen. Wenn man es mal richtig betrachtet, ist ja auch so ein mensch ziemlich umweltschädlich. Los, gebt lecker zyankalikapseln aus, damit umweltbewussten menschen der zukunftsorientierte, naturverliebte und ökologisch sinnvolle freitod erleichert wird! Vorteil: bei hinreichend großer teilnahme herrscht bald wieder vollbeschäftigung (die weit über die inizjalen impulse für die bestattungswirtschaft hinausgeht) und außerdem ist das wohnungs- und das rentenproblem gelöst. So gewinnen alle: wir und die umwelt. 👿

Ein arsch für kinder

Kennt ihr den schon?

„Sollten sich die Vorwürfe gegenüber Michael Jackson erhärten oder neue Details bekannt werden, so werden wir hier intern sicherlich über unser Vorgehen beraten.“ Denkbar sei dann, die Hörer entscheiden zu lassen, ob Michael Jackson weiter gespielt werden solle.

Hach, diese liebevolle kinderliebe! 👿

Na, so lange die so genannten „gottesdienste“ der im gegensatz zu einem toten popmusiker sexuell weiterhin höchst aktiven hl. röm.-kath. kinderfickersekte im BRD-schundfunk übertragen werden, ist ja alles in ordnung. Demnächst wieder live in der glotze: papst Franze spricht auf dem balkon seinen lateinischen zauberspruch.

Nicht alles ist am aschermittwoch vorbei…

Auch in der Narrenzeit ist nicht alles erlaubt. Zum Karneval ist im Rheinland längst eine Debatte über politisch korrekte Kostüme entbrannt – und die schwappt jetzt auch nach Hamburg. In einer Elbkinder-Kita sind zum Fasching unter anderem Indianer-Kostüme verboten worden […] Mädchen als Piratinnen und Jungs als Mehrjungmänner [sic!] finden die Autoren dagegen super – weil nicht „geschlechtsstereotyp“

Wer seine kinder gern hat, bewahrt sie — so weit es im staat der zwangsschulen möglich ist — vor der gehirnwäsche in kindergärten und schulen! Und nein, kirchliche einrichtungen sind keine alternative, da ist direkter sexueller missbrauch und körperliche gewalt an der tagesordnung.

Kindesmissbrauch des tages

Immer wieder „schön“, wenn im menschenfeindlichen autoland BRD kinder propagandistisch vor die p’litischen beglückungsideen für autofahrer geschoben werden:

Das Argument der Polizei ist unter anderem, dass der Zebrastreifen eher eine Gefährdung der Kinder darstellt, da sie sich sicher fühlen und in Wirklichkeit nicht sicher sind. Zumal die parkenden Autos den Kindern die Sicht versperren

Genau, so ein zebrastreifen muss weg. Das sind ja fürchterliche dinge, wo ein fußgänger einfach auf die fahrbahn treten und den autoverkehr anhalten kann. Sollen die kinder doch einfach woanders über die fahrbahn gehen, wo die autofahrer es eilig haben! Was kann dabei schon passieren?!

Und die asozjal-menschengefährdend falschparkenden autos an einem zebrastreifen vor einer schule, die kindern die sicht versperren, hej, müsst ihr verstehen, da kann die polizei halt nix gegen machen. Das soll in autoland deutschland halt einfach so geduldet werden. Sonst kann ja auch keiner mehr parken, wenn man das halteverbot fünf meter um einen zebrastreifen durchsetzt. Scheiß auf die angefahrenen oder gar totgefahrenen kinder. Wi. Der. Lich.

Juhtjuhbb des tages

YouTube hat nach einem Boykott durch Werbekunden bei vielen Videos mit Kindern die Kommentarfunktion abgeschaltet. Damit soll verhindert werden, dass Pädophile sich unter den Videos austauschen

[Archivversjon]

Aha, dafür hat es also erst eines wegbrechens von werbegeldern bedurft, sonst hätte es bei scheißguhgell keine sau interessiert, weil es ihnen einfach alles andere als geld scheißegal ist. Gut zu wissen…

Wisst ihr, leute, von klitschen mit einer derart kalten, menschenverachtenden scheißhaltung müsst ihr euch jeden schrittweit überwachen lassen. Von denen müsst ihr wanzen kaufen, die ihr durch eure leben tragt, und für die müsst ihr auf eigene kosten die wanzen mit strom aufladen, und dann müsst ihr zusehen, dass ihr die wanzen immer dabei habt. Von denen müsst ihr euch webbrauser andrehen lassen, ihr müsst ihre suchmaschinen benutzen, ihr javascript auf euren kompjutern ausführen und die dargestellten schriftarten von ihnen einbetten lassen, dass sie jedes scheißinteresse und jeden zu prüfung und reschersche reizenden gedankengang von euch kennenlernen, denn guhgell ist sehr gut, wie guhgell von sich selbst sagt. Was kann dabei schon passieren? Viel spaß noch im wirtschaftsfaschismus!

Kinderfickersekte des tages

Anti-Missbrauchskonferenz
Papst fordert ein Ende der Vertuschung

[Archivversjon der tagesschau-meldung]

Hej, Franze, dann weis mal deine strukturen hier in der BRD an, dass sie ihre internen ermittlungen an die staatsanwaltschaften geben, statt sie geheimzuhalten.

Bei konkreten Maßnahmen blieb er allerdings vage

Ach, so ernst hast du das gar nicht gemeint? Das war nur, um deine kinderfickersekte besser aussehen zu lassen, als sie ist? Ich verstehe, du satan. Fahr in die scheißhölle, die deine bigotte kinderfickermafia schon so vielen milljonen menschen bereitet hat, du menschenverachtendes und kinderherzenfressendes riesenarschloch!

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

In der Priesterausbildung müsse darauf geachtet werden, dass Menschen mit ungeeigneter Persönlichkeitsstruktur vom Priesteramt ausgeschlossen werden

Hej, Franze, das gibts schon seit ein paar jahrhunderten bei euch. Das nennt ihr zölibat, und es sorgt sehr nachhaltig dafür, dass männer mit normalen sexuellen und emozjonalen bedürfnissen vom priesteramt ausgeschlossen werden, so dass nur noch diejenigen als geeignet übrigbleiben, die genau wissen, dass sie niemals eine erwaxene beziehung führen wollen und können. Was sich dann in deiner vergewaltigungs- und kinderfickersekte sammelt, Franze, das kriegst du ja selber mit. Übrigens, Franze, du bist gerade papst, falls du es noch nicht gemerkt haben solltest. Du kannst das ändern. Willst du aber nicht. Und deshalb wird es immer und immer und immer so weitergehen. Weil du es genau so willst, Franze, du menschenverachtendes, kinderherzenfressendes riesenarschloch! Das einzige, was dich daran zu stören scheint, ist, dass deiner herzvergammelten scheißkirche die leute davonlaufen. Und deshalb simulierst du ein bisschen wirkungslose aufklärung und pupst dumme sprüche in dein mikrofon, damit die dümmeren unter den fliehenden davon eingelullt werden und zurückkehren. Das ist der einzige zweck. Und morgen bist du wieder ganz entschieden gegen verhütungsmittel und abtreibungen, damit deiner scheißkirche auch niemals das kindermaterjal zum durchficken ausgeht.

Wer seine kinder lieb hat, hält sie mit allen tragbaren mitteln von den kristlichen kirchen und ihren allgegenwärtigen krakententakeln in der gesellschaft (schulen, heime, kindergärten, krankenhäuser etc) fern. Und vor allem von den katholen.

Die unheilige heuchelei der röm.-kath. kinderfickersekte

Hej, papst! Ist ja toll, dass du einen „missbrauchsgipfel“ machst, Franze! Wirkt beinahe so glaubwürdig wie ein juhtjuhbb-video, in dem mir die beweise dafür aufgezählt werden, dass die erde eine scheibe ist. Wenn du glaubwürdiger als solche hirnlosen idjoten sein willst, Franze, dann musst du mal eines deiner päpstlichen machtworte sprechen und befehlen, dass die in deiner kinderfickersekte gesammelten informazjonen über sexuellen kindesmissbrauch an die staatsanwaltschaften übergeben werden, statt die kinderfickereien weiterhin zu vertuschen. Das kannst du. Du bist schließlich Papst. Oder hast du etwa selbst die rosetten einiger völlig unfreiwilliger, später mit psychischer gewalt zum schweigen gebrachter lustknaben mit deinem hirtenstab geweitet?

In dem Bericht war von 1670 katholischen Geistlichen die Rede, zwischen 1946 und 2014 sollen sie 3677 meist männliche Minderjährige sexuell missbraucht haben. Auch niedersächsische Fälle waren aufgeführt. Fälle, von denen die niedersächsische Justiz teils noch gar nichts wusste. Die Kirche hatte keine Anzeige erstattet. Auch jetzt nannte sie keine Täter. Sie legte die Namen nicht offen. Die umfassende Aufklärung der im Raum stehenden Vorwürfe sei „selbstverständlich Aufgabe der Justiz und nicht der Kirche“, erklärte die Justizministerin Havliza daraufhin verärgert – und verlangte Akteneinsicht […] „Für die Staatsanwaltschaften macht es keinen Unterschied, ob die Beschuldigten Priester, Feuerwehrleute oder Lehrer sind.“ Keine Berufsgruppe habe das Recht, die Aufklärung von Straftaten in Eigenregie zu regeln

Ach, Franze, so viel „aufklärung“ willst du gar nicht?! Du willst nur ein bisschen simulierte lernfähigkeit, weil das besser für die reklame ist?! Siehste, Franze, genau so habe ich mir das gleich gedacht, du stinkender obermotz einer hochkriminellen kinderfickerbande. Fahr einfach in die hölle, die du anderen menschen bereitet hast und bereitest, du satan!

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

Und nun zu den BRD-schulen

Demnach haben acht von zehn Kindern an Grundschulen noch keine Ängste. An den weiterführenden Schulen – außer an den Gymnasien – nehmen sie dann jedoch deutlich zu. Jedes dritte Kind ist laut der Studie betroffen. Grund seien Gewalt, Mobbing oder Ausgrenzung auf dem Schulgelände, aber auch unangenehme Situationen auf dem Heimweg

Aha, für rd. zwanzig prozent der schüler von BRD-zwangsschulen beginnen lt. deutschlandfunk die jahre der schulischen angst und gewalt bereits in der grundschule. Aber hej, das ist im gegensatz zu den rd. 33 prozent im späteren schulbetrieb „nur“ eine ignorierbare minderheit, wenn jeder fünfte unterzehnjährige nur noch mit angst zur scheißschule geht. Dann ist ja alles gut. Dann können die schüler ja weiterhin die gesamte in dieser unsäglichen gesellschaftlichen sortierungs- und ausgrenzungsanstalt empfangene psychische gewalt untereinander weitergeben und damit noch verstärken.

Bundeswehrmacht des tages

Seit Abschaffung der Wehrpflicht 2011 hat die Bundeswehr 11.733 Minderjährige rekrutiert und an der Waffe ausgebildet […] Jeder zwölfte Rekrut ist minderjährig

Menschen, denen in der BRD noch nicht einmal das recht eingeräumt wird, einen porno oder eine flasche schnaps zu kaufen oder einen vertrag abzuschließen, können doch wenigstens schon das totmachen anderer menschen lernen.

Kennt ihr den schon?

Kompjuter und internetz sind eine droge wie alkohol und heroin mit fürchterbaren spätfolgen, man muss die kinder mit einem gesetzlichen verbot davor schützen, sagt die internetzexpertin!!1!elf!1!!

Wenn die betrachtung als gefährliche droge erstmal ins denken eingerissen ist, ist es bis zu einem verbot, das weit über kinder hinausgeht nebst alles filternder zensurinfrastruktur nicht mehr weit. Und nein, dass kiffen werden sie euch auch nicht erlauben, könnt euch ja schon besaufen!

So, und jetzt schön den kindern die wischofone abnehmen und die kinder wieder schön vor die glotze packen. Gibt ja zielgruppengerechte reklamefinanzierte programme, oh gucke mal, kaufen kaufen… 😦

Napalm girl

Kurz verlinkt: der contentindustrielle, historische und religjöse entstehungs- und nutzungskontext des pressefotos „napalm girl“ aus dem vietnamkrieg, das ja gerade wieder für die verleihung eines „friedenspreises“ hervorgekramt wurde [archivversjon]. Mit fotos und hintergründen aus der menschenverachtenden, scheißjornalistischen wirklichkeit, einer unbeschnittenen versjon des mittlerweile berühmten fotos und kurzem abriss der anschließenden jornalistischen, propagandistischen und religjösen ausbeutung des im schon gezielt manipulierten foto festgehaltenen elends.

Das ist wirklich sehr harte kost, in sehr vorbildlicher weise sachlich dargelegt, aber trotzdem ausgesprochen widerlich und sollte bei empfindlichem magen besser nicht gelesen werden. Wer es trotzdem lesen will: der text braucht etwas länger, bitte mindestens eine halbe stunde zeit dafür nehmen, besser ein bisschen mehr.

Mit rundfunkgebührenfinanzierter ZDF-hirnfick-erwähnung. Und mit blick auf die tränenrührende frömmelei der marke „gottes liebe besiegt allen hass“.

Unter den Wartenden, die sich „wie das Publikum auf einem großen Jahrmarkt“ verhalten haben sollen, befanden sich etliche Korrespondenten und Bildreporter wie David Burnett von „Time Magazine“, der südvietnamesische Freelance-Fotograf Hoang Van Danh, der AP-Reporter Peter Arnett, Fox Butterfield von der „New York Times“, der NBC-Kameramann Le Phuc Dinh, ITN-Reporter Christopher Wain sowie ein Fernsehteam der BBC […]

[…] Schon früh berichteten Nachrichtenagenturen und Reporter wie Peter Arnett und Fox Butterfield, dass ausschließlich Vietnamesen in den Vorfall verwickelt gewesen seien. Die einzigen Fremden am Ort des Geschehens seien ausländische Reporter gewesen […]

[…] Eine Gruppe von Journalisten war den Fliehenden bereits entgegengegangen, ohne aber helfend einzugreifen – so auch Nick Ut, auf den die Kinder frontal zuliefen. Einige Reporter wechselten ihre Filme; andere erwarteten die Gruppe angesichts der enormen Hitze aus etwas größerer Entfernung. Dabei fokussierte sich der Blick der Kameras schnell auf die nackte Kim Phúc, während ihre Großmutter mit dem verbrannten Baby im Arm sowie die Soldaten im Hintergrund kaum Interesse auf sich zogen […] Die wartenden Fotografen wussten, so die chinesische Autorin Denise Chong, „dass sie das Bild des Tages vor sich hatten. Sie schossen ein Foto nach dem anderen, bis sie keinen Film mehr in den Kameras hatten. Sie stellten sich schon vor, wie sie das Bild aussuchen würden, das Leben und Tod voneinander trennte. Die Lebenden vermitteln die Schrecken des Krieges besser; die Gesichter der Toten sprechen nicht mehr.“ Erst nachdem die Kameraleute und Fotografen ihre Bilder gemacht und ihre Filme verschossen hatten, kümmerte man sich um die Kinder […]

[…] Aus der großen Zahl der Aufnahmen, die Nick Ut in Trang Bang gemacht hatte, wählte man noch am selben Tag am Leuchttisch im Saigoner AP-Büro das Foto Nr. 7a mit der weinenden und nackten Kim Phúc aus. Dabei handelte es sich um ein typisches Opferbild des Krieges. Nicht zur Veröffentlichung geeignet erschienen diejenigen Bilder, die nur wenige Sekunden später entstanden waren und ein bezeichnendes Licht auf die Rolle der Medien im modernen Krieg werfen. Sie zeigen Kim Phúc, die sich in der Zwischenzeit beruhigt hatte, sowie zwei Fotografen und zwei weitere Kameramänner (zum Teil in ziviler Kleidung, zum Teil in militärischer Uniform), von denen allerdings wie auf dem ausgewählten Bild niemand irgendwelche Anstalten machte, den Kindern zu Hilfe zu kommen. Diese erscheinen eher als Getriebene der Medien denn als Opfer des Kriegsschreckens im Bildhintergrund […] Auf der NBC-Filmsequenz ist kurz eine Gruppe von etwa zwölf Bildreportern zu sehen, die sich wie eine lebende Barriere noch im Rücken von Nick Ut formiert haben, um das Geschehen festzuhalten. Erst später eilten Soldaten und Journalisten den Kindern zu Hilfe und reichten dabei auch der kleinen Kim einen Umhang und Wasser. Anders als Nick Ut später immer wieder behauptete, bilden gerade diese Aufnahmen weniger „den Krieg an sich“ ab als vielmehr das Verhalten der Medienvertreter gegenüber den Opfern […] Nur selten sind diese Fotos gezeigt worden […]

[…] Da man Schatten auf dem Körper Kim Phúcs als Schamhaare hätte deuten können, wurde der Abzug laut Denise Chong auf Bitte von Faas leicht retuschiert und damit entschärft […] Für die geplante Veröffentlichung ließ man das Foto Nr. 7a zusätzlich beschneiden. Das gesamte rechte Drittel des ursprünglichen Bildes, das am Straßenrand weitere Fotografen in militärischer Uniform zeigt, von denen einer gerade den Film seiner Kamera wechselt, aber keiner bereit ist, den verängstigten und weinenden Kindern zu helfen, fiel der Schere zum Opfer. Auch dieses nur selten publizierte unbeschnittene Bild hätte einen kritischen Hinweis auf das Verhalten der Medienvertreter geliefert und erschien für eine aktuelle Veröffentlichung demnach wenig geeignet. Mit der Fokussierung auf das nackte Mädchen und ihr schmerzverzerrtes Gesicht bedienten die Beteiligten gleichsam anthropologische Bedürfnisse des Publikums nach Bildern leidender und nackter Körper

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden verdammten scheißtag von stinkenden, menschenverachtenden scheißjornalisten emozjonal und psychisch manipulieren zu lassen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Lasset die kindlein zu mir kommen…

„Die Mädchen in Martinsbühel wurden von den Schwestern grausam penetriert. Mit dem Vorwurf, du bist Bettnässerin, wurden die wehrlosen Kinder geschnappt. Die Übergriffe erfolgten meist bei den Hygienehandlungen, beim Waschen und Duschen.“ Die Opfer waren hilflos, wer sich Erwachsenen anvertraut hat, dem wurde nicht geglaubt. Dass Nonnen zu dieser Gewalt fähig seien, habe man ihnen nicht zugetraut. „Es wurde mit Mutterliebe abgetan und nicht als Missbrauch gesehen“, betont Paul

[Archivversjon]

Wie man in autoland über die straße kommt

An der Ecke Wilmersdorfer Straße / Sybelstraße existiert ein Zebrastreifen. Feine Sache so etwas, wenn man leidlich sicher, auch ohne Ampel, die Straße überqueren möchte. Und wenn die Autofahrer, wie sie es für die Führerscheinprüfung gelernt haben auch abbremsen, und Vorgang gewähren. Tun sie aber meistens nicht, wenn so ein Flaneur spazieren geht, einkaufen geht, was auch immer. Nun hat der Flaneur seit einiger Zeit einen Hund. Den lässt er an jeder Bordsteinkante Platz nehmen, damit er lernt, dass Straßen Straßen sind und als solche gefährlich. Da sitzt dann der brave Hund, den sehen die Autofahrer. Und, man ahnt es schon, wir sind in Berlin, der gefühlten Hundehauptstadt Deutschlands: Die Autos werden abgebremst, kommen zum Stillstand, freundlich werden Hund und Herr über die Straße gebeten. Vielleicht ein Vorschlag zur Verkehrssicherheits-Verbesserung. Eltern, gebt euren Kindern einen Hund mit auf den Schulweg. Die Autos reagieren

In der schule fürs leben lernen

Möchte ein Lehrer mit seiner Klasse eine Radtour machen, müssen alle Schüler – egal, wie alt sie sind – einen Helm tragen. So sieht es ein noch relativ neuer Erlass des Kultusministeriums in Hannover vor

Genau, ist ja auch sicherer so. Und vor allem lernen die kinder so schon von klein auf in der BRD-zwangsschule, dass radfahren keine ganz normale form der fortbewegung ist, so etwas wie zu-fuß-gehen, autofahren, in einen bus steigen, sondern etwas ganz gefährliches, wofür es — im gegensatz etwa zum verletzungsintensiven fußball- oder handballspielen im zwangsweise verabreichten spochtunterricht an genau der gleichen BRD-staatlichen hirnfickschule — der schutzausrüstung zur vermeidung von verletzungen bedarf; etwa so, als spiele man mit vollem einsatz rugby. Hervorragende idee! Könnte von VW sein… 😦

Bildzeitung des tages

Oh, gucke mal, wie niedlich: private fotos der toten kinder vom horrorunfall. Die benutzen wir doch gleich mal, um leser zu locken und reklameplätze zu vermarkten!

Das muss dieses „herz für kinder“ der scheißbildzeitung sein, dass sich jahrzehntelang alle leute auf ihre autos gebatscht haben.

Smartding des tages

Die Smartwatch Enox Safe-Kid-One soll es Eltern ermöglichen, einfach mit ihrem Kind zu kommunizieren – und es im Notfall leicht orten zu können. Dummerweise können das auch externe Nutzer […] verwendet die zur Smartwatch gehörende App jedoch keinerlei Verschlüsselung bei der Kommunikation mit dem Backend. Das ermöglicht es Außenstehenden beispielsweise, die drei gespeicherten Nummern zu ändern oder sogar mit dem Kind über die Uhr zu kommunizieren […] Positionsdaten des Kindes unverschlüsselt gespeichert und transferiert […] Live-Tracking per GPS; solange diese Daten nicht verschlüsselt sind, können Wege nachverfolgt oder das Kind direkt geortet werden

Auch weiterhin viel spaß mit den ganzen smartdingern für idjoten — und mit eltern, die in ihrer modernen Erich-Mielke-scheißneurose ihre kinder permanent überwachen wollen und ihnen deshalb so einen gefährlichen scheißdreck als träcking- und lauschwanze ins leben schnallen! Pädofile mit krimineller energie freuen sich gewiss drüber… und selbst, wenn es nicht so bitter kommt, sehe ich sehr schwarz für den karakter und die psyche von menschen, die daran gewöhnt sind, permanent überwacht, geträckt und belauscht zu werden. Ich glaube nicht, dass es denen leicht fällt, einen aufrechten gang zu lernen. Eher werden sie zu sehr bereiten faschisten. 😦

Neues aus dem 21. jahrhundert

Lasset die kindlein zu mir kommen: ein siebenjähriger junge in wisconsin, USA, wurde zu tode gefoltert — als strafe dafür, dass er daran scheiterte, dreizehn bibelverse auswendig zu lernen.

Ist es nicht schön, das evangelium der liebe, nachdem Paulus es zur mörderischen psychodroge der kristlichen religjon transformiert hat?! Ach, jetzt erstmal etwas musik. Scheiß-religjon, dieser moloch! 😦