Softwäjhrmoppeligkeit des tages

Warum wird die softwäjhr immer fetter und fetter und fetter, bis sie das ganze RAM wegknabbert und wird dabei auch noch lahmer und lahmer und lahmer? Nun, bei spielen könnte es auf diese frage eine hochinteressante antwort geben — wegen des technikverhindernden schutzes eines „geistigen eigentums“:

Die ausführbare Datei des Action-Spiels „Yakuza 0“ ist um satte 90 Prozent kleiner, seitdem Sega den Kopierschutz von Denuvo entfernt hat. Auch die Ladezeiten beim Start des Spieles hat man mittels Beta Patch v3 drastisch reduziert

Übrigens: die neunzig prozent kleinere versjon des gleichen spieles ist eine beta-versjon, da dürfte noch ein riesenhaufen fehlersuche-kohd drinstecken. Wenn der auch noch rausgeht (oder besser gesagt: nicht mehr in die binärdatei einkompiliert wird), dann könnte das verhältnis zwischen nutzsoftwäjhr und kopierverhinderungssoftwäjhr noch viel hässlicher aussehen.

Auch weiterhin viel spaß mit der ganzen gängelung und technikverhinderung eines so genannten „kopierschutzes“.

Spielt hier jemand?

Spielt hier jemand aktuelle spiele? Mit einem gut ausgebauten kompjuter, dessen rechenleistung und grafikfähigkeiten sich bei jedem benchmark als beeindruckend erweisen? Und laufen diese spiele trotzdem irgendwie scheiße? Nun, das könnte auch am internetbasierten kopierschutz einiger moderner spiele liegen.

Innerhalb von 30 Minuten Spielzeit hätte Denuvo 4 laut Baldman zwei Millionen Abfragen durchgeführt […] Jede einzelne Sekunde führt der Kopierschutz zwischen 10 und 30 Abfragen durch, was das Spiel verlangsamt […] Die Abfragen sollen laut Baldman auch noch über eine verschleierte, virtuelle Maschine laufen, was die Performance weiter beeinträchtige

Zwei fucking milljonen fucking scheißabfragen in einer fucking scheiß halben stunde! Die sind doch nicht mehr ganz frisch in ihren matschbirnen! Kein wunder, wenns auch auf einem kompjuter, dessen grafik- und rechenleistung keine wünsche mehr offenlassen sollte, fürchterbar zu ruckeln anfängt, weil der scheiß kopierverhinderungskohd sich immer wieder dazwischenstellt.

Mit der „raubkopie“ aus den üblichen kwellen wäre das nicht passiert. Wenn das illegale produkt nicht nur billiger, sondern auch noch besser als das legale ist, brauchen sich die softwäjhrklitschen nicht über die demnächst drohende pleite zu wundern und können sich ihr dummes, intelligenzverachtendes scheißgeheule sparen. Ich würde so eine vorsätzlich ausgelieferte krüppelscheiße jedenfalls niemals mit geld bezahlen, nicht einmal mit einem eher symbolischen groschenbetrag. Da helfen auch keine appelle, dass man ja die großartigen spieleentwickler unterstützen sollte. Sollen sich die spieleentwickler erstmal ein gehirnchen waxen lassen und mit einer anderen klitsche kooperieren, die ihre spiele nicht zum spielerverachtenden schrotthaufen macht! Und wenns die nicht gibt, sollen sie sich zusammentun und selbst eine klitsche aufmachen! Danach kann man vielleicht mal darüber nachdenken, die entwickler zu unterstützen. Aber nicht vorher.

Ihr könnt mich auch mal, denuvo! Aber zweimilljonenfach!

SoNie

Könnt ihr euch noch erinnern, wie sonie audio-CDs verkauft hat, die den kompjuter mit einem rootkit verseuchten, wenn man sie mit einem unter windohs laufenden kompjuter anhörte? Als kopierschutz? Auf diesem hintergrund freue ich mich sehr darüber, dass diese verbrecher jetzt mal von anderen verbrechern mit ihrem eigenen verbrecherischen metoden geschädigt werden.

Ach übrigens? Ihr vertraut diesem scheißladen sonie daten an, dieser klitsche, deren komplette IT einmal von kriminellen infizierbar war? Um spiele auf einer pläjhstäschen spielen zu können, als ob man spiele nur datennackt spielen könne? Auch weiterhin viel spaß dabei. Ich gehe davon aus, dass alle daten bereits in den händen der organisierten kriminalität sind!

XFCE wird immer besser…

Der beliebte linux-desktop XFCE wird immer besser und nähert sich auch an unerwarteten stellen dem standard verbreiteter kommerzjeller produkte an. Jetzt gibt es ihn auch mit einem kopierschutz:

Xfce 4 ist kopiergeschützt von Olivier Fourdan. Die unterschiedlichen Komponenten sind von ihren jeweiligen Autoren kopiergeschützt.

Nichts kann mehr den erfolg aufhalten…

(Außer vielleicht so ein paar übersetzer, die der sprache nicht mächtig sind, in die sie einen text übersetzen.)