Kinderfickersekte des tages

Ein Mönch des Benediktinerklosters Montserrat in Katalonien hat jahrzehntelang ungehindert Minderjährige missbraucht

[Archivversjon]

Und jetzt, wo der kinderficker nach jahrzehnten des sexuellen kindesmissbrauches tot ist und wo man irgendwelche hinweise nicht mehr ignorieren und die taten vertuschen muss, kurz: wo dem guten bruder kein gefängnis mehr droht, weil er selig im kinderfickerkor im himmelreich dem gott der kinderficker ständigen lobpreis darbietet, während ihm infantile engelchen mit hingabe am penis lutschen, jetzt kann man da ruhig offen drüber sprechen und um verzeihung bitten. 🤮

Ich wünschte, der gesamte scheißjornalismus in der scheiß-BRD würde mit den vielen „einzelfällen“ in der leider viel zu staatsverbandelten hl. röm.-kath. scheißkirche genau so derb umgehen wie mit einem brüllballspieler, der lt. allmedial wiedergegebenen bericht der scheißbildzeitung fotografische darstellungen sexuellen kindesmissbrauches hatte und der dafür jetzt schon mal systematisch vor jedem gerichtsverfahren print- und glotzmedial gerufmordet wird¹. Genau die gleiche kampanje wünsche ich mir jeden verdammten tag gegen die größte organisierte scheißbande für kollektiven und organisierten sexuellen kindesmissbrauch, die hl. röm.-kath. scheißkirche. Gibts aber nicht. Daran, welche organisierte kriminaltät von den scheißjornalisten geschützt wird, könnt ihr erkennen, wessen interessen die scheißjornalisten mit aller hingabe vertreten. Die interessen der kinder, für die sie ein aufklebbares und wieder abziehbares herzchen haben, gehören jedenfalls nicht dazu. 😦

¹Ich nenne den namen absichtlich nicht.

Wissenschaftsjornalismus des tages

Jornalisten erklären ihren lesern, zuschauern und zuhörern die sache mit der genetik, insbesondere der genetischen disposizjon zur homosexualität… 🤦

Vielen Dank. Wir sind Journalisten und Redakteure und keine Gen-Forscher

Hach ja, früher haben jornalisten und redaktöre bei halbwegs ernstzunehmenden jornalistischen produkten einfach mal rescherschiert, wenn sie etwas wissen wollten, aber nicht wussten. Das war aber früher. Heute fummeln sie sich selbst ein bisschen füllmasse für ihre tief klaffenden wissenslücken zurecht und lassen ihr dummes halbwissen auf die leser, zuschauer und zuhörer los. Mit großem jornalistischen extrazusatzbonus: hinterher gibt es keine korrektur, obwohl der fehler längst widerstrebend eingesehen und verstanden wurde. Wäre ja schade, wenn die (achtung: mutmaßlichen, andere erklärungen sind gern genommen) jornalistischen volxerziehungsabsichten von irgendwelchen fakten durchkreuzt würden. 🤮

Auch weiterhin viel spaß beim bezahlen der kwasikopfsteuer „rundfunkabgabe“, mit der so eine tintenklexerei finanziert wird!

Privatsfäre des tages

Weshalb man seinen webbrauser niemals javascript ausführen lässt, keine cookies von dritten annimmt und niemals ohne wirksamen adblocker im web unterwegs ist? Weshalb man im zweifelsfall ergänzend sogar TOR oder ein VPN benutzt, wenn es um wirklich empfindliche dinge geht, damit keine seit-übergreifende zuordnung über die IP-adresse möglich ist? Weil es jeder webseit im zweifelsfall scheißegal ist, wie sie die daten ihrer nutzer rumschleudert [archivversjon]:

Internetportale, auf denen Nutzer Informationen zu psychischen Erkrankungen finden, geben reihenweise Nutzerdaten an Drittunternehmen weiter […] Für die Studie haben Forscher 136 Webseiten in deutscher, englischer und französischer Sprache analysiert. Auf 97 Prozent der Seiten haben sie Hinweise auf Drittanbieter gefunden – zum Beispiel sogenannte Tracker, mit denen Werbenetzwerke Profile von Nutzern erstellen können. Von den 44 in Deutschland untersuchten Seiten hatten fast zwei Drittel solche Werbetracker eingesetzt […] in mindestens einem Fall sogar Antworten von Onlinetests zum Thema Depressionen an Drittanbieter übermittelt worden sind

Aber hej, ihr habt ja eh alle nix zu verbergen. Da stört es euch doch sicherlich nicht, wenn solche daten in gar nicht mehr allzuferner zukunft in den datenbestand irgendwelcher auskunfteien einfließen, die von vermietern und brötchengebern befragt werden, wenn ihr einen dschobb oder eine wohnung haben wollt. Klar ist das illegal. Aber das interessiert niemanden. 😦

Und alle machen mit:

Zu den untersuchten Seiten gehört in Deutschland unter anderem die Webseite der „Apotheken-Umschau“

Diese DSGVO schützt euch auch nicht vor den machenschaften irgendwelcher gesundheitsratgeber und anderer freunde der großen datennacktheit (die scheißpresse-webseits zum beispiel):

Auf keiner der getesteten Seiten haben die Forscher aktiv der Sammlung persönlicher Daten zugestimmt

Aber die DSGVO ist ja auch nicht gemacht worden, um die geschäfte zwielichtiger und halbseidener geschäftemacher zu beenden, sondern um privaten, nicht-kommerzjellen mitgestaltern des webs das leben schwer zu machen. Sollen sie doch alle in das zentralisierte, zensierbare und vollständig überwachbare fratzenbuch gehen, wenn sie etwas mitteilen wollen! ☹️

Oder um es mit der immer wieder extrem staatsfrommen tagesschau zu sagen:

Bei einem Verstoß gegen die DSGVO drohen Unternehmen hohe Strafen

Klar, pro betroffenen menschen rd. zweieinhalb ørecent. Voll die harte, abschreckende strafe. Das ist die realität des „datenschutzes“ in der BRD. 😦

„Kinderfreunde“ des tages

Im Zuge der Debatte um die Reform des EU-Urheberrechts und eine Anpassung an die nationale Gesetzgebung hat die Leistungsschutzrecht-Verwertungsgesellschaft VG Media eine Kampagne bei Jung von Matt in Auftrag gegeben. Zu den „Mitabsendern“ gehören APR, BDZV, Börsenverein des deutschen Buchhandels, GEMA, Innocence in Danger (!), VAUNET, VDL, VDZ und die VG Media. Also ein Who is who der Verwerterlobby plus GEMA und den Kinderschützern von Innocence in Danger. Letztere haben vor zehn Jahren eine wichtige Rolle bei der Einführung des Zugangserschwerungsgesetz („Zensursula“) gespielt

Aha, die „kinderschützer“, die mit lügen und propaganda für eine umfängliche und intransparente internetzzensur in der BRD geworben haben, angeblich, um kinder vor sexuellem missbrauch zu schützen, waren und sind also ein trojaner der contentindustrie gewesen, und die sexuell missbrauchten kinder waren nur mittel zum zweck. Ich kriege von solchen kryptofaschistischen machenschaften in der tradizjon eines Joseph Goebbels mordlust… ☹️

Scheißjornalistische radfahrerverachtung des tages

Unfälle – Hövelhof:
Radfahrer ohne Helm bei Zusammenstoß tödlich verletzt

Müsst ihr verstehen, leute: der beinahe achtzigjährige radfahrer ist beim zusammenstoß mit einer schnell bewegten tonnenschweren metallmaschine fuffzich meter durch die luft geflogen und infolgedessen abgekratzt, aber das einzige, was dem nach scheiße stinkenden DPA-scheißjornalisten dazu einfällt, ist die besondere erwähnung „er trug keinen helm“ in der überschrift. Der arsch würde bestimmt auch schreiben, dass die frauen selbst schuld sind, wenn sie mal vergewaltigt werden, und zwar schon in der überschrift — und die ganzen scheißzeitungen von bild bis alpenprawda würden es einfach übernehmen und ihre scheißreklame drumherum platzieren. 😦

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Die parlament-arier der BRD…

Die parlament-arier der BRDDR, die so gern jedes jahr den mauerfall feiern, mauern sich in ihrem berliner unrechtsbunker selbst ein:

Vor dem Reichstagsgebäude in Berlin soll eine neue Sicherheitszone entstehen. Der Bund will dafür einen zweieinhalb Meter tiefen und zehn Meter breiten Graben auf dem Platz der Republik errichten lassen. Zudem soll ein Sicherheitszaun den Bereich rund um das Westportal des Parlamentsgebäudes abschirmen

Na bravo! Und an schöntönenden worten für den neuen antibevölkerungsschutzwall unserer herrschaft ausübenden parteienmafia fehlt es auch nicht:

Ein Graben soll das Praktische mit dem Ästhetischen verbinden. Geplant ist der Bau eines sogenannten Aha-Grabens, der aus der Ferne nicht zu sehen ist und damit den Blick auf das Reichstagsgebäude unverstellt lässt. Auf der einen Seite soll er mit einer Böschung versehen sein, auf der anderen mit einer steilen Wand. Der Name Aha-Graben leitet sich daraus ab, dass die Grube erst zu erkennen ist, wenn man direkt davorsteht, und soll die erstaunte Reaktion des Betrachters darauf wiedergeben

🤮

Was müssen diese widerlichen arschlöcher für eine scheißangst haben!

Unbuntu des tages

Fiepser von Damien Clauzel vom 6. juli 2019, 17:19 uhr: Ouch https://github.com/CanonicalLtd  #Ubuntu #Canonical #sécurité -- dazu ein bildschirmfoto der github-webdarstellung der canonical ltd., der klar belegt, dass jemand den zugang zu github gecrackt hat

Ja, das ist genau die canonical-klitsche, die unbuntu macht. Für genießer, die keine lust auf die bewanzung durch das zwitscherchen haben: hier noch eine dezentrale sicherheitskopie des bildschirmfotos eines des crackern übernommenen github-repositorys von canonical. Kann ja alles mal passieren. Aber das canonical dann noch einmal bei beiden händen voll ins klo greift und mit kotbesudelten flossen PR-trächtig winkend seine furzartigen sprechblasen aus dem arsch ablässt

Vielen dank, euer vertrauen in canonical ist wichtig für uns, und deshalb stellen wir privatsfäre und sicherheit an wichtigster stelle.

…ist vermutlich noch schlimmer als jedes häckchen. Denn das ist nicht mehr lustig, es ist in seiner intelligenz- und nutzerverachtung einfach nur zum kotzen. 🤮

Und nun zum spocht

Der krisengeschüttelte Deutsche Fußball-Bund (DFB) hat offensichtlich ein Problem mit kritischer Berichterstattung, wenn es um die Emanzipation seiner Frauen-Nationalmannschaft geht. Das zeigen Versuche, Interviewaussagen von Nationalspielerinnen glattzubügeln

Ach!

Tja, scheißjornalisten, dann hört doch endlich, endlich, endlich mal damit auf, dieser mit geld, menschenverachtung, müllfraß- wie bierreklame und wettbetrug vollgesogene sportmafia jeden tag eine verdammte plattform zu geben und sie durch eure nach scheiße stinkende hofberichterstattung vom scheißfußball zu einer scheinwichtigkeit aufzupusten, hinter der man vieles verstecken kann! Früher hat man mal unseriöse lügenblätter von halbwegs ernstzunehmenden zeitungen unterscheiden können, indem man sich kurz angeschaut hat, wie viel raum der scheißbrüllball darin einnimmt. Aber das ist längst vorbei. Da ist alles wie die scheißbildzeitung geworden. Alles voll mit scheißfußball. Selbst die scheißtagesschau vergeudet beinahe jeden tag mindestens ein viertel ihrer recht beschränkten sendezeit mit diesem ewigen mafiösen scheißfußballscheiß, den der scheiß-DFB veranstaltet oder wo seine auswahl (kwalitätsjornalistisch dann als „nazjonalmannschaft“, „deutschland“ oder auch einfach als „wir“ bezeichnet) dran teilnimmt. 😦

Ach, weniger von diesem irrelevanten scheißdrexkack wollt ihr gar nicht? Ihr müsst werbeplätze vermarkten und der scheiß-brüllball ist immer eine erstklassige clickbait? Na gut, dann bleibt hofberichterstatter für den scheiß-DFB. ABER DANN HALTET EURE VERDAMMTE JAMMERFRESSE, IHR HEUCHLER MIT EURER FLEXIBLEN SCHEINMORAL, LASST EUCH WEITER VON DER SCHEISS-DFB-MAFIA GÄNGELN UND KWASIZENSIEREN, BETET ZU EUREM ABGOTT CLASS RELOTIUS, FRESST SCHEISSE UND VERRECKT DRAN! *kotz!*

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke! Ihr seid nämlich die zustände, über die ihr euch jeden tag beklagt.

Fäjhknjuhs des tages

Contentindustrielle kwalitätsjornalisten (also stinkende, mit scheiße verschmierte arschlöcher, die ein umfeld für die vermarktung von reklameplätzen herstellen) erzählen im widerlichen leichenzerfleddermodus heiter geschichten über einen Daniel Küblböck, der jetzt sicherlich nicht mehr widersprechen wird [archivversjon].

Aber hauptsache, das internetz wird wegen der gefährlichen fäjhknjuhs chinesisch durchzensiert…

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, scheißpresse, verrecke!

Polizei des tages

Achtung, speitüten zur hand! Es wird sehr eklig.

Besonders gravierend ist demnach der Fall der 15-Jährigen: Das Mädchen war in Begleitung einer Betreuerin zur Polizeiwache gekommen, um Strafanzeige zu erstatten. Demzufolge waren gegen ihren Willen Bilder im Internet veröffentlicht worden, die sie beim Geschlechtsverkehr zeigen. Der Polizist, der sich den Fall schildern ließ, kontaktierte das Mädchen anschließend und lud sie per SMS zu einem Fotoshooting ein. „Besonders gravierend ist dabei, dass diese Jugendliche sexuell freizügig in Erscheinung getreten und psychisch instabil gewesen ist“

Aber keine sorge, dafür hat der polizeibeamte… ein bußgeld zahlen müssen. 😦

Archivversjon

Kinderfickersekte des tages

„Als mafia müssen wir unbedingt verlorenes vertrauen nach den vorgefallenen verbrechen wiedergewinnen“, erklärte der kölner mafiaboss Rainer Maria Woelki: „Dafür ist die einführung von einheitlichen, hohen standards im bereich prävenzjon und aufklärung in allen lokalen strukturen. Eine zusammenarbeit mit der polizei wird nicht stattfinden.“

Oder so ähnlich… [archivversjon]

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

So so, die scheiß-CDU macht Rezo ein „gesprächsangebot“…

Und warum? Weil die nach scheiße stinkende scheiß-CDU nach über fünf milljonen fucking vjuhs des videos (inzwischen sinds 7,5 milljonen) gemerkt hat, dass sich das übermorgen an den wahlurnen in deutlichen verlusten bemerkbar machen könnte.

Ansonsten, wenns nicht gerade wahlergebnis- und damit pöstchen- und pfründegefährdend wird, sagt diese stinkende gerontokratische p’litmafia ja eher zu den menschen, die noch eine zukunft vor sich haben, dass sie die p’litik gefälligst den profis überlassen und ansonsten gut in der schule aufpassen sollen. Und sprechen tut die korrupte, geldgeile, machtbesoffene p’litmafia stattdessen lieber mit lobbyisten und kofferträgern.

Hej, ihr da! Ja, ihr da bei der scheiß-CDU unter Angela Trumphofer! Ihr seid so widerlich, menschenverachtend und asozjal, dass sogar mir die angemessenen worte für euch fehlen, ihr arschgeburten! Und ich bin wirklich nicht um einen derben wortschatz verlegen. Subtrahiert euch bitte! Ihr stinkt! Und odol wird dagegen nicht helfen.

Ich hoffe mal, dass Rezo (trotz seiner erscheinung) genug hirn und reife hat, um nicht in diese sehr durchschaubare falle für dummköppe zu tappen.

Wahlempfehlungen für sonntach gibts von mir nicht. Außer die eine aus dem jahr 2014, die nach wie vor unverändert gültig ist. Ich bin froh, dass es hier (noch) keine wahlpflicht gibt, auch wenn gestalten wie Jörn Thießen der meinung sind, dass nichtwählen fuffzich øre strafe kosten solle. Zur weiteren p’litisierung verweise ich nur auf diese kleine zitatsammlung.

Komm zur bundeswehrmacht und werde kanonenfutter!

Neues aus der vorkriegszeit:

Rund 700.000 Jugendliche im Alter von 16 bis 17 Jahren erhalten in diesen Tagen Werbepost der Bundeswehr mit einer Grafik, die ihr »Ja« zum Militärdienst schon vorwegnimmt: Ihr jeweiliger Familienname ist auf einem olivgrünen Aufnäher mit Flecktarnhintergrund zu lesen; darunter prangt das Bundeswehrkreuz

Joseph Goebbels wäre begeistert gewesen! Die angeschriebenen jungen menschen dürfen noch nicht einmal einen porno gucken oder eine pulle schnaps kaufen, aber schon reklame fürs verrecken im feldgrauen hemd von der BRD kriegen.

Könnt ihr euch noch erinnern, wie die heutige bummskriegsministerin Ursula von der Leyen vor noch gar nicht so langer zeit die kinder mit internetzzensur schützen wollte? Jetzt macht diese p’litische kindesmissbraucherin aus kindern staatlich besoldete mörder und kanonenfutter.

Gut investiertes geld des tages

Artemis:
Trump will Nasa-Budget für die Mondlandung aufstocken

Jede milljarde, die der kriegsverbrecher-, folter- und überwachungsstaat USA nicht für seine scheißkriege ausgibt, ist gut investiertes geld. Und wenn sie feuerwerke damit veranstalten. Und außerdem kann man dann gleich mal für „gerechtigkeit“ sorgen…

Geplant ist, dass 2024 eine bemannte Landung auf dem Mond stattfinden soll. Diesmal soll aber kein Mann, sondern eine Astronautin zuerst aussteigen – und zwar am dortigen Südpol

…und deshalb als erklärter nichtsexist und nichtsozjaldarwinist so richtig viel augenmerk auf das 23. kromosomenpaar des/der austeigenden selenonaut*in legen, während in den USA weiterhin menschen verhungern, erfrieren, an unbehandelten krankheiten verrecken und wegen ihrer hautfarbe von der polizei erschossen werden, wenn sie männer sind. Ein kleiner schritt für eine frau, ein großer kotzreiz für die menschheit! Great again!

(Nicht falsch verstehen, liebe pawlowsche hündchen: es gibt im artikel keinerlei hinweis, aus welchen nicht-ideologischen und nicht-sexistischen gründen es eine frau sein sollte. Das scheinen reine „kwotengerechtigkeitserwägungen“ zu sein. Falls es doch einen richtigen grund gibt, nehme ich mich gern zurück.)

Napalm girl

Kurz verlinkt: der contentindustrielle, historische und religjöse entstehungs- und nutzungskontext des pressefotos „napalm girl“ aus dem vietnamkrieg, das ja gerade wieder für die verleihung eines „friedenspreises“ hervorgekramt wurde [archivversjon]. Mit fotos und hintergründen aus der menschenverachtenden, scheißjornalistischen wirklichkeit, einer unbeschnittenen versjon des mittlerweile berühmten fotos und kurzem abriss der anschließenden jornalistischen, propagandistischen und religjösen ausbeutung des im schon gezielt manipulierten foto festgehaltenen elends.

Das ist wirklich sehr harte kost, in sehr vorbildlicher weise sachlich dargelegt, aber trotzdem ausgesprochen widerlich und sollte bei empfindlichem magen besser nicht gelesen werden. Wer es trotzdem lesen will: der text braucht etwas länger, bitte mindestens eine halbe stunde zeit dafür nehmen, besser ein bisschen mehr.

Mit rundfunkgebührenfinanzierter ZDF-hirnfick-erwähnung. Und mit blick auf die tränenrührende frömmelei der marke „gottes liebe besiegt allen hass“.

Unter den Wartenden, die sich „wie das Publikum auf einem großen Jahrmarkt“ verhalten haben sollen, befanden sich etliche Korrespondenten und Bildreporter wie David Burnett von „Time Magazine“, der südvietnamesische Freelance-Fotograf Hoang Van Danh, der AP-Reporter Peter Arnett, Fox Butterfield von der „New York Times“, der NBC-Kameramann Le Phuc Dinh, ITN-Reporter Christopher Wain sowie ein Fernsehteam der BBC […]

[…] Schon früh berichteten Nachrichtenagenturen und Reporter wie Peter Arnett und Fox Butterfield, dass ausschließlich Vietnamesen in den Vorfall verwickelt gewesen seien. Die einzigen Fremden am Ort des Geschehens seien ausländische Reporter gewesen […]

[…] Eine Gruppe von Journalisten war den Fliehenden bereits entgegengegangen, ohne aber helfend einzugreifen – so auch Nick Ut, auf den die Kinder frontal zuliefen. Einige Reporter wechselten ihre Filme; andere erwarteten die Gruppe angesichts der enormen Hitze aus etwas größerer Entfernung. Dabei fokussierte sich der Blick der Kameras schnell auf die nackte Kim Phúc, während ihre Großmutter mit dem verbrannten Baby im Arm sowie die Soldaten im Hintergrund kaum Interesse auf sich zogen […] Die wartenden Fotografen wussten, so die chinesische Autorin Denise Chong, „dass sie das Bild des Tages vor sich hatten. Sie schossen ein Foto nach dem anderen, bis sie keinen Film mehr in den Kameras hatten. Sie stellten sich schon vor, wie sie das Bild aussuchen würden, das Leben und Tod voneinander trennte. Die Lebenden vermitteln die Schrecken des Krieges besser; die Gesichter der Toten sprechen nicht mehr.“ Erst nachdem die Kameraleute und Fotografen ihre Bilder gemacht und ihre Filme verschossen hatten, kümmerte man sich um die Kinder […]

[…] Aus der großen Zahl der Aufnahmen, die Nick Ut in Trang Bang gemacht hatte, wählte man noch am selben Tag am Leuchttisch im Saigoner AP-Büro das Foto Nr. 7a mit der weinenden und nackten Kim Phúc aus. Dabei handelte es sich um ein typisches Opferbild des Krieges. Nicht zur Veröffentlichung geeignet erschienen diejenigen Bilder, die nur wenige Sekunden später entstanden waren und ein bezeichnendes Licht auf die Rolle der Medien im modernen Krieg werfen. Sie zeigen Kim Phúc, die sich in der Zwischenzeit beruhigt hatte, sowie zwei Fotografen und zwei weitere Kameramänner (zum Teil in ziviler Kleidung, zum Teil in militärischer Uniform), von denen allerdings wie auf dem ausgewählten Bild niemand irgendwelche Anstalten machte, den Kindern zu Hilfe zu kommen. Diese erscheinen eher als Getriebene der Medien denn als Opfer des Kriegsschreckens im Bildhintergrund […] Auf der NBC-Filmsequenz ist kurz eine Gruppe von etwa zwölf Bildreportern zu sehen, die sich wie eine lebende Barriere noch im Rücken von Nick Ut formiert haben, um das Geschehen festzuhalten. Erst später eilten Soldaten und Journalisten den Kindern zu Hilfe und reichten dabei auch der kleinen Kim einen Umhang und Wasser. Anders als Nick Ut später immer wieder behauptete, bilden gerade diese Aufnahmen weniger „den Krieg an sich“ ab als vielmehr das Verhalten der Medienvertreter gegenüber den Opfern […] Nur selten sind diese Fotos gezeigt worden […]

[…] Da man Schatten auf dem Körper Kim Phúcs als Schamhaare hätte deuten können, wurde der Abzug laut Denise Chong auf Bitte von Faas leicht retuschiert und damit entschärft […] Für die geplante Veröffentlichung ließ man das Foto Nr. 7a zusätzlich beschneiden. Das gesamte rechte Drittel des ursprünglichen Bildes, das am Straßenrand weitere Fotografen in militärischer Uniform zeigt, von denen einer gerade den Film seiner Kamera wechselt, aber keiner bereit ist, den verängstigten und weinenden Kindern zu helfen, fiel der Schere zum Opfer. Auch dieses nur selten publizierte unbeschnittene Bild hätte einen kritischen Hinweis auf das Verhalten der Medienvertreter geliefert und erschien für eine aktuelle Veröffentlichung demnach wenig geeignet. Mit der Fokussierung auf das nackte Mädchen und ihr schmerzverzerrtes Gesicht bedienten die Beteiligten gleichsam anthropologische Bedürfnisse des Publikums nach Bildern leidender und nackter Körper

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden verdammten scheißtag von stinkenden, menschenverachtenden scheißjornalisten emozjonal und psychisch manipulieren zu lassen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!

Bildzeitung des tages

Oh, gucke mal, wie niedlich: private fotos der toten kinder vom horrorunfall. Die benutzen wir doch gleich mal, um leser zu locken und reklameplätze zu vermarkten!

Das muss dieses „herz für kinder“ der scheißbildzeitung sein, dass sich jahrzehntelang alle leute auf ihre autos gebatscht haben.

Katolizismus des tages

Katholische Kirche
Auch Nonnen von Geistlichen missbraucht

[…] Der Vatikan arbeite seit langem an dem Problem, so der Papst […]

Und, Franze, hast du den polizeien mal gesteckt, wer die vergewaltiger sind, damit ermittlungen aufgenommen werden?

[…] Einige Frauenglaubensgemeinschaften seien aufgelöst worden, einige Kleriker seien „suspendiert“ und „weggeschickt“ worden […]

Aber nein doch, Franze: etwas anderes als verbrechen in hochorganisierter kriminalität zu vertuschen und die verbrecher vor strafverfolgung zu schützen wäre ja zutiefst unkatolisch.

Sowas lebt, und Jesus musste sterben!

[Archivversjon der tagesschau-meldung]