Gesundheitsäpps des tages

Oh schön, jetzt zahlen endlich die krankenkassen für gesundheitsäpps für eure wanzofone. Ob die wohl einen besseren datenschutz haben werden?

Unmittelbar nach dem Start der App kontaktiert die App einen Microsoft-Service […] unmittelbar nach dem Start nimmt die App Kontakt zu Servern der mynoise GmbH auf […] Anschließend erscheint ein Screen für die Registrierung mit E-Mail-Adresse und Passwort. Mit einem Häkchen wird erst jetzt eine Einwilligung in die AGB bzw. Datenschutzbestimmungen des Dienstes eingeholt – das Tracking hat allerdings schon stattgefunden

Erinnert mich an die cookie-nervlayer, die mich um erlaubnis zur cookiesetzung bitten, nachdem der cookie gesetzt wurde. Ist doch toll, dass man schon geträckt und überwacht wird, bevor man seine einwilligung gegeben hat.

Ich wünsche euch allen viel spaß dabei, eure gesundheitsdaten irgendwelchen wischofon-äpps anzuvertrauen! Kommt, an die verwanzung habt ihr euch als wischofonnutzer doch schon gewöhnt. Ist ganz toll, der onkel jornalist findets toll, der bummskrankheitsminister findets toll und die kranken kassen findens auch toll, muss also richtig dolle toll sein. Ich freue mich regelrecht darauf, wo die daten dann wieder rausfallen werden…

Massives coronatestchen des tages

Gesundheitsminister Spahn will die Corona-Tests massiv ausweiten – auf bis zu 4,5 Millionen pro Woche

[archivversjon]

Moment, wie viele einwohner hatte die BRD noch mal? Das waren doch so rd. 85 milljonen. Dann sind ja in nur noch rd. neunzehn wochen alle durchgetestet, wenn wirklich jeder nur einmal getestet wird. Bitte nicht so frech sein, dass man sich nach seinem von gesundheits-verbrechern halsabschneiderisch teuer gemachten test irgendwo infiziert!

Aber immerhin, so kommt es endlich mal zu halbwegs belastbaren zahlen statt der ständigen spekulazjonen über dunkelziffern. Wer weiß, vielleicht kann man dann sogar entscheidungen auf grund von fakten treffen. Ach nee, das geht mit Merkels gruselkabinett ja nicht.

Bleibt nur noch eine frage: wer soll das bezahlen?

Die Kosten, voraussichtlich in Milliardenhöhe, sollen die Krankenkassen tragen. Die AOK wehrt sich dagegen

Die krankenkassen — deren geschäft es eigentlich ist, eine versicherung gegen anfallende gesundheitskosten zu sein — wollen jedenfalls nicht. Die zahlen zwar für chemische geistheilung durch homöopatie-zuckerkügelchen und vergleichbaren nachweislich wirkungslosen hokuspokus aus dem mittelalter 2.0, aber nicht für sinnvolle medizinische maßnahmen.

„Vivy“ des tages

Problembewältigung mit dem texteditor und der ergänzung einer liste — ohne etwas am zustand zu ändern. Willkommen im „datenschutz“ des 21. jahrhunderts! Digital first, bedauern second!

Am heutigen Montagmorgen informierte Vivy seine Kunden nun per Mail über eine Aktualisierung seiner Datenschutzerklärung. Demnach gibt es nun eine Datenschutzerklärung für die eigene Website und eine andere speziell für die App. In der Datenschutzerklärung sind nun die monierten Tracker Mixpanel und Crashlytics aufgeführt […]

Da haben sie schön lange zusammengesessen, und irgendwann kam ihnen die rettende idee: einfach in die datenschutzerklärung reinschreiben, dass externe träcker mit datenhaltung in den USA verwendet werden, und schon ist alles wieder in ordnung. Also juristisch jetzt… und die bleiwüste liest ja zum glück kaum jemand.

Warum die das nicht gleich so gemacht haben, sondern erst einmal auch ihre aufmerksamen kunden mit einem behaupteten datenschutzniewoh verblendeten, dass sie gar nicht erfüllten und auch gar nicht erfüllen wollten, bleibt natürlich das sahnige geheimnis von leuten, die mit einer wischofon-äpp namens „vivy“ gesundheitsdaten für ärzte und krankenkassen einsammeln und auf „cloud“-sörvern von amazon speichern wollten. Und um die äpp zu machen, haben sie halt schnell etwas zusammengestöpselt und alles an träckingbiblioteken dringelassen, was in den komponenten drin war. Instabug zum beispiel, eine bibliotek für die fehlersuche in äpps, die mal eben den gesamten von einer äpp belegten speicher nebst einer genauen dokumentazjon jedes wischers, jedes täpps und jedes geräusches in der umgebung [!!!] in irgendeine „cloud“ hochladen kann. [Sorry, der link geht zu kristian köhntopp bei guhgell doppelplusgut, es wäre mir lieber, der würde noch wie früher sein eigenes blog betreiben.] Hej, sind ja nur gesundheitsdaten, die mit einem schnell zusammengeklöppelten dingens fürs wischfon erfasst werden, was kann da schon schiefgehen?

Wenn ich bei einer krankenkasse krankenversichert wäre, die auch nur versuchen würde, mir mit so einer grundrechtsverachtenden krüppelscheiße zu kommen, würde ich auf der stelle wegen unheilbaren vertrauensverlustes fristlos kündigen und dieser scheißkrankenversicherung meine gesamten kosten in rechnung stellen, die ich wegen dieser durch groben vertrauensbruch verursachten kündigung hätte. Ich glaube nicht, dass die sich unter diesen umständen eine klage trauen würden und bin mir deshalb sicher, dass die spätestens bei zustellung des mahnbescheides zahlen, statt ein gerichtsurteil darüber zu riskieren, ob ein hochladen von gesundheitsdaten auf die sörver von amazon und die verpestung der äpp durch diverse träcker zusammen mit einem verschweigen dieser tatsachen ein schwerer vertrauensbruch ist. Ich bin da — wohl gemerkt: als nichtjurist — sehr optimistisch, dass sich selbst die hamburger dunkelkammer¹ meiner auffassung anschließen würde.

Man kann natürlich auch schweigen, scheiße fressen und darauf warten, dass alles nur immer schlimmer und schlimmer und schlimmer wird…

Nur, wenn man sich den treibern der für dumm gehaltenen herde klar und entschieden entgegenstellt und ihnen nicht recht gibt, indem man sich so dumm verhält, wie sie es erwarten, kann sich die richtung überhaupt ein bisschen ändern. Und der einzige ort, an dem eure antreiber überhaupt noch etwas fühlen, ist das bankkonto, denn wenn sie auch nur minimalen anstand hätten, müsste man so weit gar nicht erst gehen. Ansonsten: viel spaß, ihr lemminge! Oh, guckt mal, die klippe da kommt immer näher!

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft, dummheits ists. Sei kein datenbergwerk!