BRD-staatsgeheimnis des tages

Mehrere Bundesministerien haben insgesamt mehr als 17,3 Milliarden Euro für den Afghanistan-Einsatz gezahlt. Welche mit deutschem Geld aufgebaute Infrastruktur jetzt von den Taliban genutzt wird, hält die Bundesregierung geheim

[Archivversjon]

Grüße noch einmal an die scheißgrünen, die den afganistaneinsatz der bundeswehrmacht möglich gemacht haben. Von der scheiß-SPD hätte ich ja nix anders erwartet, aber dass eine drexlügenscheißpartei wie die scheißgrünen ihren pazifismus so schnell vergisst, das werde ich nie vergessen. Und es strahlt auch auf alle anderen „kerntemen“ dieser bürgerlichen scheißpartei aus.

Die frage, wie viele windräder und sonnenkollektoren man mit 17.300 milljonen scheißøre hätte aufstellen können und wie viel megawatt energie da bis heute einfach so rauskämen, mögen bitte die anhänger der scheißgrünen mit einem taschenrechner und etwas reschersche klären!

Ach, deshalb riecht die luft heute so gut!

Donald Rumsfeld, früherer kriegsminister, schreibtischmörder und folterknastbetreiber der USA, ist gestorben. Unvergessen der von ihm und seinen komplizen in großbritannjen vorangetriebene völkerrechtswidrige angriffskrieg gegen den irak mit frei erfundenen „kriegsgründen“.

So schade, dass in den haag niemals die schreibtischgroßmörder der USA und ihrer verbündeten vor dieser farßß von gericht stehen. Und so schade, dass diese ganzen kristen durch die besprengung mit wasser gegen die hölle geimpft sind. Heute werde ich mir jedenfalls die tagesschau sparen, denn ich erwarte lobreden auf dieses riesenarschloch. Sowas kriegt alle ehren, und Julian Assange wird wie ein terrorist behandelt! Und die jornalisten machen alle mit! 🤮️

Ich gebe weiter an den postilljon

Der enttäuschte sozjaldemokrat Fefe mag die natoolivgrünen auch nicht…

Da frage ich mich ja eh immer, was das für Leute sind, die mir sowas schreiben. Die Mauertoten sind auch länger als 10 Jahre her, und der Holocaust ist noch viel länger her!!1! Sowas verjährt doch nicht!

Ich jedenfalls werde niemals den beitrag der scheißgrünen zur militarisierung der BRD-außenp’litik vergessen. Bis die sich davon nicht ganz deutlich und überzeugend distanziert haben, können sie meinetwegen gepflegt verrecken. Aber das mit dem distanzieren wird nix, denn wer in narzissmus und doppelmoral gefangen ist, ist zur selbstkritik unfähig.

Endlich wieder krieg!

Die USA haben einen iranischen großmörder im irak weggebombt. Dabei haben die gleichen amis doch so schön die menschenrechte, die freiheit und die demokratie in den irak reingebombt, bevor sie dann als erstes gebäude das ölministerjum in bagdad besetzt haben…

Schade nur: ich habe mehrfach gesagt, dass Donald Trump der erste US-präsident seit jahrzehnten werden könnte, der keinen krieg anfängt. Aber US-p’litik ohne mörderische gewalt geht eben nicht. Und leider ist auch der größte depp nicht zu dumm für gewalt.

Nein, dieser text kommt ganz ohne jeden link auf die contentgeifernden njuhs, die sich voller spekulazjon und propaganda auf einen kommenden berg von leichen stellen; mit vorfreude, versteht sich, vorfreude über so viel kommenden content. Weder die morddrohnen der USA noch der staatlich besoldete großmörder aus dem iran hatte irgend etwas im irak zu suchen. Und jetzt etwas musik [link geht zu juhtjuhbb]…

US-militär des tages

Im letzten jahrzehnt sind mehr kriegsveteranen der US-armee in den freitod gegangen als im vietnamkrieg gestorben sind

Wer hätte das gedacht, dass es schlecht für die geistige gesundheit ist, wenn mal als besoldeter mörder im namen der vereinigten staaten eines teils von nordamerika massenhaft leute totmacht und seine kameraden neben sich verrecken sieht? Niemand, ich wiederhole: niemand konnte damit rechnen!

Gruß auch an die BRD-scheißp’litiker, die davon reden, dass die bundeswehrmacht jetzt „internazjonal verantwortung übernehmen“ müsse.

US-amerikanische kriegsp’litik des tages

Weg frei für die US-amerikanischen demokratie- und freiheits-panzer in syrien — nein, nicht zum schutz irgendwelcher kurden vor einem völkermord, sondern zum schutz der ölfelder [archivversjon]! Wäre ja auch scheiße, wenn der verbrennungskultur der saft zum anzünden ausgeht! Widerliches faschistisches mörderpack! 🤮

Danke!

Haben Medien nicht auch die Aufgabe, die Dinge beim Namen zu nennen? Erdoğan nennt es „Militäroperation Friedensquell“, die deutschen Medien sprechen vom „türkischen Militäreinsatz“ oder nennen es „türkische Militäroffensive“. Beide Begriffe jedoch neutralisieren einen wichtigen Aspekt, der sich am besten in dem Vers von Matthias Claudius aus dem Jahre 1778 wiedergeben lässt: „’s ist Krieg! ’s ist Krieg!“

Freiheit! Freiheit für terroristische mörderbanden!

Das türkische Militär bombardiert offenbar gezielt IS-Gefängnisse. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldet, 100 IS-Dschihadisten sei mit ihren Familien die Flucht aus dem IS-Camp Ain Issa gelungen, nachdem das türkische Militär dieses bombardierte […] Gleichzeitig wird die Zusammenarbeit der türkischen Armee mit Dschihadisten immer offenbarer. Erdogan lobt die islamistischen Söldner als „Armee Mohammeds“: „Ich küsse die Stirn der Helden der Armee Mohammeds, die an der Operation Friedensquelle teilnehmen“, twitterte der türkische Präsident.

Grüße an den NATO-partner und verbündeten türkei, der bei näxster sich bietender gelegenheit in die europäische unjon aufgenommen wird!

Kurz verlinkt

Wer grün will, wählt den krieg.

Nur, damit es niemals, niemals, niemals vergessen wird: die scheißgrünen haben in der Schröder-Fischer-regierung brav die händchen gehoben, als der klar völkerrechtswidrige kosovokrieg ohne jeden beschluss des UN-sicherheitsrates einfach gemacht wurde. Das ist ein drexpack, diese scheißgrünen! Manche wahlberechtigten scheinen ja heute noch zu glauben, die scheißgrünen wären irgendwie sozjal und pazifistisch. Die sind das genaue gegenteil. Die scheißgrünen sind hartz IV und bundeswehr im krieg. Und umwelt sind sie auch nicht so richtig, das ist nur die reklame… 😦

Napalm girl

Kurz verlinkt: der contentindustrielle, historische und religjöse entstehungs- und nutzungskontext des pressefotos „napalm girl“ aus dem vietnamkrieg, das ja gerade wieder für die verleihung eines „friedenspreises“ hervorgekramt wurde [archivversjon]. Mit fotos und hintergründen aus der menschenverachtenden, scheißjornalistischen wirklichkeit, einer unbeschnittenen versjon des mittlerweile berühmten fotos und kurzem abriss der anschließenden jornalistischen, propagandistischen und religjösen ausbeutung des im schon gezielt manipulierten foto festgehaltenen elends.

Das ist wirklich sehr harte kost, in sehr vorbildlicher weise sachlich dargelegt, aber trotzdem ausgesprochen widerlich und sollte bei empfindlichem magen besser nicht gelesen werden. Wer es trotzdem lesen will: der text braucht etwas länger, bitte mindestens eine halbe stunde zeit dafür nehmen, besser ein bisschen mehr.

Mit rundfunkgebührenfinanzierter ZDF-hirnfick-erwähnung. Und mit blick auf die tränenrührende frömmelei der marke „gottes liebe besiegt allen hass“.

Unter den Wartenden, die sich „wie das Publikum auf einem großen Jahrmarkt“ verhalten haben sollen, befanden sich etliche Korrespondenten und Bildreporter wie David Burnett von „Time Magazine“, der südvietnamesische Freelance-Fotograf Hoang Van Danh, der AP-Reporter Peter Arnett, Fox Butterfield von der „New York Times“, der NBC-Kameramann Le Phuc Dinh, ITN-Reporter Christopher Wain sowie ein Fernsehteam der BBC […]

[…] Schon früh berichteten Nachrichtenagenturen und Reporter wie Peter Arnett und Fox Butterfield, dass ausschließlich Vietnamesen in den Vorfall verwickelt gewesen seien. Die einzigen Fremden am Ort des Geschehens seien ausländische Reporter gewesen […]

[…] Eine Gruppe von Journalisten war den Fliehenden bereits entgegengegangen, ohne aber helfend einzugreifen – so auch Nick Ut, auf den die Kinder frontal zuliefen. Einige Reporter wechselten ihre Filme; andere erwarteten die Gruppe angesichts der enormen Hitze aus etwas größerer Entfernung. Dabei fokussierte sich der Blick der Kameras schnell auf die nackte Kim Phúc, während ihre Großmutter mit dem verbrannten Baby im Arm sowie die Soldaten im Hintergrund kaum Interesse auf sich zogen […] Die wartenden Fotografen wussten, so die chinesische Autorin Denise Chong, „dass sie das Bild des Tages vor sich hatten. Sie schossen ein Foto nach dem anderen, bis sie keinen Film mehr in den Kameras hatten. Sie stellten sich schon vor, wie sie das Bild aussuchen würden, das Leben und Tod voneinander trennte. Die Lebenden vermitteln die Schrecken des Krieges besser; die Gesichter der Toten sprechen nicht mehr.“ Erst nachdem die Kameraleute und Fotografen ihre Bilder gemacht und ihre Filme verschossen hatten, kümmerte man sich um die Kinder […]

[…] Aus der großen Zahl der Aufnahmen, die Nick Ut in Trang Bang gemacht hatte, wählte man noch am selben Tag am Leuchttisch im Saigoner AP-Büro das Foto Nr. 7a mit der weinenden und nackten Kim Phúc aus. Dabei handelte es sich um ein typisches Opferbild des Krieges. Nicht zur Veröffentlichung geeignet erschienen diejenigen Bilder, die nur wenige Sekunden später entstanden waren und ein bezeichnendes Licht auf die Rolle der Medien im modernen Krieg werfen. Sie zeigen Kim Phúc, die sich in der Zwischenzeit beruhigt hatte, sowie zwei Fotografen und zwei weitere Kameramänner (zum Teil in ziviler Kleidung, zum Teil in militärischer Uniform), von denen allerdings wie auf dem ausgewählten Bild niemand irgendwelche Anstalten machte, den Kindern zu Hilfe zu kommen. Diese erscheinen eher als Getriebene der Medien denn als Opfer des Kriegsschreckens im Bildhintergrund […] Auf der NBC-Filmsequenz ist kurz eine Gruppe von etwa zwölf Bildreportern zu sehen, die sich wie eine lebende Barriere noch im Rücken von Nick Ut formiert haben, um das Geschehen festzuhalten. Erst später eilten Soldaten und Journalisten den Kindern zu Hilfe und reichten dabei auch der kleinen Kim einen Umhang und Wasser. Anders als Nick Ut später immer wieder behauptete, bilden gerade diese Aufnahmen weniger „den Krieg an sich“ ab als vielmehr das Verhalten der Medienvertreter gegenüber den Opfern […] Nur selten sind diese Fotos gezeigt worden […]

[…] Da man Schatten auf dem Körper Kim Phúcs als Schamhaare hätte deuten können, wurde der Abzug laut Denise Chong auf Bitte von Faas leicht retuschiert und damit entschärft […] Für die geplante Veröffentlichung ließ man das Foto Nr. 7a zusätzlich beschneiden. Das gesamte rechte Drittel des ursprünglichen Bildes, das am Straßenrand weitere Fotografen in militärischer Uniform zeigt, von denen einer gerade den Film seiner Kamera wechselt, aber keiner bereit ist, den verängstigten und weinenden Kindern zu helfen, fiel der Schere zum Opfer. Auch dieses nur selten publizierte unbeschnittene Bild hätte einen kritischen Hinweis auf das Verhalten der Medienvertreter geliefert und erschien für eine aktuelle Veröffentlichung demnach wenig geeignet. Mit der Fokussierung auf das nackte Mädchen und ihr schmerzverzerrtes Gesicht bedienten die Beteiligten gleichsam anthropologische Bedürfnisse des Publikums nach Bildern leidender und nackter Körper

Ich wünsche auch weiterhin viel spaß dabei, sich jeden verdammten scheißtag von stinkenden, menschenverachtenden scheißjornalisten emozjonal und psychisch manipulieren zu lassen!

Stirb, scheißpresse, stirb! Verrecke, jornalist, verrecke!