Kriminalisierung des tages

Auf den filippinen kann man unter den bedingungen des frisch rechtskräftig gewordenen „gesetzes für sichere räume“ für „anzügliche blicke“ ein bußgeld bezahlen oder sogar eingesperrt werden [archivversjon].

Ich möchte nicht wissen, wie viele männer dort demnächst unter einem einfach von einer rachsüchtigen oder psychopatischen frau behaupteten „er hat mich so angestarrt“ zu bußgeldern und arresten verdonnert werden. Wenn das so weiter geht mit dem „schutz“ der frauen vor immer weniger übergriffigen formen der gefühlten „mikrovergewaltigung“, dann müssen sich in der kristlichen welt bald die männer so totalverhüllen, wie es zurzeit die frauen in der muslimischen welt tun, damit nichts an ihnen mehr einen möglicherweise strafbaren anstoß erregen kann.

Vermehrt euch doch durch knospung, ihr ganzen prüden idjoten!

Kriminalisierung des tages

Einfach frei verfügbare, durchnummerierte dokumente in einer schleife mit einem kleinen skriptchen runterladen, damit man nicht so viel klicken muss und sie anschließend einfach mit einem dafür geeigneten progrämmchen indizieren und auf dem desktop durchsuchen kann? Dafür kann es in kanada zehn jahre in den knast gehen. Denn da waren auch ein paar dokumente dabei, die gar nicht für die öffentlichkeit bestimmt waren, und die spezjalexperten einer kanadischen provinzregierung waren zu dumm, diese dokumente irgendwie so abzulegen, dass nicht jeder mit einem kleinen skriptchen darauf zugreifen kann (zum beispiel mit einem guten, altmodischen passwortschutz). Und so wird jemand, der im gegensatz zu den mitarbeitern dieser provinzregierung etwas grundwissen in der kompjuterbenutzung hat und deshalb die man-page von curl liest (so dass er nach der lektüre nicht einmal mehr selbst zählen muss)…

$ curl http://example.com/dokument-[00001-10000].pdf

…zum pösen, pösen cyberkriminellen häcker, den man verhaftet und in den knast wirft.

Also merkts euch, leute: wer seinen kompjuter benutzen kann und dafür sorgt, dass der kompjuter arbeitet, statt seine lebenszeit damit zu verschwenden, sich wie ein dressiertes äffchen durch irgendwelche webseits zu klicken und sich zu jedesmal drüber freuen, wenn dort ein keks rauskommt, ist ein krimineller. Werdet doof und unwissend, leute! Versteht nichts von der technik, die ihr jeden tag benutzt und euch überall in euer leben stellt! Eure staaten wollen es so von euch. Wer nicht gehorcht, geht ins gefängnis. Cyber cyber!

Kriminalisierung des tages

Wenn ich der tagesschau des BRD-parteienstaatsfernsehens ARD glauben darf, die uns die alles in allem erfreuliche kriminalitätsstatistik für die BRD mitteilt…

Stark angestiegen ist auch die Zahl der Drogendelikte – um 9,2 Prozent auf rund 330.600 Fälle. Auch die Verbreitung von Pornografie und Kinderpornografie nahm zu

…dann ist mit einwilligungsfähigen erwaxenen menschen hergestellte pornografie inzwischen eine straftat für die kriminalitätsstatistik, die auf eine stufe mit darstellungen des sexuellen kindesmissbrauches zu stellen ist.

Auch weiterhin viel spaß mit der vorangetriebenen prüderie des einundzwanzigsten jahrhunderts, stets mit extraviel moral und doppelmoral verwürzt.

Dauerhaft archivierte versjon der tagesschau-meldung gegen die von scheißpresseverlegern lobbyistisch in den dunkelkammern des reichstages durchgesetzte gesetzliche pflicht zur löschung von gebührenfinanzierten inhalten des BRD-parteienstaatsfernsehens. Verrecke, verleger, verrecke!

Es scheint so weit zu sein…

In der BRD liegt ein gesetzliches verbot von adblockern in der luft

Die arschlöcher von presseverlegern, die so etwas in den dunkelkammern des reichstages anleiern, sind nun einmal nichts anderes als eure feinde. Ob eure kompjuter von irgendwelchen kriminellen gepwnt werden, ist denen scheißegal, so lange nur ihr geschäftchen läuft.

Aus dem bett in den knast

Bravo, a href=“https://manndat.de/geschlechterpolitik/das-neue-sexualstrafrecht-ja-heisst-nein.html“>endlich kann man den geschlechtsverkehr so richtig durchkriminalisieren:

Kommt es zwischen zwei Personen zunächst zu einverständlichen sexuellen Handlungen und überlegt es sich eine der beiden – aus welchen Gründen auch immer – dann anders und tut dies kund, macht sich der andere ab diesem Zeitpunkt – wenn er also nicht unverzüglich seine Handlungen unterbricht, was nicht jedem in dieser Situation gleich leicht fallen dürfte – eines Sexualdelikts strafbar, zumal bereits der bloße Versuch, gegen den Willen des Opfers fortzufahren, strafbar ist (§ 177 Abs. 3 StGB). Wird zu diesem Zeitpunkt der Geschlechtsverkehr bereits vollzogen, handelt es sich nach dem reformierten § 177 Abs. 6 Nr. 1 StGB um eine Vergewaltigung, die mit Freiheitsstrafe von zwei bis fünfzehn Jahren (!) bedroht ist

Gut, dass ich schon längst so verdorrt bin, dass ich keinerlei interesse mehr am ficken habe. Aber wehe denen, die heute jung sind! Und wer ernsthaft daran glaubt, diese tolle, von der religjösen sexualunterdrückung und -kriminalisierung nur in ihren untertönen unterscheidbare gesetzliche regelung würde auch jene frauen betreffen, die sich von aufwallender geilheit befallen keck an seine wäsche machen oder ihre gefräßigen titten an seinen körper pressen, obwohl er überhaupt keine lust auf die zugehörigen, meist mit erheblichen psychischen problemen vergällten menschen hat, hat sich natürlich geschnitten.

Willkommen im mittelalter 2.0!

In der BRD…

„JE SUIS CHARLIE“ hielten sie vor ein paar monaten alle hoch…

In der BRD ist es zwar unmöglich, eine p’litische splitterpartei wie die NPD zu verbieten, die nach auffassung des bummsverfassungsgerichtes in ihren p’litischen forderungen und ihrer p’litischen praxis klar grundgesetzwidrig ist, aber das heißt ja nach auffassung der hamburger dunkelkammer noch lange nicht, dass man in der BRD diese im grunzgesetz garantierte „kunstfreiheit“ genießt, wenn man ein satiriker ist, der eine satire macht.

Auch weiterhin viel spaß mit dem „rechts“-staat.

Nur eine definizjonssache

Die blutschlürfenden staatsterroristen, die den BRD- und NATO-bündnispartner saudi-arabien beherrschen, haben sich ein gesetz gemacht, das alle ateisten zu terroristen erklärt.

Kennen wir ja alle: ein fanatiker steigt in eine gut gefüllte straßenbahn, sagt mit lauter stimme die worte „mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit gibt es keinen gott“ und zündet den sprengstoffgürtel… :mrgreen:

Nigeria machts vor

Nigeria machts den BRD-p’litikern mal vor, wie man gegen so genannte „hassrede“ auf irgendwelchen S/M-dingern¹ vorgeht: mit fetten geldstrafen und/oder zwei jahren knast für falschaussagen über internetdienste. Herr justizminister, diese idee müsste ihnen doch sehr entgegenkommen! Einfach das nigerianische gesetz abschreiben und ab in den knast mit jedem zwitscherchen- und fratzenbuchnutzer, der nicht in p’litisch-jornalistischer hirnficksprache die inhalte der tagesschau wiedergibt und mit belanglosen texten zu seinen hobbies anreichert! Dann hören auch endlich mal die leute damit auf, dissertazjonen von hochtitelstaplergeilen BRD-p’litikern wie Ursula von der Leyen zu untersuchen.

Von mir aus kann das gar nicht schnell genug gehen mit der umfassenden kriminalisierung ganz normaler internetznutzung — denn nur so wendet sich ein erklecklicher anteil der leute (also mehr als ein paar häcker und ein paar kriminelle) schwerer kontrollier- und überwachbaren internetzdiensten zu. Der rest der menschheit kann dann meinetwegen in der haltung des senkkopfzombies die telefone streicheln und sich ihr technisch-intellektuelles gefängnis gemütlich einrichten.

¹S/M ist meine abk. für „social media“. Aus gründen.

„Geistiges eigentum“ des tages

Festhalten!

Laut einem gestern geleakten Plan für die Urheberrechtsreform (via IPKat) erwägt die Kommission entgegen der bisherigen Rechtssprechung und aller Vernunft das bloße Verlinken von Inhalten unter Urheberrechtsschutz zu stellen.

Nochmal lesen!

Ja, richtig. Einen link auf ein „werk“ setzen soll kriminalisiert… ähm… der jurafuchtelei der contentindustrie übergeben werden. Damit würde in der europäischen unjon jede normal geführte webseit ein unkalkulierbares juristisches kostenrisiko — und das gilt natürlich auch für jede suchmaschine, für wikipedia, für jedes S/M-angebot und je nach dem, wie schwammig das formuliert wird, für links, die in mäjhl oder persönlichen nachrichten auf S/M-seits weitergesagt werden.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß mit der gewaltsamen umgestaltung des internetzes, die hier p’litisch und lobbyistengesteuert vorangetrieben wird. Übrigens: dem verleger der näxsten scheißzeitung in deiner gegend kannst du gern mal mitteilen, was du von den in den dunkelkammern brüssels vorangetriebenen internetzgestaltungsideen so hältst.

Scheißpresse, verrecke!

Kugelschröder des tages

Der kugelschröder in der großen scheiße… ähm… koalizjon — besser bekannt unter seinem namen Sigmar Gabriel — hat ein ganz tolles gesetz in der tasche, mit dem man nicht nur freifunk und freie WLAN-zugänge, sondern beinahe jede aktive internetmitgestaltung in der BRD beliebig und willkürlich kriminalisieren kann. „Hosting“ mit pseudonymer nutzung kann es nämlich zum beispiel auch sein, wenn nutzer eines webforums beliebige avatare hochladen können (was standard ist). Ein derartiges forum ist dann ein „gefahrgeneigter dienst“. Und wer dann als betreiber nicht nach gutdünken vorauseilend löscht, der hat riesige, unter umständen sogar existenzbedrohende haftungsrisiken. Die hamburger dunkelkammer wird solche regeln ganz gewiss so anwenden.

Aber keine sorge, die welt ist groß, und wer eine geschäftsidee hat, kann die ja auch in einem anderen land als in der rückständigen, geistig mittelalterlichen und alles kriminalisierenden BRD verwirklichen… das ist wirtschaftsförderung nach des maßgaben des extrakompetenten spezjalexperten von wirtschaftsminister namens Sigmar Gabriel, SPD! :mrgreen:

Wer es mir nicht glaubt…

Wer es mir nicht glaubt, dass zurzeit von den repressiven kapitalistischen staaten mit großem einsatz daran gearbeitet wird, freie softwäjhr zu kriminalisieren und illegal zu machen, der glaubt es vielleicht heise:

Das Verbot würde etlichen Open-Source-Projekten das Licht ausblasen, in denen Betriebssysteme für Geräte fremder Hersteller entwickelt werden. Beispiele sind CyanogenMod (für Smartphones), Linux (für PCs, Laptops und zahlreiche Peripheriegeräte), DD-WRT und Open-WRT (für Router)

Weil, das müsst ihr verstehen: freie softwäjhr ist aus zwei gründen schlecht. Erstens, weil sie keine gut geeignete, mit technikverhinderungen künstlich knapp gehaltene handelsware ist, mit der man die menschen bekwem und beliebig abzocken kann. Und zweitens, weil es viel schwieriger ist, darin hintertüren und abhörschnittstellen für die lauschbehörden des angestrebten überwachungsplaneten zu implementieren (es ist natürlich nicht unmöglich, aber der aufwand ist ungleich höher). Und deshalb muss freie softwäjhr weg. Genau wie diese doofe idee, dass menschen auf einem gekauften kompjuter diejenige softwäjhr laufen lassen, die sie darauf laufen lassen wollen. Und während ihr alle mit untätigen händen eure telefone streichelt, lasst ihr euch in die vollständige enteignung und totalüberwachung führen…

Was heise übrigens nicht hat, ist dieser link (englisch).

Wie kommt man eigentlich in polizeidatenbanken?

Zum beispiel landet man in einer polizeidatenbank für sexualstraftäter, wenn man als 14jähriger ein nacktfoto von sich an eine mitschülerin schickt — und die infos gehen bei bestimmten berufen dann an den ausbeuter und viel-zu-kleine-brötchengeber weiter.

Und wie lässt man sich als 14jähriger bei so einer banalität erwischen und holt sich möglicherweise seinen sexualstraftäter-stempel fürs leben ab? Sicher, man hätte das foto einfach per mäjhl verschicken können und sich darüber im klaren sein können, dass das foto auch mal die runde machen kann, aber…

Weil er zum Verschicken Snapchat nutzte, glaubte Simon, dass sein Nacktselfie sich nach zehn Sekunden sebst löschen und nicht in fremde Hände gelangen würde

…man kann auch naiverweise einfach glauben, was die (völlig ohne seriöses geschäftsmodell auskommenden) hersteller von irgendwelchen wischofon-äpps in ihrer lügenreklame versprechen und sich aus diesem dummen glauben heraus rundum datengeschützt fühlen. Jemand, der weiß, dass das foto irgendwie auf ein anderes wischofon kopiert werden muss, um dort dargestellt zu werden, würde jedenfalls einsehen, dass es sich nicht „selbst löscht“. Aber woher sollte so ein 14jähriger das wissen? Aus dem schulunterricht etwa? Aber nein doch, die staatliche zwangsbeschulung ist weiterhin dafür da, heute die menschen von morgen auf die herausforderungen von gestern vorzubereiten — und zwar fast überall in kapitalistischen gesellschaften. Und warum? Weil dummheit ein verdammt gutes geschäft ist. Einen anderen maßstab gibts in kapitalistischen gesellschaften eben nicht… 😦

Übrigens: in der BRD hätte sich der 14jährige wirklich strafbar gemacht und hätte auch noch vor einem jugendgericht männchen machen müssen, und zwar mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit auf einen schuldspruch endend. Das müsst ihr verstehen: noch einen tag vor dem achtzehnten geburtstag ist das nackt-selfie eine schwere, in viel pressehirnfick mit groß aufgewühlten emozjonen eklig dargestellte und den täter lebenslang als „kinderficker“ abstempelnde straftat, und einen tag später nicht mehr.