Krankenversicherung des tages

Erstaunliche erkenntnis des tages: wenn man den krankenkassen für eine liste von achtzig krankheiten, die langwierig und teuer für die krankenkassen sind, geld als „lastenausgleich“ gibt, dann werden diese so für die krankenkassen lukrativ gewordenen krankheiten signifikant häufiger von ärzten diagnostiziert

Der Anstieg, darüber sind sich die Autoren sicher, ist ein nomineller, kein realer, d.h. der Zuwachs bei gesicherten Diagnosen auf Diabetes, wie ihn die Daten der Krankenkassen für den Zeitraum von 2008 bis 2013 ausweisen, geht in Teilen auf Betrug, nicht darauf zurück, dass mehr Personen mit Diabetes diagnostiziert worden wären

Advertisements

Universität des tages

Nein, das ist nicht der postilljon, das ist der ASTA der leibniz-universität hannover, bei dem offenbar der geist von Kurt Schwitters noch anträge formuliert:

Schachverbot jetzt! — für eine gerechtere Welt!!

Nein, keine sorge, es ist nicht halb so schlimm, wie man beim überfliegen satirischen antrages denken könnte, denn dieser antrag wurde nicht einmal zur entscheidung aufgerufen. Aber dass es sich um eine satire handelt, ist auch nicht so direkt aufgefallen…

Ich wünsche angesichts des bis zur vollständigen satireblindheit mit irgendwelchen fernliegenden „first world problems“ beschäftigten „linken“ p’litischen nachwuxes den nachmirkommenden noch viel spaß in der idiocracy oder in der faschistischen diktatur! Gottseidank neigt sich meine scheißzeit langsam zum ende, und ich gehe im bewusstsein, die letzten augenblicke der amerikanisch-europäischen gesellschaften erlebt zu haben, in denen man noch halbwegs frei sprechen und denken durfte, ohne dafür verknastet oder gar ermordet zu werden. Das licht braucht übrigens nicht mehr vom letzten ausgemacht zu werden, es ist schon lange aus.

Kurz verlinkt

Viele jornalist_innx bestehen erwartungsgemäß einen kleinen test auf idjotie und haben probleme, einen kleinen wissenschaftlichen witz als solchen zu erkennen… siehe auch bei Hadmut Danisch.

Wer nicht auf anhieb versteht, was die worte „eine korrelazjon ist keine kausalität“ bedeuten mögen und ein kleines bisschen englisch kann (es gibt aber auch viele lustige und vermutlich jede_n jornalist_in überzeugende diagramme), schaue bitte mal auf „spurious correlations“ — was diese zahl unter den diagrammen bedeutet, erklärt wikipedia mal wieder etwas genauer, als es die meisten menschen wissen möchten. Mir persönlich gefällt übrigens am besten die korrelazjon zwischen der heiratsrate in new york und den tötungen mit stumpfen gegenständen. Hört endlich auf zu heiraten, leute! Das senkt nämlich die gewaltkriminalität!!!1!elf!! :mrgreen: