HP bettelt um den insolvenzverwalter

Oder gibt es eine andere erklärung dafür, warum HP klapprechner mit vorinstallierter und — zur krönung dieser kundenverachtung — nicht deinstallierbarer (es handelt sich um einen treiber) schadsoftwäjhr zur überwachung sämtlicher tastendrücke ausgeliefert werden. Die wollen bei HP einfach nicht mehr, dass jemand ihre scheißdinger kauft. Nie mehr. Am besten auch keine andere hardwäjhr mehr. Oder gibt es einen vernünftigen grund, warum man jetzt zum beispiel noch einem HP-druckertreiber trauen sollte? Der kann ohne weiteres eine derartige scheiße huckepack mitinstallieren.

Und nein: das ist kein versehen. Solche ausreden sind intelligenzverachtend. Kohd schreibt sich (leider) nicht von allein, und softwäjhr installiert sich (leider) nicht von allein. Kohd wird von jemanden vorsätzlich geschrieben, und ein installazjonsprogramm auch. Da ist nicht „zufällig“ ein trojaner drin, sondern er wurde absichtlich drin untergebracht. Auch weiterhin gilt: niemals einen neu gekauften rechner benutzen, ohne ihn vorher plattzumachen und ein frisches betrübssystem ohne die ganzen beglückungsideen der hardwäjhr-hersteller aufzuspielen. Fast immer sind kompjuter ohne diese ganze herstellerseitig draufgeschissene blähkacke auch performanter und erfreulicher zu benutzen — und da es sich zudem immer häufiger um eine grundlage des datenschutzes, des schutzes vor internetzkriminalität und des schutzes der privatsfäre handelt, ist die neuinstallazjon nach dem kauf wohl alternativlos.

Aber vor allem gilt auch weiterhin das allererste gebot: niemals hardwäjhr von kunden- und intelligenzverachtenden scheißklitschen wie HP (oder lenovo) kaufen, die sich dabei erwischen ließen, ihre scheißkompjuter mit krimineller schadsoftwäjhr oder leicht ausbeutbaren hintertüren für kriminelle schadsoftwäjhr auszuliefern! Alles andere ist dummheit. HP kauft man einfach nicht mehr. Punkt. (Und lenovo sowieso nicht mehr. Und jeden anderen hersteller, der sich in zukunft noch bei so einer widerlichen scheiße erwischen lässt, ebenfalls nicht.)

Hej, üstra!

Wer nicht in der welthauptstadt der depressjon lebt, weiß es vermutlich nicht: die üstra ist der hannöversche nahverkehrsbetreiber…

Hej, üstra, deine von höft&wessel hingepatzten fahrkartenverkaufsautomaten sind für deine beförderungsfälle (so werden die „fahrgäste“ ja in deinen allgemeinen beförderungsbedingungsen ja genannt und von dir auch gern behandelt) immer wieder ein unerschöpflicher kwell der freude und realsatire. Wir gehen ja alle so gern zu nächsten stazjon, um eine fahrkarte zu kaufen.

Und jetzt hast du dir etwas neues ausgedacht. Deine dysfunkzjonalen scheißautomaten zeigen nicht mehr mit einem „außer betrieb“ an, dass man an einer deiner kaputten köttelkisten keine fahrkarte kaufen kann, wofür ich noch ein bisschen verständnis hätte (ja, dinge sind auch mal kaputt, geldwexler leer, papierrollen leer und so weiter), sondern sie stehen da rum, als ob sie funkzjonieren würden. Da kann man sich dann richtig schön die drei stufen durch einen ebenfalls dysfunkzjonalen, träge und ziemlich unzuverlässig reagierenden grabbelbildschirm kämpfen — bei mir ist meist erst der vierte versuch pro angezeigtem grabbelknöpfchen erfolgreich, was zehn bis zwölf daumen- oder zeigefingerkontakte mit einer oft ekelhaft wie ein ungepflegtes klo verdreckten fläche bedeutet (wohl dem, der sich nicht anschließend wegen eines juckreizes im auge reiben muss!) — während die bahn, die man besteigen möchte, schon näher kommt. Und dann kommt endlich die anzeige, dass man bezahlen soll, aber dazu keine der möglichen bezahlverfahren vom geld über die beiden von dir akzeptierten scheißkarten verwenden kann. Das ist wirklich ganz großes kino! So eine kundenverachtende drexscheiße gibt es wirklich nur bei dir. So etwas habe ich noch nirgends anders in der BRD erlebt. Sogar auf dem bildschirm hältst du den menschen noch deinen dreckigen arsch entgegen.

Sag den scheißprogrammierern bei höft&wessel bitte mal, dass sie da gleich „außer betrieb“ anzeigen lassen sollen. Das kann doch nicht so schwierig sein!

Ach, das ist dir egal, weil dich die „beförderungsfälle“ ja benutzen müssen, obwohl du sie offen verachtest? Na, genau so kenne ich dich, üstra! Du warst, bist und bleibst eben widerlich. 😦

Mit ekelhaftem rotz
Ein „beförderungsfall“

Security und „ebay“ des tages

Es scheint möglich zu sein¹, in eine „ebay“-nachricht an einen anderen nutzer von „ebay“ eine datei einzubetten, in deren dateiname javascript eingebettet ist — über diesen XSS-angriff kann das „ebay“-konto beim betrachten der nachricht gepwnt werden. Das problem war bei „ebay“ seit mehr als einem jahr bekannt, dagegen gemacht wurde nichts. Da bekommt der alte reklamespruch „drei-zwei-eins-meins“ gleich eine ganz neue bedeutung.

Ich wünsche euch auch weiterhin viel spaß beim vertrauen auf die dicken, bunten sicherheitsversprechen großer web-geschäftemacher!

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich javascript für eine pest halte?!

¹Ich habe es nicht ausprobiert, meldung via full disclosure.

Na, sowas aber auch, wo-da-fone!

Das funkzjoniert aber ganz hervorragend, auch wenn man nicht den brauser benutzt, für dessen „empfehlung“ euch meikrosoft doch hoffentlich ordentlich knete hat rüberwaxen lassen. Und wisst ihr was, ihr idjoten! So ist auch das restliche internetz viel sicherer zu benutzen. Aber eure kunden sind euch offensichtlich scheißegal, und deshalb wollt ihr ihnen den lieblingsbrauser der internetz-mafia unterjubeln. Für ein paar judasgroschen von meikrosoft.

Das, wo-da-fone, das ist in gewisser weise auch eine empfehlung… :mrgreen: