Fefe des tages

Google hat verstanden, dass die Leute, die ihre Spionagesoftware bei sich einblenden, zu blöde sind, um echte und gefakete Analytics unterscheiden zu können, und verarscht sie jetzt nach Strich und Faden mit KI-generiertem Bullshit. Das wäre nur dann noch schöner, wenn die dafür noch eine Rechnung gestellt bekämen

🎯👏

Ich habe die verballhornung „guhgell anal-lüg-fix“ ja immer satirisch gemeint, aber demnächst zieht sich guhgell anallügfix die angezeigten daten wirklich mit einer „künstlichen intelligenz“ aus dem arsch — sammelt aber mit der stinkenden träckingwanze für sich selbst weiterhin pseudonymisierte (und leicht persönlich zuordnenbare) webnutzungsstatistiken von jedem menschen ein, der die nutzung eines javascript-blockers zu umständlich findet, weil man da ja klicken muss, wenn man einer webseit so weit vertraut, dass man ihr die kohdausführung im webbrauser gestattet. Guhgell hat für diese neuerung auch ein schönes wort: es ist „datenschutzfreundlich“. 🤢

„Künstliche intelligenz“ des tages

Twitter will der künstlichen Intelligenz (KI) die Kontrolle entziehen, wenn es um den Bildbeschnitt bei Vorschaufotos geht […] „Wir hoffen, dass wir das Risiko von Benachteiligung reduzieren, indem wir den Nutzern mehr Möglichkeiten geben die Bilder zu beschneiden und bereits beim Tweet-Verfassen anzeigen, wie die Fotos später aussehen.“

[Archivversjon]

Warum nicht gleich so? Ach ja, klar, weil irgendein angelerntes neuronales netzwerk — wichtigstes funkzjonsmerkmal: wenn fehler auftreten, kann man keine softwäjhr in form eines programmes korrigieren, sondern muss eine neuronale simulazjon aufwändig komplett neu anlernen — viel genauer weiß, was gut für dich ist und was du wirklich sagen willst. Kennst du doch schon von der scheißreklame bei fratzenbuch, zwitscherchen und finster-gram, die sie dir „auf deine interessen zugeschnitten“ geben. Und die leute glauben daran und finden es geil! Ist ja auch alles so einfach geworden, jeder hat seine stimme und niemand muss sich mehr irgendwelche gedanken machen.

Auch weiterhin viel spaß mit den äpps und webseits irgendwelcher börsennotierter unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell!

Prof. dr. Offensichtlich

Prof. dr. Offensichtlich hat mal wieder einen nebendschobb als investigativer jornalist gemacht, und dabei hat er rausgekriegt, dass das gelaber von der so genannten „künstlichen intelligenz“ vor allem reklame, lüge und manchmal sogar betrug ist [archivversjon]:

„In 80 Prozent der Fälle, in denen ich etwas über KI lese, sind das einfach nur falsche Informationen“, sagt Stewart Russell, Professor an der Universität von Kalifornien in Berkeley […] „Wir haben uns jede Firma, ihr Material, ihr Produkt, die Website und die Produktdokumente angeschaut“, sagt David Kelnar, Forschungsleiter von MMC. „In 40 Prozent der Fälle konnten wir keinen Hinweis auf den tatsächlichen Einsatz von KI finden.“ […] Die in London und Los Angeles ansässige Engineer.ai beispielsweise hat 29,5 Millionen Dollar eingeworben. Die Firma sagte, dass sie derzeit eine künstliche Intelligenz entwickelt, die automatisch Apps programmieren soll. Menschen ohne Programmierkenntnisse können sich auf der Webseite der Firma per Mausklick eine App zusammenstellen. Der Gründer von Engineer.ai, Sachin Dev Duggal, sagte in einem Interview, dass bereits 82 Prozent einer App, die das Unternehmen entwickelt hat, automatisch mit der firmeneigenen Technologie erstellt worden seien. Doch Reporter des Wall Street Journals berichteten, dass das Unternehmen bei der Erledigung des größten Teils dieser Arbeit auf menschliche Ingenieure in Indien setzte

Die erde hat vor überraschung kurz den atem angehalten!

Aber wie ich vielleicht schon das eine oder andere mal angemerkt habe: den kollektiven wahnsinn mit der so genannten „künstlichen intelligenz“ erlebe ich nicht zum ersten mal, sondern zum dritten mal — und bei den beiden vergangenen malen war von den großartig versprochenen anwendungen nicht viel mehr übrig als expertensysteme, die einen experten ersetzen könnten, wenn man für ihre bedienung den experten nicht mehr brauchte, sowie vom rande der forschung als abfallprodukt diverse anwendungen der „fuzzy logic„, wie etwa bildentwackler für kameras. Tatsächlich hat die „fuzzy logic“ mehr alltagstaugliche anwendungen hervorgebracht als die ganze, mit milljardenaufwand betriebene forschung in der so genannten „künstlichen intelligenz“. Von maschinen, die arbeit erledigen könnten, für die man ein richtiges gehirn braucht, blieb nichts übrig als werbeversprechen, geplatzte militärträume und verbranntes risikokapital. Ich erwarte dieses mal keinen anderen ausgang. Gegenwärtige bilderkennung durch kompjuter ist zum beispiel noch nicht dazu imstande, hochgradig formalisierte piktogramme unseres alltags sicher genug zu erkennen, dass man sich darauf verlassen möchte, wie zum beispiel verkehrszeichen.

Allerdings wird man wegen der deutlich verbesserten rechenleistung ein paar dumme hirntätigkeiten durch kompjuterarbeit ersetzen können, zum beispiel das verfassen jornalistischer standardtexte. Dafür bedarf es nur einer rekursiven grammatik mit diversen konstruktionen, um die sprache lebendig zu halten; einer komponente, die sich mit der grammatik der zielsprache und allen ihren ausnahmen gut auskennt; einer geschickt organisierten kontext-datenbank für die einordnung und subliminale wertung von dargebotenen informazjonen und einiger heuristiken, die dafür sorgen, dass die entstehende sprache nicht zu kompliziert und nicht zu unmenschlich klingt… und schon ist der kompetenzfreie tintenklexer bei den scheißzeitungen arbeitslos. Das ganze muss man noch parametrisierbar für die gewünschte p’litische ausrichtung und für den bildungsgrad der zielgruppe machen, und das einfügen der passenden werbeplätze kann vermutlich dabei gleich mitübernommen werden. Ich bin mir sicher, dass einige zeitungstexte und insbesondere agenturtexte jetzt schon auf diese art entstehen. Allerdings ist das ergebnis durch seine formelhafte sprache noch sehr schlecht bis ungenießbar.

Ach ja: schon in den frühen siebziger jahren wurde mir versprochen, dass demnächst dank so genannter „künstlicher intelligenz“ gebrauchstexte vollautomatisch von einer sprache in die andere übersetzt werden können — das führte allerdings meist zu mechanischem dada und zu großen lacherfolgen. In dieser wichtigen anwendung haben sich die ergebnisse durch monströse rechenleistung zwar sehr verbessert, sind aber immer noch nicht ohne nacharbeit durch jemanden, der ausgangs- und zielsprache beherrscht, brauchbar. Aber man kann immerhin seinen spaß dabei haben. :mrgreen:

„Künstliche intelligenz“ des tages

Endlich kann ich in ruhe sterben. Ich habe die zukunft des bloggens gesehen.

Anfang letzter Woche hatte Liam Porr von GPT-3 nur kurz einmal gehört. Doch bis Ende derselben Woche nutzte er das neue KI-Modell schon, um damit ein komplett unechtes Blog unter einem erfundenen Namen zu betreiben […] Doch dann gelangte einer der Beiträge auf Platz 1 bei Hacker News, und den wenigsten Nutzern dort fiel auf, dass das Blog vollständig aus dem KI-System stammt. Manche abonnierten ihn sogar […] „Es wäre denkbar, dass es eine Flut von mittelmäßigen Blog-Beiträgen gibt, weil die Eintrittshürden jetzt so niedrig sind“

Oh, und wie sah die temenwahl für dieses blog aus?

Anschließend schrieb Porr Überschriften nach einer einfachen Formel: Auf Medium und Hacker News sah er nach, was in diesem Bereich gerade gefragt war, und dachte sich etwas relativ Ähnliches aus. „Unproduktiv? Vielleicht solltest du weniger grübeln“, lautete eine seiner Vorgaben für die KI, eine weitere „Mut und Kreativität sind wichtiger als Intelligenz“.

Bwahahahahahaha! 😂

Oh, diese gnadenlose dummheit! 💩

Das klingt ja genau so bescheuert wie die bürgerlich-schmalspuresoterischen „lebensratgeber“ aus den siebziger bis neunziger jahren, die mit ihrem intelligenzverachtenden „denk doch einfach positiv“ schon so viel denkfähiges gehirn in den halte-modus gesendet haben, bis auf den heutigen verdammten tag mit seiner ganzen clickbait nutzlos gemacht haben. „Komm, ich geb dir was süßes für deine psyche und deinen narzissmus, dann musste nicht mehr so anstrengend über dein scheißleben nachdenken“.

Und hinter dieser endlich offenbaren zukunft des bloggens (betrieben, um für etwas geld ein paar werbeplätze zu vermarkten) wird die zukunft des contentindustriellen jornalismus (ebenfalls betrieben, um für etwas geld ein paar werbeplätze zu vermarkten) auch schon ganz gut sichtbar.

Hej, scheißjornalist, du in die gesichter deiner leser scheißender arsch! Was meinst du eigentlich, wie lange man noch deine halbhirnigen dienste als schäbiger tintenklexer brauchen wird, du fickfehler? Ich freue mich auf den tag, an dem du arschloch das hartz IV beantragst, das du mit deinen scheißlügen herbeigeschrieben hast — und endlich zur verfügungsmasse der staatsgewalt wirst, der du dein ganzes amöbenhaftes scheißleben lang in den arsch gekrochen bist. :mrgreen:

(Ob der heise-artikel wohl auch von einer KI geschrieben wurde? Oder liegt die miese sprache des artikels an einem kleinen unfall mit einem praktikanten und guhgell tränsläjht?)

So langsam wird die „künstliche intelligenz“ intelligent…

…denn sie kann sogar schon rassismus:

Die Abhandlung untersucht drei mögliche Begründungen für das dominant weiße Bild. Zum einen spiegele die Rassenzuordnung häufig die weißen Milieus wider, in denen sie entstehen. Als zweiten Grund führen die Autoren auf, dass Maschinen, die intelligent, professionell und mächtig sind, aus Sicht vieler weißer Menschen mit diesen Attributen ihrer eigenen Rasse zuzurechnen sind […] Insgesamt fördere die Darstellung Vorurteile und den Bias in Machine-Learning-Systemen. Dadurch können wieder Entscheidungen fallen, die ethnische Gruppen benachteiligen

Natürlich enthält der artikel auf der webseit eines ehemaligen fachverlages mehrere randvoll gefüllte kübel bullschitt. Klar kann man die farbe von maschinen ebenfalls als kriterjum nehmen, aber dann sollte man sich vorher über die eigenen maßstäbe bewusst sein. Wie hätten diese forschen forscher es wohl beurteilt, wenn es einen humanoid aussehenden, mit deutlichen afrika-merkmalen daherkommenden baumwoll-pflückroboter in schokoladenfarbigem gehäuse gäbe? :mrgreen:

Es ist also eine dieser pseudowissenschaftlichen untersuchungen, bei deren durchführung das ergebnis schon vorher bekannt war.

Morgen kommt bestimmt prof. dr. Offensichtlich dahergelaufen und teilt mit, dass er rausgekriegt hat, dass das weltbild und die wahrnehmung derer, die simulierte neuronale netzwerke trainieren, von eben diesen netzwerken erlernt wird — ohne dass dies, etwa im gegensatz zu richtiger programmierung, irgendwie in einem kohd bemerkt werden und analysiert werden könnte.

Ich werde übrigens nie verstehen, warum menschen so etwas wie menschen mit hohem aufwand nachbauen wollen, wenn man sie doch so einfach, preiswert und lustvoll in beliebigen mengen machen kann und jeder von denen — ja, selbst noch mitmensch dummes arschloch — so viel erfreulicher und schlauer als jede maschine ist. Das muss wohl dieser ich-bin-gott-komplex des dr. Frankenstein sein…

Künstliche intelligenz des tages

Freut ihr euch auch alles schon so auf die „selbstfahrenden“ autos, bei denen man einfach am gemächt rumspielen kann, statt auf den verkehr zu achten? Ich verstehe zwar nicht, warum menschen dann nicht einfach in einen zug steigen, aber lassen wird das mal. Die künstliche intelligenz in so einem übermotorisierten tesla für unterbehirnte menschen verwexelt eine schnellimbiss-reklame schon mal mit einem stoppschild. 🌭🛑

Das wird sicher lustig, wenn sich die leute von so einer künstlichen intelligenz durch ganz normale verkehrsituazjonen in einem stadtverkehr kutschieren lassen. Und hej, die paar kinder, tiere, fußgänger und radfahrer, die dabei „vom auto erfasst“ werden, die sind eh wirtschaftlich nicht so relevant und halten außerdem nur den verkehr auf. Jetzt aber hunger, schnell schnell zur müllfraß-bude!

Ich finde ja…

Ich finde ja, dass Hadmut Danisch da mal ein echtes goldstückchen in seinem blog hat: wenn guhgell mit seinem übersetzer einen „far left anarchist“ auf deutsch übelsetzt, dann wird da ein „rechtsextremer anarchist“ draus. Mit beleg-bildschirmfotos! 👍

Dieser ganz besonders endgültige endsieg der automatischen übelsetzung durch so genannte „künstliche intelligenz“ kränkt mich als anarchist jetzt aber doch ein bisschen… 😂🤣😂

Leute, verlasst euch nicht und niemals auf irgendeine künstliche-intelligenz-scheiße, die euch texte übelsetzt! Jemanden, der ein bisschen englisch kann, werdet ihr im zweifelsfall immer finden. Und das gleiche gilt im zweifelsfall für andere verbreitete sprachen. Kein denkender und fühlender mensch übelsetzt so mies und falsch wie ein kompjuterprogramm, das mit massenhaft texten (darunter vermutlich viele von nachrichtenagenturen übersetzte jornalistische texte) gefüttert wurde und daraus nicht nur sprachliche muster, sondern eben auch muster der agenturzentraljornalistischen propaganda und hirnfickerei „lernt“ — zum beispiel, dass „diese anarchisten“ allesamt tiefbraune, pöse und dumme nazis sind. 🤖

Englisch ist als „weitgehend grammatikfreie sprache“ übrigens sehr einfach zu erlernen¹, wenn man mal kurz die irreguläre und völlig durchgeknallte ortografie vergisst. Mein tipp: gewöhnt euch auch an, filme im original (anfangs mit untertiteln) zu schauen, am besten etwas ältere, die noch richtige dialoge hatten und nicht so ein marvel-starwars-disney-bullschitt, mit dem heute die kinos und glotzen geflutet werden. Diese einfache ergänzung bringt mehr als das reine buchlernen. Bei der gelegenheit könnt ihr auch gleich mal eure bevorzugten fernsehsender fragen, warum sie eigentlich im seit fünfunddreißig verdammten jahren verfügbaren zweikanalton nicht einfach mal bei ausländischen filmen den originalton mitsenden, sondern nur die miese deutsche synchronisazjon. Digital wäre es sogar noch einfacher, wenn man wollte. Das muss dieser bildungsauftrag sein…

Na ja, gut, dass man dank internetz auch anders an die unverhunzten originalfilme rankommt. 😉

¹Die anführungszeichen sind absicht, denn natürlich ist englisch nicht grammatikfrei. Aber die grammatik ist strikt analytisch (wenn man vom angehängten „s“ in der dritten person singular bei verben im präsenz und einer größeren liste unregelmäßiger verben absieht sowie vier handvoll ausnahmen in der pluralbildung absieht) und belastet das hirn bei weitem nicht so übel wie andere sprachen. Auch, wenn die zeitformen in ihrer bedeutung viel expliziter als die schwammigen zeitformen des deutschen sind. Ach ja, und die verwendung indirekter rede vermeidet man besser erstmal, denn das ist ein bisschen kompliziert…

„Künstliche intelligenz“ des tages

Selbst die derzeit besten Sprach-KIs lassen sich offenbar in die Irre führen, einfach indem man in einem Satz ein oder zwei Wörter durch gleichbedeutende austauscht. Ein menschlicher Leser würde diese Manipulation nicht bemerken. Der Computer hingegen interpretiert den Satz plötzlich ganz anders als zuvor

Wie entfehlert man „künstliche intelligenzen“

Wie entfehlert man eigentlich diese „künstlichen intelligenzen“, die ja nichts weiter als angelernte neuronale netzwerke sind, bei denen niemand versteht, wie und warum sie überhaupt funkzjonieren. Ist doch gar nicht so schwierig:

[…] kann man zunächst ein Modell mit einem Teil der Daten trainieren, beispielsweise zehn Prozent, und das Ergebnis speichern. Im nächsten Schritt wird das Modell genommen und mit einem weiteren Datenteil weiterentwickelt. Das Prozedere wird wiederholt, bis es ein mit allen Daten gefüttertes Modell gibt. Muss man später bestimmte Daten löschen, greift man auf jenen Zwischenstand zurück, der diese Datensätze noch nicht kannte, und trainiert nur von dort an neu. Sofern die zu löschenden Informationen nicht gerade im allerersten Modell enthalten sind, spart das später Zeit und Geld

Bwahahahahahaha! 🤣

Solcher hochseriöser softwäjhr, bei der niemand versteht, was eigentlich abläuft und wie man darin eingreifen kann, wenns mal zu kleinen fehlerchen kommt, muss man am besten die ganze zivilisazjon geben. Was kann dabei schon schiefgehen?! Hej, kommt, der onkel werber hats gesagt, und sein hässlicher, stinkender bruder von jornalist hats wiederholt: das ist zukunft, smart, algoritmus und intelligenz, die ideale lösung für jedes problem. Müsst ihr feste dran glauben. Auch wenns mal ein paar rückschläge gibt, von denen der scheißwerber und der scheißjornalist lieber schweigen.

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ists.

(Ich hoffe, dass ich auch noch das ende dieses dritten kollektiven irrsinns rund um „künstliche intelligenzen“ in meiner daseinsspanne überlebe und das ganze bullschitt-gefasel wieder aufhört. Übrig geblieben ist von den ersten beiden ansteckenden irrsinns-epidemien in meiner daseinsspanne nur ein bisschen fuzzy logic, und die hat nichts mit neuronalen netzwerken zu tun, sondern mit ganz gewöhnlichen algoritmen, die ein progger geproggt hat — allerdings mit verfahrensweisen für den umgang mit „unscharfen“ informazjonen und einer nicht binären logik, die so etwas besser abbilden kann. Aus der so genannten „künstlichen intelligenz“ selbst ist gar nix geworden. Und genau das gleiche sage ich auch jetzt voraus, trotz der wesentlich höheren verfügbaren rechenleistung.)

Was hat uns allen denn noch so richtig gefehlt?

Richtig: künstliche intelligenz, die von den großmotzen der hl. röm.-kath. kinderfickersekte als etisch korrekt abgesegnet wurde, die hat uns noch ganz dringend gefehlt. Hoffentlich gibts da dann als siegel ein heiligenbildchen drauf! 😇

(Nein, ich habe nix gegen etik-erwägungen bei kompjutertechnik. Aber nicht von dieser herzenfressenden scheißmafia vorangetrieben! Von deren „etik“ hat die welt wahrlich mehr als genug gehabt.)

Wort des tages zu bigdäjhta

Gerichtet an und gegen alle, die an die erlösung und endlose profite durch datensammlungen, simulierte neuronale netzwerke und datenanalysen glauben:

Das Zeitalter der Kausalität ist Vergangenheit, dank unbegrenzter Datenmengen wird Korrelation zu Kausalität. Der damit erzeugte Hype hat zu einer faszinierenden Kritiklosigkeit geführt […] ist die Digitalisierung zu einer Ideologie verkommen, die als Staatsraison realisiert werden muss. Die Frage nach Zielen und Sinn wird tunlichst vermieden

Wenn es nicht erst januar wäre, hätte ich ja „wort des jahres“ drübergeschrieben. 😉

In der bummsrepublik neuland

Nein, das ist jetzt nicht der postilljon.

In der bummsrepublik neuland wird von einem leider p’litisch viel zu einflussreichen und völlig wissenschaftsresistenten anteil der bevölkerung immer noch nicht verstanden, was der unterschied zwischen einem algoritmus (im wesentlichen ein eindeutig definiertes rechenverfahren, das aus einer eingabe nach sowohl analytisch zugänglichen wie auch prinzipjell entfehlerbaren anweisungen eine ausgabe macht) und einem träjhnierten neuronalen netzwerk (eine black box, bei der niemand sagen kann, warum aus einer bestimmten eingabe eine bestimmte ausgabe wird und bei der niemand einen fehler beheben kann) ist. Wie denn auch? Selbst der ehemalige fachverlag heise onlein erklärt es ja nicht, wenn er irgendwelche PResseerklärungen einer bummsregierung wiedergibt, die einen TÜV für träjhnierte neuronale netzwerke als einen TÜV für algoritmen voller spezjalexperten benennt, damit ihr vor inkompetenz schreiender schwachsinn wenigstens ein bisschen sachlich und scheinwissenschaftlich (und nach einem auto, dem gott der deutschen) klingt. 🤦

Aber hej, freuen wir uns doch über darüber, dass in der BRD demnächst „autonome autos“ auf den markt gebracht werden, wenn der als p’litischer günstling ausgewählte und vorsätzlich alimentierte TÜV-spezjalexperte zur auffassung gekommen ist, dass der algoritmus „diskriminierungsfrei“ sei. Das ist doch toll! Und das kannste dir gar nicht selbst ausdenken! 🤣

Unterdessen laufen die organisiert kriminellen großverbrecher von VW bis BMW, die vorsätzlich dieselautos mit betrugssoftwäjhr auf den markt geschmissen haben und damit insgesamt einen hohen milljardenschaden verursacht haben (von gesundheitsschäden will ich gar nicht erst anfangen, die kann man auch nicht so leicht belegen, sondern nur mit etlichen annahmen herbeirechnen), immer noch frei herum. So schade, dass die knäste gerade so voll sind mit diesen ganzen schwarzfahrern, haschischrauchern und contäjhnerbrötchendieben! So schade, dass kein platz mehr für die organisiert kriminellen großverbrecher aus der BRD-industrie ist! Und nein, steuerungssoftwäjhr ist keine künstliche intelligenz, sondern klassischer algoritmus mit ganz vielen anweisungen der marke „wenn dieser sensor so und dieser sensor so, dann öffne dieses ventil“, und solche softwäjhr schreibt sich (leider) nicht von allein, sondern wird mühsam spezifiziert und implementiert. Einschließlich der betrugsfunkzjonen. Zu schade, dass der auto-TÜV davon nix mitgekriegt hat. Und der algoritmen-TÜV soll sich ja nicht auf algoritmen, sondern auf neuronale netzwerke konzentrieren. Oh herr, schmeiß hirn vom himmel! 🧠

Wo bleibt eigentlich der p’litik-TÜV, der inkompetent und vorsätzlich volxverblödend dahinschwafelnden p’litikern kurzerhand die p’litik-lizenz entzieht, um schäden von den menschen in der BRD abzuwenden? Und der jornalisten-TÜV, der auch mal sehr notwendig wäre? Damit die verblödung großer teile der bevölkerung mal aufhört… ach, das will keiner in der „wirtschaftskonformen demokratie“ (A. Merkel), weil doof nun einmal gut kauft? Nun gut, dann eben nicht. 🚮

„Selbstfahrendes“ auto des tages

Tödlicher Crash mit autonomem Auto:
Fußgänger auf Fahrbahn nicht vorgesehen

[…] Das Auto konnte verkehrswidrig die Straße überquerende Personen nicht erkennen […]

Dann nehmt doch einfach diese lästigen menschen aus dem verkehr raus und lasst das die roboter und die (schon längst bei dieser anforderung auf ganzer linje gescheiterte) „künstliche intelligenz“ machen, und schon ist das problem gelöst! Gruß vom Skynet! :mrgreen:

„Künstlich intelligente“ arbeitslosenbehandlung

Wer arbeitslos wird und sich beim AMS meldet, wird seither von einem Computerprogramm bewertet und eingeteilt. Im Segment A befinden sich Personen mit sehr guten Integrationschancen ohne Unterstützungsbedarf, im Segment B die Personen mit mittleren Integrationschancen, die „notwendige Unterstützung“ bekommen sollen, und im Segment C die Personen mit „geringen Integrationschancen“ in den Arbeitsmarkt […] Angebote wie „gemeinsames Bewegen und Musizieren“ oder zur „psychosozialen Stabilisierung“ schafft […] Das Computerprogramm befindet sich derzeit im Testbetrieb und eigentlich hätte das AMS das Programm nach einem Jahr evaluieren wollen. Nun wurde der Einsatz aber vorzeitig beschlossen

[Archivversjon]

Hier, der hl. algoritmus hat gesagt, dass niemand mehr bereit sein wird, ihnen für ihre arbeitskraft auch noch geld zu bezahlen. Gehen sie mal zur regelmäßigen beschäftigungsterapie und gehirnwäsch… ähm… zum musikunterricht für psychosozjale stablisierung, und wenn sie nicht gehorchen, dann sterben sie halt den sozjaltod in obdachlosigkeit und betteln. Ist ja jeder seines eigenen glückes schmied. Was sind sie auch arbeitslos geworden, sie untermensch! 🤮

Die Trefferquote des Programms soll laut Angaben der Entwickler bei 85 Prozent liegen. Das bedeutet: Jährlich werden etwa 50.000 Personen falsch klassifiziert

Gut, das urteil des hl. algoritmus passt nicht immer, aber wo gehobelt wird, da fallen eben späne.

Freut ihr euch auch alle schon so auf den tag, an dem die ganzen datensammlungen in den big-data-bestand des faschismus 2.0 einfließen und gegen euch und eure kinder benutzt werden?

„Künstliche intelligenz“ kann sogar besser hellsehen als menschen

Kennt ihr den effekt, dass menschen ein horrorskop viel glaubwürdiger finden, wenn es von einem kompjuter ausgedruckt wurde? Polizisten und inniminis sind davon keineswegs frei und setzen jetzt in der BRD hellseh-softwäjhr ein:

In Mannheim nutzt die Polizei Software zur Videoüberwachung, die erkennen soll, wer ein Verbrechen begehen wird. Weitere Städte werden folgen

Ich finde, man sollte das auch in frankfurt einführen. Einfach eine kamera auf den eingang der deutschen bank halten, wohlwissend, dass jeder, der dort vor beginn der öffnungszeiten eintritt oder nach feierabend rausgeht, ein verbrechen begehen wird. Das beste daran: dafür braucht es nur eine kwarzuhr und nicht diese aufwändige, teure und sehr fehleranfällige „künstliche intelligenz“.

Noch ist der Aufwand sehr hoch – die Kosten für solche Systeme sind beträchtlich. Im Februar 2019 etwa wollte die Deutsche Bahn ein KI-System einsetzen, um besitzloses Gepäck, Menschen auf Gleisen oder auf dem Boden liegend zu erkennen. Der Berliner Datenschutzbeauftragte hatte grünes Licht gegeben, aber die Bahn brach ab – vermutlich aus Kostengründen

Ein weiterer vorteil: man spart das geld für kommende „bankenrettungen“. Mit den so eingesparten milljarden könnte man vielleicht mal die gröbsten kriminalitätsursachen — hauptsächlich dummheit, perspektivlosigkeit, verarmung und gewalt — bekämpfen. :mrgreen: