„Künstliche intelligenz“ des tages

Selbst die derzeit besten Sprach-KIs lassen sich offenbar in die Irre führen, einfach indem man in einem Satz ein oder zwei Wörter durch gleichbedeutende austauscht. Ein menschlicher Leser würde diese Manipulation nicht bemerken. Der Computer hingegen interpretiert den Satz plötzlich ganz anders als zuvor

Wie entfehlert man „künstliche intelligenzen“

Wie entfehlert man eigentlich diese „künstlichen intelligenzen“, die ja nichts weiter als angelernte neuronale netzwerke sind, bei denen niemand versteht, wie und warum sie überhaupt funkzjonieren. Ist doch gar nicht so schwierig:

[…] kann man zunächst ein Modell mit einem Teil der Daten trainieren, beispielsweise zehn Prozent, und das Ergebnis speichern. Im nächsten Schritt wird das Modell genommen und mit einem weiteren Datenteil weiterentwickelt. Das Prozedere wird wiederholt, bis es ein mit allen Daten gefüttertes Modell gibt. Muss man später bestimmte Daten löschen, greift man auf jenen Zwischenstand zurück, der diese Datensätze noch nicht kannte, und trainiert nur von dort an neu. Sofern die zu löschenden Informationen nicht gerade im allerersten Modell enthalten sind, spart das später Zeit und Geld

Bwahahahahahaha! 🤣

Solcher hochseriöser softwäjhr, bei der niemand versteht, was eigentlich abläuft und wie man darin eingreifen kann, wenns mal zu kleinen fehlerchen kommt, muss man am besten die ganze zivilisazjon geben. Was kann dabei schon schiefgehen?! Hej, kommt, der onkel werber hats gesagt, und sein hässlicher, stinkender bruder von jornalist hats wiederholt: das ist zukunft, smart, algoritmus und intelligenz, die ideale lösung für jedes problem. Müsst ihr feste dran glauben. Auch wenns mal ein paar rückschläge gibt, von denen der scheißwerber und der scheißjornalist lieber schweigen.

Nicht daten sind der rohstoff der zukunft. Dummheit ists.

(Ich hoffe, dass ich auch noch das ende dieses dritten kollektiven irrsinns rund um „künstliche intelligenzen“ in meiner daseinsspanne überlebe und das ganze bullschitt-gefasel wieder aufhört. Übrig geblieben ist von den ersten beiden ansteckenden irrsinns-epidemien in meiner daseinsspanne nur ein bisschen fuzzy logic, und die hat nichts mit neuronalen netzwerken zu tun, sondern mit ganz gewöhnlichen algoritmen, die ein progger geproggt hat — allerdings mit verfahrensweisen für den umgang mit „unscharfen“ informazjonen und einer nicht binären logik, die so etwas besser abbilden kann. Aus der so genannten „künstlichen intelligenz“ selbst ist gar nix geworden. Und genau das gleiche sage ich auch jetzt voraus, trotz der wesentlich höheren verfügbaren rechenleistung.)

Was hat uns allen denn noch so richtig gefehlt?

Richtig: künstliche intelligenz, die von den großmotzen der hl. röm.-kath. kinderfickersekte als etisch korrekt abgesegnet wurde, die hat uns noch ganz dringend gefehlt. Hoffentlich gibts da dann als siegel ein heiligenbildchen drauf! 😇

(Nein, ich habe nix gegen etik-erwägungen bei kompjutertechnik. Aber nicht von dieser herzenfressenden scheißmafia vorangetrieben! Von deren „etik“ hat die welt wahrlich mehr als genug gehabt.)

Wort des tages zu bigdäjhta

Gerichtet an und gegen alle, die an die erlösung und endlose profite durch datensammlungen, simulierte neuronale netzwerke und datenanalysen glauben:

Das Zeitalter der Kausalität ist Vergangenheit, dank unbegrenzter Datenmengen wird Korrelation zu Kausalität. Der damit erzeugte Hype hat zu einer faszinierenden Kritiklosigkeit geführt […] ist die Digitalisierung zu einer Ideologie verkommen, die als Staatsraison realisiert werden muss. Die Frage nach Zielen und Sinn wird tunlichst vermieden

Wenn es nicht erst januar wäre, hätte ich ja „wort des jahres“ drübergeschrieben. 😉

In der bummsrepublik neuland

Nein, das ist jetzt nicht der postilljon.

In der bummsrepublik neuland wird von einem leider p’litisch viel zu einflussreichen und völlig wissenschaftsresistenten anteil der bevölkerung immer noch nicht verstanden, was der unterschied zwischen einem algoritmus (im wesentlichen ein eindeutig definiertes rechenverfahren, das aus einer eingabe nach sowohl analytisch zugänglichen wie auch prinzipjell entfehlerbaren anweisungen eine ausgabe macht) und einem träjhnierten neuronalen netzwerk (eine black box, bei der niemand sagen kann, warum aus einer bestimmten eingabe eine bestimmte ausgabe wird und bei der niemand einen fehler beheben kann) ist. Wie denn auch? Selbst der ehemalige fachverlag heise onlein erklärt es ja nicht, wenn er irgendwelche PResseerklärungen einer bummsregierung wiedergibt, die einen TÜV für träjhnierte neuronale netzwerke als einen TÜV für algoritmen voller spezjalexperten benennt, damit ihr vor inkompetenz schreiender schwachsinn wenigstens ein bisschen sachlich und scheinwissenschaftlich (und nach einem auto, dem gott der deutschen) klingt. 🤦

Aber hej, freuen wir uns doch über darüber, dass in der BRD demnächst „autonome autos“ auf den markt gebracht werden, wenn der als p’litischer günstling ausgewählte und vorsätzlich alimentierte TÜV-spezjalexperte zur auffassung gekommen ist, dass der algoritmus „diskriminierungsfrei“ sei. Das ist doch toll! Und das kannste dir gar nicht selbst ausdenken! 🤣

Unterdessen laufen die organisiert kriminellen großverbrecher von VW bis BMW, die vorsätzlich dieselautos mit betrugssoftwäjhr auf den markt geschmissen haben und damit insgesamt einen hohen milljardenschaden verursacht haben (von gesundheitsschäden will ich gar nicht erst anfangen, die kann man auch nicht so leicht belegen, sondern nur mit etlichen annahmen herbeirechnen), immer noch frei herum. So schade, dass die knäste gerade so voll sind mit diesen ganzen schwarzfahrern, haschischrauchern und contäjhnerbrötchendieben! So schade, dass kein platz mehr für die organisiert kriminellen großverbrecher aus der BRD-industrie ist! Und nein, steuerungssoftwäjhr ist keine künstliche intelligenz, sondern klassischer algoritmus mit ganz vielen anweisungen der marke „wenn dieser sensor so und dieser sensor so, dann öffne dieses ventil“, und solche softwäjhr schreibt sich (leider) nicht von allein, sondern wird mühsam spezifiziert und implementiert. Einschließlich der betrugsfunkzjonen. Zu schade, dass der auto-TÜV davon nix mitgekriegt hat. Und der algoritmen-TÜV soll sich ja nicht auf algoritmen, sondern auf neuronale netzwerke konzentrieren. Oh herr, schmeiß hirn vom himmel! 🧠

Wo bleibt eigentlich der p’litik-TÜV, der inkompetent und vorsätzlich volxverblödend dahinschwafelnden p’litikern kurzerhand die p’litik-lizenz entzieht, um schäden von den menschen in der BRD abzuwenden? Und der jornalisten-TÜV, der auch mal sehr notwendig wäre? Damit die verblödung großer teile der bevölkerung mal aufhört… ach, das will keiner in der „wirtschaftskonformen demokratie“ (A. Merkel), weil doof nun einmal gut kauft? Nun gut, dann eben nicht. 🚮

„Selbstfahrendes“ auto des tages

Tödlicher Crash mit autonomem Auto:
Fußgänger auf Fahrbahn nicht vorgesehen

[…] Das Auto konnte verkehrswidrig die Straße überquerende Personen nicht erkennen […]

Dann nehmt doch einfach diese lästigen menschen aus dem verkehr raus und lasst das die roboter und die (schon längst bei dieser anforderung auf ganzer linje gescheiterte) „künstliche intelligenz“ machen, und schon ist das problem gelöst! Gruß vom Skynet! :mrgreen:

„Künstlich intelligente“ arbeitslosenbehandlung

Wer arbeitslos wird und sich beim AMS meldet, wird seither von einem Computerprogramm bewertet und eingeteilt. Im Segment A befinden sich Personen mit sehr guten Integrationschancen ohne Unterstützungsbedarf, im Segment B die Personen mit mittleren Integrationschancen, die „notwendige Unterstützung“ bekommen sollen, und im Segment C die Personen mit „geringen Integrationschancen“ in den Arbeitsmarkt […] Angebote wie „gemeinsames Bewegen und Musizieren“ oder zur „psychosozialen Stabilisierung“ schafft […] Das Computerprogramm befindet sich derzeit im Testbetrieb und eigentlich hätte das AMS das Programm nach einem Jahr evaluieren wollen. Nun wurde der Einsatz aber vorzeitig beschlossen

[Archivversjon]

Hier, der hl. algoritmus hat gesagt, dass niemand mehr bereit sein wird, ihnen für ihre arbeitskraft auch noch geld zu bezahlen. Gehen sie mal zur regelmäßigen beschäftigungsterapie und gehirnwäsch… ähm… zum musikunterricht für psychosozjale stablisierung, und wenn sie nicht gehorchen, dann sterben sie halt den sozjaltod in obdachlosigkeit und betteln. Ist ja jeder seines eigenen glückes schmied. Was sind sie auch arbeitslos geworden, sie untermensch! 🤮

Die Trefferquote des Programms soll laut Angaben der Entwickler bei 85 Prozent liegen. Das bedeutet: Jährlich werden etwa 50.000 Personen falsch klassifiziert

Gut, das urteil des hl. algoritmus passt nicht immer, aber wo gehobelt wird, da fallen eben späne.

Freut ihr euch auch alle schon so auf den tag, an dem die ganzen datensammlungen in den big-data-bestand des faschismus 2.0 einfließen und gegen euch und eure kinder benutzt werden?

„Künstliche intelligenz“ kann sogar besser hellsehen als menschen

Kennt ihr den effekt, dass menschen ein horrorskop viel glaubwürdiger finden, wenn es von einem kompjuter ausgedruckt wurde? Polizisten und inniminis sind davon keineswegs frei und setzen jetzt in der BRD hellseh-softwäjhr ein:

In Mannheim nutzt die Polizei Software zur Videoüberwachung, die erkennen soll, wer ein Verbrechen begehen wird. Weitere Städte werden folgen

Ich finde, man sollte das auch in frankfurt einführen. Einfach eine kamera auf den eingang der deutschen bank halten, wohlwissend, dass jeder, der dort vor beginn der öffnungszeiten eintritt oder nach feierabend rausgeht, ein verbrechen begehen wird. Das beste daran: dafür braucht es nur eine kwarzuhr und nicht diese aufwändige, teure und sehr fehleranfällige „künstliche intelligenz“.

Noch ist der Aufwand sehr hoch – die Kosten für solche Systeme sind beträchtlich. Im Februar 2019 etwa wollte die Deutsche Bahn ein KI-System einsetzen, um besitzloses Gepäck, Menschen auf Gleisen oder auf dem Boden liegend zu erkennen. Der Berliner Datenschutzbeauftragte hatte grünes Licht gegeben, aber die Bahn brach ab – vermutlich aus Kostengründen

Ein weiterer vorteil: man spart das geld für kommende „bankenrettungen“. Mit den so eingesparten milljarden könnte man vielleicht mal die gröbsten kriminalitätsursachen — hauptsächlich dummheit, perspektivlosigkeit, verarmung und gewalt — bekämpfen. :mrgreen:

Töpfchen

Jedes Kleinkind erkennt Gesichter mit einer höheren Zuverlässigkeit als sogenannte ‚KI‘, dennoch wird Letztere gefeiert, als seien die ersten Menschen auf einem Exoplaneten gelandet. Was soll erst werden, wenn die erste KI das erste Mal aufs Töpfchen geht? Die ewige Mythologie lebt davon, dass das Auditorium – und meist auch die Autoren – keine Ahnung von EDV haben

Die künstliche intelligenz ist schon wieder tot. Nur scheißjornalisten, scheißp’litiker und psychopatische menschenfeinde mit maschinenfetisch haben es noch nicht mitgekriegt. So genannte künstliche intelligenz scheitert an einfachsten aufgaben und wird es auch in zukunft tun — und nein, da wurde in den letzten jahren nicht zu wenig geld für die forschung ausgegeben. Es kann gut sein, dass in den letzten fünf jahren insgesamt von konkurrierenden unternehmen mit riesenambizjonen auf dieser welt mehr geld für die forschung an künstlicher intellgenz verbrannt wurde als für die gesamte weltraumfahrt, schließlich sollen die autos bald „autonom“ fahren. Im moment ist es nicht einmal möglich, maschinenlesbar gestaltete KFZ-kennzeichen mit einer auch nur halbwegs erträglichen fehlerkwote automatisch einzulesen. Gut, letzteres mag an der inkompetenz und korrupzjon in der BRD liegen, grüße auch an t-systems, siemens und die anderen üblichen verdächtigen…

Spaß mit der gekünstelten intelligenz

Ein kleines spielchen für zwischendurch: welches gesicht ist echt? Das ist schwieriger, als ich geglaubt habe — und oft hilft mehr der blick in den hintergrund als der blick ins gesicht, ob haare, augen und zähne passen. Die neuronalen netzwerke sind relativ schlecht bei symmetrischen dingen, und so manche brille sieht spätestens auf dem zweiten blick etwas zu schräg aus… 😉

Das ende der künstlichen intelligenz

US-Forscher haben eine Datenbank mit 7500 Bildern veröffentlicht, an denen die Mustererkennung künstlicher Intelligenz gescheitert ist. Unter anderem finden sich darin das Bild einer Libelle, die als Kanaldeckel erkannt wurde, ebenso wie ein Eichhörnchen, das als Seelöwe gesehen wurde, oder ein gebogener Pilz als Brezel – so von neuronalen Netzwerken mit vermeintlich 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit identifiziert […] Die Schwierigkeit der Bilder liege den Forschern nach nicht allein darin, dass sie die Tendenz neuronaler Netze ausnutzten, etwa Texturen oder Farben bei der Klassifizierung überzubewerten. Vielmehr seien auch geläufige Methoden zum Training der Netzwerke nicht geeignet, hier bessere Ergebnisse zu liefern

Na, freut ihr euch schon alle schon so auf die „selbstfahrenden“ autos? :mrgreen:

Künstliche intelligenz ist tot: die verkehrsschilder der zukunft

Unbeschreibliches beispiel für ein maschinenlesbares verkehrszeichen aus bunten, geometrischen mustern

Damit kommt der kompjuter im „selbstfahrenden“ auto dann viel besser klar als mit diesen verkehrszeichen für menschen.

Das muss diese „künstliche intelligenz“ mit ihren riesen fortschritten in der „bilderkennung“ sein, von der sie immer alle reden. Den extrem rechenleistungsintensiven, energiehungrigen, wegen der angelernten neuronalen netzwerke nicht analytisch beherrschbaren und deshalb ohne fehlerkorrektur auskommenmüssenden versuch, für menschen gemachte dinge in der menschlichen welt — auch solche sehr abstrakt gestalteten und für gute, schnelle erkennbarkeit gemachten dinge wie verkehrszeichen, die übrigens im straßengeschehen wesentlich klarer zu erkennen sind als komplexe verkehrssituationen und… sagen wir mal… radfahrer, kinder und fußgänger — mit kompjutern und softwäjhr zu erkennen, gibt man inzwischen ganz offensichtlich auf, mutmaßlich nach dem verbrennen einiger zehnmilljarden dollar und nach lächerlichen fehlschlägen in der forschen forschung. Denn sonst würden derartige ideen keinen raum gewinnen, weil sie nicht nötig wären. Oder anders gesagt: noch während die scheißdumme scheißpresse mit ihren rescherscheunfähigen scheißtintenklexern ohne ende das zeitalter der „künstlichen intelligenz“ bejubelt und die inkompetente scheißp’litik die gesetze an die „neue, innovative technik“ anpassen will, wird dieses zeitalter schon wieder von den forschern beendet, indem sie nicht liefern können, was die kaufleute in PResseerklärungen versprochen haben.

Das ging jetzt aber erfreulich viel schneller als beim letzten mal. 😀

(Ja, ich habe jetzt zum dritten mal in meinem verdammten leben so einen kollektiven vollrausch mit totalem hirnverzicht wegen der ansprechend präsentierten sandkasten-erfolge einer so genannten „künstlichen intelligenz“ erlebt, die allerdings eher eine „gekünstelte intelligenz“ war. Und jedes mal wurde das geld in giga-einheiten verbrannt, als ob es keine „natürlichen intelligenzen“ gäbe, die man sehr preiswert und lustvoll herstellen kann und denen man mit ein paar milljarden dollar sogar eine anständige förderung ihrer intellektuellen möglichkeiten gewähren könnte. Und niemals wurde etwas nennenswertes aus den versprechungen derer, die die forschungsgelder einsammelten.)

Immerhin wird die schöne neue welt des fordistischen wahnsinns mit solchen schildern ein bisschen bunter. Kwelle des fotos und der meldung: heise onlein… und ja, da ist natürlich noch eine klitzekleine kleinigkeit:

Die Datenbank und die kryptographischen Zertifikate muss sich das selbstfahrende Auto vorher aus dem Internet herunterladen. Das fällt nicht ins Gewicht, da diese zukünftigen Kraftfahrzeuge sowieso für eine Reihe von Anwendungen eine leistungsfähige Mobilfunkverbindung voraussetzen […] Das hat den Nebeneffekt, dass die Bedeutung des Schildes relativ kurzfristig geändert werden kann

Bei so viel zukunftsorientierter freude am alles überwachenden träcking von autofahrern auf ihrem weg durch den von IDs durchzogenen schilderwald will ich mal hoffen, dass man den „selbstfahrenden autos“ nicht mal eben schnell eine andere datenbank und andere zertifikate unterjubeln kann. Nicht, dass sich ein paar kinder schließlich einen kleinen spaß erlauben und an der kreuzung einen menschenauflauf in blutsoße zubereiten… :mrgreen:

„Gekünstelte intelligenz“ des tages

Na, freut ihr euch alle so über die spracherkennung durch „künstliche intelligenz“ und labert jeden tag mit euren wischofonen oder euren wanzen? Deren ohren hören allerdings immer zu, und auf der anderen seite der leitung sitzt oft ein mensch, der viel intelligenter als ein rechenzentrum ist.

Wer die Assistenzsysteme Google Home und den Google Assistant auf dem Mobiltelefon benutzt, muss damit rechnen, dass die Mitschnitte auch von Personen abgehört werden […] Der Redaktion gelang es jedoch durch die Inhalte, in denen beispielsweise Adressen genannt wurden, Nutzer:innen der Systeme zu identifizieren […] sprang in etwa 15 Prozent der Fälle der Mitschneidemodus des Systems an, obwohl die Nutzer:innen nicht „OK, Google“ sagten […] Bei den unaufgefordert mitgeschnittenen Konversationen handelte es sich unter anderem um Bettgespräche, Unterhaltungen zwischen Eltern und Kindern sowie berufliche Telefongespräche

Foto von Erich Mielke. Dazu der Text: Wie bitte? Im Kapitalismus kaufen sich die Menschen von selbst erarbeitetem Geld die Wanzen, mit denen sie ständig überwacht werden und sie laden auch auf eigene Kosten die Batterien? Und sie finden das großartig? Wenn ich das nur gewusst hätte! -- Die Konzerne lieben euch doch alle!

Weitere kwelle für die meldung: heise onlein.

Auch weiterhin viel spaß mit dem „smarten“ techniktinnef für dumme idjoten!

Häckchen des tages

Ben Nassi von der Ben-Gurion-Universität hat zusammen mit einigen Kollegen bewiesen, dass sich ein handelsübliches Verkehrskennzeichen-Erkennungssystem eines Autos von einem gefälschten Straßenschild täuschen lässt. Er ließ eine Drohne aufsteigen, die ein Tempo-90-Schild an eine Gebäudewand projizierte

Bwahahahahaha!

Das wird noch lustig mit den „selbstfahrenden“ und „künstlich intelligenten“ autos.