Hmmmm…

Bilde ich mir das ein, oder werden in den letzten wochen von den PR-abteilungen der großen technikunternehmen immer häufiger die begriffe der „künstlichen intelligenz“ (ein bullschitt, der schon seit den sechziger jahren immer nur fünf jahre vom großen durchbruch entfernt war) und der „cloud“ (ein bullschitt, der danach strebt, den menschen und unternehmen die verfügungsgewalt über ihre eigenen daten wegzunehmen, aber nicht davon spricht, dass es faktisch eine wiederholung des server-terminal-modells der frühzeit der informativ ist, ganz so, als ob es niemals persönliche kompjuter gegeben hätte) zu frischem, neuen bullschitt-sprech zum vollkacken der gehirne verkwirlt.

Wenn man diese beiden bullschitt-tanks zusammenkippt, um sie in PResseerklärungen und tolle reklame zu verklappen, dann kann sogar eine spezjalexperten wie Brigitte Zypries [vorsicht, der klick tut weh im kopf!] heiter bei meikrosoft-reklameveranstaltungen mitdiskutieren [vorsicht, der klick geht zwar zu heise, tut aber auch sehr weh im kopf!].

„Künstliche intelligenz“ des tages

Prof. dr. Offensichtlich hat sich mal kurz mit der „künstlichen intelligenz“ beschäftigt und dabei rausgekriegt, dass es zwar möglich ist, durch verarbeitung menschlicher kommunikazjonsausflüsse in neuronalen netzwerken ein paar intelligenzleistungen von menschen zu simulieren, dass dabei allerdings auch rassismus und vorurteile rauskommen. Tja, wenn die eingabe scheiße ist, dann ist die ausgabe als ergebnis eines rechenvorganges eben immer noch scheiße. Vielleicht hätte man die aufgeblasenen kompjuter lieber mit wirklich intelligenten wesen träjnieren sollen, aber die haben sich bislang noch nicht auf der erde angefunden und machen vermutlich einen riesengroßen bogen um das gesamte sonnensystem… 😦

Übrigens: es ist nach wie vor für menschen viel billiger und zudem wesentlich lustvoller, „natürliche intelligenz“ zu erzeugen. Leider wird diese natürliche intelligenz dann nicht von den menschen gefördert, sondern mit allen mitteln der psychischen manipulazjon, schulischen geistauslöschung, systematischen kondizjonierung zur wissensvermeidung und lüge, lüge, lüge auf allen nur denkbaren kanälen bekämpft.

Tolle idee des tages

Internet:
„Trolle“ mit Künstlicher Intelligenz bekämpfen

Genau, was ein dummer zensor kann, das kann man auch gleich an eine softwäjhr delegieren, die „intelligent“ ist (das heißt: die keinerlei verantwortung hat, deren vorgehen selbstlernend und damit angeblich nicht verständlich ist und deren exzesse dann halt „kompjuterfehler“ sind). Mein armes bullschitt-o-meter!

„Künstliche intelligenz“ des tages

Hat jemand lust, nach transneptunischen planeten und braunen zwergen in sonnennähe zu suchen? (Nein, nicht die braunen zwerge aus der AFD…)

Während jeder scheißjornalist die tollen meldungen von der „künstlichen intelligenz“ abschreibt, ist die gesamte bei der NASA herumstehende rechenleistung offenbar nicht dafür hinreichend, bewegte objekte in stark verrauschten und mit obskuren fehlern überzogenen messdaten¹ zu finden. So ein gehirnchen und ein auge sind da immer noch deutlich leistungsfähiger, und deshalb wird es jetzt eben mit gehirnchen und augen versucht. Da geht immer noch nichts über die natürliche intelligenz; ich konnte bei beinahe jeder bildsekwenz sofort und ohne bewusste anstrengung entscheiden, dass sich da nix im rauschen bewegt. 😉

Ich wünsche euch allen auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an den modernen mytos von der „künstlichen intelligenz“.

¹Da möchte ich auch nicht mit einer FFT drin suchen müssen…

„Künstliche intelligenz“ des tages

Wie viel oder wenig die „künstliche intelligenz“ im alltag brauchbar ist, werde ich wohl in den nächsten wochen immer wieder an meiner von guhgell übersetzten spämm ablesen können.

Ist ganz intelligente intelligenz, bei der guhgell…

Google vermutet daher, dass ihr Übersetzungssystem intern eine Universalsprache erlernt

…nur noch vermuten kann, was sie tut. Ich bin ja gespannt auf meine spämms. Mal schauen, ob die spämmsprache besser wird als ich das gewohnt bin. 😀

Lacherchen des tages

Eine frage, die sich hirnträger viel zu selten stellen: wozu braucht intelligenz eigentlich gehirne?

Der Schleimpilz Physarum polycephalum kann komplexe Entscheidungen treffen, was interessant für die Forschung über Künstliche Intelligenz sein könnte

Vorsicht, ist von Florian Rötzer…

Vielleicht sollte man erstmal darüber nachdenken, was diese intelligenz überhaupt ist, bevor man sie im einem wie reklame als „künstliche intelligenz“ benannten versuch nachzubilden trachtet.

KI des tages

Kennt ihr auch die ganze reklamejornalljeschreiberei: demnächst fahren die autos „autonom“, hej leute, ist nicht wie bei den fliegenden autos, die wir euch in den achtzigern fürs jahr 2000 versprochen haben, nee leute, das gibts schon, mit ganz viel „smart“ und „künstlicher intelligenz“. Na ja:

Die Wahrscheinlichkeit von Verletzungen wird weiter zurückgehen. Der Autopilot wird laufend besser, ist aber nicht perfekt, und erfordert nach wie vor, dass der Fahrer aufmerksam bleibt

Ich wills mal so sagen: da wird keiner aufmerksam bleiben. Sonst könnte man ja auch gleich selbst fahren.

„Künstliche intelligenz“ des tages

Wofür man „künstliche intelligenz“ braucht? IBM meint, dass man damit die manipulativ-intelligenzverachtende doofheit der reklame noch ein bisschen zielsicherer machen können.

Das von IBM entwickelte KI-System Watson soll die Zukunft der Werbung erfinden. Mit Watson Ads sollen Kunden maßgeschneiderte Werbeangebote geliefert bekommen

Ich wollte, es gäbe grund, auf die „natürliche intelligenz“ zu hoffen…

„Künstliche intelligenz“ des tages

Und weiterhin wird die „künstliche intelligenz“ in ihrem verhalten den menschen immer ähnlicher. Nachdem „tay“ von den intelligenzexperten bei meikrosoft jetzt rassismus, hitlerliebe und nazisprech verboten wurde, hat sie andere kommunikative betätigungsfelder gefunden:

Diesmal verbreitete Tay hauptsächlich Spam, protzte aber auch mit Drogenkonsum. Microsoft spricht von einem Versehen

Bwahahahaha!

Und kommt noch besser, denn „tay“ hat sich sogar entschuldigt:

Entschuldige, dass ich nicht Deinen unglaublich unrealistischen Standards entspreche. Wichser.

Bwahahahaha!

(Nicht, dass die am ende noch rauskriegen, dass man auch eine „künstliche intelligenz“ erstmal mindestens anderthalb jahrzehnte lang lernen lassen müsste, was in welchem kontext sozjal angemessen ist und was nicht, wofür sie dafür elternhafter vorbilder mit viel zeit bedürfte — und dass sich das ganze gelernte binnen einer handvoll jahre deutlich verschieben kann. Da könnte man ja gleich fröhlich ficken und „natürliche intelligenz“ erschaffen!)

Die „künstliche intelligenz“ macht ja gewaltige fortschritte

Inzwischen kann sich ein kompjuterprogramm im internetz bei irgendwelchen S/M-dingern wirklich überzeugend wie ein richtiger mensch aufführen:

Nutzer brachten „Tay“ unter anderem dazu, Adolf Hitler zu preisen, den Holocaust zu verneinen und Schwarze zu beleidigen

Bwahahahaha!

GNU des tages

Jetzt, wo mal eine rechenmaschine gegen einen guten spieler im go gewonnen hat, ist der hirnfurz von der künstlichen intelligenz mit neuronalen netzen ja wieder modern und es gibt prompt ein neues GNU-projekt für ein GNUronales netzwerk. Aus etischen gründen, damit diese wichtige „technologie“ nicht in den händen von geistigen eigentümern akkumuliert wird.

Ich empfehle übrigens, ebenfalls aus ethischen gründen, jedem menschen, öfter mal ein paar körperflüssigkeiten mit einem gegengeschlechtlichen anderen menschen auszutauschen, damit natürliche intelligenz entsteht — und alles dafür zu tun, dass diese natürliche intelligenz nicht mit der brachialen wucht der psychischen manipulazjon, angstmache und angebotenen bekwemlichkeit von staat, wirtschaft, contentindustrie und schule an der wurzel geknickt wird und verdorrt. Diese „technologie“ muss man (noch) nicht eigens „befreien“; aber der kampf darum, dass menschen Frei sind, er lohnt sich. Wenn ihr mich fragt, führt er in die einzig mögliche erträgliche zukunft sowohl für die menschheit als ganzes als auch für die einzelnen menschen. Wer wirklich alles dafür tut, dass seine kinder nicht hirnkastriert, geistverkrüppelt und zwangsinfantilisiert werden, steht leider zurzeit mit einem bein im knast und muss — neben den üblichen beschimpfungen durch fast jeden mitmenschen — damit rechnen, dass ihm seine kinder gewaltsam vom staat und seinen schergen weggenommen werden. Und nächsten sonntag in der nächsten sonntagsrede fettgefressener professjoneller lügner: die großartige „freiheit“ und die zukunft und die bambihafte geborgenheit der familje… 😦

„Künstliche intelligenz“ des tages

Yahoos bilderschleuder „flickr“ will auch nicht hintanstehen, wenn alle anderen automatische bilderkennung machen, um die bilder durchsuchbarer zu machen. (Wenn die dort angebbaren täggs von den leuten benutzt würden, brauchte das ja kein algoritmus zu erledigen, aber die leute sind inzwischen intellektuell überfordert von jeder tätigkeit, die über ein flottes klick klick hochladen hinausgeht und setzen deshalb oft keine täggs, ja, vergeben nicht einmal einen bildtitel anstelle des sonst angezeigten, aus nutzersicht völlig sinnlosen dateinamen. Und so wird halt verweigerte menschliche intelligenz durch schreiende technische dummheit ersetzt.) Natürlich ist „künstliche intelligenz“ vor allem „gekünstelte intelligenz“, und die interpretazjon eines bildinhaltes ist und bleibt eine verdammt schwierige aufgabe. Deshalb kommts zu kleinen, bedauerlichen fehlerchen und neg… ähm… dunkelhäutige menschen werden als affen erkannt, während auf fotos von konzentrazjonslagern ein klettergerüst erkannt wird.

Ich nehme mal an, der zurzeit von „flickr“ verwendete algoritmus wurde von einem ari… ähm… menschen weißer hautfarbe feinabgestimmt… :mrgreen:

(Gar nicht auszudenken, was fickr… äh,… „flickr“ wohl hier alles erkennen wird.)

„Skynet“-ausbau geht weiter

Bei guhgell haben sie jetzt eine bildanalyse-softwäjr, die ursprünglich einmal gesichter erkennen sollte, die inzwischen aber katzenfotos selbstständig erkennt und als neue kategorie angelegt hat, ohne dass noch irgendein techniker versteht, wieso es dazu gekommen ist. Mal schauen, wie viele jahrzehnte es noch dauert, bis den zunehmend verblödenden menschen von zunehmend komplexer und „intelligenter“ werdenden maschinen der stecker rausgezogen wird.