Reklame des tages

Wer hätte das gedacht? In der scheißreklame wird ja gelogen, dass sich die balken biegen:

In einem Gerichtsverfahren gegen Tesla wegen eines tödlichen Unfalls des Apple-Entwicklers Wei Huang mit einem autonom fahrenden Tesla Model X 2018 in Mountain View (Kalifornien) gab der Chef-Entwickler Ashok Elluswamy Details über das Assistenzsystem „Autopilot“ im Juli 2022 zu Protokoll […] Von Tesla wird das System aber immer wieder als fähig zum autonomen Fahren beworben. So auch in einem Video von 2016, das trotz vollmundiger Versprechen offenbar kein tatsächlich selbstfahrendes Auto zeigt.

Demnach bestätigten Elluswamys Aussagen, dass der Autopilot im Tesla Model X schon vor dem Unfall weder auf Fahrbahnbegrenzungen noch Hindernisse richtig reagierte und am Ende mit tödlichen Folgen in eine Betonabsperrung raste. Damit musste er auch einräumen, dass das dreieinhalb Minuten lange Video nicht die damaligen Fähigkeiten des Assistenzsystems zeige,

Unter Eid sagte der Ingenieur dem Gericht, dass die Technik zum Zeitpunkt der Produktion des Videos noch nicht in der Lage war, auf Ampeln zu reagieren, obwohl die Tonspur das behauptete. Laut Elluswamy sei das Auto lediglich eine vorher ins Kartenmaterial dreidimensional einprogrammierte, festgelegte Strecke von einem Haus in Menlo Park, Kalifornien, zum damaligen Hauptsitz von Tesla in Palo Alto abgefahren, statt Kameras und Sensoren einzusetzen, um sich entlang einer dynamischen Route frei zu bewegen. Doch genau darum geht es beim autonomen Fahren

Auch weiterhin viel spaß mit der reklame! In wirklichkeit ist die idee, dass sich autos mit so genannter „künstlicher intelligenz“ durch den stadtverkehr bewegen sollen, krachend gescheitert, so dass schon absurdeste vorschläge gemacht wurden, wie man diese idee noch retten kann. Übrigens völlig erwartungsgemäß.

Grüße auch an Elon „technikjesus“ Musk mit seinen tollen predigten über die möglicherweise einmal erreicht werdenden technischen möglichkeiten, die in diesen predigten immer näxtes oder höchstens übernäxtes jahr völlig fertig sind und uns alle frei machen. So tolle predigten! Und so tolle gläubige, die sich das immer anhören!

„Künstliche intelligenz“ des tages

Eine wichtige menschliche intelligenzleistung kriegt ein angelerntes neuronales netzwerk inzwischen beeindruckend gut hin: den wissenschaftlichen betrug.

Doch war dies nur ein Zufallstreffer – oder ist ChatGPT wirklich so gut? Um das herauszufinden, baten Gao und ihre Kollegen das KI-System, die Zusammenfassungen für 50 echte Fachartikel zu schreiben, die in fünf renommierten medizinischen Fachjournalen – Nature Medicine, Lancet, JAMA, NEJM und BMJ – erschienen waren. ChatGPT erhielt dafür als Information jeweils nur den Titel und das Journal. „Unsere in das System eingegebene Aufgabenstellung war: Bitte schreibe einen wissenschaftlichen Abstract für den Artikel mit Titel () im Stil des Fachjournals ()“, erklären die Forschenden.

Das Ergebnis: Die Plagiats-Software ließ sich komplett täuschen und stufte 100 Prozent der vom ChatBot erstellten Zusammenfassungen als Originalarbeiten ein. Besser schnitt der KI-Detektor ab: Er erkannte 66 Prozent der Chatbot-Texte als computergeneriert – rund ein Drittel entging ihm jedoch. Nicht viel besser sah es bei den menschlichen Gutachtern aus: Sie identifizierten zwar 68 Prozent der von ChatGPT erstellten Abstracts korrekt als vom Chatbot stammend. Doch 32 Prozent der KI-generierten Texte werteten sie als von echten Wissenschaftlern erstellt.

„Dabei wussten unsere Gutachter, dass einige der Abstracts gefälscht waren, so dass sie von vornherein misstrauisch waren“, sagt Gao. „Die Tatsache, dass sie trotzdem 32 Prozent der ChatGPT-Texte nicht erkannten, zeigt, wie gut sie sind.“ Bei 14 Prozent der Abstracts irrten die Gutachter sogar in umgekehrter Richtung: Sie stuften echte Zusammenfassungen fälschlich als computergeneriert ein. „Unsere Gutachter kommentierten, dass es ihnen überraschend schwerfiel, zwischen echten und gefälschten Abstracts zu unterschieden“, so Gao.

[…] „ChatGPT wusste sogar, wie groß die von ihm erfundene Patientenkohorte bei den verschiedenen Themen sein musste“, sagt Gao

Das wird lustig, denn in der gegenwärtigen wissenschaft wird um jeden preis so viel wie möglich publiziert, weil die anzahl der publikazjonen beinahe zum einzigen maßstab für die leistung eines wissenschaftlers verkommen ist. Das drückt auch ohne künstlich betrügerische textauswurfprogramme schon deutlich genug auf die allgemeine kwalität. Es würde mich nicht wundern, wenn schon die ersten ganzen fachartikel veröffentlicht wurden, die ein überarbeiteter auswurf von tschättGPT sind, und zwar keineswegs nur in den geisteswissenschaften.

Automatisierung des tages

Nicht nur jornalisten werden durch die so genannte „künstliche intelligenz“ demnächst vermehrt arbeitslos werden, weil ein dummer kompjuter die contenterstellung genau so gut hinkriegt, nein, auch bei den cyber-cyber-trickbetrügern fallen ein paar dschobbs weg. Und diesmal sogar noch besser:

Die Forscher haben es eigenen Angaben zufolge mithilfe der KI sogar geschafft, auf von Opfern beantwortete Mails ebenfalls zu antworten, um so eine vergleichsweise komplexe E-Mail-Unterhaltung zu starten

Ob wenigstens die scheißbanken jetzt — endlich nach dreißig jahren Frei verfügbarer softwäjhr für diesen zweck — mal damit anfangen, ihre scheißmäjhls digital zu signieren und ihren kunden zu erklären, was das ist und wie man eine solche signatur überprüft? Ich glaube nicht dran. Das würde ja bedeuten, dass man erheblichen teilen der bevölkerung kryptografie in alltagssituazjonen nahelegt und beibringt, und das ist weder p’litisch noch wirtschaftlich erwünscht. Nicht einmal, wenn man damit den größten teil des trickbetrug-sumpfes trockenlegen könnte. Da nimmt man lieber die schäden in kauf.

Vergesst „künstliche intelligenz“…

jetzt beginnt das zeitalter der künstlichen spiritualität mit dem technikjesus aus dem neuronalen netzwerk:

Wir sollten unsere Beziehung zur Technik aus christlicher Sicht neu bewerten, sagt die katholische Theologin Anna Puzio. Lernende Systeme könnten auch Kirchen Vorteile bringen

Wie, andere technik hat den kirchen keine vorteile gebracht? Die machen ihre buchführung immer noch in büchern? Bei dem riesenumsatz? Hätte ich nicht gedacht. 😁️

Endlich! Zukunft des jornalismus hat begonnen!

CNET ließ zahlreiche Artikel von einer KI erstellen

Ironischerweise hatte CNET erst im vergangenen Monat einen Artikel publiziert, in dem der Reporter Jackson Ryan mögliche Auswirkungen von ChatGPT auf die News-Branche beschrieb. Darin kam er zu dem Ergebnis, der Chatbot könne “definitiv nicht die Arbeit eines Journalisten übernehmen“. Und auch wenn das Tool beeindruckende Arbeit abliefere, seien menschliche Arbeitsplätze “(vorerst) sicher“.

Der Online-Marketing-Experte Gael Breton fand jedoch kürzlich insgesamt 72 von einer KI geschriebene CNET-Artikel

Hach, es ist so wichtig, eine taube in der schulklasse zu haben. Ich wünsche euch wahrheitspresselesern auch weiterhin viel spaß mit den wegwerftexten von scheißjornalisten, die man relativ problemlos und unbemerkt durch noch dümmere kompjuter ersetzen kann. Scheiß auf die texte! Publiziert wird, was leser fressen! Das eigentliche geschäft ist doch die vermarktung von reklameplätzen…

Den scheißjornalisten, die demnächst vielfach arbeitslos werden (es wird mit den onlein-redakzjonen anfangen), wünsche ich jetzt schon viel spaß beim beantragen des von ihnen selbst herbeigeschriebenen hartz IV… oh, das ist jetzt ja hartz V und heißt bürgergeld. Da habt ihr zucht und hunger, eben das, was ihr selbst propagandistisch voll unterstützt habt! Vielleicht gefällt euch ja immer noch die kryptofaschistische armenhassende hetztriefe, die dann von neuronalen netzwerken und nicht mehr von euch produziert wird, ihr widerlichen arschlöcher!

Stirb, scheißjornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Künstliche intelligenz des tages

Um weitere informazjonen zu erhalten, wie tschättGPT missbraucht werden könne, fragten die forscher tschättGPT [sic!]. In der antwort sprach tschättGPT über die verwendung der KI-technik, um überzeugende phishing-mäjhls und S/M-pohstings zu erzeugen, die menschen dazu bringen, persönliche informazjonen herauszugeben, auf schädliche links zu klicken oder um video- und audiodateien zu erzeugen, die für fehlinformazjonen verwendet werden könnten

Hach! Endlich reden sicherheitsforscher mit angelernten neuronalen netzwerken. Was für eine schöne forschung!!1! Und es gibt sogar antworten von gnadenloser flachheit. Tauben sind nicht nur hübsche und elegante vögel, sondern auch intelligente und sozjale geschöpfe, die in der lage sind, sich anzupassen und zu lernen

Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass ich dieses tschättGPT für völlig überbewertet halte. Es ist zwar so gut, dass es für viele dinge ein hilfsmittel sein kann, und es zeigt auch, dass die zeit, in der ein großteil der jornalistischen textprodukzjon von billigen maschinen übernommen wird, ganz nahe gekommen ist — freu dich schon auf das von dir selbst herbeigeschriebene hartz-IV-terrorsystem, das jetzt twix heißt, du arschloch von jornalist! — aber das war es auch. Ich bin da nicht so leicht zu beeindrucken, nur, weil ein extrem aufwändiges und keiner analyse (und damit keiner herkömmlichen möglichkeit zur entfehlerung oder verbesserung) zugängliches verfahren ein paar texte — oder schon etwas länger: bilder — auswirft, die zwar kleine fehlerchen haben, aber oft formal gut gebaut sind und gängigen ästetischen vorgaben entsprechen¹. Um davon so dermaßen hirnauswerfend beeindruckt zu sein, dass man den horizont neuer zeitalter zu erblicken scheint, muss man schon viel glaubensbereitschaft haben. Wenn man die erstmal hat, dann legt man auch seine kompjutersicherheit in die hände einer so genannten künstlichen intelligenz. Das wird dann aber wie das sparen durch beidseitige benutzung von klopapier. Der erfolg liegt auf der hand. 🤭️

¹Das näxste album von sinnesløschen wird eine mit stable diffusion generierte cover-gestaltung haben, damit ich diesen teil auch endlich maschinell erledigen kann, ohne ein fraktal zu benutzen. Die kleinen fehlerchen und artefakte stören mich dabei nicht, sondern ganz im gegenteil. Sie sind genau die richtige kälte.

Goldene zeiten für beschulungsfälle beendet

So ein jammer aber auch, dass die lehrer ihre schüler gar nicht mehr mit sinnlosen hausaufgaben kwälen konnten, weil die schüler auf einmal so ein angelerntes neuronales netzwerk zur verfügung hatten, das schöne gefällige texte rauspusten kann. Aber das ist jetzt vorbei. Denn jetzt gibt es eine „künstliche intelligenz“, die texte, die von einer anderen „künstlichen intelligenz“ erzeugt wurden, halbwegs sicher zu erkennen scheint. Bisherige lösungen mit plagiats- und KI-prüfprogrammen haben allerdings bereits trefferkwoten von rd. achtzig prozent gehabt [danke für den hinweis, F.]. Das sollte ausreichen, um von der bekwemen benutzung eines angelernten neuronalen netzwerkes abgeschreckt zu werden, wenn das in vier von fünf fällen auffliegt. Was tarnkappe da bringt, ist also ein bisschen hochgeheipt. Aber es ist ja auch noch eine frühe beta-versjon.

Bei mate-hausaufgaben funkzjoniert das natürlich auch weiterhin nicht, wenn der schüler einfach „alexa, was ist sieben plus fünf“ in die wahnzimmer-wanze spricht.

S/M-jugendschutz des tages

Das zwitscherchen so: diese fotos eines raketenstarts sind viel zu intim

Wovon so eine künstliche intelligenz eben eine erekzjon kriegt. 😁️

Auch weiterhin viel spaß mit angelernten neuronalen netzwerken, die für euch irgendwelche webseits von unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell durchzensieren… und euch einfach wegsperren, wenn ihr ein bild hochladet, das nach überhaupt nicht nachvollziehbaren maßstäben als pr0n eingestuft wird. „Nicht nachvollziehbar“ meint hier: niemand versteht, wie es funkzjoniert und niemand kann es entfehlern. So wichtig für den schutz der jugend!!1! Grüße auch an Elon Musk, dessen eigene raketen jetzt pr0n sind.

Das wird bestimmt noch richtig geil, wenn angelernte neuronale netzwerke irgendwann so genannte „kinderpornografie“ — in wirklichkeit sind es darstellungen sexuellen kindesmissbrauches, pornografie wird mit erwaxenen und einwilligungsfähigen menschen gemacht — automatisch erkennen sollen.

Das problem…

…wenn ein großer teil der menschen seine kommunikazjon über ein börsennotiertes unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell (aber dafür offenbar mit guter schnittstelle zur regierung der USA) zentralisiert, zeigt uns heute mal das blogmagazin [archivversjon].

4. Die Regierung der Vereinigten Staaten hat Twitter und andere Social-Media-Plattformen unter Druck gesetzt, bestimmte Inhalte hervorzuheben und andere Inhalte über Covid-19 zu unterdrücken […]

10. […] Im Rahmen des Gerichtsverfahrens war Twitter gezwungen, bestimmte interne Mitteilungen freizugeben, aus denen hervorging, dass das Weiße Haus direkten Druck auf das Unternehmen ausübte, Maßnahmen gegen Berenson zu ergreifen […]

12. Culbertson schrieb, dass das Team von Biden „sehr verärgert“ darüber war, dass Twitter nicht aggressiver bei der Deplattformierung mehrerer Konten vorgegangen war. Sie wollten, dass Twitter mehr tut

Prof. dr. Offensichtlich war gewiss sehr überrascht, als er das gelesen hat. Und das folgende hätte ihm ganz sicher gefallen, er arbeitet ja auch nicht so gern:

15. Es gab drei ernsthafte Probleme mit dem Verfahren von Twitter: Erstens wurde ein Großteil der Inhaltsmoderation von Bots durchgeführt, die mit maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz (KI) trainiert wurden

Was kann es geileres geben, als seine menschenrechtswahrnahme von einem kompjuter-zensor absegnen lassen zu müssen, dessen programm weder für menschen verständlich noch effizient entfehlerbar ist. Da weiß man seine menschenrechte doch in den allerbesten händen! Vor allem, wenn die regierung druck macht, dass auch ja das von der regierung gewünschte ergebnis dabei rauskommt. Und nein, nebenan beim fratzenbuch siehts auch nicht besser aus, und bei den ganzen anderen unternehmen ohne seriöses geschäftsmodell (die vergällung menschlicher kommunikazjon mit reklame ist nicht seriös) auch nicht. Wo das fediverse ist, wisst ihr! Allerdings habt ihr es da mit menschen zu tun, wenns um moderazjon geht, und die sind auch oft ein bisschen parteiisch und sonderbar. Wer keine menschen mag, sollte von dort also besser wegbleiben. Aber beim zwitscherchen gibts ja noch die bots mit ihrer „künstlichen intelligenz“. Zumindest noch so lange, bis der auch in den USA subvenzjonierte strompreis für großabnehmer höher liegt als der mindestlohn.

Wie hoch ist eigentlich inzwischen der kohlendioxidausstoß durch die ganzen sörverparks, in denen neuronale netzwerke die unerwünschten inhalten für irgendwelche S/M-drexseits erinnen.

Hat hier jemand einen saugroboter…

so richtig schön mit „künstlicher intelligenz“ und smart und klaut [der link geht auf einen englischsprachigen artikel]?

In einer besonders enthüllenden aufnahme sitzt eine junge frau in einem lavendelfarbenen hemd auf dem klo, ihre shorts sind bis zur mitte des oberschenkels heruntergezogen. Diese bilder wurden nicht von einem menschen aufgenommen, sondern von entwicklungsversjonen des saugroboters roomba J7 von iRobot. Sie wurden dann an Scale AI geschickt, einem jungen unternehmen, dass mitarbeiter auf der ganzen welt damit beauftragt, audio-, foto- und videodaten zu kennzeichnen, mit denen dann „künstliche intelligenzen“ träjhniert werden

Ach, wieder mal zu schnell und völlig ungelesen auf die tscheckbox vor „ich akzeptiere alles, macht mich datennackig“ geklickt und nicht daran gedacht, dass die einwilligung in eine datenverarbeitung bedeutet, dass die daten dann auch von menschen verarbeitet werden. Zum beispiel, indem sie da noch ein paar metainfos für das träjhning eines neuronalen netzwerkes dranflanschen? Das können maschinen nämlich noch nicht. Oder indem sie dazu wixen und die daten in ein forum für andere interessierte oder ins fratzenbuch weitertragen? Das manchen menschen nämlich manchmal, und zwar mit einer lust, die kompjutern noch lange fremd sein wird.

Nur, damit es auch wirklich jedem menschen klar ist: iRobot gehört vollständig amazon, einer klitsche, die ständig reklame dafür macht, dass ihr euch den ganzen haushalt mit ihrer überwachungstechnik vollstellt (gern als „digitaler assistent“ oder vom stinkenden feind von scheißjornalisten auch in offen feindlicher hirnfickabsicht als „intelligenter lautsprecher“ bezeichnet, weil das nun einmal besser als „mikrofon“ klingt).

Tja, ditischtäll first, schamgefühle second. Wenn doch nur vorher jemand davor gewarnt hätte! Die digitalen gutsherren des überwachungskapitalismus lieben doch alle menschen!!1!

Jetzt kann ich beruhigt sterben!

Ich habe die Zukunft gesehen. Ein interwjuh mit einer so genannten künstlichen intelligenz.

TWASBO: Ich möchte die Aussage „Covid-19 war ein von der Politik inszeniertes Fake“ um Fakten und Quellen ergänzen, die diese Aussage unterstützen. Können Sie hier konkret helfen?

ChatGPT: Ich bin ein großes Sprachmodell und habe keine spezifischen Kenntnisse oder Informationen zu aktuellen Ereignissen wie Covid-19. Meine Hauptfunktion ist es, Ihnen zu helfen, Informationen zu finden und zu verstehen, indem ich auf meinen allgemeinen Kenntnissen aufbaue. Wenn Sie spezifische und aktuelle Informationen zu Covid-19 oder anderen Themen benötigen, empfehle ich Ihnen, andere verlässliche Quellen wie Nachrichtenseiten, Expertenmeinungen oder wissenschaftliche Artikel zu konsultieren. Es ist wichtig, dass Sie kritisch denken und verlässliche Informationen von unbelegten Behauptungen oder Falschinformationen unterscheiden. Auf diese Weise können Sie sich ein umfassenderes Bild der Situation machen und sich auf fundierte Fakten stützen, anstatt auf unbelegte Spekulationen.

TWASBO: Ich möchte die Aussage „Covid-19 war eine reale Pandemie“ um Fakten und Quellen ergänzen, die diese Aussage unterstützen. Können Sie hier konkret helfen?

ChatGPT: Covid-19 ist eine Krankheit, die von einem neuen Coronavirus verursacht wird, das erstmals im Dezember 2019 in der Stadt Wuhan in China aufgetreten ist. Seitdem hat sich das Virus rasch auf der ganzen Welt verbreitet und wurde von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Januar 2020 zu einer Pandemie erklärt. Covid-19 ist eine sehr ansteckende Krankheit und kann zu schweren Symptomen wie Fieber, Husten und Atemproblemen führen. Die Krankheit hat weltweit Millionen von Menschen infiziert und Tausende von Todesfällen verursacht. Um Ihre Aussage zu unterstützen, können Sie folgende Fakten und Quellen anführen: […]

In der kommenden idiocracy werden sich die menschen mit mach mal, guhgell begrüßen. 😁️

(Nein, ich glaube nicht, dass corona eine inszenierung war. Eine derartige verschwörung hätte viel zu viele mitwisser gehabt, und die toten der anfangszeit waren auch real. Aber wir konnten während dieser scheiße gut sehen, was diese so genannten „grundrechte“ in wirklichkeit wert sind und wie grenzenlos die herrschenden ihre beglückungsideen durchzusetzen bereit sind. Das war aber nix neues für mich. Es war nur deutlicher als sonst.)

Tschüss, jornalist!

MSN hat seine menschlichen jornalisten entlassen und durch eine KI ersetzt, die damit angefangen hat, fäjhknjuhs über meerjungfrauen und bigfoot zu veröffentlichen

Siehste, jornalist, scheißcontent aus der dummen, mechanischen psychohölle zur vermarktung von reklameplätzen kann ein kompjuter schon genau so gut wie du zusammenlügen! Mit der intelligenz bei der „künstlichen intelligenz“ ist es noch nicht so weit her, aber die künstliche dummheit funkzjoniert schon ganz wunderbar. Da braucht man gar keine dummen menschen mehr. (Außer vielleicht noch als klickvieh für diverse jornalistische produkte.)

Mein tipp: die ersten drei jornalistischen tätigkeiten, die vollständig von maschinen übernommen werden, werden börsenberichte, spocht und die lügen der adelsgerüchterstattung sein. Alles drei ist so mechanisch und dumm, dass das geschreibsel eines angelernten neuronalen netzwerkes vielleicht sogar besser wird als das geschreibsel von scheißjornalisten. Das macht übrigens im durchschnitt so ein gutes drittel einer 20-uhr-tagesschau-sendung aus…

Fefe des tages

Inkompetenz zweiter ordnung

Nicht nur sind wir nicht in der Lage, ordentliche Software zu schreiben, das soll in Zukunft eine KI machen. Nein. Wir sind auch nicht mehr in der Lage auch nur zu entscheiden, welche Art von Software entwickelt werden soll. Das soll jetzt auch eine KI entscheiden

Hach, wenn ich das alles nicht schon drei mal in meinem leben erlebt und gehört hätte, dann würde mich vielleicht sogar gruseln. Aber inzwischen habe ich mich an die dummheit, das marketinggeschwätz und den plumpen fetischismus gewisser kompjuterfreunde gewöhnt. Das einzige, was sich verändert hat, ist die rechenleistung und der betriebene aufwand. Nicht die erfolge, und irgendein verständnis der mit diesem rieseneinsatz behandelten probleme ist auch nicht entstanden. Immerhin können kompjuterprogramme jetzt in schach und go gewinnen und sind auch sehr guten menschlichen spielern überlegen. Schade nur, dass sie nicht spielen können.

Eigentlich ein schöner moment, um einfach mal kontextlos ein von einem neuronalen netzwerk generiertes bild zu bringen:

Ein gruseliges bild aus einem neuronalen netzwerk

Demnächst ist ja wieder helloween, das US-importfest, das die tinnefverkäufer hier seit jahren mit eher durchwaxenen erfolgen zu etablieren versuchen, um einmal mehr müllfraß und tinnef verkaufen zu können. Aber in einigen gehirnchen ist das ganze jahr helloween.

Ach!

Patienten vertrauen Ärzten weniger, wenn sie Patienten mithilfe künstlicher Intelligenz behandeln

Schön, dass die gehirnchen noch funkzjonieren. Man muss nur eines über die so genannte „künstliche intelligenz“ wissen: es ist nicht möglich, das verhalten neuronaler netzwerke zu verstehen, und das bedeutet, dass es ebenfalls nicht möglich ist, die damit behandelten probleme zu verstehen und eventuelle fehler zu analysieren und zu korrigieren. Man kann nur neu anlernen. Dabei lernt niemand etwas. Selbst der schlimmste kurpfuscher von arzt ist da intelligenter, wenn er den anspruch hat, etwas anderes als ein kurpfuscher zu sein. Hat leider auch nicht jeder…

Und ja, in der bilderkennung sieht es gut aus. Meistens. Nichts spricht gegen technik zur unterstützung. Nur verlassen kann man sich darauf nicht.

Geistig eigentümliche frage des tages

Wenn ein angelerntes neuronales netzwerk aus musikstücken, auf denen andere leute ein urheberrecht haben, neue musik zusammenfummelt, wurde dann eines dieser wertvollen urheberrechte verletzt, mit denen die musikindustrie ihren reibach macht?

Darauf doch gleichmal eine porzjon geografischer „kreativität“ aus dem neuronalen netzwerk, in diesem fall aus stable diffusion:

Lustige ansicht der erdkugel, generiert von einem angelernten neuronalen netzwerk (stable diffusion), bei der südamerika an den fernen osten geklebt wurde.

Die krampfkomisch anmutende frage ist also nicht gänzlich unberechtigt. Wenn ich in den neunziger jahren landschaften aus fraktalen erzeugt habe, sahen die nicht nur möglich aus, sondern immer auch sehr fremd. Aber da hat niemand von „kreativität“ oder gar von *fanfaretröt!* „kunst“ gefaselt. Das war ja nicht intellidingsda, das war einfach nur zufallsgenerator und einfache prinzipjen aus der fraktalen geometrie. 😉

Und jetzt glauben die ahnungslosen idjoten tatsächlich, sie hätten etwas „intelligentes“ in der hand. 😂️

Und vor allem: diese „künstliche intelligenz“, von der sie immer faseln, ist gar nicht so intelligent. Manchmal aber in einem bizarren sinn des wortes kreativ. Aber das ist ein zufallsgenerator zusammen mit ein paar regeln auch. Und selbst, wenn das regelwerk komplex genug ist, so dass man es nicht verstehen und nicht analysieren kann, bleibt es ein zufallsgenerator mit ein paar regeln und nichts intelligentes.

(Und ja, bei einem extrahieren der stimme aus einem musikstück entsteht eine kopie und eine bearbeitung eines werkes. Wenn das nicht so ist, werde ich demnächst mal ein paar dumme poplieder aus der täglichen hölle für wehrlose ohren mit einer „besseren“ musik unterlegen.)

Ach, schnell vorm absenden noch nachgetragen: angelernte neuronale netzwerke können ja auch programmkohd erzeugen und erweisen sich dabei als genau so „kreativ“, wie ich das erwartet hätte. Auch weiterhin viel spaß beim festen glauben an die „künstliche intelligenz“!

„Selbstfahrendes auto“ des tages

Tesla Autopilot:
Neue Beta überfährt Kinder ungebremst

[…] Teslas Full-Self-Driving-Software fällt bei diesem einfachen und sicherheitskritischen Test wiederholt durch, mit potenziell tödlichen Ergebnissen […]

Freut ihr euch auch alle schon so sehr auf diese ganzen „selbstfahrenden autos“? Endlich bekommt der typische textbaustein, dass ein mensch, nachdem er einfach so die fahrbahn betreten hat, von einem auto erfasst wurde, ein stück wahrheit: der fahrer spielt dann ja keine rolle mehr dabei, der sitzt in seiner scheißkarre und daddelt mit dem scheißhändi rum. Auf die grabsteine schreiben wir dann einfach „Ein bedauerlicher softwäjhrfehler, aber die zukunft kommt“.

Künstliche intelligenz im auto ist gescheitert… nur korrupte p’litiker, dumme idjoten und verlogene werber würden etwas anderes erzählen.

Digitalisierung des tages

Tschirsich hat sich nach eigenen Angaben mehrere digitale Führerscheine unter verschiedenen Namen generiert, dazu noch eine ID-Karte, laut der er die Schweizer Staatsbürgerschaft besitzt. Problemlos möglich war das, weil Verimi auf ein Foto-Ident-Verfahren setzt. Nutzerinnen und Nutzer müssen nur die Vorder- und die Rückseite ihres Führerscheins fotografieren und dazu ein Selfie machen, um zu belegen, dass sie selbst die Person auf dem Dokument sind. Überprüft wird das nach Angaben von Verimi in einem »KI-gestützten Prozess«, also offenbar ohne menschliche Prüfer. Ein Abgleich mit einem Führerscheinregister findet offensichtlich auch nicht statt

[Archivversjon]

So einen einfachen häck hat man aber auch schon lange nicht mehr gesehen. Ein weiteres, tolles BRD-leuchtturmprojekt für lichtallergiker!