Gender des tages

Neues aus der trollfeministischen klapsmühle:

Der Prozess am Landgericht Berlin über die Räumungsklage des Hauseigentümers Gijora Padovicz gegen die Bewohnerinnen des selbst erklärten „anarcha-queer-feministischen“ Hausprojekts „Liebig 34“ in Friedrichshain ist am Donnerstagmorgen abgebrochen worden. Grund dafür ist ein Antrag des Anwalts, der dem Richter Befangenheit vorwirft, weil der nur maskuline Sprachformen nutze. Er sei daher gegenüber einem Verein, der einen „Schutzraum vor Cis-Männern“ bieten will und Geschlechtergerechtigkeit propagiert, möglicherweise nicht unvoreingenommen

[Archivversjon | Danke, K., für das zustecksel, ich habe mich eben weggeschmissen! 😂]

Die verwendung verbreiteter und im deutschen sprach- und kulturraum verständlicher deutscher sprache ist die neue voreingenommenheit, der zungenstrafende neusprech durchgeknallter höherer töchter ist die neue objektivität. 🤦

Wenn das anwalt:in mit dieser fantastischen trollargumentazjon durchkommt, dann kommen heitere tage auf uns zu, weil nur noch richter über menschen und gruppen urteilen können, die die jeweiligen sozjolekte dieser menschen und gruppen sprechen. Das wird lustig, wenn neonazis sich selbst mit dieser argumentazjon schützen können, wenn sie sich wegen volxverhexung und holocaustleugnung verantworten müssen. 🤦

Und wenns mich erwischt, will ich alle schriftsätze in rechter gutschreibung haben! Sonst ist der, die oder das richter(in) befingert und befangen!!1!!!!elf! 🤦🏿‍♀️

Kurt Schwitters lebt! Es ist feminist:in! 🤪