Leichenfledderei des tages

Die riesenarschlöcher von der bildzeitung so: aus der leiche von Lemmy Kilmister (bassist und sänger von motörhead) muss man doch noch ein bisschen profit schlürfen können; die leute, die motörhead hören, sind ja alle doof.

Nun, der selbsteinschätzung der scheißbildzeitung, dass sie ihr „paid-content“-bildplusdingens für kostenpflichtiges lesen einer webseit nicht anders als mit derart schmierigen und intelligenzverachtenden metoden loswerden kann, mag ich beim besten willen nicht widersprechen. War wohl nix mit dem reibach aus dem „leistungsschutzrecht für presseverleger“, dass diese arschlöcher federführend in den dunkelkammern des reichstags herbeilobbyiert haben.

Stirb, jornalist, stirb! Verrecke, verleger, verrecke!

Mittelalter des tages

Hl. röm.-kath. herren, die sich darüber streiten, wer denn jetzt die religjösen kultobjekte aus einer leiche rausfleddern darf

Willkommen im 21. jahrhundert! (Wer interesse hat, ich habe noch etwas stroh aus der hl. krippe anzubieten — und einen kleinen spritzer hl. scheiße aus einer windel, die neben der hl. krippe lag.)

Im fratzenbuch, da riechts nach leichen

Wenn ein mensch wie Michael Schumacher — der mir persönlich übrigens ziemlich schnuppe ist — möglicherweise verreckt, zeigt sich im fratzenbuch die ganze menschliche wärme, die von der reklamebezeichnung „social media“ nur versprochen wird. Die verstößt dann auch kein bisschen gegen die „gemeinschaftsstandards“ vom fratzenbuch, da sieht man ja auch keine zitze. Ist ja klar: nacktheit ist böse, barbarei ist in ordnung. Übrigens kann ich ergänzen: nebenan beim zwitscherchen treiben sich genau die gleichen idjoten herum, die in stummeltexten den tod eines menschen melden, der noch mit dem tode ringt…

Was gewisse verhungerte egos eben für ihre patologische gier nach aufmerksamkeit so tun. Zeig deinen „respekt“ vor dem „toten“ mit einem klick auf das däumchenhoch. Wi. Der. Lich. 😦